Bob Marley

Zusammenfassung

Robert Nesta „Bob“ Marley, geboren am 6. Februar 1945 in St. Ann, Jamaika, gestorben am 11. Mai 1981 in Miami, Florida, als Berhane Selassie, war und ist der größte Reggae-Protagonist aller Zeiten, einer der bedeutendsten Musikkünstler der Welt mit Millionen von Fans in aller Welt. Marley war der Sohn des britischen Offiziers Norval Sinclair Marley (der nie Teil seines Lebens war) und Cedella Booker. Marley heiratete am 10. Februar 1966 Rita Marley, geboren als Alpharita Constantia Anderson.

In den 1960er Jahren, als Ska-Musik in seiner Heimat Jamaika an der Tagesordnung war, war Bob Marley der Leadsänger einer sehr beliebten und talentierten jamaikanischen Gesangsgruppe namens The Wailers (ursprünglich The Teenagers). Die drei Männer, Marley, Neville Livingston (Bunny Wailer) und Peter Tosh, sollten später alle eine Solokarriere machen und zu Weltstars werden. Ein viertes Mitglied war die Sängerin Beverly Kelso, und zu den dreien gesellten sich einige der bekanntesten jamaikanischen Musiker, The Skatalites. 1963 gelang der Gruppe der Durchbruch mit Marleys Song „Simmer Down“. Zwischen Dezember 1963 und August 1966 nahmen die Wailers mehr als 100 Songs für den Musikproduzenten Coxsone Dodd auf, dem das Aufnahmestudio und die Plattenfirma Studio One gehörte. Aber die Ska-Musik war zu fremd für ausländische Ohren, und nur einigen wenigen jungen Musikern, wie Millie Small („My Boy Lollipop“), gelang es, einen oder zwei Hits im Ausland zu landen. Die Mitglieder der Wailers erhielten von Dodd einen geringen Wochenlohn und balancierten ständig am Existenzminimum.

Mit der Zeit lernten die drei neben dem Komponieren von Liedern auch das Spielen von Instrumenten. Sie verließen den Stall von Dodd und versuchten, auf eigene Faust weiterzukommen. Nach einigen schwierigen Jahren und einer kurzen Zusammenarbeit mit dem Produzenten und Reggae-Genie Lee „Scratch“ Perry wurden die drei Anfang der 1970er Jahre zu internationalen Stars des damals neuen Reggae-Musikstils, den sie maßgeblich mitentwickelt hatten. Zu Marleys internationalem Durchbruch trug auch bei, dass bereits berühmte Künstler seine Songs interpretierten, wie etwa Johnny Nash mit „Stir It Up“ im Jahr 1972 und Eric Clapton mit „I Shot The Sheriff“ im Jahr 1974, die beide zu Hits wurden.

Um 1974-75 wurde Marley zum dominierenden Reggae-Star und zog eine weltweite Fangemeinde an, obwohl seine Gruppe Bob Marley & The Wailers in seinem Heimatland Jamaika nicht immer die populärste war… Trotz seines frühen Krebstodes 1981 gewann Marley weiterhin neue Fans. Er ebnete den Weg für neue Reggae-Bands – sowohl jamaikanische als auch andere – und gilt als einer der berühmtesten populären Musiker der Nachkriegszeit weltweit. Er ist der Vater der Reggae-Künstler David Nesta „Ziggy“ Marley, Stephen Marley, Julian Marley, Ky-Mani Marley und Damian Marley, unter anderem.

Einige seiner bekanntesten Songs sind „No Woman No Cry“, „Three Little Birds“, „Buffalo Soldier“, „One Love“, „I Shot the Sheriff“, „Exodus“, „Jamming“, „Get Up Stand Up“, „Stir It Up“ und „Trenchtown Rock“. Die Musik von Bob Marley hat auch andere Musikstile beeinflusst. Marley hat nach seinem Tod wesentlich mehr Geld eingenommen als zu seinen Lebzeiten. Bob Marley wurde 1994 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Kindheit und Erwachsenwerden

Robert (Bob) Nesta Marley wurde am 6. Februar 1945 im ländlichen Saint Ann Parish im Norden Jamaikas geboren. Seine Mutter war eine 18-jährige schwarze Frau namens Cedella Booker. Sein Vater war ein weißer Jamaikaner mit britischen und jüdischen Wurzeln: Hauptmann Norval Sinclair Marley, ein 50-jähriger Quartiermeister im British West India Regiment. Sein Vater, Norval Marley, wurde Ende des 19. Jahrhunderts geboren und war der Sohn von Albert Thomas Marley, geboren in Sussex, England, und Ellen Broomfield, einer hellhäutigen Frau, die in Jamaika geboren wurde, aber aus der syrischen Provinz des Osmanischen Reiches stammte. Bei der Familie Broomfield soll es sich um ethnische syrische Juden handeln, die Mitte des 19. Jahrhunderts aus dem heutigen Südlibanon oder Syrien über England nach Jamaika kamen. Die Mischung aus afrikanischem, englischem und nahöstlichem Erbe verlieh Robert ein Aussehen, das ihn nicht wie ein schwarzes, weißes oder braunes Kind aussehen ließ, das aufgewachsen war – eine Entfremdung, die den zukünftigen Superstar dazu gebracht haben soll, unter anderem ein Sprecher der internationalen Einheit zu werden.

Cedella und Norval heirateten während der Schwangerschaft, was in den 1940er Jahren weder bei den schwarzen noch bei den weißen Jamaikanern auf Gegenliebe stieß. Norval verließ bald seine Frau und seinen Sohn, und obwohl er Unterhalt zahlte, reichten die Mittel kaum für Cedella und Robert, die zwischen verschiedenen Arbeitsstellen in der Provinz St. Ann auf dem Land umherzogen. Sein Vater starb an einem Herzinfarkt, als Bob zehn Jahre alt war, und einige Autoren von Biografien über Bob Marley haben natürlich versucht, Marleys spätere Verehrung von Haile Selassie mit der unerfüllten Sehnsucht seiner Kindheit nach einer Vaterfigur zu verbinden. Bob Marley wurde von seiner Mutter gemäßigt katholisch erzogen.

Robert wurde von den anderen Kindern oft wegen seiner helleren Haut, seinem anderen Haar und seiner schmalen, geraden Nase gehänselt. Dazu sagte er einmal in einem Interview: „Ja, es war manchmal hart, aber ich kann mir selbst gegenüber keine Vorurteile haben. Mein Vater war weiß und meine Mutter war schwarz. Die Kinder nannten mich „Halbblut“ und ich weiß nicht alles. Ich stehe auf keiner Seite, weder auf der Seite der Schwarzen noch auf der Seite der Weißen. Ich stehe auf der Seite Gottes, der mich erschaffen und entschieden hat, dass ich von einem Schwarzen und einem Weißen abstamme.“

1958 zogen Robert Marley und seine Mutter wie Tausende anderer armer Landbewohner aus, um in der Hauptstadt Kingston ihr Glück zu suchen. In Wirklichkeit hatte Kingston jedoch nur sehr wenig zu bieten. Die Neuankömmlinge lernten bald, dass Kingston als Stadt der Möglichkeiten nur eine Illusion war, aber die große Mehrheit kehrte nie wieder aufs Land zurück. Stattdessen entstanden Barackensiedlungen wie Jonestown und Trenchtown. Robert Marley und seine Mutter landeten ebenfalls in den Slums von Trenchtown, und ihre Mutter unterstützte sie beide mit Gelegenheitsjobs. Andere Kinder hänselten Robert weiterhin, aber nach etwa einem Jahr fand er in Neville Livingston, besser bekannt als Bunny Wailer, einen sehr guten Freund. Über zwei Jahre lang lebte die Mutter mit Neville O“Riley Livingstone (Bunnys Vater) zusammen, und das Paar hatte eine gemeinsame Tochter – eine jüngere Schwester von Bob und Bunny. Bunny Wailer und Bob Marley waren also Stiefgeschwister und hatten ein großes gemeinsames Interesse an Gesang und Musik. Mit Transistorradios konnten sie Radiosender in Florida und New Orleans und amerikanische Künstler wie Fats Domino, Ray Charles, Curtis Mayfield und Brook Benton hören.

Die Wailing Wailers

Trotz Armut und abendlicher Arbeit als Schuhputzer und Abendzeitungsverkäufer schloss Bob Marley die Grundschule ab. 1962 wurde Marley von dem Musikunternehmer Leslie Kong aufgenommen, was dazu führte, dass Marley seine erste Single Judge Not aufnahm. Da er von der Musik nicht leben konnte, arbeitete er tagsüber in einer Schweißerei und nahm abends zusammen mit Bunny Musikunterricht bei dem Sänger Joe Higgs. Bei einer dieser Unterrichtsstunden lernten Bob und Bunny Peter McIntosh (später änderte er seinen Namen in Peter Tosh) kennen – ein Teenager, ein Jahr älter als Marley, mit ebenso viel musikalischem Ehrgeiz wie sie selbst. Der Traum war es, Jamaikas Ska-Antwort auf die Gruppe der schwarzen Sänger, The Drifters, zu werden.

Die Gruppe, die Bunny Wailer gegründet haben soll, trug in den Anfangsjahren mehrere Namen, doch am häufigsten nannten sie sich The Wailing Wailers. Die Wailing Wailers waren 1963 eine Gruppe singender Jugendlicher (keiner konnte ein Instrument gut genug spielen) – Bunny Livingstone, Bob Marley, Peter Tosh, Junior Braithwaite, Beverly Kelso und Cherry Smith -, die von Studiomusikern zusammengestellt wurden, die der örtlichen Plattenfirma in Kingston „gehörten“. Die Wailing Wailers hatten einen großen Hit mit dem Ska-Song Simmer Down, der im Januar 1963 auf dem Label von Clement „Sir Coxsone“ Dodd veröffentlicht wurde. Während der gesamten Ska-Ära konkurrierten The Wailers (wie die Gruppe umbenannt wurde) mit Toots and the Maytals um den Titel der beliebtesten Künstler Jamaikas.

Rastafari

Bob heiratete Rita Anderson (Rita Marley) am 10. Februar 1966. Am nächsten Tag ging Bob zu seiner Mutter, die inzwischen in Wilmington, Delaware, USA, lebte, um zu versuchen, Geld aufzutreiben, in erster Linie für einen Plattenladen, um seine eigenen Singles zu verkaufen, und längerfristig für die Gründung eines eigenen Plattenlabels. Acht Monate lang hatte er mehrere Jobs: tagsüber Fabrikarbeiter und nachts Gabelstaplerfahrer. Bob wurde während seiner Abwesenheit durch Rita Marleys Cousin und Soulette-Mitglied Constantine „Dream“ „Vision“ Walker ersetzt. Auch Rita nahm oft an den Aufnahmen teil. Die Gruppe brachte Singles heraus, darunter „Who Feels It Knows It“, „Let Him Go“, „Don“t Look Back“,“ „Dancing Shoes“ und „I Stand Predominate“.

Während seiner Abwesenheit besuchte der äthiopische Kaiser Haile Selassie ab dem 21. April 1966 Jamaika, und als Bob im August zurückkehrte, erzählte ihm seine Frau Rita, dass sie an Selassies Händen die Spuren der Nägel von Jesu Kreuzigung gesehen habe und sich daraufhin der Rastafari-Bewegung zugewandt habe. Sie war damit die erste große Musikerin Jamaikas, die sich dem Rastafari-Glauben zuwandte. Als Bob Bunny und Peter kennenlernte, hatten auch sie begonnen, ihre Haare zu Dreadlocks wachsen zu lassen. Mortimer Planno wurde ab November 1966 der Religionslehrer von Rita, Bob, Peter und Bunny, was bedeutete, dass sie in die Tiefen dieser Religion vordrangen. Die Kombination aus Reggae und Rastafarianismus machte sie zu weltberühmten Künstlern, und viele sollten in ihre Fußstapfen treten. Doch anfangs war die Musik eine Sache und die Religion eine andere, obwohl Lieder wie „Selassie Is The Chapel“ (1969, mit Texten von Mortimer Planno) veröffentlicht wurden.

1967 bekamen Bob und Rita ihr erstes gemeinsames Kind, Cedella, die sich im Erwachsenenalter vor allem als Designerin Rastafarian-inspirierter Kleidung einen Namen gemacht hat, und im Jahr darauf wurde David „Ziggy“ Marley geboren.

Zu Beginn des Jahres 1967 haben Marley, Tosh und Livingston

Es war der ältere Rastafari Mortimer Planno, der Bob Marley dem amerikanischen Soulstar Johnny Nash vorstellte. Nash war Anfang 1967 in Jamaika, um die neue jamaikanische Musik namens Rocksteady zu erforschen. „Das ist Bob Marley“, sagte Planno, „er ist der beste Songwriter, den ich kenne.“ Nash fragte den hageren und schüchternen 22-jährigen Marley, ob er ihm etwas vorspielen könne. Als Marley zu singen begann, begleitet von einem Freund mit einer Akustikgitarre, fiel die Schüchternheit ab. Nach einer Weile wurde Nash klar, dass er einem musikalischen Genie begegnet war. Als Nash seinen Partner Danny Sims kennenlernte, sagte er ihm, dass er gerade die unglaublichsten Songwriter getroffen habe, denen er je begegnet sei. „Er hat ein paar Dutzend seiner eigenen Kompositionen für mich gesungen, und jede einzelne war ein Hit!“

Mit Otis Redding als Vorbild

Innerhalb weniger Tage wurden offizielle Geschäftskontakte zwischen Bob, seiner Frau Rita, Peter Tosh und Johnny Nash, dem Produzenten Arthur Jenkins und Danny Sims geknüpft. Die Plattenfirma wurde nach dem ersten Buchstaben der Vornamen der drei Amerikaner JAD Records genannt. Die Vereinbarung sah vor, dass JAD die Songs der Wailers in den USA veröffentlichen würde, während die Wailers die Rechte an ihrer Musik in der Karibik behielten. Roger Steffens, einer der weltweit führenden Marley-Experten, betont, dass für Marley in dieser Phase seines Lebens die Musik das Wichtigste war, nicht die Religion, die Heimkehr oder irgendetwas anderes. Marley wollte unbedingt auf dem amerikanischen Markt Fuß fassen und war bereit, dafür seine jamaikanische Musik aufzugeben. Laut Steffens und Produzent Joe Venneri sagte der 22-jährige Marley: „Ich will ein Soulsänger wie Otis Redding werden“… Er wollte mit seiner Musik in die amerikanischen R“n“B-Charts (Rhythm & Blues-Charts) einsteigen.

Gescheiterter Vorstoß in die amerikanische Seele

Marley hatte als Soulsänger nie Erfolg, aber die Leute von JAD Records glaubten wirklich daran, dass Soul und Rocksteady miteinander kombiniert werden könnten, oder dass die gegenseitige Befruchtung zu aufregenden neuen Klängen führen würde. Johnny Nash selbst hatte geschafft, was noch keinem Jamaikaner gelungen war: einen internationalen Hit mit einem Rocksteady-Song zu landen. Er flog nach Jamaika und nahm den Song „Hold Me Tight“ in den Federal Studios von Byron Lee auf, der sowohl in den USA als auch im Vereinigten Königreich auf Platz fünf kletterte.

Die Leute von JAD Records waren jedoch der Meinung, dass die lokalen Musiker in Kingston zu undiszipliniert waren und sich nicht an die vereinbarten Zeiten hielten. Außerdem lagen die modernsten Aufnahmestudios in Kingston in Bezug auf die technologische Entwicklung weit hinter den amerikanischen zurück. Um die Situation zu lösen, bat Danny Sims eine Reihe erfahrener, sachkundiger und kluger Musiker wie Harry Belafonte und die „Queen of Soul“, Aretha Franklin, die sich um ihn in New York versammelt hatten, nach Jamaika zu kommen, um etwas über Rocksteady und die erste, primitive Reggae-Musik zu lernen, die gerade im Entstehen begriffen war. Die Musiker lernten, jamaikanische Musik zu spielen, und lernten Marley und den Rest der Wailers kennen, sagt Sims in einem Interview mit Roger Steffens. Aufnahmetechniker aus dem Studio von Harry Belafonte, neugierige Musiker des Plattenlabels in Atlanta, darunter der große südafrikanische Trompeter Hugh Masekela, besuchten Jamaika zu Studienzwecken. Eine Person, die Nash und Sims Berichten zufolge sofort hinzuzogen, war Jimmy Norman, Songschreiber und Sänger der amerikanischen Vokalistengruppe The Coasters („Poison Ivy“, „Yakety-Yak“, „Young Blood“). Ziel war es, dem jungen Marley alles über Aufnahmetechniken beizubringen, angefangen damit, während der Aufnahmen still vor dem Mikrofon zu stehen, anstatt wie bei einem Konzert herumzutanzen. In den späten 1960er Jahren versuchten Bob und Rita Marley, Peter Tosh und Bunny Wailer in Zusammenarbeit mit den JAD-Leuten in Kingston, einer Reihe ihrer alten Songs einen „kommerziellen Sound“ zu geben, der sich in den USA verkaufen ließ. Bunny Wailer behauptete später, dass das, was während der Sessions aufgenommen wurde, nie für die Veröffentlichung auf einem Album gedacht war. Die Aufnahmen waren lediglich Demoversionen, die den Plattenfirmen zum Anhören vorgelegt wurden. Das war auch der Fall, als Bob und seine Frau 1968 Nashs Songschreiber Jimmy Norman („Poison Ivy“, „Yakety-Yak“, „Young Blood“) und Al Pyfrom in der Bronx, New York, besuchten. Sie versuchten sich an einer dreitägigen „Jamsession“, bei der 24 Minuten Musik aufgenommen wurden. Laut dem Marley-Kenner und Plattensammler Roger Steffens war es eher Pop als Rocksteady oder Reggae, der mit dem Ziel aufgenommen wurde, dass Marley in den amerikanischen Charts Fuß fassen würde. Dazu gehörte auch das Experimentieren mit verschiedenen Klängen, wie z. B. das Hinzufügen eines Doo-Wop“-Stils zu dem Song Stay With Me“ und die Übernahme der damaligen langsamen amerikanischen Formatvorlage für Liebeslieder für Songs wie Splish for My Splash“.

Schließlich wurde eine Routine eingeführt, bei der Bob Marley und der Rest der Wailers in Kingston mit lokalen Musikern aufgenommen wurden. Oft wurde ein Studio in Danny Sims Gästehaus auf Jamaika für Proben und sogar Aufnahmen genutzt. Die Master-Bänder wurden dann nach New York gebracht. Dort wurde die Musik entfernt und durch neue Musik ersetzt, die von den New Yorker Musikern gespielt wurde, die den jamaikanischen Sound „gelernt“ hatten. Das Ergebnis waren Aufnahmen, bei denen der Gesang in Jamaika und die Musik in New York aufgenommen wurde, und die in den amerikanischen Black-Music-Charts einschlugen. Aber für den Fall der Fälle war Peter Tosh – laut Sims der professionellste und versierteste Musiker der Wailers – oft in New York, und es ist seine Gitarre, die auf vielen der Songs zu hören ist.

Nur die Songs „Mellow Mood“ und „Bend Down Low“ auf dem eigenen Wail“n Soul“m-Label der Wailers waren Ende der 1960er Jahre erfolgreich. Der Pop-Reggae von The Wailers, mit dem die JAD-Leute versuchten, amerikanische Hörer zu erreichen – „Chances Are“, „Gonna Get You“, „Lonesome Feelings“, „Milk Shake And Potato Chips“, „Nice Time“, „Stay With Me“, „There She Goes“, „Touch Me“, „What Goes Around Comes Around“, „You Think I Have No Feelings“, „Hammer“, „Put It On“, „Rock Steady“, „Soul Almighty“, „Soul Rebel“ und eine unbekannte Anzahl weiterer Titel, die in einem Master-Tape-Safe aufbewahrt wurden, haben nicht funktioniert. Laut Danny Sims konnten sie die amerikanischen Radiosender nicht dazu bringen, die Lieder zu spielen. „Die Singles klangen nicht wie alles andere, was es gab, und sie (die Discjockeys der Radiosender) wussten nicht, was sie damit anfangen sollten.“ Einige der Songs, wie „Soul Rebel“ und „Put It On“, tauchten jedoch als Reggae-Songs der Spitzenklasse wieder auf, als The Wailers 1970-71 von Lee „Scratch“ Perry produziert wurden und in den 1970er Jahren Alben für Island Records veröffentlichten.

Marley in Schweden

Marley schrieb später Songs für Johnny Nash, darunter „Stir It Up“, das 1972 auch mit Nash ein Hit wurde. Eine Zusammenarbeit betraf ein Filmprojekt von 1971 – ein totaler Flop unter der Regie von Gunnar Höglund -, in dem Johnny Nash und Christina Schollin die Hauptrollen spielen sollten. Nash beauftragte Marley, zusammen mit John Bundrick einen Teil der Musik für den Film zu schreiben, und Marley verbrachte einen Großteil des Jahres 1971 in Schweden, in einem Haus im Stockholmer Vorort Nockeby. Im Sommer 1971 hielt er sich jedoch auf Jamaika auf. Sein Sohn Stephen wurde neun Monate später, am 20. April 1972, geboren. 1972 veröffentlichte Nash sein Album I Can See Clearly Now, das den gleichnamigen Welthit enthielt. Marley hatte mehrere der Songs auf dieser LP geschrieben: „Comma Comma“, „You Poured Sugar On Me“, „Guava Jelly“ und das bekannte „Stir It Up“. Als Marley, Tosh und Wailer 1972 bei Chris Blackwell, dem Besitzer von Island Records, unterschrieben, löste Blackwell das gesamte von Marley und den anderen geschriebene Songmaterial von JAD Records aus.

Die Zusammenarbeit der Gruppe mit einem anderen Musikproduzenten – Leslie Kong – führte 1970 zur Veröffentlichung der angeblich ersten LP mit Songs einer einzelnen Reggae-Band. Das LP-Album hieß The Best of the Wailers, erschien 1971, wurde in den Dynamic Sound Studios aufgenommen und ist trotz des Namens keine Zusammenstellung der besten Songs der Gruppe, die von Perry, Nash oder Dodd aufgenommen wurden. Stattdessen ist alles – zumindest die Songs, die Marley selbst vorträgt – neu geschriebenes Material: “Soul Shake Down Party“, “Soul Captives“, “Caution“, “Cheer Up“, “Back Out“, “Do It Twice“. Es wird angenommen, dass die meisten Songs von The Wailers gemeinsam geschrieben wurden. Die erste CD-Version des Albums wurde 1994 unter dem Namen Soul Captives von Lagoon veröffentlicht.

Das Beste von The Wailers

The Best Of The Wailers (CD-Editionen z.B. 1996 und 2002) ist mit einer Ausnahme („Back Out“) eine reine Rocksteady-LP und keine Reggae-LP. Die meisten Songs haben den typischen Extra-Beat vor dem Ska-Rhythmus. Von Produzent Lee Perry ist in der Musik nichts zu spüren, und es gibt gelegentlich Fans, die meinen, dies sei oder wäre das beste Album der Wailers, wenn nur der Sound besser gewesen wäre. Die LP wurde ein paar Jahre später in Schweden unter dem Namen In The Beginning von Blue Mountain Music veröffentlicht.

Ab 1967 entwickelte sich der Rocksteady mehr und mehr in Richtung Reggae. Über einen Zeitraum von fünf Jahren produzierten die Wailers eine Mischung aus Liebesliedern und Liedern mit einer religiösen Rastafari-Botschaft. „Thank You Lord“, „Hammer“, „Soul Rebel“, „Duppy Conqueror“, „Small Axe“, „African Herbsman“, „Jah Is Mighty“, „Dreamland“, „Rainbow Country“, „Selassie Is The Chapel“ sind nur einige Beispiele für Letzteres. Coxsone Dodd konnte die Rastafarians, ihre Ansichten und ihr Auftreten nicht akzeptieren, und so versuchten Bob, Peter und Bunny es mit ihrem eigenen Plattenlabel, Wail “N Soul “M Records, das nur für kurze Zeit bis 1967 existierte, aber aufgrund der geschäftlichen Naivität der drei jungen Künstler bald pleite ging.

Von August 1970 bis April 1971 hatten The Wailers eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit mit einem der Produzenten, die den Reggae und Dub Reggae miterfunden und entwickelt haben – Lee „Scratch“ Perry. Bei Scratch lernten sie die Brüder Aston „Family Man“ Barrett (Bass) und Carlton Barrett (Schlagzeug) kennen, die später Teil von The Wailers und ab 1974 von Bob Marley and the Wailers wurden. Als Marley, Tosh und Wailer in Perry ankamen, waren sie völlig mittellos, denn die Veröffentlichung der LP The Best Of The Wailers hatte sich durch den plötzlichen Tod von Lesley Kong verzögert.

Die Wailers nahmen in den neun Monaten, in denen sie durchhalten konnten, eine große Anzahl von Songs mit Perry als Produzent auf. Perry hatte zu dieser Zeit noch kein eigenes Studio, aber die Songs wurden im Dynamic Sounds Studio und in Randy“s Studio aufgenommen. Viele von Marleys Songs entstanden, weil er und Perry sich in einem Raum einschlossen, um zu reden. Marley hatte den Text und die Melodie, Scratch wusste, wie man den Song organisiert und komponiert. „Try Me“, „My Cup“, „Soul Almighty“, „Rebel“s Hop“, „No Water“, „Reaction“, „Soul Rebel“ (mit einem völlig anderen Stück als dem von JAD).

Das Schisma, das die Zusammenarbeit beendete, lag daran, dass Perry die Rechte an den meisten Liedern aus ihrer Zusammenarbeit billig nach England verkauft hatte. Die ursprüngliche Vereinbarung sah vor, dass sich Perry und The Wailers 50

1971 gründeten sie wieder ihr eigenes Plattenlabel – Tuff Gong, einer von Bob Marleys alten Spitznamen. Sie gründeten auch einen Plattenladen mit demselben Namen. Einige Jahre später, als Marley weltberühmt wurde, wurde Tuff Gong zu einem Plattenlabel, das in seinem Aufnahmestudio über die neueste Technologie verfügte. Wie bereits erwähnt, nahm die Komposition der Musik für den Spielfilm von Johnny Nash 1971 den größten Teil von Marleys Zeit in Anspruch. Einige der Songs von Tuff Gong in diesem Jahr waren „Redder Than Red“, „Lively Up Yourself“, „Trenchtown Rock“ und „Guava Jelly“.

Im Dezember 1971 betrat Bob Marley das Londoner Büro von Island Records, um den Besitzer des Labels, Chris Blackwell, davon zu überzeugen, dass die Band den internationalen Durchbruch schaffen könnte, wenn sie die Chance bekäme, in Ruhe ein Album aufzunehmen. Die Diskussion endete damit, dass sich The Wailers 6.000 Dollar liehen, um nach Jamaika zurückzukehren und eine LP aufzunehmen. Das Album mit dem Titel Catch a Fire machte die Band international bekannt. Die Wailers traten in Großbritannien im Fernsehen auf, aber Catch A Fire verkaufte sich zunächst nicht gut. Noch im selben Jahr (1973) veröffentlichten The Wailers das Album Burnin“ mit Songs wie „I Shot the Sheriff“, „Duppy Conqueror“, „Small Axe“ und „Get Up Stand Up“. Eric Clapton war der erste Künstler außerhalb der Reggaewelt, der Marleys Größe entdeckte, und Claptons Coverversion von „I Shot The Sheriff“ – die Clapton aufnahm, nachdem er das Album Burnin“ von The Wailers fast 100 Mal gehört hatte, um den Rhythmus und den Text zu verstehen – erreichte 1974 Platz eins der US-Singles-Charts.

Ohne Peter und Bunny

Mit dem Album Burnin“ endete 1974 das Tourneeleben der drei führenden Wailers-Mitglieder. Bunny Wailer entwickelte eine Art Lampenfieber und trat viele Jahre lang nicht mehr auf einer fremden Bühne auf. Peter Tosh hatte sein eigenes Talent zu entwickeln, und die Musik, die er einige Jahre später auf den Alben Legalize It und Equal Rights präsentierte, war ein härterer und persönlicherer Roots-Reggae als der Weg, den Marley später einschlagen sollte. Bob Marley verbrachte einen Großteil des Jahres 1974 im Aufnahmestudio, um an einem neuen Album, Natty Dread, zu feilen, das den Reggae unter anderem durch ein schnelleres Tempo weiterentwickeln sollte, nun mit den Musikern der Wailers als Begleitband und mit seiner Frau Rita, Judy Mowatt und Marcia Griffiths im Chor unter dem Namen The I Threes. Judy Mowatt war auch die Choreografin der Band. Die Band bestand aus dem Gitarristen Al Anderson, dem Keyboarder Bernard Touter Harvey und dem Schlagzeuger Alvin Patterson sowie den bereits etablierten Brüdern Aston und Carlton Barrett am E-Bass und Schlagzeug. Natty Dread wurde 1975 unter dem Bandnamen Bob Marley and the Wailers veröffentlicht und war ein wichtiger Beitrag zum weiteren internationalen Erfolg der Band. Sowohl im Vereinigten Königreich als auch in den USA erreichte es die Top 100 der Charts.

Das Album Natty Dread wurde, wenn auch erst viel später, von vielen als das Beste angesehen, was Marley je gemacht hatte, nicht zuletzt wegen der Reggae-Ballade No Woman, No Cry“ und dem neuen, schnellen, temperamentvollen Reggae, den Songs wie Lively up Yourself“, Them Belly Full“ und Rebel Music“ repräsentierten. Bob Marley schrieb vier der neun Songs auf der LP, wie auf dem Cover zu lesen ist, und die Barrett-Brüder – die über die grundlegenden Reggae-Instrumente Schlagzeug und Bass verfügten – bekamen viel Raum, um mit dem neuen, schnelleren Sound der Wailers zu experimentieren. Vincent Ford (gest. 28. Dezember 2008), der den Song „No Woman No Cry“ geschrieben haben soll, war ein guter Freund von Marley. Marley bestand darauf, dass der Song eines Nachts in Fords Wohnung geschrieben wurde, und dass Ford auch einige Songs auf späteren Alben mitgeschrieben hat, darunter „Crazy Baldhead“. Vincent Ford war Diabetiker und an den Rollstuhl gefesselt, fünf Jahre älter als Bob, und er könnte den Song geschrieben oder den Begleittext ausgebrütet haben oder ihn auf jeden Fall inspiriert haben, auch wenn er ihn nicht arrangieren konnte. Es ist auch bekannt, dass Marley lieber einem weniger glücklichen Freund einen Vertrag gab, als sich Sorgen zu machen, dass eine Plattenfirma, die er nicht mochte, Geld mit dem Song verdienen könnte. 1972 hatte Bob Marley bei Chris Blackwells Island Records unterschrieben und war darauf bedacht, dass seine neuen Songs nicht an den ehemaligen Cayman Music-Produzenten Danny Sims gingen. Und wenn Marley behauptete, dass jemand „ein Teil seines Lebens“ war, bedeutete dies, dass er jemanden meinte, den er wirklich als einen sehr guten Freund oder engen Verwandten ansah.

„No Woman No Cry“ wurde mit der Zeit (nach Bobs Tod) zu einem solchen Goldesel, dass einige Jahre nach Bob Marleys Tod ein Kampf um die Rechte entbrannte. Der Streit endete damit, dass der Nachlass, d. h. Rita Marley, die volle Kontrolle über die Rechte an diesem Lied erhielt. Viele Menschen haben versucht, die Entstehungsgeschichte vieler Marley-Songs zu beschreiben, darunter Vivien Goldman, die eine Studie über Bob Marley geschrieben hat. Sie wies darauf hin, dass Marley ein Mensch war, der die Träume, Hoffnungen, Emotionen und realen Ereignisse der Menschen um ihn herum einfing, und Vincent Ford war ein echtes Geisteskind. In den 1960er und frühen 1970er Jahren betrieb Ford in den Slums von Kingston eine Art Suppenküche und ein preisgünstiges Café für junge Leute namens Casbah. Das Wailers-Trio Peter Tosh, Bunny Wailer und Bob Marley übernachtete dort fast regelmäßig abends und nachts, und Bob hat ausgesagt, dass Ford ihn in den ersten Jahren in Kingston mehrmals praktisch vor dem Verhungern gerettet hat. In Fords Suppenküche lud Bob seine Verlobte Rita Anderson (Marley) ein, als sie im Herbst 1965 ihre ersten romantischen Dates hatten. Bob Marley selbst verbrachte Hunderte von Stunden allein in Gesprächen über Musik, Botschaft und Religion mit Vincent Ford, und der Song „No Woman No Cry“ wird oft als der persönlichste Text angesehen, den Marley aufgenommen hat; normalerweise gab es irgendeine Art von Barriere zwischen ihm und seinem Publikum – Showbusiness, Religion, die Revolte, wir gegen sie usw., wohingegen „No Woman No Cry“ starke autobiografische Züge aufweist.

Im folgenden Jahr veröffentlichten Bob Marley & The Wailers das Live-Album Live!, das am Abend des 18. Juli 1975 im Londoner Lyceum Theatre während der Natty Dread-Tournee aufgenommen wurde. Auch Songs aus dem Studioalbum Burnin“ und die bis dato beste aufgenommene Version von „Trenchtown Rock“ waren dabei. Ebenfalls enthalten war eine Version von „No Woman No Cry“, die diesmal die Top 40 der britischen Charts erreichte.

Rastaman Vibration (1976), war das nächste Album, das Marley über Island Records veröffentlichte. Dieses Album wird rückblickend als eine Reggae-LP angesehen, die keinen einzigen mittelmäßigen Song enthielt – „Positive Vibration“, „Roots, Rock Reggae“, „Johnny Was“, „Cry To Me“, „Want More“, „Crazy Baldhead“, „Who The Cap Fit“, „Night Shift“, „War“, „Rat Race“. Keiner der Songs wurde jedoch ein eindeutiger Hit. Obwohl die Fans keine Single aus dem Album finden konnten, schaffte es Rastaman Vibration in die Top Ten der meistverkauften Alben in den USA. Der Song „Cry To Me“ hätte nach Meinung von Reggae-Kennern ein Hit werden können, wenn er nur als Single veröffentlicht worden wäre… Es wurde ein neuer und kämpferischerer Bob Marley präsentiert, sowohl in Bezug auf die Songauswahl als auch auf das Albumdesign. Es war auch die erste Bob Marley-LP, die in ganz Schweden verkauft wurde, sogar in der begrenzten Auswahl von Kaufhäusern in Kleinstädten. 1976 war eigentlich das Jahr des Durchbruchs von Reggae-Kollege Burning Spears, und Reggae im Allgemeinen hatte seinen internationalen Durchbruch 1976, als die jamaikanischen Charts aufgrund politischer Gewalt und Kriminalität, die sowohl die jamaikanische Plattenindustrie als auch die jamaikanische Gesellschaft in jenem Jahr zerrissen, geschlossen wurden, als das wachsende Reggae-Publikum mit Songs wie Max Romeos „War Ina Babylon“, Junior Murvins „Police and Thieves“ und Peter Toshs „Legalize It“ vertraut wurde. Marley und seine Band arbeiteten die meiste Zeit des Jahres 1976 in Jamaika an der Fertigstellung der LP, und die Songs wurden in den legendären Studios von Harry Johnson und Joe Gibbs in Kingston abgemischt. An den Mischtischen saßen Sylvan Morris, Errol Thompson und andere Weltklasse-Musikingenieure.

Inmitten all dessen wurde Marley selbst Opfer der zunehmenden politischen Gewalt, mit regelmäßigen Straßenkämpfen, bei denen zwei Politiker mit diametral entgegengesetzten Ansichten zur jamaikanischen Politik (sollte sich Jamaika in Bezug auf die künftige Entwicklung für Kuba oder für die USA entscheiden) von voll bewaffneten Banden (Tivoli bzw. Jungle) älterer Teenager und junger Männer unterstützt wurden. Die Band war gebeten worden, auf einem Reggae-Festival in Kingston namens Smile Jamaica zu spielen, eine Vereinbarung, die wahrscheinlich dazu dienen sollte, die Gemüter zu beruhigen. Das Konzert war für den 5. Dezember 1976 geplant, mitten in der Endphase des hitzigen Wahlkampfes. Viele befürchteten wahrscheinlich, dass Marley, der heute der weltweit bekannteste Sprecher des Reggae und der Rastafari ist, sich auf die Seite des einen oder anderen Lagers schlagen würde, und am Abend des 3. Dezember drangen mehrere bewaffnete Männer in Marleys Haus ein. Bei dem Angriff erlitten Marley und seine Frau Rita leichte Schussverletzungen, während sein Manager Don Taylor und sein Freund Lewis Griffith schwer verletzt wurden. Trotz zweier Schussverletzungen entschied sich Marley, am 5. Dezember mit seiner Band aufzutreten, verließ aber das Land, um sich in Großbritannien niederzulassen. Es war ein Exil, das 18 Monate dauerte. In dieser Zeit nahmen Bob Marley & The Wailers vor allem in London die Alben Exodus (1977) und Kaya (1978) auf, zwei Platten, die im Vereinigten Königreich und im übrigen Europa mit großer Begeisterung aufgenommen wurden.

Erst im April 1978 kehrte Marley nach Jamaika zurück, um auf dem berühmten One Love Peace Concert (auch bekannt als Heartland Reggae) aufzutreten, wo er Premierminister Michael Manley und Oppositionsführer Edward Seaga auf der Bühne die Hand schütteln ließ – eine Geste, die jedoch die politische Gewalt zwischen den Anhängern der Politiker (schwer bewaffnete Gangster, die verschiedene Teile von Kingston kontrollierten) nicht beendete.

In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren unternahmen Bob Marley and The Wailers mehrere Welttourneen, bei denen sie Schweden und Gröna Lund (dreimal) sowie Skandinavien besuchten. Von der Tournee 1978 gibt es eine Doppel-LP namens Babylon by Bus. Insgesamt gaben sie etwa 360 Konzerte.

Im Februar 1977 verletzte sich Bob Marley während eines Fußballspiels mit seinen Freunden am Zeh. Die Verletzung, die sich zum Teil unter seinem Zehennagel befand, heilte für eine relativ einfache Wunde schlecht, und es wurde bald klar, dass es eher schlimmer als besser wurde. Der Grund dafür war, dass sich in dem Zeh zuvor Krebs entwickelt hatte. Wäre Marley während des Spiels nicht verletzt worden, hätte sich der Krebs wahrscheinlich unbemerkt entwickelt. Marley starb am 11. Mai 1981 um 11.30 Uhr Ortszeit in einem Krankenhaus in Miami an Gehirnkrebs.

Malignes Melanom

Marley beschloss, einen Arzt aufzusuchen, und die Diagnose, die er nach einer Hautbiopsie erhielt, lautete malignes Melanom, eine Form von Hautkrebs, die fast ausschließlich hellhäutige Menschen befällt, insbesondere rothaarige, sommersprossige Menschen mit roten Haaren, was auf Bob Marley kaum zutrifft. Ein erhöhtes Risiko für ein malignes Melanom besteht jedoch bei Personen, die als Kinder schwere Sonnenbrände erlitten haben, bei Personen mit mehr als 50 offensichtlichen Muttermalen und bei Personen, in deren Familie dieser Krebs bereits aufgetreten ist. Marleys Vater, der anglo-irischer Abstammung war, könnte also Träger des Hautkrebsgens gewesen sein.

Sowohl in Kingston als auch in Miami empfahlen Dermatologen die Amputation des großen Zehs, was Marley aus religiösen Gründen ablehnte. Einer der wichtigsten Bibelverse für Rastafari-Gläubige ist Levitikus 21,5, gelesen von einem Rastafari, der: „Ein Rastafari soll sich weder den Kopf rasieren, noch den Bart abschneiden, noch das Fleisch seines Körpers zerschneiden.“ Außerdem behauptete Marley, dass er mit einem amputierten großen Zeh Schwierigkeiten haben könnte, auf der Bühne aufzutreten. Ein weiterer Grund soll seine große Liebe zum Fußball sein. Am Ende willigte er jedoch ein, einen kleinen Teil seines Zehs abzuschneiden, woraufhin der Krebs als geheilt galt.

Auch ein anderer Grundsatz des Rastafarianismus beeinflusste Marleys Entscheidung, nämlich der Glaube, dass wahrhaft heilige Menschen in ihrem physischen Körper weiterleben. Wer den Tod annimmt, lädt ihn ein; wer ihn verleugnet, führt zum ewigen Leben. Dieser Glaube mag der Grund dafür sein, dass Reggae-Stars wie Marley und Peter Tosh nie an Beerdigungen teilnahmen und keine Testamente verfassten, was natürlich zu Schwierigkeiten bei der Verteilung von Erbschaften führte. Laut Bunny Wailer war Bob auch ein Mensch, der gerne Dinge offen ließ. Bunny glaubte, dass sich nach Bobs Tod herausstellen würde, wer ihn wirklich liebte und wer das Geld am meisten wollte.

Kaya und ein immer schnelleres Leben auf Tournee

1978 veröffentlichten Bob Marley & The Wailers ein etwas anderes Album mit sanfteren Tönen, Kaya, das Liebeslieder wie „Is This Love“, „She“s Gone“ und „Satisfy My Soul“, Hommagen an Ganja wie „Kaya“ und „Easy Skanking“ und selbstreflexive Songs wie „Sun Is Shining“, „Misty Morning“ und „Running Away“ enthält. Im selben Jahr wurde auch eine Doppel-Live-LP mit dem Titel Babylon By Bus veröffentlicht. Es wurde während vier Konzerten in Nordwesteuropa aufgenommen, in Paris, London, Amsterdam und Kopenhagen. Die Band bestand aus Bob Marley, Carlton Barrett am Schlagzeug, Aston Barrett an der Bassgitarre, Tyrone Downie an den Keyboards, Julian Marvin an der Leadgitarre, Alvin „Seeco“ Patterson am Schlagzeug, Al Anderson an der Leadgitarre, Earl Wire Lindo an der Orgel und am Clavinet und dem Chor The I-Threes, bestehend aus Marcia Griffiths, Judy Mowatt (auch die Choreografin der Band) und Marleys Frau Rita Marley.)

Im April 1978 kehrte Marley nach Jamaika zurück, um beim One Love Peace Concert aufzutreten, und wurde später im selben Jahr von den Vereinten Nationen mit der Friedensmedaille ausgezeichnet. Später im selben Jahr trat er zum ersten Mal in seiner und der Heimat aller anderen Rastafari auf – in Afrika. Bob Marley & The Wailers spielten in Kenia, Äthiopien und Simbabwe.

Krebs und Kollaps

1979 wurde das LP-Album Survival und 1980 Uprising veröffentlicht. Bis 1980 hatte sich Marleys Allgemeinzustand erheblich verschlechtert. Medizinische Untersuchungen ergaben, dass sich der Krebs in seinem Zeh im ganzen Körper ausgebreitet und bösartige Tochtergeschwülste in Leber und Darm verursacht hatte. Einige Monate später wurde auch in seinem Gehirn Krebs festgestellt. Im September 1980 fiel er während eines Konzerts in New York fast in Ohnmacht und brach am nächsten Tag beim täglichen Joggen zusammen. Im Krankenhaus stellten die Ärzte fest, dass Marleys Gehirntumor gewachsen war und er weniger als einen Monat zu leben hatte. Er sollte jedoch noch fast acht Monate leben.

Marley wollte seine US-Tournee fortsetzen, und er und die Band spielten am 22. September 1980 in Pittsburgh eine bemerkenswerte letzte Show. Bob wollte weitermachen, aber seine Frau Rita und mehrere Bandmitglieder weigerten sich. Die tiefsten Gläubigen der Band hatten jedoch Schwierigkeiten zu akzeptieren, dass Marley, den sie für einen heiligen Rastaman hielten, krank werden und sterben konnte. Judy Mowatt, die mit Marley bei seinen letzten Konzerten auf der Bühne stand, erzählt, dass er immer wieder „Lord, I“ve Got to Keep On Moving“ sang, obwohl das Lied gar nicht im Repertoire war. Bob hatte akzeptiert, dass er sterben würde, aber Judy und die Band konnten nicht verstehen, dass er – einer der führenden Rastas der Welt – über den Tod, den Tod des physischen Körpers, sprach.

Nach seinem letzten Auftritt in Pittsburgh am 22. September 1980 besuchte Marley Äthiopien noch ein weiteres Mal. Danach, am 4. November 1980, soll Robert Nesta Marley in Miami von Yesehaq, dem Erzbischof der nordamerikanischen Enklave der Äthiopisch-Orthodoxen Kirche, getauft worden sein, und Marley wurde Mitglied derselben christlichen Kirche, der auch der verstorbene äthiopische Kaiser Haile Selassie angehörte und deren Schirmherr war. Wäre dies nicht geschehen, hätte Marley niemals ein christliches Begräbnis in Äthiopien erhalten. Erzbischof Yesehaq, der einst nach Jamaika geschickt wurde, um dort die Äthiopische Kirche zu gründen und die Rastafari davon zu überzeugen, Selassie nicht mehr zu verehren, hat bezeugt, wie Marley in seiner Heimatstadt Kingston mehrmals versucht hat, sich taufen zu lassen. Marley machte jedoch jedes Mal einen Rückzieher, und zwar laut Yesehaq, weil er sich bedroht fühlte. Als bekannt wurde, dass er im Sterben lag, ließ der Druck nach. Bob wurde in den Vereinigten Staaten nur im Beisein seiner engsten Verwandten getauft: seiner Frau Rita und seiner vier ältesten Kinder, und wollte nicht, dass die Taufe öffentlich bekannt wird. ein Name, der „Licht der Dreifaltigkeit“ bedeutet. Der Name Haile Selassie bedeutet die Macht der Dreifaltigkeit. Bobs neuer Name, der soviel wie „das Licht von Selassie“ bedeutet, bezieht sich auf Bobs Wunsch, die Botschaft des Lichts von Haile Selassie oder “Igzee“abihier , Amharisch für Herr und Vater der Nation, in der ganzen Welt zu verbreiten. („Die Nation“ ist im Sinne von „Die Welt“ zu verstehen

Erzbischof Yesehaq zufolge wurde Marley von anderen Rastafari so sehr unter Druck gesetzt, dass er selbst nach einer Reise durch Äthiopien und das übrige Afrika, wo er mehr Elend und Armut als in Jamaika gesehen hatte, nicht bereit war, zum Christentum zurückzukehren und damit die Träume so vieler Menschen zu zerstören. Er hatte jedoch verstanden, dass Selassie ein christlicher Kaiser und nicht Gott oder Christus gewesen war. Er hatte erkannt, dass die Äußerungen älterer jamaikanischer Rastafarians, der Selassie, der seine angebliche Göttlichkeit entschieden zurückwies, sei ein Schwindel oder ein babylonischer Trick, nur leeres Gerede waren. Auch Judy Mowatt und Marleys Freund, der Musikproduzent Tommy Cowan, bestätigen Bobs Bekehrung. Bobs Frau Rita hat sich nicht zu der Angelegenheit geäußert, aber sie selbst ist Rastafari geblieben.

Selassie-Kirche in Jamaika

Obwohl Marley praktisch auf dem Sterbebett lag, war ihm der Gedanke, dass Selassie ein Weg zu Christus war, nicht fremd. Der äthiopische Kaiser war so empört darüber, dass eine jamaikanische religiöse Sekte ihn als Messias verehrte, dass er die Gründung einer äthiopischen christlichen Kirche in Jamaika genehmigte. Die Kirche sollte die Rastafarians von ihrer Verehrung Selassies abbringen und Jesus Christus als den Erlöser aller Menschen anerkennen. Selassie und die Kirche wollten auch die heilige Kräuterkunde abschaffen. Die meisten Rastafarians beschuldigten die christliche Kirche Äthiopiens, die Armen und Bedürftigen, die die Bibel schützen will, im Stich zu lassen. Viele sahen in der äthiopischen Kirche auch einen Stützpunkt, der christliche Eindringlinge in die Rastafari-Gemeinschaften schickte.

Marley und Jesus

Tommy Cowan hat darauf hingewiesen, dass Marley eigentlich nur einen Song aufgenommen hat, der sich direkt gegen Jesus richtet, oder zumindest gegen den Jesus der weißen Unterdrückung, und das ist der Song „Get Up, Stand Up“, den er zusammen mit Peter Tosh geschrieben hat. Der Text, der auf dem Cover des LP-Albums Burnin“ abgedruckt ist, lautet: „We sick an“ tired of-a your ism-schism game, Dyin“ “n“ goin“ to heaven in-a Jesus“ name, lord, We know when we understand Almighty god is a living man“. Bob Marleys Album nimmt dann langsam einen allgemeineren religiösen Ton an. Die letzten beiden Alben enthalten Lieder mit einer dualistischen Perspektive: wir und sie, die Unschuldigen und Babylon, reich und arm usw., aber auch Lieder, die die Notwendigkeit eines vereinten, friedlichen Afrikas betonen – nicht nur für Afrikaner in Afrika, sondern für alle Afrikaner in der Welt.

Der Titelsong des Albums Exodus (1977) ist der stärkste Back-to-Africa-Song, den Marley gemacht hat, mit der direkten Aufforderung: Go! Auf der gleichen LP findet sich der Song „So many things to say“, in dem Marley singt „I“ll never forget no way how they crucified Jesus Christ“. Ein Rastafari – und schon gar nicht Bob Marley zu diesem Zeitpunkt seines Lebens – kann nicht akzeptieren, dass Kaiser Haile Selassie sterben kann, und daher kann sich die Kreuzigung nicht auf ihn beziehen, sondern auf den Jesus Christus, von dem im Neuen Testament erzählt wird, mit dem Unterschied, dass Jesus schwarz war (dieselbe Hautfarbe hatte wie die meisten heutigen Äthiopier). Exodus enthält auch das beschwörende und spirituelle „Natural Mystic“. Auf der LP Survival (1979) artikuliert Marley in mehreren Liedern die Erkenntnis, dass es für Afroamerikaner nicht so unproblematisch ist, nach Afrika zurückzukehren, das ein armer Kontinent mit vielen Bürgerkriegen und Widersprüchen ist. Das muss sich erst ändern, und das Mittel dazu ist Rastafari. Der Song „One Drop“ enthält den Text „Give us the teachings of His Majesty, for we no want no devil philosophy“, was durchaus so interpretiert werden könnte, dass Marley möchte, dass wir Selassies christlichen Lehren zuhören. Die letzte LP, die Marley zu seinen Lebzeiten veröffentlichte, war Uprising. Die Texte des Albums sind schwer zu interpretieren und keines der Lieder hat eine typische Rastafari-Botschaft. Der Text enthält viele Anspielungen auf Wasser, Liebe und Türen, die immer offen sind. In dem Lied „Coming In From The Cold“ heißt es: „Don“t you know, When one door is closed, don“t you know many more is open“. Es ist eine allgemeine religiöse Botschaft, aber auch eine christliche. In dem Lied „Zion Train“ heißt es: „Zweitausend Jahre Geschichte, schwarze Geschichte, kann man nicht so einfach auslöschen“, und insbesondere die äthiopische Kirche, die eine der ältesten christlichen Kirchen der Welt ist, hat eine 2000-jährige schwarze Geschichte.

Seit Bob Marleys Tod ist ein weiteres „Haus“ oder eine weitere Interpretation von Rastafari hinzugekommen. Die Gläubigen bezeichnen sich selbst als erfüllte Rastafari und sehen den verstorbenen äthiopischen Kaiser Haile Selassie als einen Verfechter Jeschuas oder Christi, aber nicht als göttlich im eigentlichen Sinne. Man geht davon aus, dass Selassie ein perfektes christliches Leben geführt hat, und deshalb kann das Studium von Selassies Taten, seiner Rede und seinem Leben einen näher zu Gott bringen. Die Anhänger versuchen, die Lehren der äthiopisch-orthodoxen Kirche zu praktizieren. Der Begriff Fulfilled Rastas soll von der jamaikanischen Sängerin Judy Mowatt geprägt worden sein, nachdem sie Mitte der 1990er Jahre vom Rastafarianismus zum Christentum konvertiert war. Sie hat auch behauptet, dass Marley schon früher der äthiopischen christlichen Kirche hätte beitreten sollen, dies aber aufgrund des Drucks, dem er als Sprachrohr einer ganzen Religion ausgesetzt war, nicht tun konnte. Dies hat unter den Rastafari in Jamaika große Verärgerung hervorgerufen.

Marleys Tod

Fünf Tage nach seiner Taufe flog Marley nach Westdeutschland und begab sich in einem letzten Versuch, sein Leben zu retten, in die Klinik des umstrittenen Arztes Josef Issel in Bayern. Marley fühlte sich sehr schlecht und verlor durch die Chemotherapie ihre Dreadlocks, so die älteste Tochter Cedella, aber sie sammelte noch die Kraft, um mit den Kindern zu spielen, eine Frankenstein-Maske aufzusetzen und ihre Söhne und Töchter durch das Haus zu jagen, bis alle vor Lachen kicherten. Cedella hat auch gesagt, dass ihr Vater nie ein Kind geschlagen hat; er war der Meinung, dass man mit einem Kind immer vernünftig reden kann, wenn man die Sprache des Kindes gelernt hat. Doch der Krebs war zu weit fortgeschritten, und Marley beschloss, nach Hause zu fliegen und in Jamaika zu sterben. Sein Zustand wurde jedoch während des Fluges sofort lebensbedrohlich, und anstatt in Miami umzusteigen, wurde er ins Krankenhaus gebracht, wo er am 11. Mai 1981 um 11.30 Uhr Ortszeit starb. Seine letzten Worte waren an seinen Sohn David (Ziggy Marley): „Mit Geld kann man kein Leben kaufen“.

Bob Marley erhielt ein äthiopisch-orthodoxes Begräbnis und ist in seiner Geburtsgemeinde Nine Miles begraben, und viele Menschen strömen zu seinem Grab. Rita Marley, seine Witwe, sorgte für die Veröffentlichung eines unvollendeten Bob-Marley-Albums, Confrontation von 1983. Seine Musik lebt weiter, und er hat viele Fans in der ganzen Welt.

Ziggy, Stephen, Sharon und Cedella gründeten als Kinder die Gruppe The Melody Makers, die im Heimstudio ihres Vaters übten und aufnahmen. Ziggy und Stephen waren mit einer Reihe von Soloalben einigermaßen erfolgreich, aber der jüngste Halbbruder Damian „Junior Gong“ war am erfolgreichsten. Alle sind Grammy-Preisträger. Im Jahr 2008 traten alle fünf Söhne, die Reggae spielen – David (Ziggy), Stephen, Julian, Ky-Mani und Damian – zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne auf. Heute lebt fast der gesamte Clan in Florida, vor allem weil es für erfolgreiche Künstler so gefährlich geworden ist, in Jamaika zu leben.

Quellen

  1. Bob Marley
  2. Bob Marley
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.