Henrietta Lacks

Zusammenfassung

Henrietta Lacks (1. August 1920 – 4. Oktober 1951), deren Krebszellen die Quelle der HeLa-Zelllinie sind, der ersten unsterblichen menschlichen Zelllinie und einer der wichtigsten Zelllinien in der medizinischen Forschung. Eine unsterbliche Zelllinie reproduziert sich unter bestimmten Bedingungen unbegrenzt, und die HeLa-Zelllinie ist bis heute eine Quelle unschätzbarer medizinischer Daten.

Lacks war die unwissende Quelle dieser Zellen aus einem Tumor, der während der Behandlung von Gebärmutterhalskrebs im Johns Hopkins Hospital in Baltimore, Maryland, USA, 1951 biopsiert wurde. Diese Zellen wurden dann von George Otto Gey kultiviert, der die als HeLa bekannte Zelllinie schuf, die immer noch für die medizinische Forschung verwendet wird. Wie damals üblich, war für die Kultivierung der aus Lacks“ Behandlung gewonnenen Zellen keine Zustimmung erforderlich. Im Einklang mit den heutigen Standards wurden weder sie noch ihre Familie für die Entnahme oder Verwendung der Zellen entschädigt.

Obwohl einige Informationen über die Herkunft der unsterblichen HeLa-Zelllinien den Forschern nach 1970 bekannt waren, wurde die Familie Lacks erst 1975 über die Existenz der Linie informiert. Mit dem Bekanntwerden der genetischen Herkunft der Zelllinie wirft ihre Verwendung für die medizinische Forschung und für kommerzielle Zwecke weiterhin Bedenken in Bezug auf die Privatsphäre und die Rechte der Patienten auf.

Frühes Leben

Henrietta Lacks wurde am 1. August 1920 als Loretta Pleasant in Roanoke, Virginia, als Tochter von Eliza Pleasant (geb. Lacks) (1886-1924) und John „Johnny“ Randall Pleasant (1881-1969) geboren. Sie hatte haselnussbraune Augen, eine schmale Taille, Schuhe der Größe 6 und trug immer roten Nagellack und einen ordentlich gefalteten Rock. Ihre Familie ist sich nicht sicher, wie sich ihr Name von Loretta in Henrietta änderte, aber sie trug den Spitznamen Hennie. Als Lacks 1924 vier Jahre alt war, starb ihre Mutter bei der Geburt ihres zehnten Kindes. Da er sich nach dem Tod seiner Frau nicht allein um die Kinder kümmern konnte, zog Lacks“ Vater mit der Familie nach Clover, Virginia, wo die Kinder auf Verwandte verteilt wurden. Lacks kam bei ihrem Großvater mütterlicherseits, Thomas „Tommy“ Henry Lacks, in einer zweistöckigen Blockhütte unter, die einst das Sklavenquartier auf der Plantage war, die Henriettas weißem Urgroßvater und Großonkel gehört hatte. Sie teilte sich ein Zimmer mit ihrer neunjährigen Cousine ersten Grades (ihre Mütter waren Schwestern) und ihrem zukünftigen Ehemann, David „Day“ Lacks (1915-2002).

Wie die meisten Mitglieder ihrer Familie, die in Clover lebten, arbeitete Lacks von klein auf als Tabakbäuerin. Sie fütterte die Tiere, pflegte den Garten und schuftete auf den Tabakfeldern. Sie besuchte die zwei Meilen von der Hütte entfernte schwarze Schule, bis sie in der sechsten Klasse die Schule verlassen musste, um die Familie zu unterstützen. Im Jahr 1935, als Lacks 14 Jahre alt war, brachte sie einen Sohn zur Welt, Lawrence Lacks. Im Jahr 1939 wurde ihre Tochter Elsie Lacks (1939-1955) geboren. Beide Kinder wurden von Day Lacks gezeugt. Elsie hatte Epilepsie und zerebrale Lähmung und wurde von der Familie als „anders“ oder „taubstumm“ beschrieben.

Ehe und Familie

Am 10. April 1941 heirateten David „Day“ Lacks und Henrietta Lacks in Halifax County, Virginia. Später im selben Jahr überredete ihr Cousin Fred Garrett das Paar, die Tabakfarm in Virginia zu verlassen und nach Turner Station in der Nähe von Dundalk, Maryland, in Baltimore County zu ziehen, damit Day bei Bethlehem Steel in Sparrows Point, Maryland, arbeiten konnte. Nicht lange nach ihrem Umzug nach Maryland wurde Garrett zum Zweiten Weltkrieg eingezogen. Mit den Ersparnissen, die Garrett ihm schenkte, konnte Day Lacks ein Haus in der 713 New Pittsburgh Avenue in Turner Station kaufen. Turner Station, das heute zu Dundalk gehört, war zu dieser Zeit eine der ältesten und größten afroamerikanischen Gemeinden in Baltimore County.

Henrietta und Day Lacks lebten in Maryland und hatten drei weitere Kinder: David „Sonny“ Lacks Jr. im Jahr 1947, Deborah Lacks (später bekannt als Deborah Lacks Pullum) im Jahr 1949 (gestorben 2009) und Joseph Lacks (später bekannt als Zakariyya Bari Abdul Rahman, nachdem er zum Islam konvertierte) im Jahr 1950. Henrietta brachte ihr letztes Kind im November 1950 im Johns Hopkins Hospital in Baltimore zur Welt, viereinhalb Monate bevor bei ihr Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert wurde. Zakariyya hält seine Geburt für ein Wunder, denn er „kämpfte gegen die Krebszellen, die überall um ihn herum wuchsen“. Etwa zur gleichen Zeit wurde Elsie in das Hospital for the Negro Insane, das später in Crownsville Hospital Center umbenannt wurde, eingewiesen, wo sie 1955 im Alter von 15 Jahren starb. Der Historiker Paul Lurz hält es für möglich, dass Elsie dem Verfahren der Pneumoenzephalographie unterzogen wurde, bei dem ein Loch in den Kopf des Patienten gebohrt wurde, um Flüssigkeit aus dem Gehirn abzulassen, die dann durch Sauerstoff oder Helium ersetzt wurde, um das Gehirn des Patienten auf Röntgenbildern besser erkennen zu können.

Sowohl Lacks als auch ihr Mann waren katholisch.

Krankheit

Am 29. Januar 1951 ging Lacks ins Johns Hopkins, dem einzigen Krankenhaus in der Gegend, das schwarze Patienten behandelte, weil sie einen „Knoten“ in ihrer Gebärmutter spürte. Zuvor hatte sie ihren Cousins von dem „Knoten“ erzählt, und diese nahmen zu Recht an, dass sie schwanger war. Doch nach der Geburt von Joseph Lacks erlitt sie eine schwere Blutung. Ihr Hausarzt testete sie auf Syphilis, was negativ ausfiel, und überwies sie zurück an das Johns Hopkins. Dort entnahm ihr Arzt, Howard W. Jones, eine Biopsie einer an Lacks“ Gebärmutterhals gefundenen Masse für eine Laboruntersuchung. Bald darauf wurde Lacks mitgeteilt, dass sie ein bösartiges Epidermoidkarzinom des Gebärmutterhalses hatte. 1970 entdeckten die Ärzte, dass sie eine Fehldiagnose erhalten hatte und in Wirklichkeit ein Adenokarzinom hatte. Dies war damals ein häufiger Fehler, und die Behandlung wäre nicht anders verlaufen.

Lacks wurde stationär mit Radiumröhrchen behandelt und einige Tage später mit der Anweisung entlassen, zur Nachuntersuchung zu Röntgenbehandlungen zurückzukehren. Während der Behandlung wurden Lacks ohne ihre Zustimmung und ohne ihr Wissen zwei Proben aus dem Gebärmutterhals entnommen; eine Probe bestand aus gesundem Gewebe, die andere war krebsartig. Diese Proben wurden George Otto Gey, einem Arzt und Krebsforscher am Johns Hopkins, übergeben. Die Zellen aus der Krebsprobe wurden schließlich als die unsterbliche HeLa-Zelllinie bekannt, eine in der heutigen biomedizinischen Forschung häufig verwendete Zelllinie.

Tod und Beerdigung

Am 8. August 1951 begab sich die 31-jährige Lacks zu einer Routinebehandlung ins Johns Hopkins und bat wegen anhaltender starker Unterleibsschmerzen um Einweisung. Sie erhielt Bluttransfusionen und blieb bis zu ihrem Tod am 4. Oktober 1951 im Krankenhaus. Eine Teilautopsie ergab, dass der Krebs in ihrem gesamten Körper Metastasen gebildet hatte.

Lacks wurde in einem nicht gekennzeichneten Grab auf dem Familienfriedhof in einem Ort namens Lackstown in Halifax County, Virginia, beigesetzt. Lackstown ist der Name, der dem Land in Clover, Virginia, gegeben wurde, das ursprünglich den sklavenhaltenden Mitgliedern der Familie Lacks im Süden der Vorkriegszeit gehörte.

Der genaue Ort der Beerdigung von Elsie Lacks ist nicht bekannt, aber die Familie geht davon aus, dass er nur wenige Meter von der Grabstelle ihrer Mutter entfernt ist, die jahrzehntelang die einzige in der Familie war, die mit einem Grabstein versehen war. Im Jahr 2010 veranlasste Roland Pattillo, ein Fakultätsmitglied der Morehouse School of Medicine, der mit George Gey zusammengearbeitet hatte und die Familie Lacks kannte, ihre Familie, Geld für einen Grabstein für Elsie Lacks zu sammeln, der am selben Tag eingeweiht wurde. Der buchförmige Grabstein von Henrietta Lacks enthält eine von ihren Enkeln verfasste Grabinschrift, die wie folgt lautet

George Otto Gey, der erste Forscher, der die Krebszellen von Lacks untersuchte, stellte fest, dass diese Zellen insofern ungewöhnlich waren, als sie sich sehr schnell vermehrten und lange genug am Leben gehalten werden konnten, um eine eingehendere Untersuchung zu ermöglichen. Bis dahin überlebten Zellen, die für Laboruntersuchungen gezüchtet wurden, höchstens einige Tage, was nicht ausreichte, um eine Vielzahl verschiedener Tests an derselben Probe durchzuführen. Lacks“ Zellen waren die ersten, bei denen beobachtet wurde, dass sie sich mehrfach teilen konnten, ohne abzusterben, weshalb sie als „unsterblich“ bekannt wurden. Nach dem Tod von Henrietta Lacks ließ Gey seine Laborassistentin Mary Kubicek weitere HeLa-Proben entnehmen, während sich Henriettas Leiche in der Autopsie-Einrichtung von Johns Hopkins befand. war die Methode, mit der die Zellen aus den von Kubicek entnommenen Proben kultiviert wurden. Gey konnte aus Lacks“ Probe eine Zelllinie aufbauen, indem er eine bestimmte Zelle isolierte und sie wiederholt teilte, so dass dieselbe Zelle für viele Experimente verwendet werden konnte. Sie wurden als HeLa-Zellen bekannt, da Gey die Proben standardmäßig mit den ersten beiden Buchstaben des Vor- und Nachnamens der Patientin kennzeichnete.

Die Fähigkeit, HeLa-Zellen in einem Labor schnell zu reproduzieren, hat zu vielen wichtigen Durchbrüchen in der biomedizinischen Forschung geführt. So verwendete Jonas Salk 1954 HeLa-Zellen in seiner Forschung zur Entwicklung eines Polio-Impfstoffs. Um seinen neuen Impfstoff zu testen, wurden die Zellen in der allerersten Zellproduktionsfabrik in Massenproduktion hergestellt. Außerdem injizierte Chester M. Southam, ein führender Virologe, HeLa-Zellen in Krebspatienten, Gefängnisinsassen und gesunde Menschen, um zu beobachten, ob Krebs übertragen werden kann, und um zu untersuchen, ob man durch eine erworbene Immunreaktion gegen Krebs immun werden kann.

Die HeLa-Zellen waren sehr gefragt und wurden in Massenproduktion hergestellt. Sie wurden an Wissenschaftler auf der ganzen Welt verschickt und dienten der „Erforschung von Krebs, AIDS, den Auswirkungen von Strahlung und toxischen Substanzen, der Genkartierung und zahllosen anderen wissenschaftlichen Zwecken“. HeLa-Zellen waren 1955 die ersten menschlichen Zellen, die erfolgreich geklont wurden, und werden seitdem verwendet, um die Empfindlichkeit von Menschen gegenüber Klebeband, Klebstoff, Kosmetika und vielen anderen Produkten zu testen. Es gibt fast 11.000 Patente, die HeLa-Zellen betreffen.

In den frühen 1970er Jahren wurde ein großer Teil anderer Zellkulturen durch HeLa-Zellen kontaminiert. Daraufhin wurden Mitglieder der Familie von Henrietta Lacks von Forschern um Blutproben gebeten, in der Hoffnung, etwas über die Genetik der Familie zu erfahren, um zwischen HeLa-Zellen und anderen Zelllinien unterscheiden zu können.

Alarmiert und verwirrt fragten sich mehrere Familienmitglieder, warum sie so viele Telefonanrufe mit der Bitte um Blutproben erhielten. Im Jahr 1975 erfuhr die Familie durch ein zufälliges Gespräch bei einem Abendessen, dass Material, das von Henrietta Lacks stammte, weiterhin für die medizinische Forschung verwendet wurde. Die Familie hatte in den dazwischen liegenden Jahren nie über Henriettas Krankheit und Tod gesprochen, aber mit der zunehmenden Neugier auf ihre Mutter und ihre Genetik begannen sie nun, Fragen zu stellen.

Fragen der Zustimmung und des Datenschutzes

Weder Henrietta Lacks noch ihre Familie gaben ihren Ärzten die Erlaubnis, ihre Zellen zu entnehmen. Zu dieser Zeit war eine solche Erlaubnis weder erforderlich noch üblich. Die Zellen wurden in der medizinischen Forschung und zu kommerziellen Zwecken verwendet. In den 1980er Jahren wurden die Krankenakten der Familie ohne deren Zustimmung veröffentlicht. Ein ähnlicher Fall wurde 1990 vor dem Obersten Gerichtshof von Kalifornien in der Rechtssache Moore vs. Regents of the University of California verhandelt. Das Gericht entschied, dass das weggeworfene Gewebe und die Zellen einer Person nicht ihr Eigentum sind und vermarktet werden können.

Im März 2013 veröffentlichten Forscher die DNA-Sequenz des Genoms eines Stammes von HeLa-Zellen. Die Familie Lacks erfuhr davon, als die Autorin Rebecca Skloot sie darüber informierte. Die Familie Lacks erhob Einwände gegen die genetischen Informationen, die öffentlich zugänglich waren. Jeri Lacks Whye, eine Enkelin von Henrietta Lacks, sagte gegenüber der New York Times: „Die größte Sorge war die Privatsphäre – welche Informationen über unsere Großmutter tatsächlich veröffentlicht werden und welche Informationen sie aus ihrer Sequenzierung erhalten können, die ihnen Aufschluss über ihre Kinder und Enkelkinder und die weitere Entwicklung geben. Im selben Jahr reichte eine andere Gruppe, die mit finanzieller Unterstützung der National Institutes of Health (NIH) am Genom einer anderen HeLa-Zelllinie arbeitete, dieses zur Veröffentlichung ein. Im August 2013 wurde eine Vereinbarung zwischen der Familie und den NIH bekannt gegeben, die der Familie eine gewisse Kontrolle über den Zugriff auf die in den beiden Studien gefundene DNA-Sequenz der Zellen einräumte und ihr eine Anerkennung in wissenschaftlichen Veröffentlichungen zusicherte. Darüber hinaus werden zwei Familienmitglieder dem sechsköpfigen Ausschuss angehören, der den Zugang zu den Sequenzdaten regeln wird.

Im Oktober 2021 reichte Lacks“ Nachlass eine Klage gegen Thermo Fisher Scientific ein, weil die Firma ohne Lacks“ Zustimmung von der HeLa-Zelllinie profitiert hatte, und verlangte „den vollen Betrag von

1996 veranstaltete die Morehouse School of Medicine ihre erste jährliche HeLa Women“s Health Conference. Unter der Leitung des Arztes Roland Pattillo wurde die Konferenz veranstaltet, um Henrietta Lacks, ihre Zelllinie und „den wertvollen Beitrag von Afroamerikanern zur medizinischen Forschung und klinischen Praxis“ zu würdigen. Der Bürgermeister von Atlanta erklärte das Datum der ersten Konferenz, den 11. Oktober 1996, zum „Henrietta Lacks Day“.

Lacks“ Beiträge werden weiterhin auf jährlichen Veranstaltungen in der Turner Station gewürdigt. Bei einer solchen Veranstaltung im Jahr 1997 überreichte der damalige US-Kongressabgeordnete aus Maryland, Robert Ehrlich, eine Resolution des Kongresses, in der er Lacks und ihren Beitrag zur medizinischen Wissenschaft und Forschung würdigte.

Im Jahr 2010 richtete das Johns Hopkins Institute for Clinical and Translational Research die jährliche Henrietta Lacks Memorial Lecture Series ein, um Henrietta Lacks und den weltweiten Einfluss der HeLa-Zellen auf Medizin und Forschung zu ehren. Während der Vorlesungen 2018 gab die Universität bekannt, dass ein neues Gebäude auf dem medizinischen Campus nach Lacks benannt wurde.

Im Jahr 2011 verlieh die Morgan State University in Baltimore Lacks posthum die Ehrendoktorwürde im öffentlichen Dienst. Ebenfalls 2011 benannte der Evergreen School District in Vancouver, Washington, seine neue High School mit Schwerpunkt auf medizinischen Berufen in Henrietta Lacks Health and Bioscience High School um und war damit die erste Organisation, die ihr öffentlich ein Denkmal setzte, indem sie eine Schule nach ihr benannte.

Im Jahr 2014 wurde Lacks in die Maryland Women“s Hall of Fame aufgenommen. Im Jahr 2017 wurde ihr zu Ehren ein Kleinplanet im Asteroidengürtel auf den Namen „359426 Lacks“ getauft.

Im Jahr 2018 veröffentlichte die New York Times im Rahmen des Projekts „Overlooked history“ einen verspäteten Nachruf auf sie. Ebenfalls 2018 kündigten die National Portrait Gallery und das National Museum of African-American History and Culture gemeinsam den Erwerb eines Porträts von Lacks durch Kadir Nelson an.

Am 6. Oktober 2018 gab die Johns Hopkins University Pläne bekannt, ein Forschungsgebäude zu Ehren von Lacks zu benennen. Die Ankündigung erfolgte bei der 9. jährlichen Henrietta-Lacks-Gedächtnisvorlesung im Turner Auditorium in East Baltimore durch den Präsidenten der Johns Hopkins University, Ronald J. Daniels, und Paul B. Rothman, CEO von Johns Hopkins Medicine und Dekan der medizinischen Fakultät der Johns Hopkins University School of Medicine, umgeben von mehreren Nachkommen von Lacks. „Durch ihr Leben und ihre unsterblichen Zellen hat Henrietta Lacks einen unermesslichen Einfluss auf Wissenschaft und Medizin ausgeübt, der unzählige Leben auf der ganzen Welt berührt hat“, sagte Daniels. „Dieses Gebäude wird ein Zeugnis für ihren transformativen Einfluss auf wissenschaftliche Entdeckungen und die Ethik sein, die deren Verfolgung zugrunde liegen muss. Wir an der Johns Hopkins sind der Familie Lacks zutiefst dankbar für ihre Partnerschaft, da wir weiterhin aus dem Leben von Frau Lacks lernen und ihr bleibendes Vermächtnis ehren wollen.“ Das Gebäude wird an die Deering Hall des Berman Institute of Bioethics an der Ecke Ashland und Rutland Avenues angrenzen und „Programme unterstützen, die die Teilnahme und Partnerschaft mit Mitgliedern der Gemeinschaft in der Forschung, die der Gemeinschaft zugute kommen kann, verbessern, sowie die Möglichkeiten zur weiteren Untersuchung und Förderung der Forschungsethik und des Engagements der Gemeinschaft in der Forschung durch eine Erweiterung des Berman Institute und seiner Arbeit erweitern.“

Im Jahr 2020 wurde Lacks in die National Women“s Hall of Fame aufgenommen.

Im Jahr 2021 wurde das Henrietta Lacks Enhancing Cancer Research Act of 2019 in Kraft gesetzt; es sieht vor, dass das Government Accountability Office eine Studie über die Hindernisse bei der Teilnahme an klinischen Krebsstudien, die vom Bund finanziert werden, für Bevölkerungsgruppen, die in solchen Studien unterrepräsentiert sind, durchführen muss.

Im Oktober 2021 enthüllte die Universität von Bristol eine Lacks-Statue am Royal Fort House in der Stadt. Die Skulptur wurde von Helen Wilson-Roe geschaffen und war die erste Statue einer schwarzen Frau, die von einer schwarzen Frau für einen öffentlichen Raum im Vereinigten Königreich geschaffen wurde.

Am 13. Oktober 2021 verlieh die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Director General Award an Lawrence Lacks, den Sohn von Henrietta Lacks, in Anerkennung ihres unerkannten Beitrags zu Wissenschaft und Medizin. Soumya Swaminathan, leitende Wissenschaftlerin bei der WHO, sagte: „Ich kann mir keine andere Zelllinie oder Laborreagenzien vorstellen, die in diesem Ausmaß genutzt wurde und zu so vielen Fortschritten geführt hat.“

In der Populärkultur

Die Frage, wie und ob sich ihre Rasse auf ihre Behandlung, die fehlende Einwilligung und ihre relative Unbekanntheit auswirkte, ist nach wie vor umstritten.

Die Verbindung zwischen der HeLa-Zelllinie und Henrietta Lacks wurde erstmals im März 1976 durch zwei Artikel des Reporters Michael Rogers in der Detroit Free Press und im Rolling Stone bekannt gemacht. 1998 drehte Adam Curtis eine BBC-Dokumentation über Henrietta Lacks mit dem Titel The Way of All Flesh.

Rebecca Skloot hat die Geschichte der HeLa-Zelllinie und der Familie Lacks in zwei im Jahr 2000 veröffentlichten Artikeln und in ihrem 2010 erschienenen Buch Das unsterbliche Leben der Henrietta Lacks ausführlich dokumentiert. Skloot arbeitete mit Deborah Lacks, die unbedingt mehr über ihre Mutter erfahren wollte, an dem Buch. Ihren ersten Tantiemenscheck aus dem Buch nutzte sie, um die Henrietta Lacks Foundation zu gründen, die Mittel wie Studiengebühren und medizinische Behandlungen für Henriettas Familie bereitstellt.

HBO kündigte 2010 an, dass Oprah Winfrey und Alan Ball ein Filmprojekt auf der Grundlage von Skloots Buch entwickeln würden, mit Winfrey in der Hauptrolle der Deborah Lacks, Henriettas Tochter. Der Film Das unsterbliche Leben der Henrietta Lacks kam 2017 in die Kinos, mit Renée Elise Goldsberry in der Rolle der Lacks. Die Söhne David Lacks Jr. und Zakariyya Rahman sowie die Enkelin Jeri Lacks waren Berater für den Film.

HBO beauftragte auch Kadir Nelson mit einem Ölgemälde von Lacks. Im Jahr 2018 wurde das Porträt gemeinsam vom National Museum of African American History and Culture und der Smithsonian“s National Portrait Gallery erworben. Die Tapete des Gemäldes besteht aus der „Blume des Lebens“, die auf die Unsterblichkeit ihrer Zellen anspielt. Die Blumen auf ihrem Kleid ähneln Abbildungen von Zellstrukturen, und die beiden fehlenden Knöpfe an ihrem Kleid symbolisieren ihre unerlaubt entnommenen Zellen.

Die NBC-Sendung Law & Order strahlte 2010 in der Episode Immortal“ eine eigene fiktionalisierte Version der Geschichte von Henrietta Lacks aus, die Slate als schockierend nah an der wahren Geschichte“ bezeichnete, und die Musikgruppen Jello Biafra and the Guantanamo School of Medicine und Yeasayer veröffentlichten beide Songs über Henrietta Lacks und ihr Vermächtnis.

Mitglieder der Familie Lacks haben 2013 zum ersten Mal ihre eigenen Geschichten verfasst, als der älteste Sohn von Henrietta Lacks und seine Frau, Lawrence und Bobbette Lacks, ein kurzes digitales Memoir mit dem Titel „Hela Family Stories“ schrieben: Lawrence und Bobbette“. Darin berichten sie aus erster Hand über ihre Erinnerungen an Henrietta Lacks zu Lebzeiten und über ihre eigenen Bemühungen, die jüngsten Kinder nach dem Tod ihrer Mutter aus unsicheren Lebensumständen herauszuhalten.

Das HeLa-Projekt, eine Multimedia-Ausstellung zu Ehren von Lacks, wurde 2017 in Baltimore im Reginald F. Lewis Museum of Maryland African American History & Culture eröffnet. Sie enthielt ein Porträt von Kadir Nelson und ein Gedicht von Saul Williams.

HeLa, ein Stück der Chicagoer Dramatikerin J. Nicole Brooks, wurde 2016 von der Sideshow Theatre Company in Auftrag gegeben und am 31. Juli 2017 in einer öffentlichen szenischen Lesung aufgeführt. Das Stück wurde von Sideshow vom 18. November bis 23. Dezember 2018 im Greenhouse Theater Center in Chicago aufgeführt. Das Stück nutzt Lacks“ Lebensgeschichte als Ausgangspunkt für ein größeres Gespräch über Afrofuturismus, wissenschaftlichen Fortschritt und körperliche Autonomie.

In der Serie El Ministerio del Tiempo wird die Unsterblichkeit ihrer Zellen im Labor als Präzedenzfall für die „extreme Resistenz der Figur Arteche gegen Infektionen, Verletzungen und Zelldegeneration“ angeführt. Mit anderen Worten, gegen das Altern“: dass seine Zellen unsterblich sind.

Im Netflix-Originalfilm Project Power (2020) wird der Fall von Henrietta Lacks von einem der Bösewichte der Geschichte als Beispiel dafür angeführt, dass unfreiwillige Versuche zu Fortschritten für das Allgemeinwohl führen.

Das JJ Doom-Album Key to the Kuffs (2012) enthält den Song Winter Blues, der den Text „We could live forever like Henrietta Lacks cells“ enthält.

Literaturverzeichnis

Quellen

  1. Henrietta Lacks
  2. Henrietta Lacks
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.