Phryne

Zusammenfassung

Phryne (griechisch: Phrýnē, 4. Jahrhundert v. Chr.) war eine griechische Hetäre aus Athen, die Heldin vieler Anekdoten antiker Schriftsteller. Aus diesem Grund wird sie manchmal als die berühmteste Hetäre des antiken Griechenlands angesehen.

Es wird angenommen, dass sie die Geliebte von Praxiteles war, dem sie für die Skulptur der Aphrodite von Knidos und wahrscheinlich auch für einige andere Werke Modell stand. Zahlreiche Berichte sprechen von ihrer außergewöhnlichen Schönheit, ihrem Witz und ihrem Reichtum, auch wenn die Zuverlässigkeit vieler dieser Berichte fraglich ist. Ein historisches Ereignis, dessen Authentizität angezweifelt wurde, war der Prozess gegen Phryne vor dem Athener Gericht, wo sie der Pietätlosigkeit angeklagt war und ihr Freispruch durch die Geste ihres Anwalts Hyperides erreicht worden sein soll, der ihre Brüste entblößte, um die Richter zu beeinflussen (höchstwahrscheinlich hat sich jedoch nichts dergleichen zugetragen, und dies ist nur eine spätere Ausschmückung des gesamten Prozesses).

Seit der Neuzeit wird die Figur der Hetäre in der Malerei, der Bildhauerei, in literarischen und musikalischen Werken und im 20.

Sie stammte aus Thespia in Beotia. Sie war die Tochter eines gewissen Epikles und trug den Namen Mnesarete (gr. Mnēsarétē, „eine, die die Tugend nicht vergisst“). Die genauen Jahre ihres Lebens sind nicht bekannt. Sie könnte um 384 geboren worden sein. Bereits in jungen Jahren, möglicherweise als Kind, verließ sie ihre Heimatpolis, wahrscheinlich bevor diese 371 von den Thebanern zerstört wurde, obwohl es auch möglich ist, dass dies nach der Zerstörung der Thespier geschah.

Sie landete in Athen, wo sie als Metorin lebte, zunächst in Armut. Es wird erzählt, dass sie sich durch das Sammeln von Kräutern oder den Verkauf von Kapern ernährte. Dann wurde sie Flötistin und bald auch Hetero. Dann wurde sie als Fryne (gr. „Kröte“) bekannt – so genannt wegen ihres blassen (oder leicht gelblichen) Teints, auf jeden Fall heller, höher geschätzt. Es wurde auch vermutet, dass ihre Körperform der Grund für diesen Spitznamen war.

Sie soll sich durch ihre Schönheit ausgezeichnet haben und sehr beliebt gewesen sein. Sie soll auch den Spitznamen Charybda oder Sēstos („Sieb“) erhalten haben, weil sie die Reichtümer der Männer mit ihren Fingern aussiebte. Die Glaubwürdigkeit der vielen Anekdoten über ihren Reichtum muss mit Vorsicht beurteilt werden. Sie schrieb unterschiedliche Preise für ihre Dienstleistungen vor. Antiken Quellen zufolge handelte es sich dabei mitunter um hohe Beträge, wie etwa hundert Drachmen oder zwei Staterien Gold.

Sie war wählerisch bei der Wahl ihrer Gefährten, verkehrte mit der intellektuellen Elite Athens, mit Künstlern, Schriftstellern und Rednern. Zu ihren Liebhabern gehörte einer der Mitglieder des Areopags, der Redner und Politiker Hyperides. Ihre Beziehung zu ihm brachte ihr den größten Ruhm ein, auch wenn Zweifel an der Echtheit ihrer Affäre geäußert wurden. Wahrscheinlich begleitete sie ihn auf seiner Reise nach Kleinasien und posierte für seine Werke, insbesondere für die Statue der Aphrodite von Knidos – den ersten vollständigen Frauenakt in der griechischen Kunst. Obwohl die Skulptur unmittelbar nach ihrer Entstehung bewundert wurde, mangelte es nicht an negativen Kommentaren, in denen die völlige Nacktheit der Göttin kritisiert und die Hinzufügung von Geschlechtsmerkmalen scharf beurteilt wurde.

Frynes Ruhm wurde auch durch andere Werke von Praxiteles begründet, die sie verschiedenen Tempeln schenkte. Pausanias und Plutarch zufolge stiftete sie Statuen beider Gottheiten und sich selbst als Priesterin der Aphrodite für das Heiligtum von Eros und Aphrodite in ihrer Heimatstadt Thespia. Für den Tempel in Delphi stiftete sie ein ebenfalls von Praxiteles gemeißeltes Bildnis aus vergoldeter Bronze (möglicherweise eine Kopie des Bildes von Thespia). Sie wurde auf einer Marmorsäule mit der Inschrift „Phryne, Tochter des Epikles, Thespier“ aufgestellt. (oder „Fryne, berühmter Einwohner von Thespia“). Die Aufstellung dieser Statue zwischen den Abbildern der Könige Philipp von Makedonien und Archidamus von Sparta löste einen Aufschrei aus. Die Wahl eines solchen Ortes wurde als ein Akt der Verehrung für sie oder als Ausdruck der Dankbarkeit für ihre Beteiligung an Praxiteles“ Werken interpretiert, die die griechische Welt mit schönen Skulpturen bereicherten.

Die Episode, die als die berühmteste in ihrem Leben gilt (abgesehen vom Posieren für die Statue der Aphrodite), war der Prozess in Athen, obwohl Zweifel an seiner Historizität geäußert wurden. Es ist jedoch davon auszugehen, dass sie stattgefunden hat, da sie in einer Reihe unabhängiger Quellen aus dieser Zeit erwähnt wird, auch wenn das genaue Datum nicht bekannt ist – man geht davon aus, dass sie 347 oder 345, möglicherweise auch zwischen 350 und 340 stattgefunden hat. Fryne wurde vor Gericht gestellt (wahrscheinlich von einem Tribunal des Volksgerichtshofs), weil er der Gotteslästerung beschuldigt wurde. Sie wurde beschuldigt, den Kult des Dionysos Pluto (höchstwahrscheinlich der thrakisch-phrygische Gott Isodaites, der Dämon des Zorns, obwohl es möglich ist, dass es sich um eine einheimische Gottheit handelte, wie der griechische Name vermuten lässt) eingeführt zu haben, der geheim und auf eine ausgewählte Gruppe von Menschen beschränkt war und in dem abweichende Riten praktiziert wurden. Die Anschuldigung wurde von Euthios erhoben, der Berichten zufolge von ihr zurückgewiesen wurde oder über den Preis empört war, den sie von ihm für ihre Dienste verlangte. Ihre Verteidigung in einem Fall, in dem ihr der Tod oder die Verbannung drohte, wurde von Hyperejdes übernommen und Phryne wurde schließlich freigesprochen. Seine Beteiligung an dem Prozess ist unbestritten, doch die Art und Weise, wie er durch die Ausnutzung ihrer Schönheit ein günstiges Urteil herbeiführte, scheint eine Anekdote zu sein.

Der Vorwurf der Einführung des Isodäer-Kults hing mit der zwiespältigen Wahrnehmung neuer Kulte in Athen zusammen sowie mit der misstrauischen Behandlung von informellen Gruppen, die sich heimlich versammelten. Vielleicht hatte die Angelegenheit einen zweiten, politischen Grund, der mit der Rivalität zwischen den anti-mazedonischen und pro-mazedonischen Parteien zusammenhing. Aristogeion (ein Gegner von Demosthenes und Hyperides) und Anaximenes von Lampsakos, der Verfasser der Anklagerede, wurden mit Letzterem in Verbindung gebracht. Es ist möglich, dass im Fall des Prozesses gegen Hetusa ein Verfahrensmissbrauch vorlag, der ein Versuch gewesen sein könnte, sie des Hochverrats anzuklagen.

Die Statue, die Phryne in Delphi stiftete, wird mit dem Prozess in Verbindung gebracht, da ihre Ausführung auf das Jahr 345 datiert wird und sie möglicherweise ein Ex-voto an Apollon für den erfolgreichen Abschluss des Prozesses war.

Das Datum ihres Todes ist nicht bekannt, einer Anekdote zufolge soll sie Alexander von Makedon vorgeschlagen haben, Theben im Jahr 335 wiederaufzubauen. Einigen Studien zufolge war sie im Jahr 316 noch am Leben.

Antike Literatur

Zahlreiche Anekdoten wurden von antiken Schriftstellern mit ihrer Person in Verbindung gebracht, und so wird sie manchmal als die berühmteste antike griechische Hure angesehen, die für ihre Schönheit und ihren Glanz und ihre berühmten Liebhaber bekannt ist. Die meisten dieser Geschichten stammen nicht von Frynes Zeitgenossen und sind im Allgemeinen auch nicht wahr, auch wenn sie möglicherweise auf früheren, gefärbten oder verzerrten Berichten beruhen. Die wichtigste Quelle für solche Informationen über sie ist die Sammlung von Biografien der Hetras, die von Athenäus zusammengestellt und seinem Werk Das Fest der Weisen beigefügt wurde. Darin sammelte er aus allen ihm bekannten Werken alle möglichen Hinweise auf diese Gruppe von Prostituierten. Die bekanntesten Anekdoten über Fryne stammen aus diesem Werk.

Eine davon betrifft die Art der Verteidigung, die Hyperides während ihres Prozesses anwandte. Als er seine Verteidigungsrede, die in späteren Jahren in den Athener Rhetorikschulen hoch angesehen war, beendet hatte und nicht sicher war, ob er die Richter überzeugt hatte, zog er Phryne einen Teil ihres Gewandes aus und entblößte ihre Brüste. Dann bat er darum, das Leben dieser Priesterin der Liebesgöttin, wie er sie nannte, zu schonen, und warnte vor einer Verurteilung, die eine Beleidigung der Aphrodite wäre. Die verblüfften Richter, die entweder von der Schönheit der Angeklagten fasziniert waren oder sich vor dem drohenden Zorn der Göttin fürchteten, beschlossen, Helena freizusprechen. Nach einer anderen, von Quintilian überlieferten Version dieser Anekdote war es Phryne selbst, die weinend und händeringend um Gnade flehend ihre Brüste entblößte, entweder aus Versehen oder mit Absicht.

Eine weitere Geschichte, die ihr gewidmet ist, steht im Zusammenhang mit der Figur des Alexander von Makedonien. Hetera sollte dem Herrscher vorschlagen, Theben wieder aufzubauen, was sie aus ihrem eigenen Vermögen zu finanzieren versprach. Sie stellte jedoch eine Bedingung: An den Mauern der Stadt sollte eine Tafel mit der Inschrift angebracht werden: „Was Alexander zerstörte, baute Hetra Fryne wieder auf“. Es wird auch gesagt, dass sie diesen Vorschlag nicht Alexander, sondern Kassander im Jahr 316 gemacht hat. Eine andere Anekdote besagt, dass der Philosoph Krates die Aufstellung des Bildnisses des Hetiters in Delphi scharf verurteilte, indem er es „ein Denkmal für die Promiskuität der Hellenen“ nannte.

Neben diesen populärsten Geschichten zitierten Athenäus und andere antike Autoren eine Reihe weiterer Erzählungen, von denen einige die Intelligenz und den Witz der Helena – insbesondere ihre Vorliebe für Wortspiele – sowie ihre Bescheidenheit im Alltag illustrieren sollten. Diesen Berichten zufolge benutzte Fryne nie öffentliche Bäder und ging eng bekleidet durch die Straßen. Vor der allgemeinen Bevölkerung Athens entblößte sie sich nur während der Eleusinischen Mysterien oder beim Poseidonfest, als sie nackt im Meer badete. Dieses Verhalten wurde als Ausdruck der Frömmigkeit, als rituelle Reinigung oder als Wunsch erklärt, die Geburt der Aphrodite vor den Athenern darzustellen. Es wurde auch gesagt, dass sie nie Lippenstift benutzte, was besonders beliebt war. Einmal schlug sie während eines Festes den anderen Heteros vor, ihre Lippen in Wasser zu tauchen, was sie im Vergleich dazu vorteilhafter aussehen ließ, da sie alle verschmierten.

Eine andere, von Pausanias überlieferte Anekdote handelt von einer Eros-Statue, die den Thespiern angeboten wurde. Der Sockel war mit einem Epigramm verziert, das Praxiteles als Schöpfer und Phryne als Stifterin nennt. Sie erhielt diese Skulptur von dem Künstler durch eine List. Nach zahlreichen Anfragen versprach der Bildhauer, eines seiner erfolgreichsten Werke zu spenden, verriet aber nicht, welches er konkret im Sinn hatte. Während er bei dem Hethiter übernachtete, kam ein Diener und berichtete ihm, dass das Haus und die Werkstatt von Praxiteles abgebrannt waren – die meisten der dort aufgestellten Statuen waren zerstört. Der Künstler drückte daraufhin die Hoffnung aus, dass zumindest die Skulpturen des Satyrs und des Eros überlebt hätten und lüftete sein Geheimnis. Phryne ließ sich auf diesen Trick ein – in Wirklichkeit gab es kein Feuer – und wünschte sich ein Bildnis des Liebesgottes, das sie dann dem Tempel opferte.

Es wurde auch erzählt, dass jemand ihr eine kleine Menge Wein anbot und sie darauf hinwies, dass dieser zehn Jahre alt sei. Daraufhin wurde ihm gesagt, dass der Wein für dieses Alter sehr klein sei. Diogenes Laertios hingegen berichtet in seinem Werk „Leben und Meinungen berühmter Philosophen“ von einem gewissen Fryne. Sie sollte eine Wette eingehen, dass sie den Philosophen Xenokrates von Chalkedon verführen würde. Nachts ging sie zu ihm und flehte ihn an, sie unter seinem Dach aufzunehmen, da sie ihr Vermögen verloren habe und nirgendwo hin könne. Xenokrates stimmte zu und machte Platz für sie in seinem Bett, denn er hatte nur eines in seinem Haushalt. Als Phryne am Morgen zurückkehrte, musste sie ihren Misserfolg eingestehen – der Philosoph war ihren Reizen nicht erlegen, was sie mit der Bemerkung kommentierte, dass sie nicht von ihrem Mann (gr. ap“andros), sondern von einer Statue (ap“adriantos) zurückkam.

Anekdoten über Fryne wurden von Alkifron in seiner fiktiven Sammlung von Heterokorrespondenz aufgegriffen. Drei Briefe, die sie betreffen, erscheinen dort. Die erste, angeblich von ihr verfasste, war an Praxiteles gerichtet und betraf seine Skulptur der Aphrodite in Thespia. Zwei weitere sollen von Hera Bakchis verfasst worden sein. In der einen dankt sie Hyperides dafür, dass er Phryne erfolgreich verteidigt hat, während sie in der anderen, an Phryne selbst gerichtet, die Situation nach dem Prozess kommentiert.

Eine ganze Reihe dieser und anderer Geschichten weisen auf ihre Beliebtheit hin, obwohl sie wahrscheinlich nicht den Respekt der Athener ihrer Zeitgenossen genoss (wie die Anekdote über Crates bezeugen mag), genau wie andere Hetras. Es ist möglich, dass diese Botschaften ursprünglich einen ihr gegenüber ungünstigen Ton hatten (z. B. sollten sie ihre Raubgier betonen, wie es bei der Geschichte über den Erwerb der Eros-Statue oder der Bemerkung über das kleine Weingeschenk der Fall gewesen sein mag), der jedoch verloren ging, als sie aus dem Kontext des Gesamtwerks herausgelöst wurden, dem Athenäus und andere Autoren sie entnommen hatten. Außerdem waren die Eigenschaften, die sie in den Anekdoten zeigt – Schönheit, Feinsinn, Witz, gute Manieren – nicht die Ausnahme, sondern konventionelle Eigenschaften, die Männer von dieser Gruppe von Prostituierten erwarteten. Im Vergleich zu Aspasia wurde sie als nicht so intelligent wie diese beschrieben.

Die Glaubwürdigkeit vieler der Anekdoten scheint gering. Höchstwahrscheinlich hat sich die Situation mit der Entblößung von Frynes Brüsten während des Prozesses gar nicht zugetragen. In keiner der zeitgenössischen Quellen zu Hyperides wird ein solcher Vorfall erwähnt. Von besonderer Bedeutung ist das Fehlen jeglicher Erwähnung dieses Themas durch den ansonsten gut informierten Komiker Posidippos, der es sicherlich nicht versäumt hätte, einen solchen Vorfall zu erwähnen, wenn er sich tatsächlich ereignet hätte. Stattdessen erwähnt er nur, dass Fryne die Richter um Gnade bat, indem er klagte und ihre Hände nahm.

Auch die Geschichte über den Vorschlag, Theben wieder aufzubauen, die ihren Reichtum, ihre Großzügigkeit, ihr Streben nach Publicity oder ihr hohes Selbstwertgefühl auch im Alter beweisen soll, hat nichts mit der Realität zu tun, zumal ihre Familie Thespians sehr unter Theben gelitten hat. Vielleicht wurde die Anekdote von Athenäus aus einer Komödie entnommen, in der Phrynes Absichten ironisch dargestellt wurden.

Es wurde auch bezweifelt, ob alle oben genannten Anekdoten mit einer einzigen Hetäre namens Fryne in Verbindung gebracht werden können oder ob sie mehreren Frauen zugeschrieben werden sollten, die unter diesem Namen, aber mit unterschiedlichen Spitznamen auftraten – Thespian, Sito, Klausigelōs („Lachen durch Tränen“), Saperdion („Sardelle“, „Krähenfisch“). Heutzutage ist es schwierig zu entscheiden, ob eine zweite Hetäre (oder gar mehrere) einen solchen Ruhm erlangt haben könnte, und die Heldin des Prozesses wird gewöhnlich mit Praxiteles“ Modell identifiziert.

Antike Kunst

Phryne posierte für Praxiteles mit einer Statue der Aphrodite von Knida, die aus zahlreichen antiken Kopien bekannt ist, da dieses Werk nicht im Original erhalten ist. Die meisten antiken Berichte stimmen darin überein, außer bei einzelnen Autoren. Moderne Kunsthistoriker haben darüber diskutiert, ob die berühmte Skulptur dem tatsächlichen Aussehen dieser Frau entsprach. Einigen Quellen zufolge war das Modell klein und dunkelhaarig, was für einige Forscher ein Argument war, das die Ablehnung der Tradition des Posierens rechtfertigte, während andere darauf hinwiesen, dass der Künstler sein Werk auf der Grundlage des Aussehens mehrerer Frauen geschaffen haben könnte. Diese Frage ist weithin diskutiert worden. Es wird jedoch allgemein angenommen, dass Fryne das Modell des Bildhauers war, wofür der individualisierte Charakter der Köpfe der Statuen spricht, die idealisiert, aber nicht ideal sind. Darüber hinaus war eine solche Identifizierung sterblicher Frauen mit Gottheiten in der Antike nicht völlig unüblich und betraf in der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts v. Chr. nicht nur Mitglieder königlicher Familien, sondern auch Heterofrauen. In Anbetracht der Tatsache, dass Phryne die Geliebte von Praxiteles war, ist es möglich, dass ihre Wahl als Modell nicht nur auf ihre Schönheit, sondern auch auf die Zuneigung des Künstlers zu ihr zurückzuführen ist.

Wahrscheinlich beschränkte sich Frynes Beteiligung an seinem Werk nicht nur auf diese Arbeit und die Statuen, die sie darstellen und als Geschenke an Tempel bekannt sind. Es ist möglich, dass sie auch für seine Aphrodite-Statue posierte, die er dem Heiligtum von Thespia schenkte. Die Statue der Aphrodite von Arles, deren Gesichtszüge eine Ähnlichkeit mit dem Werk für Knidos verraten, wird als römische Kopie angesehen. Der Unterschied in den Figuren der Göttin erklärt sich durch die Annahme, dass sie im ersten Kunstwerk als junge Frau posierte, während sie im zweiten als reife Frau posierte.

Eine Ähnlichkeit mit den Gesichtszügen dieser Werke ist auch in den Marmorfragmenten der als Kopf von Arles und Kopf von Athen bekannten Skulpturen zu erkennen, bei denen es sich vermutlich um die Überreste einer Kopie der Phryne-Statue für Delphi handelt, ein Werk, das in der Antike ebenfalls sehr berühmt gewesen zu sein scheint und gelegentlich reproduziert wurde. Es ist wahrscheinlich, dass die Überreste einer weiteren Kopie dieser Skulptur ebenfalls in Ostia entdeckt wurden.

Möglicherweise beeinflusste der Abschied von Phryne das weitere Schaffen von Praxiteles, der nach der Aphrodite von Knidos keine Skulpturen von solch sinnlichen, nackten Göttinnen mehr schuf.

Außerdem soll die Hetusa für den Maler Apelles für sein Gemälde Aphrodite Anadiome posiert haben, das die Göttin im Bad zeigt, wie sie ihr Haar ausstreicht. Offensichtlich wurde der Künstler durch den Anblick des nackten Fryne, der aus dem Meer auftauchte, zu diesem Bild inspiriert. Dies kann nicht überprüft werden, da das Werk nicht erhalten geblieben ist. Außerdem schrieben antike Autoren ihre Pose fast jeder berühmten Darstellung der Göttin zu. Außerdem sind auf einigen Gemälden aus Pompeji auch Szenen aus dem Leben von Fryne dargestellt.

Aus der Neuzeit

Die Figur der Fryne ist in den Werken verschiedener Künstler seit der Neuzeit aufgetaucht, inspiriert durch einige der zahlreichen Anekdoten über sie.

In der Malerei sind zwei Ölgemälde von Angelika Kauffmann aus dem 18. Jahrhundert – 1794 – Beispiele für dieses Phänomen: Prakstyteles zeigt Fryne seine Skulptur des Eros und Fryne verführt Xenokrates. Auf beiden Leinwänden ist sie in neoklassischer Manier dargestellt. Auf dem ersten Bild wird sie als bescheidenes Mädchen dargestellt, auf dem zweiten als Frau, die mit ihrem Blick und ihrer Haltung provoziert. William Turner hingegen schuf in einem Gemälde von 1838 seine eigene Version der Geschichte vom Bad des Hetiters, die er mit einer Anekdote über einen Streit zwischen Demosthenes und Aischylos kombinierte. Die berühmte Griechin erscheint darauf in einer knappen Tunika, aber die ganze antike Anekdote spielt eine untergeordnete Rolle – die Hauptaufmerksamkeit wird auf dieser Leinwand von der Natur, der Landschaft mit stattlichen Bäumen und dem sonnenüberfluteten Himmel angezogen.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde die Figur des Fryne ein häufiges Thema in der französischen Malerei. Es wurde 1850 von Gustave Boulanger aufgegriffen, während Jean Léon Gérômes Gemälde Fryne vor dem Areopag von 1861 als das berühmteste Beispiel für die Verwendung dieses Motivs gilt, auch wenn es manchmal kritisch beurteilt wird. Der Künstler ging über die Wiedergabe der antiken Anekdote hinaus, denn in seiner Vision entblößt Hyperides vor den staunenden Richtern nicht nur ihre Brüste, sondern ihren ganzen Körper, während sie selbst ihr Gesicht bedeckt. Die Freiheitsfigur aus dem Gemälde von Eugène Delacroix hingegen wurde von unliebsamen Kritikern als bizarre Mischung aus Fryne, Verkäuferin und Freiheitsgöttin bezeichnet.

In Anlehnung an die Geschichte des Meeresbades des griechischen Mädchens präsentierte Henryk Siemiradzki 1889 das Gemälde Fryne beim Fest des Meeresgottes Poseidon in Eleusis, das ihm großen Ruhm einbrachte. Unter den Malern, die Gemälde mit der Figur der antiken Hetäre schufen, ist auch Artur Grottger (Fryne, 1867) zu nennen. Dieses Thema wurde auch im 20. Jahrhundert aufgegriffen.

Auch Bildhauer schufen Werke, die sich auf ihre Figur bezogen, so zum Beispiel James Pradier, der seine Fryne 1845 auf dem Pariser Salon präsentierte. Die Skulptur von Francesco Barzaghi war ein Erfolg auf der Weltausstellung von 1867, und Percival Ball war der Autor des Reliefs von Fryne vor Prakstytes (1900), das von der Art Gallery of New South Wales in Australien in Auftrag gegeben wurde.

Der Verweis auf die malerischen Visionen der Heta taucht auch im Werk des italienischen Comiczeichners (und Drehbuchautors) Milo Manara auf, der in seinem Buch (The Model, 2002), das Geschichten über verschiedene Modelle berühmter Künstler präsentiert, auch eine Anekdote über den Prozess mit einer Illustration zu einem Gemälde von Gérôme enthält.

Die Figur des Fryne wurde zum Gegenstand literarischer und musikalischer Werke. Ein Gedicht über sie von Lev Mej aus dem Jahr 1855 beeinflusste die endgültige Form von Siemiradzkis Leinwand. Charles Baudelaire verwendet den Namen Fryne in Lesbos, während Rainer Maria Rilke in seinem Gedicht Die Flamingos auf sein Werk und die Figur der Hetäre Bezug nimmt. Andererseits veröffentlichte der polnische Schriftsteller Witold Jabłoński 2008 seinen Roman Fryne der Hetter, in dem er sie zur Hauptfigur und gleichzeitig zum Erzähler machte.

Ein Gedicht über Fryne mit dem Titel O Fryne ofiarnej ballada wurde von Joanna Kulmowa geschrieben.

1893 führte Camille Saint-Saëns in Paris seine komische Oper Phryné auf, die er für die berühmte Sopranistin Sibyl Anderson komponiert hatte. Dieses leichte und witzige Werk in zwei Akten erzählt die Geschichte eines Onkels und eines Neffen, die um die Zuneigung von Phryné wetteifern. Das Stück war sehr beliebt – es wurde hundertzehn Mal aufgeführt.

Die Figur der Hete wurde von Adorée Villany inspiriert, einer französischen Tänzerin, die zu Beginn des 20. Eine ihrer Tanzdarbietungen, die mit einem raffinierten Striptease verbunden war, wurde „Dance of Fryne“ genannt.

Auch das Kino interessierte sich für das antike Hetero. Ein Hinweis auf ihren Prozess findet sich in Alessandro Blasettis Film Alte Zeiten (Altri tempi) aus dem Jahr 1952. Die letzte Folge, die auf einer Kurzgeschichte von Edoardo Scarfoglio (aus dem Jahr 1884) basiert, erzählt die Geschichte einer Frau namens Mariantonia (gespielt von Gina Lollobrigida) aus einem Dorf in den Abruzzen, die beschuldigt wird, ihren Mann und ihre Schwiegermutter vergiftet zu haben. Im Verlauf des Prozesses nimmt der Anwalt sowohl mit Worten als auch mit Gesten direkt Bezug auf Fryne, indem er seinen Mandanten in einen Mantel hüllt, den er ihm an einer Stelle wie in einem Gemälde von Gérôme schnell abnimmt.

Im Jahr 1953 wurde der italienische Film Frine, cortigiana d“Oriente unter der Regie von Mario Bonnard gedreht, in dem Elena Kleus die Titelrolle spielte. In diesem Kostümfilm wurde Fryne als Adeliger dargestellt, der aus Beotia fliehen musste. In Athen erwarb sie als Hetero ein großes Vermögen, von dem sie einen Teil zur Unterstützung der aus dem zerstörten Theben Vertriebenen verwendete. Sie schlug auch vor, die Stadt wieder aufzubauen. Als die Beamten diese Idee jedoch ablehnten, versuchte sie, das Volk für sich zu gewinnen, indem sie sich bei den Riten in Eleusis als Priesterin der Aphrodite ausgab, was jedoch mit ihrer Gefangennahme und ihrem Prozess endete. Von Hyperides verteidigt, verließ sie mit ihm Athen und begann ein neues Leben. Der Film, der nicht fehlerfrei ist, basiert zum Teil auf alten, ihr gewidmeten Berichten.

Eine Anspielung auf Fryne findet sich auch in dem Film Doktor Popaul (Trappola per un lupo) von Claude Chabrol aus dem Jahr 1972, in dem eine der Hauptfiguren, gespielt von Laura Antonelli, in einer peinlichen Situation ihr Gesicht mit einer Geste bedeckt, die an ein Gemälde von Gérôme erinnert.

Quellen

  1. Fryne
  2. Phryne
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.