Berthe Morisot

Zusammenfassung

Berthe Marie Pauline Morisot wurde am 14. Januar 1841 in Bourges geboren und starb am 2. März 1895 in Paris. Sie war eine französische Malerin, Mitbegründerin und Doyenne der Avantgardebewegung Impressionismus.

In der Gruppe der Impressionisten erregte sie die Bewunderung und den Respekt ihrer Kollegen.

An seinem Tisch versammeln sich sein Schwager Édouard Manet, der der weltgewandteste ist, Edgar Degas, der schattigste, Pierre-Auguste Renoir, der geselligste, und Claude Monet, der unabhängigste der Gruppe. Stéphane Mallarmé führt ihn in den Kreis seiner Schriftstellerfreunde ein.

Die Karriereschritte von Berthe Morisot sind nicht sehr ausgeprägt, da sie alle ihre Jugendwerke vernichtete. Es ist kaum ein Einfluss von Édouard Manet oder Pierre-Auguste Renoir gegen Ende ihres Lebens erkennbar.

Berthe Morisot ist eine „Rebellin“. Sie kehrte schon in jungen Jahren der akademischen Ausbildung den Rücken und gründete mit Claude Monet, Auguste Renoir, Alfred Sisley, Camille Pissarro und Edgar Degas die Avantgarde-Gruppe „Artistes Anonymes Associés“, aus der später die Société anonyme des artistes peintres, sculpteurs et graveurs hervorging, in der sich die Impressionisten zusammenfanden. Ihr Wille, mit den Traditionen zu brechen, die Transzendenz ihrer Modelle und ihr Talent machen sie laut Anne Higonnet zur „Grande Dame der Malerei“.

Familie

Berthe Morisot wird am 14. Januar 1841 um drei Uhr abends in Bourges geboren, wo ihr Vater Edme Tiburce Morisot Präfekt des Departements Cher ist. Ihre Mutter Marie-Joséphine-Cornélie Thomas ist eine Großnichte des Malers Jean Honoré Fragonard.

Berthe hatte zwei Schwestern. Die eine, Yves (1838-1893), wurde später zu Madame Théodore Gobillard, gemalt von Edgar Degas unter dem Titel Madame Théodore Gobillard, Metropolitan Museum of Art. Yves ist tatsächlich der Vorname des Mädchens.

Ihre zweite Schwester, Edma (1839-1921), übte die Malerei mit Berthe aus, die sie 1865 porträtierte (Privatsammlung). Die beiden Schwestern stellten 1864 zum ersten Mal gemeinsam im Salon aus, doch Edma gab ihre Pinsel sofort nach ihrer Heirat mit dem Leutnant zur See Adolphe Pontillon im März 1869 auf, da in diesem Jahr zwei Porträts von Berthe von ihrer verheirateten Schwester entstanden: Auf dem einen sitzt sie in einem bequemen Sessel vor einer Balkontür, auf dem anderen sitzt sie mit einem Sonnenschirm auf einer Brüstung des Hafens von Lorient, wo ihr Mann stationiert war (abgebildet im Katalog der Ausstellung French Paintings (Mellon Collections) Washington , National Gallery of Art, 1966, Nr. 93 und 95).

Die Morisot-Schwestern hatten auch einen Bruder, der wie ihr Vater Tiburce hieß. Von ihm ist nur bekannt, dass er am 11. Dezember 1845 in Limoges geboren wurde und zum Zeitpunkt seiner Heirat im Oktober 1887 Generalinspektor bei der Compagnie des wagons-lits war.

Ausbildung

Anfang der 1850er Jahre ließ sich Edme Tiburce Morisot, der vom neuen kaiserlichen Regime aus seinem Amt entlassen worden war, mit seiner Familie in Passy bei Paris nieder und trat in der Hauptstadt zunächst in den Crédit foncier und 1855 dann in den Rechnungshof ein. Berthe und ihre Schwestern erhielten eine sorgfältige Ausbildung in sehr renommierten Pariser Schulen: dem Cours Lévi und später dem 1853 in der Rue de Verneuil von Fräulein Adeline Desir eröffneten Cours Lévi. Ihre Mutter ließ sie auch Klavierunterricht nehmen.

Es ist der Vater, der berichtet, wie Joseph Guichard gegenüber seiner Frau über das Talent seiner Töchter schwärmte: „Bei Naturen wie Ihren Töchtern wird mein Unterricht ihnen nicht nur kleine Talente zum Vergnügen verschaffen, sondern sie werden Malerinnen werden. Können Sie sich vorstellen, was das bedeutet? In Ihrem großbürgerlichen Milieu wird das eine Revolution sein, ich würde fast sagen, eine Katastrophe. Sind Sie wirklich sicher, dass Sie mich nicht eines Tages verfluchen werden?“.

Die Mutter der Morisot-Schwestern hatte ihnen nämlich den Malunterricht geschenkt, um ihren Mann zu überraschen, der selbst Architektur studiert hatte und Kunstliebhaber war. Der Vater war gerade zum Rechnungshof ernannt worden, aber nach den Erinnerungen des neun Jahre jüngeren Bruders Tiburce gefiel den Mädchen der Unterricht von Geoffroy-Alphonse Chocarne im neoklassizistischen Stil überhaupt nicht. Und da die École des beaux-arts nicht für Frauen geöffnet war, fand Madame Morisot einen anderen Lehrer, Joseph Guichard, dessen Unterricht Edma und Berthe sehr schätzten.

Nachdem sie jedoch die Kopisten im Louvre kennengelernt hatten, insbesondere Fantin-Latour, der von Boisbaudran und seinen originellen Methoden begeistert war, baten Edma und Berthe Guichard um Unterricht in Freiluftmalerei. Guichard vertraute sie dem Landschaftsmaler Achille Oudinot an, der sie wiederum seinem Freund Corot anvertraute.

Die Familie Morisot mietete im Sommer ein Haus in Ville-d“Avray, damit die jungen Mädchen bei Corot malen konnten, der bald ein Vertrauter ihres Pariser Wohnsitzes in der Rue Franklin wurde. Da er gegen jede Form von traditionellem Unterricht war, ist nicht bekannt, ob und wo Corot die Mädchen häufig unterrichtete. Es fällt jedoch auf, dass Berthe ihre helle Palette und ihre Vorliebe für offensichtliche Pinselspuren oder kleine Landschaftsstudien von ihm übernommen hat.

Erste Ausstellungen

Im Jahr 1863 kam es zu einem Phänomen, das die Kunstgeschichte prägen sollte: Der Salon de peinture et de sculpture nahm die Gemälde von Jean-Baptiste Camille Corot an. Er lehnte jedoch so viele der fünftausend Künstler, die Werke einreichten, ab, dass dies einen solchen Skandal verursachte, dass der Kaiser einen anderen Salon eröffnete: den Salon der Abgelehnten.

Diese Unruhe hielt die Morisot-Schwestern jedoch nicht davon ab, ihre erste Einsendung für den Salon von 1864 vorzubereiten. Die Morisots mieteten einen Bauernhof in einem Stadtteil von Pontoise namens „Le Chou“ am Ufer der Oise in der Nähe von Auvers-sur-Oise. Edma und Berthe wurden daraufhin Charles-François Daubigny, Honoré Daumier und Émile Zola vorgestellt. Als erste Einsendung wurde Berthe Morisot mit Souvenir des bords de l“Oise und Un vieux chemin à Auvers zum Salon zugelassen, Edma Morisot mit einer Flussszene im Stil von Corot. Zwei Kunstkritiker bemerkten die Bilder der Schwestern und stellten den Einfluss von Corot fest, doch man schenkte ihnen wenig Beachtung.

Im Jahr darauf wurde Berthe Morisots Einsendung für den Salon von 1865 von Paul Mantz, Kunstkritiker der Gazette des beaux-arts, bemerkt. Er sah darin: „viel Offenheit und Gefühl in Farbe und Licht“, eine Einschätzung, die im Gegensatz zu der stand, die er 1881 über das Gemälde abgeben würde, wenn es mehr Kühnheit in seinem Stil zeigen würde. Es stimmt, dass Berthe Morisot bis 1867 noch Werke präsentierte, die nicht störten, wie La Brémondière, eine heute verschwundene Flussszene. Eines ihrer ersten Meisterwerke ist Chaumière en Normandie (Privatsammlung), in dem ihr Talent in der Art und Weise zum Ausdruck kommt, wie sie die Leinwand mit Baumstämmen belegt, um im Hintergrund die Ansichten einer Reetdachkate erscheinen zu lassen.

Im Louvre trafen die Morisot-Schwestern Édouard Manet mit den Kopisten. Die Eltern Morisot gaben Abende, an denen sie die Manets trafen. Madame Manet-mère gab ebenfalls Soireen, bei denen sie die Morisots empfing, und all diese Leute trafen sich noch bei den Soireen von Monsieur de Gas (Vater von Edgar Degas), bei denen Charles Baudelaire, Emmanuel Chabrier, Charles Cros, James Tissot und Pierre Puvis de Chavannes anwesend waren. Diese avantgardistische Bourgeoisie war damals sehr mondän. Von Madame Loubens (die vor allem durch Degas“ Porträt von ihr bekannt wurde) erfuhr man, dass Degas in Edma Morisot verliebt gewesen war und dass Manet Bewunderung für ihre Arbeit geäußert hatte. Der Salon der Morisots wurde von immer mehr Junggesellen besucht, darunter auch Jules Ferry, bei dem Tiburce Morisot die Gefahren von Baron Haussmann und seinen grandiosen Stadtplänen anprangerte. Die beiden Schwestern hatten dem Kunsthändler Alfred Cadart Gemälde anvertraut, von dem sie sich viel erhofften, was sich jedoch als enttäuschend erwies. Madame Morisot sorgte sich nun weniger um die Karriere ihrer Töchter als um die Wahl ihrer Ehemänner: Yves hatte 1866 Théodore Gobillard geheiratet, einen Beamten, der während des Mexiko-Feldzugs einen Arm verstümmelt hatte. Edma heiratete zwei Jahre später Adolphe Pontillon, einen Marineoffizier und Freund von Manet, mit dem sie in die Bretagne reiste.

Nachdem Berthe Morisot einen letzten Sommer mit ihren beiden Schwestern in der Bretagne bei Edma verbracht hatte, begann sie eine unabhängige Karriere. Sie malte eine Flussansicht von Pont-Aven nach Rozbras, die im folgenden Jahr auf dem Salon von 1868 zusammen mit den Gemälden von Edma, die noch immer ausstellte, ausgestellt wurde. Die meisten Kritiker – außer Émile Zola, der Manet leidenschaftlich verteidigte – vernachlässigten in diesem Jahr die Werke von Berthe und Edma Morisot. Zu dieser Zeit erreichte die Verachtung für Malerinnen einen Höhepunkt, und Manet schrieb an Fantin-Latour: „Ich bin Ihrer Meinung, die Fräulein Morisot sind reizend, es ist ärgerlich, dass sie keine Männer sind. Allerdings könnten sie als Frauen der Sache der Malerei dienen, indem sie jeweils einen Akademiker heiraten und Zwietracht in das Lager dieser Verwöhnten bringen.“

Berthe Morisot setzte ihre Karriere jedoch fort; 1869 brachte sie von einem Besuch bei ihrer Schwester das Bild Vue du petit port de Lorient (Blick auf den kleinen Hafen von Lorient) mit, National Gallery of Art.

Der sperrige Freund Manet

1869 brachte Berthe Morisot aus Lorient ein Gemälde von Edma Morisot mit dem Titel Junge Frau am Fenster (Madame Pontillon), National Gallery of Art, mit. Berthe Morisot wählte einen Stil, der an eine Genreszene von Alfred Stevens erinnerte, war aber viel freier. Manet hatte gerade mit einem ähnlichen, größeren Gemälde begonnen und hatte die größten Schwierigkeiten, das Gesicht seines Modells Eva Gonzalès, die auch seine Schülerin werden wollte, zu behandeln. Frustriert arbeitete er an dem kleinen Porträt von Edma und wünschte sich, dass Berthe es noch einmal überarbeiten würde. Aber er lobte es in den höchsten Tönen. Das Bild wurde 1870 zusammen mit einem anderen, größeren Gemälde von Berthe Morisot, das Madame Morisot-Mutter und Edma zeigt, mit dem Titel Madame Morisot et sa fille, Madame Pontillon, ebenfalls mit dem Titel La Lecture, National Gallery of Art, zum Salon zugelassen. Manet hatte bei diesem Bild übermäßig stark eingegriffen, was Madame Morisot mère missfiel, die am 20. März 1870 schrieb: „Pour mon compte, je trouvaisces atroces les améliorations que Manet avait fait subir à ma tête. Als Berthe ihn in diesem Zustand sah, sagte sie mir, dass sie ihn lieber auf dem Grund des Flusses sehen würde, als zu erfahren, dass er empfangen wurde.“ Berthe Morisot gefielen die Eingriffe des Malers in das Gemälde nicht und sie überarbeitete es diskret, bevor sie es zum Salon schickte. Es scheint, dass die Kritiker von Manets exzessiven Eingriffen wussten, weshalb sie zu diesem Werk diskret schwiegen, was Manet verärgerte. Berthe Morisot nahm ihm diese Episode nicht übel, und ihre Freundschaft blieb intakt. Manet neigte dazu, sich Berthe Morisot „anzueignen“. Er hatte sie bereits für sein Gemälde Le Balcon Modell sitzen lassen und wählte sie häufig als Modell, insbesondere unmittelbar nach ihrer Verlobung mit Eugène Manet und kurz nach ihrer Hochzeit (am 22. Dezember 1874 um 9 Uhr morgens im Rathaus des 16.)

Am 19. Juli 1870 brach der Krieg zwischen Frankreich und Preußen aus. Die Brüder Manet, Degas, Félix Bracquemond und andere Künstler wurden in die Nationalgarde eingezogen. Berthe Morisot stimmte zu, mit ihrer Mutter nach Saint-Germain-en-Laye zu gehen, aber nachdem sie sich mit Edma in Cherbourg getroffen hatte, wo sie malte, weigerte sie sich, Frankreich zu verlassen, und kehrte einige Monate später nach Paris zurück, als die Kämpfe um Paris immer heftiger wurden und die Gesundheit des jungen Mädchens auf eine harte Probe gestellt wurde. Berthe Morisot hörte eine Zeit lang auf zu malen. Aus Cherbourg hatte sie Le Port de Cherbourg, 1871, Privatsammlung, Femme et enfant assis dans un pré, 1871, mitgebracht.

Einfluss und Austausch Morisot-Manet

Es folgte ein Kreuz und Quer gegenseitiger Einflüsse, manchmal unmerklicher Anleihen, von Manet zu Morisot und umgekehrt. Zwischen 1871 und 1872 schuf Morisot ein Gemälde, das ihre Schwester Yves Gobillard mit ihrer Tochter Bichette unter dem Titel Femme et enfant au balcon (Frau und Kind auf dem Balkon) zeigt (Privatsammlung). Yves ist im Profil und das Kind mit dem Rücken zu Paris zu sehen. Damit greift Morisot eine Idee auf, die die Künstlerin bereits in einem der Aquarelle in Cherbourg verarbeitet hatte: Frau und Kind sitzen in einer Wiese 1871, wo das Kind ebenfalls den Rücken zugewandt hat. Im folgenden Jahr griff Manet die Silhouette des Kindes in Rückenansicht, das durch ein Gitter in die Ferne blickt, in seinem Chemin de fer, National Gallery of Art, wieder auf, doch die grüne Balustrade von Berthe Morisot erinnert an die von Manets Balkon.

Berthe Morisot gefiel ihr Bild so sehr, dass sie eine Kopie in Aquarellfarben anfertigte (Art Institute of Chicago). In ihren Gemälden taucht die Person häufig in Rückenansicht auf. Durch dieses Verfahren verlieh sie den Familienporträts ein weniger affektiertes Aussehen, das ein neues Genre einleitete, das sie bereits mit dem Gemälde Intérieur, 1871, erprobt hatte. Die Frau im Profil im Vordergrund sieht, wie das Kind den Vorhang des Fensters beiseite schiebt, aber das Tageslicht ist so stark, dass alle Formen aufgelöst werden, was dazu führte, dass das Bild im Salon von 1872 abgelehnt wurde.

Im selben Jahr schuf Berthe Morisot die Ansicht von Paris von den Höhen des Trocadero (Santa Barbara Museum of Art, Kalifornien). Sie war jedoch mit ihrer Arbeit nicht zufrieden, denn sie schrieb an Edma, dass „(…) als Arrangement sieht es aus wie Manet. Ich merke das und bin genervt“, womit sie auf das Gemälde anspielte, das Manet während der Weltausstellung 1867 malte: Vue de l“exposition universelle de 1867, Nasjonalgalleriet, Oslo

Berthe Morisots Atelier in Passy war durch den Krieg beschädigt worden. Sie hörte eine Zeit lang auf zu malen und saß lieber Manet Modell, der durch den Krieg und die Schäden seiner Syphilis deprimiert war und nicht mehr arbeiten konnte. Aus dieser Zeit stammt Berthe Morisot au chapeau noir (Berthe Morisot mit schwarzem Hut), 1872, Privatsammlung.

Anfang 1872 kam der Kunsthändler Paul Durand-Ruel über Alfred Stevens in Manets Atelier und kaufte zweiundzwanzig Bilder von ihm. Anfang Juli bat Morisot Manet, Durand-Ruel eine seiner Landschaften am Meer zu zeigen. Dieser kaufte: L“Entrée du port de Cherbourg, Musée Léon-Alègre, Bagnols-sur-Cèze, und drei Aquarelle von Berthe Morisot, darunter La Jeune Fille sur un banc (Edma Pontillon), 1872, National Gallery of Art, und 1873 Vue de Paris des hauteurs du Trocadéro, das er zu einem respektablen Preis an Ernest Hoschedé, Händler und Sammler, weiterverkaufte.

Nach und nach sollte Berthe Morisot von den dunklen Farben Manets abweichen und immer hellere Farben annehmen.

Beherrschung der Kunst

Berthe Morisots Meisterschaft begann ihre Mitschüler zu überwältigen, die sie als vollwertige Künstlerin anerkannten, insbesondere Edgar Degas. Sie begann, sich von den etwas düsteren Farben zu lösen und immer hellere Töne anzunehmen, die sie von Corot übernommen hatte. Manchmal waren ihre Farben strahlend wie auf dem Gemälde Intérieur, das die Jury des Salons von 1872 ablehnte, was Puvis de Chavannes empörte. Manet, der Morisots Arbeit immer sehr genau verfolgte, ließ sich nach und nach von den hellen Farbtönen in La Petite fille aux jacinthes, Pastell, 1872, Jeune fille assise sur un banc (Edma Pontillon), 1872, und Berceau, 1872, Musée d“Orsay, das zum Salon von 1872 geschickt wurde, beeinflussen.

Le Berceau markiert einen Meilenstein in Berthe Morisots Entwicklung: „Die Art und Weise, wie Berthe dieses Kind mit durchnässtem Weiß, abgeriebenem Grau und kleinen rosafarbenen Punkten, die über den Rand des Stoffes gestreut sind, malt, setzt einen außerordentlich freien Pinsel voraus, der im Kontrast zu den klar gezeichneten Zügen der Mutter steht.“

In dieser Zeit blühte Berthe Morisot voll auf. Sie zog oft auf das Anwesen ihrer Schwester in Maurecourt am Ufer der Oise im Departement Yvelines, um dort zu arbeiten. Ihr Stil entwickelte sich merklich weiter: „Ihre außergewöhnliche künstlerische Sensibilität wird mit extrem zarten Pinselstrichen und einem schnellen Pinsel ausgedrückt, eine Kunst, die man mit der Kunst der Fuge vergleichen kann und die selbst die in die Landschaft eingebetteten Figuren aus dem Licht zu erwecken scheint. La Chasse aux papillons, 1874, Öl auf Leinwand, 46 × 56 cm Musée d“Orsay, Cache-cache, 1873, Öl auf Leinwand 45,1 × 54,9 cm, Privatsammlung, zeigen die perfekte Beherrschung des plastischen Ausdrucks, in dem die Einflüsse von Corot und Manet sowohl assimiliert als auch transzendiert werden.“ Aus dieser Zeit stammen Werke wie: Madame Boursier et sa fille 1873, Öl auf Leinwand, 74 × 52 cm, Brooklyn Museum, Sur la pelouse, 1874, Pastell, 73 × 92 cm, Musée du Petit Palais, Paris, Sur la plage, 1873, Virginia Museum of Fine Arts, Richmond (Virginia).

Im Sommer 1874 verbrachte Berthe Morisot ihren Urlaub mit Edma, ihren Kindern und Freunden der Familie, die ihr Modell standen, in Fécamp. Der einundvierzigjährige Eugène Manet, der in der Nähe Urlaub machte, malte manchmal an der Seite von Berthe Morisot und machte ihr vor allem den Hof. Am 22. Dezember des folgenden Jahres heiratete sie ihn im Rathaus und später in der Kirche Notre-Dame-de-Grâce in Passy. Im selben Jahr fertigte Édouard zwei wunderschöne Porträts von Berthe an: Porträt von Berthe Morisot mit Fächer (Palais des beaux-arts in Lille), auf dem Berthe Morisot in Trauer über den Tod ihres Vaters im Januar zu sehen ist. Dennoch ist ihr Verlobungsring an der linken Hand zu erkennen und der Fächer ist zusammengefaltet. Das andere Porträt trägt den Titel Berthe Morisot à l“éventail (Berthe Morisot mit Fächer, Musée d“Orsay) und zeigt die Künstlerin mit dem Gesicht hinter ihrem Fächer versteckt.

Impressionistisches Engagement

Der Salon von 1873 war hitzig gewesen. Künstler, deren Werke abgelehnt worden waren, beschwerten sich über die konservativen Entscheidungen der Jury. Berthe Morisot erhielt nur ein einziges Bild, das als Blanche akzeptiert wurde, ein sehr konventionelles Werk, das wahrscheinlich Blanche Pontillon als Baby darstellte. Aber bereits am 27. Dezember 1873 hatte eine Gruppe von Künstlern, zu der Monet, Pissarro, Sisley und Degas gehörten, eine Charta unterzeichnet, in der sie die Gründung einer Genossenschaft planten: Die Société des artistes français, die später in Société anonyme des artistes peintres, sculpteurs et graveurs umbenannt werden sollte und der Berthe Morisot nach dem Tod ihres Vaters beitrat. Sie verließ den offiziellen Salon zugunsten der impressionistischen Ausstellungen, zu deren prägenden Elementen sie werden sollte. Dies geschah trotz des Rates von Puvis de Chavannes und der Ablehnung von Manet, der gerade eine Medaille im Salon von 1873 erhalten hatte und sich der Gruppe nicht anschließen wollte, „…womit er bewies, dass man, um aufgenommen zu werden, dem offiziellen Geschmack enorme Zugeständnisse machen muss.

Die Erste Ausstellung der impressionistischen Maler fand in den Salons Nadar, 35 Boulevard des Capucines, statt, wo sich die ehemaligen Ateliers von Nadar befanden. Neunundzwanzig Künstler nahmen daran teil, wobei Berthe Morisot die einzige Frau war. Eine Woche vor der Eröffnung der Ausstellung schickte ihr Puvis de Chavannes einen Brief, in dem er sie vor dem Fiasko dieses Unternehmens warnte. Doch die junge Künstlerin ließ sich durch nichts aufhalten. Sie bekräftigte damit ihre Unabhängigkeit von Manet, der sich von dieser protestantischen Ausstellung abgewandt hatte. Zu den Ölgemälden, die sie an Nadar schickte, gehörten: Le Berceau (Musée d“Orsay), Le Port de Cherbourg, La Lecture, Cache-cache, zu den Pastellen: Portrait de mademoiselle Madeleine Thomas, Le Village de Maurecourt, Sur la Falaise, Pastell, Abteilung für grafische Künste, Musée du Louvre. Dem Katalog der Ausstellung zufolge stellte Berthe Morisot vierzehn Ölgemälde, drei Pastelle und drei Aquarelle aus.

Dreitausendfünfhundert Besucher drängten sich, die Kritik kam zahlreich. Die am meisten beachtete war die von Louis Leroy am 25. April in Le Charivari veröffentlichte, der in seinem Artikel den Titel eines von Monets Bildern Impression, soleil levant aufgriff und damit der impressionistischen Bewegung ihren Namen gab: “ … Aber die Impression, vor dem Boulevard des Capucines En voilà de l“impression ou je ne m“y connaître pas Ich sagte mir auch, da ich beeindruckt bin, heißt das, dass es da drin Impression gibt.“

Eugène unterstützte Berthe bereits im Sommer 1874, als die Presse die junge Frau lächerlich machte und ihr vorwarf, sich selbst zur Schau zu stellen. Berthe Morisot verfolgte jedoch mit Eifer den Weg, den sie gewählt hatte. Sie setzte sich durch, gab ein Bild mit unvollendetem Hintergrund auf: Porträt von Madame Hubbard Ordrupgaard museum in Kopenhagen, und behielt es, um es zu verkaufen, obwohl sie früher ein unvollendetes Werk zerstört hätte. Sie nahm an einer Auktion in Drouot teil, bei der zwölf ihrer Werke verkauft wurden.

Dies war ein Skandal. Renoir erzählte, dass ein Kritiker Berthe Morisot als Prostituierte bezeichnet hatte und dass Pissarro ihm seine Faust ins Gesicht geschlagen hatte, was eine Schlägerei auslöste. Die Polizei wurde zu Hilfe gerufen.

Manet ermutigte die Journalisten, den Verkauf zu unterstützen, während die Zeitung Le Figaro die revolutionären und gefährlichen Tendenzen der ersten Impressionistenausstellung in einer heftigen Tirade von Albert Wolff anprangerte. Der Journalist beschimpfte die Künstler als Geisteskranke: „Es gibt auch eine Frau in der Gruppe, wie in allen berühmten Banden; sie heißt Berthe Morisot und ist neugierig zu beobachten. Bei ihr bewahrt sich die weibliche Anmut inmitten der Ausbrüche eines wilden Geistes.“ Eugène Manet wollte ihn zum Duell herausfordern, aber Berthe Morisot und ihre Kameraden hielten ihn von diesem Vorhaben ab.

Werke aus dieser Zeit bemühen sich, in kleineren Formaten die Welt der Arbeiter zu beschreiben, die Zola feierte und die ab 1875 auch Monet, Pissarro und Degas als Thema wählten. Morisot selbst beteiligte sich an diesem Trend mit einem ihrer erfolgreichsten Bilder: Percher de blanchisseuses (Wäscherinnen-Percher), 1875, National Gallery of Art, Washington. In diesem Jahr wurde Eugène gezwungen, als Modell für Berthe (er hasste es zu posieren) für das Gemälde: Eugène Manet auf der Isle of Wight, Musée Marmottan-Monet zu fungieren.

Morisot war nun selbstbewusster und versuchte, ihre Bilder zu verkaufen. Édouard und Eugène Manet ermutigten sie, ihre Bilder an die Galerie Dudley in London zu schicken, die jedoch keines davon ausstellte. Stattdessen kaufte Hoschedé bei Durand-Ruel Femme à sa toilette, eine lichtdurchflutete, mit großen Strichen gemalte Innenszene, aus einer Privatsammlung. Einige Kunstkritiker, vor allem Arthur Baignières, kommentierten die Entwicklung ihres Stils und bedauerten, dass sie die impressionistische Forschung so weit trieb: „Sie treibt das impressionistische System bis zum Äußersten, und wir bedauern dies umso mehr, als sie als Koloristin seltene Qualitäten besitzt. Mehrere ihrer Gemälde stellen Ansichten der Isle of Wight dar und man kann sie nicht erkennen Mademoiselle Morisot ist eine so überzeugte Impressionistin, dass sie bis zur Bewegung jedes unbelebten Dings malen kann.“

Impressionistische Leitfigur

Die Ausstellungen derjenigen, die Wolff als „Geisteskranke“ bezeichnete, wurden bis 1886 fortgesetzt, mit vielen Schwierigkeiten, aber großem Enthusiasmus. Es gab acht, wobei die dritte von Gustave Caillebotte finanziert wurde. Berthe Morisot nahm an allen außer der vierten (1879) teil, da sie mit ihrer am 14. November 1878 geborenen Tochter Julie alle Hände voll zu tun hatte. Die Malerinnen wurden in diesem Jahr von Marie Bracquemond und Mary Cassatt glänzend vertreten.

1876, bei der zweiten Ausstellung der Gruppe in der Galerie Durand-Ruel in der Rue Le Peletier, stellte Berthe Morisot Jeune fille au bal Öl auf Leinwand 86 × 55 cm, Musée d“Orsay, aus. Sowie Le Psyché Öl auf Leinwand 65 × 54 cm, Museum Thyssen-Bornemisza, Madrid (ehemalige Sammlung Thyssen-Bornemisza in Lugano).

Sie war auf dem besten Weg, zusammen mit der Amerikanerin Mary Cassatt, die 1874 nach Paris gezogen war, zu einer der führenden Figuren der Impressionistengruppe zu werden. Die konventionelle Kritik nahm jedoch Anstoß an ihrer „weiblichen“ Malerei, außer Mallarmé, der sie enthusiastisch unterstützte.

Die Kunstkritiker interessierten sich jedoch weniger für Morisots Bilder als für die von Renoir, Caillebotte oder Monet. Sie sprechen vor allem von „seinen exquisiten weißen und silbernen Harmonien“, die man in Rêveuse, Pastell auf Leinwand, 50,2 × 61 cm, Nelson-Atkins Museum of Art, Kansas city, Missouri, oder in La Toilette (Jeune femme de dos à sa toilette), Öl auf Leinwand 60 × 80 cm, 1875, Art Institute of Chicago, findet.

Für ihre 1877 präsentierten Werke erhielt sie relative Komplimente von Paul Mantz: „Es gibt in der gesamten revolutionären Gruppe nur eine Impressionistin, nämlich Madame Berthe Morisot“, und von Théodore Duret, der die junge Frau in „Die Urgruppe der Impressionisten“ einordnete.

1880, auf der V. Ausstellung, präsentiert Morisot : Jours d“été, Öl auf Leinwand 46 × 75 cm, 1879, National Gallery, London, Hiver, 1880, Öl auf Leinwand 73,5 × 58,5 cm7, Dallas Museum of Art. In dieser Zeit traten Morisots Gemälde in einen Dialog mit Manet. Morisots „Jeune fille de dos à la toilette“ antwortete auf Manets „Devant la glace“ (Vor dem Eis), Morisots „Jour d“été“ (See im Bois de Boulogne) auf Manets „En bateau“ (Im Boot). Kritiker halten die Gemälde der beiden für unvollendet.

Ab 1881 erschienen Berthe Morisot und Mary Cassatt den Kritikern als Anführerinnen der neuen impressionistischen Richtung: Zum ersten Mal in der gesamten Kunstgeschichte wurden Frauen als die unbestrittenen Meisterinnen einer Avantgardebewegung angesehen.

Morisot zeigte noch mehr Kühnheit als in den Jahren zuvor, was zwei Kritiker, die sie bis dahin geschätzt hatten, empörte: Paul Mantz und Charles Ephrussi: „Madame Morisot hat ihre Art schließlich so weit übertrieben, dass sie bereits unklare Formen verwischt. Sie macht nur Anfänge von Anfängen; das Ergebnis ist kurios, aber zunehmend metaphysisch. Es bedarf offensichtlich koloristischer Fähigkeiten, um diese Zartheit aus dem Nichts zu holen“. Charles Ephrussi ist über die Pastelle empört: „Noch ein Schritt weiter und irgendetwas zu unterscheiden oder zu verstehen wird unmöglich werden.“

Ab 1880 verbrachten Berthe Morisot und ihre Familie jeden Sommer in einem Landhaus in Bougival, und ab 1881 wohnten sie mehrere Winter in Nizza. Diese beiden Orte inspirierten Berthe Morisot zu einer großen Anzahl von Gemälden, die sie auf den letzten Revolutionsausstellungen präsentierte.

Aus Nizza bringt sie Le Port de Nice Öl auf Leinwand in zwei Versionen und zwei Formaten mit in die Privatsammlung, und ein drittes Format 38 × 46 Dallas Museum of Art; Plage à Nice 1881-1882, Aquarell auf Papier 42 × 55 cm, Nationalmuseum Stockholm.

Bougival ist eine noch wichtigere Inspirationsquelle. Ihr ehrgeizigstes Gemälde Le Jardin (1882-1883) Öl auf Leinwand, 99,1 × 127 cm, Sara Lee Corporation wurde wahrscheinlich von Durand-Ruel in London ausgestellt. Morisot schuf noch Le Quai de Bougival 1883 Nasjonalgalleriet Oslo, Eugène Manet und seine Tochter im Garten.

Über die Malerei von Berthe Morisot sagt Gustave Geffroy :

Letzte Jahre

Um 1886-1887 begann Berthe Morisot, neue Techniken zu erforschen: Skulptur, Kaltnadel, die für die virtuose Koloristin, die sie war, eine Herausforderung darstellten. Sie fertigte 1886 eine weiße Gipsbüste ihrer Tochter Julie an, die Monet und Renoir ihr nahelegten, bei Georges Petit auszustellen, bei dem sie selbst ausgestellt hatten. Petit war in erster Linie Geschäftsmann: Er verlangte von den Künstlern, dass sie ihm als Ausgleich für seine Kosten einen Teil ihrer Werke überließen. Morisot ging auf seine Forderungen ein, doch Petit gelang es nicht, auch nur eines seiner sieben Werke zu verkaufen, darunter die Büste von Julie und Paule Gobillard en robe de bal, ein Porträt seiner Nichte, Paule Gobillard (1869-1946), Malerin und seine Schülerin, das ganz in Weißtönen gehalten ist. Berthe Morisot hinterließ ihr Le Lever.

Im Februar 1887 wurde Morisot eingeladen, in Brüssel mit einer Gruppe von Avantgardekünstlern auszustellen: der Groupe des XX, in der auch Georges Seurat und Pissarro ausstellten. Die Sendung von Berthe Morisot umfasste Das rote Mieder 1885, Öl auf Leinwand, 73,5 × 60 cm, Ordrupgaard museum in Kopenhagen; Le Lever 1886, Öl auf Leinwand 63 × 54 cm, Privatsammlung; Le Port de Nice, 1881-1882, Öl auf Leinwand 41 × 55 cm, Privatsammlung; Dans la salle à manger (1875 oder 1885-1886, je nach Biografie, Öl auf Leinwand 61,3 × 50 cm, National Gallery of Art); Intérieur à Jersey (1886, Öl auf Leinwand, 50 × 60 cm, Musée d“Ixelles).

Um 1886/87 begann Berthe Morisot, Akte in Pastell, Kohle und Aquarell zu malen, die alle in sehr zarten Farbtönen gehalten waren: Jeune femme aux épaules nues (Femme s“essuyant, Pastell auf Papier, 42 × 41 cm, Privatsammlung). Später war sie bestrebt, ihre Tochter Julie in allen Facetten darzustellen: als Flötenspielerin mit Jeanne Gobillard in Le Flageolet (Die Geißel), 1891, Öl auf Leinwand, 56 × 87 cm, Privatsammlung, Julie mit ihrem Windhund, 1893. Sie hatte den Plan, eine Reihe von Bildern zu malen. Berthe Morisot malte auch viele junge Mädchen La Mandoline (1889, Öl auf Leinwand, 55 × 57 cm) oder Sous l“oranger (1889, Öl auf Leinwand, 54 × 65 cm).

Das Ehepaar Manet befand sich zu dieser Zeit in Südfrankreich. Als Berthe Morisot nach Paris zurückkehrte, mietete sie ein Haus in Mézy nordwestlich von Paris. Sie stellte fest, dass es um die Gesundheit von Eugène, der an einer Lungenform der Syphilis litt, nicht gut bestellt war, und malte eine Zeit lang sehr wenig. „Sie fand, dass sie und ihr Mann vorzeitig gealtert waren und empfand Nostalgie, wenn sie ihre Tochter und ihre Nichten sah, die zeichnen, malen und musizieren lernten. Berthe spürte, dass das Ende ihres Lebens gekommen war“. In einem Brief an Edma äußert sie in ihrem Testament den Wunsch, dass Mallarmé der Vormund von Julie wird.

Berthe Morisot ließ trotzdem eine Scheune zu einem Atelier umbauen und nahm die Kinder von Mézy als Modelle, aber Renoir drängte sie, ein dekoratives Gemälde im Geiste von Botticellis Frühling fertigzustellen, das sie 1888 in Nizza begonnen hatte. Morisot machte zahlreiche Vorstudien für dieses Gemälde „Le Cerisier“, 1891-1892, Öl auf Leinwand 136 × 89 cm, Privatsammlung. Von nun an machte sie für alle ihre Bilder eine große Anzahl von Vorstudien: Sie fertigte drei Versionen von Bergère couchée an, und während sie weiter an Le Cerisier arbeitete, nahm sie ihre Serie von Julie Manet wieder auf: Julie rêuse, 1894, Öl auf Leinwand, 80 × 60 cm, und Julie au violon 1894, 65 × 54 cm, Privatsammlung.

Die Gesundheit des 59-jährigen Eugène Manet ließ immer mehr nach. Er starb am 13. April 1892. Stéphane Mallarmé wurde der Vormund von Julie Manet.

Berthe Morisot hatte die Einladung der Groupe des Vingt zur Ausstellung in Brüssel Anfang 1892 abgelehnt, aber Eugène hatte sie dazu gedrängt, eine große Einzelausstellung in der Galerie Boussod et Valladon zu organisieren. Diese Galerie, die von Adolphe Goupil gegründet worden war, war den Impressionisten nicht wohlgesonnen. Sie leistete ziemlich lange Widerstand, selbst als sie von Bousod, dem Ehemann von Goupils Enkelin, und Valadon, seinem Schwager, übernommen wurde. Erst unter dem kurzlebigen Einfluss von Theo van Gogh begann sie, sich den Impressionisten zu öffnen.

Die Ausstellung wurde sehr positiv aufgenommen. Degas sagte ihm, dass seine dunstige Malerei eine immer sicherere Zeichnung verberge, was das höchste Kompliment war. Gustave Geffroy von La Vie artistique widmete ihr sehr lobende Seiten. Im folgenden Jahr besuchte Morisot Monet in Giverny, um seine Kathedralen zu bewundern und ihre Traurigkeit zu vertreiben: Ihre Schwester Yves Gobillard war 1893 gestorben und Chabrier 1894. Berthe Morisot widmete sich der Darstellung ihrer Tochter Julie und ihrer Nichten Paule und Jeanne Gobillard: Le Patinage au bois de boulogne (1894). Nachdem Caillebotte seine Sammlung dem Musée du Luxembourg vermacht hatte, um den Impressionismus dort einzuführen, stellte man fest, dass er kein einziges Gemälde von Berthe Morisot besaß. Auf Mallarmés Drängen hin erwarb der französische Staat für das Musée du Luxembourg Jeune femme en toilette de bal, damit eine der führenden Figuren der impressionistischen Bewegung abgebildet werden konnte.

Berthe Morisot, die von 1883 bis 1892(?) in der Rue de Villejust 40 wohnte, erkrankte Mitte Februar 1895. Einigen Biografien zufolge hatte sie einen Lungenstau oder eine Grippe, die sie sich bei der Pflege ihrer Tochter zugezogen hatte, die von ihrem Ehemann angesteckt worden war. Wahrscheinlich litt sie seit mehreren Jahren an der gleichen Form von Lungensyphilis, was die politische Korrektheit nicht aussprechen durfte. Sie starb am 2. März 1895 um 10 Uhr abends in der Rue Weber 10 in Paris und hinterließ die meisten ihrer Werke ihren Künstlerfreunden: Degas, Monet und Renoir. Trotz ihrer reichen künstlerischen Produktion wurde in der Sterbeurkunde vermerkt: „ohne Beruf“. Sie wurde in der Gruft der Familie Manet auf dem Friedhof von Passy beigesetzt, wo lediglich Folgendes eingraviert ist: „Berthe Morisot, Witwe von Eugène Manet“.

Der Tod des Künstlers führte jedoch nicht dazu, dass die impressionistische Gruppe auseinanderbrach, sondern bot im Gegenteil die Gelegenheit, sich unter den Mitgliedern auszutauschen und an ihren Zusammenhalt zu erinnern. Seine Mitstreiter liebten und schützten seine Tochter Julie, deren Vormund Mallarmé war und die Renoir zum Malen mitnahm. Degas verheiratete Julie im Jahr 1900 mit Henri Rouarts Sohn Ernest Rouart.

An seinem ersten Todestag, vom 5. bis 21. (oder 23.) März 1896, organisierte Durand-Ruel mit Hilfe von Degas, Rouart und seiner Tochter Julie Manet eine Retrospektive seiner Werke, die etwa dreihundert bis vierhundert Gemälde umfasste.

Paul Valéry, der ihre Nichte Jeanne Gobillard heiratete, schrieb 1926 einen Essay über Berthe Morisot und widmete ihn Édouard Vuillard. Später sagte er: „Die Einzigartigkeit von Berthe Morisot bestand darin, dass sie ihre Malerei lebte und ihr Leben malte, als wäre es eine natürliche und notwendige Funktion, die mit ihrem Lebensregime verbunden war, dass dieser Austausch von Beobachtung gegen Handlung, von schöpferischem Willen gegen Licht.“

Anerkennung

An seinem ersten Todestag, vom 5. bis 21. (oder 23.) März 1896, organisierte Durand-Ruel mit Hilfe von Degas, Rouart und seiner Tochter Julie Manet eine Retrospektive seiner Gemälde, Aquarelle, Pastelle, Zeichnungen und Skulpturen, die mehr als vierhundert Stücke umfasste.

Im Jahr 1983 haben Elizabeth Kennan, Rektorin des Mount Holyoke College, und C. Douglas Lewis, Kurator der Skulpturenabteilung der National Gallery of Art, die die Malerei von Berthe Morisot bewunderten, beschlossen, zur Feier des 150. Jahrestags der Gründung des Mount Holyoke College eine große Retrospektive der Werke der Künstlerin in der National Gallery of Art und in zwei weiteren amerikanischen Museen zu veranstalten. Darüber hinaus gehörten die vier wichtigsten Förderer des Colleges zu den ersten, die Werke von Berthe Morisot sammelten. Sie waren die Pioniere einer Anerkennung, die man ihr laut Sophie Monneret aus Sexismus nicht zugestand. Seit einigen Jahren ist eine Form der Rehabilitierung von Berthe Morisot zu beobachten. Das Palais des Beaux-Arts in Lille und die Fondation Gianadda in Martigny veranstalteten 2002 eine große Retrospektive ihrer Werke. Das Musée Marmottan widmet ihr von März bis August 2012 eine Retrospektive: Es ist die erste Retrospektive, die ihr in Paris seit einem halben Jahrhundert gewährt wird (die letzte war die des Musée Jacquemart-André im Jahr 1961). Weitere kleinere monografische Ausstellungen brachten den Künstler dem europäischen Publikum näher: 1997 in der Fondation Denis et Annie Rouart in Lausanne und 2006 im Musée de Lodève. In den Jahren 2018-2019 findet eine große Tournee durch Nordamerika (Musée national des beaux-arts du Québec, Barnes Foundation und Dallas Art Museum) und Paris (Musée d“Orsay) statt.

Reetdachhaus in der Normandie und die Wildenstein-Affäre

Bei einer Hausdurchsuchung am Sitz des Instituts Wildenstein, die im Zusammenhang mit einem der zahlreichen Unterschlagungsfälle durchgeführt wurde, die dem Vater und dem Sohn Wildenstein vorgeworfen werden, entdeckten die Inspektoren der Finanzbrigade am 11. und 12. Januar 2011 Berthe Morisots Gemälde Chaumière en Normandie, 1865, Öl auf Leinwand, 46 × 55 cm.

Bei der Inventarisierung des Nachlasses hatten die Akademiker Daulte und Wildenstein die Gemälde, die die Wände von Anne-Marie Rouarts Wohnung schmückten, abgehängt und auf dem Boden ausgebreitet, damit sie nicht als bewegliche Möbelstücke gelten und nicht an den rechtmäßigen Erben Yves Rouart zurückgegeben werden konnten.

Infolge dieses Enteignungsmanövers, das von den Testamentsvollstreckern des Nachlasses von Anne-Marie Rouart inszeniert worden war, wurde das Gemälde zum Nachteil ihres Neffen Yves Rouart veruntreut. Chaumière en Normandie war in dem maßgeblichen Katalog von Daniel Wildenstein als Privatsammlung deklariert worden. Zu den wichtigsten Stücken aus dem Nachlass von Anne-Marie Rouart gehörte eine sehr schöne Sammlung von Werken von Berthe Morisot. Andere Werke umfassten Gauguin, Degas und Manet.

Laut Madame Rouarts Testament sollte der größte Teil der riesigen Sammlung an die Académie des beaux-arts gehen, ein weiterer Teil an Yves Rouart, den Enkel von Julie Manet. Letzterer hatte bis dahin nur einige kleinere Werke erhalten, die von den Testamentsvollstreckern aufgelistet worden waren; diese, Jean-François Daulte, Daniel Wildenstein und dessen Sohn Guy Wildenstein, sollten die Sammlung in den Tresoren des Institut Wildenstein schützen.

Erst 2011 tauchte das Gemälde „Chaumière en Normandie“ endlich wieder auf und Yves Rouart konnte ein Verfahren einleiten, um es zu erhalten. Das Gemälde war im Wildenstein-Katalog unter der Überschrift vage Privatsammlung aufgeführt worden, ohne den Namen des ursprünglichen Besitzers, den Ort, an dem es abgehängt worden war, oder den Namen des rechtmäßigen Erben zu erwähnen.

Yves Rouart, der zunächst die Académie des beaux-arts verklagt und im Jahr 2000 eine revidierbare Vereinbarung mit den Testamentsvollstreckern unterzeichnet hatte, focht diese Vereinbarung an. „Wenn sich herausstellen sollte, dass die sehr schöne Morisot-Sammlung aus dem Musée Marmottan entfernt werden muss, wäre dies ein großer Verlust für die Öffentlichkeit und den französischen Staat“.Die Sammlung von Anne-Marie Rouart umfasste außerdem das berühmte Porträt von Berthe Morisot von Manet, das von den Testamentsvollstreckern verkauft werden sollte, um den Nachlass zu bezahlen. Der französische Staat widersetzte sich dem Verkauf des Werks ins Ausland und kaufte es für mehrere Millionen Euro zurück. Heute ist es eines der Hauptstücke des Musée d“Orsay.

Im Jahr 2013 beherbergt das Musée Marmottan-Monet noch etwa 80 Gemälde von Berthe Morisot.

Auswahl von Werken

Diese Auswahl stammt aus dem Buch Berthe Morisot von Charles F. Stuckey, William P. Scott und Suzanne G. Lindsay. Lindsay, die wiederum aus dem Catalogue raisonné stammt, der 1961 von Marie-Louise Bataille, Denis Rouart und Georges Wildenstein erstellt wurde. Es gibt Abweichungen zwischen den Daten der Ausführung der Werke, den Daten ihrer Ausstellungen oder den Daten, an denen die Werke von Berthe Morisot gekauft wurden, und Verwechslungen zwischen den Titeln, insbesondere den Ports.

Öffentliche Sammlungen

Diese Liste ist nicht erschöpfend. Die angegebenen Quellen ermöglichen den Zugang zur Visualisierung der Werke. Die Orte sind alphabetisch geordnet (Land, dann Stadt und Namen).

Mit mehr als fünfundzwanzig Museen, die rund fünfzig Gemälde und Aquarelle versammeln, sind die Vereinigten Staaten das Land, in dem die Werke von Berthe Morisot am stärksten vertreten sind.

Irland

Galerie Berthe Morisot

Zu diesen kommt noch das Porträt von Berthe Morisot von Adèle d“Affry aus dem Jahr 1875 hinzu, das im Museum für Kunst und Geschichte in Freiburg in der Schweiz aufbewahrt wird. Adèle d“Affry fertigte mehrere weitere, nicht lokalisierte Porträts von Berthe Morisot an.

Bibliografie

In chronologischer Reihenfolge des Erscheinens :

Externe Links

Quellen

  1. Berthe Morisot
  2. Berthe Morisot
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.