Władysław III. (Polen und Ungarn)

Zusammenfassung

Ladislaus III. Varna (geboren am 31. Oktober 1424 in Krakau, gestorben am 10. November 1444 bei Varna) – König von Polen, ab 1440 als Ladislaus I. (I. Ulászló) König von Ungarn, älterer Sohn von Ladislaus Jagiełło und Sophia Holszańska. Ladislaus saß nicht auf dem litauischen Thron, obwohl er sich formell als oberster Fürst von Litauen bezeichnete.

Wladislaus, Dei gracia rex Polonie, Hungarie, Dalmacie, Croacie, Rascie, Bulgarie, Sclavonie, nec non terrarum Cracovie, Sandomirie, Lancicie, Syradie, Cuyavie, Lythuanie princeps suppremus, Pomeranie, Russieque dominus et heres etc.

Übersetzung: Ladislaus von Gottes Gnaden König von Polen, Ungarn, Dalmatien, Kroatien, Raschka, Bulgarien, Slawonien, den Ländern Krakau, Sandomierz, Leczyca, Sieradz, Kujawy, höchster Fürst von Litauen, Herr und Erbe von Pommern und der Rus, usw.

Bis zum 19. Jahrhundert wurde Ladislaus III. gemeinhin Ladislaus Jagiellonczyk genannt.

Nach dem Tod von Władysław II Jagiełło (1386-1434) wurde sein ältester Sohn Władysław III König. Trotz des heftigen Widerstands der Adligen, die während des Konvents in Opatów ihre Einwände vorbrachten, setzte der Krakauer Bischof Zbigniew Oleśnicki seine Kandidatur durch, und am 25. Juli 1434 wurde Ladislaus in der Kathedrale von Wawel vom polnischen Primas Wojciech Jastrzębiec zum König von Polen gekrönt. Da Wladyslaw zum Zeitpunkt seiner Thronbesteigung erst 10 Jahre alt war, wurde er mehrere Jahre lang von einem Wächterrat und einem Regenten, Kardinal Zbigniew Oleśnicki, vertreten. Der Bischof nahm schnell eine dominante Position im Wächterrat ein, und er war es auch, der in den minderjährigen Jahren des Königs über die Innen- und Außenpolitik entschied, was bei einigen Wohlhabenden aus dem Umfeld der Königinwitwe Sophia Holszańska auf Widerstand stieß.

Zum Zeitpunkt seiner Thronbesteigung war der Polnisch-Teutonische Krieg im Gange, der 1435 mit dem Frieden von Brześć Kujawski endete.

Nach dem Tod von Kaiser Sigismund von Luxemburg im Jahr 1437 nahm Bischof Olesnicki Verhandlungen mit dessen Erben, dem böhmischen König Albrecht II. von Habsburg, auf, um die Nachfolge von Ladislaus in Ungarn zu sichern. Damals schlug die pro-hussitische böhmische Opposition, die Albrecht nicht als ihren König anerkannte, Olesnicki vor, dass Ladislaus den böhmischen Thron besteigen sollte. Bischof Olesnicki, der der hussitischen Bewegung feindlich gegenüberstand, lehnte dies ab, was zu einer Konfrontation mit der Opposition um Königin Sophia Holshanska führte, die gegen Olesnicki kämpfte. Daher hielten die Tschechen unter der Führung von Erzbischof Jan von Rokycany im April 1438 eine Wahl in Kutná Hora ab und wählten Kazimierz Jagiellon, den Bruder von König Władysław III, zum König. Albrecht besetzte jedoch Prag und krönte sich im Juni zum König. Das 5.000 Mann starke polnische Hauptkorps unter dem Kommando von Sędziwoj Ostroróg und Jan Tęczyński nahm zusammen mit 7.000 tschechischen Verbündeten mehrere Städte ein und näherte sich Prag. Bald musste sie sich jedoch unter dem Druck der 21 000 Mann starken Truppen von Albrecht Habsburg in die hussitische Festung Tabor zurückziehen, wo Habsburg am 11. August erschien. Die Belagerung änderte nichts an der Situation, und nach zwei Scharmützeln wurde sie am 15. September wieder aufgehoben. Die Situation änderte sich am 23. September mit der Niederlage des hussitischen Heeres in der Schlacht von Zelenice, die von einem 4.000 Mann starken hussitischen Heer gegen ein 7.000-8.000 Mann starkes Heer Friedrichs von Sachsen unter dem Kommando von Jakubek von Wrzesowice geführt wurde.

Am 20. September 1438 besetzte Ladislaus III., der sein in Böhmen operierendes Heer verstärken wollte, zusammen mit einer kleinpolnischen Massenbewegung die Region Opole (Oppeln) und unterwarf mehrere oberschlesische Fürsten, um dann, über Strzelce Opolskie und Racibórz vorrückend, am 25. Oktober in Nowa Cerekwia bei Opawa Halt zu machen. In der Zwischenzeit zerstörte die Sejmite ruszenie Großpolens Milicz und besetzte Brzeg. Am 10. Februar 1439 wurde in Namysłów ein Waffenstillstand geschlossen.

Im Jahr 1439 wurde in der Neustadt von Korczyna eine Konföderation unter der Führung von Spytek von Melsztyn, einem Magnaten aus Kleinpolen, gegründet. Sie versuchte, Zbigniew Oleśnicki an den Rand zu drängen, dem sie vorwarfen, seinen Zugang zu Ämtern zu beschränken. Der Bürgerkrieg wurde dank der entschlossenen Haltung von Bischof Olesnicki und einer Vereinbarung mit Königin Sophia beendet, die einem Kompromiss zustimmte und ihre Unterstützung für Spytek zurückzog. Das von den Anhängern der Königin verlassene Heer der Konföderierten wurde in der Schlacht von Grotniki besiegt, und Spytko wurde tödlich verwundet und fiel.

Im selben Jahr (27. Oktober) starb Albrecht Habsburg, wodurch die Throne von Ungarn und Böhmen frei wurden.

Obwohl Albrechts Witwe schwanger war, wurde Ladislaus III. 1440 vom ungarischen Reichstag zum König von Ungarn gewählt, wobei er auf die Hilfe Polens bei der Verteidigung gegen den unmittelbar drohenden Vormarsch der islamischen Türkei zählte. Im selben Jahr verließ Ladislaus Polen in Richtung Ungarn, wo er am 17. Juli in der Kathedrale von Royal Bialogard gekrönt wurde. In Polen wurde der abwesende König durch zwei Statthalter ersetzt, die bald in Konflikt gerieten, so dass dem Staat eine schwere Krise drohte.

Als Elisabeth, die Witwe des verstorbenen böhmischen und ungarischen Herrschers Albrecht II., einen Sohn, Ladislaus den Grafen, zur Welt brachte, den sie auf den Thron setzen wollte, brach ein zweijähriger Bürgerkrieg zwischen ihrer Partei und der Partei des Ladislaus von Varna aus. Elisabeth floh nach Österreich und Jan Jiskre wurde zum Beschützer ihres Sohnes ernannt, der an der Spitze eines 5.000 Mann starken Heeres den nördlichen und westlichen Teil der heutigen Slowakei eroberte, darunter die Zips und Banská Bystrica. Im Dezember 1440 errang Vladislavs Armee einen Sieg bei Bátaszék und nahm im Februar 1441 Ostrzyhom ein. Im selben Monat schlug Jiskra die königlichen Truppen bei Košice. Am 19. August schloss Ladislaus einen Vergleich mit den slowenischen Herrschern Frederick Cilly und Ulric Cilly, die bis dahin Anhänger Elisabeths gewesen waren. Im Herbst 1441 gelang es dem königlichen Heer nicht, Košice zu erobern, und am 15. Oktober nahm Elisabeths Heer Kežmarok ein. Andererseits gelang es den königlichen Truppen, Týrnava zu verteidigen. Der Krieg endete am 15. Dezember 1442 mit dem Friedensschluss in Győr. Die Kriegsparteien wurden von Papst Eugen IV. versöhnt, der Vladislav III. einen Plan vorlegte, um die türkische Macht zu stoppen.

In Vorbereitung auf den Krieg begann König Wladyslaw, das königliche Eigentum in großem Umfang zu verpfänden und sich bei den Adligen zu verschulden. Nachdem er genügend Mittel angehäuft hatte, begann er im Oktober 1443 einen bewaffneten Feldzug gegen die Türkei. Die erste große Schlacht fand am 3. November 1443 bei Aleksinac statt, wo Ladislaus siegreich war. Am 1. Dezember 1443 besetzte und brannte Ladislaus III. Sofia nieder, und am 12. Dezember schlug er die türkischen Truppen bei Zlatnica. Nachdem es den christlichen Truppen am 15. Dezember nicht gelungen war, die türkischen Verteidigungsstellungen bei Zlatnica zu durchbrechen, begannen sie am nächsten Tag den Rückzug nach Melstnica, wo sie am 24. Dezember einen weiteren Sieg über den Feind errangen. Am 2. Januar besiegte Vladislav III. die türkische Armee in der Kunovica-Schlucht. Dieser Feldzug führte zur Unterzeichnung des zehnjährigen Waffenstillstands von Segedin am 12. Juni 1444, in dem sich Sultan Murad II. verpflichtete, Serbien zu verlassen und 24 Donauburgen an die Ungarn und Serben abzutreten.

Auf Drängen des päpstlichen Legaten Julian Cesarini (der die Hilfe der burgundischen und venezianischen Flotten versprach, was sich jedoch als leeres Versprechen herausstellte) brach der 20-jährige König jedoch am 4. August den Waffenstillstand und führte im September einen schlecht vorbereiteten christlichen Kreuzzug mit etwa 25.000 ungarisch-polnisch-polnischen Truppen in Richtung Edirne in der Türkei. Im selben Monat eroberte Ladislaus III. Vidin, im Oktober Schumen und am 6. November Provadija. Die venezianische Flotte wurde jedoch von den Türken bestochen und hinderte sie nicht daran, den Bosporus zu überqueren, und fuhr auch nicht nach Norden, um die Aktionen des Königs zu unterstützen. Als Ladislaus III. davon und von der zahlenmäßigen Überlegenheit des Feindes erfuhr, beschloss er, umzukehren, doch sein Heer wurde von den Türken blockiert, und es kam zur Schlacht von Varna am Schwarzen Meer, die am 10. November mit der Niederlage des verbündeten Heeres und dem Tod von Ladislaus III. endete.

Einigen Berichten zufolge wurde der Kopf des polnischen Königs später vom türkischen Sultan viele Jahre lang in einem Honigtopf als Kriegstrophäe aufbewahrt. Die Leiche des Monarchen wurde nie gefunden, und so verbreiteten sich Geschichten über seine wundersame Rettung.

Ladislaus III. war unverheiratet und hatte keine Kinder.

Nach einem dreijährigen Interregnum nach dem Tod von Władysław Warneńczyk wurde die Krone von seinem jüngeren Bruder, dem Großherzog von Litauen Kasimir Jagiellon (1447-1492), übernommen. Dass Kasimir mit der Krönung so lange wartete, war auf den Konflikt zwischen dem Großherzog und den polnischen Magnaten um die politischen Machtverhältnisse im Staat zurückzuführen, und der Vorwand für die Verschiebung des Vergleichs und der Krönung waren die hartnäckigen Gerüchte, dass Ladislaus die Schlacht überlebt hatte, eine Theorie, die lange Zeit nach dem Tod des Königs in der Bevölkerung verschiedener Länder verbreitet war und auf die Tatsache zurückzuführen war, dass Ladislaus“ Leiche nie gefunden wurde. Dies führte zu zahlreichen Versionen der Geschichte, die davon sprechen, dass der König floh, um den mit den Türken in Segedin ausgehandelten zehnjährigen Waffenstillstand zu sühnen. Es gibt verschiedene Legenden über den Aufenthalt von Varnańczyk an verschiedenen Orten in Europa, darunter Santiago de Compostela oder Madeira. Es gab auch Hochstapler, die vorgaben, der tote König zu sein, wie etwa Johannes von Vilnius. Heutzutage lehnen die meisten Historiker die Möglichkeit ab, dass der König die Schlacht überlebt hat, und verweisen auf den Bericht von Khodja Effendi, der dem Sultan den abgetrennten Kopf des Königs schickt. Hier ist der Tod des Königs nach diesem Bericht:

Ein Ritter namens Kodjah Khazer verwundete mit einem mutigen Angriff sein Pferd, schlug den bösen Kopf nieder und brachte ihn zum Padyszach, wo er Lob, Gunst und eine großzügige Belohnung erhielt. Der Kopf des unglücklichen Königs wurde nach Brussa, der ehemaligen Hauptstadt des Staates, geschickt, um dort dem einfachen Volk gezeigt zu werden. Um sie vor dem Verfall zu bewahren, wurde sie in Honig getaucht.

Nach der Niederlage bei Varna weigerte sich Europa, an den Tod von Ladislaus zu glauben. Unter anderem wurde ein Gesandter aus Venedig entsandt, dem in Istanbul ein erhaltener Männerkopf gezeigt wurde. Sie hatte jedoch helle Locken und der König war dunkelhaarig. Trotz der Suchaktion wurde die Leiche des Königs nicht gefunden.

Die portugiesische Legende besagt, dass der König die Schlacht von Varna überlebte und sich dann unter dem Namen Henrique Alemao (Henrique der Deutsche, auch bekannt als O Principe Polako – Prinz von Polen) – ein Ritter der Heiligen Katharina vom Berge Sinai – auf dem Landgut Madalena do Mar auf dem portugiesischen Madeira niederließ, das ihm Prinz Heinrich der Seefahrer schenken sollte. Dort sollte er heiraten, einen Sohn bekommen und im Alter von 40 Jahren auf See sterben. Eine Erweiterung dieser Legende ist die Behauptung, dass sein Sohn, den er mit Eanes João dos Reis Gomes, einer auf Madeira verheirateten Adeligen, hatte, Christoph Kolumbus war.

Anlässlich des Geburtstags von Fürst Vladislav im Jahr 1424 wurde ein lateinisches Loblied geschrieben, Nitor inclite claredinis, das mit einer Partitur in der Handschrift Kras 52 erhalten ist. Nach dem Tod des Königs wurden viele Werke über die Schlacht von Varna geschrieben. Einige von ihnen verstärkten die Gerüchte über die angebliche wundersame Rettung des Königs und seine zukünftige Rückkehr, andere priesen seinen Heldentod.

Im Jahr 1935 wurde auf einem der Grabhügel über dem Schlachtfeld von Varna ein Mausoleum (eigentlich ein Kenotaph) für Vladislav Varna errichtet.

Einer der bulgarischen Fußballvereine, Vladislav Varna, der erste bulgarische Meister, wurde nach ihm benannt (existiert nicht mehr).

Eine der Hauptstraßen in Varna, der Boulevard von Vladislav Varna, wurde ebenfalls nach ihm benannt. Im Jahr 1910 wurde der auf dem Schlachtfeld von Varna gelegene Bezirk im Nordwesten Varnas zu Ehren des Königs Vladislav Varna (bulgarisch: Владислав Варненчик) genannt, allgemein bekannt als Vladislavovo.

Quellen

  1. Władysław III Warneńczyk
  2. Władysław III. (Polen und Ungarn)
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.