Rogier van der Weyden

Zusammenfassung

Rogier van der Weyden (ursprünglich französisch: Roger de le Pasture) (Tournai, 1399

Er soll im Atelier von Robert Campin ausgebildet worden sein, unter anderem zusammen mit Jacques Daret. Neben Jan van Eyck gilt Van der Weyden als der wichtigste flämische Maler des 15. Jahrhunderts. Zu seiner Zeit war Van der Weyden in ganz Europa bekannt, und er kann wahrscheinlich als der einflussreichste Maler seines Jahrhunderts angesehen werden. Er verschmolz den Stil seines Zeitgenossen Jan van Eyck mit dem seines Lehrers Robert Campin und fügte der flämischen Malerei das neue Element der „Emotion“ hinzu. Im siebzehnten Jahrhundert nahm Rogiers Ruhm langsam ab und er wurde oft mit Brügge in Verbindung gebracht. Seit seiner „Wiederentdeckung“ im 19. Jahrhundert stand Rogier van der Weyden in der Öffentlichkeit im Schatten von Malern wie Jan van Eyck und Hans Memling.

Lebenslang

Am 16. und 17. Mai 1940 wurden die Archive von Tournai durch deutsche Bombenangriffe, die fast das gesamte Stadtzentrum auslöschten, teilweise zerstört. Dies macht es schwierig, konkrete Angaben über die Herkunft und Ausbildung von Rogier van der Weyden zu erhalten. Darüber ist in der Fachliteratur viel geschrieben worden. Die Diskussion ist ebenfalls recht komplex und setzt sich aus einem Zusammenspiel von archivarischem Quellenmaterial und stilistischer Analyse zusammen. Die verschiedenen Fakten, die in den letzten anderthalb Jahrhunderten ans Licht gekommen sind, können nicht ohne ein stichhaltiges Argument miteinander verbunden werden. Hier ist eine Zusammenfassung der Fakten, wie sie heute allgemein anerkannt sind.

Rogier van der Weyden wurde um 1398-1400 in Tournai als Sohn von Henri de le Pasture und Agnès de Watrelos geboren. Sein Vater war Messerschmied und wohnte in der Rue Roc Saint-Nicaise, mitten im Goldschmiedeviertel von Tournai. Sein Geburtsdatum wurde aus zwei erhaltenen Dokumenten abgeleitet. Eine erste datiert vom 21. Oktober 1435 über einen jährlichen Zins, den er von der Stadt erhielt und in der er als 35 Jahre alt erwähnt wurde: Au xxje jour d“octobre . – A maistre Rogier de le Pasture, pointre, fil de feu Henry, demorant à Brouxielles eagié de XXXV ans, de demoisielle Ysabel Goffart fille Jehan, sa femme, eagié de XXX ans: x livres. A Cornille de le Pasture et Marguerite, sa suer, enffans dudit maistre Rogier, qu“il a de ladite demisielle Ysabiel, sa femme, ledit Cornille eagié de viij ans, et ladite Marguerite de iij ans: c solz. (Am 21. Oktober 1435. – An Meister Rogier de le Pasture, Maler, Sohn von Henry, wohnhaft in Brüssel, 35 Jahre alt, von Ysabel Goffart, Tochter von Jehan, seiner Frau, 30 Jahre alt: x Bücher. An Cornille de le Pasture und Marguerite, seine Schwester, Kinder des besagten Meisters Rogier, die er mit der besagten Madame Ysabiel, seiner Frau, hat, besagter Cornille 7 Jahre alt und Marguerite 2 Jahre alt: c solz) In einem zweiten ähnlichen Dokument vom September 1441 wird er mit 43 Jahren erwähnt, woraus sich ein Geburtsjahr von 1398 oder 1399 ableiten lässt.

Rogiers Vater, Henry de le Pasture, starb zwischen Dezember 1425 und Mitte März 1426, vielleicht an der Pestepidemie, die zu dieser Zeit in Tournai wütete. Das elterliche Haus wurde laut einer Urkunde vom 18. März 1426, in der Rogier nicht erwähnt wird, an Ernoul Caudiauwe, den zukünftigen Ehemann von Rogiers Schwester Jeanne, verkauft. Mutter und Kinder wohnten weiterhin in dem Haus; der Mutter war das Nießbrauchrecht eingeräumt worden.

Vor oder im Jahr 1427 war Rogier bereits mit Elisabeth (Ysabiel in der Urkunde von 1435) Goffaert, der Tochter eines Brüsseler Schuhmachers, verheiratet. In der Urkunde über die Zinszahlung wird für seine Frau ein Alter von 30 Jahren angegeben, sie war also 5 Jahre jünger als Rogier. In demselben Dokument werden zwei Kinder genannt: Cornille (Cornelis) 8 Jahre alt und Marguerite (Margaretha) 3 Jahre alt. Es heißt auch, dass er sich in Brouxielles (Brüssel) aufhielt. Es kann nicht bewiesen werden, aber einige Historiker sind der Meinung, dass die Frau von Campin, Ysabiel de Stoquain, und Elisabeth oder die Mutter von Ysabiel Goffaert, Cathelijne van Stockem, miteinander verwandt waren, und da sie denselben Vornamen hatten, könnte die Frau von Campin die Patin von Rogiers Frau gewesen sein. Zwischen 1437 und 1450 bekam das Paar zwei weitere Kinder, Pieter und Jan.

Rogier lebte also bereits 1435 in Brüssel, wo er in den Jahren 1443-44 ein Haus an der Ecke der Magdalenastraat und des Cantersteen kaufte. Aus einer Urkunde vom 2. Mai 1436 geht hervor, dass er zum Stadtmaler in Brüssel ernannt wurde. In einem Dokument aus demselben Jahr 1436 begegnet uns auch zum ersten Mal sein niederländischer Name „van der Weyden“, eine Übersetzung von „de le Pasture“ („grasen“ oder „weiden“).

Er lebte bis zu seinem Tod in Brüssel. Seine Mitgliedschaft in der Jakobusbruderschaft auf dem Coudenberg, der auch die Mitglieder des burgundischen Hofes und der städtischen Elite angehörten, beweist, dass er ein wohlhabender Bürger geworden war. Seine Frau Ysabiel war ebenfalls Mitglied dieser Bruderschaft. Rogier van der Weyden starb als sehr wohlhabender Mann; er wurde in der Kathedrale St. Michael und St. Gudula in der Katharinenkapelle beigesetzt, die von der Bruderschaft St. Elmo, der auch die Maler angehörten, für ihre Gottesdienste genutzt wurde. Auf dem Grabstein befand sich ein Lobgedicht, das 1613 von dem Löwener Franciscus Sweertius in seinen Monumenta Sepulcralia Et Inscriptiones Publicae Privataeque Ducatus als erwähnt wurde:

M. Rogeri Pictoris celeberimmi

Rogiers Sohn Pieter trat in die Fußstapfen seines Vaters und übernahm das Atelier nach dem Tod seines Vaters. Sein Enkel Goswin wurde ebenfalls Maler und wurde zweimal zum Dekan der Antwerpener St.-Lukas-Gilde ernannt. Sein ältester Sohn Cornelis war 1449 in das Kartäuserkloster von Herne eingetreten, nachdem er an der Universität Löwen als magister artium“ studiert hatte. Rogier schenkte dem Kloster ein Gemälde der heiligen Katharina. Als das Kartäuserkloster Scheut 1456 gegründet wurde, schenkte Van der Weyden eine Kreuzigung, das berühmte Werk, das sich heute im Escorial in San Lorenzo de El Escorial bei Madrid befindet (Inv. 10014602). Seine Tochter Margaretha starb im Jahr 1450. Sein jüngster Sohn Jan wurde Goldschmied.

Ausbildung

Über die Ausbildung des jungen Rogier ist nichts mit Sicherheit bekannt. Es gibt keine Dokumente, die seine Lehrzeit als junger Mann erwähnen. Abgesehen von der Zerstörung eines Teils des Archivs ist dies nicht verwunderlich, denn erst im November 1423 wurden die Zünfte gesetzlich verpflichtet, Meister und Lehrlinge in die Zunftbücher einzutragen. Über die Erziehung des jungen Rogier sind alle möglichen Hypothesen aufgestellt worden, aber ohne dokumentarische Belege bleiben sie Vermutungen.

Die meisten Kunsthistoriker sind sich heute einig, dass Rogier van der Weyden seine erste Ausbildung in den 1410er Jahren im Atelier von Robert Campin erhielt, der sich 1406 in Tournai niedergelassen hatte und 1410 die Bürgschaft übernahm. Zur gleichen Zeit soll der etwas jüngere Jacques Daret ein Lehrling von Campin gewesen sein. Daret ging 1415 bei Campin in die Lehre und lebte ab 1418 bei seinem Meister. Es wird angenommen, dass dies auch bei Rogier der Fall war. Diese These wird durch die stilistische und ikonografische Einheitlichkeit der Werke der drei Meister gestützt. Es wird argumentiert, dass es fast unmöglich ist, dass dies auf den kurzen Zeitraum zwischen 1427 und 1432 zurückzuführen ist, in dem Van der Weyden und Daret laut Doorniker Zunftdokumenten als Lehrlinge (apprentis) bei Campin arbeiteten, als letzten Schritt zu ihrer Ernennung als Freimeister.

Am 17. November 1426 schenkte die Stadt Tournai einem gewissen „Maistre Rogier de le Pasture“ vier Krüge Wein. Es ist jedoch nicht klar, ob sich dieses Dokument auf den Maler Rogier bezieht. In der Regel wurde der Wein als „Ehrenwein“ angeboten, nachdem ein Student irgendwo an einer ausländischen Universität einen Magistertitel erworben hatte. Einige Autoren haben daraus abgeleitet, dass es sich um einen Namensvetter des Malers handelt. Die meisten halten sich jedoch an denselben Rogier de le Pasture, der vor seiner Ausbildung zum Maler in Tournai einen Meistertitel an der Universität in Köln oder Paris erworben hatte. Dirk De Vos ist der Ansicht, dass in Tournai der Titel „maistre“ auch für Maler verwendet wurde, die im Gegensatz zu den reinen Handwerkern eine höhere Ausbildung erhalten hatten. Er weist darauf hin, dass Robert Campin in allen Dokumenten als „maistre Campin“ bezeichnet wurde, im Gegensatz zu anderen Freimaurern aus Tournai, die nur namentlich genannt wurden. Eine andere Erklärung als der Titel des Universitätsmagisters, und nach Houtart und De Vos eine plausiblere, wäre, dass Rogier bereits 1426 den Ehrentitel „maistre“ erhielt, obwohl er sich noch nicht als Freimaurer etabliert hatte. Der Ehrenwein wäre dann vielleicht anlässlich seiner Hochzeit mit Ysabiel Goffaert gegeben worden.

In einem Dokument vom 5. März des folgenden Jahres 1427 wird ein gewisser Rogelet de le Pasture aus Tournai erwähnt, der bei Robert Campin in die Lehre ging, fast zur gleichen Zeit wie Jacquelotte Daret, ein Willemet und Haquin de Blandin (1426). Der Begriff apprentis (Lehrling) hatte in Tournai eine andere Bedeutung als in anderen Zünften, etwa in Brügge, Gent und Antwerpen. Der Lehrling war die letzte Stufe vor der Ernennung zum Freimeister, und die Dauer war auf vier Jahre festgelegt. So gesehen war 27 Jahre kein ungewöhnliches Alter, um als Lehrling registriert zu werden. Die gleiche Entwicklung sehen wir bei Daret, aber von ihm wissen wir, dass er vorher auch bei Campin in der Lehre war. Die Verwendung der Verkleinerungsformen für die Vornamen Rogelet, Jacquelotte und Willemet ist auch für Auszubildende, unabhängig von ihrem Alter, durchaus üblich. Daher gibt es keinen Grund, die Verwendung des Namens Rogelet“ mit einem zweiten Van der Weyden in Verbindung zu bringen, wie es einige Autoren in der Vergangenheit getan haben. Diese Aussage scheint in der Zwischenzeit vollständig überholt worden zu sein.

Künstlerische Laufbahn

Nach den Auseinandersetzungen mit der Kommune in Tournai und der Rückkehr der Emigranten wurde Robert Campin am 21. März 1429 zum ersten Mal unter dem neuen ultrakonservativen Regime verurteilt, weil er ein Zunftmitglied nicht anklagen wollte, was als „Verschweigen der Wahrheit“ (pour oultraiges d“avoir célé vérité) galt. Er musste nach Saint-Gilles-du-Gard in der Provence pilgern, wurde mit einer Geldstrafe von 20 Pfund belegt und darüber hinaus auf Lebenszeit von allen öffentlichen Funktionen ausgeschlossen. Den Gegnern Campins muss diese Strafe nicht ausreichend erschienen sein, denn zwei Jahre später wurde er des Ehebruchs mit Leurence Polette angeklagt. Am 29. Juli 1432 wurde er zu einem Jahr Verbannung verurteilt.

Aus einer Urkunde vom 1. August 1432 geht hervor, dass Rogier de le Pasture an diesem Tag, zwei Tage nach der Verurteilung von Meister Campin, als Freimaurer anerkannt wurde: Maistre Rogier de le Pasture, gebürtig aus Tournay, wurde am ersten Augusttag des vergangenen Jahres in Frankreich zum Meister der Maler ernannt. Die Eintragung von Rogier als Freimaurer folgte also unmittelbar auf die Verurteilung seines Meisters Robert Campin wegen Ehebruchs. Es ist bemerkenswert, dass die anderen Lehrlinge von Campin kurz darauf ebenfalls zu Freimaurern ernannt wurden, Willemet (Nachname unbekannt) am 2. August und Jacques Daret am 18. Oktober. Dass es sich bei dem Prozess um ein abgekartetes Spiel handelte, zeigt sich daran, dass Campins Verbannung am 25. Oktober durch die Fürsprache der „Herzogin“ des Hennegaus, Margarete von Burgund, aufgehoben wurde.

Nach seiner Ernennung zum Meister im Jahr 1432 schwieg Rogier, bis er sich offenbar 1435 endgültig in Brüssel niederließ. Sein Kollege Jacques Daret verließ Tournai ebenfalls 1434 und ließ sich vorübergehend in Atrecht nieder. Rogiers Umzug nach Brüssel mag mit den Unruhen in Tournai zwischen 1423 und 1435 zusammenhängen, aber auch die Anwesenheit des burgundischen Hofes in Brüssel wird sicherlich eine Rolle bei der Entscheidung des jungen Meisters gespielt haben. Auch nach seiner Absetzung pflegte Rogier van der Weyden gute Kontakte zu Tournai. In den Rechnungen der Stadt finden wir mehrere Zahlungen an einen „Maistre Rogier le pointre“ für Werke, die er dort ausführte, und auch das berühmte Braque-Triptychon von ca. 1452-1453 wurde von Katharina von Brabant in Tournai in Auftrag gegeben. Die Zunftrechnungen von 1463-1464 zeigen, dass er in Tournai nicht vergessen war: item paysent pour les chandèles qui furent mise devant saint Luc, à cause de service Maistre Rogier de le Pasture, natyf de cheste ville de Tournay lequel demoroit à Brouselles.

Was er zwischen 1432 und 1435 tat und wo er sich in dieser Zeit aufhielt, ist nicht dokumentiert. Die meisten Quellen gehen jedoch davon aus, dass Rogier die Kreuzabnahme für die Kapelle Unserer Lieben Frau von Ginderbuiten, die sich heute im Prado in Madrid befindet, um 1435 gemalt hat. Manche glauben, dass er sich in Tournai aufhielt, andere wiederum sehen ihn in Löwen, Brügge und Gent. Dirk De Vos verortet die Werkstatt von Rogier van der Weyden eindeutig in Tournai und stützt sich dabei auf die umfangreichen Arbeiten, die Rogier und seine Gehilfen in der Margarethenkirche durchführten und für die er in den Rechnungen als „Maistre Rogier“ genannt wurde. Dass er nicht allein gearbeitet hat, geht aus einem Bericht der Kirchenverwaltung über eine Belohnung für die „compagnons pointres de le maisme Rogier“ hervor. Wahrscheinlich am Ende seiner Zeit in Tournai malte Rogier auch sein erstes Triptychon, eine Verkündigung, möglicherweise im Auftrag von Oberto de Villa, einem Bankier aus Piemont. Das Werk wird heute im Louvre aufbewahrt. In diesem Werk Rogiers wird der Einfluss von Jan van Eyck am deutlichsten, danach geht er zunehmend eigene Wege.

Das erste Dokument, in dem Van der Weyden als Stadtmaler erwähnt wird, stammt vom 2. Mai 1436. In dem Dokument werden eine Reihe von Maßnahmen aufgeführt, die die Stadt Brüssel aufgrund der prekären finanziellen Lage ergriffen hat, die durch den Niedergang der Tuchweberei verursacht wurde. In dem Dokument heißt es unter anderem, dass das Amt des Stadtmalers nach Rogiers Tod abgeschafft werden sollte. Normalerweise war ein Stadtmaler mit der Organisation der jährlichen Umrundung und der Koordinierung der Arbeiten dafür betraut. Allein dafür benötigte der Mann sechs Monate. Er erhielt in der Regel ein Jahresgehalt, eine Menge Wein und Festkleidung. Aber Rogier van der Weyden hatte einen anderen Status und eine andere Aufgabe. Wahrscheinlich wurde er vom Brüsseler Magistrat für die Ausschmückung des neuen Rathausflügels angefragt und beauftragt, für den er in der Tat „Die Gerechtigkeit des Trajan“ und „Herkules“ für die „Goldene Kammer“ oder den kleinen Gerichtssaal malte. Von diesen vier monumentalen Gerechtigkeitstafeln handelten zwei von Kaiser Trajan und Papst Gregor dem Großen und zwei von Herkenbald. Leider wurden die Werke bei der Bombardierung der Stadt durch französische Truppen im Jahr 1695 zerstört. Rogier genoss einen besonderen Status, denn sein Kleidergeld entsprach dem der „geswoerene cnapen“, einer höheren Kategorie als die der „wercmeesteren“, in die Handwerker normalerweise eingestuft wurden. Offenbar hatte er auch vereinbart, dass sein Vertrag mit der Stadt nicht exklusiv war und er auch andere Aufträge annehmen konnte, was ebenfalls eine Ausnahme darstellte, aber er erhielt kein festes Honorar, sondern wurde pro Leistung bezahlt.

Da er in Brüssel tätig war, muss Rogier auch in der Brüsseler Malergilde registriert gewesen sein, aber es wurden keine Dokumente gefunden, die dies klären. Van der Weyden hatte zwei nebeneinander liegende Häuser im Magdalenasteenweg (oder Guldenstraat) in der Nähe des Cantersteen. Wahrscheinlich befand sich dort sein Atelier. Rogier muss eine ganze Reihe von Schülern gehabt haben, aber in den Archiven sind nur zwei Hinweise auf Assistenten oder Schüler gefunden worden. Im ersten geht es um ein Trinkgeld für seine Gehilfen von den Kirchenmeistern von St. Margarete in Tournai und im zweiten um ein Trinkgeld des Abtes der Abtei St. Aubert in Cambrai für die „ouvriers“ bei der Lieferung eines Triptychons.

Ein bedeutender Schüler des Ateliers war Zanetto Bugato, der im Winter 1460-1461 im Auftrag von Bianca Maria Visconti, der zweiten Frau von Francesco Sforza und Herzogin von Mailand, bei Van der Weyden in die Lehre ging. Offenbar kam es zwischen diesem Schüler und Rogier immer wieder zu Auseinandersetzungen, bei denen sogar der Dauphin, der spätere König Ludwig XI. von Frankreich, schlichtend eingegriffen haben soll. Die Herzogin von Mailand schrieb am 7. Mai 1463 einen Brief an Rogier, um ihm für die Ausbildung ihres Hofmalers zu danken.

Höchstwahrscheinlich erhielt auch Rogiers zweiter Sohn Pieter, der um 1437 geboren wurde, seine Ausbildung in der väterlichen Werkstatt. Pieter übernahm das Atelier nach dem Tod seines Vaters und führte es bis 1516 weiter. Es ist gut möglich, dass Pieter van der Weyden auch mit den Assistenten seines Vaters zusammenarbeitete.

Auch Louis le Duc, ein Cousin Rogiers, der sich 1453 als Freimaurer in die Gilde von Tournai eintragen ließ und 1460 nach Brügge zog, hatte aller Wahrscheinlichkeit nach seine Ausbildung in Rogiers Atelier erhalten. Darüber hinaus gibt es drei anonyme Meister, von denen man aufgrund ihres Stils und ihrer Technik annimmt, dass sie lange Zeit in der Werkstatt von Rogier van der Weyden gearbeitet haben. Es handelt sich um den Meister des Sforza-Triptychons, den Meister des Uffizien-Werks und den Meister des Johannes-Triptychons. Kunsthistoriker gehen davon aus, dass sie in Rogiers Atelier ganz unabhängig arbeiten konnten, die Werke aber unter seinem Namen verkauft wurden. Zweifellos waren noch viele weitere Assistenten im Atelier tätig, aber im Gegensatz zu den drei oben genannten konnten sie nicht völlig unabhängig arbeiten.

Manche glauben, dass Hans Memling auch als Assistent in Rogiers Atelier gearbeitet hat; auf jeden Fall schien er Van der Weydens Werk gut zu kennen, und es ist eine Tatsache, dass Memling sich am 30. Januar 1465, einige Monate nach Rogiers Tod, als Freimaurer in Brügge niederließ. Einem Inventar von 1516 zufolge befand sich in der Sammlung von Margarete von Österreich ein Triptychon mit einem von Rogier van der Weyden gemalten Schmerzensmann und Engeln auf den Flügeln, gemalt von „Maistre“ Hans, vermutlich Hans Memling. Moderne Forschungen mit der Infrarot-Reflektographie der Werke von Memling und Van der Weyden würden auch zeigen, dass der junge Memling die Techniken von Rogier genau kannte. Wie so oft werden diese Thesen und Vasaris obskurer Hinweis auf einen gewissen „Ausse“, der von Kunsthistorikern als Hans übersetzt wird, als Schüler Rogiers in seiner Ausgabe der Vite von 1550 von anderen angezweifelt.

Im Jahr 1450 reiste Rogier van der Weyden anlässlich des von Papst Nikolaus V. ausgerufenen Heiligen Jahres nach Rom. Bartholomaeus Facius beschreibt in seinem De Viris Illustribus im Jahr 1456 druckfrisch, dass Rogier die (inzwischen verschwundenen) Fresken von Gentile da Fabriano in der Laterankirche sehr bewundert hat. Facius, der italienische Humanist, stand in den Diensten von König Alfons V. von Aragonien in Neapel, wo er für die Erziehung seines Sohnes, des späteren Ferdinand I. von Neapel, verantwortlich war und zum königlichen Historiker ernannt wurde. In seinem De Viris Illustribus beschreibt er nur vier Maler, nämlich Gentile da Fabriano, Antonio Pisano (Pisanello), Jan van Eyck und Rogier van der Weyden. Er erwähnt eine Reihe von Werken, die Rogier in Italien gemalt haben könnte, nämlich eine Badende Dame in Genua, eine Kreuzabnahme in Ferrara, wo Lionello d“Este bis 1450 Markgraf war, und zwei Passionsszenen in Neapel. Keines dieser Werke ist erhalten geblieben. Nach seiner Reise soll er in Brüssel für einen italienischen Auftraggeber (die Medici) eine Sacra Conversazione gemalt haben, die sich heute als Jungfrau mit Kind und vier Heiligen im Städelschen Kunstinstitut in Frankfurt befindet (Inv. Nr. 850). Außerdem soll die Beweinung Christi, die sich heute in den Uffizien in Florenz befindet, ebenfalls von seiner Hand stammen und ebenfalls im Auftrag der Medici entstanden sein. In diesem Werk wird ein Thema von Fra Angelico wiederholt, aber ansonsten lässt sich in den Rogier van der Weyden zugeschriebenen Werken kaum italienischer Einfluss nachweisen.

Neben den religiösen Werken von Rogier van der Weyden und seiner Werkstatt kennen wir auch eine Reihe von Porträts von ihm. Die meisten dieser Werke sind nach 1450 entstanden, mit einer Ausnahme, dem Porträt einer jungen Frau, vielleicht seiner Frau Ysabiel Goffaert, das in seiner Zeit in Tournai zwischen 1432 und 1435 gemalt wurde. Die Porträts können in zwei Typen unterteilt werden: das gewöhnliche Porträt einerseits und die Andachtsporträts andererseits. Diese Andachtsbildnisse waren eigentlich Diptychen, bei denen auf einer Tafel der dargestellte Schutzpatron im Gebet vor dem Heiligen dargestellt war, auf der anderen Tafel der Heilige selbst. Auf den bekannten Porträts war die Heilige immer eine Madonna mit Kind. Zwei dieser Porträts können noch als Diptychen bezeichnet werden, während die Madonna des anderen verloren gegangen ist. Es gibt auch eine Reihe von Madonnen, von denen das zugehörige Porträt nicht mehr existiert. Von diesen Andachtsporträts sind nur sieben Männerporträts und ein Frauenporträt erhalten geblieben.

Neben den Diptychon-Porträts malte Rogier eine Reihe von Staatsporträts des burgundischen Herzogs Philipp des Guten, seiner Gemahlin Isabella von Portugal und von Mitgliedern seiner Familie und seines Hofes, aber auch von anderen wichtigen Personen. Zu sehen sind unter anderem Porträts von Philipp dem Guten, Karl dem Kühnen, Antonius von Burgund und Philipp von Croÿ.

Es war nicht ungewöhnlich, dass Künstler am Ende des fünfzehnten und zu Beginn des sechzehnten Jahrhunderts sowohl die Tafelmalerei als auch die Miniaturmalerei praktizierten. Von Simon Marmion, Gerard David, Barthélemy van Eyck, Gerard Horenbout, Jacob van Lathem, Fra Angelico und vielen anderen wissen wir mit Sicherheit, dass sie sich beide mit der Miniaturmalerei in Tempera auf Pergament und der Tafelmalerei beschäftigten.

Dies war offenbar auch bei Rogier van der Weyden der Fall; jedenfalls wird allgemein angenommen, dass das Frontispiz mit der Widmungsminiatur des ersten Bandes der Chroniques de Hainaut von Rogier gemalt wurde. Diese Chronik des Hennegaus wurde 1446 von Philipp dem Guten in Auftrag gegeben, um seinen Rechten im Hennegau eine historische Grundlage zu geben. Philipp wird als legitimer Erbe einer langen Herrscherlinie vorgestellt, die bis zum Fall von Troja zurückreicht. Die Bücher wurden von Jean Wauquelin aus dem Lateinischen ins Französische übersetzt und von einem plebejischen Miniaturisten illuminiert. Das Original, die Annales historiae illustrium principum Hannoniæ, wurde Ende des 14. Jahrhunderts von Jacques de Guise in Latein verfasst. Die Manuskripte wurden von dem Kopisten Jacotin du Bois auf der Grundlage der Übersetzung von Wauquelin verfasst.

Die in Auftrag gegebene Miniatur im ersten Teil wurde wahrscheinlich um 1448 gemalt. Auch hier gibt es keinen urkundlichen Beleg dafür, dass Rogier die Miniatur angefertigt hat, aber der Stil des Werks verweist nach Ansicht der meisten Kunsthistoriker ganz eindeutig auf Van der Weyden. Einige der Figuren in der Miniatur wurden auch von Rogier van der Weyden porträtiert, so dass ein Vergleich zwischen den Porträts und der Miniatur möglich ist. Dies gilt für Philipp den Guten selbst, für den Kanzler Nicolas Rolin (der Mann in Blau rechts von Philipp), der auch auf dem Jüngsten Gericht im Hôtel Dieu in Beaune abgebildet ist, und für Bischof Jean Chevrot (in Rot, neben Rolin), der auf dem Triptychon der Sieben Sakramente (KMSKA) zu sehen ist. Das erste Porträt des Herzogs, von dem sich nur Kopien erhalten haben, muss für die Miniatur gemalt worden sein. Dies legt nahe, dass Rogier den Auftrag für die Miniatur erhielt, weil der Herzog mit dem früheren Porträt zufrieden war. Die Miniatur stellt ein Gruppenporträt Philipps des Guten mit seinem Hofrat dar.

Weitere Miniaturen von der Hand Rogiers sind nicht bekannt. Die Miniaturmalerei wird im Allgemeinen als etwas ganz anderes angesehen als die Tafelmalerei, aber dieses Werk entspricht in seiner Größe (148 x 197 mm) den kleinsten von Rogier gemalten Tafeln, wie der Thronenden Madonna in einer Nische, und war daher für Rogier kein Problem. Die Technik der Temperamalerei auf Pergament unterscheidet sich natürlich stark von der Tafelbildmalerei, aber auch dies stellte den Meister nicht vor Probleme, im Gegenteil, die Ausführung beweist die große Sachkenntnis des Meisters. Nach dem heutigen Stand der Forschung geht man auch davon aus, dass Rogier van der Weyden wahrscheinlich im Atelier von Robert Campin mit der Miniaturenkunst in Berührung kam.

Während seines Lebens und nach seinem Tod wurde Rogier in ganz Europa als großer Maler gepriesen. Er hatte Kunden weit über unsere Grenzen hinaus. Werke von ihm aus dem 15. und 16. Jahrhundert sind in italienischen, spanischen und deutschen Sammlungen und Kirchen dokumentiert. Es ist jedoch kein einziges Werk erhalten, das mit absoluter Sicherheit Rogier zugeschrieben werden kann (durch Aufträge oder andere Dokumente). Heute sind sich die Kunsthistoriker einig, dass drei Werke von Rogier stammen, nämlich das Miraflore-Triptychon, das sich heute in der Gemäldegalerie in Berlin befindet, die Kreuzigung von Scheut im Escorial und die Kreuzabnahme im Museo del Prado in Madrid. Das Miraflore-Triptychon wurde 1445 von Johann von Kastilien dem Kartäuserkloster Miraflores bei Burgios geschenkt. In der Schenkungsurkunde wird der Maler als „Magistro Rogel, magno, & famoso Flandresco“ genannt. Für die Kreuzigung von Scheut wissen wir, dass das Werk dem Kloster Scheut von Rogier geschenkt wurde, und 1574 wurde es als von „Masse Rugie“ für „la cartuja de brussellas“ gemalt beschrieben, und für die „Kreuzabnahme“ gibt es mehrere Quellen aus dem 16. Jahrhundert, die das Werk Rogier zuschreiben.

Liste der zugeschriebenen Werke

Die folgende Liste der Rogier van der Weyden zugeschriebenen Werke wurde auf der Grundlage des begründeten Werkverzeichnisses zusammengestellt, das Dirk De Vos in seinem Standardwerk über den Maler: Rogier van der Weyden. Het volledige oeuvre, herausgegeben vom Mercatorfonds, Antwerpen, 1999. Die Werke, die De Vos in seine „problematischen Zuschreibungen“, „falschen Zuschreibungen“ oder „verlorenen Werke“ aufgenommen hat, wurden nicht in diese Liste aufgenommen.

Rückblick auf einige der Werke

Rogiers „Magnum Opus“ war die so genannte Geschichte von Herkules und Trajan, eine Reihe von Gerichtsszenen, die für den Ratssaal (heute der Gotische Saal) des Brüsseler Rathauses am Grote Markt bestimmt waren und zwischen 1440 und 1450 entstanden. Das monumentale Werk zeigt acht Szenen aus dem Leben von Trajan und Herkules auf vier großen, bemalten Holztafeln, die jeweils mehr als vier Meter hoch und breit sind. Das Werk ging 1695 bei der Bombardierung Brüssels durch die Armeen Ludwigs XIV. von Frankreich verloren. Wir kennen es nur aus unzähligen Beschreibungen und Lobpreisungen, die Besucher im 15., 16. und 17. Jahrhundert darüber schrieben, sowie aus fragmentarischen Kopien und Varianten (einige Zeichnungen und ein großer Wandteppich), die ein Echo seiner verlorenen Pracht bieten. Der Wandteppich Trajan und Herkenbald, der sich auf diese Werkgruppe bezieht, wird im Historischen Museum Bern aufbewahrt.

Die gemalten Szenen im Brüsseler Rathaus waren als „exemplum justitiae“ gedacht, als abschreckendes Beispiel für die Schöffen, die gut regieren und Recht sprechen mussten. Sie diente als Ermahnung an die Verwalter, ihre Aufgaben gewissenhaft zu erfüllen. Sie waren an der langen blinden Innenwand des Saals aufgehängt und damit direkt gegenüber den Bänken, auf denen die Schöffen und Richter saßen. Die Richter hatten diese „Beispiele“ also ständig im Blick. Die Tafeln mit überlebensgroßen Figuren wurden für ihre besonders gelungene Darstellung von Emotionen gelobt. Unten wurden Texte hinzugefügt, die die Geschichte erklären. Auf einer der Tafeln war ein Selbstporträt von Van der Weyden abgebildet.

Der Wandteppich dieser Aufführung war auch bei der großen Retrospektive im Museum M in Leuven im Herbst 2009 zu sehen. Während der Besichtigung dieses Wandteppichs haben einige bekannte flämische Schauspieler ein Hörspiel für den Audioguide aufgenommen.

Das wichtigste und einflussreichste Werk, das Van der Weyden zugeschrieben werden kann, ist die Kreuzabnahme, die sich heute im Museo del Prado in Madrid befindet. Dieses Werk ist vielleicht das einflussreichste Gemälde in der gesamten Kunstgeschichte des 15. Jahrhunderts. Über Jahrhunderte hinweg blieb es ein Maßstab für die Darstellung von Emotionen in der religiösen Kunst.

Ab 1443 befand sich das Werk auf dem Hochaltar der Kapelle Unserer Lieben Frau von Ginderbuiten in Löwen, der Kapelle der „Großen Gilde des Fußbogens“. Maria von Ungarn kauft das Gemälde um 1548 für den geringen Preis einer Orgel von 500 Gulden und einer Kopie des Gemäldes von ihrem Hofmaler Michiel Coxcie von der Fußgängerzunft. Sie ließ das Werk in ihren neuen Palast in Binche überführen, wo es 1549 in der Kapelle aufgestellt worden war. Das Gemälde gelangte dann in den Besitz von Philipp II., dem Cousin Marias, der es 1549 bei einem Besuch bei seiner Tante gesehen hatte. Vincente Alvarez, der zur Gesellschaft des Prinzen gehörte, sagte, es sei wahrscheinlich das schönste Gemälde der Welt, nannte aber nicht den Namen des Malers, obwohl er zweifellos wusste, wer es war. Im Jahr 1564 wurde sie in der Kapelle von El Pardo, dem Landsitz des Fürsten, aufgestellt und 1566 in das so genannte Escorial, das Real Monasterio de San Lorenzo in El Escorial, verlegt. Erst 1939 gelangte das Kreuz in das Museo del Prado.

Die Form, die Komposition und die Farbgebung dieses Werks sind bemerkenswert.

Die etwas überdimensionierten Figuren dieses Werks sind gleichsam in einen Kasten eingeschlossen, in dessen Mitte sich eine Erhöhung befindet, die das Kreuz darstellt. Retabelkästen dieser Art waren zu dieser Zeit in Brabant recht verbreitet. Der Malstil der Figuren verweist auf polychromierte Bilder, und es wird daher gesagt, dass Rogier die Absicht hatte, ein polychromiertes Retabel darzustellen. Aber Van der Weyden geht noch viel weiter: Das Retabelgehäuse ist nicht mehr als eine Schulterbreite tief (siehe die Figur der Maria Magdalena, die sich an das Gehäuse lehnt), und doch schafft es Rogier, fünf Tiefenschichten darzustellen: Maria, die in Ohnmacht fällt, hinter ihr der Körper Christi mit Josef von Arimathäa hinter ihm, die Oberfläche des Kreuzes und dahinter der Gehilfe in seiner Damasttunika. Es ist also viel mehr als die Umsetzung einer Reliefdarstellung in ein zweidimensionales Gemälde, die hier realisiert wurde. Die sorgfältig durchdachte Komposition mit dem Reim in den Armbewegungen der beiden Figuren im Vordergrund (Maria und ihr Sohn) und die nach links unten fallende Kompositionslinie verleihen dem Thema des Abstiegs vom Kreuz (das ohnehin schon belastet ist) noch mehr Dramatik. Die fast lebensgroßen Figuren weisen einen hohen Grad an Detailtreue und Realismus auf und zeichnen sich durch ihre präzise Materialwiedergabe aus. Haare, Bärte, Stoffe und Pelze sind fast greifbar präsent, und doch wirkt die Komposition in ihrer Gesamtheit geballt, gereinigt und synthetisiert. Kein Detail erweckt den Eindruck, überflüssig zu sein. Dabei handelt es sich weniger um einen deskriptiven Detailrealismus wie bei Jan van Eyck, sondern eher um einen synthetischen Detailrealismus. Das Werk ist so konzipiert, dass es aus jedem Blickwinkel einen Eindruck macht. Der Betrachter kann das Werk sozusagen endlos heranzoomen. Die gesamte Struktur des Werks ist darauf ausgerichtet, Gefühle auszudrücken und zu vermitteln.

Dieses Werk, das aufgeklappt das Jüngste Gericht zum Thema hat, ist in den Hospizen von Beaune in Frankreich ausgestellt. Es besteht aus neun Tafeln, von denen einige noch in ihrem ursprünglichen Rahmen sind. Ursprünglich bestand das gesamte Werk aus Ölfarbe auf Eichenholzplatten; später wurden Teile auf Leinwand übertragen. Rogier van der Weyden malte es höchstwahrscheinlich zwischen 1445 und 1450. Ohne die Rahmen ist er 220 cm hoch und 548 cm breit.

Maria Magdalena liest ist der Name eines Werks, das in der National Gallery in London aufbewahrt wird. Es handelt sich um eines der drei erhaltenen Fragmente eines großen Altarbildes. Die anderen Fragmente befinden sich im Museu Calouste Gulbenkian in Lissabon. Die ursprüngliche Tafel zeigte eine große Gruppe heiliger Männer und Frauen in einem großen Raum um eine thronende Madonna mit Kind. Die sitzende Magdalena in der National Gallery ist das größte erhaltene Fragment. Das Gemälde wurde anhand einer Zeichnung aus dem späten fünfzehnten Jahrhundert rekonstruiert, die einen Teil des Gemäldes zeigt: Jungfrau und Kind mit einem heiligen Bischof, Johannes dem Täufer und Johannes dem Evangelisten, das in Stockholm aufbewahrt wird. Da keine weiteren Fragmente des Werks gefunden wurden, geht man davon aus, dass das Originalwerk einst stark beschädigt war und die brauchbaren Teile geborgen wurden. Die anderen erhaltenen Fragmente, ein Kopf des heiligen Joseph und der heiligen Katharina(?), haben fast genau die gleiche Größe und wurden daher absichtlich im gleichen Format herausgesägt. Hinter Magdalena sehen wir einen Teil einer aufrecht stehenden Figur; der Kopf des Heiligen Josef aus Lissabon passt perfekt dazu. De Vos datiert dieses Werk im Gegensatz zu anderen Kunsthistorikern, die es vor 1438 ansiedeln, ungefähr zu der Zeit, als Rogier und seine Werkstatt mit den Arbeiten am Polyptychon des Jüngsten Gerichts begannen, das von Kanzler Rolin in Auftrag gegeben wurde, also um 1445.

Dass Rogier van der Weyden bereits zu Lebzeiten in ganz Europa großes Ansehen genoss, belegen zahlreiche Archivdokumente und literarische Texte aus seiner Zeit. Aber auch nach seinem Tod geriet Rogier nicht in Vergessenheit; es gibt mehrere Berichte aus dem 17. Jahrhundert, die belegen, dass Rogier van der Weydens Werke trotz der Veränderungen des Geschmacks und der Mode in der Zeit von Peter Paul Rubens weiterhin hoch geschätzt wurden.

Zu seinen Lebzeiten wurde er erstmals außerhalb Flanderns in Italien bekannt. Dies mag mit seiner Romreise im Jahr 1450 zusammenhängen, aber zweifellos auch mit der Tatsache, dass in den humanistischen Kreisen Italiens zu dieser Zeit ein großes Interesse an Malern bestand, da diese nicht mehr als Handwerker, sondern als Intellektuelle galten. Aber schon vor Rogers Romreise war er in Italien bekannt. Im Juli 1449 zeigte der mächtige Lionello d“Este, Markgraf von Ferrara, dem Gelehrten Cyriacus von Ancona stolz ein Triptychon von Van der Weyden aus seinem Besitz, das dieser begeistert beschrieb und Rogers Kunst als „eher göttlich als menschlich“ bezeichnete. Aus Zahlungen aus den Jahren 1450-1451 ist bekannt, dass Leonello auch andere Werke bei Van der Weyden bestellte. Diese Berichte zeigen erneut die Wertschätzung, die Rogier entgegengebracht wurde. Er wurde als excelenti et claro pictori M. Rogerio beschrieben.

Auch in Spanien interessierte man sich schon sehr früh für sein Werk und insbesondere für die Emotionen, die er in seine religiösen Werke zu legen vermochte. Im Jahr 1445 schenkte König Johann II. von Kastilien das so genannte Miraflores-Triptychon (Berlin, Gemäldegalerie) dem von ihm gegründeten und von ihm unterstützten Kartäuserkloster Miraflores bei Burgos. In den Annalen dieses Klosters wird dieses Ereignis erwähnt, und auch der Name des Künstlers wird mit Stolz genannt (was zu jener Zeit sehr ungewöhnlich war): „Magistro Rogel, magno, & famoso Flandresco“ (Meister Rogier, großer und berühmter Flame).

Der brillante deutsche Gelehrte und Kardinal Nicolaus Cusanus war voll des Lobes über Rogiers Geschichte von Herkules und Trajan, die er im Brüsseler Rathaus gesehen hatte und die er in seinem Werk De visione Dei erwähnte. In diesem Zusammenhang bezeichnete er Rogier als den „größten aller Maler“; Rogeri maximi pictoris. Auch Albrecht Dürer, der sonst mit Lob für andere Maler sehr sparsam war, sagte über Rogier van der Weyden und Hugo van der Goes: sind beede grossmaister gewest.

In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts waren seine Werke immer noch hoch angesehen, so zum Beispiel bei Philipp II., der zwei Hauptwerke Rogiers, die Kreuzabnahme und die Kreuzigung von Scheut, erwerben konnte und sie in seiner täglichen Umgebung aufhängen ließ. Der Antwerpener Hieronymus Cock, Maler, Kupferstecher und Verleger von Druckgrafiken aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, veröffentlichte 1565 ebenfalls einen Druck der Kreuzabnahme und verweist ausdrücklich auf seinen Autor, Rogier van der Weyden. Auch der Druck mit Rogiers Porträt aus dem Pictorum Aliquot Celebrium Germaniae Inferioris Effigies, das 1572 von Hieronymus Cock in Antwerpen veröffentlicht wurde, ist mit einem sehr lobenden Text des Humanisten Dominicus Lampsonius versehen. Karel van Mander stiftet in seinem berühmten Schilderboeck (Malerbuch) einige Verwirrung, weil er von einem “Rogier von Brüssel“ und einem “Rogier von Brugghe“ spricht.

Museen

Nachstehend finden Sie eine Liste der Museen, die Werke besitzen, die Rogier van der Weyden gemäß dem von Dirk De Vos zusammengestellten begründeten Werkverzeichnis zugeschrieben werden.

In den folgenden Museen finden sich auch Werke, die Rogier zugeschrieben werden, aber nicht im Werkverzeichnis von Dirk De Vos enthalten sind, d.h. Werke, deren Zuschreibung angezweifelt wird oder von denen bekannt ist, dass es sich um eine Kopie nach dem Meister handelt. Letzteres gilt unter anderem für das Porträt Philipps des Guten im Groeningemuseum in Brügge und für das der Isabella von Portugal im J. Paul Getty Museum.

Kunden

Die nachstehende (nicht erschöpfende) Liste von Auftraggebern, die Werke oder Kopien davon anfertigen ließen, zeigt, dass Rogier van der Weyden ein gefeierter Künstler war.

Einflussnahme

Bei den Werken, die Rogier van der Weyden und seiner Werkstatt zugeschrieben werden, finden wir besonders viele Kopien. An dieser Stelle sei angemerkt, dass das Kopieren von Kunstwerken im späten Mittelalter und in der frühen Renaissance nicht den negativen Beigeschmack hatte, den wir heute damit verbinden. Zu dieser Zeit war das Anfertigen von Kopien eine ganz normale Sache, und alle großen Meister haben sich daran beteiligt. Rogiers Werke wurden bereits zu seinen Lebzeiten kopiert, und das dauerte bis mehr als ein Jahrhundert nach seinem Tod, bis weit ins sechzehnte Jahrhundert hinein. Dies ist zweifellos darauf zurückzuführen, dass Rogier bereits zu Lebzeiten eine Berühmtheit war und dass er im Laufe seiner langen Karriere eine Schar von Schülern ausbildete und auch eine beträchtliche Anzahl von Mitarbeitern in seinem Atelier hatte. Er wurde für die Art und Weise gerühmt, wie er in seinen Werken Emotionen darstellte, und das Beispiel schlechthin, die Kreuzabnahme, wurde bereits 1443 für die St. Peterskirche in Löwen kopiert, das so genannte Edelheer-Triptychon. Insgesamt sind 50 Exemplare dieses Werkes bekannt, aber auch 30 Exemplare des Bladelin-Retabels sowie des Kreuzigungstriptychons aus Wien. Aber auch der Heilige Lukas, der die Madonna zeichnet, eine Reihe von Madonnen und die Porträts von Fürsten wurden häufig kopiert.

Eine Reihe von Kopien kann mit der Atelierpraxis in Verbindung gebracht werden. Die Untersuchung der erhaltenen Werke zeigt, dass die Mitarbeiter des Ateliers über eine ganze Reihe von Vorlagen verfügten, die von Zeichnungen bis hin zu Karikaturen oder einem gelochten Kalb reichten, um den Entwurf in gepunkteten Linien auf die vorbereitete Platte zu übertragen. In Rogiers Atelier, das nach 1464 von seiner Witwe und seinem Sohn weitergeführt wurde, wurden diese Modelle dankbar für die Herstellung neuer Gemälde verwendet. Nach dem Vorbild von Van der Weyden wurden Bilder der verschiedenen Typen von Maria mit Kind in Serien hergestellt und auf dem freien Markt verkauft. Hélène Mund sagt, dass es Hunderte von ihnen gegeben haben muss, wenn man bedenkt, wie viele erhalten geblieben sind.

Diese Modelle wurden aber auch außerhalb des Ateliers kopiert oder auf der Grundlage vorhandener Gemälde angefertigt. Es ist also eine ganze Reihe von Werken bekannt, die „nach Rogier van der Weyden“ von Meistern angefertigt wurden, die nichts mit seiner Werkstatt zu tun hatten. Zu den Künstlern, die Rogiers Werke kopierten, gehören der „Meister der Lucian-Legende“, Adriaen Isenbrant und Ambrosius Benson, die alle drei in Brügge arbeiteten. Aber auch der Meister der Ursula-Legende aus Brügge und der Meister der Magdalenen-Legende haben eine Madonna gemalt, die von der Madonna im Heiligen Lukas abgeleitet ist und die Madonna zeichnet.

Dann gibt es noch die bestellten Kopien. Das bekannteste Beispiel ist die heute verschollene Kopie der Kreuzabnahme für Maria von Ungarn von Michiel Coxie, aber auch Isabella von Kastilien gab Ende des 15. Jahrhunderts Kopien des Miraflore-Triptychons und des Johannes-Triptychons in Auftrag.

In Spanien entstanden nach Rogiers Tod zahlreiche Kopien der Durán-Madonna, eines Gemäldes, das sich heute im Prado befindet und die rot gekleidete Maria mit Jesus auf dem Schoß zeigt, der damit beschäftigt ist, die Blätter eines Manuskripts zu zerknüllen, in dem Maria liest. Das Thema wurde von dem spanischen Meister Alvaro de Luna und dem Brüsseler Meister der Blattstickerei in seiner Jungfrau mit Kind und musizierenden Engeln kopiert, die sich heute im Museum der Schönen Künste in Lille befinden.

Nach der Schließung des Ateliers von Pieter van der Weyden übte die Kunst Rogiers weiterhin Einfluss in den südlichen Niederlanden und weit darüber hinaus aus. In Belgien können wir unter anderem die Namen von Hans Memling in Brügge und Dirk Bouts in Leuven nennen. In Brüssel sind Colijn de Coter und Vrancke van der Stockt zu nennen, die weiterhin im Stil des Meisters malten und Kompositionen und Motive aus seinem Werk kopierten, sowie eine ganze Reihe kleiner Meister der Brüsseler Schule. Aber auch Maler außerhalb Flanderns, wie der anonyme Meister des Bartholomäus-Altars, der im Rheinland arbeitete, Friedrich Herlin in Schwaben und Martin Schongauer im Elsass, waren stark von der Kunst van der Weydens beeinflusst. Rogiers Werke wurden nicht nur von Malern kopiert, sondern auch von Teppichwebern, Bildhauern, Miniaturisten und Feuermalern. Ein schönes Beispiel ist die Darstellung der Madonna mit dem stillenden Kind, die von der Jungfrau Maria in den Madonnenzeichen des Lukas abgeleitet, aber nur noch halbherzig dargestellt ist, im Stundenbuch der Johanna von Kastilien und Joos van Cleve, der bekannte Antwerpener Meister, malte um 1520 eine weitere Kopie von Rogier van der Weydens Kreuzabnahme. Rogiers Kompositionen dienten im 16. Jahrhundert als Vorlage für zahlreiche Werke. Van der Weydens Kreativität und seine unvergleichliche Art, Emotionen darzustellen, gaben den Ton für Generationen von Malern an.

Quellen

  1. Rogier van der Weyden
  2. Rogier van der Weyden
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.