Überfall auf Polen

Zusammenfassung

Septemberfeldzug (andere Bezeichnungen: Polnischer Feldzug 1939, Polnischer Krieg 1939, Verteidigungskrieg Polens 1939) – Verteidigung des polnischen Territoriums gegen eine militärische Aggression (ohne völkerrechtlich definierte Kriegserklärung) des Dritten Reiches (erste Phase des Zweiten Weltkriegs). Seit dem 3. September 1939 der Koalitionskrieg von Polen, Frankreich und Großbritannien gegen das Deutsche Reich.

Es war der erste Feldzug des Zweiten Weltkriegs, der vom 1. September (bewaffneter Angriff Deutschlands) bis zum 6. Oktober 1939 dauerte, als mit der Kapitulation der SGO Polesie bei Kock die Kämpfe der regulären Einheiten der polnischen Armee mit den Aggressoren endeten. Oberbefehlshaber der polnischen Armee in diesem Feldzug war Marschall Edward Rydz-Smigly, und der Stabschef war Brigadegeneral Waclaw Stachiewicz. Am 2. September 1939 ernannte der Präsident Oberst Waclaw Kostek-Biernacki zum Zivilen Hauptkommissar im Rang eines Ministers, der im Einsatzgebiet die Befugnisse eines Ministerpräsidenten hatte.

Infolge der Aggression des Dritten Reiches und der UdSSR gegen Polen wurde das Staatsgebiet der Republik Polen vollständig besetzt und durch den Vertrag vom 28. September 1939 völkerrechtswidrig geteilt. Angesichts dieser Tatsachen protestierte die Exilregierung der Republik Polen am 30. September 1939 offiziell gegen die Verletzung der Rechte des Staates und der polnischen Nation sowie gegen die Verfügung über das Gebiet der Republik Polen und erklärte, dass sie diesen Akt der Gewalt niemals anerkennen und den Kampf für die vollständige Befreiung des Landes von den Invasoren nicht aufgeben werde. Am 30. November 1939 erließ Präsident Władysław Raczkiewicz ein Dekret über die Ungültigkeit von Rechtsakten der Besatzungsbehörden, in dem er feststellte, dass alle Rechtsakte und Anordnungen der Behörden, die das Gebiet des polnischen Staates besetzen, wenn sie die Grenzen der vorübergehenden Verwaltung des besetzten Gebietes überschreiten, gemäß den Bestimmungen der Vierten Haager Konvention von 1907 über die Gesetze und Gebräuche des Krieges auf dem Lande null und nichtig sind.

Die UdSSR trat am 10. Oktober 1939 einen Teil des von der Roten Armee besetzten polnischen Territoriums (Vilnius mit seinem Bezirk) an Litauen ab, während Deutschland am 21. November 1939 einen Teil des polnischen Territoriums (Spisz und Orava) an die Slowakei abtrat, was ebenfalls gegen das Völkerrecht (Haager Konvention IV (1907)) verstieß.

Politische Lage

Die durch den Vertrag von Versailles nach dem Ersten Weltkrieg neu geschaffenen Grenzen in Mittel- und Osteuropa waren ein ständiger Gegenstand territorialer Ansprüche Deutschlands gegenüber seinen Nachbarn. Unzufrieden mit den Bestimmungen des Vertrags (der die dicht von deutschsprachigen Menschen bewohnten Gebiete – das Sudetenland, Klaipėda und die Freie Stadt Danzig – außerhalb der Grenzen der Weimarer Republik beließ) und unter Berufung auf den Grundsatz der Selbstbestimmung der Nationen (der auf der Pariser Konferenz (1919) als Grundsatz des Völkerrechts angenommen wurde), versuchte Deutschland, die Bestimmungen des Versailler Vertrags zu revidieren und forderte die Anwendung gleicher Rechte bei der Anwendung der Vertragsklauseln auf Deutschland. Dies betraf sowohl die Abrüstungsklauseln und die Aufhebung des vertraglichen Anschlussverbots Österreichs an Deutschland als auch die Forderung nach einer Revision der Grenzen zur Tschechoslowakei und zu Polen auf der Grundlage des Selbstbestimmungsrechts der Bevölkerung dieser Länder, die sich zur deutschen Staatsangehörigkeit bekannten. Das strategische Ziel des Weimarer Deutschlands, unabhängig von seiner politischen Führung, war der Sturz der „Versailler Ordnung“. Nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler durch Reichspräsident Paul von Hindenburg und der anschließenden Machtübernahme in Deutschland durch die NSDAP mit Unterstützung der deutschen Konservativen wurde die Revision der Versailler Bestimmungen im Hinblick auf Hitlers offen erklärtes politisches Programm zur Revision der gesamten Versailler Bestimmungen beschleunigt. Dies hatte zur Folge, dass Deutschland in den folgenden Jahren einseitig und offen gegen die Bestimmungen des Versailler Vertrags über die Deutschland auferlegten Rüstungsbeschränkungen verstieß, indem es massiv aufrüstete – einschließlich der Luftlandebewaffnung – und Truppen in die vertraglich entmilitarisierten Gebiete im Westen Deutschlands einführte, d. h. Die Remilitarisierung des Rheinlandes im März 1936 und der „Anschluss“ im März 1938, die einen Bruch des Versailler Vertrages und des Locarno-Vertrages darstellten, stießen bei Großbritannien und Frankreich, den Unterzeichnermächten der beiden Verträge, auf keinerlei Reaktion.

Brennpunkt der deutsch-polnischen Beziehungen war vor allem die Existenz des polnischen Pommerns, eines Teils des polnischen Territoriums an der Ostseeküste. Die Deutschen nannten Polnisch-Pommern den „Polnischen Korridor (Deutsch: Polnischer Korridor), ein Gebiet, das Ostpreußen vom übrigen Deutschland trennt. Die Infragestellung der polnischen Rechte an Danzig-Pommern führte unter anderem dazu, dass die deutschen Eisenbahnen die Transitgebühren für den Gütertransport durch Pommern nicht systematisch mit der PKP abrechneten. Dies führte dazu, dass Polen im Februar 1936 den deutschen Transit durch polnisches Gebiet vorübergehend einschränkte, bis die Transitverbindlichkeiten beglichen waren.

Seit Anfang der 1920er Jahre versuchte Deutschland auch systematisch, die Polen vertraglich zugesicherten Rechte in der Freien Stadt Danzig zu untergraben. Dies zeigte sich beispielsweise in dem Versuch des Senats der Freien Stadt, die gemischte Hafenpolizei abzuschaffen (1932), oder in dem Versuch, Polen daran zu hindern, seine Hoheitsrechte in Danzig gegenüber dem Ausland auszuüben (Danziger Krise 1932). Die NSDAP-Aktivisten Albert Forster und Artur Greiser organisierten antipolnische Reden und strebten bereits 1933 den Anschluss Danzigs an das Dritte Reich an.

Politiker der Weimarer Republik (Gustav Stresemann) bemühten sich, die 1919 im Versailler Vertrag festgelegte deutsch-polnische Grenze durch ein internationales Schiedsverfahren unter Beteiligung des Völkerbundes zu revidieren. Gleichzeitig unterhielten die militärischen Kreise der Weimarer Republik (Hans von Seeckt, Kurt von Schleicher) enge Beziehungen zum RKKA.

Nach der Machtergreifung Hitlers und der Ablehnung von Piłsudskis Vorschlag eines Präventivkriegs durch Frankreich im Jahr 1933 beschloss Piłsudski im Januar 1934 die Unterzeichnung einer bilateralen deutsch-polnischen Erklärung über Gewaltlosigkeit in den gegenseitigen Beziehungen. Damals erweckte Hitler noch den Eindruck eines gemäßigten Politikers, der Polen sogar wohlgesonnen war, während sein Hauptgegner die UdSSR zu sein schien, was durch den 1936 unterzeichneten Anti-Komintern-Pakt noch bestätigt wurde. Am 5. November 1937 wurde jedoch eine gemeinsame Erklärung der beiden Regierungen – der polnischen und der deutschen – über die Behandlung ihrer nationalen Minderheiten veröffentlicht.

Angesichts der bewaffneten Besetzung des Rheinlands durch zwei Wehrmachtsbataillone im März 1936 – ein offener Bruch sowohl des Versailler als auch des Locarno-Vertrags – erklärte sich Polen gegenüber Frankreich bereit, seine Bündnisverpflichtungen sofort zu erfüllen, sollten französische Truppen in die von Deutschland verletzte vertragsdemilitarisierte Zone des Rheinlands eindringen. Frankreich als Garant des Locarno-Vertrags ließ einen einseitigen Vertragsbruch durch Deutschland zu. Eine Folge davon war, dass Belgien (ein Unterzeichner des Locarno-Pakts) und Frankreichs früherer Verbündeter, seine Neutralität erklärte. Dies hatte erhebliche Auswirkungen auf die strategische Position der demokratischen Mächte (Frankreich und Großbritannien) gegenüber dem Dritten Reich und eine grundlegende und entscheidende militärische Bedeutung für die Ereignisse des Feldzugs von 1940 – die deutsche Aggression gegen das neutrale Belgien und die Niederlande sowie den Angriff auf Frankreich. Die Rheinkrise hatte zur Folge, dass das Dritte Reich gleichzeitig die Grenzzone zu Frankreich befestigen konnte und – durch den Austritt Belgiens aus dem Militärbündnis mit Frankreich durch seine Neutralitätserklärung – die Offensivmöglichkeiten Frankreichs gegen Deutschland erheblich einschränkte (da der Grenzabschnitt, von dem aus die französische Armee eine Offensive starten konnte, um den Abschnitt der belgisch-deutschen Grenze verkürzt wurde). In der Praxis ebnete dies den Weg für die territoriale Expansion Deutschlands in Mitteleuropa gegen Frankreichs Verbündete, die Tschechoslowakei und Polen, und in erster Linie für den Anschluss Österreichs, der zuletzt 1931 von Großbritannien und Frankreich unter Androhung wirtschaftlicher und militärischer Sanktionen gegen Deutschland erfolgreich verhindert wurde.

Im November 1937 schlug Edward Halifax, damals Präsident des britischen Oberhauses, bei einem Besuch in Berlin Hitler unter Bruch der Versailler Regeln Verhandlungen über vier Themen vor: Österreich, das Sudetenland, Danzig und die ehemaligen deutschen Kolonien. Dies wurde von Deutschland als Zustimmung Großbritanniens zu dem Programm der deutschen territorialen Expansion in Mitteleuropa interpretiert. Folglich stießen die Forderungen des Reichs an die österreichische Regierung und der anschließende Anschluss sowie die parallelen territorialen Forderungen an die Tschechoslowakei nicht auf den Widerstand der britischen Diplomatie (die eine Schlüsselrolle im britisch-französischen Bündnis spielte). Die Politik des britischen konservativen Kabinetts in dieser Zeit wird als Beschwichtigungspolitik gegenüber dem Dritten Reich bezeichnet. Die Beschwichtigungspolitik gipfelte in der Münchner Konferenz und dem daraus resultierenden Abkommen zwischen Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien.

Nachdem die Münchner Konferenz am 30. September 1938 zu Ende gegangen war und die tschechoslowakische Regierung die von Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Italien garantierten Gebietsabtretungen an Deutschland anerkannt hatte, verlangte Polen am 30. September 1938 um 23.45 Uhr von der tschechoslowakischen Regierung, dass die polnisch-tschechoslowakische Grenze in Zaolzie auf der Grundlage der ethnischen Grenzziehung angepasst wird. Nachdem die tschechoslowakische Regierung zugestimmt hatte, übernahm Polen die 1919 besetzten und ohne Volksabstimmung von der Tschechoslowakei übernommenen Bezirke (als Folge der Konferenz von Spa und des Beschlusses des Botschafterrats): den Bezirk Třinecko-Karviná, den Teil Zaolzie des Bezirks Cieszyn und den Teil Frýdek des Bezirks Cieszyn Silesia.

Die Rückgewinnung der ethnisch polnischen Gebiete von Teschen-Schlesien durch Polen wurde damals und wird auch heute noch als Teil der Politik der Gebietsansprüche des Dritten Reiches angesehen, obwohl sie eine Folge der Gebietsabtretungen der Tschechoslowakei an Deutschland war, die von der tschechoslowakischen Regierung akzeptiert und von den Westmächten auf der Münchner Konferenz angenommen wurden.

Nach der Annexion des Sudetenlandes im Oktober 1938 als Folge des Münchner Abkommens rückte die Frage der deutsch-polnischen Beziehungen wieder in den Vordergrund der deutschen Außenpolitik.

Am 24. Oktober 1938 unterbreitete der Außenminister des Dritten Reiches, Joachim von Ribbentrop, in einem Gespräch mit dem polnischen Botschafter in Berlin, Józef Lipski, in Berchtesgaden die folgenden Vorschläge (die bis Ende März 1939 geheim blieben):

Im Gegenzug bot das Dritte Reich an:

Am 15. März 1939 brach die Tschechoslowakei auseinander – die Slowakei erklärte ihre Unabhängigkeit und unterstellte sich dem deutschen Protektorat, die Wehrmacht besetzte die Tschechoslowakei militärisch und schuf das Protektorat Böhmen und Mähren, was Polen strategisch schwächte und seine Chancen in einem möglichen militärischen Konflikt verschlechterte. Die Besetzung Böhmens und Mährens war ein Bruch des Münchner Abkommens von 1938 und führte zu einer veränderten Haltung Großbritanniens und Frankreichs gegenüber der deutschen Politik – sie erkannten, dass die Absichten des Dritten Reiches für Europa über die von Hitler zuvor erklärte Vereinigung aller ethnisch deutschen Gebiete innerhalb des Reiches hinausgingen und auf eine deutsche Hegemonie auf dem Kontinent abzielten.

Am 21. März 1939 richtete Adolf Hitler als „Reichspräsident und Reichskanzler“ ein offizielles schriftliches Memorandum an die polnische Regierung, in dem er die mündlichen Forderungen des Reichs nach der Annexion Danzigs und einem exterritorialen Transit durch das polnische Pommern wiederholte. Daraufhin schlug die polnische Seite eine gemeinsame polnisch-deutsche Garantie für den Status der Freien Stadt Danzig (vgl. Kondominium) anstelle der bestehenden Völkerbundkontrolle vor, was von der deutschen Seite abgelehnt wurde. Am 23. März wurde in Polen eine geheime Notmobilisierung von vier Divisionen angeordnet, die über die polnische Grenze zu Deutschland und die Freie Stadt Danzig geführt wurden (das so genannte Interventionskorps). Die polnisch-deutschen Verhandlungen dauerten fünf Monate, vom 24. Oktober 1938 an, und endeten schließlich am 26. März 1939 mit der offiziellen Weigerung Polens, die Forderungen des Hitler-Memorandums zu akzeptieren.

Am 31. März 1939 gewährte Großbritannien Polen einseitig eine Garantie für die Unabhängigkeit (aber nicht für die territoriale Integrität) und versprach militärische Hilfe im Falle einer Gefahr. Die Briten, die entschlossen waren, sich einer weiteren Ausdehnung des deutschen Einflusses auf dem Kontinent zu widersetzen, gaben auch Rumänien und im April 1939 Griechenland, das sich nach der Annexion Albaniens durch Italien bedroht sah, analoge Garantien. Als Reaktion auf die Information über den plötzlichen Besuch von Jozef Beck in London (um die britische Erklärung in eine bilaterale umzuwandeln), befahl Adolf Hitler am 11. April 1939, mit der Ausarbeitung von Plänen für einen Angriff auf Polen zu beginnen (Fall Weiss) und diese bis Ende August desselben Jahres fertigzustellen. Am 6. April 1939 unterzeichnete Minister Jozef Beck in London einen Vertrag über bilaterale polnisch-britische Garantien, der die Grundlage für Verhandlungen über den Abschluss eines formellen Bündnisvertrags zwischen Polen und Großbritannien bildete (der schließlich am 25. August als britische Antwort auf den Molotow-Ribbentrop-Pakt geschlossen wurde). Der polnisch-britische Vertrag diente Hitler als Vorwand, um in einer öffentlichen Rede im Reichstag am 28. April den polnisch-deutschen Nichtangriffsvertrag von 1934 zu kündigen. Als Antwort auf Hitler gab Józef Beck am 5. Mai im polnischen Sejm ein Exposé ab, in dem er zum ersten Mal öffentlich über die Forderungen des Reichs an Polen informierte, die deutsche Kündigung des Nichtangriffspakts als ungerechtfertigt anerkannte, die Bereitschaft Polens erklärte, über den Status der Freien Stadt Danzig zu verhandeln und den Transit des Reichs nach Ostpreußen zu erleichtern, sofern Deutschland die vertraglichen Rechte Polens auf Zugang zur Ostsee respektiere. Becks Exposé enthielt die Worte: Polen kann nicht aus dem Baltikum verdrängt werden.

Am 23. Mai 1939 erklärte Adolf Hitler bei einem Treffen hochrangiger Militärs, dass die Aufgabe Deutschlands darin bestehen würde, Polen zu isolieren. Am 22. August 1939 legte er vor dem Oberkommando der Wehrmacht das Ziel – die Vernichtung Polens – klar fest: Es ging nicht um die Eroberung eines bestimmten Gebiets oder einer neuen Grenze, sondern um die Vernichtung des Feindes.

Mit dem Abschluss des deutsch-sowjetischen Paktes stimmte die UdSSR der deutschen Aggression gegen Polen zu und erklärte ihre militärische Beteiligung an dieser Aggression. Das strategische Ziel der Politik der UdSSR, den Zweiten Weltkrieg der „kapitalistischen Staaten“ in Europa untereinander herbeizuführen – allerdings bereits ohne das Element der Neutralität der UdSSR – wurde damit erreicht. Unmittelbar nach Erhalt der Information über Stalins Zustimmung zum Pakt legte Hitler den Termin für den Angriff auf Polen auf den 26. August 1939 fest, nachdem er am 22. August eine Sitzung der Oberbefehlshaber der Wehrmacht auf dem Obersalzberg einberufen hatte, in der er in seiner Rede u.a. erklärte

Am 28. August 1939 wurde im Rahmen der eingeführten Kriegswirtschaft im Dritten Reich unangekündigt ein Rationierungssystem für Lebensmittel eingeführt. Nachdem er am 25. August Informationen über das polnisch-britische Bündnis und parallel dazu eine Mitteilung Mussolinis über die Weigerung Italiens, an der Seite Deutschlands am Krieg teilzunehmen, erhalten hatte, nahm Hitler seinen Angriffsbeschluss noch am selben Tag zurück, um ihn dann am 30. August zu wiederholen. Er legte auch das Datum des Angriffs auf den 1. September fest (der endgültige Beschluss wurde am 31. August um 0.30 Uhr nachts unterzeichnet). Hitlers Ziel war es, den bewaffneten Konflikt auf Polen zu beschränken, während der Pakt mit Stalin Großbritannien einschüchtern und davon abhalten sollte, in den deutsch-polnischen bewaffneten Konflikt einzugreifen und ihn in einen gesamteuropäischen Krieg zu verwandeln. Hitlers Berechnungen (die auf Informationen und Analysen von Ribbentrop, dem früheren Reichsbotschafter in London, beruhten) erwiesen sich in dieser Hinsicht auf lange Sicht als unbegründet.

Kurz vor dem Angriff 1939 antwortete Ministerpräsident Pál Teleki auf die Frage der deutschen Seite nach der Möglichkeit eines Einmarsches in Polen von ungarischem Gebiet aus: „Für Ungarn ist es eine Frage der nationalen Ehre, sich nicht an einer militärischen Aktion gegen Polen zu beteiligen“. In einer Depesche an Adolf Hitler vom 24. Juli 1939 argumentiert Teleki, dass Ungarn „aus moralischen Gründen keine militärischen Maßnahmen gegen Polen ergreifen kann“. Der Brief erzürnte den Kanzler des Dritten Reiches. Nach dem Krieg aufgetauchte Fragmente der diplomatischen Korrespondenz belegen jedoch, dass die Ungarn eine solche Entwicklung bereits Anfang 1939 vorausgesehen hatten. Im April 1939 schrieb der Leiter der ungarischen Diplomatie István Csáky in einem Brief an den Abgeordneten Villani: „Wir sind nicht geneigt, uns direkt oder indirekt an bewaffneten Aktionen gegen Polen zu beteiligen. Mit „indirekt“ meine ich hier, daß wir jede Forderung ablehnen werden, die dazu führen würde, daß die deutsche Armee zu Fuß, mit Kraftfahrzeugen oder auf der Schiene ungarisches Gebiet durchqueren könnte, um Polen anzugreifen. Wenn die Deutschen mit Gewaltanwendung drohen, werde ich kategorisch erklären, dass wir auf Waffen mit Waffen antworten werden.“ Der ungarische Ministerpräsident ordnete in Absprache mit dem Regenten Miklos Horthy an, die Tunnel entlang der Bahnlinie zu verminen und zu sprengen, falls die Deutschen versuchten, sich den Weg zu bahnen.

In der Nacht vom 31. August auf den 1. September internierten die polnischen Sicherheitsbehörden mehrere tausend Ukrainer, die in ihren Gemeinden im ganzen Land höchstes Ansehen genossen.

Eine Warnung des Geheimdienstes

In Paris gab es einen Nachrichtendienst namens Lecomte, der von Michał Baliński von der Ostabteilung geleitet wurde und organisatorisch der Westabteilung unterstellt war. Am 22. August 1939 um 15.00 Uhr übermittelte sie die Information, dass die sowjetisch-deutschen Gespräche in eine neue Phase eingetreten sind.

Casus belli

Der Vorwand für die Aggression war der Schutz der deutschen Minderheit in der Zweiten Polnischen Republik und der Freien Stadt Danzig. In den 1930er Jahren wurden revisionistische Ansichten, die den Versailler Vertrag untergruben, insbesondere in der Frage der Grenzen, von Strukturen gefördert, die mit den Nazis verbunden waren. Eine der aktivsten Organisationen war der Bund Deutscher Osten, der unter Beteiligung der NSDAP gegründet wurde. Gleichzeitig wurden antipolnische Propagandakampagnen durchgeführt, z. B. wurde 1934 in Deutschland die Berliner Ausstellung organisiert, gegen die die polnische Diplomatie protestierte.

Das Dritte Reich stellte erstmals politische Forderungen an Polen, die auf die Annexion der Freien Stadt Danzig und den exterritorialen Transit durch den polnischen Korridor abzielten und von Minister Jozef Beck in seiner Sejm-Rede vom 5. Mai 1939 öffentlich zurückgewiesen wurden. In der Nacht vom 29. auf den 30. August übergab Joachim von Ribbentrop dem britischen Botschafter Sir Neville Henderson das bereits gestellte Ultimatum mit den deutschen Forderungen. Polen sollte der bedingungslosen Besetzung Danzigs durch Deutschland und einer Volksabstimmung in Polnisch-Pommern zustimmen, allerdings zu Bedingungen, die Deutschland begünstigten. Ribbentrop weigerte sich, Henderson die deutschen Forderungen schriftlich zu übermitteln. Botschafter Józef Lipski bat nach Konsultationen mit Warschau um eine Audienz bei Ribbentrop. Am 31. August 1939 um 0.30 Uhr unterzeichnete Adolf Hitler einen Befehl, mit dem der Termin für den Überfall auf Polen endgültig auf den 1. September um 4.45 Uhr festgelegt wurde. Am 31. August 1939 um 18.30 Uhr empfing Ribbentrop zum letzten Mal Botschafter Lipski, dem er lediglich mitteilte, dass er keine Befugnis für derart weitreichende Zugeständnisse habe.

In den späten Abendstunden des 31. August verliest der Deutschlandsender den Text des deutschen Ultimatums (die so genannten „16 Punkte“), das Polen nie formell vorgelegt wurde, und informiert über dessen „Ablehnung“ durch Polen. Dies geschah parallel zur Provokation des Sicherheitsdienstes in Gleiwitz mit dem Codenamen „Himmler“, die als propagandistischer Vorwand für den Beginn einer militärischen Aktion Deutschlands gegen Polen ohne formelle Kriegserklärung dienen sollte, an der sowohl Deutschland als auch Polen beteiligt waren.

Seit dem 1. September war die UdSSR im Rahmen des Ribbentrop-Molotow-Paktes ein stiller Verbündeter des Reiches, seit dem 17. September ein offener Verbündeter. Die Rote Armee bereitete sich auf den Einmarsch in Polen vor, die sowjetischen Behörden ordneten die Mobilisierung an und führten am 17. September den Angriff auf die Ostgebiete der Zweiten Polnischen Republik durch. Ab dem 3. September übermittelte die sowjetische Funkstation in Minsk der Luftwaffe die Standortkoordinaten für die Luftangriffe auf Polen.

Der Text des Geheimprotokolls zum Molotow-Ribbentrop-Pakt wurde den amerikanischen (Charles Bohlen) und französischen Diplomaten in Moskau am 24. August 1939 von Hans von Herwarth, Sekretär der Reichsbotschaft in Moskau, übergeben. US-Außenminister Cordell Hull informierte auch die Briten. Die Information über die beschlossene Teilung Polens wurde jedoch nicht an Warschau weitergegeben, und Józef Beck ließ sich vom polnischen Botschafter Wacław Grzybowski, der die Situation nicht kannte, davon überzeugen, dass die UdSSR in einem möglichen deutsch-polnischen Konflikt freundschaftliche Neutralität wahren würde.

Deutsche Ablenkung

Das politische Ziel des Dritten Reiches (im Sommer und vor allem Ende August) war es, den bewaffneten Konflikt auf Polen zu beschränken und die westlichen Verbündeten der Republik Polen daran zu hindern, Deutschland den Krieg zu erklären, der als Antwort auf die bewaffnete Aggression Deutschlands gegen Polen geführt werden sollte. Der deutsche Staat wollte dieses Ziel erreichen, indem er an die pazifistischen Stimmungen in den Gesellschaften der demokratischen Länder (insbesondere Frankreichs, aber auch Großbritanniens) appellierte. Diese Aktionen sollten einen spürbaren Druck auf die Regierungen dieser Länder ausüben und sie dazu veranlassen, ihre Neutralität aufrechtzuerhalten und von ihren alliierten Verpflichtungen gegenüber Polen abzurücken. Doch selbst die Ablehnung der deutschen Forderungen durch Polen würde in den Augen der internationalen Öffentlichkeit die Notwendigkeit eines Krieges nicht rechtfertigen. Aus diesem Grund bereiteten die Deutschen seit langem mit Nachdruck eine Reihe von Provokationen vor (Operation Himmler), die Polen als Aggressor und die deutsche Operation als Vergeltungsaktion für eine Reihe von Aggressionen der polnischen Seite darstellen sollten. Die Organisation dieser Serie von Provokationen zur Destabilisierung des polnischen Staates erfolgte zwischen März und August 1939 durch den militärischen Nachrichtendienst des Oberkommandos der Wehrmacht – die Abwehr – und den SD unter der Leitung von Reichsführer SS Heinrich Himmler.

Den ganzen Sommer 1939 hindurch gab es Angriffe von Diversionsbanden auf polnische Grenzposten, Bahnhöfe und Fabriken im Grenzgebiet (u.a. in Rybnik, Katowice, Koscierzyna und Mlawa). Aus Deutschland entsandte Saboteurgruppen zettelten Schlägereien in Restaurants und Cafés an, platzierten Zeitbomben in deutschen Schulen und Gebäuden und setzten deutsches Eigentum in Brand – die deutsche Presse stellte diese Ereignisse als Beispiele für „polnischen Terror“ dar. Auch im Inneren des polnischen Staatsgebiets kam es zu Terroranschlägen: In der letzten Augustwoche 1939 explodierte eine von deutschen Saboteuren gelegte Bombe in der Gepäckhalle des Bahnhofs von Tarnów und tötete 18 Polen auf der Stelle. Infolgedessen wurde die Auflösung des Gepäckraums angeordnet.

Im Rahmen von Ablenkungsaktionen waren auch Operationen zur Beschlagnahme von Industrieanlagen, Straßen und Brücken geplant. Zwischen dem 25. und 26. August führte eine Gruppe deutscher Saboteure der Breslauer Abwehr unter dem Kommando von Oberleutnant Hans-Albrecht Herzner einen Ablenkungsangriff (ursprünglich war der Kriegsbeginn für den 26. August um 4.15 Uhr geplant) auf den Jablonkowska-Pass durch, um den Tunnel und den Bahnhof zu erobern. Die deutsche Einheit trat in Aktion, weil der Befehl, den Beginn der Invasion Polens auf den 1. September 1939 zu verschieben, sie nicht erreicht hatte, und wurde von der polnischen Bahnhofsbesatzung aufgehalten, woraufhin sie sich zurückziehen musste. An denselben Tagen wollten deutsche Saboteure eine Brücke über die Weichsel in Tczew erobern, wurden aber in einem Gefecht mit dem polnischen Grenzschutz besiegt (die Brücke wurde am 1. September von polnischen Pionieren gesprengt, als die Saboteure erneut versuchten, sie einzunehmen). Ähnliche Vorfälle ereigneten sich am 1. September 1939, als deutsche Saboteure versuchten, die Brücke in Grudziądz zu erobern. In den ersten Septembertagen 1939 kam es auch zu Schüssen auf Polen und zur Ermordung polnischer Zivilisten durch deutsche Saboteure im Frontgebiet, unter anderem in Orłów, Grudziądz, Łasin und Sępólno.

Einige Deutsche – Bürger der Republik Polen (sowie mit dem Fallschirm abgesprungene Agenten) – organisierten sich in einer Ablenkungsstruktur, die umgangssprachlich als fünfte Kolonne bezeichnet wurde und Ablenkungsaktionen gegen die kämpfenden Einheiten der polnischen Armee organisierte. Die spektakulärsten Ablenkungsmanöver der deutschen Minderheit waren der Versuch, am Morgen des 1. September 1939 die oberschlesischen Minen zu erobern, der von der polnischen Armee und der Selbstverteidigung vereitelt wurde, sowie das deutsche Ablenkungsmanöver in Bromberg, im Rücken der sich aus Weichselpommern zurückziehenden Armeen der 9., 15. und 27. Ein bewaffneter Versuch, Chorzow und andere oberschlesische Städte zu erobern, wurde am 1. September 1939 von Einheiten des Freikorps Ebbinghaus unternommen. Das Durchtrennen von Telefonleitungen, Desinformation und das Auftreten von Saboteuren in polnischen Uniformen waren die Regel. Die Standorte der polnischen Regierung und des Oberkommandos wurden systematisch an die Luftwaffe gemeldet.

Polens Territorium war für einen Verteidigungskrieg außerordentlich ungeeignet: Abgesehen von den polnischen Sümpfen im Osten und den Karpaten im Süden hatte Polen keine natürlichen Grenzen. Von den rund 5.400 Kilometern Landgrenzen entfielen mehr als 2.700 Kilometer auf die Grenze zu Deutschland, 120 Kilometer auf das Protektorat Böhmen und Mähren und mehr als 1.400 Kilometer auf die Sowjetunion. Die Grenze zu Deutschland war praktisch offen, da dort aufgrund fehlender Ressourcen und der polnischen Militärdoktrin, die Bewegung, Gegenangriffe und lokale Offensivzüge als Hauptkampfmethode vorsah, keine größeren Befestigungen gebaut wurden. Polen verfügte nur über Fragmente ständiger Befestigungen und einige wenige befestigte Gebiete, von denen die stärksten die wichtige Industrieregion Oberschlesien (Kriegsgebiet „Schlesien“, Węgierska Górka) und teilweise Cieszyn-Schlesien schützten. Auf der Nehrung von Hel befand sich das befestigte Gebiet von Hel. Die Nordfront verfügte über Befestigungen im Bereich des Flusses Narew und über eine vorspringende befestigte Bastion an der Grenze zu Ostpreußen – bei Mława und Rzęgów.

Einen wesentlichen Einfluss auf diese Situation hatte die Tatsache, dass seit Beginn der Unabhängigkeit der Zweiten Polnischen Republik Vorbereitungen für einen Krieg im Osten getroffen wurden. Zu Beginn des Jahres 1939 gab es noch nicht einmal militärische Pläne für einen Krieg mit Deutschland. Erst als die Bedrohung durch den Westen real wurde, wurde ein Verteidigungsprojekt vorbereitet. Sie ging von zwei Prämissen aus: Man ging davon aus, dass die UdSSR im Falle eines Konflikts zwischen Polen und Deutschland neutral bleiben würde (Garantie des polnisch-sowjetischen Nichtangriffspakts von 1932, der bis Ende 1945 gültig war, und des so genannten Litwinow-Protokolls über den Verzicht auf Krieg als Mittel zur Beilegung von Streitigkeiten von 1929), und Frankreich würde seine Bündnisverpflichtungen von 1921 erfüllen, d. h. den Aggressor angreifen. Nach dem Westplan bestand das Ziel der polnischen Streitkräfte darin, dem Angreifer möglichst schwere Verluste zuzufügen und die operative Kampffähigkeit aufrechtzuerhalten, bis Frankreich Offensivoperationen gegen die Siegfriedlinie einleitete. Unmittelbar nach Kriegsbeginn sollte Großbritannien eine Seeblockade des Reiches und eine RAF-Bombenoffensive über Deutschland mit Schwerpunkt auf den Verkehrsknotenpunkten starten, um die Luftwaffe von der polnischen Front abzulenken und die Verlegung der Wehrmacht an die Westfront zu erschweren. Nach dem Beginn der französischen Offensive zu Lande sollte die polnische Armee je nach der Lage an der deutsch-polnischen Front Maßnahmen ergreifen. Die Ostgrenze sollte nur noch durch das KOP – Grenzschutzkorps (das dem Innenministerium unterstellt ist) geschützt werden.

In Anbetracht der zu erwartenden zahlenmäßigen und taktischen Überlegenheit der deutschen Verbände beschloss Marschall Edward Rydz-Smigly, die Verteidigungsmaßnahmen in drei Phasen durchzuführen:

Rydz-Smigly rechnete damit, dass im Verlauf der Abwehrschlacht an der Weichsel die alliierten Streitkräfte Großbritanniens und Frankreichs eine Offensive gegen Deutschland beginnen würden, was zu einer Umgruppierung einer beträchtlichen Anzahl deutscher Truppen an die Westfront führen würde, und dass sich dann für die polnische Armee eine strategische Gelegenheit ergeben würde, gegen die geschwächten deutschen Streitkräfte in die Offensive zu gehen.

Die britischen und französischen Erklärungen, die im Mai 1939 gegenüber der von General Tadeusz Kasprzycki geleiteten Delegation abgegeben wurden, waren absichtlich leere Erklärungen. Bereits am 24. April 1939, d.h. vor den französisch-polnischen und englisch-polnischen Militärgesprächen, waren sich der französische und der britische Generalstab einig, dass „in der ersten Phase des Krieges die einzige Offensivwaffe, die die Alliierten wirksam einsetzen können, die wirtschaftliche ist“. Sie waren sich auch einig, dass ihre „Hauptstrategie eine defensive Strategie“ sein würde. Kurz darauf, im Juli, beschlossen die alliierten Generalstabschefs auf einer Konferenz der französischen und britischen Generalstabschefs, dass das Schicksal Polens vom endgültigen Ausgang des Krieges abhängen würde … und nicht davon, ob Frankreich und Großbritannien in der Lage wären, Polen zu Beginn des Krieges zu entlasten. Die Westmächte gingen davon aus, dass sie im Falle eines Krieges eine frühe totale Konfrontation mit Deutschland vermeiden würden, um Zeit für den Aufbau ihrer eigenen Streitkräfte zu gewinnen. Stattdessen beabsichtigten sie, die Seeblockade anzuwenden, die sich 1914-1918 als so wirksam erwiesen hatte. Die Polen wussten nichts von diesen verhängnisvollen Entscheidungen. Die internen militärischen Absprachen der britischen und französischen Stäbe schlossen eine Beteiligung der Alliierten in dem erklärten Umfang aus, worüber die polnische Seite nicht informiert war. In der Zwischenzeit übergab die polnische Seite im Rahmen der alliierten Zusammenarbeit am 25. Juli 1939 den Vertretern des militärischen Nachrichtendienstes Frankreichs und Großbritanniens die vom Chiffrierbüro der Zweiten Abteilung des Hauptstabes der polnischen Armee angefertigten Kopien des Nachbaus der deutschen Chiffriermaschine Enigma sowie eine von polnischen Kryptologen erstellte Dokumentation, die es den Verbündeten der Republik Polen ermöglichte, die Chiffriercodes des Dritten Reiches selbst zu entschlüsseln.

Im Rahmen der Kriegsvorbereitungen wurden bis Ende Juni 1939 Brücken über die Weichsel gebaut (zweispurige Brücken unter Świders Mały, Maciejowice, Solec Sandomierski und Mogiła sowie einspurige Brücken unter Brzumin und Modlin). Später bauten die Pioniere auch Brücken unter Baranow und Nowy Korczyn. Die Notwendigkeit, diese Brücken zu bauen, ergab sich aus der Tatsache, dass es von der Mündung des Narew bis zur Mündung des San nur 7 feste Straßenbrücken gab (davon 3 in Warschau), und von der Mündung des San bis Krakau ebenfalls 7 (davon 4 in Krakau).

Die Mobilisierung der Armee ging mit der Mobilisierung der übrigen Gesellschaft einher: In den letzten Augusttagen begann die Bevölkerung mit dem Ausheben von Flugabwehrgräben – Zufluchtsorte für Passanten im Falle von Luftangriffen. Am 30. August erließ der Landwirtschaftsminister einen Erlass, der jegliche Erhöhung der Preise für Grundnahrungsmittel untersagte. In der Nacht vom 31. August auf den 1. September wurde ein neuer Fahrplan eingeführt, der die Zahl der Fernverkehrszüge, deren Fahrkarten mit Genehmigung des Bahnhofsvorstehers verkauft wurden, erheblich reduzierte. Der Beginn des Schuljahres wurde auf unbestimmte Zeit auf den 4. September (Montag) verschoben. In den letzten Augusttagen wurden einige Menschen aus Schlesien und das Nationalmuseum in Krakau evakuiert. Eine Woche vor dem 1. September zahlten einige Unternehmen und Institutionen die Gehälter bis zu drei Monate im Voraus.

Neben den quantitativen Unterschieden gab es auch Unterschiede in der Qualität der Ausrüstung und der Kriegsdoktrin. Obwohl die polnische Luftwaffe mit einer Ausrüstung ausgestattet war, die nur 3-4 Jahre älter war (PZL P.11) als die Flugzeuge der Luftwaffe (Bf109), war sie aufgrund der technologischen Revolution Mitte der 1930er Jahre bereits veraltet. Dies machte es unmöglich, den polnischen Luftraum wirksam gegen massive Angriffe von Bombern und Kurzstrecken-Sturzkampfbombern (Stukas) zu verteidigen, die Görings Luftkriegsdoktrin umsetzten. Moderne polnische Mittelstreckenbomber Łoś (120 Stück, davon nur 36 voll ausgerüstete und bewaffnete im Einsatz in der Bomberbrigade, die dem Oberbefehlshaber zur Verfügung stand) wurden zweckentfremdet als Angriffsflugzeuge ohne Jagdschutz gegen deutsche Panzergruppen (1. und 4. Panzerdivision der Wehrmacht) am 2. und 5. September 1939 in der Gegend von Klobuck – Radomsko – Tomaszow Mazowiecki eingesetzt. Der Luftwaffe gelang es jedoch nicht, die polnische Luftwaffe am ersten Tag des Krieges zu vernichten – sie wurde am 30. August erfolgreich auf geheime Feldflugplätze verlegt, die dem deutschen Geheimdienst unbekannt waren.

Die polnischen Panzerwaffen bestanden aus zwei polnischen Konstruktionen: dem Panzer 7TP und der Panzerkette TKS, die die Grundlage der polnischen Panzertruppen bildeten. Der 7TP war eine verbesserte Modifikation des englischen Vickers E. Er war der erste serienmäßig hergestellte Panzer mit Dieselmotor in Europa und das erste Kampffahrzeug der Welt, das mit einem umkehrbaren Periskop nach dem Entwurf von Rudolf Gundlach ausgestattet war. Bei Kriegsausbruch war er einer der erfolgreichsten Entwürfe auf dem Gebiet der Panzerwaffen, aber es wurden nur 140 Stück produziert. Das polnische Kommando versuchte, den Mangel an Panzerwaffen auszugleichen, indem es die bereits veralteten TKS-Panzerwagen modernisierte, sie mit dem schwersten Maschinengewehr des Kalibers wz. 38FK von 20 mm ausstattete, das die Panzerung der deutschen Panzer durchdringen konnte, und westliche Konstruktionen wie den Panzer Vickers E und den französischen Renault R-35 importierte. In der Vorkriegszeit war die polnische Armee auch dabei, mit modernen Panzerabwehrwaffen aufzurüsten, um das Missverhältnis der Bewaffnung in diesem Bereich auszugleichen. Die Massenproduktion (Panzerabwehrkanonen des Kalibers 37 mm) und ein geheimes Produktionsprojekt des Panzerabwehrgewehrs UR wurden gestartet. Die Flugabwehrartillerie war mit Bofors 40-mm-Flugabwehrkanonen aus den Werken Starachowice und Rzeszów sowie mit 75-mm-Parzellenkanonen aus dem Werk Starachowice ausgerüstet. Aufgrund fehlender Haushaltsmittel verfügte sie über die oben genannten Ausrüstungen in einer Menge, die den Anforderungen eines modernen Gefechtsfeldes nicht entsprach. Kontroversen im Generalstab der polnischen Armee – ob die begrenzten finanziellen Mittel für Panzer- und Panzerabwehrwaffen oder für die kostspielige Marine eingesetzt werden sollten – sowie Streitigkeiten zwischen dem Militär- und dem Finanzministerium (und Eugeniusz Kwiatkowski persönlich) über die Höhe des Militärbudgets im Vergleich zu den Investitionsausgaben in der Rüstungsindustrie (CID) in den Jahren 1936-1940 wirkten sich auch auf den Grad der Kriegsbereitschaft der Republik aus. Nicht unbedeutend war die Tatsache, dass im Ausland erteilte Aufträge für Rüstungsgüter sich verzögerten und eine Reihe von ihnen aufgrund der begrenzten Produktionskapazitäten der Fabriken der Rüstungsindustrie angesichts der hektischen Modernisierung und Aufrüstung der meisten europäischen Armeen in der Atmosphäre der Kriegsspannungen in Europa in den 1930er Jahren nicht realisiert wurden.

Sie konnte jedoch nichts an der geostrategischen Lage ändern, die sich aus dem Molotow-Ribbentrop-Pakt, der früheren Besetzung Österreichs durch Deutschland und der faktischen Zerschlagung der Tschechoslowakei ergab.

Die Analyse von Jan Karski:

Dem Angriff auf Polen gingen zahlreiche Zwischenfälle und Provokationen voraus, darunter eine Provokation in Gleiwitz, wo deutsche Soldaten in Zivilkleidung den örtlichen deutschen Radiosender angriffen und sich als Polen ausgaben. Dieser Vorfall wurde zum offiziellen Vorwand für Deutschland, militärisch gegen Polen vorzugehen.

Die Deutschen konzentrierten gegen Polen 1,8 Millionen Soldaten mit 2.800 Panzern, etwa 3.000 Flugzeugen und 10.000 Geschützen. Die Slowakei stellte die Feldarmee „Bernolak“ und eine kleine Luftwaffe auf. Polen mobilisierte etwa eine Million Soldaten (von 2,5 Millionen militärisch ausgebildeten Reservisten), 880 Panzer, 400 Flugzeuge und 4300 Geschütze.

Die polnische Verteidigungslinie verlief entlang der polnischen Grenzen, mit Ausnahme des nördlichen schmalen Abschnitts des „Pommerschen Korridors“, der angesichts der tickenden Gefahr nicht zur Verteidigung geeignet war. Die zur Verteidigung von Gdynia und Hel verbliebenen Kräfte sollten daher in der Defensive bleiben und auf Ablösung warten.

Die Annahme des polnischen Verteidigungsplans (Plan „Z“) war ein Koalitionskrieg in Zusammenarbeit mit der französischen Armee, der zahlreichsten nach der Roten Armee und der Wehrmacht zu Lande und der stärksten zur See, und in Verbindung mit den französischen Kräften, vergleichbar in der Luft – der britischen Armee. Die Prämisse von Fall Weiss, die sich an Schlieffens Plan von 1914 anlehnte, bestand darin, alle deutschen Streitkräfte an einer Front (der polnischen) zu konzentrieren, während an der anderen Front (der westlichen) nur ein minimaler Schutzschild vorhanden sein sollte, und dann, nachdem der Feind schnell gebrochen war, die Streitkräfte an die andere Front zu verlagern, an der der Krieg geführt werden sollte.

Die schnelle Zerschlagung des Gegners angesichts der Weite des polnischen Territoriums und der Möglichkeit eines Partisanenkrieges sollte durch eine möglichst baldige Beteiligung der Roten Armee an der Aggression gewährleistet werden. Es war wichtig, Warschau als Hauptstadt Polens schnell einzunehmen, was als politischer Vorwand für die bewaffnete Aktion der UdSSR diente.

Der Beginn des Krieges

Am 1. September 1939 (Freitag) um 4.45 Uhr morgens, ohne Kriegserklärung oder Mobilmachung, griff die deutsche Armee nach dem Herbst-Weiss-Plan Polen entlang der gesamten polnisch-deutschen Grenze sowie von Mähren und der Slowakei aus an, wodurch sich die Gesamtlänge der Frontlinie auf ca. 1.600 km verlängerte und Polen in eine ungünstige strategische Lage brachte. Der Präsident der Republik Polen, Ignacy Mościcki, gab eine Proklamation heraus, in der er eine unprovozierte deutsche Aggression gegen Polen erklärte und die Nation zur Verteidigung der Freiheit und Unabhängigkeit des Landes aufrief.

Die Annahme von „Fall Weiss“ war es, die polnische Armee westlich der Weichsellinie spätestens am vierzehnten Tag nach dem Angriff der Wehrmacht einzukesseln und zu vernichten. Aufgrund des Widerstands der polnischen Armee wurden die Annahmen des Kriegsplans des OKH gegen Polen nicht verwirklicht, und aufgrund der Umgruppierung der polnischen Einheiten jenseits der Flankenschläge der deutschen gepanzerten und motorisierten Verbände war der Schlag der Roten Armee von Osten auf polnisches Gebiet entscheidend für den Ausgang des Feldzugs.

Der Angriff wurde durch organisierte Bombenangriffe der Luftwaffe auf die meisten polnischen Städte, Eisenbahnknotenpunkte und Fabriksiedlungen unterstützt. Gleichzeitig erteilte die Regierung der UdSSR am 3. September 1939 dem Radiosender in Minsk die Erlaubnis, ein Sondersignal auszustrahlen, das es der Luftwaffe ermöglichte, in den östlichen Regionen Polens zu funken. Wieluń war wahrscheinlich die erste polnische Stadt, die von deutschen Bomben getroffen wurde.

Am 1. September griff die deutsche Luftwaffe Gdynia, Puck und Hel an. Intensive Bombardierungen trafen das südliche Großpolen und Oberschlesien, Tczew, Tschenstochau, Krakau und Grodno im Landesinneren. Am 2. September wurden bei einem deutschen Luftangriff auf Lublin etwa 200 Menschen getötet, und weitere 150 starben bei einem Luftangriff auf einen Evakuierungszug am Bahnhof in Koło. Ab dem ersten Septembertag fanden deutsche Luftangriffe auf Warschau statt.

Zum Symbol des deutschen Angriffs wurde jedoch der Angriff auf das polnische Militärdepot Westerplatte in der Freien Stadt Danzig, der um 4.45 Uhr mit Schüssen des Schlachtschiffs „Schleswig-Holstein“ begann, das einige Tage zuvor zu einem Höflichkeitsbesuch im Hafen von Danzig eingetroffen war.

205 polnische Soldaten des Außenpostens Westerplatte unter dem Kommando von Major Henryk Sucharski und seinem Stellvertreter Hauptmann Franciszek Dabrowski, die ein mit fünf Betonwachen und Kasernen sowie befestigten Feldanlagen ausgestattetes Gebiet besetzten, verteidigten sich sieben Tage lang gegen eine Streitmacht von 3.400 deutschen Soldaten. Dabrowski, der das mit fünf Betonwachen, Kasernen und befestigten Feldanlagen ausgestattete Gebiet besetzte, verteidigte sich sieben Tage lang gegen eine Streitmacht von 3,4 Tausend deutschen Soldaten der SS-Heimwehr Danzig, einer Angriffskompanie der Infanterie vom Schlachtschiff „Schleswig-Holstein“, Selbstschutz-Einheiten und einem Bataillon Pioniere, unter dem gleichzeitigen Beschuss der deutschen Artillerie aus der Gegend von Wisloujscie, Brzezno, Nowy Port, vom Schlachtschiff „Schleswig-Holstein“ und Luftangriffen eines Stuka-Geschwaders.

Die Westerplatte kapitulierte am 7. September um 10.15 Uhr. In dieser Zeit war sie ein Beispiel für Heldentum und ermutigte das ganze Land zum Weiterkämpfen.

Ein symbolträchtiges Ereignis aus den ersten Kriegstagen war die Verteidigung der polnischen Post in Danzig. Das Postamt wurde nach 14 Stunden heftiger Kämpfe eingenommen, und die Verteidiger wurden erschossen. Gleichzeitig verkündete Albert Forster, der durch ein Dekret des Senats der Freien Stadt Danzig vom 23. August 1939 zum „Oberhaupt“ der Freien Stadt ernannt wurde, am 1. September 1939 die Eingliederung der Freien Stadt Danzig in das Dritte Reich. Am selben Tag verließ der Hohe Kommissar des Völkerbundes, Carl Jakob Burckhardt, zusammen mit dem Personal des Völkerbundskommissariats in der Freien Stadt Danzig auf Wunsch von Albert Forster das Gebiet der Freien Stadt Danzig. Am 1. September 1939 verhafteten die Deutschen die ersten 250 Polen in Danzig, die dann in das am 2. September 1939 eingerichtete Konzentrationslager Stutthof gebracht wurden.

Obwohl die Slowakei offiziell ein souveräner Staat war, stand sie weiterhin unter dem Protektorat des Dritten Reiches. Zusammen mit der deutschen Armee griff das Land Polen gegen 5.00 Uhr morgens mit einem Angriff von Süden her an (die ersten Scharmützel fanden allerdings schon am 26. August 1939 statt). 50.000 slowakische Soldaten der Feldarmee „Bernolák“ unter General Ferdinand Čatloš, 4 Divisionen und eine Luftwaffe mit drei Staffeln nahmen an dem Angriff teil. Die slowakischen Truppen erreichten die Umgebung von Nowy Targ, Krynica und Sanok, verloren insgesamt 29 Gefallene oder Vermisste und nahmen etwa 1350 polnische Kriegsgefangene. Dieser Angriff, der 15 Tage dauerte (bis zum 16. September 1939), endete mit einem Sieg der Slowakei und Deutschlands, und eines seiner Ergebnisse war die Eingliederung von etwa 770 km² polnischer Gebiete, die die Tschechoslowakei 1920-1923 und 1938 verloren hatte, in die slowakischen Grenzen.

Die so genannte Grenzschlacht fand vom 1. bis 3. September 1939 in Nord-Masowien, Pommern, an der Warthe, in Schlesien und Podhale statt. Nach der Doktrin des Blitzkriegs konzentrierten sich die deutschen gepanzerten und motorisierten Einheiten auf die Hauptangriffsrichtungen. Dank des Überraschungsmoments und der enormen technischen Überlegenheit zerstörten sie einige polnische Einheiten und zwangen den Rest zum Rückzug.

Bereits in den ersten Septembertagen gelang es den Deutschen, die polnischen Verteidigungslinien zu durchbrechen und Kujawy, einen Teil von Großpolen und Schlesien, einzunehmen. Im Norden wurden die polnischen Hauptkräfte, die sich im Gebiet von Mlawa und Pommern konzentrierten, am 1. bis 3. September besiegt – die Modlin-Armee, die von der deutschen 3. Armee während der Schlacht von Mlawa angegriffen wurde, musste sich aus dem Gebiet von Mlawa auf die Linie der Flüsse Weichsel und Narew zurückziehen. Am zweiten Tag des Krieges wurde die Verteidigung der Pommerschen Armee durch das XIX. Panzerkorps unter dem Kommando von General Heinz Guderian zerschlagen. Eines der ersten Gefechte der pommerschen Armee mit den deutschen Streitkräften war die Schlacht von Krojanty, wo am 1. September 1939 das 18. Regiment der pommerschen Lanzenreiter ein deutsches Infanteriebataillon der 20. motorisierten Division vernichtete und den Vormarsch des deutschen Korps für mehrere Stunden aufhielt. Die 9. Infanteriedivision lieferte sich auf dem Abschnitt von Chojnice nach Bydgoszcz schwere Kämpfe mit drei deutschen Divisionen (eine gepanzerte und zwei mechanisierte). Ein Versuch, einen Gegenangriff der 27. Infanteriedivision zu organisieren, die sich im vorderen Teil des Tuchola-Waldes befand, scheiterte. Die 27. Infanteriedivision erlitt bei den Rückzugskämpfen schwere Verluste.

Angesichts der ungünstigen strategischen Lage und der drohenden Einkreisung der polnischen Streitkräfte durch schnelle deutsche Einheiten beschloss General Władysław Bortnowski am 3. September 1939, die Einheiten der Pommerschen Armee zurückzuziehen. Einige der eingekesselten polnischen Einheiten blieben im Rücken des deutschen Korps. Die sich zurückziehenden Einheiten der Pommerschen Armee wurden in der Stadt von deutschen Saboteuren und Einheiten der fünften Kolonne während der Ereignisse des sogenannten Blutsonntags in Bromberg beschossen. Nach heftigen Kämpfen, schweren Verlusten nach der Einkesselung in Bory Tucholskie und Rückzugskämpfen zog sich die Armee „Pommern“ am 3. und 5. September 1939 endgültig aus der Region Pommern in Richtung Süden zurück.

Infolge der verlorenen Schlacht schloss sich die deutsche 4. Armee mit der 3. Armee zusammen, so dass Ostpreußen territorialen Anschluss an das Reich erhielt. Unmittelbar nach der Eroberung Pommerns verlegten die Deutschen ihre Hauptkräfte (XIX. KP der 4. Armee) nach Ostpreußen, in die Region Elk, um von dort aus die polnische Unabhängige Operationsgruppe Narew anzugreifen.

Zur gleichen Zeit durchbrechen die deutschen Truppen der 10. Armee im Südwesten Polens mit einem Angriff im Raum Klobuck zwischen der Lodzer und der Krakauer Armee eine tiefe Bresche in die Frontlinie, die am 1. September mit einem Zusammenstoß in der Schlacht von Mokra endet – die Kavalleriebrigade Wolyn unter dem Kommando von Oberst Julian Filipowicz vernichtet in der Schlacht über 100 deutsche Kraftfahrzeuge, darunter mindestens 30 Panzer. Zu diesem Zeitpunkt wurde den Kräften der deutschen 10. Armee von der 7. Infanteriedivision wirksamer Widerstand geleistet, die schließlich am 3. September bei Janow eingekesselt und besiegt wurde. Die Lodzer Armee, die im Raum Syców und Opatów von den Kräften der deutschen 8. Armee angegriffen wurde, die die polnische Verteidigungslinie durchbrach, zog ihre Hauptkräfte der 10. und 28. Der Rückzug wurde durch den Verlust des Kontakts mit der benachbarten Armee von Krakau beschleunigt, die zu diesem Zeitpunkt von der deutschen 14.

Armee „Krakau“, die die Hauptlast des Angriffs der deutschen 14. Armee auf sich konzentrierte, besetzte Verteidigungsstellungen im Raum Oberschlesien und Krakau. Die 14. Armee mit den Kräften des VIII. Korps kesselte Oberschlesien ein und griff Rybnik und Boża Góra an, während das XVII. Korps zur gleichen Zeit Bielsko-Biała angriff. Gleichzeitig konzentrierte sich ein starker Angriff der 7. Division der 14. Armee auf Zywiec, wo es zu heftigen Kämpfen mit den Kräften des 2. polnischen Regiments des Grenzschutzkorps kam, die Stellungen in den Befestigungen um Węgierska Górka besetzten. Das XVIII. Korps der deutschen 14. Armee kreiste die Krakauer Armee von Süden her ein, griff Spytkowice und Nowy Targ an und beabsichtigte, Krakau direkt anzugreifen. Das zunehmende Übergewicht der deutschen Streitkräfte und die anhaltenden Angriffe deutscher Saboteure in Kattowitz, Pszczyna und Bielsko-Biała veranlassten den Oberbefehlshaber schließlich, die Erlaubnis zum Rückzug aus Schlesien einzuholen. Diese Entscheidung wurde am 2. September vom Kommandeur der Krakauer Armee, General Antoni Szylling, getroffen, der seine Truppen auf der gesamten Länge der Front zurückzog. Die Zustimmung des Oberbefehlshabers zum Rückzug der Krakauer Armee aus ihren befestigten Stellungen in Oberschlesien am zweiten Tag des Krieges wird von Militärhistorikern kritisiert. Die Krakauer Armee entkam nicht der drohenden Einkreisung durch deutsche Schnellverbände, sondern stellte die anhaltende Konzentration der preußischen Rückwärtsarmee angesichts des Angriffs der deutschen 10.

Frankreich und Großbritannien erklärten dem Dritten Reich am 3. September den Krieg, nachdem Deutschland am 1. September Polen angegriffen hatte und die deutsche Regierung das britische und französische Ultimatum zum sofortigen Rückzug der Wehrmacht aus dem polnischen Gebiet und der Freien Stadt Danzig abgelehnt hatte. Folglich befanden sich beide Westmächte in Erfüllung ihrer alliierten Verpflichtungen gegenüber Polen im Krieg mit Deutschland. Belgien, die Niederlande und Luxemburg blieben neutral. Frankreich kündigte am 2. September die Generalmobilmachung an und begann, die Truppen zu konzentrieren.

Bei Kriegsausbruch waren 34 Divisionen auf dem französischen Festland stationiert (12 an der deutschen Grenze), und die Luftwaffe – die laut Bilanz etwa 3.300 Flugzeuge zählte – verfügte über mindestens 700 Jagdflugzeuge (Morane, Dewoitine und Bloch MB.151C1), mindestens 175 Bloch-Bomber und etwa 400 Aufklärungsflugzeuge (Potez). Insgesamt befanden sich in der ersten Septemberhälfte 1939 mindestens 1.275 Kampfflugzeuge an der Westfront, was bedeutete, dass die französische Luftfahrt einen unabhängigen Vorteil gegenüber den 1.186 Flugzeugen der Luftwaffe hatte. Zur französischen Armée de l“Air gesellten sich rund 1500 Flugzeuge der verbündeten britischen Royal Air Force (RAF) (Jagdflugzeuge – Spitfire, Hurricane und Bomber – Fairey Battle, Bristol Blenheim und Whitley). Diese Flugzeuge waren zwar im Vereinigten Königreich stationiert, und es würde einige Zeit dauern, sie nach Frankreich zu verlegen, um die Offensive der französischen Armee gegen Deutschland zu decken, aber das galt nur für den Bodenangriff – die RAF-Flugzeuge konnten, sobald sie auf französischen Flugplätzen waren, ohne Verzögerung die Logistik der Armee de l“Air nutzen. Insgesamt verfügten die Alliierten am 3. September über mindestens 2775 französische und britische Flugzeuge, womit sie die Luftüberlegenheit der Luftwaffe an der Westfront mehr als verdoppelten. Im Jahr 1939 verfügte Frankreich über die drittgrößte Landarmee der Welt (nach der Roten Armee und der Wehrmacht) und die viertgrößte Marine der Welt (nach der Royal Navy, der US Navy und der kaiserlichen japanischen Marine) (gefolgt von der italienischen Regia Marina und der deutschen Kriegsmarine).

Die Westfront der Wehrmacht wurde von der Heeresgruppe C“ des Generals von Leeb gebildet. In der zweiten Septemberhälfte (nach Abschluss der Mobilisierung) verfügten die deutschen Streitkräfte schließlich über 42 Infanteriedivisionen, davon 8 Sekundärdivisionen. Die deutschen Streitkräfte waren entlang der deutschen Grenzen zu den Niederlanden, Belgien und Frankreich verteilt, wobei Frankreich der Hauptgegner war. Die Luftwaffe an der Westfront verfügte über 1186 Flugzeuge (568 Jagdflugzeuge, 343 Bomber, 152 Aufklärer), die in zwei Luftflotten zusammengefasst waren, was der Hälfte der Luftwaffenkräfte von 1939 entsprach. Die Wehrmacht verfügte auch über ein System von Befestigungsanlagen der Siegfried-Linie, das zwischen 1936 und 1939 gebaut wurde.

Die französische Seite verfügte am 3. September 1939 im Hauptoperationsabschnitt zwischen der luxemburgischen Grenze und dem Rhein über die Heeresgruppe 2 (vier Armeen) mit einer Stärke von elf Divisionen (acht Infanteriedivisionen und eine Kavalleriedivision). Am 12. September waren die französischen Streitkräfte in diesem Gebiet auf 36 Divisionen (darunter vier motorisierte) und 18 unabhängige Panzerbataillone aufgestockt worden. Am 12. September befanden sich auf deutscher Seite 12 Infanteriedivisionen (davon sieben in voller Stärke, der Rest als Reserve) im selben Abschnitt. Die Deutschen verfügten zu diesem Zeitpunkt weder über eine gepanzerte noch über eine motorisierte Division und auch nicht über ein einziges Panzerbataillon – alle waren in Polen eingesetzt. Infolgedessen hatte die französische Armee am 12. September einen mindestens dreifachen Vorteil gegenüber der Wehrmacht in Richtung einer möglichen Offensive, mit einer starken Sättigung der französischen Armee mit schwerer und schwerster Artillerie – notwendig für das Durchbrechen befestigter Gebiete.

Am 7. September begannen die Truppen der 3. und 4. französischen Armee, nachdem sie die deutsch-französische Grenze im Saarland überschritten hatten, den Vordergrund zu säubern und Zugang zur deutschen Hauptverteidigungsstellung zu erlangen, obwohl es keinen deutschen Widerstand gab und die Deutschen die Zivilbevölkerung aus dem Saarland evakuiert hatten. Das Datum des Hauptangriffs wurde – gemäß der polnisch-französischen Militärkonvention – auf den fünfzehnten Tag nach Beginn der französischen Mobilmachung festgelegt, d.h. auf den 16. oder spätestens 17. September (Frankreich hatte am 2. September 1939 die allgemeine Mobilmachung angekündigt). Zu diesem Zeitpunkt hatte Frankreich 70 Divisionen auf dem Kontinent mobilisiert, von denen einige über die Grenze verlegt wurden.

Am 12. September 1939 trat jedoch der Oberste Britisch-Französische Kriegsrat (siehe Konferenz von Abbeville) in Abbeville zusammen, an dem Neville Chamberlain, Edouard Daladier und General Maurice Gamelin, Oberbefehlshaber der französischen Armee, teilnahmen. Die Konferenz beschloss, keine allgemeine Bodenoffensive an der Westfront zu unternehmen und „die Ressourcen so weit wie möglich zu mobilisieren, bevor größere Bodenoperationen unternommen werden, und die Luftoperationen“ der RAF und der Armee de l“Air über Deutschland zu begrenzen, um „die deutschen Vergeltungsmaßnahmen zu minimieren“. Es wurde auch ein Beschluss über die Stationierung von Streitkräften in der Nähe von Thessaloniki und Istanbul gefasst, von wo aus die Offensive gegen Deutschland und die UdSSR durchgeführt werden sollte, der in der Praxis jedoch nicht umgesetzt wurde, um Mussolini nicht zu provozieren, da er weit von Italien entfernt war.

In der Praxis bedeutete dies die Aussetzung aller offensiven Operationen der französischen Armee im Vorfeld der Siegfriedlinie und damit einen Bruch der alliierten Verpflichtungen gegenüber Polen. Diese Verpflichtungen wurden schließlich im Schlussprotokoll der französisch-polnischen Stabsgespräche vom 15. bis 17. Mai 1939 festgelegt, das erst seit dem 4. September 1939, als ein politisches Protokoll zum bestehenden Militärabkommen zwischen Frankreich und Polen unterzeichnet wurde, formell bindend ist. Das Protokoll vom Mai 1939 verpflichtete die französische Seite, am fünfzehnten Tag nach Beginn der Mobilisierung der französischen Armee eine Offensive mit ihren Hauptstreitkräften und ab dem Zeitpunkt, an dem Deutschland die Feindseligkeiten gegen seinen Verbündeten aufnahm, eine Luftoffensive über Deutschland zu starten. Die Generäle Stachiewicz und Kutrzeba schätzten, dass es sechs bis acht Wochen dauern würde, bis die Polen die Auswirkungen der französischen Offensive zu spüren bekämen. Die Botschafter der Republik Polen in Großbritannien, Edward Raczyński, und in Frankreich, Juliusz Łukasiewicz, versuchten im September 1939 erfolglos, die alliierten Länder zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen zu bewegen. Es war ein klassisches Vergehen Frankreichs und Großbritanniens – Verrat an einem Verbündeten auf dem Schlachtfeld, wobei die Franzosen einen hemmenden Einfluss auf die Briten ausübten. Der Verteidigungsplan „Z“ von Marschall Edward Rydz-Smigly und die Strategie zur Verteidigung des polnischen Territoriums basierten auf der Annahme einer alliierten Offensive am fünfzehnten Tag nach Beginn der französischen Mobilisierung.

General Louis Faury, der zum Leiter der französischen Militärmission in Polen ernannt wurde und Ende August 1939 in Polen eintraf, beschrieb später sein Gespräch mit den Generälen Gamelin und Georges, das am 22. August 1939 stattfand, also noch vor dem Abschluss des Molotow-Ribbentrop-Pakts.

Bis zum Ende der Feindseligkeiten in Polen konnte das Dritte Reich keine vollwertigen Kampfverbände (mit Ausnahme einer Division) von der polnischen Front abziehen. Dies war der einzige Zeitraum, in dem die Alliierten an der Westfront dank der erbitterten Verteidigung der polnischen Armee einen zahlenmäßigen Vorteil gegenüber der Wehrmacht hatten.

Das Ausbleiben eines militärischen Eingreifens der Briten und Franzosen ermöglichte es den deutschen und (ab 17. September 1939) den sowjetischen Streitkräften, die polnische Armee zu besiegen und den polnischen Staat zu teilen.

Ian Kershaw:

Am 22. September 1939 fand im britischen Hove eine zweite Konferenz des Obersten Kriegsrats statt, an der auch der französische und der britische Premierminister teilnahmen und auf der ebenfalls beschlossen wurde, die alliierten Truppen in Griechenland und der Türkei abzuladen.

Gleichzeitig startete die Kommunistische Partei Frankreichs im Anschluss an den Molotow-Ribbentrop-Pakt eine Antikriegskampagne und rief sogar die französischen Soldaten zur Desertion auf. Die Abgeordneten der FPK stimmten am 2. September gegen die Kriegskredite. Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Frankreichs, Maurice Thorez, wurde zur Armee einberufen, desertierte, floh in die UdSSR und wurde von einem französischen Kriegsgericht wegen Desertion zum Tode verurteilt. Die Konsequenz des Vorgehens der FPK war das offizielle Verbot der Kommunistischen Partei in Frankreich am 26. September 1939 als staatsfeindliche Gruppierung. Die Propaganda der FPK blieb jedoch nicht ohne Wirkung auf die Moral der französischen Armee und die Einstellung der Soldaten während der Schlacht um Frankreich.

Am 12. September 1939 fand eine Konferenz der höchsten Würdenträger des Dritten Reiches, Adolf Hitler, Joachim von Ribbentrop, General Wilhelm Keitel, Admiral Wilhelm Canaris und Oberst Erwin Lahousen statt. Auf diesem Treffen wurden Beschlüsse über die Vernichtung des polnischen Staates und die Auslöschung der polnischen Führung gefasst. Ein weiteres Problem, das angesprochen wurde, war der mögliche Einsatz der so genannten Ukrainischen Legion an der Front.

Kämpfe an der Hauptverteidigungslinie 3-10 September

Am 5. September durchbrach die deutsche 10. Armee die Verteidigungslinien der Armeen von Lodz und Krakau und kam mit einem Teil der rückwärtigen Armee Preußens in Schusskontakt. Die Gefechte bei Piotrków Trybunalski und bei Tomaszów Mazowiecki endeten mit der Niederlage der Einheiten der Rückwärtigen Armee. Ab dem 6. September begann sie, ihre Einheiten auf das rechte Weichselufer zurückzuziehen. Auf ihrem Weg zur Kreuzung wurden sie in der Schlacht von Iłża vernichtet. Einige der überlebenden Einheiten wurden eingekesselt und setzten den Feind in den Swietokrzyskie-Bergen, den Konecki-Wäldern und den Radom-Wäldern fest.

Nach dem Zusammenbruch der preußischen Armee verlor das Oberkommando der polnischen Armee die Möglichkeit, den geplanten Gegenangriff auf die Hauptangriffsrichtung der Wehrmacht – von Niederschlesien (Wrocław) in Richtung Nordosten – Warschau – durchzuführen. Gleichzeitig wurde durch das Brechen des Widerstands der polnischen Armee (der Nordgruppe der Armee „Preußen“ und der Südgruppe der Armee „Lodz“) in den Kämpfen bei Piotrków und Tomaszów Mazowiecki am 6. September der Weg nach Warschau für die 1. und 4.

Die deutsche 8. Armee durchbrach die Verteidigungslinie der Armee Lodz an der Warthe und drängte sie nach Osten in die Gebiete hinter der nach Westen vorrückenden Armee Posen und der Armee Pommern. Gleichzeitig gelang es der deutschen 3. Armee, die Modlin-Armee bis zur Weichsellinie zurückzudrängen, wodurch die Pommern-Armee und die Posener Armee vom Rest der polnischen Streitkräfte abgeschnitten zu werden drohten. In dieser Situation befahl Marschall Edward Rydz-Smigly, der am 6. September 1939 sein Hauptquartier von Warschau nach Brest verlegte, parallel dazu der polnischen Armee am 6. September den allgemeinen Rückzug hinter die Linie der Weichsel und des San. Der polnische Präsident Ignacy Moscicki und seine Regierung verlassen Warschau.

Um die Umsetzung dieses Plans zu verhindern, wurde der deutschen 3. Armee befohlen, in Richtung Siedlce über den Narew und den Bug anzugreifen, was am 8. September bei der Verteidigung von Różan zu Zusammenstößen führte. Am 5. September beendete die deutsche 14. Armee mit der Aufgabe, die Übergänge über den Fluss San abzuschneiden, und dem anschließenden Angriff auf Lublin auch die schweren Kämpfe mit den Einheiten der Krakauer Armee bei Jordanów, wo die motorisierte Panzerbrigade 10 unter dem Kommando von Oberst. Stanisław Maczek fügte dem deutschen XXII. Panzerkorps schwere Verluste zu – das XXII. Panzerkorps, das bei der Anzahl der Panzer und der deutschen Luftunterstützung einen 15-fachen Vorteil hatte, verlor über 100 Panzer und kam in den mehrtägigen Kämpfen mit der 10. Die lang anhaltende Bindung der Kräfte des XXII. Panzerkorps ermöglichte den Rückzug der eingekesselten Armee von Krakau. Gleichzeitig sollten sowohl die deutsche 3. als auch die 14. Armee den Rückzug der polnischen Truppen hinter die Weichsellinie und den Wiederaufbau der polnischen Verteidigung im Inneren des Landes verhindern. Am 8. September griff das deutsche XVI. Panzerkorps, das zur 10. Armee gehörte, die Stadt aus dem Gebiet von Gora Kalwaria an und übernahm den Brückenkopf im südwestlichen Teil von Warschau (Ochota). Beginn der deutschen Belagerung der polnischen Hauptstadt.

Zu dieser Zeit wurde die strategische Situation in Südpolen kompliziert. Die Armee von Krakau, die sich aus Schlesien und Krakau in Richtung Lublin zurückzog, wurde vom deutschen XXII. Panzerkorps, das von der Slowakei aus angriff, überholt und drohte von der Überquerung des Flusses San abgeschnitten zu werden. Am 9. September beschloss das polnische Oberkommando, die polnischen Streitkräfte in den Südosten des Landes zurückzuziehen, um ein geplantes Manöver zu verhindern, bei dem die polnischen Streitkräfte durch den schnellen Vormarsch der deutschen Streitkräfte in den Raum Lublin und Siedlce eingekesselt werden sollten – mit der Absicht, die so genannte rumänische Vorbrücke zu schaffen.

Das polnische Kommando, das die Verteidigung der Hauptstadt und der Region an der mittleren Weichsel plante, begann mit den Vorbereitungen für die Verteidigung im mittleren Abschnitt der Front und stellte neue Armeen auf: „Warschau“ (unter dem Kommando von General Juliusz Rommel) und „Lublin“ (unter dem Kommando von General Tadeusz Piskor), jedoch mit relativ schwachen Kräften. Die Situation wurde dadurch erschwert, dass die deutschen Truppen die Verteidigungslinie im Norden an der Kreuzung der Modlin-Armee und der Unabhängigen Operativen Gruppe Narew durchbrachen, nachdem sie den Fluss Bug bei Brok überquert hatten. Ihre Einheiten unter dem Kommando von Władysław Raginis lieferten sich bei der Verteidigung von Wizna vom 8. bis 10. September einen erbitterten Kampf mit den deutschen Truppen (10. Panzerdivision unter dem Kommando von General Nikolaus von Falkenhorst und 19. Panzerkorps unter dem Kommando von General Heinz Guderian). Die Verteidigung von Wizna verzögerte die Pläne, die polnischen Hauptkräfte östlich der Weichsel durch ein beidseitiges Flankenmanöver einzukesseln, um mehr als 2 Tage.

In der neuen strategischen Situation wurden auf Befehl des Oberbefehlshabers neue Fronten gebildet: am 10. September die Südfront (unter dem Kommando von General Kazimierz Sosnkowski), am 11. September die Nordfront (unter dem Kommando von General Stefan Dab-Biernacki) und die Zentralfront (unter dem Kommando von General Tadeusz Piskor), die aus den Einheiten der Armee „Lublin“ bestand.

In dieser Situation gab das Oberkommando der Landstreitkräfte (OKH) den Befehl, die polnischen Truppen von den Rückzugsrouten nach Osten abzuschneiden, insbesondere von den Bugübergängen und den Evakuierungsrouten nach Rumänien. Ein Teil der Truppen der 14. Armee rückte auf Lwów vor, um mögliche Durchbruchsversuche der polnischen Truppen und ihren Rückzug in Richtung der rumänischen Grenze abzuschneiden.

Interne Kämpfe 10-17 September

In der Nacht vom 9. auf den 10. September stießen die sich zurückziehenden polnischen Armeen „Poznan“ und „Pomerania“ von der Bzura aus auf den Flügel der deutschen 8. General Tadeusz Kutrzeba (in Friedenszeiten Kommandeur der Höheren Kriegsschule) war der Initiator und Ausführende der offensiven Wende in der Region Bzura. Er wollte das mangelnde Engagement der Wehrmacht für die Armee von Poznań ausnutzen und entgegen dem Konzept von Marschall Śmigły (definiert durch die Worte: sich zurückziehen und nicht zerschlagen lassen) auf dem Flügel der deutschen 8.

Kutrzeba plante, bereits am 4. und 5. September während des Angriffs der 8. Armee auf die Flusslinien der Warta und der Widawka im Gürtel der £ód¼-Armee anzugreifen. In Ermangelung der Zustimmung des Oberbefehlshabers wurde die Verteidigungsstellung der Armee „£ód¼“ gebrochen, während General Kutrzeba seinen Vorschlag einer offensiven Wendung gegen die deutschen Kräfte in Richtung Warschau ohne nennenswerte Deckung von der linken Flanke aufrechterhielt. Der Erfolg der Operation in der Anfangsphase des Angriffs war nach den Plänen von General Kutrzeba auch auf den psychologischen Faktor zurückzuführen, d.h. auf die Bereitschaft der Soldaten der Armee von Poznań, den Feind zu bekämpfen, der sich bisher nur zurückgezogen hatte, ohne sich am Kampf an der Front zu beteiligen.

Am 8. September 1939 gab General Waclaw Stachiewicz General Kutrzeba grünes Licht für eine Offensivoperation gegen den Flügel der deutschen 8. Armee mit den Kräften der Armeen von Posen und Pommern (ohne dabei ein einheitliches Kommando im Einsatzgebiet zu bilden). Die Entscheidung des Oberbefehlshabers über die mangelnde Koordinierung zwischen den Kräften der Armeen von Posen und Pommern, der nördlichen Gruppe der Armee von Lodz, die sich über Skierniewice zurückzog, und der Garnison der Warschauer Verteidigung (auf die am 8. September Einheiten der 1. und 4. Panzerdivision der Wehrmacht zustürmten und von der polnischen Armee in Wola und Ochota zurückgeschlagen wurden) beeinträchtigte die Chancen auf eine Lösung der Schlacht an der Bzura, die am Morgen des 9. September 1939 mit dem Angriff der Posener Armee auf die Einheiten der deutschen 8. Armee begann, die den Angriff der deutschen 10.

Am Abend des 9. September begann die Operative Gruppe Kolo unter dem Kommando von General Edmund Knoll-Kownacki zusammen mit der 14 DP, 17 DP und der 25. Infanteriedivision den Angriff auf Leczyca und Freitag. Die Stadt Lowicz wurde von den Einheiten der Operativen Gruppe Ost unter dem Kommando von General Mikolaj Boltucia zusammen mit der 4. ID, der 16. Der Angriff war zunächst erfolgreich, die auf Warschau vorrückenden deutschen Truppen wurden von dem Angriff überrascht und stellten ihre Bemühungen um die polnische Hauptstadt ein. Bald jedoch trafen weitere Verstärkungen der deutschen Streitkräfte, darunter zahlreiche Panzerverbände und die Luftwaffe, im Kampfgebiet ein. Der deutsche Vorsprung führte dazu, dass sich der Schwung der polnischen Gegenoffensive zwischen dem 12. und 13. September erschöpfte. Die polnische Armee nahm Łowicz ein und lieferte sich weitere Kämpfe um Ozorków und Stryków.

Der Angriff der polnischen Verbände zwang das OKH, seine Offensivpläne in Zentralpolen zu revidieren und alle verfügbaren gepanzerten und leichten Einheiten sowie die Kräfte der Luftwaffe an die Bzura zurückzuziehen. Dies ermöglichte den Rückzug der polnischen Streitkräfte in den südöstlichen Teil der Republik, entsprechend dem Konzept des Generalstabs, das die Organisation eines neuen Verteidigungsbereichs an der Grenze zur UdSSR und zu Rumänien, dem so genannten rumänischen Vordergrund, vorsah.

Die mangelnde Koordinierung des Angriffs mit den Kräften der Warschauer Armee und der Modlin-Armee, das Fehlen einer einheitlichen Einsatzleitung (und die fehlende Koordinierung zwischen General Kutrzeba und General Bortnowski), die erhebliche Erschöpfung der Soldaten (die vier Tage lang ohne Ruhepause kämpften) und die zunehmenden Verluste angesichts des Gegenangriffs der Panzerverbände der Luftwaffe und der Wehrmacht führten dazu, dass der Oberbefehlshaber und General Tadeusz Kutrzeba beschloss, die polnische Offensive zu stoppen und die Truppen in Richtung Warschau zurückzuziehen. Am 17. September gaben die Armeen „Poznan“ und „Pomerania“ den Angriff in der Gegend von Sochaczew und Lowicz auf und begannen mit den Kräften der Kavallerieeinheiten einen Durchbruch nach Warschau durch den Kampinos-Wald (Lomianki und Palmiry). Die meisten Einheiten der Armee von Posen und Pommern waren westlich des Flusses Bzura eingekesselt und mussten sich ergeben.

Einige isolierte Widerstandspunkte polnischer Einheiten, die außerhalb der Hauptoperationsrichtungen lagen, konnten sich länger verteidigen: Westerplatte – bis zum 7. September, Gdynia – bis zum 14. September, Kepa Oksywska – bis zum 19. September, Hel – bis zum 2. Oktober.

In Südpolen erreichten schnelle deutsche motorisierte Einheiten am 12. September Lemberg. Am 14. September schlossen die deutschen Truppen den Einkreisungsring um Warschau. Der Angriff der Panzerdivision aus der Marschrichtung scheiterte am Feuer der polnischen Verteidigung – die Wehrmacht begann mit der regulären Belagerung Warschaus und eröffnete das Artilleriefeuer mit einer Stärke von etwa 1000 Kanonen, die sich um die Stadt versammelt hatten. Am 14. September durchbrach die deutsche 3. Armee die polnische Verteidigung an der Kreuzung der Modlin-Armee und der Unabhängigen Operationsgruppe „Narew“ (an der Linie der Flüsse Narew und Bug) und erreichte zusammen mit dem 19. Panzerkorps der 4.

Am 16. September schloss das weiter südlich vorstoßende XIX. Panzerkorps den Einkreisungsring um die polnischen Truppen in der Region Chelm und schloss sich den von Süden vorstoßenden Einheiten des deutschen XXII. Das deutsche Kommando setzte damit den Plan um, die polnischen Kräfte zwischen Weichsel und Bug mit einer doppelten Einkreisungsfront einzukesseln, während gleichzeitig die deutschen Einheiten bei Lemberg den Rückzug der polnischen Kräfte verhindern sollten, denen es gelingen würde, die Einkreisungsfront zu durchbrechen, mit der Aufgabe, die geplante Verteidigung (die so genannte rumänische Vorbrücke) zu organisieren, die sich auf das verbündete Rumänien und den Waffennachschub durch dessen Gebiet stützte.

Die Evakuierungspläne wurden konsequent umgesetzt, und am 13. und 16. September 1939 wurden die Goldreserven der Bank von Polen nach Rumänien gebracht, um über den Hafen von Constanza nach Frankreich transportiert zu werden. Am 14. September erreichten der Präsident und die Regierung Kuty. Am selben Tag appellierten die polnischen Behörden erneut an Großbritannien und Frankreich, ihren alliierten Verpflichtungen nachzukommen und bewaffnete Hilfe zu leisten. Am 15. September traf der Oberbefehlshaber, Marschall Edward Śmigły-Rydz, in Kołomyja ein.

Im August 1939 arbeiteten die Organisation der ukrainischen Nationalisten und die Abwehr einen Plan für einen antipolnischen Aufstand in den von Ukrainern bewohnten Provinzen Polens aus. Aufgrund der Bestimmungen des späteren Molotow-Ribbentrop-Pakts beschlossen die Deutschen jedoch, keine ukrainischen Truppen in dem geplanten Krieg einzusetzen. Erst am 12. September 1939 begannen die Deutschen aufgrund der sowjetischen Untätigkeit mit der Umsetzung eines Notfallplans für den Fall, dass die UdSSR ihren Verpflichtungen nicht nachkommen würde. Hitler gab eine bedingte Erlaubnis für einen ukrainischen Aufstand, die von Abwehrchef Canaris am 15. September bestätigt wurde. Der Vorsitzende der OUN Andriy Melnyk begann, die Zusammensetzung der Regierung des künftigen westukrainischen Staates zu bestimmen. Am 17. September 1939 ordnete Canaris aufgrund der sowjetischen Aggression einen endgültigen Abbruch dieser Vorbereitungen an. Da nicht alle Mitglieder der OUN diese Informationen erhielten, begannen sie, nach dem zuvor aufgestellten Plan zu handeln. Häufig schlossen sich ukrainische Zivilisten den Aufständen an.

In den Bezirken im Südosten Polens kam es nach dem 12. September zu Umleitungen, Angriffen und Zerstörungen von Befestigungen und Militäreinrichtungen durch Gruppen ukrainischer Nationalisten. Eines der größten Ablenkungsmanöver dieser Art, das von den Streitkräften der polnischen Armee so weit wie möglich unterdrückt wurde, war der Versuch einer bewaffneten Übernahme von Stryj in der Nacht vom 12. auf den 13. September 1939, nachdem die polnische Armee die Stadt verlassen hatte, und zwar durch OUN-Sondergruppen und die aus dem Gefängnis entlassene örtliche soziale Randgruppe. Ähnliche Ereignisse fanden in anderen Landkreisen mit gemischter Nationalität (polnisch-ukrainisch) statt. Umleitungen fanden unter anderem in Podhorce, Borysław, Truskawiec, Mraźnica, Zukotyn, Urycz, bei Mykolajiv und Zydaczow statt. Oft war es das Ziel der OUN, die Macht in bestimmten Orten zu übernehmen, bevor die sowjetischen oder deutschen Truppen eintrafen. Es kam auch zu Entwaffnungen polnischer Soldaten und zu Scharmützeln mit umherziehenden polnischen Armee- und Polizeieinheiten. Die polnischen Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg beschreiben diese Ereignisse als eine ukrainische Bewegung in den Karpaten.

Am 17. September wurde die Ostgrenze des Landes von der Roten Armee mit sechs Armeen von 600-650 Tausend Soldaten und über 5000 Panzern angegriffen, die sich auf zwei Fronten aufteilten: die weißrussische und die ukrainische. Damit erfüllten die sowjetischen Behörden die Vereinbarungen des geheimen Zusatzprotokolls zum Molotow-Ribbentrop-Pakt.

Die unprovozierte Aggression der UdSSR verletzte vier geltende internationale Abkommen: Der Rigaer Vertrag von 1921 über die Demarkation der polnisch-sowjetischen Grenze, das Litwinow-Protokoll von 1929 über den Verzicht auf Krieg als Mittel zur Beilegung von Streitigkeiten, der Nichtangriffspakt mit Polen von 1932 (1934 bis Ende 1945 verlängert) und das Übereinkommen über die Abgrenzung des Angriffs (1933) (mit dem Ergebnis, dass die Aggression der UdSSR keine völkerrechtliche Rechtfertigung aus politischen, wirtschaftlichen, sozialen oder politischen Gründen hatte).

Der offizielle Grund für die Aggression war in einer diplomatischen Note enthalten, die der stellvertretende Volkskommissar (Minister) für auswärtige Angelegenheiten Potemkin am 17. September um 3 Uhr morgens an Botschafter Grzybowski übergab: Sie enthielt eine unwahre Erklärung über den Zusammenbruch des polnischen Staates, die Flucht der polnischen Regierung, die Notwendigkeit, das Eigentum und das Leben der in den ostpolnischen Gebieten lebenden Ukrainer und Weißrussen zu schützen, sowie die Befreiung des polnischen Volkes vom Krieg. Folglich betrachtete die UdSSR alle zuvor mit Polen abgeschlossenen Abkommen (einschließlich des Vertrags von Riga von 1921, des Nichtangriffsvertrags von 1932 und internationaler Abkommen) als ungültig – abgeschlossen mit einem nicht existierenden Staat. Vor der Übergabe an den Botschafter der Republik Polen wurde der Inhalt der sowjetischen Note von Wjatscheslaw Molotow mit dem Botschafter des Dritten Reiches, Friedrich von Schulenburg, abgesprochen. Der polnische Botschafter weigerte sich, die Note anzunehmen, und wurde zusammen mit dem gesamten polnischen diplomatischen und konsularischen Personal vorübergehend interniert (was einen Verstoß gegen die durch das Völkerrecht garantierte diplomatische Immunität darstellte).

Das Grenzschutzkorps (Korpus Ochrony Pogranicza), das über 25 Bataillone verfügte (nachdem ein Teil der kompakten Einheiten an die deutsch-polnische Grenze verlegt worden war), war nicht in der Lage, den Angriff von mehreren hunderttausend feindlichen Soldaten aufzuhalten. Marschall Edward Rydz-Śmigły erließ am 17. September in Kuty eine so genannte allgemeine Richtlinie:

Die Warnungen der polnischen Militärattachés von Ende August und Anfang September 1939 über das Bestehen eines geheimen Militärabkommens zwischen dem Dritten Reich und der UdSSR und über die Vorbereitungen der UdSSR für einen Angriff auf Polen (geheime Mobilisierung und Konzentration der Roten Armee an der polnischen Grenze) sowie der Bericht vom 13. September 1939 über die Durchtrennung der Verflechtungen auf der sowjetischen Seite der polnischen Grenze, der die endgültigen Vorbereitungen für den Einmarsch bedeutete, wurden vom Oberbefehlshaber Edward Rydz-Smigly nicht beachtet.

Die Regierungen Großbritanniens und Frankreichs übermittelten Moskau Protestnoten, in denen sie weder die Argumente Molotows zur Rechtfertigung der Aggression noch die durch die Aggression der UdSSR in Polen geschaffene Faktenlage anerkannten. Am 18. September bezeichnete die meinungsbildende britische Tageszeitung The Times den Einmarsch der UdSSR als „Dolchstoß in den Rücken Polens“ – obwohl in der britischen Presse Artikel erschienen, in denen die Aktionen der Roten Armee auf polnischem Territorium als antideutsche Maßnahmen erklärt wurden.

Das Fehlen einer öffentlichen Erklärung des Präsidenten und der Regierung Polens über den Kriegszustand zwischen der UdSSR und Polen, das Fehlen einer Stellungnahme der verbündeten Länder zu dieser Frage (abgesehen von unverbindlichen Protestnoten) und das Fehlen eines eindeutigen Befehls des Oberbefehlshabers zum Widerstand gegen den Angreifer führten zu Verwirrung bei den Kommandeuren und Soldaten (siehe Die Verteidigung von Lwów 1939), in deren Folge etwa 250.000 Soldaten und Offiziere gefangen genommen wurden, von denen die meisten keinen Widerstand leisteten, und das Massaker von Katyn an mehreren tausend Offizieren der polnischen Armee stattfand.

Der polnische Staatspräsident Ignacy Mościcki, die Regierung mit Ministerpräsident Felicjan Sławoj Składkowski und der Oberbefehlshaber Edward Śmigły-Rydz überquerten daraufhin am Abend des 17. September die Grenze nach Rumänien, und zwar nach Mitternacht am 17. September. Es gelang ihnen, 30.000 Soldaten nach Rumänien und 40.000 nach Ungarn zu evakuieren (darunter eine motorisierte Brigade, ein Eisenbahnpionierbataillon und das Polizeibataillon „Golędzin“).

Trotz des zweideutigen Befehls des Oberbefehlshabers kämpften die Einheiten der polnischen Armee, die von den zahlenmäßig überlegenen Truppen der Roten Armee angegriffen wurden (vor allem im befestigten Gebiet von Sarny und in der Zone der Rückzugsgefechte der KOP-Gruppierung in Polesie, auch in der Nähe von Vilnius und Grodno). Die heldenhafte Verteidigung von Grodno, wo die Reste polnischer Einheiten, unterstützt von Spähern, zwei Tage lang den sowjetischen Panzern Widerstand leisteten, sowie die Verteidigung von Lemberg vom 12. bis 22. September – gegen die Deutschen und ab dem 18. September gleichzeitig gegen die Sowjets – gingen in die Geschichte ein. In der Nacht vom 21. auf den 22. September schlugen polnische Kavalleristen einen Angriff einer sowjetischen Panzereinheit bei Kodziowce zurück und zerstörten dabei etwa ein Dutzend Panzer. Am 29. und 30. September zerschlugen polnische Einheiten die 52. Schützendivision der Roten Armee in der Schlacht von Schatsk.

Die Kämpfe der polnischen Soldaten gegen die Rote Armee wurden auf dem Grabmal des Unbekannten Soldaten in Warschau mit einer Inschrift auf einer der Tafeln nach 1990 gewürdigt – „OBRONA GRANICY WSCHODNIEJ RP 17 IX – 1 X 1939“.

Der Angriff der Sowjetunion auf Polen am 17. September führte dazu, dass die Hauptaufgabe der Bekämpfung der deutschen Armee von der Zentralfront unter dem Kommando von General Tadeusz Piskor übernommen wurde. Vom 17. bis 26. September fanden in der Nähe von Tomaszów Lubelski neben der Schlacht an der Bzura die beiden größten Schlachten des Septemberfeldzuges statt. Die Kämpfe dienten dazu, dass die Kräfte der Krakauer Armee (Südfront) (I. Schlacht von Tomaszów Lubelski) und der Nordfront (II. Schlacht von Tomaszów Lubelski) durch einen deutschen Panzerkordon in Rawa Ruska nach Lemberg gelangen konnten. In der Zeit vom 17. bis 20. September lieferten sich die 23. ID, die 55. ID und die Warschauer Panzer-Motor-Brigade von Oberst Stefan Rowecki um Tomaszow Lubelski schwere Kämpfe, konnten aber die deutschen Stellungen nicht durchbrechen. Schwere Verluste erlitten auch die 6. ID und die Krakauer Kavalleriebrigade. Am 20. September kapitulierte General Piskor, und die letzten polnischen Einheiten unter seinem Kommando und ihre Befehlshaber wurden von den Deutschen gefangen genommen.

Nach der Kapitulation der Zentralfront, die nach der Auflösung der Armee Krakau und der Armee Lublin erfolgte, konzentrierten sich die deutschen Operationen auf die polnischen Einheiten der Nordfront unter dem Kommando von General Stefan Dab-Biernacki. In der Folge kam es vom 23. bis 27. September zu erneuten Kämpfen in der Gegend von Tomaszów Lubelski und zu Gefechten bei Cześniki und Zamość. Die polnische Heeresgruppe war am 23. September von Westen her von der Wehrmacht und von Osten her von der Roten Armee umzingelt. Die Hauptkämpfe dauerten bis zum 26. September, an denen polnische Einheiten der 1 DPLeg, 13 DP, 19 DP, 29 DP, 33 DP und 30 DP sowie die Kavallerieoperationsgruppe unter dem Kommando von General Władysław Anders teilnahmen.

Die Einheiten der Südfront unter dem Kommando von General Kazimierz Sosnkowski versuchten, zum belagerten Lemberg durchzubrechen, und errangen in Durchbruchsgefechten zwischen Przemyśl und Lemberg Siege, wobei sie selbst schwere Verluste erlitten. Am 20. September wurde die Offensive der Reste der 11. ID, der 24. ID und der 38. ID durch die Janów-Wälder, die zur Südfront gehörte, von der Wehrmacht am Rande von Lwów (Brzuchowice-Hołosko) gestoppt, wobei die 10. motorisierte Kavalleriebrigade im Zusammenhang mit der sowjetischen Aggression gegen Polen am 17. September nach Ungarn abzog und schwere Verluste erlitt. Angesichts der sowjetischen Aggression und der Kapitulation von Lwów vor der Roten Armee (22. September) wurden die Einheiten in kleine Gruppen aufgeteilt, die nach Ungarn vorrücken sollten. General Kazimierz Sosnkowski befehligte die Gruppe bis zum Ende und kämpfte in der letzten Phase (bei Hołosk) mit der Waffe in der Hand. Um die Wende vom September zum Oktober überquerte er die polnisch-ungarische Grenze durch die Ostkarpaten. Am 23. September 1939 stürmte das 25. Regiment der Großpolnischen Ulanen unter dem Kommando von Oberstleutnant Bohdan Stachlewski die Stadt Krasnobrod in der Nähe der Kapelle am Wasser und lieferte sich ein siegreiches Gefecht mit der deutschen Kavallerie, die die Stadt einnahm (dies war wahrscheinlich die letzte Schlacht zwischen berittenen Einheiten in der Geschichte des Zweiten Weltkriegs).

Warschau verteidigte sich bis zum 28. September, Modlin bis zum 29. September, und die Verteidiger von Hel legten am 2. Oktober die Waffen nieder. Am 6. Oktober, nach der letzten Schlacht des Feldzugs – der Schlacht bei Kock – legten die Einheiten der Unabhängigen Operationsgruppe „Polesie“ von General Franciszek Kleeberg ihre Waffen nieder.

Das Zerstörergeschwader der polnischen Marine (bestehend aus ORP „Grom“, ORP „Blyskawica“, ORP „Burza“) wurde vor Ausbruch des Krieges nach Großbritannien entsandt (Peking-Plan), und im Laufe des Feldzuges kamen zwei U-Boote dorthin (ORP „Orzeł“ – nach der Flucht aus der Internierung in Tallinn – und ORP „Wilk“). Die verbliebenen großen Überwasserschiffe (ORP „Wicher“ – Zerstörer, ORP „Gryf“ – Minenleger) wurden in den ersten Septembertagen 1939 von der Luftwaffe versenkt, kleinere Einheiten – Minenjäger ORP „Mewa“, ORP „Rybitwa“ – nahmen bis Mitte September an den Kämpfen teil, andere U-Boote (ORP „Sęp“, ORP „Ryś“, ORP „Żbik“) wurden nach Erschöpfung der Kampfmöglichkeiten in Schweden interniert.

Seit den ersten Kriegstagen kämpfte die Heeresfliegerei gegen die Flugzeuge der Luftwaffe, deckte die Märsche der sich zurückziehenden eigenen Truppen und führte Aufklärungsflüge der Wehrmacht durch. Die Luftwaffe der SGO Narew (Befehlshaber Oberstleutnant Stanislaw Nazarkiewicz) operierte von Flugplätzen bei Lomza aus, die Luftwaffe der Armee Modlin (Befehlshaber Oberst Tadeusz Prauss) in der Gegend von Ciechanow, die Luftwaffe der Armee Pommern (Befehlshaber Oberst Boleslaw Stachon) in der Gegend nördlich von Torun und Bydgoszcz, Posener Heeresflieger (Kommandeur Oberstpilot Stanislaw Kuźmiński) im Gebiet von Großpolen, Lodzer Heeresflieger (Kommandeur Oberst Waclaw Iwaszkiewicz) im Gebiet von Wieluń, Tschenstochau, Zduńska Wola, Krakauer Heeresflieger (Kommandeur Oberstbeobachter Stefan Sznuk) in der Nähe von Chorzow und Balice bei Krakau, Karpaty Heeresflieger (Kommandeur Lt. Olgierd Tuśkiewicz) in der Gegend von Rzeszów, die Luftfahrt der Armee von Preußen (Kommandant Oberstpilot Jerzy Garbiński). Die Posener Heeresfliegerei bewies die größte Widerstandsfähigkeit und Kompaktheit.

An die Kämpfe der polnischen Flieger im Septemberfeldzug wurde nach 1990 auf einer den Fliegern gewidmeten Tafel am Grabmal des Unbekannten Soldaten in Warschau mit der Aufschrift „OBRONA POLSKI WRZESIEŃ 1939“ erinnert.

Während die Kämpfe noch andauerten, überlegten die Deutschen, aus einem Teil der eroberten Gebiete einen Reststaat zu schaffen, mit dem sie einen Friedensvertrag schließen konnten und den sie in Abhängigkeit vom Reich halten konnten. In einem Memorandum des letzten Botschafters des Dritten Reiches in Polen, Hans von Moltke, vom 25. September 1939 wird der Name von Kazimierz Sosnkowski sogar als eine Person genannt, die nach Ansicht des Verfassers des Dokuments bereit sein könnte, Ministerpräsident der kollaborierenden Regierung zu werden. Diese Idee wurde jedoch angesichts der kategorischen Ablehnung durch Stalin aufgegeben. Die UdSSR verneinte somit die Idee, Polen in irgendeiner Form zu erhalten, der polnische Staat sollte ein für alle Mal liquidiert und das polnische Gebiet von beiden Aggressoren (dem Dritten Reich und der UdSSR) annektiert und einverleibt werden. Es gibt auch keine Daten, die darauf hinweisen, dass das Konzept der Schaffung eines Reststaates von polnischen politischen oder militärischen Kreisen akzeptiert wurde.

In diesem Zusammenhang legten das Dritte Reich und die UdSSR am 28. September 1939 – unmittelbar nach der Kapitulation Warschaus – im Moskauer Grenz- und Freundschaftsvertrag völkerrechtswidrig (Haager Abkommen IV von 1907) die deutsch-sowjetische Grenze auf dem militärisch besetzten polnischen Gebiet fest. Bereits im September 1939 nahmen die Strukturen des Untergrundstaates, die der polnischen Exilregierung unterstellt waren, ihre Tätigkeit auf. Die staatliche Kontinuität der Republik Polen auf dem internationalen Parkett wurde trotz der Erklärungen der Aggressoren und Besatzer gewahrt. In dem besetzten Land wurden die Untergrundverwaltung und die polnische Untergrundarmee wieder aufgebaut.

Noch während der Septemberkampagne lösten Estland und Lettland am 20. bzw. 22. September ihre polnischen diplomatischen Vertretungen auf. Eine gewisse Rolle spielten die von der sowjetischen Propaganda gegen Estland erhobenen Vorwürfe der Neutralitätsverletzung im Zusammenhang mit der angeblichen Zusammenarbeit mit der polnischen Flotte (der Fall der Flucht der ORP „Orzeł“ aus Tallinn).

Dies war die endgültige Niederlage von Hitlers und Ribbentrops Konzept eines kurzlebigen isolierten Krieges zwischen Deutschland (das von der UdSSR im Bündnis unterstützt wurde) und Polen. Großbritannien war entschlossen, einen langwierigen Krieg gegen Deutschland zu führen und dabei die Reserven des Britischen Reiches zu nutzen, indem es in Zeiten der Not diplomatische Bemühungen zur Schaffung einer breiten Anti-Hitler-Koalition (analog zu der seit langem bestehenden antinapoleonischen Koalition in der Geschichte der Briten) unter möglicher Beteiligung der Vereinigten Staaten anführte. Trotz des Zusammenbruchs der Ostfront nach der Niederlage der polnischen Armee sollte der Zweite Weltkrieg nach dem Willen des britischen Kabinetts fortgesetzt werden – bis zur Beseitigung des Dritten Reiches als Hegemon auf dem europäischen Kontinent.

Ähnliche Schätzungen werden von Czesław Grzelak und Wojciech Stańczyk gegeben. Nach ihren Angaben starben bei den Kämpfen etwa 63.000 Soldaten und 3.300 Offiziere, während 133.700 verwundet wurden. Etwa 400.000 wurden von den Deutschen und 230.000 von den Sowjets gefangen genommen.

Im Rahmen der Evakuierung begaben sich rund 80.000 Soldaten in die neutralen Nachbarländer Polens – Litauen, Lettland und Estland (12.000) sowie Rumänien (32.000) und Ungarn (35.000).

Die meisten großen Schiffe der Marine entgingen der Zerstörung. Abgesehen von den drei Zerstörern, die vor Kriegsausbruch nach Großbritannien evakuiert wurden, konnten zwei U-Boote die Seeblockade während des Feldzugs überwinden. Die verbleibenden drei U-Boote entgingen der Zerstörung und wurden in Schweden interniert (obwohl sie dadurch von weiteren Kriegseinsätzen ausgeschlossen waren). Nur die beiden verbliebenen großen Überwasserschiffe (ORP „Wicher“ und ORP „Gryf“) und sechs kleine Minensuchboote gingen verloren, ebenso wie eine Reihe von Schiffen mit geringerem Kampfwert oder Hilfsschiffen. Insgesamt wurden 119 Flugzeuge nach Rumänien evakuiert. Die restliche militärische Ausrüstung ging verloren.

Ehemalige polnische Veröffentlichungen schätzten die deutschen Gesamtverluste auf über 100.000 Soldaten. Neuere deutsche Forschungen ermöglichten eine genauere Berechnung der globalen Personalverluste der Landstreitkräfte auf etwa 17.000 Gefallene, die laut polnischen Autoren auch dokumentiert sind und sich mit der Zusammenfassung der Verluste aus den Unterlagen der meisten deutschen taktischen Einheiten decken. Nach Burkhart Müller-Hildebrandt sind es allein die Verluste der Landstreitkräfte (andere, leicht abweichende Zahlen sind ebenfalls anzutreffen).

Um die Ereignisse des Septemberfeldzugs haben sich im Laufe der Jahre viele Mythen gebildet, die zum Teil auf die Verfälschung der Nazi-Propaganda während des Krieges und der kommunistischen Propaganda der Nachkriegszeit in der Volksrepublik Polen sowie auf die mangelnde Zuverlässigkeit einiger polnischer und ausländischer Historiker zurückzuführen sind:

Während des Septemberfeldzugs begingen die Wehrmacht, die Rote Armee und die NKWD-Verbände zahlreiche Kriegsverbrechen.

Die Wehrmacht und andere deutsche Verbände verübten in Großpolen (Wielkopolska) Massenmorde, Zivilisten wurden ohne Gerichtsverfahren wegen bewaffneten Widerstands, Waffen- oder Munitionsbesitzes und Ungehorsam gegenüber den Befehlen der deutschen Militärbehörden hingerichtet. Am 1. und 2. September befriedeten Soldaten der deutschen 10. Infanteriedivision das Dorf Torzeniec und ermordeten 34 Einwohner und drei Kriegsgefangene. Einige der Opfer starben bei der Verbrennung und Beschießung von Gebäuden; 18 Männer wurden durch ein Urteil des „Schnellgerichts“ erschossen. Eine Pionierkompanie derselben Division brannte auch das Nachbardorf Wyszanów nieder, wo 22 Menschen – meist alte Männer, Frauen und Kinder – durch Kugeln, Flammen und in Keller geworfene Granaten starben. Im nahe gelegenen Podzamcze wurden 20 Einwohner ermordet, und im Dorf Mączniki wurden weitere 18 mit Bajonetten erschossen und erstochen. Ähnliche Vorfälle ereigneten sich in vielen kleineren Städten in Großpolen.

Hauptverantwortlich für die Verbrechen der Wehrmacht in Großpolen waren die Generäle Johannes von Blaskowitz als Befehlshaber der 8. Armee und Günther von Kluge als Befehlshaber der 4.

Insgesamt brannten verschiedene deutsche Streitkräfte (Wehrmacht, Selbstschutz, Freikorps, Luftwaffe und deutsche Polizei) während der Septemberkampagne mehr als 434 polnische Dörfer nieder, was in den meisten Fällen mit Hinrichtungen der Bewohner verbunden war. Bei diesen Handlungen handelte es sich um rechtswidrige Aktionen, die entgegen dem Gesetz und den internationalen Verpflichtungen, ohne militärische Notwendigkeit und häufig nach Beendigung der Schlacht durchgeführt wurden. Weitere Verbrechen waren die Geiselnahme und -erschießung in besetzten Städten durch Wehrmacht und Einsatzkommandos, das Anzünden von Häusern und die Vertreibung der Bevölkerung. Auch in der Woiwodschaft Schlesien, wo zwischen dem 4. und dem 30. September 1939 etwa 1023 Menschen ermordet wurden, verübten Freikorps, deutsche Polizei und wahrscheinlich auch die so genannten Bürgerwehren zahlreiche Verbrechen an polnischen Bürgern.

Während der Septemberkampagne begingen die Deutschen eine Reihe von antisemitischen Verbrechen und Vergehen. In eroberten Städten und Dörfern führten Wehrmacht, SS-Verfügungstruppe und Einsatzgruppen immer wieder so genannte Sofortpogrome durch, bei denen Synagogen niedergebrannt, Geschäfte geplündert oder zertrümmert und gefangene Juden geschlagen, gedemütigt oder zu anstrengenden Arbeiten gezwungen wurden. Diese Pogrome entwickelten sich manchmal zu regelrechten Massakern, bei denen Dutzende von Juden getötet wurden. Antisemitische Morde gab es unter anderem in Będzin (mehrere hundert Opfer), Błonie (etwa 50 Opfer), Dynów (mindestens 150-170 Opfer), Końskie (22 Opfer), Krasnosielc (etwa 50 Opfer) und Trzebinia (etwa 50 Opfer). Das größte Massaker fand in Przemyśl statt, wo zwischen dem 16. und 19. September Einsatzgruppenoffiziere mindestens 500-600 Juden ermordeten.

Die Rote Armee ermordete die unbewaffneten Kadetten der Polizei-Unteroffiziersschule in Mosty Wielkie mit Maschinengewehrfeuer, nachdem sich die Kadetten auf dem Appellplatz versammelt und einen Bericht des Schulkommandanten erhalten hatten.

Den Truppen der Roten Armee folgten NKWD-Truppen und Spezialeinheiten, die mit Hilfe lokaler kommunistischer Agenten und organisierter Milizen (der so genannten Volksmiliz) sofort Massenverhaftungen (oder Exekutionen) der lokalen Eliten auf der Grundlage zuvor erstellter Proskriptionslisten durchführten.

Organisierte kommunistische Milizen sowie Spetsnaz- und Osnaz-Einheiten ermordeten an Ort und Stelle auch Mitglieder der lokalen Elite (u. a. Jadwiga Szeptycka, Roman Skirmunt).

Verbrechen der ukrainischen Nationalisten und ukrainischen kommunistischen Milizen in Ostkleinpolen und Wolhynien

In den Gebieten Ostkleinpolens und Wolhyniens wurden Verbrechen von OUN-Milizen und kommunistischen Milizen begangen, die von den sowjetischen Sonderdiensten organisiert wurden.

Während des Septemberfeldzugs begingen die polnischen Befehlshaber und Stabsmitarbeiter auf verschiedenen Planungs- und Führungsebenen nach Ansicht von Analysten viele Fehler in der Kriegskunst und ihrer Ausführung, wenn man den Wissensstand und die Fähigkeiten zum Zeitpunkt der Entscheidungsfindung berücksichtigt. Dabei handelte es sich sowohl um Entscheidungs- als auch um Verteilungs-, Personal- oder taktische Fehler. Zu den wichtigsten gehören:

Die Polnische Nationalbank hat Münzen zum Gedenken an die Ereignisse im September 1939 in Umlauf gebracht:

Quellen

  1. Kampania wrześniowa
  2. Überfall auf Polen
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.