Schlacht bei Pavia (1525)

Zusammenfassung

Die Schlacht von Pavia fand am 24. Februar 1525 während des Italienischen Krieges 1521-1526 zwischen dem französischen Heer unter der Führung von König Franz I. und dem kaiserlichen Heer Karls V. statt, das hauptsächlich aus 12.000 deutschen Landsknechten und 5.000 spanischen Tercio-Soldaten bestand und im Feld von dem flämischen Hauptmann Karl von Lannoy, dem italienischen Anführer Fernando Francesco d“Avalos und dem französischen Abtrünnigen Karl von Bourbon angeführt wurde. Die Schlacht endete mit einem klaren Sieg für die Armee von Kaiser Karl V. König Franz I. selbst wurde, nachdem er vom Pferd gefallen war, von den Kaiserlichen gefangen genommen.

Die Schlacht war ein entscheidender Moment in den Kriegen um die Vorherrschaft in Italien und bestätigte die vorübergehende Vorherrschaft Karls V. Aus militärhistorischer Sicht ist die Schlacht von Bedeutung, weil sie die überwältigende Überlegenheit der kaiserlichen Infanterie und insbesondere ihrer Formationen aus spanischen Pikenieren und Arkebusieren (tercios) und deutschen (Doppelsöldner) demonstrierte, die die berühmte französische schwere Kavallerie mit dem Feuer ihrer Waffen vernichteten.

Die Schlacht von Pavia markierte auch einen Moment des Übergangs in den militärischen Strategien, die von nun an durch den umfassenden Einsatz von Feuerwaffen gekennzeichnet sein würden, sowie eine bedeutende Veränderung in der Zusammensetzung der Truppen, eine Art militärische Renaissance, die nun eine homogenere Verteilung von Infanterie, Kavallerie und Artillerie vorsah, die gleichzeitig in den französischen und kaiserlichen Armeen zu beobachten war.

Und wenn im Mittelalter die schwere Kavallerie das Rückgrat der Armeen bildete, so änderte sich dies zwischen dem 13. und dem 16. Jahrhundert beträchtlich: In den italienischen Kriegen der ersten beiden Jahrzehnte des 16. Jahrhunderts kam es zu einer echten Entwicklung der Renaissance-Kriegskunst, die nicht nur die Taktik der Kavallerie, sondern auch die neuen Strategien der Schweizer Pikeniere umfasste, die sich nun der neuen Bedrohung durch die Artillerie gegenüber sahen. Der Einsatz von Bombarden, die nun auf Fässer und Räder montiert waren, war nun auch in offenen Schlachten und nicht nur bei Belagerungen möglich, und einzelne Feuerwaffen, die Arkebusen, wurden von professionellen Arkebusieren eingesetzt, die, in autonomen Einheiten organisiert, eine von den anderen Einheiten unabhängige Rolle auf dem Schlachtfeld spielten. In Pavia zählten die Arkebusiere sogar rund 1.500 Personen.

Nach der Niederlage der kaiserlichen Truppen Karls V. in der Provence im Jahr 1523 wollte der französische König Franz I. den Vorteil nutzen, um zu versuchen, Mailand zurückzuerobern, das er 1521 verloren hatte, als die Spanier Franz II. von Sforza eingesetzt hatten. Ende Oktober 1524 fiel Mailand in die Hände der Franzosen; die Kaiserlichen, die zahlenmäßig zu stark unterlegen waren, zogen sich nach Lodi zurück, ließen aber eine Garnison von etwa 6.000 Mann in Pavia unter dem Befehl von Antonio di Leyva zurück. Die alte Hauptstadt der Langobarden war die zweitgrößte Stadt des Herzogtums und nahm eine wichtige strategische Position ein. Die Lage in der Stadt war jedoch nicht die beste: Die Mauern waren bei der vorangegangenen Belagerung von 1522 schwer beschädigt worden, die Munition war knapp und die Bevölkerung erholte sich gerade von einer Epidemie. Trotzdem ergriff Antonio de Leyva Maßnahmen zur Verstärkung der Verteidigung Pavias: Die mittelalterlichen Türme der Stadtmauern wurden mit Erde und Trümmern aufgefüllt, um sie widerstandsfähiger gegen feindlichen Artilleriebeschuss zu machen, die Mauern wurden mit Wällen verstärkt, Gräben wurden ausgehoben und dank der Hilfe einiger lokaler Aristokraten, wie Matteo Beccaria, wurden etwa 10.000 Einwohner mobilisiert, um einerseits die Verteidigung zu verstärken und andererseits die kaiserliche Garnison im Kampf zu unterstützen.

Die Verteidigungsanlagen der Stadt widerstanden den ersten Angriffen der Franzosen, die sich gezwungen sahen, ab dem 27. Oktober 1524 eine regelrechte Belagerung der Stadt zu organisieren. Der Großteil der Truppen von Franz I. (einschließlich der Landsknechte der Schwarzen Kapelle) war im Westen der Stadt in der Nähe von San Lanfranco (wo Franz I. logierte) und der Basilika San Salvatore stationiert, während die Schweizer Söldner und Reiter östlich von Pavia einquartiert waren, zwischen den Klöstern San Giacomo della Vernavola, Santo Spirito e Gallo, San Pietro in Verzolo und der Kirche San Lazzaro, und Galeazzo Sanseverino besetzte mit einem großen Teil der schweren Kavallerie das Schloss Mirabello und den Visconti-Park nördlich der Stadt. Während der Belagerung wurden die zahlreichen Weiler und Klöster außerhalb der Stadtmauern von den Soldaten des französischen Königs geplündert und besetzt, so dass noch bis in die 1640er Jahre hinein in Dokumenten von Häusern oder Mühlen berichtet wird, die von den Männern Franz I. in Brand gesetzt und zerstört wurden. Am 28. Oktober bauten Anne de Montmorency und der Markgraf von Saluzzo, Michele Antonio, eine Pontonbrücke über den Ticino und besetzten die Außenbezirke von Pavia jenseits der Brücke Ponte Coperto südlich der Stadt. Während dieser Operationen zerstörte die französische Artillerie den Turm von Catenone, der in der Mitte des Tessins lag und von einigen spanischen Arkebusieren bemannt war, die den Zugang zur herzoglichen Werft verteidigten. Um die Franzosen daran zu hindern, über die Brücke in die Stadt einzudringen, ließ Antonio de Leyva die Brücke befestigen und befahl, einen ihrer Bögen abzureißen. Zwischen dem 6. und 8. November bombardierten die Franzosen die östlichen und westlichen Mauern von Pavia und schlugen große Breschen. Sobald der Artilleriebeschuss aufhörte, griffen sie die Mauern im Westen und Osten an, doch sobald sie in die Stadt eingedrungen waren, sahen sie sich mit den von de Leyva hinter den Stadtmauern errichteten Wällen und Gräben konfrontiert und wurden nach heftigen Kämpfen von den kaiserlichen Landsknechten mit schweren Verlusten zurückgeschlagen. Da es nicht möglich war, Pavia durch einen Angriff einzunehmen, um die Schießpulverreserven nicht weiter zu verbrauchen, befahl Franz I. seinen Ingenieuren, den Ticino in das Bett des Gravellone (ein Flussarm, der südlich der Stadt verläuft) umzuleiten, damit sie durch die schwächste Stelle der Stadtmauern, die dem Fluss zugewandte, in die Stadt eindringen konnten. Die Männer von Francesco I. arbeiteten hart daran, einen Damm nördlich von Pavia zu errichten, aber als das Bauwerk fast fertig war, wurde es im Dezember von einem starken Hochwasser des Ticino weggespült. Nachdem die Operation gescheitert war, begannen die Franzosen erneut mit sporadischen Bombardierungen der Stadtmauern, die jedoch wenig Erfolg hatten. Der eigentliche Gegner der französischen Armee war nun die Jahreszeit, der häufige Regen, die Feuchtigkeit und dann der Schnee, der den Männern von Franz I., die seit Monaten in der Umgebung von Pavia lagerten, viele Verluste zufügte. Aber auch in der Stadt begann die Situation besorgniserregend zu werden: Die Vorräte gingen zur Neige und vor allem fehlte es an Geld, um die Gehälter der Landsknechte zu bezahlen. Um das Problem zu lösen, eröffnete der unermüdliche De Leyva die Münzstätte wieder, forderte Gold und Silber von den kirchlichen Einrichtungen der Stadt, der Universität und wohlhabenden Bürgern an und spendete sogar sein eigenes Silberbesteck und seinen Schmuck. Die Situation blieb bis zum Eintreffen von etwa 22.000 Mann Anfang Februar 1525 unter dem Befehl von Karl von Lannoy, Vizekönig von Neapel, Karl von Bourbon und Fernando Francesco d“Avalos, Markgraf von Pescara, die den Belagerten zu Hilfe kamen, festgefahren. Die Armee lagerte im östlichen Teil von Pavia und stand den französischen Truppen gegenüber (die sich in der Zwischenzeit entlang der östlichen Mauern des Parco Visconteo neu positioniert und einen Damm entlang des rechten Ufers der Vernavola vom Park bis hinunter zum Ticino errichtet hatten). Drei Wochen lang standen sich die beiden Armeen verschanzt im Parco Visconteo gegenüber, wo heute der Parco della Vernavola steht.

Erste Phase der Schlacht

In der Nacht vom 23. auf den 24. Februar trat ein Teil des spanischen Heeres in Aktion, angeführt vom französischen Konstabler Charles de Bourbon, der sich 1515 in der Schlacht von Marignano auf der Seite von Franz I. hervorgetan hatte, später aber ins gegnerische Lager gewechselt war. Die kaiserlichen Sturmtruppen unter dem Kommando von Galzerano Scala öffneten, vom Nebel verborgen, drei Breschen in der Parkmauer in der Nähe der Ortschaft Due Porte di San Genesio und überraschten zunächst die französischen Linien, so dass 3.000 deutsche und spanische Arkebusiere unter der Führung des Markgrafen von Vasto die Burg von Mirabello einnahmen, wo sie zahlreiche Feinde gefangen nahmen. In Mirabello stellte sich die kaiserliche Streitmacht zur Schlacht auf: rechts die Spanier, links zwei Karrees der Landsknechte mitsamt der Artillerie und an der Spitze des Heeres die Kavallerie, die wiederum in drei Reihen aufgeteilt war: die Vorhut unter der Führung von Charles de Lannoy, die deutsche schwere Kavallerie unter dem Befehl von Karl von Bourbon und Nikolaus von Salm und die spanische Kavallerie unter Hernando de Alarcon.

Zweite Phase des Kampfes

Franz I. und die französische Führung wurden von der unerwarteten feindlichen Aktion überrascht, reagierten jedoch schnell und stellten ihre Armee für die Schlacht auf. Nachdem sie 6.000 Soldaten in den Lagern und gegen die Stadt zurückgelassen hatten, darunter auch die so genannten italienischen „schwarzen Banden“ (während andere französische und italienische Infanteristen unter dem Befehl des Grafen von Clermont westlich und südlich der Stadt verblieben), übernahm der König das Kommando über seine berühmte schwere Kavallerie und begab sich zum linken Flügel, um der kaiserlichen Kavallerie direkt gegenüberzutreten. Ein Teil der Schweizer Pikeniere und der deutschen Söldner bezog in der Mitte südlich des Schlosses Mirabello Stellung; das Gros der Schweizer Infanterie wurde zunächst in der zweiten Linie in enger Formation belassen; Auf dem rechten Flügel setzten die Franzosen rasch ihre mächtige Artillerie ein, während in Richtung Pavia eine Reserve von etwa 400 Mann schwerer Kavallerie unter dem Kommando von Charles IV. d“Alençon zurückblieb, und weiter entfernt, in den Klöstern und Kirchen südöstlich der Stadt und entlang der Vernavola, bereiteten sich noch einige tausend Schweizer Infanteristen auf die Schlacht vor. .

Unter dem Kommando des berühmten Galiot de Genouillac eröffneten die französischen Kanonen mit großer Wirkung das Feuer auf die Reihen der Pikeniere von Lansquenet, die schwere Verluste erlitten. Während die deutschen Infanteristen unter Beschuss gerieten und gezwungen waren, in der Senke des Flussbettes von Vernavola Schutz zu suchen, was sie an einem Vormarsch hinderte, gelang es der französischen leichten Kavallerie mit einem geschickten Schachzug, die spanische Artillerie auszuschalten, die noch auf dem Feld stand. Zu diesem Zeitpunkt machte Franz I. den Fehler, seine Truppen zu zerstreuen.

Dritte Phase des Kampfes

In der Morgendämmerung ließ er trotz des dichten Nebels seine eigene schwere Kavallerie gegen die kaiserliche Kavallerie auf der linken Seite des Feldes antreten. Wahrscheinlich glaubte Franz I., dass die feindliche Infanterie, die nun von seiner Artillerie gestört wurde, bald von seinen schweizerischen und deutschen Söldnern, die in der Zwischenzeit auch einen Angriff der spanischen leichten Kavallerie zurückgeschlagen hatten, vernichtet werden würde, und wollte sich daher jetzt, wie bei Marignano, den Hauptverdienst am Sieg sichern. Der französische König stand nach rein mittelalterlichen Schemata vor seinen Rittern und versuchte, die Schlacht mit Ehre und Ruhm zu gewinnen.

Franz I. selbst zog mit seiner gesamten schweren Kavallerie vor seiner eigenen Artillerie vorbei und verhinderte so, dass diese das Feuer auf die kaiserlichen Verbände eröffnete. Die französische Kavallerie stürzte sich auf die Vorhut der kaiserlichen Kavallerie, die geschlagen und zerstreut wurde. Franz I. selbst tötete Ferrante Castriota, den Markgrafen von Civita Castellana, in diesem Kampf. Inzwischen siegessicher, befahl der französische König seinen Rittern, anzuhalten und zu verschnaufen, und wandte sich an Thomas de Foix-Lescun, der an seiner Seite ritt, mit den Worten, dass er nun „Herr von Mailand“ sei, doch trotz seines anfänglichen Erfolgs musste er sich dem Gegenangriff des Feindes geschlagen geben. Die Lage der Kaiserlichen war zu diesem Zeitpunkt sehr kritisch: Ihre Front war durch die französische Artillerie und die schweizerische und deutsche Infanterie des Königs von Frankreich blockiert und in der Flanke durch die feindliche Kavallerie bedroht, die durch die Reserve von 400 schweren Reitern unter dem Befehl von Karl IV. von Alençon, die noch nicht an den Kämpfen teilgenommen hatten, verstärkt werden konnte. Ferdinand d“Avalos, der feststellte, dass die französische Kavallerie weit vorgerückt war und jeglichen Kontakt zu seiner eigenen Infanterie verloren hatte, ließ 1.500 spanische Arquebusiere im Schutz eines Waldes am linken Ufer des Vernavola aufmarschieren und eröffnete das Feuer auf die rechte Flanke der französischen schweren Kavallerie mit verheerender Wirkung. Die spanischen Arquebusiere waren nach dem berühmten Tercio-System organisiert. Die deutschen Söldner, die ebenfalls am Sperrfeuer teilnahmen, bildeten einen Teil der Frontlinie der Landsknechte und wurden aus diesem Grund doppelt so hoch bezahlt wie normale Söldner. Die französischen Ritter erlitten schwere Verluste; die Überlebenden wurden von der kaiserlichen leichten Kavallerie angegriffen, als sich die Infanterie näherte, um den Sieg zu erringen.

Die schwere französische Kavallerie wurde vernichtet; die Ritter, die sitzen blieben, wurden von der Infanterie aus nächster Nähe mit Dolchstößen in den Nacken, in die Verbindung zwischen Helm und Brustpanzer oder durch die kleinen Schlitze in der Helmverkleidung ausgelöscht. Die Arkebusiere hingegen setzten ihre Feuerwaffen ein, indem sie aus nächster Nähe zuschlugen und in vielen Fällen direkt in die Rüstung des Ritters schossen, nachdem sie die Arkebusen durch den Brustpanzer gesteckt hatten. Die wichtigsten Befehlshaber von König Franz I. fielen in dieser Phase der Schlacht: Louis de la Trémoille wurde durch einen Arkebusenschuss aus nächster Nähe getötet, Guillaume Gouffier de Bonnivet selbst und Galeazzo Sanseverino, während La Palice an Dolchwunden starb.

Endphase der Schlacht

Die französischen Ritter und der König waren verwirrt und von der feindlichen Kavallerie und den Arkebusieren umzingelt. In kürzester Zeit war die französische Kavallerie ausgelöscht. Franz I. kämpfte weiter, obwohl er von dem Italiener Cesare Hercolani mit einer Arkebuse niedergestreckt wurde. Als er schließlich sah, wie seine Ritter einer nach dem anderen fielen, und erkannte, dass jeder Widerstand zwecklos war, suchte auch er die Flucht. Die einzige Route, die noch frei war, war diejenige nach Mailand. Francesco I. machte sich auf den Weg zur nördlichen Mauer des Visconti-Parks, um vielleicht durch die Porta Mairolla und den Cantone delle Tre Miglia zu gelangen. Als er allein in der Nähe des Gehöfts Repentita ankam, wurde sein Pferd verwundet. Vom Sturz des Tieres zu Boden gerissen und von Feinden umzingelt, wurde er vor dem Tod gerettet und in der Nähe des Gehöfts Repentita vom kaiserlichen Befehlshaber und Vizekönig von Neapel, Karl von Lannoy, gefangen genommen.

Während die französische Kavallerie auf dem linken Flügel vernichtet wurde, schossen im Zentrum des Aufmarsches zunächst die kaiserlichen Arkebusiere die französischen Artilleristen ab und brachten die feindlichen Kanonen zum Schweigen, dann lieferten sich die deutschen Landsknechte des Reiches eine heftige und blutige Bruderschlacht gegen die 5. Nach einem erbitterten Kampf setzten sich die Landsknechte des erfahrenen und angriffslustigen Georg von Frundsberg durch und vernichteten einen Großteil der Söldner des französischen Königs mit Piken und Hellebarden. Nach dem Sieg rückten die Landsknechte vor und gefährdeten die französische Artillerie, die teilweise überwältigt und gefangen genommen wurde. Nachdem sie die deutschen Söldner im Dienste des französischen Königs vernichtet hatten, rückten die Landsknechte gegen die Schweizer der Fleuranges vor, doch als sie sich zum Kampf aufstellten, wurde ihr Viereck zuerst von der überlebenden schweren Kavallerie und dann von den Arkebusieren und der kaiserlichen Kavallerie gestört, so dass sie flohen. In der Zwischenzeit bewegte sich die übrige Schweizer Infanterie im Sold von Franz I., die in der Nähe der Klöster südöstlich der Stadt lagerte, die Vernavola hinauf in Richtung Norden, um in den Kampf zu ziehen. Sie wurden jedoch durch den Anblick der sich zurückziehenden schweren Kavallerie von Karl IV. von Alençon auf der anderen Seite des Ticino verwirrt und dann von der Garnison von Pavia angegriffen, die sich daraufhin zurückzog, unter dem Kommando von Antonio De Leyva hatte nicht nur die italienischen schwarzen Banden (ohne ihren Anführer, da Giovanni dalle Bande Nere am 20. Februar während eines Gefechts unter den Mauern von Pavia durch einen Arkebusschuss am rechten Bein verwundet worden war) aufgerieben, sondern zielte nun auf die letzten Schweizer Infanterieformationen im Sold der Franzosen. Umzingelt flohen die Schweizer und versuchten verzweifelt, die Pontonbrücke über den Ticino flussabwärts von Pavia zu erreichen, vielleicht in der Nähe der Kirche von San Lazzaro, wo die Ritter von Karl IV. von Alençon vorbeigekommen waren. Doch es erwartete sie eine böse Überraschung: Die Brücke war von den französischen Rittern nach ihrer Durchfahrt zerstört worden. Verfolgt von den Feinden, die kein Pardon gaben, stürzten sich viele Schweizer in den Ticino und ertranken, andere versuchten, sich zu ergeben, wurden aber, zumindest anfangs, auf der Stelle abgeschlachtet.

Die Schlacht endete am Morgen des 24. Februar. Der französische König wurde in der Lombardei (Pizzighettone) gefangen genommen und dann nach Spanien (Madrid) überführt, während etwa 5.000 französische Soldaten im Feld fielen.

Die Flucht war komplett. Die Franzosen verloren etwa 10.000 Mann (die meisten Kader der Armee, darunter Guillaume Gouffier de Bonnivet, Jacques de La Palice, Louis de la Trémoille, Prinz von Talamonte, wurden in der Schlacht getötet). Das Schicksal der Schlacht wurde durch das Vorgehen der spanischen, deutschen und italienischen Arkebusiere des Markgrafen von Pescara zu Gunsten der Kaiserlichen entschieden. Der Verdienst für die Gefangennahme des französischen Königs wurde, sogar mit Diplomen von Karl V., verschiedenen Mitgliedern der kaiserlichen Armee zugeschrieben:

Nach seiner Gefangennahme wurde der Überlieferung zufolge der französische König zunächst in einem Gehöft unweit von S. Genesio, dem Gehöft Repentita, zwei Kilometer nördlich von Mirabello, eingesperrt. Eine Inschrift an der Außenmauer des Gehöfts erinnert an diese Episode. Sicherlich wurde der königliche Gefangene dann in den nahe gelegenen Turm von Pizzighettone verlegt, wie Guicciardini berichtet, und blieb dort, während der Vertrag von Rom ausgehandelt wurde. Anschließend wurde er in Villafranca bei Nizza auf dem Weg nach Spanien eingeschifft, wo er ein Jahr lang festgehalten wurde, bis Frankreich ein Lösegeld zahlte und einen Vertrag unterzeichnete, in dem er sich verpflichtete, auf seine Ansprüche auf Artois, Burgund und Flandern sowie auf seine Ansprüche auf Italien zu verzichten. In der Schlacht wurde auch Federico Gonzaga, der Herr von Bozzolo, von den kaiserlichen Truppen besiegt, gefangen genommen und in der Burg der Stadt eingesperrt. Es gelang ihm jedoch zu entkommen, indem er beim Herzog von Mailand Zuflucht suchte. Vor allem die französische Niederlage veränderte die Wahrnehmung Karls V. durch die herrschenden Klassen der italienischen Staaten.

Angesichts der Bedeutung der Schlacht und des großen Echos, das die Gefangennahme des Königs von Frankreich auslöste, wurde das Waffenereignis zum Gegenstand zahlreicher Drucke und Gemälde, die leider oft ungenau oder phantasievoll waren, da ihre Autoren Pavia und den Parco Visconteo, in dem es stattfand, nie gesehen hatten.

Obwohl sie nicht direkt mit der Schlacht von Pavia in Verbindung stehen, sind zwei Fresken, die Bernardino Lanzani zugeschrieben werden und sich im ersten Feld des linken Seitenschiffs hinter dem Baptisterium der Kirche San Teodoro in Pavia befinden, von besonderer Bedeutung. Die beiden Gemälde zeigen mit großem Detailreichtum zwei Bilder von Pavia und dem Leben, das sich dort abspielte, praktisch zeitgleich mit der Schlacht.

Am Ende der Schlacht nahm der spanische Oberst Juan de Aldana aus dem Zelt von Franz I. ein Schwert, einen mit Silber verzierten Dolch im antiken Stil, eine Halskette des Michaelsordens und ein Stundenbuch aus dem Marienoffizium mit. Das Schwert, das möglicherweise aus italienischer Fertigung stammte, wurde später von Aldanas Sohn 1585 im Austausch gegen eine Rente an Philipp II. von Spanien verschenkt und in der königlichen Waffenkammer deponiert. Als die Franzosen 1808 in Spanien einmarschierten, beauftragte Napoleon Murat, das Schwert zurückzuholen und nach Frankreich zu bringen. Die Waffe gelangte so nach Paris und wurde in Napoleons Kabinett in den Tuilerien aufbewahrt, bis sie 1815, nach dem Sturz Napoleons, in das Musée de l“Armée in Paris gebracht wurde. Doch das Schwert war nicht die einzige Beute der Spanier: Ein anderer habsburgischer Befehlshaber, Don Juan Lopez Quixada, erbeutete das aus Seide gewebte Banner des französischen Herrschers, das später verloren ging, doch das reiche Kästchen, in dem es sich befand, wird in den Königlichen Museen für Kunst und Geschichte in Brüssel aufbewahrt.

Ein Großteil der Schlacht fand in dem riesigen Jagdgebiet der Herzöge von Mailand, dem Parco Visconteo, statt, das sich über 2 200 Hektar erstreckte. Der Visconti-Park existiert nicht mehr, da ein Großteil seiner Wälder zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert abgeholzt wurde, um Platz für den Ackerbau zu schaffen, aber es gibt noch drei Naturschutzgebiete, die als eigenständige Erben des Parks betrachtet werden können: die Carola garzaia, die Porta Chiossa garzaia und der Vernavola-Park mit einer Fläche von 148 Hektar. Einige der wichtigsten Episoden der Schlacht spielten sich im Vernavola-Park ab, der sich südwestlich des Schlosses Mirabello erstreckt. In der Nähe des Parks wurden 2015 bei landwirtschaftlichen Arbeiten zwei Kanonenkugeln gefunden, die wahrscheinlich von der französischen Artillerie abgefeuert wurden. Jahrhundert, als es in einen landwirtschaftlichen Betrieb umgewandelt wurde, ist das Schloss Mirabello, einst Sitz der herzoglichen Kommandantur des Parks, nicht weit von Vernavola entfernt und bewahrt im Innern einige kuriose dekorative Elemente (Kamine, Fresken und Fenster), die noch nicht ausreichend restauriert und erforscht wurden, im spätfranzösischen gotischen Stil, der während der ersten französischen Herrschaft über das Herzogtum Mailand (1500-1513) an das Gebäude aus der Sforza-Zeit angefügt wurde. Etwa zwei Kilometer weiter nördlich, an der Straße des Cantone Tre Miglia, befindet sich das Gehöft Repentita, wo Franz I. gefangen genommen wurde und der Überlieferung nach Unterschlupf fand. In dem Komplex sind noch Teile des Mauerwerks aus dem 15. Jahrhundert erhalten, und eine Inschrift an der Außenmauer erinnert an das Ereignis. In der Nachbargemeinde San Genesio ed Uniti (wo im Landgut Ca“ de“ Passeri eine ständige ikonografische Ausstellung über die Schlacht zu sehen ist) gibt es in der Via Porta Pescarina einige Überreste des Parktors, durch das die Kaiserlichen in der Nacht vom 23. auf den 24. Februar 1525 die drei Breschen schlugen, die die Schlacht auslösten. Weniger deutlich sind die Spuren der Schlacht in Pavia: Die Stadtmauern aus der kommunalen Zeit, die die Stadt während der Belagerung verteidigten, wurden um die Mitte des 16. Jahrhunderts durch starke Bastionen ersetzt, von denen einige erhalten geblieben sind. Neben der Visconti-Burg (wo sich der Grabstein von Eitel Friedrich III., Graf von Hohenzollern, Hauptmann der Landsknechte, der in der Schlacht fiel, befindet) sind zwei Tore der ursprünglichen Stadtmauer, der Porta Nuova, erhalten geblieben, In der Vorstadt, jenseits der Brücke Ponte Coperto, am Ende der Via Milazzo, befinden sich die Überreste des Turms von Catenone, der einst die herzogliche Werft von Pavia verteidigte und in der Anfangsphase der Belagerung von der französischen Artillerie zerstört wurde. In den östlichen Außenbezirken von Pavia befinden sich einige der kirchlichen Einrichtungen (von denen einige heute nicht mehr geweiht sind), die die schweizerischen und deutschen Söldner von Franz I. beherbergten, wie das Kloster des Heiligen Geistes und des Hahns, das Kloster von San Giacomo della Vernavola, das Kloster von San Pietro in Verzolo und die Kirche von San Lazzaro, während sich in den westlichen Außenbezirken die Kirche von San Lanfranco (wo Franz I. einquartiert war) und die Basilika von Santissimo Salvatore befinden. In der Kirche San Teodoro befindet sich ein großes Fresko, das die Stadt während der Belagerung im Jahr 1522 darstellt. Es zeigt Pavia und seine Umgebung in allen Einzelheiten, so wie sie zur Zeit der Schlacht ausgesehen haben müssen. Aber auch andernorts werden Artefakte aus der Schlacht aufbewahrt: Die Königliche Rüstkammer in Turin beherbergt eine Rüstung (katalogisiert als B19), die Carlo Alberto 1834 vom Hospital von Vercelli geschenkt wurde. Sie besteht aus Teilen, die auf die ersten Jahrzehnte des 16. Jahrhunderts zurückgehen, auch wenn einige Teile auf das Jahr 1460 datiert werden. Die Rüstung ist das Werk von Mailänder Meistern und gehörte einem geheimnisvollen Ritter, der in Vercelli an den Wunden starb, die er im Kampf erlitten hatte.

Quellen

  1. Battaglia di Pavia (1525)
  2. Schlacht bei Pavia (1525)
  3. ^ Copia archiviata, su academia.edu. URL consultato il 25 settembre 2021 (archiviato dall“url originale il 25 settembre 2021).
  4. ^ Livio Agostini, Piero Pastoretto, Le grandi Battaglie della Storia, Milano, Viviani Editore, 1999.
  5. ^ Autobiografia di Carlo V
  6. ^ This is the only identified work of the master Ruprecht Heller
  7. ^ History of Italy, book XVI, chapter II, Francesco Guicciarini
  8. O exército estava reunido sob o comando de Carlos I de Espanha, e incluía essencialmente tropas espanholas e italianas, leais a ele como Rei de Espanha, além de outras unidades sob a bandeira do Sacro Império Romano-Germânico, ou sob seu pagamento. Vários autores as chamam de tropas imperiais, espanholas, dos Habsburgo, imperialistas ou uma combinação deles, a fim de simplificar a sua denominação.
  9. Hackett dá uma tradução similar e destaca que fontes contemporâneas concordam com a frase “tudo perdido, salvo a honra”. (Francis the First, 298)
  10. Бельджиоиозо, город // Энциклопедический словарь Брокгауза и Ефрона : в 86 т. (82 т. и 4 доп.). — СПб., 1890—1907.