Bobby Moore

Zusammenfassung

Robert Frederick Chelsea Moore OBE (12. April 1941 – 24. Februar 1993) war ein englischer Profifußballer. Er spielte vor allem für West Ham United und war mehr als zehn Jahre lang Kapitän des Vereins. Außerdem war er Kapitän der englischen Nationalmannschaft, die 1966 die FIFA-Weltmeisterschaft gewann. Er gilt als einer der besten Verteidiger in der Geschichte des Fußballs und wurde von Pelé als der beste Verteidiger bezeichnet, gegen den er je gespielt hat.

Moore gilt als der beste Spieler, den West Ham je hatte. Während seiner 16-jährigen Amtszeit bestritt er über 600 Spiele für den Verein und gewann 1963-64 den FA Cup und 1964-65 den UEFA-Pokal der Pokalsieger. Während seiner Zeit beim Verein wurde er 1964 zum FWA-Fußballer des Jahres und 1961, 1963, 1968 und 1970 zum West-Ham-Spieler des Jahres gewählt. Im August 2008, 15 Jahre nach seinem Tod, zog West Ham United offiziell sein Trikot mit der Nummer 6 zurück.

Moore wurde 1964 im Alter von 23 Jahren zum Kapitän der englischen Nationalmannschaft ernannt und holte 1966 den Weltmeisterpokal. Er absolvierte insgesamt 108 Länderspiele für sein Land, was zum Zeitpunkt seines Rücktritts aus der Nationalmannschaft im Jahr 1973 einen nationalen Rekord darstellte. Dieser Rekord wurde später von Peter Shilton gebrochen. Die 108 Länderspiele von Moore blieben bis zum 28. März 2009 der Rekord für einen Feldspieler, als David Beckham sein 109. Moore ist Mitglied der Weltmannschaft des 20. Jahrhunderts. Als Ikone der Nationalmannschaft steht eine Bronzestatue von Moore am Eingang des Wembley-Stadions.

Als ruhiger Innenverteidiger war Moore vor allem für sein Spielverständnis und seine Fähigkeit bekannt, die Bewegungen des Gegners zu antizipieren, womit er sich vom Image des harten, hochspringenden Verteidigers entfernte. Als er 1966 die BBC Sports Personality of the Year erhielt, war er der erste Fußballer, der diese Auszeichnung erhielt, und er blieb für weitere 24 Jahre der einzige. Moore wurde in der New Year Honours List mit einem OBE ausgezeichnet. Im Jahr 2002 wurde er in Anerkennung seines Einflusses auf den englischen Fußball als Spieler in die English Football Hall of Fame aufgenommen. Im selben Jahr wurde er von der BBC in die Liste der 100 größten Briten aufgenommen.

Frühe Tage

Moore wurde in Barking, Essex, als Sohn von Robert E. Moore und Doris (geb. Buckle) geboren. Er besuchte die Westbury Primary School in Barking und anschließend die Tom Hood School in Leytonstone und spielte in beiden Schulen Fußball.

1956 schloss sich Moore dem Verein West Ham United an und bestritt, nachdem er die Jugendabteilung durchlaufen hatte, am 8. September 1958 gegen Manchester United sein erstes Spiel. Im Trikot mit der Nummer sechs ersetzte er seinen Mentor Malcolm Allison, der an Tuberkulose erkrankt war. Zusammen mit Geoff Hurst spielten beide im Finale des FA Youth Cups 1959, das gegen die Blackburn Rovers (1:2) verloren ging. Beide gehörten aber auch zu der Mannschaft, die später im selben Jahr den Southern Junior Floodlit Cup (1:0 gegen Chelsea) gewann. Neben Hurst spielte Moore auch Cricket in der Jugendmannschaft von Essex.

Malcolm Allison spielte nie wieder in der ersten Mannschaft von West Ham, während Moore zum Stammspieler wurde. Moore war ein ruhiger Innenverteidiger, der für seine Spielübersicht und seine Fähigkeit, die Bewegungen des Gegners zu antizipieren, bewundert wurde und sich damit vom Bild des hart zupackenden, hochspringenden Verteidigers entfernte. Moores Fähigkeit, den Ball zu köpfen oder mit dem Tempo des Gegners mitzuhalten, war bestenfalls durchschnittlich, aber die Art und Weise, wie er das Spiel las, seine Mannschaft einteilte und seine Zweikämpfe zeitlich abstimmte, zeichnete ihn als Weltklasse aus. Im Laufe seiner Karriere bei West Ham wurde Moore einmal des Feldes verwiesen, und zwar im November 1961 in der Schlussminute eines Spiels gegen Manchester City nach einem Foul an Dave Wagstaffe. Der Schiedsrichter hatte gleichzeitig das Vergehen und das Spiel abgepfiffen. Da es zu dieser Zeit keine roten Karten gab, wurde der Platzverweis erst nach dem Spiel bekannt.

Ein englischer Star, ein europäischer Gewinner

Im Jahr 1960 wurde Moore in die englische U23-Auswahl berufen. Aufgrund seiner Form und seines Einflusses auf West Ham wurde er von Walter Winterbottom und dem Auswahlkomitee des englischen Fußballverbands 1962, als die letzten Vorbereitungen für die WM-Endrunde in Chile liefen, spät in den Kader berufen. Moore war noch nicht spielberechtigt, als er mit dem Rest der Mannschaft nach Südamerika flog, aber er gab sein Debüt am 20. Mai 1962 im letzten Freundschaftsspiel vor dem Turnier – einem 4:0-Sieg gegen Peru in Lima. Ebenfalls sein Debüt gab an diesem Tag der Verteidiger Maurice Norman von Tottenham Hotspur. Beide erwiesen sich als so beeindruckend, dass sie während der gesamten Teilnahme Englands an der Weltmeisterschaft, die mit einer Niederlage gegen den späteren Sieger Brasilien im Viertelfinale in Viña del Mar endete, in der Mannschaft blieben.

Am 29. Mai 1963 wurde der 22-jährige Moore nach dem Rücktritt von Johnny Haynes und der Verletzung seines Nachfolgers Jimmy Armfield in seinem erst zwölften Einsatz zum ersten Mal Kapitän seines Landes. Er war der jüngste Mann, der jemals Kapitän Englands auf höchster Ebene war. England besiegte die Tschechoslowakei mit 4:2 und Armfield kehrte danach in die Rolle des Kapitäns zurück, doch der neue Trainer Alf Ramsey übertrug Moore das Amt während einer Reihe von Freundschaftsspielen im Sommer 1964, die organisiert wurden, weil England es nicht geschafft hatte, die Endrunde der Europameisterschaft zu erreichen, dauerhaft.

1964 war für Moore ein ziemlich ereignisreiches Jahr. Er wurde nicht nur Kapitän der englischen Nationalmannschaft, sondern gewann auch den FA-Cup, als West Ham im Finale in Wembley Preston North End durch ein Tor von Ronnie Boyce in letzter Minute mit 3:2 besiegte. Auf persönlicher Ebene wurde Moore außerdem erfolgreich gegen Hodenkrebs behandelt und von der Football Writers“ Association zum Fußballer des Jahres gewählt.

Der FA-Cup-Erfolg sollte für Moore das erste von drei erfolgreichen Wembley-Finals in ebenso vielen Jahren werden. Im Jahr 1965 gewann er den Europapokal der Pokalsieger, nachdem West Ham im Finale 1860 München mit 2:0 besiegt hatte, wobei beide Tore von Alan Sealey erzielt wurden. Inzwischen war er mit 30 Länderspielen erster Kapitän der englischen Nationalmannschaft, um die Ramsey eine Mannschaft aufbaute, die seine Vorhersage, dass sie die Weltmeisterschaft 1966 gewinnen würde, bestätigen sollte.

Das Jahr 1966 begann für Moore durchwachsen. Im Januar erzielte er beim 1:1-Unentschieden gegen Polen im Goodison Park sein erstes englisches Tor, doch zwei Monate später führte er West Ham als Kapitän ins Finale des Ligapokals – in der letzten Saison vor der Verlegung des Finales nach Wembley -, das man mit 3:5 gegen West Bromwich Albion verlor. Für Moore, der im Hinspiel ein Tor erzielt hatte, und seine West-Ham-Teamkollegen Geoff Hurst und Martin Peters war das ein großer Trost. Moore erzielte sein zweites und letztes Tor für England in einem Freundschaftsspiel gegen Norwegen, zwei Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaft.

Fußballweltmeisterschaft 1966

Am Rande seines größten Triumphs wurde Anfang 1966 an die Presse weitergegeben, dass Moore West Ham verlassen wolle. Moore hatte seinen Vertrag auslaufen lassen, und erst nach der Intervention von Sir Alf Ramsey und der Erkenntnis, dass er technisch nicht spielberechtigt war, unterschrieb er wieder bei West Ham, um die englische Nationalmannschaft 1966 als Kapitän anführen zu können. Ramsey hatte den West-Ham-Manager Ron Greenwood ins englische Hotel bestellt und den beiden gesagt, sie sollten ihre Differenzen beilegen und einen Vertrag unterschreiben. Moore war der Anführer der Mannschaft, die die Weltmeisterschaft gewann, und etablierte sich als Weltklassespieler und Sportikone. England, das alle Spiele im Wembley-Stadion austragen musste, hatte seine Gruppe problemlos überstanden und schlug im Viertelfinale Argentinien und im Halbfinale eine von Eusébio geführte portugiesische Mannschaft. Im Endspiel wartete Westdeutschland.

Laut der Autobiographie von Geoff Hurst hörte der englische Außenverteidiger George Cohen, wie Ramsey mit seinem Trainerstab über die Möglichkeit sprach, Moore für das Finale abzusetzen und stattdessen den kampferprobten Norman Hunter einzusetzen. Letztendlich entschied man sich jedoch dafür, den Kapitän in der Mannschaft zu behalten. Moore hatte weder schlecht gespielt noch den Eindruck erweckt, dass er durch seinen Vertragsstreit im Vorfeld des Turniers abgelenkt worden war. Die einzigen möglichen Erklärungen waren, dass die Deutschen über einige recht schnelle Angriffsspieler verfügten, die Moores mangelnde Schnelligkeit aufdecken konnten, und dass Hunter – der ein ähnliches Alter wie Moore hatte, aber nur vier Länderspiele absolviert hatte – der Vereinspartner von Moores Co-Verteidiger bei England, Jack Charlton, war.

Im Finale geriet England durch Helmut Haller mit 0:1 in Rückstand, doch Moores Aufmerksamkeit und sein schnelles Denken verhalfen England zu einem schnellen Ausgleich. In der Mitte der deutschen Hälfte wurde er von Wolfgang Overath gefoult, und anstatt zu protestieren oder sich in die Verteidigung zurückzuziehen, richtete er sich schnell auf, während er nach vorne schaute, und führte einen sofortigen Freistoß auf den Kopf von Hurst aus, mit einer Bewegung, die er bei West Ham geübt hatte. Hurst traf.

Die Verbindung zwischen West Ham und Englands größtem Tag wurde noch stärker, als Peters zur 2:1-Führung für England traf, doch die Deutschen glichen in der letzten Minute der regulären Spielzeit durch Wolfgang Weber aus – nachdem Moore erfolglos auf Handspiel reklamiert hatte – und brachten das Spiel in die Verlängerung.

Ramsey war überzeugt, dass die Deutschen erschöpft waren, und nachdem Hurst ein umstrittenes und heftig diskutiertes Tor erzielt hatte, schien das Spiel gelaufen. Sekunden vor Schluss, als England unter dem Druck eines weiteren deutschen Angriffs stand, gelangte der Ball zu Moore an der eigenen Strafraumgrenze. Die Mannschaftskameraden riefen Moore zu, er solle den Ball einfach loslassen, doch er spielte den Ball 40 Meter vor dem Tor in die Füße von Hurst, der zum 4:2-Endstand traf.

Eines der vielen denkwürdigen Bilder dieses Tages zeigt Moore, wie er sich die Hände auf der Samttischdecke von Schlamm und Schweiß befreit, bevor er Königin Elisabeth II. die Hand schüttelt, als sie ihm die Jules-Rimet-Trophäe (Weltmeisterschaft) überreicht. Der Guardian schrieb: „Moore ist der ruhigste Mensch im Stadion, als er die englischen Spieler in die königliche Loge führt“.

Moore wurde durch den Erfolg Englands zu einer nationalen Ikone, da er und die beiden anderen West-Ham-Spieler den Weltpokal in die Stadien trugen, die West Ham in der folgenden Saison besuchte. Ende 1966 wurde er als erster Fußballer mit dem begehrten BBC-Titel „Sports Personality of the Year“ ausgezeichnet, und er blieb für weitere 24 Jahre der einzige. Außerdem wurde er in der New Year Honours List mit einem OBE ausgezeichnet.

Moores Image und seine Popularität ermöglichten es ihm, eine Reihe von Unternehmen zu gründen, darunter ein Sportgeschäft neben dem Stadion von West Ham, Upton Park, und er trat zusammen mit seiner Frau Tina sowie Peters und seiner Frau Kathy in einem Fernsehspot für die Kneipenbranche auf, in dem er die Leute aufforderte, „im Lokal vorbeizuschauen“.

Er spielte weiter für West Ham und England und erhielt sein 50. Länderspiel beim 5:1-Sieg gegen Wales Ende 1966 in einem Heim-Länderspiel, das gleichzeitig als Qualifikation für die Europameisterschaft 1968 diente. England erreichte schließlich das Halbfinale (das Turnier bestand nur aus vier Mannschaften), wo man in Florenz gegen Jugoslawien spielte und mit 0:1 verlor. Als Meister musste sich England nicht für die nächste Weltmeisterschaft qualifizieren, und Moore blieb der erste Name auf Ramseys Mannschaftsliste. Er erhielt sein 78. Länderspiel, bevor die Mannschaft nach Südamerika flog, um sich kurz an die Höhe zu gewöhnen, bevor sie an der Endrunde in Mexiko teilnahm.

1970

Das Jahr 1970 war für Moore ein bittersüßes, gemischtes und ereignisreiches Jahr. Er wurde als Kapitän für die Weltmeisterschaft 1970 bestätigt, doch die Vorbereitungen wurden empfindlich gestört, als versucht wurde, Moore in den Diebstahl eines Armbands bei einem Juwelier in Bogotá, Kolumbien, zu verwickeln, wo England ein Vorbereitungsspiel bestritt. Ein junger Angestellter hatte behauptet, Moore habe das Armband aus dem Hotelgeschäft genommen, ohne es zu bezahlen. Moore war zwar in dem Geschäft gewesen (er hatte es zusammen mit Bobby Charlton betreten, um ein Geschenk für Charltons Frau Norma zu suchen), aber es wurden keine Beweise für die Anschuldigungen vorgelegt. Moore wurde verhaftet und dann wieder freigelassen. Anschließend reiste er mit der englischen Nationalmannschaft zu einem weiteren Spiel gegen Ecuador in Quito. Er spielte, gewann sein 80. Länderspiel und England siegte 2:0, doch als das Mannschaftsflugzeug auf dem Rückweg nach Mexiko in Kolumbien zwischenlandete, wurde Moore festgenommen und stand vier Tage lang unter Hausarrest. Aufgrund des diplomatischen Drucks und der offensichtlichen Schwäche der Beweise wurde der Fall schließlich ganz fallen gelassen, und Moore kehrte entlastet nach Mexiko zurück, um zur Mannschaft zurückzukehren und sich auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten. Bei seiner Ankunft im Mannschaftshotel wurde er von seiner Mannschaft mit einer Ehrenwache empfangen.

Moore spielte eine wichtige Rolle beim Weiterkommen Englands in seiner Gruppe. Am 2. Juni führte er England als Kapitän zu einem 1:0-Sieg gegen Rumänien. Im zweiten Spiel gegen die favorisierten Brasilianer gab es einen entscheidenden Moment für Moore, als er Jairzinho mit einer solchen Präzision und Klarheit anging, dass es als perfekter Zweikampf bezeichnet wurde. Dieser Moment wird auch heute noch im Fernsehen auf der ganzen Welt gezeigt. Brasilien gewann das Spiel trotzdem mit 1:0, aber England überstand die Gruppenphase. Nach dem Spiel tauschte Moore mit Pelé das Trikot. Das Trikot wurde im National Football Museum in Manchester ausgestellt, mit freundlicher Genehmigung der Priory Collection. Durch einen 1:0-Sieg gegen die Tschechoslowakei wurde England Zweiter in der Gruppe und zog in die K.o.-Phase ein.

Im Viertelfinale, einer Neuauflage der Weltmeisterschaft 1966 gegen Westdeutschland, ging England mit 2:0 in Führung, verlor aber in der Verlängerung mit 2:3. Am Ende des Jahres wurde Moore bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres 1970 auf den zweiten Platz (hinter Gerd Müller aus Westdeutschland) gewählt.

Die letzten Jahre an der Spitze

Am 10. August 1970 erhielt Moore eine anonyme Drohung, seine Frau zu entführen und 10.000 Pfund Lösegeld für sie zu fordern. Dies veranlasste ihn, die Freundschaftsspiele gegen Bristol City und Bournemouth vor der Saison abzusagen. Seine Verdienste für West Ham wurden jedoch Ende 1970 mit einem Testspiel gegen Celtic belohnt.

Obwohl Moore als eine Ikone und ein perfekter Einfluss auf den Fußball galt, war er nicht frei von Fehlern und Kontroversen. Am 7. Januar 1971 wurden er und drei West-Ham-Teamkollegen, Jimmy Greaves, Brian Dear und Clyde Best, von West-Ham-Manager Greenwood zu einer Geldstrafe verurteilt, nachdem sie vor dem FA-Cup-Spiel der dritten Runde gegen Blackpool bis in die frühen Morgenstunden in einem Nachtclub getrunken hatten. Der Nachtclub in Blackpool gehörte Moores Freund, dem Boxer Brian London. West Ham verlor das Spiel mit 0:4. Sie wurden alle mit einer Geldstrafe von einer Woche belegt. Blackpool war zu diesem Zeitpunkt Tabellenletzter der Division One und stieg am Ende der Saison ab. Der Zufall wollte es, dass Moore am Abend zuvor im Fernsehen in der Sendung This Is Your Life zu sehen war. Brian Glanville erklärte, dass es nicht ungewöhnlich war, dass Moore viel trank, aber man sah ihn oft am nächsten Tag mit West Ham trainieren, um den Alkohol, den er am Vorabend konsumiert hatte, abzubauen. Am 12. Juni 1972 spielte er als Kapitän der griechischen Mannschaft Olympiacos in einem Freundschaftsspiel gegen den brasilianischen Verein Corinthians.

Moore übertraf 1973 den Rekord von West Ham, als er zum 509. Mal für den Klub spielte. Drei Tage zuvor, am Valentinstag 1973, hatte er beim 5:0-Sieg gegen Schottland im Hampden Park sein 100. Länderspiel für England bestritten. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch Peters und Alan Ball aus dem Kader von 1966 in der englischen Nationalmannschaft. Später im selben Jahr wurde Moore in einem Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 1974 in Chorzów von Polen in der Defensive entblößt, als er einen Freistoß an Torhüter Peter Shilton vorbei zur Führung der Gastgeber abfälschte und anschließend den Ball an Wlodzimierz Lubanski verlor, der den zweiten Treffer erzielte.

Moores Form war so schlecht, dass Ramsey entschied, ihn nicht für das Rückspiel in Wembley aufzustellen, das England gewinnen musste, um sich zu qualifizieren. Jedes andere Ergebnis hätte Polen zum Weiterkommen verholfen. Moore, der in diesem Spiel durch Norman Hunter in der Verteidigung und Peters als Kapitän ersetzt wurde, soll Ramsey gefragt haben, ob er deshalb nicht mehr gebraucht werde, woraufhin Ramsey antwortete: „Natürlich nicht: „Natürlich nicht. Ich brauche dich als Kapitän bei der Weltmeisterschaft im nächsten Jahr“. Dazu kam es nicht, denn England kam nur zu einem 1:1-Unentschieden. Während des Spiels in Wembley wollte Hunter ein Tackling machen, trat aber stattdessen auf den Ball und verlor ihn – ein ähnlicher Fehler wie Moores Ballverlust in Chorzów, der Polen einen schnellen Gegenangriff ermöglichte und dank Shiltons Fehler ein Tor erzielte. Allan Clarke erzielte per Elfmeter den Ausgleich, doch England konnte kein weiteres Tor erzielen, da Torhüter Jan Tomaszewski zahlreiche englische Chancen vereitelte. Moore erzählte später, wie er neben Ramsey auf der Bank saß und ihn immer wieder drängte, ihn auszuwechseln, doch Ramsey zögerte. Als Kevin Hector schließlich nach 85 Minuten für Martin Chivers eingewechselt wurde, konnte man im Fernsehen sehen, wie Moore Hectors Trainingshose herunterzog, während Ramsey unbeweglich dasaß. Später sagte Moore zu David Miller: „Man konnte spüren, wie die Minuten davonliefen. Ich sagte zu Alf, wir brauchen jemanden, der durch die Mitte geht. Er hat nur genickt. Wir konnten Kevin gar nicht schnell genug da rausholen. Wir haben ihn fast auf das Spielfeld geworfen.“ Hunter war in einem untröstlichen Zustand, als er von Harold Shepherdson und von Moore, dessen Platz in der Mannschaft er eingenommen hatte, vom Spielfeld geführt wurde. Das Scheitern Englands bei der Qualifikation für die FIFA-Weltmeisterschaft 1974 bedeutete das Ende von Ramseys Amtszeit als Nationaltrainer, als er sechs Monate später entlassen wurde.

Im nächsten Spiel, einem Freundschaftsspiel gegen Italien (0:1) am 14. November 1973, erhielt Moore sein 108. und letztes Länderspiel. Er wurde Englands Spieler mit den meisten Länderspieleinsätzen, wobei er den Rekord von Bobby Charlton um zwei Einsätze übertraf, und stellte den Rekord von Billy Wright mit 90 Einsätzen als Kapitän ein. Peter Shilton, David Beckham und Steven Gerrard haben den Rekord an Länderspielen inzwischen überholt, aber der gemeinsame Rekord als Kapitän bleibt bestehen.

Nach West Ham und England

Moore bestritt sein letztes Spiel für West Ham im FA-Cup gegen Hereford United im Januar 1974. Er verletzte sich bei diesem Spiel. Am 14. März desselben Jahres verließ er West Ham nach mehr als 15 Jahren und nahm den Vereinsrekord an Einsätzen (inzwischen von Billy Bonds überholt) und die meisten Länderspiele für einen Feldspieler mit.

Für 25.000 £ wechselte er zum Londoner Rivalen Fulham, der in der Second Division spielte. In seiner ersten Saison dort besiegte er West Ham im Ligapokal und erreichte das FA-Cup-Finale, wo er erneut auf West Ham traf. Diesmal verlor Fulham das Spiel mit 0:2, und Moore absolvierte seinen letzten Auftritt als Profispieler in Wembley.

Moore bestritt sein letztes Profispiel in England für Fulham am 14. Mai 1977 gegen die Blackburn Rovers. Er spielte für zwei Mannschaften in der North American Soccer League – San Antonio Thunder im Jahr 1976 (24 Spiele, 1 Tor) und Seattle Sounders im Jahr 1978 (7 Spiele). Im Laufe des Jahres 1976 kam es auch zu einem letzten Auftritt auf dem internationalen Spielfeld für das Team USA in Spielen gegen Italien, Brasilien und eine von Gerry Francis angeführte englische Mannschaft. Dabei handelte es sich um das U.S.A. Bicentennial Cup Tournament, bei dem die NASL und vor allem England und Italien sich nicht für die Europameisterschaft in diesem Jahr qualifizieren konnten.

Im April 1978 unterzeichnete er seinen letzten Vertrag als Profispieler, als er sich dem dänischen Verein Herning Fremad anschloss, um die Umstellung des dänischen Fußballs auf den Profifußball voranzutreiben, für den er neun Spiele bestritt, bevor er sich zurückzog. 1981 wechselte Moore für kurze Zeit zu den westaustralischen Vereinen Inglewood Kiev und Rockingham United. Im folgenden Jahr spielte Moore für den in Highgate ansässigen Verein Cracovia bei einer Tournee durch Malaysia. Im Jahr 1983 bestritt Moore 8 Spiele für den inzwischen aufgelösten Verein Carolina Lightnin“, nachdem der Klub aufgrund von Verletzungen keinen Ersatz mehr hatte.

Moore zog sich 1978 aus dem Profifußball zurück und hatte eine kurze, relativ erfolglose Zeit im Fußballmanagement bei Eastern AA in Hongkong, Oxford City und Southend United.

Im Jahr 1984 wurde er Manager von Southend United. In seiner ersten vollen Saison 1984-85 entging Southend inmitten schwerer finanzieller Schwierigkeiten nur knapp dem Wiederaufstieg in die Football League. Die Mannschaft wurde jedoch nach und nach wieder aufgebaut, und in der Saison 1985/86 startete Southend gut und war bis zum Jahreswechsel im Aufstiegsrennen, bevor es schließlich den 9. Sein Nachfolger David Webb baute auf diesem Fundament auf und schaffte im folgenden Jahr den Aufstieg. Moore erklärte sich bereit, in den Vorstand des Vereins einzutreten, was er bis zu seinem Tod tat. 1990 wechselte Moore zum Londoner Radiosender Capital Gold als Fußballanalyst und Kommentator.

Sein Leben nach dem Fußball war ereignisreich und schwierig, mit schlechten Geschäften und dem Ende seiner Ehe. Moores Anhänger sagten, der Fußballverband hätte ihm als einzigem Engländer, der eine Mannschaft zum FIFA-Weltpokalsieger gemacht hat, eine Rolle zuweisen oder ihm eine Botschafterrolle übertragen können.

Moores erste Krebserkrankung war 1964, zwei Jahre vor Englands erstem WM-Sieg, die Diagnose Hodenkrebs, der durch eine Orchidektomie behandelt wurde; er hatte nicht gestreut. Im April 1991 unterzog sich Moore einer lebenswichtigen Operation wegen des Verdachts auf Dickdarmkrebs, als er sie gerade als „Notfall-Magenoperation“ gemeldet hatte.

Am 14. Februar 1993 gab er bekannt, dass er an Darm- und Leberkrebs erkrankt war, der bereits gestreut hatte. Drei Tage später kommentierte er an der Seite seines Freundes Jonathan Pearce das Spiel England gegen San Marino in Wembley. Dies sollte sein letzter öffentlicher Auftritt sein; sieben Tage später, am 24. Februar, um 6.36 Uhr, starb er im Alter von 51 Jahren.

Er war das erste Mitglied der englischen Weltmeistermannschaft, das starb, das nächste war Alan Ball 14 Jahre später. Moore überlebte den Trainer der Mannschaft, Harold Shepherdson, der im September 1995 starb, und den Manager Alf Ramsey, der im April 1999 starb. John Connelly im Oktober 2012, Ron Springett im September 2015, Gerry Byrne im November 2015, Jimmy Armfield im Januar 2018, Ray Wilson im Mai 2018, Gordon Banks im Februar 2019, Martin Peters im Dezember 2019, Peter Bonetti und Norman Hunter im April 2020, Jack Charlton im Juli 2020, Nobby Stiles im Oktober 2020 und Ron Flowers im November 2021. Moores Beerdigung fand am 2. März 1993 im Krematorium von Putney Vale statt. Seine Asche wurde in der Grabstätte seines Vaters Robert Edward (gestorben 1978) und seiner Mutter Doris Joyce (gestorben 1992) im City of London Cemetery and Crematorium beigesetzt.

Das erste Heimspiel von West Ham nach seinem Tod war am 6. März 1993 gegen die Wolverhampton Wanderers. Der Boleyn Ground war überschwemmt mit Blumen, Schals und anderen Fußballerinnerungsstücken von West Ham-Fans und Fans anderer Vereine. Die beiden Weltmeister von 1966, Geoff Hurst und Martin Peters, legten vor dem Spiel eine blumige Nachbildung eines West-Ham-Trikots mit Moores Rückennummer 6 auf den Mittelplatz. West Ham ließ die Nr. 6 für das Spiel ruhen, und die reguläre Nr. 6, Ian Bishop, trug die Nr. 12. Das Spiel gewann West Ham mit 3:1: Trevor Morley, Julian Dicks und Matty Holmes trafen für das Trio, Steve Bull für die Antwort.

Sein ehemaliger englischer Mannschaftskamerad Jack Charlton äußerte sich in einer BBC-Dokumentation über Moores Leben im und außerhalb des Fußballs zum Tod von Moore:

Ich habe nur um zwei Leute geweint: Billy Bremner und Bob… Er war ein reizender Mann.

Am 28. Juni 1993 fand in der Westminster Abbey ein öffentlicher Gottesdienst statt, an dem auch alle anderen Mitglieder der Weltmeisterschaftsmannschaft von 1966 teilnahmen. Er war erst der zweite Sportler, der auf diese Weise geehrt wurde, der erste war der westindische Kricketspieler Sir Frank Worrell.

Viele Jahre lang begeisterte er die Fans von West Ham und war in den Augen derer, gegen die er spielte, ein gefürchteter Gegner. In erster Linie wird man sich jedoch an seine Einsätze für England erinnern – neunzig davon als Kapitän – und vor allem an seine Rolle als Kapitän des Weltmeisterteams von 1966.

Der Bobby Moore Fund ist eine Wohltätigkeitsorganisation im Vereinigten Königreich, die 1993 von Stephanie Moore und Cancer Research UK (CRUK) im Gedenken an ihren verstorbenen Ehemann gegründet wurde, um Geld für die Erforschung von Darmkrebs zu sammeln und die Öffentlichkeit für die Krankheit zu sensibilisieren. Im Jahr 2013 wurde die Kampagne „Make Bobby Proud“ ins Leben gerufen, um Spendengelder zu sammeln. Bis Februar 2013 hatte der Bobby Moore Fund 18,8 Millionen Pfund für die Darmkrebsforschung gesammelt.

1996 verwendeten die Komiker Frank Skinner und David Baddiel die Zeile „But I still see that tackle by Moore“ (Aber ich sehe immer noch das Tackling von Moore) im Text ihres Liedes „Three Lions“, dem offiziellen Lied der englischen Mannschaft bei der Europameisterschaft 1996, das von den Fans anstelle des offiziellen Liedes des Turniers „We“re In This Together“ von Simply Red gewählt wurde. Er bezog sich auf den berühmten Vorfall mit Jairzinho im Jahr 1970 und wurde von Baddiel, Skinner und Englands linkem Außenverteidiger Stuart Pearce für das Video nachgespielt. Er wurde im Rahmen einer Aufzählung großer englischer Momente der Vergangenheit als Beweis dafür geschrieben, dass England wieder ein Turnier gewinnen kann.

Moore wurde 2002 in Anerkennung seines Einflusses auf den englischen Fußball als Spieler in die English Football Hall of Fame aufgenommen. Im selben Jahr wurde er von der BBC in die Liste der 100 größten Briten aufgenommen. Im November 2003 wurde er anlässlich des UEFA-Jubiläums vom englischen Fußballverband zum „Goldenen Spieler Englands“ gewählt, da er der herausragendste Spieler der letzten 50 Jahre war.

Am 28. April 2003 enthüllte Prinz Andrew in seiner Eigenschaft als Präsident des Fußballverbands die WM-Skulptur (auch The Champions genannt) an einem markanten Platz in der Nähe des Boleyn Ground, an der Kreuzung von Barking Road und Green Street. Sie zeigt Moore, der die Jules-Rimet-Trophäe auf den Schultern von Geoff Hurst und Ray Wilson sowie Martin Peters in die Höhe hält. Die anderthalb Meter große Bronze wurde von Philip Jackson nach einem berühmten Foto geschaffen, das kurz nach dem Finale 1966 im alten Wembley-Stadion aufgenommen wurde. Die Südtribüne von West Hams bis 2016 genutztem Stadion, dem Boleyn Ground im Upton Park, wurde kurz nach Moores Tod in Bobby Moore Stand umbenannt. Als West Ham 2016 ins London Stadium umzog, wurde eine Tribüne am Nordende des Stadions in Bobby Moore Tribüne umbenannt und vor einem Freundschaftsspiel gegen Juventus Turin offiziell als solche eröffnet. Die Familie Moore wurde bei der offiziellen Eröffnungsfeier von Moores Enkel Frederick Moore-Hobbis vertreten.

Am Freitag, dem 11. Mai 2007, enthüllte Sir Bobby Charlton vor dem Eingang des neu errichteten Wembley-Stadions eine Statue von Bobby Moore, um dem Projekt den letzten Schliff zu geben. Das Stadion wurde am Samstag, dem 19. Mai, mit der Austragung des FA-Cup-Finales 2007 offiziell eröffnet. Die zweimal lebensgroße Bronzestatue, die ebenfalls von Jackson geschaffen wurde, zeigt Moore, wie er den Wembley Way hinunterblickt.

Im August 2008 zog West Ham United das Trikot mit der Nummer 6 als Zeichen des Respekts ein, 15 Jahre nach seinem Tod.2016 wurde Moore als erster Fußballer mit einer blauen Tafel des englischen Kulturerbes außerhalb seines Hauses geehrt. Die Tafel wurde an einer Ziegelmauer an Moores Elternhaus in Waverley Gardens, Barking, im Beisein seiner Tochter Roberta enthüllt. Im April 2017 kündigte die Fluggesellschaft Norwegian an, dass Moores Bild auf der Heckflosse einer ihrer Boeing 737-800-Maschinen erscheinen würde. Moore ist einer der sechs „britischen Heckflossenhelden“ des Unternehmens, neben Queen-Frontmann Freddie Mercury, Kinderbuchautor Roald Dahl, Pionierpilotin Amy Johnson, Schriftstellerin Jane Austen und Luftfahrtunternehmer Freddie Laker. Im Jahr 2018 wurde Moore als Ikone in das Ultimate Team des FIFA-Videospiels FIFA 19 von EA Sports aufgenommen.

Die Grund- und Sekundarschule der Bobby Moore Academy befindet sich im Queen Elizabeth Olympic Park in Newham in der Nähe des Londoner Stadions und wurde 2017 gegründet. Es wird erwartet, dass die Akademie bis 2024 auf eine Kapazität von 1500 Schülern, einschließlich einer Oberstufe, anwächst.

Spieler

West Ham United

England

Einzelne

Moore trat 1981 in dem Film Escape to Victory als Terry Brady auf und spielte eine Cameo-Rolle als er selbst in mehreren Episoden von Till Death Do Us Part, darunter auch in einem der Spin-off-Filme The Alf Garnett Saga.

Tina und Bobby, eine Fernsehserie über die Beziehung von Tina und Bobby Moore, wurde im Januar 2017 auf ITV ausgestrahlt und wird im August 2020 und Juni 2021 wiederholt. Die Rolle des Bobby Moore wird von Lorne MacFadyen gespielt.

Moore lernte seine erste Frau Tina im Jahr 1957 kennen. Sie heirateten am 30. Juni 1962. Sie lebten in einem Haus in Chigwell, Essex, das sie „Morlands“ nannten. Sie hatten eine Tochter, Roberta, und einen Sohn, Dean.

Sie trennten sich 1984. Es entwickelte sich eine Beziehung mit der acht Jahre jüngeren Stephanie Parlane, die sie am 4. Dezember 1991 heirateten, doch Moore starb am 24. Februar 1993, 14+1⁄2 Monate später.

Sein Sohn Dean starb am 28. Juli 2011 im Alter von 43 Jahren in seiner Wohnung an den Folgen einer Krankheit und natürlichen Ursachen.

Bei den Parlamentswahlen 1979 unterstützte Moore öffentlich Margaret Thatcher.

Quellen

  1. Bobby Moore
  2. Bobby Moore
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.