Henri Gaudier-Brzeska

Zusammenfassung

Henri Gaudier-Brzeska (4. Oktober 1891 – 5. Juni 1915) war ein französischer Künstler und Bildhauer, der einen rauen, primitiven Stil der direkten Schnitzerei entwickelte.

Henri Gaudier wurde in Saint-Jean-de-Braye bei Orléans geboren. Im Jahr 1910 zog er nach London, um Künstler zu werden, obwohl er keine formale Ausbildung hatte. Mit ihm kam Sophie Brzeska, eine mehr als doppelt so alte polnische Schriftstellerin, die er in der Bibliothèque Sainte-Geneviève in Paris kennengelernt hatte und mit der er eine intensive Beziehung begann, indem er ihren Nachnamen annahm, obwohl sie nie heirateten (laut Jim Ede war die Verbindung ihrer Namen nie mehr als eine persönliche Vereinbarung). Seine zwiespältige Haltung zur Kunst in dieser Zeit wird in einem Brief an Dr. Uhlmayr deutlich, mit dem er im Jahr zuvor zusammengelebt hatte:

„Wenn ich der Schönheit der Natur gegenüberstehe, bin ich nicht mehr empfindlich für die Kunst, aber in der Stadt schätze ich ihre unzähligen Vorzüge – je mehr ich in die Wälder und Felder gehe, desto misstrauischer werde ich gegenüber der Kunst und wünsche alle Zivilisation zum Teufel; je mehr ich inmitten von Schmutz und Schweiß umherwandere, desto besser verstehe ich die Kunst und liebe sie; die Sehnsucht nach ihr wird mein schreiendes Bedürfnis.“

Diese Vorbehalte löste er auf, indem er sich der Bildhauerei zuwandte, zu der ihn sein Vater, ein Schreiner, inspiriert hatte. In England schloss sich Gaudier-Brzeska der Vortizismus-Bewegung von Ezra Pound und Wyndham Lewis an und wurde zu einem Gründungsmitglied der Londoner Gruppe. Nachdem er 1912 unter den Einfluss von Jacob Epstein geraten war, vertrat er die Ansicht, dass die Bildhauerei den hochglanzpolierten Stil der griechischen Antike hinter sich lassen und sich einer erdigeren, direkten Schnitzarbeit zuwenden sollte, bei der die Werkzeugspuren als Fingerabdruck des Künstlers auf dem fertigen Werk sichtbar bleiben. Er gab seine frühe Faszination für Auguste Rodin auf und begann stattdessen, außereuropäische Kunstwerke zu studieren, die sich im British Museum und im Victoria and Albert Museum befanden. Da er sich die für Projekte in der Größenordnung von Epsteins indisch und assyrisch beeinflussten Werken erforderlichen Rohstoffe nicht leisten konnte, konzentrierte er sich zunächst auf miniaturistische Bildhauergattungen wie japanische Netsuke, bevor er sich für Werke aus Westafrika und von den pazifischen Inseln interessierte.

Im Jahr 1913 arbeitete er zusammen mit Claud Lovat Fraser und Edward Gordon Craig an den Illustrationen des Buches The Splendid Wayfaring von Haldane MacFall mit. 1913 lernte Henri Gaudier-Brzeska den jüdischen Künstler Alfred Wolmark kennen und modellierte eine Bronzebüste des jungen Künstlers; die beiden blieben enge Freunde.

Gaudier-Brzeskas Zeichenstil wird von der chinesischen Kalligrafie und Poesie beeinflusst, die er an der „Ezuversity“, der inoffiziellen Lehrstätte von Ezra Pound, kennenlernt. Pounds Interaktion mit Ernest Fenollosas Werk über die Chinesen brachte den jungen Bildhauer in die Galerien der östlichen Kunst, wo er das Ideogramm studierte und auf seine Kunst anwandte. Gaudier-Brzeska hatte die Fähigkeit, mit wenigen Strichen das Wesen eines Gegenstandes anzudeuten. Seine Zeichnungen zeigen auch den Einfluss des Kubismus.

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs meldete sich Gaudier-Brzeska bei der französischen Armee. Er scheint ohne Rücksicht auf seine eigene Sicherheit gekämpft zu haben und erhält eine Tapferkeitsauszeichnung, bevor er in den Schützengräben von Neuville-St.-Vaast getötet wird. Während seiner Zeit in der Armee formte er eine Figur aus dem Gewehrkolben eines deutschen Soldaten, „um eine sanftere Ordnung der Gefühle auszudrücken“.

Beziehung zu Sophie Brzeska

Gaudier lernte Sophie Brzeska, eine polnische Ex-Gouverneurin, die doppelt so alt war wie er, kennen, als er erst 18 Jahre alt war. Gaudier war ein Künstler und Brzeska eine Schriftstellerin. Es sind mehrere Bücher über Gaudiers Werk erschienen, aber nur das Buch Savage Messiah von H. S. Ede (Jim Ede) befasst sich mit dieser Beziehung. Brzeska war eher eine Gefährtin, und ihre Beziehung zu Gaudier glich einer Co-Abhängigkeit, da beide eindeutig an psychischen Problemen litten. Henri war Sophie treu ergeben und nahm sogar ihren Nachnamen als seinen an, aber Sophie war oft abweisend und kalt gegenüber Henris romantischen Annäherungsversuchen (laut Ede hatten sie entweder nie, nur ein- oder zweimal oder nur selten Sex). Sie waren oft getrennt und Sophie kaufte Henri Prostituierte zu seinem Vergnügen, anstatt eine Beziehung mit ihm zu haben.

Brzeska wird in den Berichten über Gaudiers Leben oft nicht erwähnt. Sogar Savage Messiah selbst konzentriert sich auf den Künstler, und Brzeska wird mit sehr geringem Interesse betrachtet. Die Verfilmung des Buches durch Ken Russell aus dem Jahr 1972 verlagert jedoch den Schwerpunkt auf die Beziehung zwischen Sophie und Henri Gaudier.

Nach seinem Tod wurde Sophie Brzeska immer verzweifelter und starb schließlich 1925 in einer Anstalt.

Jim Ede kaufte einen beträchtlichen Teil des Werks von Gaudier-Brzeska aus dem Nachlass von Sophie Brzeska, nachdem diese unsterblich gestorben war. In ihrem Nachlass befanden sich zahlreiche Briefe, die zwischen Henri und Sophie geschrieben wurden. Ede nutzte diese als Grundlage für sein Buch Savage Messiah über das Leben und das Werk von Gaudier-Brzeska, das wiederum die Grundlage für den gleichnamigen Film von Ken Russell wurde. Am Ende des Films werden viele seiner Skulpturen gezeigt und es wird deutlich, welch große Kunst er in seinem kurzen Leben geschaffen hat.

Obwohl er nur vier Jahre Zeit hatte, seine Kunst zu entwickeln, hatte Gaudier-Brzeska einen überraschend starken Einfluss auf die moderne Bildhauerei des 20. Jahrhunderts in England und Frankreich. Jahrhunderts in England und Frankreich. Seine Werke befinden sich in den ständigen Sammlungen der Tate Gallery, Kettle“s Yard, dem Princeton University Art Museum, dem University of Michigan Museum of Art, dem Philadelphia Museum of Art, dem Museum of Fine Arts, Budapest, den Fine Arts Museums of San Francisco, der Huntington Library, dem Musée National d“Art Moderne in Paris und dem Musée des Beaux-Arts d“Orléans.

Das Nasher Museum of Art an der Duke University zeigte vom 30. September 2010 bis zum 1. Januar 2011 eine Ausstellung mit dem Titel The Vorticists: Rebel Artists in London and New York, 1914-18 vom 30. September 2010 bis zum 2. Januar 2011 eine Ausstellung, die auch seine Werke umfasste.

Quellen

  1. Henri Gaudier-Brzeska
  2. Henri Gaudier-Brzeska
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.