Sultanat von Sannar

Zusammenfassung

Koordinaten: 15°39′26″N 32°20′53″E 15.6572°N 32.3480°E 15.6572; 32.3480

Das Sultanat Funj, auch bekannt als Funjistan, Sultanat von Sennar (nach seiner Hauptstadt Sennar) oder Blaues Sultanat aufgrund der traditionellen sudanesischen Konvention, schwarze Menschen als blau zu bezeichnen (arab: السلطنة الزرقاء, romanisiert: al-Sulṭanah al-Zarqāʼ) war eine Monarchie im heutigen Sudan, im nordwestlichen Eritrea und im westlichen Äthiopien. Sie wurde 1504 vom Volk der Funj gegründet und konvertierte schnell zum Islam, auch wenn diese Annahme nur nominell war. Bis sich im 18. Jahrhundert ein eher orthodoxer Islam durchsetzte, blieb der Staat ein „afrikanisch-nubisches Reich mit muslimischer Fassade“. Es erreichte seinen Höhepunkt im späten 17. Jahrhundert, ging jedoch zurück und zerfiel schließlich im 18. und 19. Jahrhundert. 1821 ergab sich der letzte Sultan, dessen Macht stark eingeschränkt war, kampflos der osmanisch-ägyptischen Invasion.

Ursprünge

Das christliche Nubien, vertreten durch die beiden mittelalterlichen Königreiche Makuria und Alodia, begann ab dem 12. Bis 1365 war Makuria praktisch zusammengebrochen und zu einem auf Niedernubien beschränkten Kleinkönigreich degradiert worden, bis es etwa 150 Jahre später endgültig verschwand. Es wird vermutet, dass es bereits im 12. Jahrhundert oder kurz danach zusammenbrach, da die Archäologie darauf hindeutet, dass Soba in dieser Zeit nicht mehr als Hauptstadt diente. Bis zum 13. Jahrhundert schien der Zentralsudan in verschiedene Kleinstaaten zerfallen zu sein. Zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert wurde der Sudan von Beduinenstämmen überrannt. Jahrhundert wurde der Sudan von Beduinenstämmen überrannt. Im 15. Jahrhundert gründete einer dieser Beduinen, der in den sudanesischen Überlieferungen als Abdallah Jammah bezeichnet wird, eine Stammesföderation und zerstörte anschließend die Reste von Alodia. Im frühen 16. Jahrhundert wurde Abdallahs Föderation von einem Eindringling aus dem Süden, den Funj, angegriffen.

Die ethnische Zugehörigkeit der Funj ist nach wie vor umstritten. Die erste und zweite der drei bekanntesten Theorien besagen, dass sie entweder Nubier oder Schilluk waren, während die dritte Theorie besagt, dass die Funj keine ethnische Gruppe, sondern eine soziale Klasse waren.

Im 14. Jahrhundert war ein muslimischer Funj-Händler namens al-Hajj Faraj al-Funi am Handel mit dem Roten Meer beteiligt. Mündlichen Überlieferungen zufolge gerieten die Dinka, die seit dem Zerfall Alodias im 13. Jahrhundert den Weißen und Blauen Nil stromaufwärts wanderten, in Konflikt mit den Funj, die von den Dinka besiegt wurden. Im späten 15. und frühen 16. Jahrhundert kamen die Shilluk an die Mündung des Sobat in den Weißen Nil, wo sie auf ein sesshaftes Volk trafen, das in den Überlieferungen der Shilluk als Apfuny, Obwongo oder Dongo bezeichnet wird und heute mit den Funj gleichgesetzt wird. Sie sollen hochentwickelter gewesen sein als die Shilluk und wurden in einer Reihe brutaler Kriege besiegt und entweder assimiliert oder nach Norden gedrängt. Die Anti-Funj-Propaganda aus der späteren Zeit des Königreichs bezeichnete die Funj als „Heiden vom Weißen Nil“ und „Barbaren“, die aus den „primitiven südlichen Sümpfen“ stammten.

Im Jahr 1504 besiegten die Funj Abdallah Jammah und gründeten das Funj-Sultanat.

Osmanische Bedrohung und Aufstand von Ajib

Im Jahr 1523 wurde das Königreich von dem jüdischen Reisenden David Reubeni besucht, der sich als Scharif verkleidete. Sultan Amara Dunqas, so schrieb Reubeni, war ständig auf Reisen durch sein Reich. Er, der „über Schwarze und Weiße“ von der Region südlich der Nilmündung bis nach Dongola im Norden herrschte, besaß große Herden verschiedener Tierarten und befehligte viele berittene Kapitäne. Zwei Jahre später erwähnte der osmanische Admiral Selman Reis Amara Dunqas und sein Königreich und bezeichnete es als schwach und leicht zu erobern. Er erklärte auch, dass Amara einen jährlichen Tribut von 9.000 Kamelen an das äthiopische Reich zahlte. Ein Jahr später besetzten die Osmanen Sawakin, das zuvor mit Sennar verbunden war. Es scheint, dass die Funj ein Bündnis mit Äthiopien eingingen, um der osmanischen Expansion in der Rotmeerregion entgegenzuwirken. Es ist bekannt, dass die Funj neben Kamelen auch Pferde nach Äthiopien exportierten, die dann im Krieg gegen die Muslime von Zeila und später, als sie versuchten, ihre Herrschaftsgebiete in Äthiopien zu erweitern, gegen die Osmanen eingesetzt wurden.

Bevor die Osmanen in Äthiopien Fuß fassen konnten, wurde Özdemir Pascha 1555 zum Beylerbey des (noch zu erobernden) Habesh Eyalet ernannt. Er versuchte, den Nil stromaufwärts zu marschieren, um die Funj zu erobern, aber seine Truppen revoltierten, als sie sich dem ersten Nilkatarakt näherten. Bis 1570 hatten sich die Osmanen jedoch in Qasr Ibrim in Niedernubien niedergelassen, wahrscheinlich um Oberägypten vor den Angriffen der Funj zu schützen. Vierzehn Jahre später waren sie bis zum dritten Nilkatarakt vorgedrungen und versuchten anschließend, Dongola zu erobern, wurden aber 1585 in der Schlacht von Hannik von den Funj vernichtend geschlagen. Das Schlachtfeld südlich des dritten Nilkatarakts bildete danach die Grenze zwischen den beiden Königreichen. Im späten 16. Jahrhundert stießen die Funj in die Nähe des Habesh Eyalet vor und eroberten den Nordwesten Eritreas. Da es den Osmanen nicht gelang, sowohl gegen das Sultanat der Funj als auch gegen Äthiopien vorzugehen, gaben sie ihre Expansionspolitik auf. Ab den 1590er Jahren verschwand die osmanische Bedrohung, was das Bündnis zwischen Funj und Äthiopien überflüssig machte, und die Beziehungen zwischen den beiden Staaten sollten bald in offene Feindschaft umschlagen. Noch 1597 wurden die Beziehungen als freundschaftlich bezeichnet, und der Handel florierte.

In der Zwischenzeit stieg unter der Herrschaft von Sultan Dakin (1568-1585) Ajib, ein kleiner König von Nordnubien, auf. Als Dakin von einem gescheiterten Feldzug im äthiopisch-sudanesischen Grenzgebiet zurückkehrte, hatte Ajib genug Macht erlangt, um größere politische Autonomie zu fordern und zu erhalten. Einige Jahre später zwang er Sultan Tayyib, seine Tochter zu heiraten, und machte damit Tayyib und dessen Nachkommen und Nachfolger Unsa zu seinen Vasallen. Unsa wurde schließlich 16031604 von Abd al-Qadir II. abgesetzt, was Ajib dazu veranlasste, in das Kernland der Funj einzufallen. Seine Armeen drängten den Funj-König in den Südosten des Landes. So herrschte Ajib effektiv über ein Reich, das von Dongola bis nach Äthiopien reichte. Abd el-Qadir II., der schließlich im Dezember 1606 abgesetzt wurde, floh nach Äthiopien und unterwarf sich Kaiser Susenyos, was Susenyos die Möglichkeit gab, in die Angelegenheiten des Sultanats einzugreifen. Dem neuen Sultan von Funj, Adlan I., gelang es jedoch, den Kriegsverlauf gegen Ajib zu wenden und ihn schließlich 1611 oder 1612 zu töten. Während er die Reste von Ajibs Armee nach Norden verfolgte, wurde Adlan II. selbst abgesetzt und von einem Sohn des früheren Sultans Abd al-Qadir II., Badi I., abgelöst. Die Nachfolger von Ajib, die Abdallab, sollten alles nördlich des Zusammenflusses von Blauem und Weißem Nil erhalten, das sie als Vasallenkönige von Sennar regieren sollten. Damit verloren die Funj die direkte Kontrolle über einen Großteil ihres Reiches.

Gipfel des 17. Jahrhunderts

Die Unterwerfung von Abd al-Qadir II. unter den äthiopischen Kaiser und die Möglichkeit einer daraus resultierenden Invasion blieben ein Problem für die Sultane von Funj. Adlan I. war offenbar zu schwach, um etwas gegen diese Situation zu unternehmen, aber Badi I. konnte die Sache selbst in die Hand nehmen. Ein reiches Geschenk von Susenyos, das er vielleicht in dem Glauben schickte, dass die Nachfolger von Abd al-Qadir II. dessen Unterwerfung honorieren würden, wurde mit zwei lahmen Pferden und ersten Überfällen auf äthiopische Posten rüde beantwortet. Susenyos, der anderweitig beschäftigt war, reagierte auf diesen Akt der Aggression erst 1617, als er mehrere Funj-Provinzen überfiel. Diese gegenseitigen Überfälle eskalierten schließlich in den Jahren 1618 und 1619 zu einem ausgewachsenen Krieg, in dessen Verlauf viele der östlichen Provinzen der Funj verwüstet wurden. Es kam auch zu einer Entscheidungsschlacht, die in den äthiopischen Quellen als Sieg dargestellt wird, was jedoch dadurch in Frage gestellt wird, dass sich die äthiopischen Truppen unmittelbar danach zurückzogen. Nach dem Krieg herrschte zwischen den beiden Ländern über ein Jahrhundert lang Frieden.

Der Funj-Sultan, der während des Krieges regierte, Rabat I., war der erste in einer Reihe von drei Monarchen, unter denen das Sultanat eine Periode des Wohlstands, der Expansion und der verstärkten Kontakte mit der Außenwelt erlebte, aber auch mit mehreren neuen Problemen konfrontiert wurde.

Im 17. Jahrhundert sahen sich die Shilluk und die Sennar gezwungen, eine ungute Allianz einzugehen, um die wachsende Macht der Dinka zu bekämpfen. Nachdem das Bündnis gescheitert war, besetzte Sultan Badi II. 1650 die nördliche Hälfte des Shilluk-Königreichs. Unter seiner Herrschaft besiegten die Funj das westlich gelegene Königreich Taqali und machten dessen Herrscher (genannt Woster oder Makk) zu seinem Vasallen.

Rückgang

Der Sennar hatte Ende des 17. Jahrhunderts seine Blütezeit, doch im 18. Jahrhundert begann sein Niedergang, als die Macht der Monarchie untergraben wurde. Die größte Herausforderung für die Autorität des Königs waren die von Händlern finanzierten Ulama, die darauf bestanden, dass es rechtmäßig ihre Pflicht sei, für Gerechtigkeit zu sorgen.

Um 1718 wurde die vorherige Dynastie, die Unsab, durch einen Staatsstreich gestürzt und durch Nul ersetzt, der zwar mit dem vorherigen Sultan verwandt war, aber praktisch eine eigene Dynastie gründete.

In den Jahren 1741 und 1743 unternahm der junge äthiopische Kaiser Iyasu II. erste Raubzüge nach Westen und versuchte, schnell militärischen Ruhm zu erlangen. Im März 1744 stellte er ein Heer von 30.000-100.000 Mann für eine neue Expedition zusammen, die zunächst als weiterer Raubzug gedacht war, sich aber bald zu einem Eroberungskrieg entwickelte. An den Ufern des Flusses Dinder lieferten sich die beiden Staaten eine heftige Schlacht, die zugunsten von Sennar ausging. Iyasu II. kehrte, wie der Reisende James Bruce feststellte, geplündert nach Äthiopien zurück, so dass er seinen Feldzug als Erfolg verbuchen konnte. Unterdessen wurde Badi IV. durch die Zurückweisung der äthiopischen Invasion zum Nationalhelden. Die Feindseligkeiten zwischen den beiden Staaten dauerten bis zum Ende der Herrschaft von Iyasu II. im Jahr 1755 an, und die durch diesen Krieg verursachten Spannungen waren noch 1773 zu verzeichnen. Der Handel wurde jedoch bald nach dem Konflikt wieder aufgenommen, wenn auch in geringerem Umfang.

Es wird vermutet, dass Badis Sieg über die Äthiopier seine Macht gestärkt hat. 17434 ließ er seinen Wesir hinrichten und übernahm die Macht. Er versuchte, eine neue Machtbasis zu schaffen, indem er den bisherigen Herrscherclan säuberte, den Adel seines Landes beraubte und stattdessen Klienten aus der westlichen und südlichen Peripherie seines Reiches begünstigte. Einer dieser Klienten war Muhammad Abu Likayik, ein Hamaj (ein allgemeiner sudanesischer Begriff für die nicht- oder halbarabische Bevölkerung der Gezira und des äthiopisch-sudanesischen Grenzgebiets vor dem Funj) aus dem Osten von Fazughli, dem 17478 Land unmittelbar südlich von Sennar zugesprochen wurde. Er war ein Kavalleriekommandeur, der den Auftrag hatte, Kordofan zu befrieden, das zu einem Schlachtfeld zwischen den Funj und den Musabb“at, Flüchtlingen aus dem Sultanat Darfur, geworden war. Die Fur hatten bis 1755 die Oberhand, als es Abu Likayik schließlich gelang, Kordofan zu erobern und es zu seinem neuen Machtstützpunkt zu machen. In der Zwischenzeit machte sich Sultan Badi aufgrund seiner repressiven Maßnahmen immer unbeliebter. Schließlich wurde Abu Likayik von unzufriedenen Adligen aus Funj, von denen viele in Kordofan lebten, überzeugt, auf die Hauptstadt zu marschieren. 17601761 erreichte er Alays am Weißen Nil, wo ein Konzil stattfand, auf dem Badi formell abgesetzt wurde. Anschließend belagerte er Sennar, das er am 27. März 1762 einnahm. Badi floh nach Äthiopien, wurde aber 1763 ermordet. Damit begann die Hamaj-Regentschaft, in der die Funj-Monarchen zu Marionetten der Hamaj wurden.

Abu Likayik setzte ein anderes Mitglied der königlichen Familie als seinen Marionettensultan ein und regierte als Regent. Damit begann ein langer Konflikt zwischen den Funj-Sultanen, die versuchten, ihre Unabhängigkeit und Autorität wiederherzustellen, und den Hamaj-Regenten, die versuchten, die Kontrolle über die wahre Macht des Staates zu behalten. Diese internen Spaltungen schwächten den Staat erheblich, und im späten 18. Jahrhundert übernahm Mek Adlan II., der Sohn von Mek Taifara, die Macht in einer turbulenten Zeit, in der sich eine türkische Präsenz im Funj-Königreich etablierte. Der türkische Herrscher, Al-Tahir Agha, heiratete Khadeeja, die Tochter von Mek Adlan II. Dies ebnete den Weg für die Assimilierung der Funj in das Osmanische Reich.

Im späteren 18. Jahrhundert zerfiel der Staat der Funj rasch. 17856 eroberte das Fur-Sultanat Kordofan, das es bis zur ägyptischen Invasion von 1821 halten konnte. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts verlor Sennar den Tigre im heutigen Eritrea an den aufstrebenden Naib („Stellvertreter“) von Massawa, während sich Taka um den sudanesischen Mareb-Fluss nach 1791 unabhängig machte. Die Shukriya wurde die neue dominierende Macht in der Butana. Nach 1802 war die Autorität des Sultanats endgültig auf die Gezira beschränkt. In den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts wurde das Königreich von exzessiven Bürgerkriegen geplagt. Der Regent Muhammad Adlan, der 1808 an die Macht kam und dessen Vater von einem Kriegsherrn der damaligen Zeit ermordet worden war, konnte diese Kriege beenden und das Königreich für weitere 13 Jahre stabilisieren.

1820 begann Ismail bin Muhammad Ali, General und Sohn des nominell osmanischen Vasallen Muhammad Ali Pascha, mit der Eroberung des Sudan. Als Muhammad Adlan erkannte, dass die Türken im Begriff waren, sein Gebiet zu erobern, bereitete er sich auf den Widerstand vor und befahl, die Armee am Zusammenfluss des Nils zu versammeln, doch Anfang 1821 fiel er in der Nähe von Sennar einem Komplott zum Opfer. Einer der Mörder, ein Mann namens Daf“Allah, ritt zurück in die Hauptstadt, um die Unterwerfungszeremonie von Sultan Badi VII. unter die Türken vorzubereiten. Im Mai 1821 erreichten die Türken den Zusammenfluss des Nils. Danach reisten sie den Blauen Nil stromaufwärts bis nach Sennar. Zu ihrer Enttäuschung mussten sie feststellen, dass Sennar, das einst den Ruf von Reichtum und Pracht genoss, heute nur noch ein Trümmerhaufen war. Am 14. Juni erhielten sie die offizielle Unterwerfung von Badi VII.

Verwaltung

Die Sultane von Sennar waren zwar mächtig, aber nicht absolut, denn ein Rat von 20 Ältesten hatte ebenfalls ein Mitspracherecht bei staatlichen Entscheidungen. Unterhalb des Königs standen der oberste Minister, der Amin, und der Dschundi, der den Markt überwachte und als Befehlshaber der Staatspolizei und des Geheimdienstes fungierte. Ein weiterer hoher Hofbeamter war der sid al-qum, ein königlicher Leibwächter und Henker. Nur er durfte königliches Blut vergießen, da er den Auftrag hatte, alle Brüder eines frisch gewählten Königs zu töten, um Bürgerkriege zu verhindern.

Der Staat war in mehrere Provinzen unterteilt, die von einem Manjil regiert wurden. Jede dieser Provinzen war wiederum in Unterprovinzen unterteilt, die von einem Makk regiert wurden und jeweils ihrem jeweiligen Manjil unterstellt waren. Der wichtigste Manjil war der der Abdallabs, gefolgt von Alays am Weißen Nil, den Königen der Region des Blauen Nils und schließlich den übrigen. Der König von Sennar übte seinen Einfluss auf die Manjils aus und zwang sie, eine Frau aus dem königlichen Clan zu heiraten, die als königliche Spione fungierten. Außerdem saß immer ein Mitglied des königlichen Clans an ihrer Seite und beobachtete ihr Verhalten. Außerdem mussten die Manjils jedes Jahr nach Sennar reisen, um Tribut zu zahlen und Rechenschaft über ihre Taten abzulegen.

Unter König Badi II. wurde Sennar zur festen Hauptstadt des Staates und es entstanden schriftliche Dokumente über Verwaltungsangelegenheiten, wobei das älteste bekannte Dokument aus dem Jahr 1654 stammt.

Militär

Die Armee von Sennar war feudal. Jedes Adelshaus konnte eine Militäreinheit aufstellen, deren Stärke sich an der Zahl der Reiter orientierte. Die Untertanen waren zwar in der Regel bewaffnet, wurden aber nur selten in den Krieg gerufen, wenn äußerste Not herrschte. Die meisten Funj-Krieger waren Sklaven, die traditionell bei den jährlichen Sklavenüberfällen, den Salatiya, gefangen genommen wurden, die sich gegen die staatenlosen Nicht-Muslime in den Nuba-Bergen richteten, die abwertend als Fartit bezeichnet wurden. Die Armee war unterteilt in die Infanterie, vertreten durch einen Beamten namens muqaddam al-qawawid, und die Kavallerie, vertreten durch den muqaddam al-khayl. Der Sultan führte die Armeen nur selten in die Schlacht und ernannte stattdessen einen Befehlshaber für die Dauer des Feldzugs, den amin jaysh al-sultan. Nomadenkrieger, die für den Funj kämpften, hatten einen selbst ernannten Anführer, den aqid oder qa“id.

Die Bewaffnung der Funj-Krieger bestand aus Stoßlanzen, Wurfmessern, Speeren, Fellschilden und vor allem aus langen Breitschwertern, die beidhändig geführt werden konnten. Die Körperpanzerung bestand aus Leder oder Steppdecken und zusätzlich aus Kettenhemden, während die Hände durch Lederhandschuhe geschützt waren. Auf dem Kopf trug man Eisen- oder Kupferhelme. Auch die Pferde waren gepanzert und trugen dicke Steppdecken, kupferne Kopfbedeckungen und Brustplatten. Die Rüstungen wurden zwar auch vor Ort hergestellt, aber zeitweise auch importiert. Im späten 17. Jahrhundert versuchte Sultan Badi III., die Armee durch den Import von Feuerwaffen und sogar Kanonen zu modernisieren, doch wurden diese nach seinem Tod schnell wieder verworfen, nicht nur, weil der Import teuer und unzuverlässig war, sondern auch, weil die traditionell bewaffneten Eliten um ihre Macht fürchteten. In den frühen 1770er Jahren bemerkte James Bruce, dass der Sultan „nicht eine einzige Muskete in seiner ganzen Armee“ besaß.

Einmal im Jahr führte Sennar einen Sklavenüberfall auf die Regionen im Süden und Südwesten durch.

Die Funj setzten Söldner der Shilluk und Dinka ein.

Religion

Zum Zeitpunkt des Besuchs von David Reubeni im Jahr 1523 waren die Funj, ursprünglich Heiden oder synkretistische Christen, zum Islam übergetreten. Wahrscheinlich konvertierten sie, um ihre Herrschaft über ihre muslimischen Untertanen zu erleichtern und den Handel mit Nachbarländern wie Ägypten zu fördern. Ihre Annahme des Islam war jedoch nur nominell, und tatsächlich verzögerten die Funj die Islamisierung Nubiens sogar, da sie stattdessen vorübergehend die afrikanischen sakralen Traditionen stärkten. Die von ihnen errichtete Monarchie war göttlich, ähnlich wie in vielen anderen afrikanischen Staaten: Der Sultan der Funj hatte Hunderte von Frauen und verbrachte die meiste Zeit seiner Herrschaft im Palast, abgeschottet von seinen Untertanen und nur mit einer Handvoll Beamter in Kontakt. Man durfte ihn nicht beim Essen sehen. Bei der seltenen Gelegenheit, bei der er sich in der Öffentlichkeit zeigte, tat er dies nur mit einem Schleier und in Begleitung von viel Pomp. Der Sultan wurde regelmäßig vor Gericht gestellt und konnte, wenn er für unzureichend befunden wurde, hingerichtet werden. Alle Funj, vor allem aber der Sultan, galten als fähig, Zauberei zu erkennen. Islamischen Talismanen, die in Sennar geschrieben wurden, wurden aufgrund der Nähe zum Sultan besondere Kräfte zugeschrieben. In der Bevölkerung waren nicht einmal die Grundlagen des islamischen Glaubens allgemein bekannt. Schweinefleisch und Bier wurden in weiten Teilen des Königreichs als Grundnahrungsmittel verzehrt, und der Tod einer wichtigen Person wurde mit „gemeinschaftlichem Tanzen, Selbstverstümmelung und Wälzen in der Asche des Festfeuers“ beklagt. Zumindest in einigen Regionen wurde von älteren Menschen, Krüppeln und anderen, die ihren Verwandten und Freunden zur Last fielen, erwartet, dass sie sich lebendig begraben oder anderweitig beseitigen ließen. Noch im späten 17. Jahrhundert hieß es, dass das Sultanat Funj nicht den „Gesetzen der Türken“, d. h. dem Islam, folgte. Bis zum 18. Jahrhundert war der Islam also nicht viel mehr als eine Fassade.

Trotzdem traten die Funj von Anfang an als Förderer des Islam auf und förderten die Ansiedlung muslimischer Heiliger in ihrem Herrschaftsgebiet. In der Folgezeit zwangen Bürgerkriege die Bauern, bei den heiligen Männern Schutz zu suchen; die Sultane verloren die bäuerliche Bevölkerung an die Ulama.

Der Zusammenbruch der christlichen nubischen Staaten ging Hand in Hand mit dem Zusammenbruch der christlichen Institutionen. Der christliche Glaube existierte jedoch weiter, wenn auch mit abnehmender Tendenz. Jahrhundert waren große Teile der nubischen Bevölkerung noch christlich. Dongola, die ehemalige Hauptstadt und das christliche Zentrum des makurischen Königreichs, wurde um die Wende zum 16. Jahrhundert weitgehend islamisiert, obwohl ein Franziskanerbrief die Existenz einer Gemeinde unmittelbar südlich von Dongola bestätigt, die noch 1742 ein „entartetes Christentum“ praktizierte. Einem Bericht von Poncet aus dem Jahr 1699 zufolge reagierten die Muslime auf die Begegnung mit Christen in den Straßen von Sennar mit dem Rezitieren der Schahada. Die Region Fazughli scheint nach ihrer Eroberung im Jahr 1685 zumindest eine Generation lang christlich gewesen zu sein; ein christliches Fürstentum wurde in der Region erst 1773 erwähnt. Die Tigre im Nordwesten Eritreas, die zur Konföderation der Beni Amer gehörten, blieben bis ins 19. Jahrhundert hinein Christen. Rituale, die auf christliche Traditionen zurückgehen, überdauerten die Konversion zum Islam und wurden noch bis ins 20.

Seit dem 17. Jahrhundert waren ausländische christliche Gruppen, vor allem Kaufleute, in Sennar präsent, darunter Kopten, Äthiopier, Griechen, Armenier und Portugiesen. Das Sultanat diente auch als Zwischenstation für äthiopische Christen, die nach Ägypten und ins Heilige Land reisten, sowie für europäische Missionare, die nach Äthiopien reisten.

Sprachen

In der christlichen Zeit wurden nubische Sprachen in der Region von Assuan im Norden bis zu einem unbestimmten Punkt südlich des Zusammenflusses von Blauem und Weißem Nil gesprochen. Sie blieben während der Funj-Periode wichtig, wurden aber allmählich vom Arabischen verdrängt, ein Prozess, der im Zentralsudan bis zum 19.

Nach dem Übertritt der Funj zum Islam entwickelte sich Arabisch zur Verkehrssprache in Verwaltung und Handel und wurde auch als Sprache der Religion verwendet. Während der königliche Hof noch eine Zeit lang seine vorarabische Sprache sprach, wurde um 1700 die Kommunikationssprache des Hofes Arabisch. Im 18. Jahrhundert wurde Arabisch die Schriftsprache der staatlichen Verwaltung. Noch 1821, als das Königreich fiel, waren einige Adlige aus der Provinz nicht in der Lage, Arabisch zu sprechen. Evliya Çelebi (17. Jahrhundert) und Joseph Russegger (Mitte des 19. Jahrhunderts) beschrieben eine vorarabische Sprache im Kernland von Funj. Çelebi legte eine Auflistung von Ziffern und ein Gedicht vor, die beide in arabischer Schrift verfasst sind; bei den Ziffern handelt es sich eindeutig um Kanuri, während die Sprache, in der das Gedicht verfasst wurde, unbestimmt bleibt. Russegger stellte fest, dass eine Fungi-Sprache, die ähnlich wie Nubisch klingt und viele arabische Wörter übernommen hat, bis nach Khartum gesprochen wurde, auch wenn sie im Vergleich zum Arabischen bereits eine untergeordnete Rolle spielte. In Kordofan wurde Nubisch noch bis in die 1820er und 1830er Jahre als primäre oder zumindest sekundäre Sprache gesprochen.

Während der Herrschaft von Sultan Badi III. im späten 17. und frühen 18. Jahrhundert wurde die wohlhabende und kosmopolitische Hauptstadt Sennar als „fast die größte Handelsstadt“ in ganz Afrika bezeichnet. Der Reichtum und die Macht der Sultane beruhten lange Zeit auf der Kontrolle der Wirtschaft. Alle Karawanen wurden vom Monarchen kontrolliert, ebenso wie der Goldvorrat, der als Hauptwährung des Staates diente. Wichtige Einnahmen kamen aus den Zöllen, die auf den Karawanenrouten nach Ägypten und zu den Häfen am Roten Meer sowie auf den Pilgerverkehr aus dem Westsudan erhoben wurden. Im späten 17. Jahrhundert hatten die Funj den Handel mit dem Osmanischen Reich aufgenommen. Im späten 17. Jahrhundert setzte sich mit der Einführung des Münzgeldes ein unreguliertes Marktsystem durch, und die Sultane verloren die Kontrolle über den Markt an eine neue kaufmännische Mittelschicht. Ausländische Währungen wurden von den Kaufleuten in großem Umfang verwendet, wodurch die Macht des Monarchen, die Wirtschaft genau zu kontrollieren, gebrochen wurde. Der florierende Handel schuf eine wohlhabende Klasse gebildeter und belesener Kaufleute, die sich eingehend mit dem Islam befassten und über den Mangel an Orthodoxie im Königreich besorgt waren. Das Sultanat tat auch sein Bestes, um den Sklavenhandel nach Ägypten zu monopolisieren, vor allem durch die jährliche Karawane von bis zu 1 000 Sklaven. Dieses Monopol war im siebzehnten Jahrhundert am erfolgreichsten, obwohl es auch im achtzehnten Jahrhundert noch bis zu einem gewissen Grad funktionierte.

Die Herrscher von Sennar trugen den Titel eines Mek (Sultan). Die Anzahl ihrer Regentschaften variiert von Quelle zu Quelle.

Quellen

  1. Funj Sultanate
  2. Sultanat von Sannar
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.