Habsburg

Zusammenfassung

Das Haus Habsburg (oder Haus Habsburg, Italianisierung von Habsburg, Habsburg), auch Haus Österreich genannt, ist eines der wichtigsten und ältesten Königs- und Kaiserhäuser Europas. Ihre Mitglieder waren viele Jahrhunderte lang Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, regierten Österreich als Herzöge, Erzherzöge und Kaiser, waren Könige von Spanien und Könige von Portugal.

Der Name „Habsburg“ leitet sich von der Habichtsburg ab, einer Burg in der gleichnamigen Gemeinde im Schweizer Kanton Aargau, die an den Ufern der Aare liegt. Die „Habichtfestung“, so die deutsche Bezeichnung, war ursprünglich Sitz und Lehen der Habsburger. Sie waren in Wirklichkeit Höflinge von Kaiser Friedrich I. von Hohenstaufen, genannt Barbarossa“, dem sie in ihren Umzügen mit Habichten folgten, daher der Name.

Von Südwestdeutschland aus dehnte die Familie ihren Einfluss und ihre Besitztümer in den Gebieten des Heiligen Römischen Reiches nach Osten bis ins heutige Österreich aus (1278-1382). Innerhalb weniger Generationen gelang es der Familie, den Kaiserthron zu besteigen, den sie in verschiedenen Perioden (1273-1291 und 1298-1308, 1438-1740 und 1745-1806) innehatte. Im 14. Jahrhundert spaltete sich die Erblinie in den albertinischen Zweig (Alberto della Treccia) und den leopoldinischen Zweig (Leopold der Stolze), der 1457 ausstarb.

Maximilian I. erwarb die Niederlande durch seine Heirat mit Maria (1477), der Erbin der Herzöge von Burgund, während sein Sohn Philipp der Schöne Spanien durch seine Heirat mit Johanna der Wahnsinnigen, der Tochter von Ferdinand II. von Aragon und Isabella von Kastilien, erwarb. Ihr Sohn, Karl V., erbte von ihnen ein Reich, in dem „die Sonne niemals untergeht“. Nach seiner Abdankung im Jahr 1556 spaltete sich die Familie in die beiden Zweige der Habsburger von Spanien, die 1700 mit Karl II. von Spanien ausstarben, und die Habsburger von Österreich. Die direkte Linie der Habsburger erlosch formell 1780 mit dem Tod von Maria Theresia von Österreich, dem letzten regierenden Mitglied (und der einzigen Frau) der österreichischen Erblande. Die Linie wurde jedoch mit ihren Nachkommen aus der Ehe mit Franz I. von Lothringen fortgesetzt: Habsburg-Lothringen galt als Kadettenzweig der Habsburger und die Mitglieder der neuen Linie gehörten weiterhin zum Haus Österreich.

Nach der Auflösung des Heiligen Römischen Reiches und um der Hegemonie Napoleons entgegenzuwirken, rief Franz II. 1804 das Kaisertum Österreich aus und vermied so den Verlust seiner Kaiserwürde. Zwei Jahre später, am 6. August 1806, erklärte er das Heilige Römische Reich endgültig für aufgelöst und verzichtete auf seine Krone. Franziskus war der einzige „Doppelkaiser“ der Weltgeschichte: Franz II., Kaiser der Römer, und Franz I., Kaiser von Österreich.

Ungarn, das nach der Heirat Ferdinands I., des jüngeren Bruders Karls V., mit Anna Jagellon seit 1526 formell unter habsburgischer Herrschaft stand, tatsächlich aber vom Osmanischen Reich besetzt war, wurde 1683-1699 zurückerobert, und die Habsburger behielten es bis 1918. Mit dem so genannten Ausgleich zwischen dem ungarischen Adel und der Habsburger Monarchie im Jahr 1867 entstand die österreichisch-ungarische Monarchie, die bis 1919 Bestand hatte.

Das Motto der Dynastie lautet A.E.I.O.U. und wird allgemein als Austriae est imperare orbi universo („Österreich soll die Welt beherrschen“) interpretiert.

Ursprünge des Stammbaums

Die Frage nach den Ursprüngen der Dynastie ist sehr umstritten, da sie sich aufgrund ihres hohen Alters im Nebel der Zeit verliert und eine sichere Rekonstruktion schwierig ist. Nimmt man jedoch den Grafen von Elsass, Guntram den Reichen, als sicheren Stammvater, so gelten seine sichersten Vorfahren als die Heticoniden, Nachkommen des Heticon von Elsass. Für diese These sprechen der tatsächliche Besitz verschiedener Lehen im Elsass durch die Familie bis ins 17. Jahrhundert und die inzwischen gesicherte Identifizierung von Guntram dives, Vasall Ottos I. und Nachkomme Ethicons, mit Guntram dem Reichen aus den Acta Murensia.

Mit Werner II. Graf von Elsass, Sohn von Radbod und Enkel von Guntram, taucht der Name des Hauses Habsburg zum ersten Mal auf, nach einer Burg, die Werner im Aargau erbaut hatte und die Habichtsburg genannt wurde, daher Habsburg oder Hapsburg. Werner I. erwarb nach 1082 den Titel eines Grafen von Habsburg. Mit Rudolf I. erlangten die Habsburger 1273 die Reichswürde und damit Österreich, die Steiermark und Krain; die Ernennung wurde jedoch von Ottokar II. von Böhmen nicht anerkannt, der die Abtretung der vom Kaiser beanspruchten Gebiete bestritt. Dann war der Kampf unvermeidlich, und Rudolf I. setzte sich durch, indem er seinem Rivalen den Besitz der Marca Orientalis entriss.

Der Sohn Rudolfs I., Albert I., der 1298 König der Römer wurde, festigte sein Herrschaftsgebiet; so gelang es der Familie innerhalb weniger Generationen, den Kaiserthron zu erringen, den sie fast ununterbrochen bis 1740 innehatte und der nach dem kurzen Interregnum Karls VII. von Wittelsbach an die neu entstandene Dynastie Habsburg-Lothringen überging. Auf Albert I. folgten Albert III. der Tapfere und Leopold III. der Stolze, mit denen sich die Familie in zwei Erblinien aufspaltete.

Albertinische und Leopoldinische Linie

Die albertinische Linie starb mit Ladislaus dem Posthumen 1457 aus, während die leopoldinische Linie fortbestand. Friedrich I. von der Steiermark, Enkel von Leopold III. und Kaiser unter dem Namen Friedrich III. (1452-1493), vereinigte die verschiedenen habsburgischen Besitzungen unter einem Banner und erhob Österreich zum Erzherzogtum, dank Urkunden, die als Privilegium maius in die Geschichte eingingen. Sein Sohn Maximilian I. (Kaiser von 1493 bis 1519) setzte die Reihe der Ehen in Gang, die die Habsburger zur mächtigsten Dynastie Europas machten (seine Ehe mit Maria von Burgund, Erbin der burgundischen Ländereien, und die seines Sohnes Philipp des Schönen mit Johanna der Wahnsinnigen, Erbin von Kastilien und Aragonien, ermöglichten es seinem ältesten Sohn, dem späteren Karl V., das größte Reich der Welt zu erben, ein Reich, in dem „die Sonne niemals untergeht“. Der Bruder Karls V., Ferdinand I., heiratete 1521 Anne Jagellona, Erbin von Böhmen und Ungarn.

Karl V.

Karl von Gent wurde 1519 unter dem Namen Karl V. zum Kaiser gekrönt und vereinigte dank der Heiratspolitik seines Großvaters Maximilian I. ein riesiges Reich, bestehend aus: Kastilien, die Niederlande, Burgund, die Franche-Comté, das Elsass, Aragon (mit allen italienischen Besitzungen), Österreich, die Steiermark, Kärnten und alle Gebiete der spanischen Kolonien in der Neuen Welt.

Dank der Heirat seines Bruders Ferdinand I. mit Anna Jagiellonian kamen auch Böhmen und Ungarn zum Reich hinzu. Karl V. kämpfte wiederholt gegen Frankreich, das sein einziges Hindernis bei seinem Versuch war, Europa zu beherrschen. Nach ständigen Kriegen mit den Franzosen, den deutschen Fürsten und den Engländern, die die Gold- und Silberlieferungen aus den Kolonien plünderten, war Karl V. gezwungen, zugunsten seines Sohnes Philipp II. abzudanken, an den das Land gehen sollte: Spanien (der Rest ging an seinen Bruder Ferdinand I., zusammen mit der Kaiserkrone.

Dynastien verschmolzen zum Haus Habsburg

Dieser Zweig der Familie Habsburg wird als spanisch oder spanisch bezeichnet, um ihn vom österreichischen Zweig zu unterscheiden. Sie wurde nach dem Tod von Karl V. am 21. September 1558 mit der Thronbesteigung seines Sohnes Philipp II. gegründet. Philipp II. versuchte, mit Frankreich Frieden zu schließen, indem er einen Waffenstillstand unterzeichnete, der jedoch bald darauf zum Krieg mit Spanien führte, wobei die spanischen Truppen 1557 in der Schlacht von St. Quentin in Frankreich siegten. Nach dem Sieg über die Franzosen begannen die Verhandlungen, die im Vertrag von Cateau-Cambrésis gipfelten, der die spanische Vorherrschaft in Europa und in Italien festschrieb. Während der Herrschaft Philipps II. entwickelten sich Kultur, Kunst und viele andere Bereiche, wie z. B. die Religion, doch während seiner Regierungszeit nahm die spanische Inquisition ihre Tätigkeit wieder auf und verbrannte Tausende von Mauren und Juden auf dem Scheiterhaufen und vertrieb sie aus dem Land.

Gegen die Briten, Holländer und Türken

Philipp II. war mit zwei großen Kriegen konfrontiert. Der erste war der niederländische Unabhängigkeitskrieg, in dessen Folge das Gebiet der Niederlande in die Sieben Vereinigten Provinzen, die späteren Niederlande, und die Spanischen Niederlande, das spätere Belgien, aufgeteilt wurde, die bis 1700 unter spanischer Kontrolle blieben. Der zweite wurde von Spanien und England ausgefochten und endete 1588 mit der Niederlage der Spanischen Unbesiegbaren Armee; diese Niederlage markierte den Beginn des Niedergangs des habsburgischen Spaniens, das ein halbes Jahrhundert zuvor unangefochtene Hegemonie in Europa und Amerika gewesen war. Die spanischen Habsburger nahmen auch an der Schlacht von Lepanto 1571 teil, in der eine starke christliche Flotte die türkische Flotte besiegte. Die Herrschaft Philipps II. endete mit dem Krieg, der 1589 ausbrach und in dem Spanien von Frankreich, England und den Vereinigten Provinzen besiegt wurde.

Der Niedergang und das Ende der Dynastie

Auf Philipp II. folgte Philipp III. (1578-1621), der die alten Kriege gegen England und die Niederlande wieder aufnahm, die zu nichts führten; außerdem vertrieb er dreihunderttausend Mauren aus dem Land und verschlechterte damit die ohnehin schon prekäre wirtschaftliche Lage des Landes. Nach dem Tod Philipps III. bestieg 1621 sein Sohn Philipp IV. den Thron. Wie sein Vater führte er neue Kriege gegen Frankreich, Savoyen, die Vereinigten Provinzen und die Republik Venedig, wurde jedoch besiegt und verlor wichtige Territorien in Italien und den Kolonien.

Der letzte Habsburger von Spanien war Karl II., Sohn von Philipp IV. Wie sein Vater erwies er sich als ungeschickt und unfähig, und mit seinen ständigen Kriegen gegen Frankreich führte er Spanien in den Abgrund. Als er 1700 starb, ohne einen Erben zu hinterlassen, brach der Spanische Erbfolgekrieg zwischen Frankreich und Österreich aus, der zum völligen Zusammenbruch der spanischen Macht und zum Ende der habsburgischen Herrschaft in Spanien führte.

Dieser Zweig der habsburgischen Familie erhielt die Bezeichnung Österreich, aufgrund ihrer Regentschaft in Österreich und zur Unterscheidung vom spanischen Zweig, der bis 1700 als der stärkere und prestigeträchtigere der beiden angesehen wurde, da sich sein Herrschaftsgebiet von Europa bis nach Amerika erstreckte. Der österreichische Zweig der Familie entstand 1521 mit dem Vertrag von Worms, in dem die Aufteilung der habsburgischen Herrschaftsgebiete unter den beiden Erben festgelegt wurde: Ferdinand I. erhielt die Herrschaft über Österreich, während Karl V., der ältere Bruder, die übrigen Gebiete regieren sollte. Ferdinand I. übernahm die bürokratischen Reformen seines Großvaters Maximilian I. und ordnete alle unter seiner Herrschaft stehenden Territorien konsequent neu.

Heilige Römische Kaiser

Nach dem Tod Karls V. im Jahr 1558 ging der Kaisertitel auf seinen Bruder Ferdinand I. über und blieb somit dem österreichischen Zweig der Familie vorbehalten, dem es aufgrund seiner Macht und seines Einflusses auf die deutschen Fürsten immer gelang, die Kaiserwahl durch das Kurfürstenkollegium bis zum Tod Karls VI. Nach dem Verlust des Kaisertitels für einige Jahre gelang es Franz Stephan von Lothringen, dem Gemahl der Tochter Karls VI. und Erbin Maria Theresia, sich 1745 wählen zu lassen und den traditionellen Besitz des inzwischen zur reinen Ehre gewordenen Kaisertitels zugunsten der männlichen Kinder der neuen Dynastie Habsburg-Lothringen wiederherzustellen.

Gegen Türken und Protestanten

Die Habsburger von Österreich waren durch die Umstände gezwungen, sich der Invasion der Türken zu stellen, die den Balkan in die Knie zwangen und in Ungarn einmarschiert waren, dessen Erbe Ferdinand war; Innerhalb eines Jahrzehnts standen die Türken vor den Toren Wiens (das sie 1529 zum ersten Mal belagerten).

Ab dem 16. Jahrhundert befanden sich fast alle Mitglieder der Familie im Kampf gegen die Türken. Auf Ferdinand I. folgten Maximilian II. und Rudolf II.; letzterer verlegte den königlichen Hof und das Zentrum der Macht von Wien nach Prag. Er trat die Nachfolge von Rudolf II. Matthias an, der ihn bereits vor seinem Tod besiegt und entmachtet hatte, wobei ihm formell nur der Kaisertitel blieb. Nach seiner Ernennung zum Kaiser versuchte Matthias, die Privilegien aufzuheben, die Rudolf II. den böhmischen Adligen ein Jahrzehnt zuvor gewährt hatte; die Reaktion darauf war der Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges, eine Folge der Verteidigung von Prag.

Am 23. Mai 1618 schickten einige protestantische Adlige unter der Führung des Grafen Heinrich Matthäus von Thurn-Valsassina, die die Abschaffung der bereits durch die Edikte Rudolfs II. sanktionierten Religionsfreiheit befürchteten, eine Delegation zum Schloss, um von den Vertretern der kaiserlichen Regierung genaue Garantien zu verlangen. Das Treffen artete bald in einen Austausch von Beleidigungen zwischen den beiden Seiten aus und endete in einem Aufruhr, als zwei habsburgische Leutnants und der Sekretär, Vertreter der katholischen Fraktion, aus den Fenstern des Palastes geworfen wurden.

Der Dreißigjährige Krieg und der Einmarsch der Türken

Der Prager Fenstersturz war der Auslöser für den Dreißigjährigen Krieg, einen religiös motivierten Kampf, der an mehreren Fronten und zu mehreren Gelegenheiten von Österreich, Frankreich, den Vereinigten Provinzen, England, Dänemark, Schweden, Polen und den verschiedenen deutschen Fürstentümern geführt wurde. Dieser Krieg war für die Habsburger von der Idee getrieben, Europa zu beherrschen und unter einem Glauben zu vereinen, ein universelles Kaisertum wiederherzustellen und gleichzeitig die protestantische Reformation auszurotten. Nach zahlreichen Frontenwechseln und immensen Zerstörungen auf dem gesamten Kontinent endete der Krieg jedoch mit einem weitgehenden Patt, das durch den Westfälischen Frieden von 1648 bestätigt wurde.

Nach dem blutigen Dreißigjährigen Krieg kam eine neue Bedrohung durch die türkische Invasion, der Leopold I., ein großer militärischer Führer, gegenüberstand. Seit 1663 war eine große und massive Offensive des Osmanischen Reiches im Gange, das immer weiter nach Westen vordrang und auf Kollisionskurs mit dem habsburgischen Einflussbereich war. Das kaiserliche Heer sah sich zunächst begünstigt, musste sich aber nach einem Aufstand ungarischer Adliger und der drängenden türkischen Offensive auf die Hauptstadt zurückziehen, bis König Johann III. von Polen den Österreichern zu Hilfe kam und die Truppen des Sultans vor den Toren Wiens besiegte.

Die endgültige Niederlage wurde den Türken an der Theiß von Prinz Eugen von Savoyen beigebracht. Mit dem Frieden von Carlowitz 1699 fielen alle ungarischen und balkanischen Herrschaftsgebiete an das Haus Österreich zurück.

Erbfolgekriege

Im Jahr 1700 brach ein weiterer Konflikt zwischen Österreich und Frankreich um die spanische Thronfolge aus, nachdem der letzte Habsburger Karl II. erblos gestorben war. Ludwig XIV. wollte die französische und die spanische Krone unter einer einzigen Dynastie vereinen und ernannte seinen Neffen Philipp von Anjou zum Thronfolger. Angesichts des Versuchs, die französische Hegemonie über Europa durchzusetzen, zielten die Habsburger stattdessen darauf ab, die große Wirtschafts- und Militärmacht Spanien zu zerstückeln. Sie verbündeten sich mit England und zogen Frankreich in einen Krieg hinein, der zwar formal nicht gewonnen wurde, aber den Ambitionen Ludwigs XIV. ein Ende bereitete und den habsburgischen Einfluss unter der Herrschaft Karls VI. auf weite Teile des Kontinents ausdehnte, indem die Lombardei, die Spanischen Niederlande und das Königreich Neapel der österreichischen Krone einverleibt wurden.

Karl VI. kämpfte auch im Polnischen Erbfolgekrieg an der Seite des Kurfürsten von Sachsen, an der Seite Russlands und wiederum gegen Frankreich und Spanien.

Da er jedoch keine Söhne haben konnte, musste er die junge Maria Theresia von Habsburg als Erbin einsetzen, die in der Zwischenzeit bereits Franz Stephan von Lothringen geheiratet hatte, mit dem die Dynastie Habsburg-Lothringen begann.

Karl VI., der keine Erben haben konnte und die Auflösung der habsburgischen Dynastie befürchtete, musste die Prammatica Sanzione ausstellen, ein Dokument, das die Vererbung der habsburgischen Herrschaft durch seine Tochter Maria Theresia von Habsburg und die Unteilbarkeit der dem Haus Österreich unterstehenden Territorien sanktionierte. Damit dieses Gesetz als gültig angesehen werden konnte, war die Anerkennung aller anderen zum Reich gehörenden Staaten erforderlich, eine Zustimmung, die zunächst von niemandem ausdrücklich verweigert wurde, die aber zum Zeitpunkt des Todes des Kaisers unter anderem vom Herzog von Bayern, dem Herzog von Sachsen und Friedrich II. von Preußen (mit Unterstützung Frankreichs und Spaniens) verweigert wurde. Dies führte zum Ausbruch eines neuen Konflikts, des Österreichischen Erbfolgekriegs.

Die habsburgische Dynastie, die aus der 1736 in Wien geschlossenen Ehe zwischen Maria Theresia von Habsburg und Franz Stephan von Lothringen (der 1737 Großherzog der Toskana wurde) hervorging, beginnt ihre Geschichte mit dem Österreichischen Erbfolgekrieg, in dem Österreich, flankiert von England und dem Königreich Sardinien, gegen Frankreich, Spanien und Preußen um seine Unabhängigkeit kämpft.

Die Initiative ging vom preußischen König Friedrich II. aus, der mit seinen Truppen in Schlesien einfiel, einer Region Böhmens, die reich an Bergbau und Textilindustrie war. Die junge Erzherzogin Maria Theresia von Habsburg war nicht bereit, einen Krieg zu führen; außerdem verschlimmerten die unorganisierte Armee und die leeren Staatskassen die Situation.

Der Krieg, der hauptsächlich in Deutschland und Italien ausgetragen wurde, hatte schließlich einen positiven Ausgang für die Österreicher: Als der Kurfürst von Bayern starb, wurde die große antihabsburgische Koalition aufgelöst und alle Siege Frankreichs und Preußens wurden annulliert. Mit dem Eingreifen der Zarin von Russland auf Seiten der Habsburger endete der Krieg offiziell, und in Aachen wurde 1748 der Frieden unterzeichnet, der die durch die Pragmatische Sanktion auferlegten Rechte und die Abtretung Schlesiens an Preußen anerkannte. Da Maria Theresia von Habsburg den Besitz Schlesiens durch Preußen nicht anerkannte, nahm sie die Feindseligkeiten mit Friedrich II. von Preußen wieder auf und fand dabei Unterstützung in Frankreich. So begann der Siebenjährige Krieg (1756-1763), der von niemandem gewonnen wurde und nicht zur Rückgabe Schlesiens führte.

Maria Theresia kümmerte sich in der Folgezeit vor allem um die Innenpolitik, verbesserte fast alle Staatsorgane und führte Österreich wieder in den Kreis der europäischen Großmächte. Auf Maria Theresia folgte Joseph II., ein Herrscher, der von der neuen Strömung der Aufklärung und den damit verbundenen neuen Idealen begeistert war und zahlreiche Reformen durchführte, die zumeist auf Kosten des Klerus gingen. Als Joseph II. 1790 starb, folgte ihm sein Bruder Leopold II., der 1791 an Europa appellierte, dem französischen Königshaus zu Hilfe zu kommen und die Ideale der Revolution ohne militärische Intervention zu unterdrücken; er starb wenige Tage vor der Kriegserklärung Frankreichs an Österreich.

Die Revolutionszeit

1792 wurde der Sohn von Leopold II, Franz II, in Frankfurt zum Kaiser gekrönt. Nach der Enthauptung der französischen Herrscher bildete er zusammen mit den anderen europäischen Herrschern eine erste Koalition gegen das revolutionäre Frankreich.

Die Koalition hatte zunächst einige Erfolge zu verzeichnen, zog sich jedoch bald zurück, insbesondere in Italien, wo die Österreicher wiederholt von General Napoleon Bonaparte besiegt wurden. Mit dem Vertrag von Campoformio von 1797 wurde Mailand an Frankreich abgetreten, während Venetien, Istrien und Dalmatien den Österreichern überlassen wurden. Diesem Friedensvertrag folgten weitere, die das habsburgische Herrschaftsgebiet auf Österreich, Böhmen und Ungarn reduzierten; Franz II. wurde außerdem gezwungen, auf den hochtrabenden, aber nur noch ehrenvollen Titel eines Kaisers der Römer zu verzichten und stattdessen den eingeschränkten, aber realistischeren Titel eines Kaisers von Österreich anzunehmen.

Die Restaurierung

Im selben Jahr wie die französische Niederlage bei Waterloo wurde der Wiener Kongress eröffnet, mit dem die Restauration begann. Der Kongress erzwang die Wiederherstellung der alten Regime, und Österreich erhielt alle italienischen, slawischen und deutschen Besitzungen zurück, die es während der napoleonischen Kriege verloren hatte; außerdem wurde die Heilige Allianz zwischen Österreich, Russland und Preußen gegründet, die die Aufgabe hatte, alle revolutionären Erhebungen in Europa zu unterdrücken.

In den folgenden Jahren führte Franz II. auf Anraten von Reichskanzler Klemens von Metternich eine zentralisierende Politik durch. Ihm und den neuen Idealen der Unabhängigkeit ist es jedoch zu verdanken, dass die Aufstände von 1848 ausbrachen, die ganz Europa verwüsteten und den Ausschluss des Ministerpräsidenten selbst aus der Reichskanzlei und den Aufstieg Franz Josephs markierten, der Ferdinand I. ersetzte, der zugunsten des 18-jährigen Prinzen abdanken musste.

Ende des Habsburgerreiches

Franz Joseph war die letzte große Persönlichkeit des Hauses Habsburg. Unter seiner Herrschaft schien Österreich die Zeit seines großen Glanzes wieder aufleben zu lassen, und Wien wurde zur größten und schönsten Stadt Mitteleuropas. Der Kaiser sah sich mit den italienischen Unabhängigkeitskriegen und dem österreichisch-preußischen Krieg konfrontiert; in beiden Fällen brachte er Niederlagen zustande, die Österreichs Vormachtstellung in Italien und Deutschland beendeten und den langsamen Niedergang der Dynastie beschleunigten.

1867 unterzeichnete Franz Joseph den Ausgleich, d.h. einen Kompromiss, der das Habsburgerreich in das Kaisertum Österreich und das Königreich Ungarn teilte: Politisch und militärisch waren sie vereint, aber innenpolitisch und verwaltungstechnisch waren sie zwei getrennte Einheiten. Mit dem wachsenden Interesse Österreich-Ungarns und Russlands am Balkan kam es zu starken Spannungen innerhalb des Habsburger Reiches, die Österreich dazu veranlassten, ein Bündnis mit Deutschland und Italien (Dreibund) zu schließen.

1914 brach nach der Ermordung von Erzherzog Franz Ferdinand in Sarajewo der Erste Weltkrieg aus, der auf ein komplexes Bündnissystem zwischen den europäischen Staaten zurückzuführen war, mit den Mittelmächten (Österreich-Ungarn, Deutschland und das Osmanische Reich) auf der einen Seite und den Westmächten (Frankreich, Großbritannien und Italien) und Russland auf der anderen Seite. 1916 starb Franz Joseph: Sein Nachfolger wurde der selige Karl I., der den Krieg verlor (1918) und infolge mehrerer Ereignisse am 3. April 1919 zur Verbannung verurteilt wurde und die habsburgischen Herrschaftsgebiete endgültig in unabhängige Republiken aufteilte.

Das von den Habsburgern von Österreich beherrschte Territorium konnte nicht als echter Staat bezeichnet werden, sondern als ein Staatenbund in der Person der habsburgischen Herrscher; denn obwohl sie über große Gebiete herrschten, verwalteten sie jeden Mitgliedsstaat separat, natürlich gab es von Wien (dem Herrschaftssitz der Habsburger von Österreich) aus mehr oder weniger autonome Staatsgebilde. Unter habsburgischer Herrschaft behielt ein Staat nämlich weitgehend seine formale Integrität; da er nicht mit einem größeren Staat vereinigt wurde, sondern der Herrschertitel in dieser Region einem Mitglied der Familie zugewiesen wurde, war er in eine Art Konföderation unter habsburgischer Herrschaft eingebunden.

In den verschiedenen Königreichen, Herzogtümern oder Territorien, die das Haus Österreich annektierte, blieben die staatliche Ordnung, die administrative Gliederung (die nur in Ausnahmefällen geändert wurde) und die Organisation des Staates erhalten. Jeder Staat sollte jedoch die Familie militärisch und wirtschaftlich unterstützen und weiterhin von habsburgtreuen Personen oder von direkten Familienmitgliedern verwaltet werden. In der Regel war es der Erzherzog von Österreich, der über die in die habsburgische Macht eingegliederten Staaten herrschte.

Der erste echte habsburgische Staat entstand 1804, als Franz II. am Vorabend des Untergangs des Heiligen Römischen Reiches das Kaisertum Österreich ausrief. Dieser erste Staat, der unter der Dynastie der Habsburger entstanden war, hatte noch ein feudales System, das von den Neuerungen der letzten Jahrhunderte kaum berührt wurde, und bestand aus ausgedehnten Territorien mit zahlreichen ethnischen Gruppen. Der zweite habsburgische Staat wurde 1867 aus der Taufe gehoben, er entstand aus einem Kompromiss zwischen Österreichern und Magyaren und erhielt den Namen Österreich-Ungarn, ein politisch geeinter Staat, der jedoch geteilt und von zwei verschiedenen Staatsgebilden verwaltet wurde. Österreich-Ungarn verfügte über eine gute Armee und eine große Wirtschaft, die das gesamte Reich versorgte, doch die anhaltenden Spannungen zwischen den einzelnen Staaten und der Erste Weltkrieg führten zum Untergang des mächtigen mitteleuropäischen Staates und seiner anschließenden Aufteilung in die neuen Staaten Österreich, Ungarn, Tschechoslowakei, Polen, Jugoslawien und einen Teil Rumäniens.

Staatenbildung unter dem Haus Habsburg

Ein dänischer Staat

Bis 1740, am Ende der Regierungszeit Karls VI. von Habsburg, war das Haus Österreich im Besitz des größten Teils der Donau, entlang derer wichtige Handelswege verliefen. Dies markierte die politische und wirtschaftliche Hegemonie der Habsburger in diesem Gebiet, die der Familie unermesslichen Reichtum einbrachte, sowie die Kontrolle über den Osthandel, der angesichts eines zunehmend geschwächten und durch Aufstände erschöpften Osmanischen Reiches zum wichtigsten Aktivposten des Hauses Österreich geworden war. Entlang dieses Flusses lagen wichtige Flussstädte wie z. B.: Wien, Presburg, Budapest, die sich dank des Flusshandels zu großen Städten entwickelten.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gab es in den habsburgischen Gebieten (Österreich-Ungarn) ein großes Mosaik an ethnischen Gruppen: Deutsche (hauptsächlich in Österreich), Magyaren (in Ungarn und Siebenbürgen), Böhmen (in Böhmen und Mähren), Polen (in Galizien), Slowenen (in Krain), Kroaten (in Kroatien, Slawonien und Bosnien), Bosnier (in Bosnien), Italiener (in Trentino und Istrien), Die Rumänen (genauer gesagt die verschiedenen Völker, die das Haus Habsburg bildeten) waren die Hauptursache für den Sturz der Dynastie, da die neuen nationalistischen Ideale, die das Jahr 1848 mit sich brachte, in ihnen ein starkes Nationalgefühl auslösten und sie dazu brachten, gegen die Habsburger für ihre Unabhängigkeit zu kämpfen.

Das Ende dieser ständigen Aufstände kam während des Ersten Weltkriegs, als ein Massenaufstand es Österreich-Ungarn unmöglich machte, den Krieg fortzusetzen, so dass Karl I. um Frieden bat. In der Nacht vom 23. auf den 24. März 1919 wurde Karl I. gezwungen, Österreich zu verlassen, und wurde am 3. April abgesetzt.

Das Österreichische Kaiserreich

Das österreichische Kaiserreich wurde 1804 als Erbmonarchie nach der Gründung des französischen Kaiserreichs durch Napoleon I. errichtet. Der erste Kaiser von Österreich war Franz I., der zu dieser Zeit auch den Titel eines Kaisers des Heiligen Römischen Reiches trug, den er 1806 aufgab.

Um den Titel zu behalten, rief er das Erzherzogtum Österreich zum Reich aus. Nach einigen Versuchen einer Verfassungsreform kam es 1867 zu einer Gleichstellung mit dem ungarischen Teil des Königreichs, und das Kaisertum Österreich erhielt den Namen Österreich-Ungarn. Das österreichische Kaiserreich hatte seit seiner Gründung ständig mit Problemen zu kämpfen, die auf die Zentralisierung der Politik auf der österreichischen Seite der habsburgischen Domänen zurückzuführen waren; die verschiedenen und zahlreichen ethnischen Gruppen, aus denen das Reich bestand, gerieten bald in Konflikt mit den imperialen Idealen der Habsburger.

Kaiser Franz I. führte die erste antifranzösische Koalition gegen Napoleons Frankreich an, die bei Ulm und Austerlitz zwei schwere Niederlagen erlitt. Bei dieser Gelegenheit trat Österreich Venetien an Frankreich ab. Auf Anraten von Fürst Metternich, der bereits seit 1801 im Dienst war, erklärte Franz I. Frankreich den Krieg; Napoleon zog mit seiner Armee bis vor die Tore Wiens und zwang die Österreicher zur Unterzeichnung des demütigenden Friedens von Schönbrunn, in dem sie Tirol, Trient, Galizien, die illyrischen Provinzen und die Städte Triest und Rijeka abtraten.

Nach der schweren Niederlage, die er erlitten hatte, beschloss Ministerpräsident Metternich, seine Taktik zu ändern und suchte in Napoleon einen Verbündeten, um den Moment der Rache abzuwarten. Um den Pakt zu besiegeln, verzichtete Franz I. offiziell auf den Titel des Heiligen Römischen Kaisers und gab Napoleon Marie Louise von Habsburg-Lothringen zur Frau. Nach den katastrophalen Niederlagen der Franzosen bei Leipzig (1813) und Waterloo (1815) wurde der Wiener Kongress einberufen. Im Oktober 1814 wurde in Wien der Kongress eröffnet, an dem die größten Herrscher und Gouverneure Europas teilnahmen.

Der Kongress strebte die Wiederherstellung der alten europäischen Regime und die Rückkehr zu den politisch-territorialen Verhältnissen vor der Französischen Revolution und den Napoleonischen Kriegen an. Österreich eroberte alle Gebiete in Italien, Polen und auf dem Balkan zurück und schloss mit Russland und Preußen die Heilige Allianz, deren Aufgabe die gegenseitige Verteidigung gegen pro-französische oder Unabhängigkeitsrevolten war. Franz I. von Österreich, der stark von Kanzler Metternich beeinflusst war, setzte seine zentralistische und traditionalistische Politik fort und reduzierte den Staat auf einen Despotismus, was den Boden für die revolutionären Aufstände von 1848 bereitete.

Nach dem Tod von Franz I. bestieg der epilepsiekranke Sohn Ferdinand I. von Österreich den Kaiserthron, der bei Ausbruch des Wiener Aufstandes 48 Metternich absetzte und den Aufständischen großzügige Zugeständnisse machte; dann aber floh er aus der Hauptstadt und überließ alles den Generälen der Armee. Die Lage wurde kritisch, als in Ungarn und in Italien schwere Aufstände ausbrachen und das Königreich Sardinien, angestachelt durch die Aufständischen, Österreich den Krieg erklärte. Damit begann der erste italienische Unabhängigkeitskrieg, der mit der Rückkehr der Österreicher in die Lombardei-Venetien endete.

Ferdinand I. dankte noch im selben Jahr zugunsten von Franz Joseph ab. Der neue Kaiser, der an der Seite von General Radetzky gekämpft hatte, nahm den Namen Franz Joseph I. Er versuchte, einen zentralisierten Staat zu schaffen, schuf eine effiziente Bürokratie und eine gut organisierte Armee; dank dieser und der Hilfe der Russen wurden die Aufstände in Italien und Ungarn niedergeschlagen. Das österreichische Kaiserreich führte zwei große Kriege, gegen die Piemonteser und die Franzosen und gegen die Piemonteser und die Preußen; in beiden Fällen verlor es und trat die Lombardei und Venetien an die Italiener ab, was das Ende der österreichischen Hegemonie in Italien bedeutete. Mit der Gründung Österreich-Ungarns im Jahr 1867, die auf einem Kompromiss zwischen Österreichern und Ungarn beruhte, wurde das Reich umgestaltet.

1867 unterzeichnete Franz Joseph den Ausgleich, der das Habsburgerreich in das Kaisertum Österreich und das Königreich Ungarn aufteilte. Politisch und militärisch waren sie vereint, aber in Bezug auf die Innenpolitik und die Verwaltung waren sie zwei getrennte Einheiten. Mit dem wachsenden Interesse Österreich-Ungarns und Russlands am Balkan kam es zu starken Spannungen innerhalb des Habsburger Reiches, die Österreich zu einem Bündnis mit Deutschland und Italien veranlassten.

1914 brach nach der Ermordung von Erzherzog Franz Ferdinand in Sarajewo der Erste Weltkrieg aus, der auf ein komplexes Bündnissystem zwischen den europäischen Staaten zurückzuführen war, mit den Mittelmächten (Österreich-Ungarn, Deutschland) auf der einen Seite, den Westmächten (Frankreich, Großbritannien und Italien) und Russland auf der anderen. Die mit den Deutschen verbündeten Österreicher errangen sofort zahlreiche Siege über die alliierten Mächte, aber was ein Blitzkrieg hätte werden sollen, wurde zu einem zermürbenden Grabenkrieg; trotzdem besiegte Österreich-Ungarn die Italiener bei Caporetto und zwang sie zum Rückzug bis zum Fluss Piave.

Den Armeen der beiden großen Mittelmächte gelang es vier Jahre lang, ihre Grenzen gegen Frankreich, Russland, Italien und Großbritannien zu verteidigen, die eine gewaltige Seeblockade gegen Österreich und Deutschland errichtet hatten; dies führte in beiden Ländern zu Spannungen, die in Österreich-Ungarn in regelrechte Aufstände ausarteten; die zahlreichen Nationalitäten innerhalb des Reiches beschlossen nämlich, ihre Unabhängigkeit mit Gewalt zu erlangen. Mit dem Ausbruch dieser Aufstände im letzten Kriegsjahr und der Niederlage bei Vittorio Veneto sah sich Österreich nicht mehr in der Lage, den Krieg fortzusetzen, und unterzeichnete 1918 den Waffenstillstand, der jedoch nichts zur Lösung der inneren Probleme des Landes beitrug. 1916 starb Franz Joseph; sein Nachfolger wurde Karl I., der den Krieg verlor (1918), ins Exil geschickt wurde und die habsburgischen Herrschaftsgebiete endgültig in unabhängige Republiken aufteilte.

Privilegium maius

Das Privilegium maius ist eine Urkunde, die das Haus Habsburg zum Nachfahren der großen römischen Kaiser wie Nero oder Julius Caesar macht; für die heutigen Historiker ist diese Urkunde natürlich eine Fälschung, da sie diese Abstammung für unmöglich und absurd halten.

Es wurde von Rudolf IV. (1339-1365) erlassen, bestand aus fünf Akten und wurde sanktioniert:

Aus dem Reglement von Wallensteins Armee

Niemand darf Pflüge stehlen oder Mühlen, Öfen oder andere Dinge, die einer Gemeinschaft dienen, beschädigen oder zerstören. Man darf weder Getreide und Mehl verderben, noch absichtlich Wein verschütten. Man darf die Untertanen und Bürger unseres Landes weder auf dem Vormarsch, noch auf dem Rückzug, noch bei der Durchquerung von Gebieten, noch bei der Errichtung von Lagern unterdrücken, schlagen oder plündern. Es soll kein Schaden entstehen und alles soll bezahlt werden. Wer sich nicht an diese Vorschriften hält, wird mit dem Tod bestraft.

Maria Theresia, der Tod von Franz

Der Kaiser Franz, mein Mann, lebte sechsundfünfzig Jahre, acht Monate und zehn Tage; er starb am 18. August 1765 um halb zehn Uhr abends; er lebte also 680 Monate, 2958 Wochen, 20708 Tage und 496992 Stunden. Meine glückliche Verbindung dauerte neunundzwanzig Jahre, sechs Monate und sechs Tage, und da der denkwürdige Tag, an dem ich ihm meine Hand gab, ein Sonntag war, wurde er an einem Sonntag von mir genommen; das macht neunundzwanzig Jahre, 354 Monate, 1540 Wochen, 10781 Tage und 258744 Stunden. Pater Noster, Ave, Requiem, Gloria Patri und viele Almosen.

In der Schlacht von Solferino

Der blaue Nebel zwischen den beiden Fronten lichtete sich ein wenig… Zwischen dem Oberleutnant und den Reihen der Soldaten erschien der Kaiser mit zwei Offizieren des Generalstabs. Er hielt sich ein Feldstecher an die Augen, den ihm einer der Begleiter reichte. Trotta wusste, was das bedeutete: Selbst wenn sich der Feind zurückzog, hatte seine Nachhut immer noch das Gesicht zu den Österreichern, und jeder, der ein Fernglas hochhielt, wurde als Ziel erkannt, das es zu treffen galt. Und das war der junge Kaiser. Trotta spürte sein Herz in der Kehle. Die Angst vor der unvorstellbaren, ungeheuren Katastrophe, die ihn selbst, das Regiment, die Armee, den Staat, die ganze Welt vernichten würde, durchfuhr seinen Körper mit brennenden Schauern Mit den Händen ergriff er die Schultern des Monarchen und beugte sich hinunter. Der Griff des Oberleutnants war nur allzu energisch. Der Kaiser stürzte plötzlich zu Boden und die Begleiter eilten ihm zu Hilfe. In diesem Augenblick durchschlug eine Kugel die linke Schulter des Leutnants, die Kugel, die für das Herz des Kaisers bestimmt war.

Die Stadt Wien, seit dem 13. Jahrhundert Residenzstadt der Habsburger, wurde unter der Herrschaft des Hauses Österreich zu einem der wichtigsten Zentren Europas und zum wichtigsten Tor nach Osteuropa, das im 17. Jahrhundert weit hinter den westlichen Ländern zurücklag. Ab dem 18. Jahrhundert erlebte die Stadt ein zunehmendes Bevölkerungswachstum, was die Wiener dazu veranlasste, weit weg von den Stadtmauern zu bauen. Seine größte Krisenzeit erlebte Wien während der Türkeneinfälle ab dem 16.

In diesen Jahren belagerten die Türken Wien mehrmals: 1529, 1532 und 1683; in den meisten Fällen führten diese Belagerungen dazu, dass die Bevölkerung verhungerte und sich Epidemien innerhalb der Mauern ausbreiteten. Im 18. Jahrhundert war Wien die bevölkerungsreichste und bedeutendste Stadt Deutschlands und entwickelte sich zu einem kulturellen und künstlerischen Zentrum ersten Ranges, zu einer Drehscheibe für Künstler und Musiker.

Unter dem Haus Habsburg errichtete Paläste

Kirchen aus der Zeit des Hauses Habsburg

Das berühmte Motto A.E.I.O.U. stammt aus der Zeit Friedrichs III., der es als Abkürzung für Gegenstände und Gebäude verwendete. Er gab nie eine Erklärung für die Bedeutung, aber kurz nach seinem Tod erhielt das Akronym die Bedeutung von Austriae Est Imperare Orbi Universo, „Es ist an Österreich, die Welt zu beherrschen“ auf Latein, oder die ähnliche Phrase auf Deutsch: Alles Erdreich Ist Österreich Untertan („Die ganze Welt ist Österreich untertan“).

Obwohl dies die am häufigsten akzeptierte Bedeutung ist, da sie gut zu der Vorstellung passt, dass die Herrscher des Hauses Habsburg nach immer größerer Macht strebten und ganz Europa unter ihrer Dynastie vereinen konnten, gibt es auch andere Interpretationen.

AEIOU bedeutet auch Adoretur Eucharistia in Orbe Universo. Insbesondere Austria erit in orbe ultima hatte eine gewisse Verbreitung in Europa, da es im negativen Sinne des Wortes ultima eine Parodie des Mottos darstellte. Es gibt aber auch andere Interpretationen nach dem Ende des Habsburgerreiches.

Berühmte Redewendungen

Die Übersetzung lautet: Lasst andere Kriege führen! Ihr, glückliches Österreich, vereinigt euch in der Ehe! Denn Venus schenkt dir die Reiche, die andere mit Hilfe von Mars erobern. Dieser Satz, der angeblich vom ungarischen König Matthias Corvinus stammt, spielt auf die Heiratspolitik der Habsburger an, die dazu führte, dass Karl V. über ein riesiges Gebiet herrschte, über dem die Sonne nie unterging.

Herzoginnen von Parma und Piacenza

Gemahlinnen ausländischer Herrscher

Quellen

  1. Casa d“Asburgo
  2. Habsburg
  3. ^ a b Filippo II d“Asburgo fu re d“Inghilterra e d“Irlanda jure uxoris come marito della regina Maria I Tudor, dal 1554 al 1558.
  4. ^ a b c d e Jure uxoris.
  5. a b c d e f g h Florian Neumann: Schnellkurs Mittelalter. Köln 2006, ISBN 3-8321-7619-5, S. 139 f.
  6. Erwin Matsch: Der Auswärtige Dienst von Österreich(-Ungarn) 1720–1920. Böhlau, Wien 1986, S. 13.
  7. Christian Lackner: Das Haus Österreich und seine Länder im Spätmittelalter: Dynastische Integration und regionale Identitäten. In: Werner Maleczek (Hrsg.): Fragen der politischen Integration im mittelalterlichen Europa. Thorbecke, Ostfildern 2005, S. 273–301, hier: S. 285–288 (PDF).
  8. Muerte de María Teresa I; le sucedió su hijo como miembro de la Casa de Habsburgo-Lorena
  9. Hernández Montalbán, Carmen, 2013. „Sangre de Reyes“. Periódico „Ideal“, Granada. 12-01-2013, página 22.
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.