Peloponnesischer Krieg

Zusammenfassung

Der Peloponnesische Krieg war der Konflikt zwischen dem Bund von Delos unter der Führung von Athen und dem Bund des Peloponnes unter der Vorherrschaft von Sparta. Der Verlauf des Konflikts ist hauptsächlich durch die Berichte von Thukydides und Xenophon bekannt. Der Krieg wurde durch drei aufeinanderfolgende Krisen in kurzer Zeit ausgelöst, aber vor allem durch die Angst der Verbündeten Spartas vor dem athenischen Imperialismus. Dieser Konflikt beendete die Pentekontaetie und erstreckte sich von 431 bis 404 in drei allgemein anerkannten Perioden: die archidamische Periode von 431 bis 421, der indirekte Krieg von 421 bis 413 und der Krieg zwischen Dekula und Ionien von 413 bis 404. Er ist gekennzeichnet durch eine völlige Umgestaltung der traditionellen Kampfmethoden des antiken Griechenlands, insbesondere durch eine schrittweise Abkehr vom Kampf in Phalanx-Formation hin zu dem, was der Historiker Victor Davis Hanson als den ersten „totalen“ Konflikt der Geschichte bezeichnen wird.

Das erste Kriegsjahrzehnt war geprägt von den jährlichen Invasionen der Spartaner in Attika, der Pest in Athen, die einen Großteil der Bevölkerung der Stadt tötete, und einer Reihe von Erfolgen und Rückschlägen der Athener. Der Nikiasfrieden von 421, der nur teilweise eingehalten wurde und die Missstände vom Beginn des Konflikts nicht beseitigte, führte zu einem latenten Frieden von acht Jahren, der mit der athenischen Katastrophe der Sizilienexpedition im Jahr 413 endete. Der offene Krieg wurde wieder aufgenommen und fand vor allem zur See statt, da die Spartaner aufgrund der persischen Finanzhilfe und der schweren Verluste ihrer Gegner in Sizilien nun mit Athen auf dem Gebiet der Seefahrt konkurrieren konnten.

Der Konflikt endet mit dem Sieg Spartas und dem Zusammenbruch des athenischen Reiches. Die spartanische Vorherrschaft in der griechischen Welt war jedoch nur von kurzer Dauer. In kultureller Hinsicht veränderte der Konflikt durch sein Ausmaß und seine Grausamkeit das Bild der Kriegsführung im antiken Griechenland radikal und markierte das Ende seines goldenen Zeitalters.

Thukydides ist mit seiner Geschichte des Peloponnesischen Krieges die wichtigste Quelle für moderne Historiker. Dieses Werk ist jedoch unvollendet und endet abrupt im Jahr 411, und der Ausgang des Konflikts wird in Xenophons Hellenikern nachgezeichnet. Thukydides“ Bericht gilt als Grundstein und Meisterwerk der Geschichtsschreibung für seine Überlegungen zum „Wesen des Krieges, zu internationalen Beziehungen und zur Psychologie der Menschenmenge“. Thukydides führt mehr Strenge in die Beziehung zwischen den Fakten ein, verfeinert die Chronologie und sucht die Wahrheit, indem er „Zeugenaussagen untersucht und Hinweise sammelt“. Anders als Herodot beschränkt er die Abschweifungen so weit wie möglich. Bei ihm ist die Geschichte eher erklärend als erzählend, mit einer systematischen Suche nach den Ursachen oder Gründen für jede Handlung oder jedes Ereignis. Seine Erzählung ist didaktisch angelegt, denn die Lehren, die aus dem Konflikt gezogen werden, sollen auch für künftige Generationen von Nutzen sein, denn die menschliche Natur ändert sich nicht. Sein Stil ist jedoch für den modernen Leser manchmal schwierig, vor allem in den Reden, die er an verschiedenen Stellen einfügt, um die Handlungen zu analysieren. Thukydides setzt auch die chronologischen Markierungen des Krieges, von 431 bis 404, wie sie von modernen Historikern anerkannt werden, und obwohl seine Zeitgenossen seine Ansichten nicht unbedingt teilten, lassen einige den Krieg 433 beginnen, 394 enden oder sehen ihn immer noch als mehrere verschiedene Konflikte. Xenophon konzentriert sich auf die militärischen Operationen, ohne zu versuchen, die Ursachen und Motive zu analysieren.

Spätere antike Historiker wie Diodorus von Sizilien, der dem Konflikt in seiner Historischen Bibliothek zwei Bücher widmet, und Plutarch, der in seinem Parallelwerk Leben illustrer Männer Biografien von Perikles, Alkibiades, Lysander und Nikias verfasst, liefern weitere Informationen über diese Zeit. Der athenische Komödiendichter Aristophanes thematisiert den Peloponnesischen Krieg in mehreren Stücken, so in Die Acharnier (425), in dem er sich über die Kriegspartei lustig macht, in Die Kavaliere (424), in dem er Kleon angreift, in Der Friede (421), in dem er das Ende der Feindseligkeiten feiert, und in Lysistrata (411), in dem sich die athenischen Frauen ihren Männern verweigern, um die Kämpfe zu beenden. Sie liefert wertvolle Informationen über die Gefühle der Bauern von Attika, die innerhalb der Stadtmauern von Athen Zuflucht suchten, und über die Auswirkungen dieses erzwungenen Zusammenlebens zwischen Stadtbewohnern und Landwirten. Die Verfassung der Athener aus der Schule des Aristoteles berichtet über den letzten Teil des Krieges und insbesondere über die oligarchische Revolution von 411. Archäologische Entdeckungen werfen ein neues Licht auf einige Details, von denen die wichtigste die Restaurierung und Übersetzung der Stele ist, auf der die Athener die Höhe des jährlichen Tributs eingraviert haben, den sie von 454 bis zur Auflösung ihres Reiches erhoben.

Jahrhundert stellte George Grotes zwölfbändiges Werk über das griechische Altertum viele Vorurteile in Frage und gab den Anstoß zu zahlreichen weiteren Werken über diese Epoche. Im zwanzigsten Jahrhundert erwiesen sich die Kommentare von Arnold Wycombe Gomme und Kenneth Dover zu Thukydides“ Werk als wichtig, ebenso wie die Arbeiten von Russell Meiggs und Geoffrey de Ste. Croix. In jüngerer Zeit gilt Donald Kagans vierbändige Darstellung des Krieges als maßgebend. Victor Davis Hanson ist ebenfalls ein anerkannter Wissenschaftler, auch wenn die Parallelen, die er zwischen der griechischen Antike und der Neuzeit zieht, eher umstritten sind. In Frankreich gilt Jacqueline de Romilly als Spezialistin für diese Epoche und Thukydides im Besonderen.

Grundlegende Ursachen

Für Thukydides war der Krieg aufgrund des Aufstiegs des athenischen Imperialismus im Bund von Delos unvermeidlich. Letztere wurde 478 im Zusammenhang mit den mittelalterlichen Kriegen gegründet und setzte schnell die Hegemonie Athens durch: Die verbündeten Städte zogen es vor, statt sich direkt an der Verteidigung des Bündnisses zu beteiligen, einen Tribut, den Phoros, zu zahlen, der die militärische Macht der einzigen Stadt aufrechterhielt, die alle militärischen Operationen des Bündnisses in die Hand nahm. Die athenische Flotte wurde so bald zur mächtigsten in der griechischen Welt und ermöglichte die Entstehung dessen, was die Historiker die athenische Thalassokratie nennen, die der Stadt einen immer größeren Einfluss auf die anderen Mitglieder des Bündnisses gewährte; aus Verbündeten wurden Untertanen, die nicht mehr einer Hegemonie, sondern einer archè, einer Autorität, unterstellt waren. So werden Städte, die die Liga verlassen wollen, von einer Flotte unterdrückt, die ursprünglich zu ihrer Verteidigung gegründet wurde. Die Aufstände von Euböa im Jahr 446 und Samos im Jahr 440 wurden von den Athenern mit aller Härte niedergeschlagen. Zu Beginn des Peloponnesischen Krieges wurde aus dem ursprünglich von Athen geführten Bündnis unabhängiger Städte zur Abwehr der persischen Bedrohung ein athenisches Reich, in dem von den mehr als 150 Mitgliedern des Bündnisses nur die Inseln Lesbos und Chios noch ihre eigene Flotte und eine gewisse Autonomie behielten.

Dieser Imperialismus führte nicht nur zu internen Unstimmigkeiten innerhalb der Konföderation, sondern verängstigte auch die anderen Städte der griechischen Welt, wie die des Peloponnesischen Bundes, die unter der Hegemonie Spartas standen und ein Gegengewicht zur athenischen Macht bildeten. Die Beziehungen zwischen Sparta und Athen verschlechterten sich am Ende der mittelalterlichen Kriege. Als die Spartaner 462 mit einem Aufstand der Hiloten konfrontiert wurden, lehnten sie die von Athen angebotene Hilfe brutal ab, was zur Ächtung von Kimon, dem Anführer der Partei, die für das Bündnis mit Sparta war, führte. Die beiden Städte gerieten während des Ersten Peloponnesischen Krieges (460-445), der durch den Konflikt zwischen Korinth und Megara, zwei Mitgliedsstädten des Peloponnesischen Bundes, ausgelöst worden war, zeitweise aneinander. Megara, das sich in einer schlechten Position befand, schloss ein Bündnis mit Athen, das das Gleichgewicht der Kräfte stören konnte. Der Krieg richtete sich hauptsächlich gegen die Athener und ihre Verbündeten in Korinth und Theben. Nach einer für Athen günstigen Anfangszeit brachte der Sieg der Thebaner über die Athener bei Korona (447) letztere in Schwierigkeiten. Megara kehrte zum Peloponnesischen Bund zurück, und die Lakedämonier fielen in Attika ein, kehrten aber nach Bestechung kampflos nach Hause zurück. Kurz darauf schlossen Athen und Sparta einen Dreißigjährigen Frieden, in dem die Athener ihre Eroberungen mit Ausnahme von Ägina und Naupakt abtreten mussten. Eine wichtige Klausel des Vertrages verbietet es den Mitgliedern der beiden Ligen nun, ihre Bündnisse zu wechseln, wodurch die griechische Welt offiziell in zwei Lager geteilt wird.

Dennoch musste Sparta auf die Gefahr hin, seine Hegemonie zu verlieren, seinen Verbündeten beweisen, dass es in der Lage war, sie vor der Bedrohung durch den athenischen Imperialismus zu schützen. So drohte eine Stadt wie Korinth, die nach Athen die bevölkerungsreichste Stadt der Halbinsel war, den Bund zu verlassen, wenn die Lakedämonier nicht aktiv gegen ihren Rivalen vorgingen. Nach Thukydides war der eigentliche, aber nicht genannte Grund für den Konflikt also die Macht, die die Athener errungen hatten. Die Furcht der Spartaner vor einer weiteren Vergrößerung, die sich zu ihrem Nachteil auswirken könnte, veranlasst sie zu einem Erstschlag. Der Kampf ist auch und vielleicht vor allem ein ideologischer, denn die spartanische Oligarchie ist besorgt über den Willen Athens, ihr demokratisches Modell in vielen anderen Städten durchzusetzen, notfalls mit Gewalt.

Direkte Ursachen

Thukydides unterscheidet drei Fälle, die zum Ausbruch des Konflikts führten:

Die Affäre von Potidea: Potidea, eine weitere Kolonie von Korinth, ist Mitglied des Bundes von Delos, unterhält aber freundschaftliche Beziehungen zu seiner Gründerstadt. Kurz nach der Schlacht von Sybota und aus Furcht vor einer Abtrünnigkeit fordert Athen sie auf, ihre Mauern niederzureißen, Geiseln auszuliefern und ihre korinthischen Magistrate auszuweisen. Die Potideaner protestierten gegen dieses Ultimatum und traten in Verhandlungen mit Athen ein, die den ganzen Winter über andauerten. Nach Entsendung einer geheimen Botschaft erhielt Potidea die Zusicherung Spartas, im Falle eines athenischen Angriffs zu seinen Gunsten zu intervenieren, und beschloss daher, den Bund zu verlassen. Die athenischen Truppen landeten im Sommer 432 vor Potidea und besiegten die Potideaner und die aus Korinth entsandte Verstärkung, bevor sie die Stadt belagerten.

Die Affäre von Megara: Ungefähr zur gleichen Zeit wie die Affäre von Potidea wurde Megara, eine Stadt vor den Toren Attikas, aber Mitglied des Peloponnesischen Bundes, der Zugang zu den Märkten von Attika und den Häfen des Bundes von Delos verwehrt. Athen warf ihm offiziell vor, heiliges Land auszubeuten und flüchtige Sklaven aufzunehmen. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass diese Erklärung nur ein Vorwand ist und dass der wahre Grund für dieses Handelsembargo darin bestand, Megara dafür zu bestrafen, dass sie Korinth während der Epidamne-Affäre unterstützt hatte. Megara, das wirtschaftlich am Boden liegt, protestiert bei Sparta.

Der Archidamos-Krieg oder Zehnjährige Krieg ist nach Archidamos II, König von Sparta, benannt.

Der Gegensatz zwischen zwei Strategien

Im Jahr 431 verfügte Athen mit etwa 300 Triern über die mächtigste Flotte der griechischen Welt, während Sparta fast keine und seine Verbündeten, insbesondere Korinth, etwas mehr als hundert Schiffe besaßen. Außerdem waren ihre Besatzungen viel besser ausgebildet. Außerdem verfügte Athen über weitaus größere finanzielle Ressourcen als sein Gegner. Sparta seinerseits gilt aufgrund seiner in den Messenischen Kriegen bewährten hoplitischen Taktik und der Ausbildung seiner Soldaten im Rahmen der agôgé, der spartanischen Erziehung, als die beste Landarmee. Zu Beginn des Konflikts wird die Truppenstärke des Peloponnesischen Bundes auf etwa 40 000 Hopliten gegenüber 13 000 des Bundes von Delos geschätzt, zu denen noch 12 000 mobilisierbare Athener hinzukommen.

Die Lakedämonier waren nicht in der Lage, Athen lange zu belagern, da sie weder über politisches Know-how noch über ausreichende finanzielle und materielle Ressourcen verfügten, um sich dauerhaft außerhalb ihrer Stützpunkte zu etablieren. Außerdem zögerte Sparta, seine Armee zu lange aus dem Peloponnes zu schicken, weil es einen Aufstand der Hiloten oder einen Angriff von Argos, seinem traditionellen Feind, befürchtete. Die Strategie der Spartaner ist also sehr einfach: Sie besteht darin, in Attika einzumarschieren und die Anbauflächen zu verwüsten, um die Athener durch Hunger oder Demütigung zu zwingen, ihre Mauern zu verlassen und auf dem offenen Land zu kämpfen.

Perikles wusste, dass Sparta und sein Bündnis in einer offenen Feldschlacht überlegen sein würden, aber auch, dass sie einen langwierigen Krieg oder einen Seekrieg nicht durchhalten konnten. Sein Plan sah daher vor, einen Zermürbungskrieg zu führen, indem er die Bevölkerung des ländlichen Attika während der spartanischen Invasionen innerhalb der langen Mauern, die Athen mit dem Hafen von Piräus verbanden, in Sicherheit brachte, während die Aufgabe der Flotte darin bestehen sollte, Athen zu versorgen, sicherzustellen, dass die Verbündeten der Stadt weiterhin Tribut zahlten, und Überfälle auf den Peloponnes durchzuführen. Perikles zufolge würden die Spartaner nach drei oder vier Jahren erkennen, dass sie Athen nicht unterwerfen konnten, und würden dann Verhandlungen aufnehmen. Für den Historiker Donald Kagan hatte diese fast ausschließlich defensive Strategie den Nachteil, dass sie Athen in den Augen ganz Griechenlands in eine schwache Position brachte und die anderen Städte dazu veranlasste, es nicht mehr zu fürchten. Sich zu weigern zu kämpfen und zuzulassen, dass das eigene Territorium verwüstet wird, ist in der Tat unvorstellbar für eine Kultur, die Tapferkeit an die Spitze aller Tugenden stellt.

Invasionen, Überfälle und Epidemien

Der Staatsstreich von Plataea war die erste bewaffnete Auseinandersetzung des Krieges: Im März 431 appellierten die plataeischen Oligarchen an das mit Sparta verbündete Theben, ihre Demokratie zu stürzen. Da Plataea mit Athen verbündet war und eine wichtige strategische Position einnahm, ergriffen die Thebaner sofort die Gelegenheit. Eine Truppe von etwa 300 Mann wird entsandt, die Stadttore werden nachts von den Verschwörern geöffnet, aber es gelingt dem Volk, die Thebaner zu ergreifen. Eine zweite Expedition wurde entsandt, um die erste zu befreien, und es kam zu Verhandlungen, bei denen die Plataeer versprachen, ihre Gefangenen freizulassen, wenn die Thebaner sich zurückziehen würden. Doch nachdem die Thebaner abgezogen waren, wurden die Gefangenen hingerichtet. Von da an wurde Plataea von einer athenischen Garnison bewacht. Die Stadt, die seit der Schlacht von Plataea im Jahr 479 als unantastbar galt, wurde von Mai 429 bis August 427 von den Truppen des Peloponnesischen Bundes belagert und musste nach langem und ausgeklügeltem Widerstand kapitulieren. Plataea wurde dann dem Erdboden gleichgemacht und seine Verteidiger massakriert.

Wie Perikles vorausgesehen hatte, begannen die Lakedämonier mit einer Reihe kurzer Invasionen in Attika, von denen die erste im Mai 431 stattfand. Der Einzug des spartanischen Heeres unter dem Kommando von Archidamos II. in athenisches Gebiet markiert offiziell den Beginn der Feindseligkeiten. Dieses Heer brannte die Getreidefelder nieder und verwüstete die Wein- und Obstgärten der Region Acharnes, die von ihren Bewohnern evakuiert worden war, aber die Aufgabe erwies sich als schwierig, und die Spartaner kehrten nach einem Monat nach Hause zurück, ohne die erhoffte Reaktion der Athener zu erhalten, die in ihren Mauern geblieben waren. Trotz des Unbehagens, das die Bevölkerung durch den Zustrom von Flüchtlingen empfand, und trotz der Feigheitsvorwürfe, die ihm seine politischen Gegner machten, überzeugten das Ansehen und der Respekt, den Perikles genoss, die Athener, an seinem Plan festzuhalten. In finanzieller Hinsicht erwies sich das erste Kriegsjahr für Athen als sehr kostspielig, da die Flotte unterhalten werden musste, das Heer Potidea belagerte und die Handelsbilanz durch die Invasion in Attika beeinträchtigt wurde.

Die lakedämonischen Truppen verwüsteten Attika erneut im Frühjahr 430, diesmal vierzig Tage lang und in einem größeren Gebiet, sowie im Frühjahr 428, 427, wobei letzteres große Verwüstungen anrichtete, und 425, wobei diese letzte Invasion wegen des athenischen Angriffs auf Pylos nur vierzehn Tage dauerte. Aus Furcht vor der Pest wurden 429 und 426 keine Invasionen durchgeführt, da ein Erdbeben als schlechtes Omen angesehen wurde, aber wahrscheinlich auch wegen des Wiederaufflammens der Epidemie. Als Vergeltung für diese Überfälle verwüsteten die Athener bis 424 zweimal im Jahr die Megaraea, ohne jedoch entscheidende Ergebnisse zu erzielen. In den Jahren 431 und 430 unternahmen sie außerdem zwei große Seeexpeditionen. Der erste verwüstete Elis und eroberte Kephallenia, der zweite verwüstete die östlichen Argoliden. Während der ersten Expedition verhinderte Brasidas, ein spartanischer Offizier, die Plünderung der Stadt Methônè durch einen kühnen Gegenangriff. Kleinere Expeditionen ermöglichten es den Athenern, Thronion einzunehmen und die Bevölkerung von Ägina, deren Lage den Hafen von Piräus bedrohte, zu vertreiben, um sie durch Kolonisten zu ersetzen. Da die Lakedämonier erkannten, dass sie den Krieg ohne eine mächtige Flotte nicht gewinnen konnten, sandten sie 430 eine Gesandtschaft, um dem persischen König Artaxerxes I. ein Bündnis vorzuschlagen. Die Botschafter wurden jedoch auf Betreiben athenischer Agenten in Thrakien verhaftet und nach Athen geschickt, wo sie sofort ohne Prozess hingerichtet wurden.

Die Ankunft der Pest, die Thukydides als eine Form des Typhus bezeichnet, während der spartanischen Invasion im Jahr 430 mit einem ägyptischen Schiff macht Perikles“ Plan jedoch zunichte: Sie breitet sich umso schneller aus, je mehr Athener sich hinter die Mauern flüchten und je schlechter die hygienischen Bedingungen sind, und wütet vor allem in den Jahren 430 und 429, dann, nach einer Zeit des Rückgangs, im Jahr 426. Ab 430 verschärften sich die Angriffe gegen Perikles, und die Befürworter des Friedens erreichten, dass eine Botschaft nach Sparta entsandt wurde, um Verhandlungen aufzunehmen. Die Spartaner stellten jedoch Bedingungen für den Frieden, die Athen als unannehmbar ansah, wahrscheinlich die Auflösung des Bundes von Delos, was zum Scheitern dieser Botschaft führte. Die Epidemie tötete zwischen 430 und 425 ein Viertel bis ein Drittel der Bevölkerung Athens, darunter 4.400 Hopliten und 300 Reiter, sowie im September 429 Perikles selbst. Der Historiker Victor Davis Hanson schätzt die Gesamtverluste, zivile und militärische, auf 70.000 bis 80.000 Tote. Die traumatische Erfahrung dieser Epidemie führte auch zu einem Verfall der Moral, da viele Athener aufhörten, die Gesetze und Götter zu fürchten, und erklärt vielleicht die beispiellose Brutalität einiger der nachfolgenden Aktionen Athens. Auch die Gesetze wurden geändert, um die erlittenen Verluste auszugleichen: Ein athenischer Elternteil reichte nun aus, um die Staatsbürgerschaft zu erhalten.

Nach zweieinhalbjähriger Belagerung erreichten die Athener im Winter 430-429 schließlich die Kapitulation von Potidea, obwohl ein Viertel der 4.000 Hopliten, die die Stadt belagerten, aufgrund der sich ausbreitenden Epidemie, die Athen heimsuchte, ums Leben kam. Sie übernahmen jedoch nicht die Kontrolle über die Region, da sie von den Chalkidiern in der Schlacht von Chalkis besiegt wurden. Im Jahr 429 beschlossen die Lakedämonier, in Akarnanien einzumarschieren, um Athen und seine Verbündeten aus dem westlichen Griechenland zu vertreiben. Ihr Landangriff scheiterte jedoch, und im Sommer errang die in Naupacte stationierte athenische Flotte, die zwanzig Trier stark war und von dem Strategen Phormion befehligt wurde, einen Doppelsieg über die Flotte des Peloponnesischen Bundes in den Schlachten von Patras, wo sie sich 47 Schiffen gegenübersah, und Naupacte, wo sie sich 77 Schiffen gegenübersah, und bewies damit die Macht der athenischen Thalassokratie, selbst wenn sie in Schwierigkeiten war. Bei Patras wandte Phormion eine neuartige Strategie an, indem er die gegnerische Flotte umkreiste und die Türme allmählich verkleinerte, um bei aufkommendem Wind Unordnung zu schaffen. Nach diesen beiden Schlachten vermieden Sparta und seine Verbündeten bis 413 die Konfrontation mit den Athenern auf See. Die finanzielle Situation Athens nach drei Kriegsjahren ist dennoch besorgniserregend: Die athenische Staatskasse, die zu Beginn der Feindseligkeiten 5 000 Talente umfasste, zählt von nun an weniger als 1 500.

Nach dem Tod von Perikles im Jahr 429 war die athenische Bürgerschaft verwaist. Zwei Parteien beherrschten fortan das politische Leben: die eine, angeführt von Nikias, einem gemäßigten Demokraten, der im Namen der Großgrundbesitzer, die es leid waren, ihre Ländereien verwüstet zu sehen, einen Krieg ohne Exzesse befürwortete, und die andere, angeführt von Kleon, einem Demagogen, der selbst Kaufmann war und im Namen des städtischen Athen sprach; er forderte eine totale Beteiligung an dem Konflikt. Dies führte zu Rückschlägen, wie im Jahr 428, als Mytilene, eine Stadt auf der Insel Lesbos mit oligarchischen Herrschern, sich heimlich darauf vorbereitete, den Bund von Delos zu verlassen. Athen, das von diesen Plänen erfuhr, sandte eine Flotte aus, um ein Ultimatum zu stellen, das Mytilene ablehnte und Sparta im August 428 um Hilfe bat. Den Athenern gelang es, die Abfahrt einer Hilfsexpedition durch eine Machtdemonstration vor der peloponnesischen Küste zu verzögern und Mytilene zu belagern. Außerdem erhoben sie eine außerordentliche direkte Steuer (eisphora), um die entstandenen Kosten zu decken. Mytilene kapitulierte im Juli 427, eine Woche vor dem Eintreffen der lakedemonischen Verstärkung, die sofort zurückkehrte. Dann stellte sich die Frage nach dem Schicksal der Mytilener. Der radikalste Teil, angeführt von Kleon, forderte Strenge, und die Ekklesia erließ ein erstes Dekret: Die Männer sollten getötet, die Frauen und Kinder in die Sklaverei verkauft und die Stadt dem Erdboden gleichgemacht werden. Zur Vollstreckung des Urteils wurde ein Schiff entsandt. Doch auf Betreiben der Gemäßigten wird am nächsten Tag ein zweites Dekret erlassen: Nur die Mauern werden niedergerissen und die Flotte muss ausgeliefert werden. Ein zweites Schiff holt das erste in extremis ein und rettet die Bevölkerung von Mytilene. Die etwa tausend Anführer des Aufstandes wurden hingerichtet.

Sparta und Athen gerieten auch durch agents provocateurs aneinander, wie 427 in Corcyra, wo die Oligarchen auf Drängen spartanischer Agenten versuchten, die Macht zu übernehmen. Bei den darauf folgenden Kämpfen und Massakern, die mit dem Sieg der Demokraten endeten, starben Tausende von Menschen, hauptsächlich Zivilisten. Im Jahr 427 bat die sizilianische Stadt Leontinoi Athen um Hilfe gegen Syrakus. Die Athener entsandten zwanzig Soldaten, unternahmen aber außer der kurzzeitigen Einnahme von Messina nichts Entscheidendes. Auf einem Kongress der Städte der Insel, der im Sommer 424 in Gela stattfand, überzeugte Hermokrates von Syrakus die Sizilianer, Frieden zu schließen und die Athener nach Hause zu schicken. Im Jahr 426 trat Agis II. die Nachfolge seines Vaters Archidamos an, während Pleistoanax aus der Verbannung zurückkehrte, zu der er 445 verurteilt worden war, so dass Sparta wieder zwei Könige hatte.

Im Juni 426 führte der athenische Stratege Demosthenes auf eigene Faust einen Feldzug in Ätolien an, der in einen ehrgeizigen Plan mündete, der in einer Offensive auf Böotien gipfelte, um die Thebaner von hinten zu erobern. Der Feldzug, der durch die Abtrünnigkeit mehrerer Verbündeter Athens gefährdet war, endete nach einem Überraschungsangriff der etolischen Stämme schnell in einer Katastrophe. Aus Angst vor einem Prozess blieb Demosthenes lieber in Naupakt, als nach Athen zurückzukehren. Die Lakedämonier beschlossen, mit Hilfe ihrer ambrakischen Verbündeten sofort einen Gegenangriff in der Region zu starten, doch ein Heer aus Athenern, Akarnanern und Amphilochiern unter dem Kommando von Demosthenes gewann im Herbst 426 die Schlacht von Olpae. Am nächsten Tag gestattete Demosthenes den Lakedämoniern den Rückzug unter der Bedingung, dass sie dies heimlich taten. Kurz darauf traf ein ambrakisches Entsatzheer ein, das von den jüngsten Ereignissen nichts wusste, und Demosthenes startete in der Nacht einen Überraschungsangriff, bei dem über tausend Ambraker getötet wurden. Athen konnte diesen unerwarteten Erfolg jedoch nicht dazu nutzen, die Kontrolle über ganz Nordwestgriechenland zu übernehmen, da es an Mitteln fehlte.

Cléon und Brasidas

Im Mai 425, als Athen endlich von der Pest befreit war, nutzte Demosthenes, der an einer Expedition nach Korkyra teilnahm, einen Sturm, der die Flotte in der Nähe von Pylos lahmlegte, um den Ort zu besetzen und zu befestigen, wobei er mit einer kleinen Truppe dort blieb. Die Lakedämonier, die einen Aufstand der Hiloten im nahe gelegenen Messinia befürchteten, unterbrachen ihre Invasion in Attika und schickten 420 Hopliten auf die Insel Sphacteria. Doch der spartanische Angriff auf Pylos scheitert an der Rückkehr der athenischen Flotte, und die 420 Hopliten, von denen 180 zur spartanischen Elite gehören, sitzen auf Sphacteria in der Falle. Da die spartanische Elite zahlenmäßig sehr schwach ist, wird diese Bedrohung für das Leben so vieler ihrer Mitglieder sehr ernst genommen, und es wird sofort ein Waffenstillstand geschlossen, wobei Sparta seine Flotte von 60 Triern als Geiseln an Athen ausliefert. Die von Sparta initiierten Friedensverhandlungen auf der Grundlage einer Rückkehr zum Dreißigjährigen Frieden scheiterten jedoch an den drakonischen Bedingungen, die Kleon stellte. Athen weigerte sich, seine Flotte unter dem Vorwand der Verletzung des Waffenstillstands an Sparta zurückzugeben, doch die Pattsituation in Pylos hielt an, und eine Hungersnot bedrohte nun sowohl die spartanischen Hopliten als auch die belagernden Athener. Kleon wurde daraufhin gebeten, Demosthenes zu retten, und im August 425 starteten beide mit leichten Truppen und Fernkampfwaffen einen Überraschungsangriff auf Sphateria. Die Spartaner, die im Rückwärtsgang gefangen waren, wurden besiegt, und die 292 Überlebenden ergaben sich und wurden gefangen genommen. Das Ansehen Spartas wird durch diese Landniederlage, gefolgt von einer dem Tod vorgezogenen Kapitulation, stark erschüttert. Außerdem benutzte Athen die spartanischen Gefangenen als Geiseln und drohte, sie im Falle einer erneuten Invasion Attikas hinzurichten – eine Drohung, die Wirkung zeigte, da diese Invasionen bis 413 ausblieben. Durch seinen Sieg ermutigt, regierte Kleon Athen de facto bis zu seinem Tod drei Jahre später. Eine der ersten Maßnahmen, die er ergriff, war die Erhöhung der Steuern, die von den Verbündeten Athens erhoben wurden, um die Finanzen der Stadt zu entlasten.

Der Sieg bei Sphacteria, dem einige kleinere Erfolge folgten, gab den Athenern Auftrieb, und zum ersten Mal in diesem Krieg schienen sie dem Sieg sehr nahe. Das Jahr 424 erwies sich für sie jedoch als sehr ungünstig, abgesehen von der Einnahme von Kythera im Mai. Im Juli versuchten sie, Megara unter Mitwirkung des neuen demokratischen Regimes einzunehmen, aber die Stadt wurde gerade noch rechtzeitig vom spartanischen General Brasidas gerettet, und die Oligarchie wurde wiederhergestellt. Anschließend fielen sie in Böotien ein, um Sparta die Unterstützung Thebens und seiner Verbündeten zu entziehen und einen demokratischen Aufstand zu provozieren. Die Invasion war jedoch schlecht koordiniert, und im November triumphierten die Böotier in der Schlacht von Delion über einen Teil der athenischen Streitkräfte, die ihren Anführer, den Strategen Hippokrates, sowie 1 000 Hopliten und wahrscheinlich ebenso viele leichte Kämpfer verloren. Der Sieg der Böotier war vor allem auf den beispiellosen Einsatz von Reservekavallerie zurückzuführen, der den rechten Flügel der Athener, der gerade den linken Flügel der Böotier besiegt hatte, überraschte und demoralisierte.

Brasidas durchquerte im August 424 an der Spitze einer kleinen Expedition von 1.700 Mann, darunter 700 freigelassene Hiloten, ganz Griechenland, um auf Bitten des makedonischen Königs Perdikkas II. in Thrakien einzumarschieren, der einen Verbündeten im Konflikt zwischen ihm und den Lyncestes suchte. Mit einer unkonventionellen Taktik und in der Rolle eines Befreiers erreichte er die kampflose Kapitulation von Akanthos und Stagira. Im Dezember eroberte er Amphipolis in einem Überraschungsangriff, bevor die athenische Flotte des Strategen Thukydides (der nach diesem Fehlschlag ins Exil ging und den Konflikt schildert) eingreifen konnte. Nach diesem Sieg verließen mehrere andere Städte in der Region das athenische Bündnis. Dies war eine schwere Niederlage für Athen, da es für den Bau seiner Trieren thrakisches Holz verwendete.

Im März 423 wurde ein einjähriger Waffenstillstand geschlossen, den Brasidas jedoch nicht einhielt, indem er seine Hilfe in die Stadt Skionè brachte, die gegen Athen revoltierte. Auch in Toronè und Mendè brachen Aufstände aus, wobei letztere dank der Abreise von Brasidas, der sich Perdiccas für einen neuen Feldzug gegen die Lyncestes anschloss, schnell von Athen zurückerobert wurde. Dieser Feldzug endete mit einem überstürzten Abzug der Makedonen. Brasidas, der sich allein in einer gefährlichen Lage befand, gelang es, seine Armee aus der Falle zu befreien, aber diese Episode beendete das Bündnis zwischen ihm und Perdikkas. Der Waffenstillstand wurde dann bis zu seinem Ende eingehalten. Im Sommer 422 leitet Kleon eine athenische Expedition zur Rückeroberung Thrakiens und erobert Toronè zurück. Anschließend versuchte er, Amphipolis einzunehmen, wurde aber im Oktober 422 von einem Angriff seines Gegners überrascht und aufgerieben. Kleon und Brasidas starben in der Schlacht, so dass sich die Gemäßigten beider Städte auf eine Einstellung der Feindseligkeiten einigen konnten.

Der Friede des Nikias

Beide Seiten, die erschöpft waren und ihre verlorenen Besitztümer zurückgewinnen wollten, nahmen im Winter 422-421 Verhandlungen auf. Der im April 421 geschlossene Friede von Nikias stellte den Status quo ante bellum her. Er enthält folgende Klauseln: einen auf fünfzig Jahre geschlossenen Frieden, die Rückgabe aller eroberten Orte und Gefangenen, die Räumung der Städte Thrakiens durch die Peloponnesier und die Beilegung künftiger Streitigkeiten durch Schiedsverfahren und Verhandlungen.

Athen musste Kythera und Pylos zurückgeben und die 300 Hopliten, die es besaß, zurückgeben, während Sparta Thrakien evakuieren musste. Dies war ein impliziter Sieg für Athen, da sein Reich, das den Konflikt ausgelöst hatte, nicht geschwächt wurde. Doch Athen hat viel verloren, und der Groll von 431 ist nicht weniger latent. Athener und Spartaner misstrauten einander zutiefst und hielten sich nur ungern an ihre Zusagen. Die 300 spartanischen Gefangenen wurden schließlich freigelassen, allerdings um den Preis eines Verteidigungsbündnisses zwischen Sparta und Athen, das ein Eingreifen der athenischen Truppen im Falle eines Aufstandes der Hiloten in Messinia vorsah. Der Aufstand von Skionè wurde von Athen brutal niedergeschlagen. Nach der Kapitulation im Sommer 421 wurden alle Männer hingerichtet und alle Frauen und Kinder als Sklaven verkauft. Amphipolis weigerte sich jedoch, nach dem Abzug der spartanischen Truppen in das athenische Bündnis zurückzukehren, so dass Athen sich der Rückkehr von Pylos widersetzte.

Außerdem bindet der Nikiasfrieden praktisch nur Sparta an Athen und seine Verbündeten. Korinth, Theben, Elis und Megara weigerten sich ihrerseits unter verschiedenen Vorwänden, den Frieden zu unterzeichnen. Dies stellt eine ernsthafte Bedrohung für den Zusammenhalt des Peloponnesischen Bundes dar.

Die Liga von Argos

Zu den alten Ressentiments, die durch den Frieden nicht beseitigt werden, gehört das von Korinth, das sich von Sparta schlecht verteidigt fühlt und eine neue Konföderation bilden möchte. Sie nutzte daher das bevorstehende Ende des Friedens, den Sparta und Argos 451 geschlossen hatten, und die Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen den beiden Städten, um die Demokraten der Argolis dazu zu bewegen, einen neuen Bund zu gründen, der Argos, Korinth, Mantinea und Elis sowie einige Städte der Chalkidiki umfasste, die den athenischen Schoß verlassen wollten. Dieses Bündnis ist jedoch unzureichend, da Theben, Megara und Tegea die Einladung zum Beitritt ablehnen. Zu diesem Zeitpunkt gelang es Alkibiades, der kurz zuvor die politische Bühne betreten hatte und von maßlosem Ehrgeiz getrieben war, Argos, Elis und Mantinea zu einem Verteidigungsbündnis mit Athen für hundert Jahre zu bewegen. Dieses neue Bündnis löste den Peloponnesischen Bund auf und verschärfte die Spannungen zwischen Athen und Sparta, das 420 auf demütigende Weise von Elis von den Olympischen Spielen ausgeschlossen wurde.

Im Sommer 419 griff Argos Epidaurus, einen Verbündeten Spartas, auf Betreiben von Alkibiades an, der die Schwäche der Spartaner beweisen und Korinth aus dem Peloponnesischen Bund herauslösen wollte. Dieser Plan scheitert, denn selbst wenn die Spartaner aufgrund ungünstiger Vorzeichen den Kampf aufgeben, reicht die Ankunft ihrer Armee an der Grenze aus, um die Argier zur Rückkehr zu bewegen. König Agis II. beschloss im Sommer 418, in die Argoliden einzufallen. Daraufhin wurde ein Waffenstillstand zwischen Sparta und Argos geschlossen, doch die Ankunft von 1 300 Athenern zwang die Argier, diesen zu brechen. Im August kämpfte Sparta in der Schlacht von Mantinea gegen die von Argos und Mantinea gebildete Koalition und die athenische Verstärkung. Das Heer von Elis, das wegen eines Streits mit seinen Verbündeten kurzzeitig abgereist war, kehrte zu spät zurück, um an der Schlacht teilzunehmen, und seine Abwesenheit hatte sicherlich große Auswirkungen auf den Verlauf der Schlacht. Die Schlacht endete mit einem großen spartanischen Sieg, bei dem die Stadt ihre Vorherrschaft auf dem Peloponnes wiederherstellte, obwohl 300 Menschen in ihren Reihen starben, während die Koalition mehr als tausend Tote zu beklagen hatte. Außerdem erlangten die Oligarchen vorübergehend wieder die Macht in Argos, aber die Demokratie und das athenische Bündnis wurden am Ende des Sommers 417 wiederhergestellt. Athen nutzte diese Friedenszeit, um wichtige finanzielle Reserven zu bilden, aber seine Außenpolitik war aufgrund des Widerspruchs zwischen Nikias und Alkibiades, die nun die öffentlichen Angelegenheiten der Stadt beherrschten, unentschlossen.

Massaker an Zivilisten

Die Massaker nahmen zu, selbst in dieser Zeit, in der offiziell Frieden zwischen Athen und Sparta herrschte. Im Jahr 417 zum Beispiel eroberten die Spartaner Hysiai im Gebiet von Argos und töteten die gesamte erwachsene männliche Bevölkerung dieser kleinen Stadt.

Athen hatte sich seit der ersten Phase des Krieges dafür eingesetzt, dass die Insel Melos, die in diesem Konflikt neutral war, Teil seines Reiches wurde. Im Jahr 416 beschloss sie, militärisch zu intervenieren und eine 3 500 Mann starke Expedition zur Unterwerfung der Insel zu entsenden. Die aus Dorien stammenden Melier weigerten sich trotz der Todesdrohungen der Athener, sich zu ergeben, und hofften auf Spartas Eingreifen. Melos wurde nach mehr als sechsmonatiger Belagerung eingenommen, die Stadtmauern wurden dem Erdboden gleichgemacht, die Männer der Stadt wurden hingerichtet, die Frauen und Kinder als Sklaven verkauft und 500 Kolonisten geschickt. Diese Affäre trübte das Bild von Athen erheblich. Thukydides stellt einen berühmten Dialog ein, in dem der imperiale Wille der Athener unter Missachtung des Völkerrechts durchgesetzt wird, eines Imperialismus, der auf dem Recht des Stärkeren beruht.

Im Frühjahr 413 schickte Athen thrakische Söldner, die zu spät gekommen waren, um sich der nach Sizilien geschickten Verstärkung anzuschließen, um die Küste Böotiens zu plündern. Unter der Führung eines athenischen Generals griffen sie das Dorf Mycalesse überraschend an und massakrierten die Einwohner, darunter auch die Kinder, die zu diesem Zeitpunkt in der Schule waren, und verübten so, in den Worten des Historikers Donald Kagan, „die schlimmste Gräueltat des gesamten Krieges“.

Sizilianische Expedition

Im Jahr 416 forderte die sizilianische Stadt Segesta, die von Selinunte angegriffen wurde, Athen auf, sie zu verteidigen, und bot an, die Expedition zu finanzieren. Syrakus, die zweitbevölkerungsreichste Stadt der griechischen Welt, ist eine Demokratie, ein Verbündeter Selinuntes in dieser Angelegenheit, der seine Hegemonie auf dieser getreidereichen Insel durchsetzt, die sich Athen aneignen könnte, wenn es eine Flotte nach Sizilien schickte. Alkibiades, der von einem athenischen Reich träumt, das sich bis nach Italien und Nordafrika ausdehnt, widerspricht Nikias erneut in der Frage der Zweckmäßigkeit einer Intervention. Während ersterer leidenschaftlich für eine Intervention plädiert, will Nikias die Athener durch eine Überschätzung der sizilianischen Streitkräfte einschüchtern. Er erzielte den gegenteiligen Effekt, indem er der Expedition, die von zwanzig auf hundert Trierer anwuchs, nur mehr Spielraum gab. Die Möglichkeit, eine solche Position im Mittelmeer zu halten, die Aussicht, Sparta und seine Verbündeten von der Versorgung abzuschneiden, sowie der Ehrgeiz des Alkibiades führten zu diesem Unternehmen, das allerdings auf einem Terrain stattfand, das den Athenern nicht gut bekannt war. Im Juni 415 stach eine Expedition mit 134 Schiffen und 27.000 Mann unter der gemeinsamen Führung von Alkibiades, Nikias und Lamachos in See. Die Hermokopides-Affäre, die Verstümmelung von Statuen des Gottes Hermes, brach einige Tage vor der Abreise aus, und Alkibiades wurde in diesem Zusammenhang beschuldigt, an einer Parodie der Eleusinischen Mysterien teilgenommen zu haben. Er bittet darum, vor dem Auslaufen verurteilt zu werden, kann dies aber nicht tun.

Die Folgen der sizilianischen Katastrophe

Die Überfälle, die Athen 414 an der lakonischen Küste in flagranter Verletzung des Nikiasfriedens unternahm, veranlassten Sparta zur Wiederaufnahme des offenen Krieges. Von der Festung Decelia aus, die König Agis II. seit Sommer 413 ständig besetzt hielt, organisierten die Spartaner ab 412 eine Landblockade gegen Athen, hinderten ihre Gegner an der Ausbeutung der Silberminen von Laurion und ergriffen 20.000 Sklaven. Athen verlor zwei Drittel seiner Flotte und hatte fast kein Geld mehr, um sein Reich zu erhalten. Durch die Kontrolle über die Meere kann Athen jedoch seine Versorgung und die Zahlung von Tributen sicherstellen, und die Lakedemonier können nun sowohl in Bezug auf die Anzahl der Schiffe als auch auf die Qualität der Besatzungen mithalten. Die Perser traten an Sparta heran und wollten über die rivalisierenden Satrapen Pharnabazus und Tissapherne die Schwäche Athens ausnutzen, um die in den medischen Kriegen verlorenen kleinasiatischen Gebiete zurückzugewinnen. Die Spartaner haben die Wahl zwischen vier möglichen Offensiven in verschiedenen Regionen, von denen zwei von Pharnabazus und Tissapherne vorgeschlagen werden, aber die Fraktionen, die sich die Macht teilen, können sich nicht einigen. Alkibiades, der nun in den Diensten Spartas stand, überredete dessen Anführer, ihm eine Expedition mit fünf Schiffen anzuvertrauen, um die Verbündeten Athens in Ionien davon zu überzeugen, den Bund von Delos zu verlassen, und sicherte sich die Abkehr von Chios, Eritrea, Clazomenes, Teos, Milet und Ephesus. Kurz darauf wurde ein geheimes, weil für die Perser sehr günstiges Bündnis zwischen der spartanischen Expedition und Tissapherne geschlossen.

Athen reagiert mit der Freigabe eines Notfonds von tausend Talenten, der es ihm ermöglicht, eine Flotte zu bewaffnen und sie an die Küsten Ioniens zu schicken. Die Athener machten Samos zu ihrem wichtigsten Flottenstützpunkt in der Ägäis und konnten die Kontrolle über Lesbos behalten. Sie blockierten auch Chios und bedrohten damit die Rebellion auf dieser Insel, gaben aber eine potenziell entscheidende Schlacht gegen eine zahlenmäßig überlegene peloponnesische Flotte auf und scheiterten damit an der Belagerung von Milet. Diese Entscheidung rief auch den Zorn ihrer argischen Verbündeten hervor, die sich nicht mehr in den Konflikt einmischten. Gleichzeitig machte sich Alkibiades Agis II. zum Feind, indem er dessen Frau verführte. Die Spartaner, die ihm misstrauen, geben den Befehl, ihn zu unterdrücken. Rechtzeitig gewarnt, suchte er um Oktober 412 Zuflucht bei Tissapherne und wurde sein Berater. Er überredete ihn, eine Politik des Austauschs zwischen Sparta und Athen zu verfolgen, die finanzielle Hilfe zu reduzieren und die persische Flottenhilfe für Sparta einzustellen. Trotz eines kleinen Seesieges vor Symi vermieden die Lakedämonier vorsichtig ein größeres Gefecht und überließen ihren Gegnern die Kontrolle über das Meer. Es gelang ihnen jedoch, eine oligarchische Revolution auf Rhodos zu unterstützen, so dass die Insel im Januar 411 in ihr Lager überging.

Alkibiades, der weiß, dass seine Verbindung mit Tissapherne nur vorübergehend ist, wendet sich an die athenischen Strategen von Samos und insbesondere an Thrasybulus, um seine Rückkehr in die Gnade vorzubereiten, indem er ihnen verspricht, dass die Perser auf ihre Seite wechseln werden, wenn Athen seine politische Ordnung ändert. Mit Hilfe von Thrasybulus, der sich der Notwendigkeit eines Bündnisses mit den Persern bewusst war, wurde Alkibiades von den athenischen Soldaten auf Samos zum Strategen gewählt. Das Misstrauen von Phrynichos, einem der wichtigsten athenischen Oligarchen, gegenüber Alkibiades machte dessen ursprünglichen Plan jedoch zunichte. Die Athener Oligarchen nutzen die Abwesenheit mächtiger und angesehener demokratischer Führer in ihrer Stadt und bereiten ihren Staatsstreich unter größter Geheimhaltung vor. Während sie vorgaben, die Institutionen zu respektieren, herrschten sie durch die Ermordung ihrer wichtigsten Gegner Terror und errichteten im Juni 411 das Regime der Vierhundert, unter denen Phrynichos, Pisander, Antiphon und Theramene die prominentesten waren. In Samos scheiterte ein oligarchischer Staatsstreich, und die athenischen Soldaten wählten Thrasybulus und Thrasyllus, um sie zu befehligen und sich den Vierhundert entgegenzustellen. Alkibiades gelang es jedoch, die athenischen Soldaten von Samos daran zu hindern, die Insel zu verlassen und nach Athen zurückzukehren. In der Zwischenzeit wandten sich die Spartaner, die zunehmend an der Loyalität von Tissapherne zweifelten, an Pharnabazus und schickten Truppen an den Hellespont, was die Städte Abydos, Byzanz, Chalcedon, Kyzikum und Selymbria zum Aufstand gegen Athen veranlasste. Als auch auf der für Athen lebenswichtigen Insel Euböa Aufstände ausbrachen, entsandte die Stadt eine Flotte, um die Insel unter Kontrolle zu halten, die jedoch im September 411 von den Lakedämoniern vor Eretria besiegt wurde. Nach dem Verlust von Euböa brach in Athen, das nun am Rande eines Bürgerkriegs stand, Panik aus. Die Vierhundert, die nicht in der Lage waren, die Situation wiederherzustellen und sich in Fraktionen aufteilten, wurden vier Monate nach ihrem Staatsstreich von Hopliten gestürzt, die die Macht an die Fünftausend übergaben, ein Gremium, das sich aus allen Bürgern zusammensetzte, die sich eine Hoplitenausrüstung leisten konnten. Die Fünftausend, angeführt von Gemäßigten wie Theramene, entledigten sich der extremsten Oligarchen, begnadigten offiziell Alkibiades und stellten den inneren Frieden wieder her, so dass Athen zehn Monate später wieder eine vollständige Demokratie wurde.

Die Rückkehr von Alkibiades und der Triumph von Lysander

Mindarus, der neue spartanische Flottenchef, schafft es, seine Flotte von Milet, dem bisherigen Stützpunkt, nach Abydos im Hellespont zu verlegen. Er drohte damit, die Hauptversorgungsroute Athens mit Getreide abzuschneiden und zwang die Athener, die nun mit dem Rücken zur Wand standen, in die Offensive zu gehen. Im Oktober und November 411 errangen die athenischen Strategen Thrasybule und Thrasylle Seesiege über Mindarus bei Cynossema, ein knapper Sieg, der den Athenern jedoch neues Selbstvertrauen gab, und bei Abydos. Bei letzterem ist es das Eingreifen von Alkibiades mit achtzehn Schiffen mitten in der Schlacht, das den Athenern den Sieg und die Kaperung von dreißig gegnerischen Schiffen ermöglicht. Die Schlacht von Kyzikos im März 410, in der Mindarus starb, war ein totaler Sieg für die Athener, der die Ergreifung von sechzig Schiffen ermöglichte und die Spartaner dazu veranlasste, auf der Grundlage des Status quo um Frieden zu bitten, indem sie Dekelia gegen Pylos tauschten, ein Vorschlag, der abgelehnt wurde. Dank dieser Serie von Siegen, für die Thrasybulus laut dem Historiker Donald Kagan der Hauptverantwortliche war, hatte Athen wieder die Kontrolle über die Meere. Im Winter 410-409 gelang es Sparta, die Festung von Pylos einzunehmen, doch einige Monate später zwang die karthagische Invasion Siziliens Syrakus dazu, den Spartanern die Unterstützung durch die Marine zu entziehen. Im Jahr 409 führte Thrasyllus einen erfolglosen Feldzug in Ionien, doch im folgenden Jahr eroberte Alkibiades durch eine Mischung aus Diplomatie und militärischen Maßnahmen Chalcedon, Selymbrien und Byzanz zurück und gab Athen die Kontrolle über das Propontium zurück. Zu dieser Zeit folgte Pausanias I. seinem Vater Pleistoanax auf einen der beiden Throne Spartas. Nach Alkibiades“ Feldzug blieb Abydos die einzige Stadt in der Region, die sich noch in spartanischer Hand befand, doch auf diplomatischer Ebene gelang es den Athenern nicht, die Perser aus ihrem Bündnis mit Sparta zu lösen. Der zum Strategen gewählte Alkibiades kehrte im Mai 407 triumphierend nach Athen zurück und erhielt volle militärische Befugnisse.

Cyrus verlangte Lysanders Rückkehr als Bedingung für seine weitere Unterstützung. Um das Gesetz zu umgehen, das es verbietet, einen Marineoffizier mehr als einmal zu ernennen, ernannte Sparta ihn offiziell zum zweiten Befehlshaber und betraute ihn inoffiziell mit der Leitung der Operationen. Im Jahr 405 eroberten Lysander und seine neue, von Kyrus finanzierte Flotte den Hellespont zurück, indem sie die athenischen Schiffe zu einer vergeblichen Verfolgung verleiteten. Lysander stürzte daraufhin Lampsak und bedrohte Byzanz. Im September 405 standen sich die Flotten von Athen und Sparta an beiden Ufern des Hellespont gegenüber. Alkibiades, der in der Nähe wohnte, griff zum letzten Mal in den Krieg ein, indem er den athenischen Strategen riet, ihren Ankerplatz in der Nähe der Mündung des Aigos Potamos aufzugeben, da er nicht sicher sei, aber man hörte nicht auf ihn. Kurz darauf startete Lysander einen Überraschungsangriff, während die meisten athenischen Seeleute auf der Suche nach Proviant an Land waren. Die Spartaner erbeuteten oder versenkten 170 Schiffe, fast die gesamte Flotte, und töteten mindestens 3.000 Gefangene. Mit der vollständigen Kontrolle über das Meer machte sich Lysander daran, alle athenischen Besitzungen mit Ausnahme von Samos zu erobern, bevor er mit seiner Flotte bis nach Piräus vorstieß. Das zu Lande und zur See umzingelte Athen wurde schnell von einer Hungersnot heimgesucht – zumal Lysander wissentlich zugelassen hatte, dass die athenischen Garnisonen der eroberten Städte in ihre Mutterstädte zurückkehrten, um mehr Mäuler zu stopfen – und musste sich im April 404 nach langen Verhandlungen, die Theramene mit Lysander und dann mit den spartanischen Ephoren führte, unterwerfen.

Der Frieden wird kurz nach der Kapitulation von Athen geschlossen. Während die Korinther und Thebaner Athen zerstören und seine Einwohner versklaven wollten, war der Friedensvertrag relativ milde. Die Spartaner weigerten sich, Athen zu versklaven, weil sie sich an die Rolle erinnerten, die Athen während der medischen Kriege gespielt hatte, aber vor allem, um ein Gegengewicht zu Theben zu schaffen, dem sie misstrauten. Die Tatsache, dass der persische König Dareios II. auf dem Sterbebett lag und sein designierter Nachfolger Artaxerxes II. seinem jüngeren Bruder Kyrus feindlich gesinnt war und daher wahrscheinlich seine Unterstützung für Sparta zurückziehen würde, war wahrscheinlich ebenfalls ein wichtiger Faktor für die Festlegung weniger harter Friedensbedingungen, um die Kapitulation Athens zu beschleunigen. Die Stadt behielt also Attika, musste aber den Rest ihres Reiches aufgeben. Xenophon zufolge wurde vereinbart, dass Athen „die langen Mauern und die Befestigungen von Piräus zerstören, alle Schiffe bis auf zwölf ausliefern, den Verbannten die Rückkehr gestatten und ihnen, da sie dieselben Feinde und Freunde wie die Lakedämonier haben, zu Lande und zur See folgen würde, wohin sie sie auch führen“.

Die Kapitulation von Athen im Jahr 404 wird gemeinhin mit dem Ende des goldenen Zeitalters des antiken Griechenlands in Verbindung gebracht. Neben dem Verlust von Hunderttausenden von Menschenleben, der sich nicht genau beziffern lässt, und den schweren materiellen Verlusten scheint Griechenland auch seine „intellektuelle Energie“ verloren zu haben und ein schweres psychologisches Trauma erlitten zu haben, das mit einem Gefühl verlorener Größe verbunden war. Zehn Jahre nach dem Ende der Kämpfe war die erwachsene männliche Bevölkerung Athens nur noch etwa halb so groß wie zu Beginn des Krieges, und auch Städte wie Megara und Korinth waren durch den Konflikt stark geschwächt. Handel und Landwirtschaft, zwei von den Feindseligkeiten stark betroffene Wirtschaftszweige, brauchten viele Jahre, um sich zu erholen, und auch die Religion ging nicht unbeschadet aus den Kämpfen hervor: Irrationaler Mystizismus oder zynischer Skeptizismus waren zwei extreme Strömungen, die sich überall ausbreiteten. Die griechische Gesellschaft wurde auch dadurch tiefgreifend verändert, dass während des Krieges Tausende von ehemaligen Sklaven befreit wurden, während Tausende von Bürgern versklavt wurden. Die Ausbreitung des athenischen Demokratiemodells kam in der griechischen Welt endgültig zum Stillstand, und der politische Trend ging zurück zu den Oligarchien.

Der Konflikt veränderte die Einstellung der Griechen zum Krieg radikal. Der Schwerpunkt verlagerte sich von einem Krieg mit begrenzten Zielen zu einem totalen Krieg, in dem alle Ressourcen der Vernichtung des Gegners gewidmet wurden, während das Massaker an Zivilisten und Gefangenen, das zuvor sehr selten war, weit verbreitet wurde. Die Effizienz um jeden Preis wurde auf Kosten der Tradition und der „Erwägungen von Reichtum und Macht“ betont, und die Armeen wurden professioneller. Die Taktik entwickelte sich weiter und verlieh der Schlacht eine zusätzliche Dimension durch den Einsatz von Gelände, Reservekräften und Umzingelungstechniken, ebenso wie die Ausrüstung mit leichteren Helmen und Hoplitenpanzern. Die Hoplitenkämpfe sind zwar nicht verschwunden, werden aber nicht mehr als die einzige Möglichkeit angesehen, einen Landkrieg zu führen. Überraschungs- oder Nachtangriffe und der Einsatz von leichten Kämpfern wie Peltasten wurden viel häufiger. Unmittelbar nach dem Krieg wurden Belagerungs- und Befestigungstechniken weiterentwickelt. Auch das Denken über das Wesen des Krieges änderte sich: Wurde er bisher als etwas Tragisches, aber auch Edles und Patriotisches angesehen, so wurde er zunehmend als eine schreckliche und von Natur aus böse menschliche Erfahrung verurteilt.

Die athenische Niederlage, die zu Beginn des Konflikts angesichts der Ressourcen, über die die Stadt im Vergleich zu Sparta verfügte, unwahrscheinlich erschien, lässt sich nach Thukydides durch vier Gründe erklären: die Epidemie, die Athen heimsuchte, die Expedition nach Sizilien, die Errichtung der Festung von Dekelia durch die Spartaner und schließlich der Bau einer Flotte dank des von den Persern bereitgestellten Goldes. Außerdem hatte Sparta mächtigere und zuverlässigere Verbündete als der Gegner, insbesondere in Theben und Korinth. Die Selbstüberschätzung Athens veranlasste sie, sich an einer neuen Front zu engagieren, ohne sich abzusichern, und außerdem gegen die demokratische Stadt Syrakus zu kämpfen, was ihre ideologische Botschaft des Kampfes gegen die Oligarchien schwächte. Selbst nach der sizilianischen Katastrophe lehnte Athen zweimal annehmbare Friedensvorschläge ab, weil es glaubte, immer noch gewinnen zu können. Die athenische Demokratie, die „im Unglück eine unglaubliche Widerstandskraft entfaltet hatte“, entpuppte sich dann als Schwäche durch ihre Unnachgiebigkeit, nicht nur gegenüber den Gegnern, sondern auch gegenüber den eigenen Generälen, die bei der geringsten Gelegenheit hingerichtet oder verbannt werden konnten und so „zu einem Übermaß an Klugheit oder Kühnheit“ getrieben wurden.

Der Konflikt wird auch heute noch studiert, und Thukydides“ Bericht darüber wird in vielen Militärschulen gelesen und analysiert. Parallelen zum Peloponnesischen Krieg wurden von Staatsmännern, Militärs und Wissenschaftlern im Zusammenhang mit entscheidenden Ereignissen des 20. Jahrhunderts gezogen, z. B. bei der Erklärung der Ursachen des Ersten Weltkriegs und insbesondere während des Kalten Krieges, als sie die Rivalität zwischen dem West- und dem Ostblock mit der Rivalität zwischen den Bünden von Delos und Peloponnes verglichen.

Abgesehen von den bereits erwähnten zeitgenössischen Stücken von Aristophanes ist der Konflikt in der Kunst nur sehr wenig vertreten. In der Malerei finden sich vor allem Werke, die Alkibiades oder Perikles darstellen, jedoch außerhalb des Kriegsgeschehens. Der Maler Philipp von Foltz stellte Mitte des 19. Jahrhunderts die Trauerrede des Perikles an die zu Beginn des Krieges gefallenen athenischen Soldaten dar.

In der Literatur ist Gertrude Athertons Die eifersüchtigen Götter (1928) eine fiktionalisierte Biografie von Alkibiades. Mary Renaults Lysis und Alexias (The Last of the Wine, 1956) spielt in Athen am Ende des Krieges und stellt insbesondere die Homosexualität im antiken Griechenland dar. Stephen Marlowes The Shining (1961) beschreibt das Leben eines jungen Atheners, der an der Sizilien-Expedition teilnimmt. Frank Yerbys Goat Song (1967) erzählt die Geschichte eines in Sphateria gefangenen Spartaners, der die athenische Kultur entdeckt. Die Blumen des Adonis (1969) von Rosemary Sutcliff ist ein Roman mit Alcibiades als Hauptfigur. The Walled Orchard (1990) von Tom Holt ist eine Geschichte über das Leben eines Rivalen von Aristophanes vor dem Hintergrund des Peloponnesischen Krieges. Steven Pressfields Tides of War (2000) bietet eine fiktionalisierte Darstellung des Konflikts, in der Alkibiades wieder eine wichtige Rolle spielt. Nicholas Nicastros Die Insel aus Stein (2005) ist ein Roman, in dessen Mittelpunkt die spartanischen Kämpfer von Sphateria stehen.

Der Peloponnesische Krieg ist die historische Kulisse für das Videospiel Assassin“s Creed Odyssey. Der Spieler kann wählen, ob er für Athen oder Sparta kämpft, und trifft im Laufe des Konflikts auf viele historische Figuren, die an dem Konflikt beteiligt waren oder ihn zumindest erlebt haben, wie Perikles, Kleon, Brasidas, Lysander, Demosthenes oder Alkibiades.

Am 10. März 1996 (vierundzwanzig Jahrhunderte nach den Ereignissen) unterzeichneten der Bürgermeister des heutigen Sparta, Dimosthenis Matalas, und der Bürgermeister von Athen, Dimítris Avramópoulos, in einer besonderen Zeremonie im antiken Sparta einen Friedensvertrag, der den Krieg offiziell beendete.

Literaturverzeichnis

Dieses Dokument diente als Quelle für diesen Artikel.

Externe Links

Quellen

  1. Guerre du Péloponnèse
  2. Peloponnesischer Krieg
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.