Sultanat Malwa

Zusammenfassung

Das Malawi-Sultanat war ein muslimischer Staat in Nordindien, der in den Jahren 1401-1531, 1537-1542 und 1555-1562 in Malwa bestand. Das Sultanat von Malawi ging aus dem Sultanat von Delhi hervor, als die Tughlaqiden-Dynastie nach Tamerlanes Indienfeldzug geschwächt war. Im Jahr 1531 wurde das Gebiet des Sultanats Malwa an Gujarat angegliedert, doch schon bald wurde Malwa von den Truppen des Moghul-Padischahs Humayun besetzt. Nach einer siebenjährigen Phase der Unabhängigkeit wurde das Sultanat 1542 Teil des Suridenstaates. 1555, nach dem Zusammenbruch des Suridenstaates, erlangte das Malwa-Sultanat zum letzten Mal seine Unabhängigkeit. Im Jahr 1562 wurde das Sultanat schließlich in das Mogulreich eingegliedert.

Vor der Ankunft der muslimischen Truppen wurde Malwa von den Maharajas der Rajputen-Dynastie von Paramara (ca. 800-1305) regiert, die den Muslimen lange Zeit erbitterten Widerstand leisteten. Den gleichen Widerstand gegen die muslimische Armee leisteten die Herrscher von Chittor und Ujjain. Schließlich besiegte der Befehlshaber von Delhi, Ain-ul-Mulk Multani, 1305 in einer entscheidenden Schlacht die Truppen von Maharaja Mahlakadeva und gliederte Malwa dem Sultanat von Delhi an. Die Hauptstadt von Malwa, die Stadt Dhara, war der Sitz des Vizekönigs von Delhi. Im Jahr 793 AH (1390-1391) ernannte Sultan Muhammad Shah III Tughlaqid Gurid Husayn Dilawar Khan zum Gouverneur von Malwa. Als Tamerlane 1398-1399 in Indien einfiel, floh der Sultan von Delhi, Mahmud Shah Tughlaqid, aus Delhi nach Dhar und suchte Zuflucht bei Dilawar Khan.

Die vernichtende Niederlage des Sultanats von Delhi durch Tamerlanes Armee in den Jahren 1398-1399 führte zu einem drastischen Rückgang der Macht und Autorität des Sultans von Delhi, was wiederum zum raschen Zusammenbruch des Tughlaqiden-Reiches in den folgenden Jahren führte. Die Vizekönige der wichtigsten Provinzen (Jaunpur, Gujarat usw.) begannen, sich von Delhi abzuspalten und ihre eigenen Staaten zu gründen. Einer von ihnen war Husain Dilawar Khan, der Gouverneur von Malwa, der 804 AH (1401-1402) anordnete, den Sultan von Delhi in der Khutba nicht mehr zu erwähnen, und sich selbst zum Sultan von Malwa unter dem Namen Amid Shah Daud ausrief.

Der Sohn und Nachfolger von Amid Shah Daud, Sultan Khushang Shah (1406-1435), verlegte die Hauptstadt des Staates in die gut befestigte Stadt Mandu, wo mit groß angelegten Bauarbeiten begonnen wurde. Mandu, das mit prächtigen architektonischen Kreationen geschmückt ist, wurde in Shadiabad („Stadt der Freude“) umbenannt. Hushang Shah und sein Nachfolger Muhammad Shah Guri (1435-1436) unternahmen mehrere Feldzüge in das hinduistische Orissa und befanden sich ständig im Krieg mit den benachbarten muslimischen Sultanaten (Bahmanid, Delhi, Jaunpur und Gujarat).

Die Khalji-Dynastie von Malawi entstammt demselben Turkstamm wie die gleichnamige Sultansdynastie der Khalji, die von 1292 bis 1320 in Delhi herrschte, aber nicht direkt mit ihr verwandt war. Der Amir des Khalji-Stammes Mahmud Khan wurde Wesir des Sultans von Malwa Muhammad-shah Guri, der 1436 von ihm vergiftet wurde. Durch die Entmachtung seines minderjährigen Sohnes und Erben Masud Shah Guri (dem die Flucht nach Gujarat gelang) bestieg Mahmud Khan selbst den Thron der Sultane von Malawi unter dem Namen Mahmud Shah I. Khalji und gründete eine neue Khalji-Dynastie.

Mahmud Shah I Khalji (1436-1469) gilt als der mächtigste Sultan von Malwa. Er weitete die Grenzen des Sultanats von Malawi stark aus und verbrachte die gesamte Zeit seiner Herrschaft in Kriegen mit dem Sultanat von Gujarat, dem Bahmanidenstaat, dem Rajputenfürstentum Mewar sowie mit anderen Nachbarn. Im Jahr 1442 unternahm Mahmud Shah I. einen Feldzug nach Delhi. Der Ruhm von Mahmud Shah Khaljis Größe erreichte den Hof des abbasidischen Kalifen in Kairo, der ihm formelle Zeichen der Autorität schickte.

Während der Herrschaft des nächsten Sultans, Ghiyas Shah (1469-1500), brach für das Sultanat von Malawi eine Ära des Friedens und des Wohlstands an. Die Münzen von Giyas Shah zeigen, dass er der erste war, der as-Sultan bin al-Sultan (“Sultan, Sohn des Sultans“) in seiner Titulatur verwendete. Der Sultan selbst hatte jedoch wenig Interesse an Staatsgeschäften und zog es vor, seine Zeit in seinem Harem zu verbringen, der in Form eines Schiffes gebaut und von künstlichen Seen umgeben ist, anstatt im Sitzungssaal.

Da der Sultan faktisch aus der Führung des Sultanats entlassen wurde, ging die tatsächliche Macht bald in die Hände seines Sohnes Abdul-Qadir Khan, des späteren Sultans Nasir Shah Khalji, über. Letzterer war für sein grausames Temperament bekannt, und gegen Ende des XV. Jahrhunderts hetzte er einige der höchsten Würdenträger des Sultanats und sogar seine eigene Mutter Rani Khurshid gegen ihn auf. Sein Bruder Shuja Khan erhob sich gegen Abdul-Qadir Khan und proklamierte sich unter dem Namen Ala ad-din Shah zum Sultan, unterstützt von seiner Mutter und einem Teil der Amire. Am 6. April 1500 revoltierte Abdul-Qadir Khan gegen seinen Vater und verschanzte sich in Dhara. Nach einiger Zeit eroberte er die Sultanatshauptstadt Mandu, setzte seinen Vater vom Thron ab, sperrte seine Mutter ein und ließ seinen Bruder hinrichten. Am 20. November 1500 wurde er unter dem Namen Nasir Shah Khalji zum Sultan gekrönt. Sein Vater, Sultan Ghiyas Shah, dankte am 4. Januar 1501 formell ab und wurde bald darauf auf Befehl von Nasir Shah vergiftet. In den nächsten Jahren schlug Nasir Shah erfolgreich eine Rebellion verärgerter Vasallen nieder und wehrte auch die Angriffe des Raja Mewar ab. Die Herrschaft von Sultan Nasir Schah ist für seine vielen brutalen Hinrichtungen und seine ausufernde Trunkenheit bekannt. Der Posten des Wesirs wurde unter ihm mit einem Hindu, Vasantha Rai, besetzt, was unter den muslimischen Würdenträgern des Hofes für große Unzufriedenheit sorgte. Die Herrschaft von Nasir Shah Khalji (1500-1511) bedeutete den Niedergang des Sultanats von Malawi, das immer tiefer in feudale Anarchie versank.

Die ethnisch-religiöse Zusammensetzung der Bevölkerung des Sultanats von Malawi wurde von den Rajputen-Hindus dominiert, die in verschiedene Clans unterteilt waren und deren Oberhäupter der türkisch-muslimischen Gruppe unterstanden, die aus dem Stamm der Khalji (Khilji) stammte und an der Macht war. Es sollte jedoch nicht davon ausgegangen werden, dass die ethnische Mehrheit keinen Zugang zu öffentlichen Ämtern hatte. Hindus spielten eine bedeutende Rolle in der Regierung und besetzten einige der wichtigsten Verwaltungsposten im Sultanat (z. B. wurde der Posten des Wesirs unter den Sultanen Nasir Shah Khalji und Mahmud Shah II Khalji von Vasant Rai bekleidet), was oft zu schweren Konflikten zwischen den muslimischen und hinduistischen Hofparteien führte. Unter Mahmud Shah II. Khalji verdrängten die Rajputen die Muslime eine Zeit lang aus allen wichtigen Regierungsämtern.

Die reichen Bodenressourcen von Malwa haben in der Vergangenheit die Entwicklung der Landwirtschaft in diesem Gebiet begünstigt. Neben der landwirtschaftlichen Produktion wurde im Sultanat Malawi auch Holz geerntet. In den Bergwerken, Minen und Steinbrüchen des Sultanats wurden Marmor in verschiedenen Schattierungen (von weiß bis rosa und gelb), Diamanten (in Panna, Raipur und Ratanpur) und andere Edelsteine gewonnen. Ein wichtiger Wirtschaftszweig des Sultanats war die Verarbeitung von Edelsteinen und die Herstellung von Gold- und Silberschmuck. Das Stadtgebiet von Mandu war ein bekanntes Zentrum für die Herstellung von hochwertiger glasierter Keramik. Unter den Textilien aus Malawi waren Brokate besonders berühmt.

Das Verwaltungssystem des Staates wurde von einem erblichen Monarchen geleitet, der die Titel Sultan und Schah trug. Staatsangelegenheiten wurden vom Sultan auf Versammlungen seines Hofes in Form von öffentlichen Audienzen (Bar-i-Am) besprochen. Die Bar-i-Am standen allen Interessenten offen und waren eines der Kommunikationsmittel zwischen dem Sultan und seinen Untertanen. Die Proklamation des Thronfolgers und der Empfang ausländischer Botschafter fanden ebenfalls in der Bar-e-Am statt. Die endgültige Entscheidung über die meisten Verwaltungsangelegenheiten traf jedoch der Sultan zusammen mit seinen engsten Würdenträgern in einer geschlossenen Versammlung namens Majlis-e-Khas. Privataudienzen beim Sultan wurden Mahfil-i-Uns genannt.

Die höchsten Beamten, die das Sultanat gemäß den Befehlen des Sultans direkt verwalteten, waren der Wesir (wazir), der die Zivilverwaltung leitete und für die Finanzen des Sultanats zuständig war, und der ariz-e-mumalik, der für die Organisation und Führung der malawischen Armee verantwortlich war. Die religiösen Angelegenheiten wurden vom Sheikh-ul-Islam zusammen mit islamischen Richtern, den Qazis, verwaltet. Im Sultanat von Malawi gab es ein System der Abstufung von Beamten entsprechend den ihnen zugewiesenen Rängen für die Führung einer bestimmten Anzahl von Soldaten (von 500 bis 20.000). Dieses System wurde später von Sher Shah Suri übernommen und wurde der Prototyp des Mansabdar-Systems im Mogulreich.

Es gibt nur sehr wenige Informationen über das Steuersystem des Sultanats. Ein gewisser Teil der Einnahmen stammte aus den jährlichen Tributzahlungen der Vasallen an den Sultan. Nach den vorliegenden Informationen wurde der größte Teil des Landbesitzes des Sultanats als Ikta an die Malayalam-Kriegsherren auf verschiedenen Ebenen vergeben. Die geschätzten Ländereien, die unter der direkten Kontrolle des Sultans standen, wurden khalsa genannt. Die Einnahmen aus der Nutzung der Khalsa-Ländereien flossen direkt in die Staatskasse.

Das Territorium des Sultanats Malwa erreichte seine größte Ausdehnung während der Herrschaft von Sultan Mahmud Shah I. Khalji (1436-1469), dessen Macht sich neben Malwa selbst auch auf die zentralindischen Städte und Bezirke von Bayan erstreckte, Kalpi, Chanderi, Surguja, Raipur, Ratanpur, Bhopal, Ellichpur, die nördlichen Ausläufer der Satpur-Kette und im Westen die Städte Dakhod, Banswar, Deola, Pratapgarh und Mandsaur. Die meisten dieser Gebiete waren jedoch nicht direkt dem Sultan unterstellt, sondern bildeten eine Gruppe halb unabhängiger Staaten (Bayana, Kalpa-Sultanat, Surguja, Raipur, Ratanpur, Bhopal, Baglana), die in einem Zustand formaler Vasallenabhängigkeit vom Sultan von Malawi standen. In Anerkennung der obersten Autorität des Sultans von Malawi zahlten sie ihm jährlich Tribut und genossen im Gegenzug seinen Schutz vor den Angriffen der Nachbarstaaten.

Das malawische Staatsgebiet wurde in Provinzen und Grenzbezirke unterteilt. Zu letzteren gehörten Ranthambore, Mandsaur, Gagraun, Chanderi und Kherla. Die wichtigsten Provinzen des Sultanats von Malawi waren Udjain, Sarangpur, Bhilsa und Hoshangabad. Die Hauptstadt Mandu und die Bezirke Dhar und Nalcha bildeten das Zentrum des Sultanats und standen unter der direkten Herrschaft des Sultans selbst.

Ganz am Ende der Herrschaft von Nasir Shah, im Jahr 1510, rebellierte sein ältester Sohn Shihab ad-Din gegen den Sultan. Dem Sultan gelang es jedoch, die Angelegenheit friedlich zu regeln, indem er Schihab ad-Din seines Rechts auf die Nachfolge beraubte und seinen dritten Sohn Azam-Humayun zum Erben machte. Der Tod von Nasir Shah im Dezember 1510 leitete einen Kampf zwischen seinen drei Söhnen um den Thron von Malwa ein. Jeder von ihnen erklärte sich zum rechtmäßigen Erben und nahm den Titel des Sultans an. Nach dem Tod von Shihab ad-Din im Juli 1511 erklärten seine Amire seinen minderjährigen Sohn unter dem Namen Hushang Shah (II) zum Sultan, wurden aber bald von den Truppen von Mahmud Shah II (Azam-Humayun) besiegt und flohen in die Berge. Am 2. Mai 1511 wurde Azam-Humayun zum Sultan von Malwa gekrönt und nahm den Namen Mahmud Shah Khalji (II) an. Nasir Shahs zweiter Sohn Sahib Khan eroberte Ende 1511 Shadiabad (Mandu) und wurde unter dem Namen Muhammad Shah Khalji (II) zum Sultan gekrönt. Im folgenden Jahr gelang es Mahmud Schah jedoch, die Kontrolle über die Hauptstadt zurückzugewinnen. Nach einem fünfjährigen Kampf gelang es Mahmud Shah, seinen Bruder zu besiegen.

Sultan Mahmud Shah II Khalji war ein tapferer Krieger, dem es jedoch an Führungsqualitäten und Fähigkeiten zur Staatsführung mangelte. Mahmud Shah II. musste einen ständigen Krieg mit seinem Bruder von außen und mit rebellischen Amiren innerhalb Malwas führen. Er unterdrückte den Aufstand von Satwas Sikandar Khan im Jahr 1512. Unter Mahmud Schah II. begann die faktische Macht im Sultanat allmählich auf Minister und Würdenträger der Rajputen überzugehen. Die Unzufriedenheit der muslimischen Adligen gipfelte in offenen Aktionen gegen die Rajputen, in deren Folge der Wesir von Mahmud Shah II, der Hindu Vasanta Rai, ermordet wurde. In den darauf folgenden internen Kämpfen ergriff der Rajput Raja Medini Rai de facto die Macht im Sultanat. Infolgedessen begannen die Muslime, Malwa zu verlassen, und Medini Rai besetzte die meisten Regierungsposten mit Hindus. Es wurde eine ungewöhnliche Situation geschaffen, in der der Sultan ein Türke-Muslim war und seine gesamte Bürokratie aus Rajput-Hindus bestand. Um die Macht der Rajputen zu brechen, suchte Mahmud Shah II. 1517 die Hilfe des Sultans von Gujarat, der ihm half, die Kontrolle über das Sultanat wiederzuerlangen. Die Rajputen von Malwa wurden jedoch von Maharana Mevara Sangram Singh I (1509-1527) unterstützt, der nicht nur die Armee des unglücklichen Sultans Mahmud Shah II besiegte, sondern ihn auch selbst gefangen nahm. Mahmud Shah II. wurde erst befreit, nachdem er seine Söhne als Geiseln nach Chittor geschickt hatte. Die Rajputen kamen erneut an die Macht im Sultanat.

Im März 1531 fiel der Sultan von Gujarat, Bahadur Shah, in Malwa ein, eroberte Mandu, setzte Sultan Mahmud Shah II ab und ließ ihn im Gefängnis töten. Malwa wurde eine Provinz von Gujarat, die bald von den Truppen des Mogul-Padischahs Humayun (1534) besetzt wurde. Nach dem Rückzug von Humayuns Truppen und der Ermordung von Sultan Bahadur Shah durch die Portugiesen am 13. Februar 1537 fiel die Macht über Malwa in die Hände von Amir Mallu Khan, der unter dem Namen Qadir Shah regierte, Münzen prägte und die Hutba nur in seinem Namen rezitierte.

In den Jahren 1542-1543 wurde Malwa vollständig von Sher Shah Suri erobert, der Shujaat Khan zum Vizekönig ernannte. 1554, nach dem Tod von Sultan Islam Shah, platzte das Suridenreich aus allen Nähten und Shujaat Khan wurde de facto zum unabhängigen Herrscher von Malwa. Shujaat Khan starb im Jahr 962 AH (1554)

Der letzte Sultan von Malwa, Baz Bahadur Shah, befahl auf dem Weg zu einer entscheidenden Schlacht gegen die Armee der Moguln seinen Palastwachen, im Falle einer Niederlage sofort alle Konkubinen in seinem Harem zu töten. Als die Nachricht von der Niederlage Baz-Bahadur Shahs die Hauptstadt erreichte, begannen die Wachen ein Massaker im Harem, doch die gerade eingetroffenen Armeen der Moguln hinderten sie daran, das zu Ende zu bringen, was sie begonnen hatten. Die Moguln versuchten auch, die berühmte Mätresse von Sultan Baz-Bahadur Shah, Rani Rupamati, gefangen zu nehmen, doch sie beging Selbstmord. Nach dem Sieg befahl Adham Khan die Vernichtung der zahlreichen gefangenen Soldaten von Buz Bahadur, sowohl Hindus als auch Muslime.

Adham Khan wurde bald darauf als Befehlshaber abberufen und durch Pir-Muhammad ersetzt, der seine Truppen in das Sultanat Khandesh führte, wo er von den vereinten Kräften von Sultan Khandesh Miran Mubarak Shah II, Wesir Berar Tufal Khan Dahni und Baz-Bahadur Shah besiegt wurde. Pir Muhammad wurde bei dem Rückzug getötet. Die Moguln wurden aus Malwa vertrieben. Baz-Bahadur Shah kehrte kurzzeitig an die Macht zurück. Im folgenden Jahr, 1562, entsandte Padischah Akbar eine weitere Armee unter der Führung von Abdallah Khan Usbek, die schließlich Baz-Bahadur Shah besiegte, der nach Chittor geflohen war. Malwa wurde Teil des Mogulreiches. Im Jahr 1572 wurde die Malwa Suba im ehemaligen Sultanat gegründet.

Quellen

  1. Малавский султанат
  2. Sultanat Malwa
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.