Livländischer Krieg

Zusammenfassung

Im Ersten Nördlichen Krieg oder Livländischen Krieg (1558 – 1583) fielen russische Truppen in Livland ein. In diesem Konflikt kämpfte das russische Königreich gegen die polnisch-litauische Konföderation, die mit dem Königreich Dänemark und dem schwedischen Reich verbündet war, um die Vorherrschaft in der Ostsee zu erlangen. Die Küste Livlands (ein Großteil des heutigen Lettlands) war für die Russen aufgrund der baltischen Inseln von strategischem Wert für den Handel mit Osteuropa.

Die polnisch-litauische Armee konnte mehr als 30.000 Soldaten aufbieten. Im Jahr 1581 zählte sie 9.000 Reiter (hauptsächlich Husaren) und 12.000 Infanteristen sowie 10.000 Litauer.

Der Krieg endete für Russland trotz der anfänglichen Siege gegen den Livländischen Orden erfolglos. Grund dafür waren wirtschaftliche und innenpolitische Schwierigkeiten, die durch den Aufstand der Bojaren ab 1565 und den Einmarsch der Krimtataren verursacht wurden, die am 24. Mai 1571 Moskau in Brand setzten. Im Waffenstillstand von Jam Zapolski vom 15. Januar 1582 mit den polnisch-litauischen Truppen verzichtete Zar Iwan IV. (genannt der Schreckliche) auf Livland, aber zwischen 1579 und 1581 gewann er einige vom Feind besetzte Gebiete von König Stephan Báthory zurück, nachdem dieser die mehrmonatige erfolglose Belagerung der Stadt Pskow aufgegeben hatte.

Mit dem Frieden von Pljussa vom 10. August 1583 zwischen Russland und Schweden wurden Schweden einige an den Finnischen Meerbusen angrenzende Gebiete zugesprochen, nämlich die schwedischen Provinzen Estland, Ingria und Livland.

Vorkriegs-Livonia

Mitte des 16. Jahrhunderts wurde das wirtschaftlich prosperierende Marianenland verwaltungstechnisch neu geordnet und in die Livländische Konföderation überführt. Die Territorien wurden von den Rittern von Livland, einem Zweig des Deutschen Ordens, dem Bistum Dorpat, Ösel – Wiek sowie in Kurland vom Erzbistum Riga und der Stadt Riga verwaltet. Zusammen mit ihr genossen die Städte Dorpat und Reval (Tallinn) sowie einige Festungen einen Sonderstatus, der es ihnen ermöglichte, nahezu unabhängig zu handeln. Die wichtigsten Institutionen wurden im Laufe der Zeit zu gemeinsamen Versammlungen, die regelmäßig stattfanden und als Landtage bezeichnet wurden. Die Macht sollte zu gleichen Teilen zwischen dem Klerus und dem Orden aufgeteilt werden, doch kam es häufig zu Konflikten, insbesondere über die Verwaltung von Riga, einer wohlhabenden und geografisch günstigen Siedlung. Nach zwei Jahrhunderten kriegerischer Auseinandersetzungen stellte sich 1500 eine neue Frage, die das Luthertum betraf: Die Reformation breitete sich in den heutigen baltischen Ländern rasch aus: Von 1520 bis 1550 vertrat der Orden (der sich in der Zwischenzeit von den Germanen getrennt hatte und autonom geworden war) eine im Wesentlichen liberale Position und blieb dem Katholizismus treu. Aufgrund der vielen Kriege und internen Machtkämpfe war Livland verwaltungstechnisch schwach und verfügte nicht über angemessene Verteidigungsanlagen und ausländische Verbündete, die es im Falle eines Angriffs unterstützen konnten. Das Großherzogtum Litauen und das Großherzogtum Moskau, die eine expansive Politik betreiben wollten, trugen zu der bereits kompromittierten Situation bei. Der englische Historiker Robert I. Frost über die instabile Lage: „Von internen Streitigkeiten zermürbt und von politischen Machenschaften der Nachbarstaaten bedroht, war Livland absolut unfähig, einem Angriff standzuhalten“.

Die Landmeister und Gebietiger des Ordens bildeten zusammen mit den Feudalherren, die in den livländischen Festungen residierten, eine adlige Klasse, die eifersüchtig auf ihre Privilegien achtete und die Herausbildung eines Bürgertums verhinderte, das einen dritten Pol neben dem Klerus bilden würde. Wilhelm von Brandenburg wurde zum Erzbischof von Riga ernannt und Christoph von Mecklenburg zu seinem Koadjutor, unterstützt von seinem Bruder Albert von Hohenzollern, dem ehemaligen preußischen Hochmeister, der den Ordensstaat des Deutschen Ordens säkularisiert und sich 1525 zum Herzog von Preußen ernannt hatte. Wilhelm und Christoph beabsichtigten, Alberts Interessen in Livland zu verfolgen, einschließlich der Errichtung eines erblichen livländischen Herzogtums nach preußischem Vorbild. Gleichzeitig bemühte sich der Orden um seine Wiederherstellung („Rekuperation“) in Preußen, wandte sich gegen die Säkularisation und die Schaffung eines erblichen Herzogtums.

Bestrebungen der benachbarten Mächte

Als der Livländische Krieg begann, hatte die Hanse bereits ihr Monopol auf den profitablen und florierenden Ostseehandel verloren. Ihr Niedergang wurde durch den Eintritt europäischer Söldnerflotten, insbesondere aus den Siebzehn Niederländischen Provinzen und Frankreich, in den Markt verursacht. Die Schiffe der Hanse konnten mit den Kriegsschiffen der Westeuropäer nicht konkurrieren: Da der Bund aufgrund der negativen Handelsentwicklung keine ausreichende Flotte aufbauen konnte, waren die livländischen Städte, die dem Bund angehörten (Riga, Reval und Narva), ohne ausreichenden Schutz. Die dänisch-norwegische Flotte, die mächtigste in der Ostsee, kontrollierte den Zugang zum Meer und besaß strategisch wichtige Inseln wie Bornholm und Gotland.

Die dänischen Gebiete im Süden und das fast völlige Fehlen von Häfen, die in den kalten Monaten nicht zufrieren, schränkten die Möglichkeiten Schwedens (ein ehemaliges Mitglied der Kalmarer Union), in diesem Gebiet Handel zu treiben, stark ein. Das Land florierte jedoch durch den Export von Holz, Eisen und vor allem Kupfer, wodurch langsam Kampfschiffe gebaut wurden und man erkannte, dass die Entfernung zu den livländischen Häfen über den Finnischen Meerbusen nicht so einschränkend war. Einige Jahre vor dem Ausbruch des Konflikts hatte Schweden versucht, nach Livland zu expandieren (was es zum ersten Mal während des Livländischen Kreuzzugs tat), aber die Intervention von Zar Iwan IV. verhinderte diesen Expansionsversuch vorübergehend und löste den Russisch-Schwedischen Krieg (1554-1557) aus, der im Vertrag von Nowgorod gipfelte.

Durch die Aufnahme der Fürstentümer Nowgorod (1478) und Pskow (1510) erreichte Moskau die östlichen Grenzen der Livländischen Konföderation und wurde durch die Annexion der Khanate von Kasan (1552) und Astrachan (1556) weiter gestärkt. Der Konflikt zwischen Russland und den Westmächten schien noch unausweichlicher zu werden, da letztere nicht vom Seehandel profitierten. Der von Iwan IV. 1550 am Ostufer des Narva-Flusses errichtete neue Hafen von Iwangorod wurde bald wegen seiner geringen Wassertiefe verworfen. Einige Jahre später verlangte der Zar von der Livländischen Konföderation die Zahlung von etwa 6.000 Mark, um das Bistum Dorpat weiter verwalten zu können, nachdem Pskow als unabhängiger Staat den Klerikern Jahrhunderte zuvor unangenehme Folgen erspart hatte. Die Livländer versprachen schließlich, diese Summe bis 1557 an Iwan zu zahlen, wurden aber von Moskau zur Rede gestellt, als diese Vereinbarung nicht erfüllt wurde: Damit waren die Verhandlungen beendet. Iwan argumentierte unverblümt, dass die Existenz des Ordens von der Annahme oder Ablehnung seines Vorschlags abhängen würde: Besteuerung im Austausch gegen militärische Unterstützung zur Abwehr von Angriffen ausländischer Mächte oder direkte Konfrontation mit Moskau. Es war klar, dass die Truppen so oder so nach Westen marschieren würden. Die russische Absicht war es, einen Korridor zwischen dem Baltikum und den neu eroberten Gebieten am Kaspischen Meer zu schaffen. Wenn Russland Interesse am europäischen Handel hatte (und hat), war der Zugang zu den livländischen Häfen eine Notwendigkeit.

Unterdessen zeigte der polnische König und litauische Großherzog Sigismund II. Augustus weit im Südwesten von Moskau ein besonderes Interesse an den russischen Feldzügen. Die beabsichtigte Expansion nach Livland hätte nicht nur eine politische Stärkung des Rivalen, sondern auch den Verlust profitabler Handelswege bedeutet. Daher unterstützte Sigismund seinen Cousin Wilhelm von Brandenburg, den Erzbischof von Riga, in seinen Konflikten mit Wilhelm von Fürstenberg, dem Hochmeister des Livländischen Ordens. Sigismund hoffte, dass Livland, ebenso wie das Herzogtum Preußen unter Herzog Albert, mit der Zeit ein Vasallenstaat der Polnisch-Litauischen Union werden würde. Da Wilhelm von Brandenburg in Livland wenig Unterstützung erhielt, war er weitgehend auf externe Verbündete angewiesen. Zu seinen wenigen livländischen Unterstützern gehörte der Landmarschall Jasper von Munster, mit dem er im April 1556 einen Angriff auf seine Gegner plante, der militärische Hilfe sowohl von Sigismund als auch von Albert erfordert hätte. Dieser zögerte jedoch, sich an dem Scharmützel zu beteiligen, da er befürchtete, dass die Kiewer Woiwodschaft durch die Verlegung seiner Truppen nach Norden einem russischen Angriff ausgesetzt sein würde. Als Fürstenberg von dem Plan erfuhr, führte er Truppen in das Erzbistum Riga und eroberte im Juni 1556 die Hauptfestungen Kokenhusen und Ronneburg. Jasper von Munster floh nach Litauen, aber Wilhelm von Brandenburg und Christoph von Mecklenburg wurden gefangen genommen und in Adsel und Treiden festgehalten. Dies löste eine diplomatische Mission aus, um die skandinavischen, deutschen und polnischen Staatsoberhäupter (Herzöge von Pommern, dänischer König, Kaiser Ferdinand I. und Adlige des Heiligen Römischen Reiches) dazu zu bewegen, sich für die Freilassung der Gefangenen einzusetzen. Ein zunächst für den 1. April 1557 in Lübeck einberufenes Treffen zur Beilegung des Konflikts wurde später aufgrund von Streitigkeiten zwischen Sigismund und den dänischen Gästen abgesagt. Sigismund nutzte die Ermordung seines Herolds Lancki durch den Sohn des Großmeisters als Vorwand, um mit einem Heer von etwa 80.000 Mann in den südlichen Teil Livlands einzumarschieren. Er zwang die konkurrierenden internen Fraktionen in Livland, sich im September 1557 in seinem Lager in Pozvol zu versöhnen. Dort wurde der gleichnamige Vertrag unterzeichnet, der ein gegenseitiges Offensiv- und Defensivbündnis in antirussischer Tonart begründete und den Ersten Nordischen Krieg auslöste.

Russischer Einmarsch in Livland

Iwan IV. betrachtete das Beistandsabkommen zwischen Livland und Polen-Litauen, das sich aus dem Vertrag von Posen ergab, als eine Bedrohung, die eine klare Haltung des neu gegründeten russischen Königreichs rechtfertigte. 1554 hatten Livland und Moskau einen fünfzehnjährigen Waffenstillstand geschlossen, in dem sich Livland verpflichtete, kein Bündnis mit dem Großfürstentum Litauen einzugehen. Am 22. Januar 1558 begannen die russischen Truppen ihren Einmarsch in Livland. Sie wurden von den örtlichen Bauern als Befreier vom deutschen Joch in Livland begrüßt. Viele livländische Festungen ergaben sich ohne Widerstand, während die russischen Truppen im Mai Dorpat und im Juli Narva einnahmen. Unterstützt von 1.200 Landsknechten, 100 Kanonieren und zahlreicher Munition aus Deutschland, eroberten die livländischen Truppen Wesenberg (Rakvere) und andere verlorene Festungen zurück. Die Deutschen hatten auch mehrere Erfolge auf russischem Gebiet, aber Dorpat, Narva und andere kleinere Festungen wurden nicht eingenommen. Der erste russische Vorstoß wurde vom Khan von Qasim Schahghali angeführt, der von zwei weiteren Tatarenfürsten an der Spitze einer Truppe unterstützt wurde, die aus russischen Bojaren, Tataren, Pomesti-Rittern und Kosaken bestand, die damals hauptsächlich der Infanterie angehörten. In den Jahren 1559 und 1560 gewann Iwan in seinen Feldzügen weiter an Boden. Im Januar 1559 fielen die russischen Truppen erneut in Livland ein. Zwischen Mai und November wurde zwischen Russland und Livland ein sechsmonatiger Waffenstillstand geschlossen, da Livland in den Russisch-Krimischen Krieg verwickelt war.

Durch den Einmarsch in die russischen Gebiete aufgeschreckt, suchte Livland Unterstützung: zunächst wandte es sich erfolglos an Kaiser Ferdinand I., dann an Polen und Litauen. Großmeister von Fürstenburg wurde wegen angeblicher Unfähigkeit seines Amtes enthoben und durch Gotthard Kettler ersetzt. Im Juni 1559 kamen die livländischen Besitzungen durch den ersten Vertrag von Vilnius unter polnisch-litauische Gerichtsbarkeit. Der polnische Sejm weigerte sich, das Abkommen zu ratifizieren, da er der Meinung war, dass es nur das Großfürstentum Litauen betraf. Im Januar 1560 schickte Sigismund den Botschafter Martin Wolodkow an Iwans Hof in Moskau, um das erneute Wüten der russischen Kavallerie in Livland zu verhindern.

Die russischen Erfolge waren das Ergebnis einer gut durchdachten Strategie: Angriffe und Überfälle in verschiedenen ländlichen Gebieten: Die Musketiere spielten eine Schlüsselrolle bei der Zerstörung der zerbrechlichen, oft hölzernen Verteidigungsanlagen mit wirksamer Artillerieunterstützung. Die Streitkräfte des Zaren eroberten wichtige Festungen wie Fellin (Viljandi), hatten aber nicht die Mittel, um die großen Städte Riga, Reval oder Pernau zu erobern. Die livländischen Ritter erlitten eine vernichtende Niederlage, als sie im August 1560 in der Schlacht von Ergeme den Russen gegenüberstanden. Der Weg zum Einmarsch in Livland schien frei zu sein, aber niemand drang ins Innere Litauens vor. Einige Historiker glauben, dass die Verzögerung darauf zurückzuführen war, dass der russische Adel uneins war, wann er einmarschieren sollte.

Erik XIV., der neue schwedische König, lehnte die Bitten Kettlers und Polens um Unterstützung ab. Der Landmeister wandte sich daher an Sigismund um Hilfe. Der livländische Orden, der nun hoffnungslos geschwächt und sich selbst überlassen war, wurde durch den zweiten Vertrag von Vilnius 1561 aufgelöst. Die Ländereien der ehemaligen schwerttragenden Ritter wurden in das Herzogtum Livland und das Herzogtum Kurland und Semigallien säkularisiert und dem Großfürstentum Litauen zugeordnet. Kettler wurde der erste Herzog von Kurland und Semigallien und trat zum Luthertum über. Der Vertrag enthielt das Privilegium Sigismundi Augusti, mit dem Sigismund die Privilegien garantierte, die zuvor die livländischen Festungen und ihre Lehnsherren (deren „Bündel“ von Titeln und Befugnissen Indygenat genannt wurde) besaßen, einschließlich der Religionsfreiheit in Bezug auf das augusteische Bekenntnis und der Fortführung der traditionellen deutschen Verwaltung. Die Anerkennung der Religionsfreiheit verbot auch jegliche Regulierung der protestantischen Ordnung durch die kirchlichen Behörden.

Einige Mitglieder des litauischen Adels lehnten die wachsende Macht des ehemaligen Königreichs Polen über das baltische Land ab und boten Iwan IV. die litauische Krone an. Der Zar verbreitete diese Nachricht so weit wie möglich, weil er das Angebot ernst nahm und weil er Zeit brauchte, um seine livländischen Truppen zu verstärken, und der Vorschlag es ihm ermöglichte, seine allgemeine Aufmerksamkeit auf andere Bereiche zu richten. Während des gesamten Jahres 1561 wurde der russisch-litauische Waffenstillstand (der 1562 enden sollte) von beiden Seiten eingehalten.

Kämpfe zwischen Dänen und Schweden

Als Gegenleistung für ein Darlehen und den Schutz der dänischen Krone unterzeichnete Bischof Johann von Münchhausen am 26. September 1559 eine Urkunde, mit der Friedrich II. von Dänemark das Recht erhielt, den Bischof von Ösel-Wiek zu ernennen; außerdem wurden die Besitztümer des Bistums für 30.000 Taler erworben. Friedrich II. ernannte seinen Bruder, Herzog Magnus von Holstein, zum Bischof, der sein Amt im April 1560 antrat. Dänemark war sich bewusst, dass Magnus“ Aktionen Probleme mit Schweden verursachten, und versuchte, Frieden in der Region zu vermitteln. Magnus verfolgte seine Interessen mit militärischer Unterstützung durch die Krone weiter, erwarb das Bistum Kurland (allerdings ohne Friedrichs Zustimmung) und versuchte, nach Harrien und Wierland (Harjumaa und Virumaa) zu expandieren. Diese Aktionen brachten ihn in direkten Konflikt mit Erik.

Im Jahr 1561 trafen schwedische Truppen ein, und die Adelsgilden von Harrien – Wierland und Jerwen (Järva) traten an Schweden ab und bildeten das Herzogtum Estland. Reval akzeptierte auch die gelb-blaue Regel. Dänemark hatte sich jahrhundertelang die Herrschaft über einen großen Teil der Ostsee gesichert, und die schwedische Politik stellte für die Dänen eine Bedrohung dar, nicht zuletzt, weil alle Handelsbeziehungen mit Russland abgebrochen werden würden. 1561 wandte sich Friedrich II. öffentlich gegen die schwedische Präsenz in Reval und wies darauf hin, dass die Region aus historischen Gründen zu Dänemark gehöre. Nachdem die schwedischen Truppen im Juni 1562 in Pernau einmarschiert waren, versuchten Erik XIV. und seine Diplomaten, Schritte zur Unterwerfung Rigas zu prüfen: Es war klar, dass Sigismund, jetzt Herrscher von Livland, dies nicht billigen würde.

Sigismund unterhielt enge Beziehungen zu Eriks XIV. Bruder Johann, Herzog von Finnland (später Johann III.): Im Oktober 1562 heiratete Johann Sigismunds Schwester Katharina und verhinderte damit, dass sie Iwan IV. heiraten konnte. Gerade als Erik XIV. die Ehe besiegelte, erfuhr er zu seinem Entsetzen, dass Johann Sigismund 120.000 Reichstaler geliehen hatte und zur Absicherung der Schulden Eigentümer von sieben Schlössern in Livland geworden war. Es kam zu einem diplomatischen Zwischenfall, der dazu führte, dass Johannes im August 1563 auf Befehl von Erik XIV. gefangen genommen und inhaftiert wurde. Sigismund verbündete sich daher im Oktober desselben Jahres mit Dänemark und Lübeck gegen Erik XIV. Der daraus resultierende Konflikt ging als der Drei-Kronen-Krieg in die Geschichte ein.

Das Eingreifen Dänemarks, Schwedens und der Polnisch-Litauischen Union in Livland leitete eine Periode des Kampfes um die Kontrolle der Ostsee (damals als Baltisches Dominium Maris bezeichnet) ein. Während die ersten 12 bis 24 Monate des Krieges durch intensive Kämpfe gekennzeichnet waren, gab es von 1562 bis 1570 eine weniger kriegerische Phase, in der die Kämpfe wieder sehr häufig auftraten. Dänemark, Schweden und, wenn auch nicht deckungsgleich, die Union waren gleichzeitig im Siebenjährigen Nordischen Krieg (1563-1570) beschäftigt, der im westlichen Baltikum stattfand: Livland blieb strategisch wichtig. Im Jahr 1562 schlossen Dänemark und Russland den Vertrag von Mozhaysk, in dem sie ihre gegenseitigen Ansprüche auf Livland anerkannten, ohne jedoch die friedlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu gefährden. Im Jahr 1564 schlossen Schweden und Russland einen siebenjährigen Waffenstillstand. Sowohl Ivan IV. als auch Eric XIV. zeigten Anzeichen einer geistigen Störung: Ersterer rebellierte gegen einen Teil des Zarenadels und die Bewohner der Opričnina (die 1565 gegründet worden war), was Russland in ein politisches Chaos und einen Bürgerkrieg stürzte.

Russisch-Litauischer Krieg

Als der russisch-litauische Waffenstillstand 1562 endete, lehnte Iwan IV. das Angebot Sigismunds zur Verlängerung ab. Der Zar hatte die Zeit des Waffenstillstandes genutzt, um in großem Stil in Livland einzumarschieren, drang aber zunächst in Litauen ein. Sein Heer durchstreifte Vizebsk und eroberte nach einer Reihe von Grenzschlachten 1563 Polack. Zwei wichtige litauische Siege wurden in der Schlacht von Ula 1564 und bei Čašniki (Chashniki) 1567 errungen. Iwan versuchte, über Städte und Dörfer in Mittellivland wieder an Boden zu gewinnen, wurde aber von Litauen aufgehalten, bevor er die Küste erreichte. Die Niederlagen bei Ula und Czasniki in Verbindung mit dem von Andrej Kurbskij angezettelten Aufstand veranlassten den Zaren, seine Hauptstadt in den Kreml Alexandrow zu verlegen: Die Opposition wurde von seinen Oprichniki unterdrückt.

Einige Botschafter verließen Litauen im Mai 1566 in Richtung Moskau. Litauen war bereit, Livland mit Russland zu teilen und notfalls Schweden aus dem Gebiet zu vertreiben. Die Berater des Zaren sahen darin jedoch ein Zeichen der Schwäche und schlugen vor, die gesamte Region, einschließlich Riga, zu erobern, indem sie in Kurland, Südlivland und Polotsk eindrangen. Die Eroberung Rigas und damit des Zugangs zum Fluss Daugava brachte die Litauer in Bedrängnis, da ein Großteil ihres Handels von dieser Passage abhing, die durch den Bau mehrerer Verteidigungsanlagen sicherer gemacht worden war. Im Juli erweiterte Ivan seine Forderungen und begehrte Ösel, Dorpat und Narva. Es kam zu keiner Einigung, und die Verhandlungen wurden für zehn Tage unterbrochen, in denen mehrere Sitzungen in Moskau stattfanden (darunter die erste Sitzung des Zemsky sobor, der „Versammlung des Landes“), um noch offene außen- und innenpolitische Fragen zu erörtern. In der Versammlung betonte der Vertreter des Klerus die Notwendigkeit, den Status von Riga „nicht zu ändern“ (d.h. es vorerst nicht zu erobern), während die Bojaren von der Idee eines Friedensschlusses mit Litauen weniger begeistert waren und auf die Gefahr hinwiesen, die von einem vereinigten Polen und Litauen ausginge, die sich mit Sicherheit neu organisieren könnten und die heutige lettische Hauptstadt nicht verlieren würden. Die Gespräche wurden daher abgebrochen und die Feindseligkeiten nach der Rückkehr der Botschafter nach Litauen wieder aufgenommen.

Im Jahr 1569 wurden Polen und Litauen durch den Vertrag von Lublin zu einer Konföderation vereinigt. Das Herzogtum Livland, das durch die Union von Grodno (1566) mit Litauen in einer königlichen Union verbunden war, kam unter gemeinsame polnisch-litauische Oberhoheit. Im Juni 1570 wurde ein dreijähriger Waffenstillstand mit Russland unterzeichnet. Sigmund II., der erste König und Großherzog der Konföderation, starb 1572 und ließ den polnischen Thron zum ersten Mal seit 1382 ohne einen klaren Nachfolger zurück: So begannen die ersten Königswahlen in der polnischen Geschichte. Einige litauische Adlige schlugen in dem Bestreben, die baltische Autonomie zu erhalten, einen russischen Kandidaten vor. Iwan forderte jedoch die Rückgabe Kiews, die Bekehrung des Volkes zur Orthodoxie und eine Erbmonarchie nach russischem Vorbild, deren erstes Oberhaupt sein Sohn Fjodor sein sollte. Die Kurfürsten lehnten diese Forderungen ab und wählten stattdessen Heinrich III. von Valois (Henryk Walezy), den Bruder von König Karl IX. von Frankreich.

Russisch-Schwedischer Krieg

1564 unterzeichneten Schweden und Russland den Vertrag von Dorpat, in dem Russland die schwedische Gerichtsbarkeit über Reval und andere Festungen anerkannte, während Schweden die bereits erworbenen Besitztümer und Russlands Ansprüche auf das übrige Livland als legitim betrachtete. Auch zwischen Russland und Schweden wurde 1565 ein siebenjähriger Waffenstillstand geschlossen. Erik XIV. wurde 1568 entthront, nachdem er 1567 mehrere Adlige ermordet hatte (Sture-Morde, Sturemorden), und wurde durch seinen Halbbruder Johannes III. ersetzt. Jede der beiden Mächte hatte dringendere Probleme zu lösen und wollte eine kostspielige und anstrengende Fortsetzung des Krieges in Livland vermeiden. Iwan IV. hatte verlangt, dass Johanns Frau, die polnisch-litauische Prinzessin Katharina Jagellona, an Moskau ausgeliefert wird, da der Schwede die bereits geschlossene Union zwischen dem Zaren und der polnisch-litauischen Konföderation gefährdet hatte. Im Juli 1569 sandte Johannes eine Delegation unter der Leitung von Paulus Juusten, Bischof von Åbo, nach Russland, die im September in Nowgorod eintraf. Bevor sie in Moskau ankamen, warteten sie auf die Rückkehr der Botschafter, die Iwan 1567 nach Schweden geschickt hatte, um die Katharinenfrage zu lösen. Iwan lehnte ein Treffen mit der Delegation ab und zwang sie, stattdessen mit dem Gouverneur von Nowgorod zu verhandeln. Der Zar verlangte, dass die schwedischen Gesandten den Gouverneur wie „den Bruder ihres Königs“ begrüßten, doch Juusten weigerte sich, dies zu tun. Der Gouverneur ordnete daraufhin an, die Stockholmer Delegation anzugreifen, ihr Kleidung und Geld abzunehmen, ihr Essen und Trinken zu entziehen und sie zu zwingen, nackt durch die Straßen zu ziehen. Obwohl die Schweden ohnehin vorhatten, nach Moskau zu ziehen, hatten sie das Glück, dass Iwan und seine Oprichniki zur gleichen Zeit aufbrachen, um die Bojaren von Nowgorod anzugreifen, ihn aber nicht treffen konnten.

Bei seiner Rückkehr in den Kreml im Mai 1570 weigerte sich Iwan erneut, mit den Schweden zu verhandeln. Außerdem fürchtete er nach der Unterzeichnung eines dreijährigen Waffenstillstands mit der Eidgenossenschaft im Juni 1570 keinen Konflikt mit Polen und Litauen mehr. Russland betrachtete die Kapitulation Katharinas als Vorbedingung für ein Abkommen, und die Schweden, die inzwischen nach Nowgorod zurückgekehrt waren, erklärten sich zu einem Treffen bereit, um die Angelegenheit zu besprechen. Laut Juusten wurden die Schweden während des Treffens aufgefordert, ihre Ansprüche auf Reval aufzugeben und 200

Auswirkungen des Siebenjährigen Krieges auf den Norden

Streitigkeiten zwischen Dänemark und Schweden führten 1563 zum Siebenjährigen Krieg im Norden, der 1570 mit dem Vertrag von Szczecin (Stettin) endete. In diesem Krieg, der hauptsächlich in West- und Südskandinavien ausgetragen wurde, fanden wichtige Seeschlachten in der Ostsee statt. Als die unter dänischer Flagge stehende Festung Varberg 1565 vor den Schweden kapitulierte, entkamen 150 dänische Söldner dem anschließenden Massaker an der Garnison, indem sie desertierten und sich den Schweden anschlossen. Zu ihnen gehörte Pontus de la Gardie, der später ein wichtiger gelb-blauer Befehlshaber im Livländischen Krieg wurde. Die letztgenannte Region war auch von der Seekampagne des dänischen Admirals Per Munck betroffen, der das schwedische Tallinn im Juli 1569 von See aus bombardierte.

Der Vertrag von Szczecin machte Dänemark in Nordeuropa sehr mächtig, auch wenn es nicht gelang, die Kalmarer Union wiederherzustellen. Die für Schweden ungünstigen Bedingungen führten zu einer Reihe von Konflikten, die schließlich im Großen Nordischen Krieg von 1720 endeten. Schweden erklärte sich bereit, seine Besitztümer in Livland im Gegenzug für eine Zahlung des römischen Kaisers Maximilian II. aufzugeben. Maximilian versäumte es, die versprochene Entschädigung zu zahlen, und verlor seinen Einfluss auf die baltischen Angelegenheiten. Die Bedingungen des vorgeschlagenen livländischen Abkommens wurden ignoriert, und so ging der Livländische Krieg weiter. Betrachtet man die Angelegenheit aus russischer Sicht, so hätte das Dokument es den beteiligten Mächten ermöglicht, ein Bündnis gegen Zar Iwan zu schmieden, und die Streitigkeiten, die die westlichen Staaten betrafen, wären beigelegt worden.

Anfang der 1570er Jahre sah sich König Johann III. von Schweden mit einer russischen Offensive konfrontiert, die seine Besitzungen in Estland angriff. Reval hielt einer russischen Belagerung in den Jahren 1570 und 1571 stand, aber mehrere kleinere Städte fielen dem Feind zum Opfer. Am 23. Januar traf ein schwedisches Heer von 700 Mann Infanterie und 600 Mann Kavallerie unter dem Kommando von Clas Åkesson Tott (genannt der Alte) in der Schlacht von Lode bei Koluvere auf ein russisch-tatarisches Heer von 16.000 Mann unter dem Kommando von Khan Sain-Bulat. Der russische Vormarsch endete mit der Plünderung von Weißenstein (Paide) im Jahr 1573, bei der die Truppen nach der Eroberung der Siedlung einige Anführer der schwedischen Garnison, darunter den Kommandanten, lebendig rösteten. Dies war der Auslöser für einen Vergeltungsfeldzug Johanns III. von Wesenberg aus, von wo aus das Heer im November 1573 mit Klas Åkesson Tott als Generalkommandant und Pontus de la Gardie als Feldherrn aufbrach. Es gab auch russische Einfälle in Finnland, unter anderem in Helsingfors (Helsinki) im Jahr 1572. In der Folge wurde 1575 ein zweijähriger Waffenstillstand an dieser Front unterzeichnet.

Die Gegenoffensive Johanns III. wurde bei der Belagerung von Wesenberg 1574 gestoppt, als sich einige schottische und deutsche Söldner gegeneinander stellten. Historikern zufolge war der Grund für diese Streitigkeiten die Härte der Kämpfe in den extrem harten Wintern, unter denen vor allem die Infanterie zu leiden hatte. Der Livländische Krieg belastete die Stockholmer Kassen enorm, und Ende 1573 waren die deutschen Söldner, die im Dienste der Schweden standen, rund 200.000 Riksdaler schuldig. Johannes III. gab ihnen die Burgen Hapsal, Leal und Lode als Sicherheit, doch als er merkte, dass er trotz aller Bemühungen nicht zahlen konnte, beschloss er, sie an Dänemark zu verkaufen.

In der Zwischenzeit stießen die Bemühungen von Magnus, das in schwedischer Hand befindliche Reval zu belagern, auf Schwierigkeiten: Ohne die Unterstützung von Magnus“ Bruder und Iwan IV. beschloss Friedrich II. von Dänemark, ins Baltikum zu segeln. Die Aufmerksamkeit des Zaren richtete sich auf andere Dinge, während Friedrichs Zurückhaltung möglicherweise darauf zurückzuführen war, dass er sich für eine friedliche Politik entschied, so dass er es nicht für nötig hielt, einen Plan auszuhecken, um im Namen von Magnus, dessen Staat ein Vasall Russlands war, in Livland einzufallen. Die Belagerung wurde im März 1561 abgebrochen, was zu einer Intensivierung der schwedischen Aktionen in der Ostsee führte, die von Sigismund, dem Schwager Johanns, passiv unterstützt wurden.

Gleichzeitig verwüsteten die Krimtataren russische Gebiete und gingen sogar so weit, dass sie während der Russisch-Krimischen Kriege die Hauptstadt niederbrannten und plünderten. Dürre und Epidemien hatten die Wirtschaft Moskaus schwer in Mitleidenschaft gezogen, und die opričnina hatte die politische und administrative Verwaltung völlig aus dem Gleichgewicht gebracht. Nach der Niederlage der Krim- und Nogai-Truppen im Jahr 1572 wurde die opričnina abgeschafft, und damit änderte sich auch die Art und Weise, wie die russischen Armeen zusammengesetzt werden sollten. Iwan IV. hatte eine neue Wehrpflicht eingeführt, bei der Zehntausende von einheimischen Truppen, Kosaken und Tataren, eingesetzt wurden, und verzichtete auf Söldner, die sich manchmal als besser ausgebildet erwiesen, wie es in Europa üblich war.

Der von Iwan eingeleitete Feldzug erreichte 1576 seinen Höhepunkt, als 1577 weitere 30.000 russische Soldaten nach Livland eindrangen und als Vergeltung für die Übernahme von Hapsal, Leal und Lode durch die Weißen die dänischen Gebiete verwüsteten. Der dänische Einfluss in Livland endete, als Friedrich Vereinbarungen mit Schweden und Polen akzeptierte, um alle Rechtsprechungsbeziehungen in diesem Gebiet zu beenden. Die von Schweden entsandten Truppen wurden in Reval belagert, und auch Mittellivland bis Dünaburg (Daugavpils), das im Vertrag von Vilnius 1561 formell unter polnisch-litauische Kontrolle gestellt wurde, gab auf. Die eroberten Gebiete unterwarfen sich Iwan oder seinem Vasallen Magnus, der 1570 zum Monarchen des Königreichs Livland erklärt wurde. Im selben Jahr distanzierte sich Magnus von Iwan IV., da er begonnen hatte, sich auf eigene Faust und ohne Rücksprache mit dem Zaren Schlösser anzueignen. Dennoch zeigte sich Iwan IV. tolerant, als Kokenhusen (Koknese) sich Magnus unterwarf, und um weitere Zusammenstöße mit der russischen Armee zu vermeiden, wurde die Stadt geplündert und die deutschen Befehlshaber hingerichtet. Der Feldzug konzentrierte sich dann auf Wenden (Cēsis, Võnnu), „das Herz Livlands“, das als ehemalige Hauptstadt des religiösen Ritterordens nicht nur strategisch wichtig war: Die Eroberung seiner Burg würde auch eine starke symbolische Wirkung innerhalb der lettischen Grenzen und darüber hinaus haben.

Schwedische und polnisch-litauische Allianz und Gegenoffensive

1576 wurde der Fürst von Siebenbürgen, Stephan I. Báthory, nach einer hart umkämpften Wahl mit dem habsburgischen Kaiser Maximilian II. zum König von Polen und Großherzog von Litauen. Sowohl Batorys Gemahlin Anna Jagellona als auch Maximilian II. waren im Dezember 1575, drei Tage vor Stephan, auf denselben Thron gewählt worden. Der frühe Tod Maximilians im Oktober 1576 verhinderte eine Verschärfung der politischen Situation. Batory, der Iwan IV. aus Livland vertreiben wollte, scheiterte an der Opposition aus Danzig, die mit dänischer Unterstützung Batorys Legitimität bestritt. Der daraus resultierende Danziger Krieg von 1577 endete erst, als Batory der Stadt gegen eine hohe Zahlung von 200.000 Złoty zusätzliche Autonomierechte gewährte. Mit einer weiteren Zahlung von 200.000 Zloty ernannte Stephan I. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach zum Regenten in Preußen und sicherte sich dessen militärische Unterstützung für den geplanten Feldzug gegen Russland.

Batory erhielt jedoch nur wenige Soldaten von seinen polnischen Vasallen und war gezwungen, Söldner anzuwerben, hauptsächlich Polen, Ungarn, Böhmen, Deutsche und Walachen. Er kämpfte auch gegen eine separate Szekler-Brigade in Livland.

Der schwedische König Johann III. und Stephan Batory verbündeten sich im Dezember 1577 gegen Iwan IV., trotz der Probleme, die durch den Tod Sigismunds entstanden waren, der die Frage der Aufteilung der geerbten Mitgift von Johanns Frau Katharina ungelöst ließ. Polen beanspruchte auch ganz Livland, ohne einen schwedischen Gebietsanspruch darauf anzuerkennen. Die 1562 geliehenen 120.000 Riksdaler waren immer noch nicht zurückgezahlt worden, obwohl Sigismund alles daran setzte, die Verpflichtung zu begleichen.

Im November hatten litauische Truppen, die nach Norden vorgedrungen waren, Dünaburg erobert, während eine (angesichts der politischen Auseinandersetzungen fast paradoxe) gemeinsame polnisch-schwedische Streitmacht Anfang 1578 die Stadt und die Burg Wenden eingenommen hatte. Den russischen Streitkräften gelang es nicht, die Stadt im Februar zurückzuerobern, und auf diesen erfolglosen Versuch folgte eine schwedische Offensive, die unter anderem Pernau (Pärnu), Dorpat und Nowgorod traf. Im September schickte Ivan ein 18.000 Mann starkes Heer, das auf Kosten Schwedens Oberpahlen (Põltsamaa) zurückeroberte und dann auf Wenden marschierte. Als die russische Armee Wenden erreichte, belagerte sie die Stadt, konnte aber die etwa 6.000 deutschen, polnischen und schwedischen Soldaten, die zur Bewachung der Mauern eingetroffen waren, nicht besiegen. In der so genannten Schlacht von Wenden erlitten die Russen schwere Verluste: Mehrere Waffen und Pferde wurden geplündert, was Iwan IV. die erste brutale Niederlage auf livländischem Boden einbrachte.

Batory beschleunigte die Ausbildung und Rekrutierung von Husaren: Dieser Schritt revolutionierte die leichte Kavallerie, die nach ungarischem Vorbild, aber mit schwerer Panzerung und langen Lanzen ausgestattet, als kompakte Masse die feindlichen Linien durchbrechen konnte. Gleichzeitig verbesserte er ein bereits wirksames Artilleriesystem und rekrutierte Kosaken. Batory versammelte 56.000 Soldaten (darunter 30.000 aus Litauen) für seinen ersten Angriff auf das Zarenreich in der Nähe von Polotsk, der Teil eines größeren Feldzugs war. Als Iwans Nachhut Pskow und Nowgorod zur Abwehr eines möglichen schwedischen Einmarsches bewachte, kapitulierte die Stadt am 30. August 1579. Batory beauftragte daraufhin einen vertrauenswürdigen Verbündeten und einflussreiches Mitglied seines Hofes, Jan Zamoyski, mit der Führung einer Truppe von 48.000 Mann (darunter 25.000 Litauer), die sich bis zu den Toren der Festung Velikie Luki vorarbeitete und am 5. September 1580 erfolgreich eindrang. Ohne auf weiteren größeren Widerstand zu stoßen, ergaben sich die Garnisonen in Sokol, Velizh und Usvzat schnell. Im Jahr 1581 belagerte Zamoyski Pskow, eine gut befestigte und stark verteidigte Festung. Die wirtschaftliche Unterstützung aus den polnischen Kassen ließ jedoch nach, und Batory war nicht in der Lage, die in Livland stationierten russischen Truppen vor Wintereinbruch ins offene Feld zu ziehen. Da er das Schlimmste befürchtete und nicht erkannte, dass die polnisch-litauischen Streitkräfte nun erschöpft waren, unterzeichnete Iwan den Waffenstillstand von Jam Zapolski.

Die gescheiterte schwedische Belagerung von Narva im Jahr 1579 führte zur Ernennung von Pontus de la Gardie zum Oberbefehlshaber. Kexholm und Padise wurden 1580 von schwedischen Truppen erobert. 1580, zeitgleich mit dem Fall Wesenbergs, eroberte ein von den Skandinaviern angeheuertes Söldnerheer schließlich die strategisch wichtige Stadt Narva (an der heutigen estnisch-russischen Grenze) zurück. Eines der Ziele der Feldzüge Johanns III. war es, die zahlenmäßig beachtliche Flotte, die ihm zur Verfügung stand, auf die Probe zu stellen, da er sowohl vom Land als auch von der See aus angegriffen werden konnte, doch aufgrund von Diskussionen über die langfristige Kontrolle der Gewässer kam ein formelles Bündnis mit Polen nie zustande. De La Gardie machte sich schuldig, frühere russische Massaker mit Repressalien zu rächen: 7000 Männer wurden laut dem zeitgenössischen Bericht von Balthasar Russow getötet. Nach Narva gaben auch Ivangorod, Jama und Kopor“e auf. Durch diese Eroberungen konnte die Stockholmer Krone zahlreiche Ländereien in Livland erwerben.

Waffenstillstand von Jam Zapolski und Frieden von Pljussa

Die anschließenden Verhandlungen unter der Leitung des päpstlichen Jesuitenlegaten Antonio Possevino führten zum Waffenstillstand von Jam Zapolski von 1582 zwischen Russland und der Polnisch-Litauischen Konföderation. Dieser Waffenstillstand war für den Zaren eine halbe Demütigung, vor allem weil er darum gebeten hatte. Gemäß dem Abkommen trat Russland alle verbleibenden livländischen Gebiete und die Stadt Dorpat an die Polnisch-Litauische Konföderation ab und verzichtete auf alle Ansprüche auf Polotsk. Alle eroberten schwedischen Gebiete (insbesondere Narva) sollten den Russen gehören, und Velike Luki sollte von Batory an das Zarenreich zurückgegeben werden. Possevino bemühte sich nach Kräften, die Forderungen Johannes“ III. zu berücksichtigen, aber als diese Absicht des Jesuiten bekannt wurde, folgte sofort das Veto Moskaus, das wahrscheinlich auch von Batory unterstützt wurde. Der Waffenstillstand, der keinen endgültigen Friedensschluss darstellte, sollte ursprünglich drei Jahre dauern; später wurde er bis 1590 verlängert, für ein Jahrzehnt gültig gemacht und zweimal erneuert: 1591 und 1601. Batory scheiterte mit seinen Versuchen, Schweden davon zu überzeugen, seine Eroberungen in Livland, insbesondere Narva, aufzugeben.

Johannes III. beschloss, den Krieg mit Russland zu beenden, als er und der Zar am 10. August 1583 den Frieden von Pljussa (schwedisch: Stilleståndsfördrag vid Narva å och Plusa) schlossen. Russland trat den größten Teil von Ingria, Narva und Ivangorod an die Schweden ab. Während der Verhandlungen erhob Schweden erhebliche Ansprüche auf russisches Territorium, darunter auch auf Nowgorod. Obwohl diese Bedingungen wahrscheinlich gestellt wurden, um das größtmögliche Ergebnis zu erzielen, ist nicht völlig auszuschließen, dass es sich um Forderungen handelte, die tatsächlich die schwedischen Bestrebungen für Westrussland widerspiegelten.

Der Teil des Nachkriegsherzogtums Kurland und Semigallien südlich der Düna (Daugava) erlebte eine Periode politischer Stabilität aufgrund des Vertrags von Vilnius von 1561, der später durch die Formula regiminis und die Statuta Curlandiae (beide 1617) geändert wurde, die den lokalen Adligen zusätzliche Rechte auf Kosten des Herzogs gewährten. Nördlich der Düna reduzierte Batory die Privilegien, die Sigismund dem Herzogtum Livland gewährt hatte, und betrachtete die zurückeroberten Gebiete als Kriegsbeute. Die Privilegien von Riga, die jahrhundertelang von den livländischen Rittern und dem Klerus anerkannt und mit Füßen getreten wurden, wurden durch den Vertrag von Drohiczyn 1581 eingeschränkt. Polnisch ersetzte allmählich das Deutsche als Verwaltungssprache, und die Einrichtung von Woiwodschaften verringerte den Einfluss, den das Baltisch-Teutonische noch ausübte. Der örtliche Klerus und die Jesuiten in Livland nahmen die Gegenreformation an, unterstützt von Batory, der der katholischen Kirche die zuvor von den Protestanten konfiszierten Einkünfte und Besitztümer zurückgab und eine weitgehend erfolglose Anwerbungskampagne für katholische Siedler startete. Trotz dieser Maßnahmen konvertierte die Bevölkerung nicht massenhaft, und in der Zwischenzeit waren mehrere lokale Ländereien enteignet worden.

Im Jahr 1590 endete der Frieden von Pljussa, und die Kämpfe zwischen den beiden Unterzeichnermächten wurden mit dem Russisch-Schwedischen Krieg wieder aufgenommen (auf dessen Grundlage Schweden Ingria und Kexholm erneut an das russische Königreich abtreten musste). Das schwedisch-polnische Bündnis begann zu bröckeln, als der polnische König und Großfürst von Litauen Sigismund III., der als Sohn von Johann III. von Schweden (gestorben 1592) und Katharina Jagellona der legitime Anwärter auf den gelb-blauen Thron war, auf den Widerstand einer von seinem Onkel Karl von Södermanland (später Karl IX.) angeführten Fraktion stieß, die die schwedische Krone für sich beanspruchte. Die Nation wurde 1597 zum Schauplatz eines Bürgerkriegs, dem 1598-1599 der Krieg gegen Sigismund folgte, der mit dessen Absetzung durch den schwedischen Reichstag endete.

Als sich der Konflikt 1600 nach Livland verlagerte, wo Sigismund versucht hatte, das schwedische Estland in das Herzogtum Livland einzugliedern, wandten sich die örtlichen Adligen an Karl IX. und baten um Schutz. Der Herrscher vertrieb die polnischen Truppen aus Estland und fiel in das Herzogtum Livland ein, womit eine Reihe von polnisch-schwedischen Kriegen begann. Zur gleichen Zeit war Russland in einen Bürgerkrieg um den vakanten russischen Thron verwickelt (die so genannte „Zeit der Unruhen“), in dem sich keiner der zahlreichen Anwärter durchsetzen konnte. Der Konflikt wurde unterbrochen, als die Stockholmer Truppen (die nach dem Ende des Friedens von Pljussa die oben erwähnten Zusammenstöße begannen) und die polnisch-litauischen Truppen von verschiedenen geografischen Punkten aus eingriffen, wobei letztere den Polnisch-Moskauischen Krieg auslösten. Die Truppen Karls IX. wurden nach zwei schweren Niederlagen in der Schlacht von Kircholm (1605) aus Livland vertrieben. Während des anschließenden Ingermanischen Krieges erlangte Karls Nachfolger Gustav II. Adolphus den Besitz von Ingria und Kexholm zurück, die 1617 im Frieden von Stolbovo zusammen mit dem größten Teil des Herzogtums Livland formell an Schweden abgetreten wurden. Als sich Schweden 1617 vom Kalmarer Krieg gegen Dänemark erholte, wurden mehrere Städte in Livland erobert, aber nur Pernau blieb nach einer polnisch-litauischen Gegenoffensive unter schwedischer Kontrolle: Ein zweiter, von den Schweden ausgelöster Feldzug war erfolgreich und führte 1621 zur Einnahme von Riga und zur Entfernung der polnisch-litauischen Armee aus dem größten Teil Livlands, wo Schwedisch-Livland gegründet wurde. Die schwedischen Truppen rückten daraufhin weiter nach Süden durch das königliche Preußen vor, und die Eidgenossenschaft war gezwungen, im Vertrag von Altmark 1629 die schwedischen Verdienste in Livland anzuerkennen.

Die dänische Provinz Øsel wurde 1645 im Frieden von Brömsebro, der den Torstensonschen Krieg, einen Teil des Dreißigjährigen Krieges, beendete, an Schweden abgetreten. Eine ähnliche politische Situation wiederholte sich nach dem Vertrag von Oliva und dem Vertrag von Kopenhagen, die beide im Jahr 1660 geschlossen wurden. Die Situation blieb bis 1710 unverändert, als Estland und Livland während des Großen Nordischen Krieges an Russland kapitulierten: Diese territoriale Veränderung wurde dann im Vertrag von Nystad (1721) formalisiert.

Quellen

  1. Prima guerra del nord
  2. Livländischer Krieg
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.