Schlacht von Cannae

Zusammenfassung

Die Schlacht von Cannae am 2. August 216 v. Chr. war eine der wichtigsten Schlachten des Zweiten Punischen Krieges und fand in der Nähe der Stadt Canne im antiken Apulien statt. Das von Hannibal geschickt geführte Heer Karthagos kesselte ein zahlenmäßig überlegenes Heer der römischen Republik unter der Führung der Konsuln Lucius Aemilius Paulus und Gaius Terentius Varro ein und vernichtete es fast vollständig. Sie war nach der Schlacht von Arausium eine der schwersten Niederlagen Roms und wird als eines der größten taktischen Manöver der Militärgeschichte angesehen.

Nachdem sich die Römer nach den Niederlagen in den Schlachten an der Trebbia (218 v. Chr.) und am Trasimenischen See (217 v. Chr.) neu formiert hatten, beschlossen sie, Hannibal bei Canne mit etwa 86 000 römischen und verbündeten Truppen entgegenzutreten. Die Römer stellten ihre schwere Infanterie in einer sehr engen Formation auf, während Hannibal die Taktik des Zangenmanövers anwandte. Dieses Manöver war so effektiv, dass die römische Armee aufgrund ihrer Kampfkraft anni war. Nach der Schlacht von Cannae wechselten die Stadt Capua aufgrund ihres früheren Bündnisses mit Rom und andere Stadtstaaten zu Karthago.

Kurz nach Beginn des Zweiten Punischen Krieges erreichte der karthagische Feldherr Hannibal Italien und überquerte im Winter die Alpen. Schnell gewann er zwei wichtige Schlachten gegen die Römer: die Schlacht an der Trebbia und die Schlacht am Trasimeno-See, der ein Sieg über die Römer in einer kleineren Schlacht, der Schlacht am Ticino, vorausging. Vor allem die Niederlage am Trasimenischen See, bei der das römische Heer fast vernichtet wurde, ließ Rom erzittern; nach diesen Niederlagen ernannten die Römer Quintus Fabius Maximus zum Diktator, um der Bedrohung zu begegnen. Fabio, der sich der überlegenen militärischen Fähigkeiten seines Gegners bewusst war, wandte eine Zermürbungstaktik an, um Hannibal gegenüberzutreten, indem er seine Nachschubwege abfing und es vermied, sich auf eine offene Feldschlacht einzulassen; aus diesem Verhalten leitete sich sein Spitzname „Temporeggiatore“ (Cunctator) ab, der von den Römern in einem sehr abwertenden Sinne gemeint war, da sie sich eine offensive Haltung wünschten, um ihre früheren Niederlagen so schnell wie möglich zu rächen.

Sobald das römische Volk und die politische Führung die politische und moralische Krise überwunden hatten, die durch Hannibals anfängliche Siege ausgelöst worden war, wurde die Weisheit der Strategie von Fabius in Frage gestellt, die steril und passiv erschien und offensichtlich nur die Konsolidierung und Verstärkung des karthagischen Heeres im besetzten italischen Gebiet begünstigte. Fabius“ Strategie war für die meisten Römer, die den Krieg schnell und siegreich beenden wollten, besonders frustrierend. Es gab auch die weit verbreitete Befürchtung, dass die Verbündeten Roms an der militärischen Macht der Republik und ihrer Fähigkeit, sie vor dem verheerenden karthagischen Vormarsch zu schützen, zweifeln könnten, wenn Hannibal seine Plünderungen in Italien ungehindert fortsetzte.

Da der römische Senat mit Fabius“ Strategie unzufrieden war, erneuerte er seine diktatorischen Befugnisse am Ende seiner Amtszeit nicht, und das Kommando wurde vorübergehend den Konsuln Gnaeus Servilius Geminus und Marcus Atilius Regulus übertragen, die beschlossen, den Krieg vorerst mit einer abwartenden Taktik fortzusetzen. 216 v. Chr. wurden bei den Neuwahlen Lucius Aemilius Paullus und Gaius Terentius Varro zu Konsuln gewählt; letzterer beabsichtigte laut Livius und Polybius, anders als der besonnene Aemilius Paullus, eine aggressive Strategie wieder aufzunehmen, um Hannibal in eine Entscheidungsschlacht zu zwingen. Sie erhielten das Kommando über ein Heer von noch nie dagewesener Größe mit dem Ziel, den karthagischen Anführer endgültig zu besiegen.

Der Konsul Varro wird in den antiken Quellen als rücksichtsloser und arroganter Mann dargestellt, der entschlossen ist, Hannibal auf offenem Feld zu besiegen. Im Gegensatz dazu wird der andere Konsul, Aemilius Paulus, in den Quellen als vorsichtig und zurückhaltend geschildert, der trotz der zahlenmäßigen Stärke der Legionen Zweifel an der Zweckmäßigkeit eines Kampfes auf offenem und ebenem Boden hegte. Die Zweifel des Konsuls müssen besonders begründet gewesen sein, denn Hannibal verfügte über eine den Römern zahlenmäßig und qualitativ überlegene Kavallerie.

Hannibal seinerseits war sich der zunehmenden logistischen und versorgungstechnischen Schwierigkeiten und der Gefahr bewusst, dass er im Falle eines zermürbenden Stellungskrieges seine Truppen und sein Ansehen in Italien und im Mutterland zermürben würde; er glaubte, dass eine neue große Feldschlacht notwendig sei, um den Römern eine entscheidende Niederlage beizubringen, mit der er endgültig die Auflösung der Widerstandskraft der Republik und ihres Bündnissystems erreichen würde.

Die Berichte über die Vorgeschichte der Schlacht von Cannae unterscheiden sich in den wichtigsten antiken Quellen erheblich; Während Polybios, den Gaetano De Sanctis für weitaus zuverlässiger hält, die Ereignisse knapp und klar schildert, reichert Livius in seiner Erzählung, in der De Sanctis eine Verunreinigung durch den tendenziösen Annalisten Valerius Anzi sieht, die Entfaltung der Fakten mit einigen zweifelhaften Episoden an, die reich an phantasievollen Details sind und darauf abzielen, die eventuellen Schwierigkeiten Hannibals zu übertreiben und die Führungsqualitäten des Aemilius Paulus hervorzuheben.

Polybius berichtet, dass Hannibal noch vor der Ankunft der neuen Konsuln mit seinen Truppen von Geronius aus loszog und, da er es für vorteilhaft hielt, seine Feinde um jeden Preis zum Kampf zu zwingen, die Festung der Stadt Cannae einnahm, die sich in einer strategisch günstigen Lage in Bezug auf das gesamte umliegende Gebiet befand. In dieser Festung hatten die Römer Getreide und andere Vorräte aus dem Gebiet von Canusium gesammelt, die sie bei Bedarf in das römische Lager in Geronius brachten. Verschiedenen Schriftstellern aus der Kaiserzeit (1.-2. Jahrhundert n. Chr.) zufolge lag die Festung von Canne in der Regio II Apulia et Calabria, in der Nähe des Flusses Aufidus (Hannibal befand sich somit zwischen den Römern und ihren wichtigsten Versorgungsquellen). Wie Polybius betont, löste die Eroberung von Cannae „große Unruhe im römischen Heer aus, denn nicht nur der Verlust des Ortes und der dortigen Vorräte beunruhigte sie, sondern auch die Tatsache, dass er das umliegende Gebiet beherrschte“. Die neuen Konsuln beschlossen, Hannibal entgegenzutreten, und marschierten nach Süden, um den karthagischen General zu suchen.

Livius hingegen beschreibt, wie Hannibal, der die kleine apulische Stadt Geronius belagerte, in Schwierigkeiten geriet: Die Vorräte seines Heeres reichten für weniger als zehn Tage nicht aus, und einige iberische Kontingente wollten desertieren; die römische Armee würde ihm außerdem eine lokale Niederlage zufügen. Als beide Heere, das römische und das karthagische, bei Geronius lagerten, stellte Hannibal auch den Römern eine Falle, die vor allem durch die Klugheit von Aemilius Paulus im Gegensatz zum Leichtsinn von Varro vereitelt wurde.

Nachts gab Hannibal vor, sein mit Beute beladenes Lager zu verlassen, und versteckte sein Heer hinter einem Hügel, bereit für einen Hinterhalt, in der Absicht, sich auf den Feind zu stürzen, wenn dieser begann, das scheinbar verlassene Lager zu plündern. Er hätte viele Feuer im Lager brennen lassen, um die Konsuln glauben zu machen, dass das Lager noch besetzt sei, eine ähnliche Täuschung wie bei Fabius Maximus im Jahr zuvor. Als es hell wurde, erkannten die Römer bald, dass das Lager verlassen worden war, und die Legionäre forderten die Konsuln nachdrücklich auf, die Verfolgung der Feinde und die Plünderung des Lagers anzuordnen. Auch Varro wäre dieser Meinung gewesen.

Aemilius Paulus, der umsichtiger war, schickte den Präfekten Marcus Statilius mit einem Geschwader von Lukanern aus, um die Lage zu erkunden. Nachdem er in das Lager eingedrungen war, stellte er fest, dass es sich mit Sicherheit um eine Falle handelte: Die Feuer waren auf der den Römern zugewandten Seite am Brennen gelassen worden, die Zelte standen offen und die wertvollsten Dinge lagen offen herum. Diese Geschichte hätte jedoch die Begierde der Legionäre nach Beute gesteigert, und Varro hätte das Signal zum Einmarsch in das Lager gegeben. Aemilius Paulus, zweifelnd und zögernd, hatte jedoch ungünstige Omen von den heiligen Vögeln und teilte dies Varro mit, der erschrak. Zunächst befolgten die Truppen den Befehl, ins Lager zurückzukehren, nicht, aber zwei Diener, die zuvor von den Numiden gefangen genommen worden waren und nun aus der Gefangenschaft entkommen waren, kehrten genau in diesem Moment zurück und berichteten, dass Hannibals Armee auf der Lauer lag. Ihre rechtzeitige Ankunft hätte die Autorität der Konsuln wiederhergestellt; Livius bemerkt jedoch tendenziös, dass Varros „irrtümliche Kapitulation“ („prava indulgentia“) „seine Autorität bei den Soldaten geschwächt“ habe (primum apud eos

Livius schließt seine Schilderung der Vorgeschichte mit der Beschreibung eines Hannibal, der sich in einer verzweifelten Lage befindet, bereit ist, sich nach Gallien zurückzuziehen, den größten Teil seines Heeres im Stich zu lassen und sich große Sorgen über mögliche Überläufer unter seinen Truppen macht. De Sanctis schenkt den von Livius erzählten Episoden jedoch keinen Glauben; insbesondere bezeichnet er die vom lateinischen Geschichtsschreiber erzählte Vorgeschichte als „weitschweifige Erzählung“ und die angebliche List des verlassenen Lagers als „lächerlich und absurd“; selbst Statilius sei eine verdächtige Figur und von den Annalisten erfunden.

Die Chronologie der Ereignisse ist jedoch nach Polybius“ Bericht einfach und klar: Am ersten Tag (27. Juli) brachen die Römer von Geronius aus zu dem Ort auf, an dem sich die Karthager befanden. Unter dem Kommando von Aemilius Paulus kamen sie am zweiten Tag (28. Juli) in Sichtweite des Feindes an und lagerten in einer Entfernung von etwa fünfzig Stadien (ca. 9,25 km). Am folgenden Tag (29. Juli) brachen sie auf Befehl von Varro ihr Lager ab und rückten auf die Karthager zu, wurden aber auf dem Marsch von Hannibal angegriffen. Varro schlug den Angriff der Karthager erfolgreich zurück, und bei Einbruch der Nacht trennten sich die Gegner. Dieser Sieg, in Wirklichkeit ein einfaches Scharmützel ohne jeden strategischen Wert, stärkte das Selbstvertrauen der römischen Armee und hätte auch Varros Selbstvertrauen und Aggressivität gestärkt.

Am nächsten Tag (30. Juli) errichteten die Römer auf Befehl von Aemilius Paulus zwei Lager in der Nähe des Flusses Aufidus: das größere mit zwei Dritteln der Truppen am westlichen Ufer des Flusses und das kleinere mit einem Drittel der Truppen am anderen Ufer östlich der Furt. Der Zweck dieses zweiten Lagers wäre es, die Beutezüge des Hauptlagers zu schützen und die des Feindes zu behindern.

Polybius zufolge blieben die beiden Heere zwei Tage lang in ihren jeweiligen Stellungen. Am zweiten Tag (1. August) verließ Hannibal, der wusste, dass Aemilius Paulus zu diesem Zeitpunkt das römische Heer befehligte, sein Lager und stellte sein Heer zum Kampf auf. Aemilius Paulus wollte sich jedoch nicht auf den Kampf einlassen. Nachdem der Feind sich geweigert hatte, in die Schlacht einzutreten, schickte Hannibal, der die Bedeutung des Wassers des Aufidus für die römischen Truppen erkannte, seine numidischen Reiter in Richtung des kleineren römischen Lagers, um den Feind zu stören und die Wasserversorgung zu beschädigen. In diesem Zusammenhang ist vielleicht die von Polybius nicht berichtete List zu sehen, dass Hannibal das Wasser verschlammte, um die Gesundheit der Römer zu ruinieren, oder sogar Leichen hineinwarf. Hannibals Kavallerie ritt kühn bis an die Grenzen des kleineren römischen Lagers und verursachte Verwirrung und die völlige Unterbrechung der Wasserversorgung. Der einzige Grund, der die Römer davon abhielt, sofort den Fluss zu überqueren und sich auf die Schlacht vorzubereiten, war die Tatsache, dass das Oberkommando an diesem Tag in den Händen von Aemilius Paulus lag. Am nächsten Tag gab Varro ohne Rücksprache mit seinem Kollegen das Kampfsignal und ließ die Truppen den Fluss überqueren, während Aemilius Paulus ihm folgte, da er sich dieser Entscheidung nicht verschließen konnte.

Hannibal war trotz der eindeutigen zahlenmäßigen Überlegenheit des Feindes absolut kampfeslustig, und trotz der von einigen seiner Untergebenen geäußerten Ängste und Zweifel zeigte er Zuversicht und Unerschütterlichkeit angesichts des imposanten römischen Heeres, das sich am Morgen des 2. August sorgfältig vor seinen Truppen östlich des Flusses, wo sich das römische Nebenlager befand, positionierte. Plutarch zufolge soll Hannibal einem karthagischen Offizier namens Gisgo, der erstaunt auf die Ausrottung des römischen Heeres hingewiesen hatte, ironisch geantwortet haben: „Was dir entgangen ist, Gisgo, ist noch erstaunlicher: Obwohl es so viele Römer gibt, gibt es unter ihnen keinen einzigen, der Gisgo heißt.

Daten über die an antiken Schlachten beteiligten Truppen sind oft unzuverlässig, und Cannae bildet hier keine Ausnahme. Daher sind die folgenden Angaben mit Vorsicht zu genießen, insbesondere diejenigen, die sich auf die karthagische Seite beziehen.

Römer

Von diesen acht Legionen bildeten etwa 40.000 römische Soldaten, darunter etwa 2.400 Kavalleristen, den Kern der neuen Armee. Da jede Legion von einer gleichen Anzahl verbündeter Truppen begleitet wurde und die verbündete Kavallerie etwa 4.000 Mann umfasste, konnte die Gesamtstärke des Heeres, das Hannibal gegenüberstand, nicht viel weniger als 90.000 Mann betragen. Einige Autoren sind jedoch der Meinung, dass die Vernichtung einer Armee von 90 000 Mann unmöglich gewesen wäre. Sie behaupten, dass Rom wahrscheinlich 48.000 Mann Infanterie und 6.000 Mann Kavallerie gegen Hannibals 35.000 Mann Infanterie und 10.000 Mann Kavallerie eingesetzt hat. Obwohl es keine definitiven römischen Truppenzahlen gibt, stimmen alle Quellen darin überein, dass das karthagische Heer einer gegnerischen Armee mit großer zahlenmäßiger Überlegenheit gegenüberstand. Die römischen Legionen bestanden zu zwei Dritteln aus Rekruten, den so genannten Tirones, aber es gab auch mindestens zwei Legionen, die aus erfahrenen und ausgebildeten Legionären aus der Armee des Konsuls von 218 v. Chr., Publius Cornelius Scipio, bestanden.

Jede Legion bestand aus 4.200 Infanteristen (die in besonders schweren Fällen auf 5.000 aufgestockt wurden) und 300 Kavalleristen. Die verbündeten Einheiten der socii (d.h. die Alae, da sie an den „Flügeln“ des Aufmarsches platziert waren) bestanden aus der gleichen Anzahl von Infanteristen, aber dreimal so vielen Kavalleristen (900 pro Einheit). Die Infanteristen wurden dann in vier verschiedene Kategorien eingeteilt, die sich nach sozialer Schicht, Ausrüstung und Alter richteten:

Wäre das römische Heer nicht so groß gewesen, hätte jeder der beiden Konsuln seinen eigenen Teil des Heeres befehligt, aber da die beiden Heere zusammengelegt wurden, sah das römische Recht vor, dass sich das Kommando täglich abwechselte. Möglicherweise wusste Hannibal, dass die römische Armee abwechselnd von den beiden Konsuln geführt wurde, und plante seine Strategie entsprechend. Nach der überlieferten Darstellung hatte Varro am Tag der Schlacht das Kommando inne und soll sich trotz des gegenteiligen Rates von Aemilius Paulus für den Kampf auf offenem Feld entschieden haben: Ein Großteil der Schuld an der Niederlage wird von den antiken Historikern auf den Leichtsinn des populären Konsuls zurückgeführt. Es ist jedoch umstritten, wer am Tag der Schlacht tatsächlich das Kommando hatte. Einige Gelehrte sind der Meinung, dass Aemilius Paulus an diesem Tag der Anführer des Heeres gewesen sein könnte.

Eine ausführliche Liste der italischen Städte und Völker, die an der Schlacht von Cannae teilnahmen, findet sich in Buch VIII des Gedichts Le puniche von Silio Italico (Niemals wurde das italische Land von einem größeren Sturm von Waffen und Pferden erschüttert, denn man fürchtete das letzte Schicksal Roms und seines Volkes, und es gab keine Hoffnung, nach dieser Schlacht eine weitere zu wagen):

Karthager

Das karthagische Heer bestand auf dem Schlachtfeld aus etwa 10.000 Reitern, 40.000 schweren und 6.000 leichten Infanteristen (ohne Abteilungen). Das karthagische Heer bestand aus einer Kombination von Kriegern, die aus verschiedenen geografischen Gebieten rekrutiert wurden. Die 22.000 iberischen und keltischen Infanteristen wurden von zwei Korps schwerer afrikanischer Infanterie in taktischer Reserve flankiert, die insgesamt 10.000 Libyer umfasste. Auch die Kavallerie kam aus verschiedenen Regionen. Hannibal verfügte über eine Kavallerie von 4.000 Numiden, 2.000 Iberern, 4.000 Galliern und 450 Libysch-Phöniziern. Schließlich verfügte Hannibal über etwa 8.000 leichte Infanteriekrieger, darunter auch balearische Schleuderer und Lanzenreiter gemischter Nationalität. Jede dieser verschiedenen Gruppen von Kriegern brachte ihre eigenen spezifischen militärischen Qualitäten in die karthagische Aufstellung ein. Der einigende Faktor in der karthagischen Armee war das starke Band der Loyalität und des Vertrauens, das jede Gruppe mit Hannibal verband. Obwohl die Karthager normalerweise Elefanten in Schlachten einsetzten, um die feindlichen Pferde zu erschrecken und die Infanterie zu stören, gab es in der Schlacht von Cannae überhaupt keine Elefanten, da keiner von ihnen von Iberien aus über die Alpen glitt und überlebte.

Das karthagische Heer verfügte über eine breite Palette von Kriegsgeräten. Die Iberer kämpften mit Schwertern, Wurfspeeren und anderen Speerarten. Zur Verteidigung trugen die iberischen Krieger große ovale Schilde; die gallischen Soldaten waren ähnlich ausgerüstet, und die typische Waffe dieser Einheiten war das Schwert. Die Schwerter der beiden Völker waren jedoch unterschiedlich: Die Gallier hatten sehr lange und spitze Schwerter, die für Hiebe verwendet wurden, während die Hispanoamerikaner, die den Feind eher mit der Spitze als mit dem Schnitt angriffen, kurze, aber handliche Schwerter mit einer Spitze hatten. Die schwere karthagische Kavallerie trug zwei Speere, ein Krummschwert und einen schweren Schild. Die numidische Reiterei war nur leicht ausgerüstet, manchmal fehlte sogar das Zaumzeug für ihre Pferde, und sie trug keinerlei Rüstung, sondern nur einen kleinen Schild, Speere und möglicherweise ein Messer oder eine längere Hiebwaffe. Die Schützen trugen als leichte Infanterie entweder Schleudern oder Speere. Die Schleuderer der Balearen, die für ihre Präzisionsschüsse berühmt sind, trugen kurze, mittlere oder lange Schleudern, mit denen sie Steine oder andere Geschosse werfen konnten. Möglicherweise trugen sie einen kleinen Schild oder eine einfache Lederschicht am Arm in die Schlacht, aber das ist ungewiss.

Die Ausrüstung der libyschen Infanterielinien war sehr umstritten. Duncan Head hat sich für die Verwendung von kurzen, scharfen Speeren ausgesprochen. Polybius erklärte, dass die Libyer mit Ausrüstungsgegenständen kämpften, die sie von den zuvor besiegten Römern erbeutet hatten. Es ist nicht klar, ob er meinte, dass nur Schilde und Rüstungen oder auch Angriffswaffen verwendet werden sollten. Abgesehen von seiner Beschreibung der Schlacht selbst schrieb Polybius, dass „die gegen Hannibal erlittenen Niederlagen nichts mit Waffen oder Formationen zu tun hatten: Hannibal selbst warf die Ausrüstung, mit der er begonnen hatte, weg (und) rüstete seine Truppen mit römischen Waffen aus“. Gregory Daly neigt zu der Annahme, dass die libysche Infanterie den iberischen Gebrauch des Schwertes bei ihren Kämpfen kopiert hat, was auch die Hypothese stützt, dass sie ähnlich wie die Römer bewaffnet waren. Connolly hingegen glaubte, dass diese Infanterie auf die gleiche Weise mit langen Spießen bewaffnet war. Diese Hypothese wurde von Head angezweifelt, weil Plutarch angab, dass sie kürzere Speere als die römischen Triare trugen, und von Daly, weil sie, wenn man sich auf Plutarchs Aussage stützt, nicht gleichzeitig eine unhandliche Pike und einen schweren Schild nach römischer Art hätten tragen können.

Römer

Die traditionelle Aufteilung der Armeen in der Vergangenheit bestand darin, die Infanterie in der Mitte und die Kavallerie in zwei „Flügeln“ an der Seite zu platzieren. Terence Varro war sich der Tatsache bewusst, dass es der römischen Infanterie in der Schlacht an der Trebbia gelungen war, in das Zentrum von Hannibals Heer einzudringen, und beabsichtigte, dieses Manöver des Frontalangriffs im Zentrum zu wiederholen, indem er eine größere Anzahl von Legionären einsetzte. Daher ordnete er in dieser Schlacht die Infanterielinien nach Länge und nicht nach Breite an und verringerte die Abstände zwischen den Manipeln. Er hoffte, leichter in das Zentrum von Hannibals Armee eindringen zu können, indem er sich die schwere Legionärsinfanterie zunutze machte, die dank ihrer Bewaffnung und Aufstellung im Falle eines Frontalzusammenstoßes einen unwiderstehlichen Druck ausüben konnte.

Wie Polybius schreibt, stellte Varro die Infanterie auf, indem er „die Manipel dicker als gewöhnlich anordnete und sie viel tiefer als breit machte“. Aufgrund der Entscheidung, das Heer zu verkleinern, hatte jeder Legionär nur einen Meter Platz an den Seiten, und jeder Manipel besetzte eine Frontlinie von nur etwa 4,5 Metern (15 Fuß). Jede Legion rückte in einer sechzig Mann starken Front aus (jeder Manipel mit fünf Legionären in der Front und dreißig Legionären in der Tiefe), und die gesamte Angriffsfront der acht römischen Legionen und der acht verbündeten Legionen maß etwa 1.440 Meter (1.000 Yards) mit einer Tiefe von igli hundert Metern (1…). In dieser Formation waren die principes unmittelbar hinter den astati stationiert und bereit, beim ersten Kontakt nach vorne zu stoßen, um den Römern eine geschlossene Front zu bieten. Es wird angenommen, dass die schräge Front der konsularischen Truppen in ihrer Gesamtheit, einschließlich der Kavallerie, 3.000 Meter lang war, schräg, weil die Ebene von Norden nach Süden nicht lang genug war, um etwas anderes zu tun.

Obwohl sie zahlenmäßig unterlegen waren, hatten die Karthager aufgrund der Längenverteilung des römischen Heeres eine fast ebenso große Front wie der Feind. Darüber hinaus wählten Aemilius Paulus und Varro eine enge und stark verstärkte Kavallerieformation mit einer Aufmarschfront von nur 600 Metern auf der rechten Flanke der Römer und etwa 1.700 Metern auf der linken Flanke, wobei der Raum aufgrund der Geländebeschaffenheit reduziert wurde. Mit der engen Aufstellung der Reiter wollten die beiden Konsuln schnelle Bewegungen verhindern und einen engen und langen Kampf fördern, um Zeit zu gewinnen und den Erfolg der römischen Legionäre in der Mitte der Front abzuwarten.

Karthager

Im vollen Bewusstsein seiner überlegenen taktisch-strategischen Fähigkeiten gegenüber den römischen Befehlshabern entwickelte Hannibal einen überraschenden und riskanten Aufmarsch- und Schlachtplan, der jedoch im Erfolgsfall entscheidende Ergebnisse auf dem Schlachtfeld erwarten ließ. Hannibal erkannte sofort die Absichten seines Gegners und die Untauglichkeit seiner geschlossenen Formation für einen Frontalangriff und plante, diese Schwächen im römischen Kriegssystem auszunutzen und seine weniger, aber erfahreneren und mobileren Truppen in einer komplexen Zangenbewegung einzusetzen.

Hannibal hatte seine Truppen entsprechend den besonderen Kampfqualitäten der einzelnen Einheiten aufgestellt und bei der Ausarbeitung seiner Strategie sowohl ihre Stärken als auch ihre Schwächen berücksichtigt. Er stellte die Kontingente seiner gallischen Verbündeten, körperlich kräftige, aber fast ungepanzerte Kämpfer mit schweren Schwertern, und die Iberer, Soldaten in kurzen weißen Tuniken, kämpferisch und gut bewaffnet, in die Mitte der Aufstellung und ordnete sie in einem vorderen Bogen an. Der Zweck dieser besonderen Anordnung war ein doppelter: Der karthagische Anführer hoffte, auf diese Weise die römische Angriffsmasse in die Mitte zu ziehen, gegen den scheinbar exponierten Schwachpunkt der karthagischen Aufstellung; außerdem würde die bogenförmige Anordnung es der iberisch-gallischen Aufstellung, die aus etwa 20.000 Mann bestand, ermöglichen, Zeit und Raum zum Manövrieren zu gewinnen, um sich unter der vorhersehbaren Wucht des römischen Angriffs zurückzuziehen, ohne auseinanderzufallen. Indem sie sich zurückzogen, ohne jedoch den Zusammenhalt zu verlieren, hätten die Ibero-Gallier nach Hannibals Absicht die römischen Legionen in eine Art Trichter zwingen sollen, bei dem die beiden Seiten ungedeckt sind, wo der karthagische Anführer erwartete, dass seine afrikanische schwere Infanterie (etwa 10. 000 Mann), die sich aus den erfahrensten Kämpfern zusammensetzten und mit dem vom Feind erbeuteten Kriegsgerät bewaffnet waren, konnten auch mit Römern verwechselt werden, da die gleichen Rüstungen und Schilde von Römern stammten, die in früheren Schlachten gefallen waren. Diese Infanterie wurde von Hannibal auf beiden Seiten weiter hinten im vorderen Bogen der Ibero-Gallier als taktische Reserve aufgestellt, die erst in der zweiten Phase der Schlacht eingesetzt werden sollte. Diese Fußsoldaten waren durch viele Schlachten abgehärtet, hatten einen guten Zusammenhalt und griffen die Römer von den Flanken her an. John Brizzi beschreibt die Reihen der afrikanischen Infanterie, die aus altgedienten Kriegern bestand, gewalttätig und brutal, zum Teil mit von den Römern übernommenen Waffen und Rüstungen bewaffnet, mit einem beeindruckenden und grausamen Erscheinungsbild.

Auf der linken Flanke bekam Asdrubal etwa 6.500 Soldaten der iberogallischen schweren Kavallerie zugeteilt, mit der Aufgabe, die schwache römische Kavallerie unter der Führung des Konsuls Aemilius Paullus trotz des durch den Fluss begrenzten Manövrierraums durch Schlagkraft und zahlenmäßige Überlegenheit schnell in die Flucht zu schlagen, und auf der rechten Flanke setzte er die 4. 000 Numidier unter der Führung von Maarbale, Reiter, die in schnellen und plötzlichen Manövern geübt waren, konnten die italische Kavallerie unter Varros Kommando angreifen und neutralisieren. Hannibal hatte vor, dass seine Kavallerie, die im Wesentlichen zur Hälfte aus ibero-gallischer und numidischer leichter Kavallerie bestand und an der Seite der Infanterie kämpfte, zunächst die schwächere römische Kavallerie besiegen und dann um die Infanterie herum die Legionäre von hinten angreifen sollte. Mit der gallo-iberischen Infanterie an der Spitze, der schweren afrikanischen Infanterie auf beiden Seiten und der iberischen, gallischen und numidischen Kavallerie im Rücken wäre das Umzingelungs- und Vernichtungsmanöver somit perfekt gelungen.

Truppeneinsatz in der Ebene

Die Konsuln Terentius Varro und Aemilius Paulus entschieden sich bewusst für die Schlacht östlich des Flusses Aufidus, indem sie ihr riesiges Heer nördlich der gegnerischen Truppen aufstellten, mit der Front nach Süden und der rechten Flanke in Kontakt mit dem Fluss, und glaubten, die Überlegenheit der gegnerischen Kavallerie und die taktischen Fähigkeiten Hannibals dank der Beschaffenheit des Geländes minimieren zu können. Varro und Paulus glaubten, dass die zahlenmäßig überlegenen Legionäre die Karthager so lange unter Druck setzen würden, bis sie sie in den Fluss trieben, wo sie in Panik sterben würden, weil sie keinen Platz zum Manövrieren hatten. In Anbetracht der Tatsache, dass Hannibals zwei vorangegangene Siege größtenteils durch seine Geschicklichkeit und List entschieden worden waren, suchten Varro und Paulus nach einem unbedeckten Schlachtfeld, das frei von Fallen war. Das Feld von Cannae schien diesem Bedürfnis zu entsprechen, da es keine Orte gab, an denen sich die Truppen verstecken konnten, um den Feind in einen Hinterhalt zu locken; außerdem hätte das Vorhandensein einiger Hügel auf der linken Flanke der Römer selbst in diesem Gebiet die wendigen Manöver der numidischen Kavallerie verhindern und Manöver zur Flankierung in der Tiefe vermeiden müssen.

Hannibal sorgte sich nicht um seine Position am Fluss Aufidus, sondern nutzte diesen Umstand, um seine Strategie voranzutreiben. Wegen des Flusses hätten die Römer kein Zangenmanöver um das karthagische Heer durchführen können, da eine der Flanken von Hannibals Heer zu nahe am Fluss lag. Die Römer wurden auf ihrer rechten Flanke durch den Fluss Aufidus behindert, so dass die linke Flanke der einzig gangbare Rückzugsweg war.

Außerdem würden die karthagischen Truppen so manövrieren, dass die Römer nach Süden schauen würden. Auf diese Weise würde die Morgensonne auf beide Seiten fallen, was sehr praktisch war, und der karthagische Rückenwind würde den Römern Staub ins Gesicht blasen.

In jedem Fall erwies sich Hannibals außergewöhnliche Aufteilung des Heeres, die auf seiner Analyse des Territoriums und seiner Kenntnis der Fähigkeiten seiner Truppen beruhte, als entscheidend.

Beginn der Schlacht

Die Schlacht begann mit einer Konfrontation zwischen der leichten Infanterie, die dem eigentlichen Kampf zwischen dem Hauptteil der beiden Streitkräfte vorausging; Speere, Kugeln und Pfeile waren zu sehen. Wahrscheinlich hatten die Velites in diesem frühen Stadium den Vorteil der zahlenmäßigen Überlegenheit und der größeren Schussgenauigkeit. Hannibal beschloss, die von Hasdrubal befehligte schwere Kavallerie gleich zu Beginn gegen die römische Kavallerie einzusetzen, wobei er zum Schutz eine große Staubwolke nutzte, die wahrscheinlich durch den Marsch der Armeen und das anfängliche Aufeinandertreffen der leichten Infanterie in der Mitte des Schlachtfelds entstanden war.

Die schwere iberokeltische Kavallerie, die auf der linken Flanke eingesetzt wurde, und die römische Kavallerie griffen heftig an, wobei sie eine ungewöhnliche, aber gut vorbereitete Taktik anwandten, mit der die Römer nicht gerechnet hatten: Asdrubal befahl einen Angriff von Hand zu Hand. Polybius berichtet, wie die hispanischen und keltischen Reiter sich der Kavallerie zu Fuß näherten, nachdem sie von ihren Pferden abgestiegen waren, was er als barbarische Kampfmethode ansieht. Die von dem Angriff überraschten, von den Feinden bedrängten und bedrängten Römer, die sowohl in den vorderen als auch in den hinteren Reihen zusammengedrängt wurden, mussten von ihren Pferden absteigen, wahrscheinlich auch deshalb, weil sie sie nur schwer kontrollieren und auf zu engem Raum nicht manövrieren konnten. Auf diese Weise wurde ein Kavalleriekampf in erster Linie zu einem Kampf zwischen abgesessenen Reitern.

Es wird angenommen, dass diese Formation den Zweck hatte, den Vorwärtsdrang der römischen Infanterie zu brechen und ihren Vormarsch zu verzögern, bevor Hannibal seine afrikanische Infanterie möglichst effektiv einsetzen konnte. Während die meisten Historiker der Ansicht sind, dass Hannibals Vorgehen beabsichtigt war, gibt es jedoch auch Stimmen, die dies als fiktiven Bericht bezeichnen und argumentieren, dass die beschriebenen Aktionen zunächst die natürliche Biegung darstellen, die auftritt, wenn eine große Front von Infanterie vorwärts marschiert, und dann (als die Richtung der Sichel umgekehrt wurde) den Rückzug des karthagischen Zentrums, der durch die schockierende Aktion des Zusammentreffens mit dem Zentrum der römischen Linie, wo die Kräfte stark konzentriert waren, verursacht wurde.

Nach der kurzen Anfangsphase der Kämpfe zwischen den leichten Infanteriedivisionen begannen die römischen Legionen unter der Führung der Konsuln Marcus Minucius Rufus und Gnaeus Servilius Geminus ihren massiven Frontalangriff, von dem sich der Konsul als Ganzes einen entscheidenden Erfolg versprach: In enger Formation, geschützt durch nebeneinander aufgestellte Langschilde, die Gladii in der rechten Hand, näherten sich die Legionäre methodisch der von der iberogallischen Infanterie gebildeten Sichel und trafen zunächst nur die Spitze der gegnerischen Aufstellung. Da die Manipel in tiefen Reihen eingesetzt wurden und die erfahreneren Legionäre in den vorderen Reihen und in den zentralen Bereichen der Legionen präsent waren, übten die Römer mit über 55.000 Soldaten gegen etwa 20.000 einen unwiderstehlichen Einfluss auf die dünne feindliche Front aus.

Auf dem rechten Flügel des karthagischen Heeres bemühten sich die Numiden nach Kräften, die mit den Römern verbündete Kavallerie zu bekämpfen und zurückzuhalten, und die Schlacht in diesem Sektor zog sich ohne entscheidende Ergebnisse hin. Nachdem sie die römische Kavallerie besiegt hatten, eilten Asdrubals hispanische und gallische Reiter den Numiden zu Hilfe, und die mit den Römern verbündete Kavallerie wurde überwältigt und verließ zerstreut das Schlachtfeld. Die Numiden verfolgten sie aus dem Feld. Titus Livius schildert in seinem Bericht die Episode einer Täuschung der leichten karthagischen Kavallerie durch die numidische Kavallerie:

Als die Römer vorrückten, blies ihnen der Wind aus dem Osten (Theodore Dodge) oder der Volturno aus dem Süden (Livius) Staub ins Gesicht und trübte ihre Sicht. Der Wind war zwar kein wichtiger Faktor, aber der Staub, den beide Armeen aufwirbelten, hätte die Sicht einschränken müssen. Selbst wenn der Staub die Sicht erschwert hätte, hätten sich die Truppen aus nächster Nähe noch sehen können. Der Staub war jedoch nicht der einzige psychologische Faktor in der Schlacht. Da der Ort der Schlacht recht weit von beiden Lagern entfernt war, waren beide Seiten gezwungen, nach einer unzureichenden Nachtruhe zu kämpfen. Eine weitere Unannehmlichkeit für die Römer war der Mangel an ausreichender Flüssigkeitszufuhr aufgrund von Hannibals Angriff auf das römische Lager am Vortag. Außerdem verursachte die sehr große Anzahl von Truppen eine außergewöhnliche Geräuschkulisse. All diese psychologischen Faktoren machten die Schlacht für die Infanteristen besonders schwierig.

Nach weniger als einer Stunde Nahkampf zwischen den Ibero-Galliern und den disziplinierten römischen Legionen, die aufgrund des Zusammenhalts ihrer Reihen, der Geschicklichkeit ihrer Zenturien und der Überlegenheit ihrer Bewaffnung in einer Frontalschlacht unschlagbar waren, begannen die karthagischen Linien unter zahlreichen Verlusten zurückzufallen.

Hannib Hannibal begann daraufhin mit dem kontrollierten Rückzug seiner Männer in die schwache Mitte der Front. Der Halbmond aus hispanischen und gallischen Truppen wölbte sich nach innen, während sich die Krieger zurückzogen. Da Hannibal die Überlegenheit der römischen Legionäre kannte, hatte er seine Infanterie angewiesen, sich freiwillig zurückzuziehen und so einen immer engeren Halbkreis um die angreifenden römischen Truppen zu bilden. Auf diese Weise hatte er die Schlagkraft der römischen Legionen, die auch von Konsul Aemilius Paulus angeführt wurden und das Kavalleriegefecht überlebt hatten, in ein Element der Schwäche verwandelt. Während die Frontlinien allmählich vorrückten, verloren die meisten römischen Truppen zudem ihren Zusammenhalt, da sie sich nach vorne drängten, um den erwarteten Sieg zu erringen. Unter dem Druck der aufeinander folgenden Linien wurde die Aufstellung der Legionen bald noch enger, massiver und komprimierter, was den Raum und die Bewegungsfreiheit der Legionäre einschränkte.

In dieser kritischen Phase gelang es Hannibal und Mago, einen totalen Zusammenbruch der ibero-gallischen Streitkräfte zu vermeiden und eine Verteidigungslinie aufrechtzuerhalten, die trotz schwerer Verluste nicht zerbrach, sondern sich langsam zurückzog, um den Zusammenhalt zu bewahren und es dem karthagischen Anführer zu ermöglichen, sein kühnes kombiniertes Manöver an den Flanken und hinter der großen Masse von Legionen in enger Formation zu vollenden, auch weil, In dem Bestreben, die hispanischen und gallischen Truppen so schnell wie möglich zu vernichten, hatten die Römer (vielleicht auch wegen des Staubs) die afrikanischen Truppen ignoriert, die unbewaffnet an den vorspringenden Enden der nun umgestürzten Sichel standen.

Dank dieses Manövers konnte Hannibal, obwohl die ibero-gallische Infanterie durch die tödliche Frontalwirkung der römischen Legionäre Verluste von über 5.000 Mann erlitt, genügend Zeit gewinnen, damit die karthagische Kavallerie die römische Kavallerie auf beiden Flanken in die Flucht schlagen und das römische Zentrum von hinten angreifen konnte. Er sorgte auch dafür, dass die Römer die Flanken, in denen die weniger erfahrenen Abteilungen der römisch-italischen Legionen eingesetzt waren, gefährlich exponierten.

Massaker an römischen Legionären

Die römische Infanterie, die durch die Niederlage der Kavallerie nun auf beiden Flanken exponiert war, drängte immer tiefer in den karthagischen Halbkreis, um in eine Lücke mit der afrikanischen Infanterie auf beiden Seiten vorzustoßen. An diesem Punkt befahl Hannibal seiner afrikanischen Infanterie, die er für den Kampf in weniger engen Formationen und im Nahkampf mit dem Gladius ausgebildet hatte, unter Verzicht auf die hoplitische Taktik, sich nach innen zu wenden und gegen die Flanken des Feindes vorzurücken, wodurch eine Umzingelung der römischen Legionen in einem der frühesten bekannten Beispiele für Zangenbewegungen entstand.

Als die karthagische Kavallerie die Römer von hinten angriff und die afrikanische Infanterie sie auf der rechten und linken Flanke attackierte, wurde die vorrückende römische Infanterie zum Halten gezwungen. An den Flanken gerieten die römischen Legionäre in ernste Schwierigkeiten und waren, überrascht vom Auftauchen der afrikanischen schweren Infanterie, nicht in der Lage, den Feind aufzuhalten. Diese flankierenden Einheiten, die unter schweren Verlusten zurückfielen, stießen mit den anderen Legionsreihen zusammen, zwangen sie zum Stillstand, sorgten für Verwirrung und verhinderten, dass die Masse der Legionäre aus Platzmangel in den Kampf eingreifen konnte.

Dann sah sich die Masse der Legionäre von allen Seiten auf einen immer engeren Raum gedrängt, und nur die äußeren Linien kämpften auf allen Seiten; die Römer wurden nach und nach von der afrikanischen Infanterie an den Flanken, der Kavallerie im Rücken und den Ibero-Galliern an der Front in stundenlangen, blutigen Nahkämpfen vernichtet. Die Legionäre, einer gegen den anderen zusammengedrängt, gezwungen, sich langsam zurückzuziehen, verwirrt, desorientiert durch die unerwartete Wendung, müde, wurden langsam vernichtet; mit dem Tod der Zenturionen und dem Verlust der Insignien zerfielen die Legionen und lösten sich auf; die meisten von ihnen sammelten sich und fielen in Richtung Zentrum, kleine Gruppen wurden vernichtet, als sie in verschiedene Richtungen flohen. Polybius beschreibt den Mechanismus der Vernichtung der eingekesselten Legionen klar und deutlich: „Da ihre äußeren Reihen immer weiter vernichtet wurden und die Überlebenden gezwungen waren, sich zurückzuziehen und zusammenzudrängen, wurden sie schließlich alle getötet, wo sie standen“. Die Karthager setzten das Massaker an den Römern etwa sechs Stunden lang fort, und nach dem Bericht von Titus Livius war die körperliche Anstrengung der Vernichtung von Tausenden von Römern mit Klingenwaffen selbst für die afrikanischen Krieger, die Hannibal mit ibero-gallischer schwerer Kavallerie verstärkt hatte, erschöpfend.

Der Konsul Aemilius Paulus beschloss, obwohl er zu Beginn des Kampfes durch eine Schleuder schwer verwundet worden war, auf dem Feld zu bleiben und bis zum Ende zu kämpfen; an einigen Stellen entfachte er die Schlacht unter dem Schutz römischer Reiter neu. Schließlich stellte er ein Pferd ab, weil ihm die Kraft fehlte, im Sattel zu bleiben. Livius berichtet, dass Hannibal, als er erfuhr, dass der Konsul den Reitern befohlen hatte, zu Fuß abzusteigen, sagte: „Wie sehr würde ich es vorziehen, dass er sie mir bereits gefesselt übergibt! Der Scheinkonsul, der aristokratische Konsul, fiel schließlich tapfer auf dem Feld, von den anrückenden Feinden angegriffen, ohne erkannt zu werden. Das Gemetzel dauerte sechs Stunden.

Cowley gibt an, dass jede Minute etwa 600 Legionäre abgeschlachtet wurden, bis die Dunkelheit dem Gemetzel ein Ende setzte.

Flucht der römischen Soldaten

Nach dem Tod von Aemilius Paulus flohen die Überlebenden ungeordnet: siebentausend Mann zogen sich in das kleinere Lager zurück, zehntausend in das größere und etwa zweitausend in das Dorf Cannae selbst; diese wurden sofort von Cartalon und seinen Reitern umzingelt, da keine Befestigungen das Dorf schützten. In den beiden Lagern waren die römischen Soldaten fast unbewaffnet und ohne Befehlshaber; die des größeren Lagers baten die anderen, sich ihnen anzuschließen, während die Müdigkeit die Ankunft der Feinde noch hinauszögerte; erschöpft von der Schlacht und damit beschäftigt, den Sieg zu feiern, zogen sie alle gemeinsam nach Canusium. Einige lehnten den Vorschlag brüsk ab, weil sie sich fragten, warum sie sich selbst einer so großen Gefahr aussetzen sollten, indem sie zum Hauptlager gingen, und nicht die anderen, um zu ihnen zu gehen. Andere lehnten den Vorschlag nicht so sehr ab, sondern ihnen fehlte der Mut, sich zu bewegen.

An dieser Stelle erzählt Livius die Episode des Militärtribuns Publius Sempronius Tuditus, der zu ihnen gesagt haben soll: „Wollt ihr lieber von einem gierigen und unbarmherzigen Feind gefangen genommen werden, damit der Preis eurer Köpfe von denen geschätzt und verlangt wird, die fragen, ob ihr römische Bürger oder lateinische Verbündete seid, damit eure Schande und euer Elend anderen Ehre bringt? Ihr werdet es nicht wollen, wenn ihr zu den Mitbürgern des Lucius Aemilius gehört, der lieber tapfer starb, als schmachvoll zu leben, und zu den vielen tapferen Männern, die sich um ihn scharen. Doch bevor das Licht uns hier einfängt und dichtere feindliche Truppen uns den Weg versperren, lasst uns durchbrechen und uns einen Weg durch diese ungeordneten Truppen bahnen, die sich vor den Toren drängen! Mit eisernem Willen und Wagemut bahnen wir uns einen Weg selbst durch die dichten feindlichen Reihen. Zusammengepfercht werden wir durch diese entspannten und zerzausten Menschen hindurchgehen, als ob uns nichts im Wege stünde. So kommt mit mir, wenn ihr euch und die Republik retten wollt“, sagte der Militärtribun und es gelang ihm, einen Teil der Legionäre zu überzeugen, mit denen er sich auf den Weg machte; obwohl sie von den Pfeilen der Numiden getroffen wurden, gelang es sechshundert von ihnen, sich in das Hauptlager zurückzuziehen. Nachdem sich ihnen ein großes Heer von Soldaten angeschlossen hatte, erreichten sie Canusium um Mitternacht. Alle diese Details, die bei Polybius nicht vorhanden sind, wurden von De Sanctis als teilweise imaginär angesehen.

Das Ende der Schlacht

Am Abend, nachdem die Karthager einen vollständigen Sieg errungen hatten, stellten sie die Verfolgung ihrer Feinde ein, kehrten in ihr Lager zurück und legten sich nach einigen Stunden des Festmahls zur Ruhe. In der Nacht ertönten wegen der Verwundeten, die noch auf der Ebene lagen, Stöhnen und Schreie. Am nächsten Morgen begannen die Karthager mit der Plünderung der Leichen der im Kampf gefallenen Römer. Da der tödliche und unauslöschliche Hass der Karthager auf ihre Feinde durch das Massaker an 40.000 von ihnen nicht gestillt worden war, schlugen und stachen sie die noch lebenden Verwundeten, wo immer sie sie fanden, als eine Art morgendlichen Zeitvertreib nach der harten Arbeit der vorangegangenen Tage. Dieses Massaker kann jedoch kaum als Grausamkeit gegenüber den armen Opfern angesehen werden, denn viele von ihnen entblößten ihre Brust vor den Angreifern und riefen nach dem tödlichen Schlag, der ihr Leiden beenden würde. Bei der Erkundung des Lagers wurde ein karthagischer Soldat gefunden, der noch lebte, aber von der Leiche seines römischen Feindes, die über ihm lag, gefangen gehalten wurde. Das Gesicht und die Ohren des Karthagers waren furchtbar zerfetzt. Der Römer, der auf ihn fiel, als beide schwer verwundet waren, weil er seine Waffe nicht mehr benutzen konnte, hatte mit den Zähnen weitergekämpft und starb am Ende, indem er seinen erschöpften Feind mit seinem eigenen leblosen Körper festhielt.

Römer und Verbündete

Polybius schrieb, dass von der römischen Infanterie und den Verbündeten 70.000 getötet und 10.000 gefangen genommen wurden und „vielleicht“ nur 3.000 überlebten. Er berichtet auch, dass von den 6.000 römischen und verbündeten Reitern nur 370 in Sicherheit gebracht werden konnten.

Livius schrieb: „45.000 Infanteristen, heißt es, und 2. 700 Reiter, zur Hälfte römische und zur Hälfte verbündete, wurden getötet; unter ihnen waren die beiden Quästoren der Konsuln, Lucius Atilius und Lucius Furius Bibalculus, und neunundzwanzig Soldatentribunen, von denen einige Konsuln und Prätoren oder Redakteure gewesen waren (unter ihnen Cnaeus Servilius und Marcus Minucius, der im Jahr zuvor Rittermeister und einige Jahre zuvor Konsul gewesen war); außerdem neunundachtzig Senatoren oder wählbare Senatoren, die bereits gedient hatten, die sich als Freiwillige gemeldet hatten. Es sollen 3.000 Infanteristen und 1.500 Kavalleristen gefangen genommen worden sein. [Weitere Tötungen und Tausende von Gefangenen werden unter den Milizen der beiden Legionen, die zur Verteidigung und als Reserve in den Lagern verblieben sind, vorgenommen werden“.] Obwohl Livius seine Quelle nicht namentlich nennt, war es wahrscheinlich Quintus Fabius Painter, ein römischer Historiker, der im Zweiten Punischen Krieg kämpfte und darüber schrieb. Es ist Pittore, den Livius in seinem Bericht über die Verluste in der Schlacht an der Trebbia erwähnt. In der Folgezeit folgten alle römischen (und griechisch-römischen) Historiker weitgehend den Angaben von Livius.

Appian von Alexandria berichtet, dass 50.000 Menschen getötet und „sehr viele“ gefangen genommen wurden. Plutarch stimmte zu: „50.000 Römer fielen in dieser Schlacht. Quintilian schrieb: „60.000 Männer wurden von Hannibal in Can the Can wegen der Schlacht getötet“. Eutropius: „20 konsularische und prätorianische Beamte, 30 Senatoren und 300 andere von adliger Abstammung wurden gefangen genommen oder getötet, sowie 40.000 Fußsoldaten und 3.500 Reiter.“

Die meisten modernen Historiker halten die Zahlen von Polybius zwar für falsch, sind aber bereit, die Zahlen von Livius zu akzeptieren. Einige neuere Historiker kommen zu wesentlich niedrigeren Zahlen. Cantalupi schätzt die römischen Verluste auf 10.500 bis 16.000. Auch Samuels hält die Zahlen von Livius für zu hoch, da die Kavallerie nicht ausgereicht hätte, um die römische Infanterie an der Flucht zu hindern. Er bezweifelt auch, dass Hannibal Barca eine hohe Zahl von Opfern wollte, da ein großer Teil des Heeres aus Italikern bestand, die er in Zukunft als Verbündete zu haben hoffte.

Gegen Ende der Schlacht sah ein römischer Offizier namens Lentulus auf der Flucht zu Pferd einen anderen Offizier schwach und blutend auf einem Stein sitzen. Als er entdeckte, dass es sich um Aemilius Paulus handelte, bot er ihm sein Pferd an, aber Aemilius sah, dass es zu spät war, um sein eigenes Leben zu retten, lehnte das Angebot ab und drängte Lentulus, so schnell wie möglich zu fliehen, indem er sagte: „Dann geh, so schnell du kannst, und mach das Beste aus deinem Weg nach Rom. Rufen Sie die lokalen Behörden hier zu mir, dass alles verloren ist, und sie müssen tun, was sie können für die Verteidigung der Stadt. Geht so schnell ihr könnt, sonst ist Hannibal vor euch am Tor.“ Aemilius sandte auch eine Botschaft an Fabius, in der er die Verantwortung für die Schlacht zurückwies und erklärte, er habe alles in seiner Macht Stehende getan, um die Strategie fortzusetzen. Lentulus, der diese Nachricht erhalten hatte und sah, dass die Karthager in seiner Nähe waren, zog ab und überließ Aemilius Paulus seinem Schicksal. Die Karthager, die den Verwundeten bemerkten, stießen einen Speer nach dem anderen in seinen Körper, bis er sich nicht mehr bewegte. Am Tag nach der Schlacht freute sich Hannibal, seinen Feind zu ehren, indem er das Begräbnis des Konsuls Aemilius Paulus anordnete. Sein Leichnam wurde auf einen hohen Scheiterhaufen gelegt und von Hannibal gepriesen, der ihm eine aus Gold gewebte Chlamys und ein flammendes Gewand aus dunklem Purpur über den Körper warf und ihm Lebewohl sagte: „Geh, o Ruhm Italiens, wo ausgezeichnete Geister von vorzüglicher Tapferkeit wohnen! Der Tod hat dir bereits unsterbliches Lob zuteil werden lassen, während das Schicksal noch immer meine Ereignisse aufwühlt und die Zukunft vor mir verbirgt“.

Varro flüchtete stattdessen mit einem Trupp von etwa fünfzig Rittern nach Venosa und beschloss, dort zu versuchen, die Reste der Armee zu sammeln.

Punier und Verbündete

Livius berichtet, dass Hannibal 6.000 Mann verlor. Polybius berichtet von 5.700 Toten: 4.000 Gallier, 1.500 Spanier und Afrikaner sowie 200 Reiter.

Hannibal befahl, dass die toten Gefährten am nächsten Tag im Morgengrauen auf Scheiterhaufen begraben werden sollten.

Für eine kurze Zeit herrschte bei den Römern das totale Chaos. Ihre besten Armeen auf der Halbinsel waren vernichtet, die wenigen verbliebenen waren stark demoralisiert, und der einzige verbliebene Konsul (Varro) war völlig diskreditiert. Das war eine schreckliche Katastrophe für die Römer. Die Geschichte besagt, dass Rom einen Tag der nationalen Trauer ausrief, da es in Rom niemanden gab, der nicht mit einer Person verwandt oder zumindest bekannt war, die dort gestorben war. Die wichtigsten Maßnahmen, die der Senat ergriff, waren das Verbot aller öffentlichen Umzüge, das Verbot für Frauen, ihre Häuser zu verlassen, und die Bestrafung von Straßenhändlern – alles Entscheidungen, um die Panik zu beenden. Sie waren so verzweifelt, dass sie, angeführt von der politischen Klasse der Senatoren, in der Quintus Fabius Maximus Verrucosus wieder die Vorherrschaft übernommen hatte, zu Menschenopfern griffen und zweimal Menschen auf dem Forum von Rom lebendig vergruben und ein großes Kind in der Adria aussetzten. Titus Livius berichtet, dass das Opfer von den ““decemviri sacrorum““ nach Konsultation der Libri Sibillini (libri fatales) angeordnet wurde. Auf der Grundlage des Urteils, „sacrificia aliquot extraordinaria“ (einige außerordentliche Opfer) durchzuführen, wurden ein keltischer Mann und eine keltische Frau sowie zwei Griechen auf dem Forum Boarium lebendig begraben. Vor diesen blutigen Ritualen erinnert Plutarch daran, dass im Jahr 228 v. Chr, Lucius Caecilius Metellus, ein Militärtribun, soll nach der Schlacht so verzweifelt über die römische Sache gewesen sein, dass er glaubte, alles sei verloren, und deshalb die anderen Tribunen aufforderte, über das Meer ins Ausland zu fliehen und einem fremden Fürsten zu dienen. Später wurde er aufgrund dieses Vorschlags gezwungen, einen unverbrüchlichen Treueeid auf Rom zu leisten.

Außerdem wurden die römischen Überlebenden von Cannae später in zwei Legionen zusammengefasst und für den Rest des Krieges nach Sizilien verlegt, als Strafe für ihr demütigendes Verlassen des Schlachtfelds. Neben dem physischen Verlust seines Heeres würde Rom auch eine symbolische Niederlage seines Prestiges erleiden. Ein goldener Ring war ein Zeichen der Zugehörigkeit zu den patrizischen Klassen der römischen Gesellschaft. Hannibal hatte mit seinem Heer mehr als 200 Goldringe von den Leichen auf dem Schlachtfeld gesammelt, und man glaubte, diese Sammlung entspreche „dreieinhalb Moggia“, d. h. mehr als 27 Liter. In den Händen seines Bruders Mago Barca schickte er alle Ringe als Beweis für seinen Sieg nach Karthago. Die Kollekte wurde in das Vestibül der karthagischen Kurie geschüttet.

Hannibal, der einen weiteren Sieg errungen hatte (nach den Schlachten an der Trebbia und am Trasimenischen See), hatte das Äquivalent von acht konsularischen Armeen (sechzehn Legionen plus eine gleiche Anzahl von Verbündeten) besiegt. Innerhalb der drei Jahreszeiten des Feldzuges (20 Monate) hatte Rom ein Fünftel (150.000) seiner gesamten Bevölkerung verloren, die aus allen Bürgern über siebzehn Jahren bestand. Darüber hinaus war die moralische Wirkung dieses Sieges so groß, dass der größte Teil Süditaliens dazu gebracht wurde, sich Hannibals Sache anzuschließen. Nach der Schlacht von Cannae kündigten die südgriechischen Provinzen Arpi, Salapia, Herdonia und Uzentum, einschließlich der Städte Capua und Tarent (zwei der größten Stadtstaaten Italiens), ihre Loyalität gegenüber Rom auf und schworen Hannibal ihre Treue. Polybius bemerkt: „Wie viel schwerer die Niederlage von Cannae im Vergleich zu den vorangegangenen war, zeigt das Verhalten der Verbündeten Roms; vor diesem schicksalhaften Tag war ihre Treue unerschütterlich, jetzt begann sie zu schwanken, aus dem einfachen Grund, dass sie an der römischen Macht verzweifelten.“ Im selben Jahr wurden griechische Städte in Sizilien zu einem Aufstand gegen die römische politische Kontrolle veranlasst. Der makedonische König Philipp V. hatte Hannibal seine Unterstützung zugesagt, und so wurde der erste makedonische Krieg gegen Rom begonnen. Der neue König Hieronymus von Syrakus, Herrscher des einzigen unabhängigen Ortes in Sizilien, vereinbarte ein Bündnis mit Hannibal.

Nach der Schlacht forderte Maarbale, der Befehlshaber der numidischen Kavallerie, Hannibal auf, die Gelegenheit zu ergreifen und sofort auf Rom zu marschieren: „Damit du weißt, was heute erreicht wurde, wirst du in fünf Tagen ein Siegesfest auf dem Kapitol feiern. Folgt mir, ich werde euch mit der Kavallerie vorausgehen, damit sie wissen, dass ihr angekommen seid, bevor sie wissen, dass ihr euch auf den Weg gemacht habt“. Die Weigerung des letzteren soll Maarbale zu dem Ausruf veranlasst haben: „Die Götter haben offensichtlich nicht alle Gaben demselben Menschen gegeben: Du weißt, wie man siegt, Hannibal, aber du weißt nicht, wie man vom Sieg profitiert“. Aber Hannibal hatte gute Gründe, die strategische Lage nach der Schlacht anders zu beurteilen als Maarbale. Wie der Historiker Hans Delbrück feststellt, war das punische Heer aufgrund der hohen Zahl von Toten und Verwundeten in seinen Reihen nicht in der Lage, einen direkten Angriff auf Rom zu führen. Selbst wenn sein Heer in voller Stärke gewesen wäre, hätte Hannibal für eine erfolgreiche Belagerung Roms einen beträchtlichen Teil des Landesinneren unterwerfen müssen, um seine eigene Versorgung zu sichern und die des Feindes zu verhindern. Selbst nach den enormen Verlusten bei Cannae und der Abtrünnigkeit zahlreicher Verbündeter verfügte Rom noch immer über genügend Personal, um dies zu verhindern und gleichzeitig trotz Hannibals Präsenz in Italien beträchtliche Streitkräfte in Iberien, Sizilien, Sardinien und anderswo zu unterhalten. Sean McKnight von der Militärakademie Sandhurst erklärt: „Die Römer hatten wahrscheinlich immer noch viele Männer, die bereit waren, sich zu verpflichten, die Stadt hätte neue Truppen zusammengezogen und sich energisch verteidigt, und der Einsatz ihrer Armee für ein solch riskantes Unterfangen hätte die Siege des Feldzugs vereiteln können. Aber wenn man bedenkt, dass Hannibal den Krieg schließlich verlor, war es vielleicht ein Risiko, das er hätte eingehen sollen.“ Hannibals Verhalten nach seinen Siegen bei Trasimeno (217 v. Chr.) und Cana Canne (216 v. Chr.) sowie die Tatsache, dass er Rom selbst erst fünf Jahre später (211 v. Chr.) angriff, lassen darauf schließen, dass sein strategisches Ziel nicht die Vernichtung des Gegners war, sondern die Römer durch eine Reihe von Massakern auf dem Schlachtfeld abzuschrecken und sie zu einem moderaten Friedensschluss zu bewegen, indem er sie ihrer Verbündeten beraubte.

Unmittelbar nach Cannae schickte Hannibal Cartalon nach Rom, um mit dem Senat einen Friedensvertrag zu moderaten Bedingungen auszuhandeln. Doch trotz der zahlreichen Katastrophen, die Rom erlitten hatte, weigerte sich der römische Senat, zu verhandeln. Im Gegenteil, sie verdoppelte die Anstrengungen der Römer, erklärte die volle Mobilisierung der römischen männlichen Bevölkerung und schuf neue Legionen, indem sie landlose Bauern und sogar Sklaven rekrutierte. Diese Maßnahmen waren so streng, dass das Wort „Frieden“ verboten wurde, die Trauerzeit auf 30 Tage begrenzt wurde und der öffentliche Ausdruck von Trauer sogar für Frauen verboten war. Nach dieser katastrophalen Niederlage und weiteren verlorenen Schlachten hatten die Römer ihre Lektion gelernt. Für den Rest des Krieges in Italien würden sie nicht mehr große Truppen unter einem einzigen Kommando gegen Hannibal aufstellen, wie sie es in der Schlacht von Cannae getan hatten, sondern mehrere unabhängige Armeen einsetzen, die den punischen Streitkräften an Zahl der Armeen und Soldaten immer noch überlegen waren. In diesem Krieg kam es zwar immer noch zu gelegentlichen Schlachten, aber der Schwerpunkt lag mehr auf der Einnahme von Festungen und ständigen Kämpfen, entsprechend der Strategie von Quintus Fabius Maximus. Dies zwang Hannibal schließlich dazu, sich wegen Personalmangels nach Crotone zurückzuziehen, von wo aus er nach Afrika zur Schlacht von Zama zurückgerufen wurde, die den Krieg mit einem vollständigen römischen Sieg beendete.

Die Rolle in der Militärgeschichte

Die Schlacht von Cannae ist berühmt für die Taktik Hannibals und für die Rolle, die sie in der römischen Geschichte spielte. Es war vielleicht die blutigste eintägige Schlacht, die jemals im Westen geschlagen wurde. Hannibal fügte der Römischen Republik nicht nur eine Niederlage zu, die sich über ein Jahrhundert lang nicht wiederholen sollte, bis zur weniger bekannten Schlacht von Arausium, sondern es fand auch eine Schlacht statt, die in der gesamten Militärgeschichte große Berühmtheit erlangen sollte. Theodore Ayrault Dodge hat als Militärhistoriker geschrieben:

Wie Will Durant schrieb: „Es war ein überragendes Beispiel für militärisches Können, das in der Geschichte nie übertroffen wurde, und es hat die militärische Taktik für 2.000 Jahre geprägt.“ Es handelt sich unter anderem um die erste bezeugte Anwendung eines Zangenmanövers in der westlichen Welt.

Das „Modell von Canne“.

Sie gilt als das ultimative Beispiel für Gerissenheit und Manöver und ist bis heute die von Soldaten und Experten für Taktik und Strategie am meisten untersuchte Schlacht. Die Schlacht von Cannae ist nicht nur eine der größten Niederlagen, die das römische Heer je erlitten hat, sondern auch der Archetyp der Vernichtungsschlacht. Auch in der Strategiewissenschaft moderner Armeen nahm die Schlacht eine „mythische“ Rolle ein; insbesondere der deutsch-preußische Generalstab betrachtete das strategische Schema der Schlacht von Cannae als idealen Ankunftspunkt, den es in der Kriegsführung ständig anzustreben galt. Dwight D. Eisenhower, Oberbefehlshaber der Alliierten Expeditionsstreitkräfte im Zweiten Weltkrieg, schrieb einmal: „Jeder Landkommandant sucht die Vernichtungsschlacht; soweit es die Umstände zulassen, versucht er, in der modernen Kriegsführung das klassische Beispiel von Cannae zu wiederholen“.

Die Gesamtheit von Hannibals Sieg machte den Namen „Canne“ zum Synonym für militärischen Erfolg, und heute wird er in zahlreichen Militärakademien auf der ganzen Welt eingehend studiert. Die Vorstellung, dass eine ganze Armee auf einen Schlag eingekesselt und vernichtet werden kann, fasziniert seit Jahrhunderten westliche Strategen (darunter Friedrich der Große und Helmuth von Moltke), die versucht haben, ihre eigene „Canne“ zu schaffen. Hans Delbrücks bahnbrechende Studie über die Schlacht hatte großen Einfluss auf spätere deutsche Militärtheoretiker, insbesondere auf den Generalstabschef des kaiserlichen Heeres Alfred von Schlieffen (dessen „gleichnamiger Plan“ zur Invasion Frankreichs von Hannibals Taktik inspiriert war). Durch seine Schriften lehrte Schlieffen, dass das „Canne-Modell“ in Kriegsmanövern während des gesamten 20:

Schlieffen entwickelte seine operative Doktrin später in einer Reihe von Artikeln, von denen viele später übersetzt und in einem Werk mit dem Titel Cannae veröffentlicht wurden.

Es gibt drei Hauptberichte über die Schlacht, von denen keiner zeitgleich mit ihr stattfand. Die nächstliegende ist die von Polybius, die 50 Jahre nach der Schlacht geschrieben wurde. Livius schrieb sein Werk zur Zeit des Augustus, Appian von Alexandria sogar noch später. Appians Bericht beschreibt Ereignisse, die in keinem Zusammenhang mit denen von Livius und Polybius stehen. Polybius stellt die Schlacht als endgültigen Tiefpunkt des römischen Schicksals dar, was als literarisches Mittel dient, um die anschließende Erholung der Römer dramatischer zu gestalten. So wird zum Beispiel behauptet, dass seine Opferzahlen übertrieben seien, „mehr symbolisch als real“. Die Gelehrten neigen dazu, Appians Bericht zu unterschätzen. Das Urteil von Philip Sabin, „eine wertlose Farce“, ist typisch.

Der Befehlshaber der Römer

In seinen Schriften stellt Livius den römischen Senat als Protagonisten des siegreichen Widerstands der Republik dar und weist die Verantwortung für die Niederlage dem Konsul Varro zu, einem Mann aus dem Volk. Die Schuldzuweisung an Varro diente dem lateinischen Historiker auch dazu, die Unzulänglichkeiten der römischen Soldaten zu verschleiern, deren Patriotismus und Tapferkeit er in seinen Schriften idealisierte und pries. Polybius tat dasselbe und versuchte, den Großvater seines Auftraggebers, Aemilius Paulus, so weit wie möglich zu entlasten.

Gregory Daly zufolge könnte Varros populäre Herkunft von den Quellen übertrieben worden sein, und er wurde von der Aristokratie zum Sündenbock gemacht. In der Tat fehlten Varro die mächtigen Nachkommen, die Aemilius Paulus hatte; Nachkommen, die bereit und in der Lage waren, seinen Ruf zu schützen. Der Historiker Martin Samuels hat auch in Frage gestellt, ob Varro selbst am Tag der Schlacht das Kommando hatte, da Lucius Aemilius Paulus auf der rechten Seite stand. Gregory Daly stellt fest, dass in der römischen Armee der Oberbefehlshaber immer auf der rechten Seite stand. Er weist auch darauf hin, dass Hannibal nach dem Bericht von Polybius in seiner Ermahnung vor der Schlacht von Zama seine Soldaten daran erinnerte, dass sie in Cannae gegen Lucius Aemilius Paulus gekämpft hatten; der Autor kommt zu dem Schluss, dass es unmöglich ist, sicher zu sagen, wer am Tag der Schlacht das Kommando hatte, aber er hält dies für wenig bedeutsam, da beide Konsuln den Wunsch teilten, sich dem Feind in einer großen Schlacht zu stellen. Außerdem stand der herzliche Empfang, den Varro nach der Schlacht vom Senat erhielt, in krassem Gegensatz zu der heftigen Kritik, die laut den historischen Autoren den anderen Feldherren vorbehalten war. Samuels bezweifelt, dass Varro mit offenen Armen empfangen worden wäre, wenn er das Kommando gehabt hätte und allein für die Niederlage verantwortlich gewesen wäre. Schließlich stellt der Historiker Mark Healy fest, dass auf der Grundlage einer alternativen Berechnung der Tage, an denen das Kommando der Konsuln rotierte, festgestellt werden konnte, dass am Tag der Schlacht Aemilius Paulus und nicht Varro das Kommando über die römische Armee innehatte.

Der Ort der Schlacht

Die Bestimmung des genauen Ortes, an dem die Schlacht stattfand, ist nach wie vor umstritten und nicht ganz geklärt. Es ist jedoch unbestritten, dass die Schlacht auf dem Gebiet des antiken Apulien stattfand.

Im genuesischen Dialekt ist ein Ausdruck gebräuchlich, der mit „im Schilf stehen“ übersetzt werden kann und „in Schwierigkeiten sein“ bedeutet: Er erinnert an diese Schlacht aus der Sicht der Römer, die hier eine vernichtende Niederlage erlitten, die sich auf den Krieg selbst auswirkte.

Moderne Quellen

Quellen

  1. Battaglia di Canne
  2. Schlacht von Cannae
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.