Falklandkrieg

Zusammenfassung

Der Falkland-Krieg (spanisch: Guerra de las Malvinas) oder Südatlantik-Krieg war ein bewaffneter Konflikt zwischen Argentinien und dem Vereinigten Königreich, der zwischen dem 2. April und dem 14. Juni 1982 auf den Falkland-Inseln, Südgeorgien und Süd-Sandwich stattfand und bei dem es um die Souveränität dieser südlichen Inselgruppen ging, die 1833 beansprucht und seitdem vom Vereinigten Königreich beherrscht wurden. Argentinien beanspruchte sie jedoch als integrale und untrennbare Bestandteile seines Territoriums, da sie „unrechtmäßig von einer Invasionsmacht besetzt“ seien, und rechnete sie zur Provinz Feuerland, zur Antarktis und zu den südatlantischen Inseln.

Die endgültige Bilanz des Krieges war die Rückeroberung des Archipels durch das Vereinigte Königreich und der Tod von 649 argentinischen Soldaten, 255 Briten und 3 Zivilisten auf den Inseln. In Argentinien stärkte die Niederlage in diesem Konflikt den Sturz der Militärjunta, die das Land regierte und die Nachfolgerin der anderen Militärjuntas war, die durch den Staatsstreich von 1976 eingesetzt worden waren, und die Wiederherstellung der Demokratie als Regierungsform. Im Vereinigten Königreich hingegen ermöglichte der Sieg in der Konfrontation der konservativen Regierung von Margaret Thatcher den Sieg bei den Wahlen 1983.

Die Falklandinseln, Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln sind drei Inselgruppen im Atlantischen Ozean nahe der argentinischen Küste, die seit 1833 britisches Kolonialgebiet sind. Dennoch waren sie seit ihrer Besetzung im Jahr 1690 Anlass zu Konflikten zwischen dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Spanien und später zwischen dem Vereinigten Königreich und Argentinien, das sich als Erbe der spanischen Rechte über diese Inseln betrachtet. In dieser Zeit kam es zu mehreren Diskussionen über die Errichtung der einen oder anderen Souveränität, die mit der britischen Besetzung 1833 endeten.

Nur auf einem dieser Archipele, den Falklandinseln, gibt es eine ständige einheimische Zivilbevölkerung (im Englischen „kelpers“ genannt). Diese Bevölkerung ist im Allgemeinen schottischer Herkunft, fühlt sich als Briten und unterstützt die derzeitige Souveränität über diese Inseln. Die beiden anderen werden im Wesentlichen von Wissenschaftlern besetzt. 1965 gelang es Argentinien, die UN-Resolution 2065 zu verabschieden, die den Streit als koloniales Problem einstufte und die Parteien aufforderte, über eine Lösung zu verhandeln; dennoch blieben die Verhandlungen in den folgenden siebzehn Jahren ergebnislos. Nach allem, was man hört, waren die Beziehungen zwischen Argentinien, dem Vereinigten Königreich und den Inselbewohnern bis Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre ausgezeichnet. So sehr, dass in den Vorkriegsjahren eine wöchentliche Luftbrücke zwischen Argentinien und Puerto Argentino bestand.

Die Bedeutung der Inseln

In anderen Zeiten waren diese Inseln wichtige Walfanggebiete, aber diese Praxis führte zum Aussterben zahlreicher Walarten in den südlichen Meeren und verringerte die wirtschaftliche Bedeutung der drei Archipele. Das Interesse an ihnen hat drei Hauptgründe:

Kauf von Waffen

Um die Kriegsvorräte aufzustocken, nutzte die Militärregierung das Unternehmen Aerolíneas Argentinas, um mit geheimen Flügen und modifizierten Zivilflugzeugen Waffen und Munition aus Südafrika, Israel und Libyen zu transportieren.

Diese Entscheidung beruhte auf drei militärischen Merkmalen, die auf den ersten Blick sicher erschienen:

Allerdings hat die Junta bei ihrer Entscheidung die wesentlichen geopolitischen und diplomatischen Elemente nicht berücksichtigt:

Auf der Grundlage dieser falschen Analyse entwarf die argentinische Regierung Ende 1981 und Anfang 1982 einen Plan zur militärischen Rückeroberung der drei umstrittenen Archipele, die so genannte Operation Rosario, die von Admiral Jorge Isaac Anaya, einem Mitglied der von Galtieri geführten Militärjunta, konzipiert wurde.

Die jüngste Operation in Süd-Thule

Bereits am 18. März 1977 hatte die argentinische Marine die wissenschaftliche Station Corveta Uruguay auf der Insel Morrell (Süd-Thule-Gruppe) im Archipel der Südlichen Sandwichinseln eingerichtet und in Betrieb genommen. Diese Installation fand in der argentinischen Presse großen Widerhall, aber das Vereinigte Königreich hatte sich entschieden, sie zu ignorieren, da es sie für irrelevant hielt.

Subtile Bewegungen: die Landung in Südgeorgien

Ende 1979 hatte ein argentinischer Geschäftsmann namens Constantino Davidoff, der sich dem Schrotthandel verschrieben hatte, von einem schottischen Unternehmen die Rechte an den drei ehemaligen Walfangstationen in Leith (Südgeorgien) erworben. Diese vom Gouverneur der Falkland-Inseln verwalteten Inseln wurden ausschließlich von den Wissenschaftlern des British Antarctic Survey (BAS: Britischer Antarktis-Survey) bewohnt, der von Steve Martin geleitet wurde und in Grytviken, etwa 40 km von Leith entfernt, stationiert war.

Davidoff erhielt von der britischen Botschaft die Erlaubnis, zusammen mit den 41 Arbeitern einen Hafen in Leith anzulaufen, angeblich zum Zweck der Ausübung seines Geschäfts. Unter den Arbeitern befand sich jedoch auch eine Gruppe von taktischen Tauchern (eine Elitetruppe der argentinischen Marine). Die Abreise erfolgte am 19. März 1982 an Bord des Truppentransporters Bahía Buen Suceso unter dem Kommando von Kapitän Briatore in Leith.

Wie es das Protokoll vorsieht, hätte sich Davidoff bei Martin vorstellen müssen, als er auf den Südgeorgien-Inseln anlegte. Er tat dies nicht nur nicht, sondern die von ihm mitgebrachten „Arbeiter“ hissten in Leith die argentinische Flagge. Unzufrieden mit diesen Tatsachen schickt Martin einen der Wissenschaftler, um mit den Argentiniern zu sprechen und ihnen mitzuteilen, dass sie britischen Boden betreten haben und bestimmte Regeln beachten müssen. Dies ist noch nicht der richtige Zeitpunkt; das Arbeitsteam gehorcht und die Flagge wird entfernt. Dennoch macht Martin den Gouverneur der Falklandinseln Rex Hunt auf die Fakten aufmerksam.

Für Kapitän Nick Barker von der HMS Endurance kam dieser Vorfall überraschend. Er hatte fünfzehn Jahre in diesen Gewässern verbracht und seit einiger Zeit merkwürdige Bewegungen der Argentinier beobachtet, so dass er bereits seine Vorgesetzten informiert hatte, obwohl diese ihm nicht zuhören wollten. Daraufhin beschloss er, einen seiner Wasp-Hubschrauber zu einem Aufklärungsflug zu schicken. Vom Schiff Bahía Paraíso aus schicken die Argentinier einen Alouette-Hubschrauber in aggressiver Haltung, mit Kapitän Trombetta selbst an Bord. Barker zieht sein Flugzeug zurück. An Land beobachten jedoch zwei Royal Marines diese Bewegungen und benachrichtigen ihren Vorgesetzten in Grytviken, Leutnant Keith P. Mills. In Südgeorgien weiß jeder, dass ein Krieg unmittelbar bevorsteht. In London zweifelsohne nicht. Whitehall teilt Barker und Mills mit, dass britische Soldaten die gelben Kampfwesten tragen müssen, die bei Antiterroreinsätzen in Nordirland verwendet werden, falls die Argentinier versuchen, Grytviken einzunehmen.

Am 29. März 1982 warf die Trombetta den Anker und das Schiff Bahía Paraíso ging im Südatlantik verloren. Die Marinesoldaten bleiben in Leith. Am 30. März schließlich erkannte der britische Geheimdienst, dass eine argentinische Militäroperation über den Falklandinseln unmittelbar bevorstand.

Die Landung auf den Falklandinseln

Am 26. März 1982 war ein großer argentinischer Flottenverband unter dem Vorwand, Manöver mit der uruguayischen Flotte durchzuführen, von Puerto Belgrano aus aufgebrochen. Tatsächlich brachen sie zu den Falkland-Inseln auf, obwohl schlechtes Wetter sie aufhielt. Am 30. April teilt der britische Geheimdienst dem Gouverneur Rex Hunt mit, dass die Bedrohung real ist und die Invasion für den 2. April erwartet wird. Hunt schart seine wenigen Truppen um sich und schickt sie aus, um die Inseln zu verteidigen. Am Morgen des 1. April verdunkeln sie den Leuchtturm und schalten den kleinen örtlichen Flughafen und sein Radar aus.

Am 1. April 1982 um 21 Uhr verlassen 92 argentinische Taucher unter dem Kommando von Korvettenkapitän Guillermo Sánchez-Sabarots den Zerstörer Santísima Trinidad und gehen um 23 Uhr in Mullet Creek an Land. Zur gleichen Zeit taucht das U-Boot Santa Fe auf und schickt zehn weitere taktische Taucher aus, um die Funknavigationsbojen auszubringen. Als die Santa Fe auftaucht, wird sie vom Navigationsradar des Küstenschiffs Forrest entdeckt und löst damit die Feindseligkeiten aus.

Um 1.30 Uhr am 2. April 1982 teilten sich die Männer Sánchez-Sabarots in zwei Gruppen auf. Die erste, die von ihm selbst befehligt wurde, steuerte die Infanterielager der britischen Marine in Moody Brook an, um sie anzugreifen. Die zweite Gruppe unter dem Kommando des Korvettenkapitäns Pedro Giachino rückte in Richtung Puerto Argentino vor, um den Gouverneurspalast einzunehmen und zu erobern. Die Briten, die Wache hielten, evakuierten jedoch ihre Lager und wurden in Kampfstellungen zur Verteidigung der Stadt eingesetzt.

Nach dem Mittag des 3. April 1982 wehte die argentinische Flagge über den Falklandinseln, Südgeorgien und den Südlichen Sandwichinseln (auf letzteren für mehrere Jahre). In ganz Argentinien kam es zu großen Demonstrationen patriotischer Freude. Die Bilder der gefangenen britischen Soldaten gingen um die Welt. Die Drittweltländer hatten die Supermacht erfolgreich besiegt. Die britischen Gefangenen kehren über Montevideo nach Hause zurück. Der Plan der Militärjunta zur Wiedererlangung des gesellschaftlichen Ansehens scheint aufgegangen zu sein. Zweifellos sind die argentinischen Militärs, die Zeugen des erbitterten britischen Widerstands waren, jetzt noch stolzer.

Bei der Übernahme der Falklandinseln durch die argentinischen Streitkräfte wurde die einheimische Bevölkerung im Allgemeinen respektiert, obwohl sie die argentinischen Versionen der Toponyme entsprechend änderten, das Kastilische als Amtssprache einführten und unter anderem den Fahrzeugverkehr von der linken auf die rechte Seite verlegten.

Die Reaktion der Briten war zunächst eher verwirrt. Am 2. April fragte die Londoner Tageszeitung „The Times“ am Ende ihrer ersten und am Anfang ihrer zweiten Seite, wie es zu einem solchen Vorfall kommen konnte, da die britischen Geheimdienste die Fernschreiben der argentinischen Botschaft seit sechs Monaten aufgezeichnet hatten. Die Öffentlichkeit im Vereinigten Königreich reagierte auf die Bilder einiger „Dritte-Welt-Soldaten“, die ihre am Boden liegenden Landsleute zeigten, was in Argentinien ein echtes patriotisches Gefühl auslöste, das die politische Konfiguration des Landes veränderte.

Die Regierung von Margaret Thatcher war damals sehr geschwächt. Die wirtschaftlichen Reformen, die damals durchgeführt wurden, brachten sie in Konflikt mit großen Teilen der britischen Bevölkerung. Francis Pym, Außenminister, sah einen Konflikt mit Argentinien über den Besitz von abgelegenen Inseln im Südatlantik nicht gerne. Trotzdem gelang es dem Vereinigten Königreich am 3. April, den UN-Sicherheitsrat zur Verabschiedung der Resolution 502 zu bewegen, die die Einstellung aller Feindseligkeiten anordnete. Das Vereinigte Königreich brach auch alle Handelsbeziehungen zu Argentinien ab und begann, diplomatische Verbündete zu suchen, mit weitaus größerem Erfolg als die argentinische Junta.

Während des Kriegskonflikts, der zum sofortigen Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern führte, vertrat Peru die diplomatischen Interessen Argentiniens im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland, und die Schweiz vertrat im Gegenzug die diplomatischen Interessen Großbritanniens in Argentinien. So wurden die in London ansässigen argentinischen Diplomaten zu peruanischen Diplomaten mit argentinischer Staatsangehörigkeit und die britischen Diplomaten in Buenos Aires zu Schweizer Diplomaten mit britischer Staatsangehörigkeit. Im Verlauf des Konflikts war der Attaché des britischen Geheimdienstes bei der peruanischen Botschaft in London und ihren Diplomaten in der Lage, als Reaktion darauf Ablenkungsbotschaften zu verfassen.

Am 9. April erhielt Großbritannien die volle Unterstützung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (heute Europäische Union), der NATO, des Commonwealth und der UNO. Friedensvorschläge kommen vom UN-Generalsekretär, dem Peruaner Javier Pérez de Cuéllar und dem peruanischen Präsidenten Fernando Belaúnde Terry.

Als jedoch am 30. März klar wurde, dass die Invasion tatsächlich stattfand, befahl die britische Regierung dem Zerstörer HMS Antrim, gefolgt von zwei weiteren Überwasserschiffen und drei Atom-U-Booten, nach Südgeorgien zu fahren, um die HMS Endurance zu unterstützen. Die übrigen Einheiten der britischen Marine wurden in einen vierstündigen Alarmzustand versetzt.

Alexander Haig, US-Außenminister, legte Tausende von Kilometern zurück, um einen Krieg zwischen seinen beiden Verbündeten zu verhindern. Das ist ihm nicht gelungen. Die Sowjetunion ihrerseits beobachtete den Verlauf der Ereignisse mit versteckter Freude: Zwei Verbündete der Vereinigten Staaten, beide mit rechtsgerichteten Regierungen – das Vereinigte Königreich, geführt von der Konservativen Partei, und Argentinien, eine antikommunistische Diktatur – standen sich gegenüber. Moskau war sich darüber im Klaren, dass sich Washington früher oder später für einen der beiden Wege würde entscheiden müssen. Dies könnte entweder zum Bruch der NATO oder zum Bruch des TIAR führen. Beide Optionen waren für die Sowjets von Vorteil.

In der Praxis war die Neutralität unmöglich. Ende April unterstützte der amerikanische Präsident Ronald Reagan die Briten. Damit setzte er sich über das im Kriegsfall geltende TIAR hinweg, um ein NATO-Mitglied zu begünstigen. Sein Unilateralismus brachte ihn, anstatt die Neutralität durch die Mitgliedschaft in zwei Verteidigungsverträgen zu wahren, wegen der eklatanten Nichteinhaltung der Verträge international in Misskredit. Sowohl die UdSSR als auch Kuba kritisierten die Vereinigten Staaten für diese Vernachlässigung der Schwächsten, und Fidel Castro bot der argentinischen Militärjunta sogar seine Unterstützung an.

Es gibt eine Sicht der Dinge, die davon ausgeht, dass Chile mit seiner Entscheidung, Großbritannien zu unterstützen, auch seiner Verpflichtung gegenüber dem TIAR nicht nachgekommen ist und eines seiner ständigen außenpolitischen Postulate, nämlich die Unantastbarkeit der Einhaltung internationaler Verträge, aufgegeben hat. Diese Tatsache war nach dieser Sichtweise das Ergebnis der sehr engen Beziehungen, die seit Jahren mit Großbritannien auf dem Gebiet der Marine gepflegt wurden, zu denen noch die besonders heiklen Beziehungen zwischen Argentinien und Chile hinzukamen, die 1978 wegen der Beagle-Kanal-Frage eine Vorkriegssituation erreichten.

Es ist möglich, dass Chile in der Nähe des Krieges mit Argentinien im Beagle-Konflikt nur wenige Optionen hatte und mehr: die Erfüllung der Nichtangriffsgrundsätze auf der Grundlage der Vereinten Nationen zu fordern und festzustellen, dass die TIAR in ihrem „Erwägungsgrund“ jegliche Unterstützung einer Aggressor-Diktatur ausschließt. Unter diesem Gesichtspunkt könnte dieser neue Impuls zur Wiedererlangung der argentinischen Souveränität bis zu den chilenischen Grenzen reichen, die durch den multilateralen Schiedsspruch von 1971-1978 anerkannt wurden, den Argentinien jedoch einseitig für null und nichtig erklärt hatte. Chile konnte die Junta bei dieser Aggression nicht unterstützen, da es sich später gegen sie wenden könnte. Aus diesem Grund entwickelten sich die Beziehungen zwischen Chile und Großbritannien und wurden zu einer Zusammenarbeit.

Seit den letzten Apriltagen verfügte das Vereinigte Königreich über diese diplomatische Unterstützung, über US-Satellitenaufklärung, über die neuesten Versionen der US-Rüstung Sidewinder, der Stinger-Raketen usw. sowie über wichtige technologische Daten zu der Waffe, die als gefährlichste Waffe der Argentinier galt – und sich als solche erweisen sollte: die in Frankreich hergestellten Exocet-Schiffsabwehrraketen. Über das Verhalten der Exocet-Raketen gibt es zwei Versionen:

Es gab keine offizielle Kriegserklärung von einer der beiden Seiten, aber im Laufe des Aprils sah die Welt, dass die beiden Länder in den Krieg zogen.

Im Laufe des Aprils begaben sich immer mehr Schiffe der Royal Navy im Rahmen einer spontanen Aktion unter dem Kommando von Lord Admiral Sir John Fieldhouse mit der Bezeichnung Operation Corporate in das Konfliktgebiet. Ihr Ziel war die Rückeroberung der Falklandinseln, Südgeorgiens und Südsandwichs für die britische Krone, und sie sollte vom 9. April 1982 bis zum Ende des Krieges am 14. Juni 1982 dauern.

Operation Paraquat: Rückeroberung der Südgeorgien-Inseln

Es war von Anfang an klar, dass das erste Ziel die Südgeorgien-Inseln sein mussten. Es befand sich nicht nur ein britisches Schiff, die HMS Endurance, in dem Gebiet, sondern Geheimdienstberichte deuteten darauf hin, dass die argentinische Präsenz auf diesen praktisch unbewohnten Inseln gering war. Die Rückeroberung der südgeorgischen Inseln würde einen kleinen Landstützpunkt für die britische Flotte schaffen, vor allem aber hätte sie einen großen Propagandaeffekt für die argentinische, britische und internationale Bevölkerung: Die Royal Navy war angekommen. Im Gegenteil, ein Scheitern dieses Aufschwungs könnte für Margaret Thatcher ernsthafte interne Probleme und die endgültige internationale Diskreditierung des Vereinigten Königreichs bedeuten. Die Operation Paraquat bestand aus einer Reihe von taktischen und strategischen Improvisationen und Missgeschicken, die durch pures Glück und die Schwäche der gegnerischen Streitkräfte gut ausgegangen sind. Angesichts der Kritik an dieser Operation hatte Admiral Fieldhouse sie im Geheimen und mit einer anderen Befehlskette organisiert als die Streitkräfte, die sich auf die Rückeroberung der Falklandinseln vorbereiteten.

Das erste Schiff, das am 19. Mai eintraf, war das Atom-U-Boot HMS Conqueror. Durch ihre Anwesenheit wurde die argentinische Flotte im Prinzip aus dem Gebiet vertrieben und die Sicherheit der HMS Endurance gewährleistet: Die HMS Conqueror war ein U-Boot, das für den Kampf gegen die sowjetische Armada konzipiert war und dessen Besatzung für den Kampf gegen russische Kreuzer und U-Boote ausgebildet war, so dass es unwahrscheinlich war, dass irgendein Teil der argentinischen Flotte nennenswerten Widerstand leisten würde. Am 20. kehrte ein Handley Page Victor Radarkartographie- und Aufklärungsflugzeug nach Ascension Island zurück, nachdem es neue Karten des Archipels (der aufgrund der Gletscher immer variabel ist) vermessen und 150.000 Quadratmeilen Meer bedeckt hatte. Mit einer Dauer von 14h45m ist dies die größte Aufklärungsmission aller Zeiten. Sie erstellte hervorragende Karten, kehrte aber mit leeren Händen zurück: Die argentinische Überwasserflotte befand sich nicht in dem Gebiet.

Im Laufe des 21. September traf der Rest der britischen Streitkräfte in der Nähe der Südgeorgien-Inseln ein. Vom ersten Moment an wurde das schlechte Management der Operation deutlich: Es war nicht klar, wer für wen zuständig war, die erfahrenen Wissenschaftler des British Antarctic Survey, perfekte Kenner des Gebiets, hörten nicht auf sie, was dazu führte, dass das 19. Kommando des 22. Regiments des SAS (Special Air Service: spezieller Luftdienst, Elitetruppen) auf dem Fortuna-Gletscher inmitten eines feindlichen Klimas eingesetzt wurde: Winde von fast 200 km

Und am 23. ortete ein schwaches Sonarecho die Anwesenheit des argentinischen U-Boots S-21 ARA Santa Fe; alle Operationen wurden sofort verfolgt, die HMS Tidespring wurde in die entfernten Gewässer geschickt, zwei andere sich nähernde Tanker drifteten ab und die britische Flotte löste sich im Kampfauftrag ab, um sie abzufangen.

Die Operation Paraquat hatte sich in eine Bergrettungsaktion verwandelt, und es gab die seltsame Verfolgung eines dieselelektrischen U-Boots aus dem Zweiten Weltkrieg, während die Lagos- und Astiz-Truppen in Grytviken und Leith von den Geschehnissen abgelenkt blieben.

Die Rettung der gestrandeten Truppen kostete sie drei Hubschrauber, bis schließlich 16 müde und unterkühlte Männer an Bord des einzigen Hubschraubers, der über seine Spezifikationen hinaus beladen war, auf der HMS Antrim landeten. Die Briten konzentrierten sich nun darauf, einen geeigneten Einsetzpunkt zu finden – diesmal auf Anraten der Wissenschaftler des British Antarctic Survey – und die Santa Fe zu verfolgen.

Kapitän Bicain, der das Kommando über die Santa Fe hatte, war nicht zum Spaß dort. Sein Befehl lautete, die mögliche britische Präsenz zu vermeiden und die knappe Verstärkung in Grytviken anzulanden. Dafür war sein U-Boot überfüllt mit Menschen, aber die geringe Intimität war das geringste Problem. Er befahl, die dritte Flotte der Welt mit einem Schiff zu vermeiden, das 1960 das letzte Mal im Trockendock gewesen war. Es war so beschädigt, dass er seine Tiefe nicht kontrollieren konnte; es gab nur zwei mögliche Positionen: an der Oberfläche oder untergetaucht mit fester Quote. Die Bedienung der Torpedorohre barg das Risiko einer Explosion. Damit konfrontiert sind Schiffe und U-Boote, die für den Einsatz im Dritten Weltkrieg konzipiert sind.

Trotz allem ist Kapitän Bicain sehr weit gekommen. Es war jedoch ein unmöglicher Kampf. Am 25. April 1982 um 11 Uhr entdeckte ihn ein Hubschrauber der HMS Antrim erneut und warf, bevor er sich wieder entfernte, zwei Wasserbomben ab, die so veraltet waren wie das U-Boot, das er steuerte (die einzige Bewaffnung, die er an Bord hatte). Eine davon explodierte in unmittelbarer Nähe und überflutete die Flotationstanks der Santa Fe, die gezwungen war, die Oberfläche zu verlassen. Bicain war nun ein leichtes Ziel für alle Arten von Kanonen, Raketen und Torpedos und versuchte verzweifelt, Grytviken zu erreichen.

Eine so leichte Beute wollten die Briten nicht entkommen lassen. Ein weiterer Hubschrauber schoss zwei AS-12-Raketen ab. Sie trafen den Turm, aber da dieser während der Reform von 1960 aus Kunststoffmaterialien neu gebaut worden war, bot er nicht genügend Widerstand, um den Zünder zu aktivieren, und die Raketen flogen ungehindert weiter. Sie griffen das Schiff noch ein drittes Mal mit Torpedos an, die gegen die Schiffsschrauben gerichtet waren, aber zu dieser Zeit explodierten U-Boot-Torpedos aus Sicherheitsgründen nicht, wenn sie Oberflächenziele erreichten. Zum Erstaunen aller, insbesondere der Insassen, kam die Santa Fe mühsam nach Grytviken und wurde evakuiert. Es wurde abgebaut und weitergeführt.

In der Zwischenzeit fanden die SAS- und SBS-Truppen endlich geeignete Einsetzpunkte. Da es keine argentinischen Patrouillen gab, gingen sie einfach zu Fuß nach Grytviken und Leith. Als sie dort ankamen, hingen weiße Fahnen an den Gebäuden. Oberleutnant Luis Lagos, der für die Südgeorgien-Inseln zuständig war, hatte beschlossen, angesichts dieser gewaltigen Kräfte nicht zu kämpfen. Am Morgen des 26. unterzeichnete Lagos die Kapitulation in der Basis der British Antarctic Survey am King Edwards Point. Alfredo Astiz, der für die fünfzehn taktischen Taucher in Leith verantwortlich ist, akzeptierte diese Tatsache zunächst nicht. In Anbetracht dessen unterzeichnete er am Nachmittag auch die Kapitulation an Bord der HMS Plymouth und kopierte damit unnötigerweise den Akt von Lagos. Alfredo Astiz, der sich dem britischen Angriff nicht widersetzen konnte, ergab sich einem kleinen britischen Kommando und unterzeichnete das Dokument der bedingungslosen Kapitulation, ohne einen einzigen Schuss abzugeben, was gegen das Militärgesetz verstößt: „Ein Soldat wird zu drei bis fünf Jahren Gefängnis verurteilt, wenn er sich im Kampf gegen einen ausländischen Feind ergibt, ohne seinen Munitionsvorrat erschöpft zu haben oder ohne zwei Drittel der ihm unterstellten Männer verloren zu haben.“

Das Bild von Astiz, wie er die Kapitulationsurkunde unterzeichnet, ging um die Welt. Der Union Jack schimmerte wieder über den Südgeorgien-Inseln.

Black Buck I: Atombomber über Puerto Argentino

Obwohl das Vereinigte Königreich die südgeorgischen Inseln eingenommen hatte, musste es sowohl Argentinien als auch der internationalen Öffentlichkeit einige Dinge demonstrieren. Erstens war sie in der Lage, sowohl die Falklandinseln als auch das argentinische Festland aus der Luft anzugreifen. Gleichzeitig wollte Admiral Fieldhouse nicht, dass feindliche Jets von der Inselgruppe aus operieren. Zu diesem Zweck war eine Reihe von Bodenangriffen auf den Flughafen von Puerto Argentino geplant, die mit Hilfe von Vulcan-Bombern von der Insel Ascension aus durchgeführt werden sollten.

Die Vulcan, ein für strategische Nuklearangriffe konzipierter Bomber, hatte keine so große Reichweite. Es war notwendig, komplexe taktische Luftbetankungsoperationen mit Victor-Tankflugzeugen zu planen. Aber auch die Victors kamen nicht so weit, so dass sie nacheinander aufgetankt werden mussten. Kurz gesagt, für jede zwei Vulkanflugzeuge, die die Falklandinseln von Ascension Island aus erreichten, waren elf Luftbetankungsflugzeuge erforderlich, was den Angriff zum längsten je durchgeführten Fernangriff bis zu diesem Zeitpunkt machte.

Der erste dieser Angriffe wurde am 30. April 1982 um 8 Uhr morgens über dem Flughafen von Puerto Argentino mit 21 konventionellen Bomben mit einem 429 kg schweren Sprengkopf (Mk 84) mit hoher Sprengkraft durchgeführt, von denen nur eine die Seite der Landebahn traf.

Eines dieser Flugzeuge war die Hauptfigur in einem diplomatischen Konflikt zwischen Brasilien, England und Argentinien. Am 3. Juni 1982 erlitt eine Vulcan eine Panne, die eine Betankung während des Fluges verhinderte. Angesichts des kritischen Treibstoffstands bat der Pilot Neil McDougall die Flugsicherung auf dem Luftwaffenstützpunkt Galeão in Rio de Janeiro um die Erlaubnis, eine Notlandung durchzuführen. Zwei F5-Jagdflugzeuge wurden dann ausgesandt, um die Vulcan abzufangen und nach Galeão zu eskortieren. Die brasilianische Regierung behielt das Flugzeug einige Tage lang, bis es ohne Bewaffnung an die Briten zurückgegeben wurde, nachdem die britische Botschaft am 5. Juni einen förmlichen Appell veröffentlicht hatte, in dem sie erklärte, dass die Situation „ernste Konsequenzen für die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Großbritannien und Brasilien“ haben würde.

Noch verheerender waren die unmittelbar darauf folgenden Angriffe, die von Sea-Harrier-Flugzeugen der 800. Staffel durchgeführt wurden, die vom britischen Flugzeugträger HMS Invincible aus operierten, der bereits in dem Gebiet eingetroffen war. Sie griffen den Flughafen von Puerto Argentino mit Streubomben an und verursachten einige Schäden an der dortigen Infrastruktur. Der größte Schaden wurde jedoch auf dem Flugplatz Goose Green angerichtet, auf dem die Argentinier leichte Kampfflugzeuge des Typs Pucará der 3. Gegen 8.25 Uhr wurde eine der Pucará zerstört, zwei weitere wurden irreparabel beschädigt und die Flughafeneinrichtungen schwer in Mitleidenschaft gezogen. Leutnant Jukic starb an Bord seiner Pucará bei einem Startversuch.

Inzwischen hatte die argentinische Luftwaffe reagiert und Mirage-Jäger der 8. Gruppe, IAI-Dagger der 6. Gruppe und Canberra-Bomber der 2. Gruppe entsandt: Der Zerstörer HMS Glamorgan und die Fregatten HMS Arrow und Alacrity erlitten leichte Schäden, doch der Preis dafür war hoch. In den anschließenden Luftkämpfen standen die beiden Harriers der 801 Squadron einer ähnlichen Anzahl von Mirages gegenüber. Die Luftkampftaktik der argentinischen Mirage war sehr schlecht, da sie im „Nahkampf“ flogen, und in der Konfrontation schossen die Briten eine Mirage ab und beschädigten eine weitere durch Lenkwaffenbeschuss. Bei der anschließenden Konfrontation schossen sie eine IAI Dagger und eine Canberra ab, ohne britische Verluste zu erleiden, und beschädigten dabei auch noch eine Turbo Mentor.

Die im Kampf mit den Harriers beschädigte Mirage, die von Kapitän García Cuerva geflogen wurde, versuchte, in Puerto Argentino zu landen. Die Flugabwehr hielt es jedoch fälschlicherweise für ein britisches Flugzeug und schoss es ab, was sein Leben beendete; es war ein unglücklicher Zwischenfall unter Beschuss. Drei weitere argentinische Piloten wurden auf See getötet oder vermisst.

Die Operation Black Buck I war zwar erfolgreich und hatte eine große Reichweite, aber in der Praxis scheiterte sie, da der Flughafen Puerto Argentino nie völlig unbenutzbar war und die Transportflüge mit C-130 Hercules bis zur letzten Nacht des Krieges aufrechterhalten wurden. Zweifellos hatte das Vereinigte Königreich seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, den Archipel einschließlich des argentinischen Festlands von Land- und Seestützpunkten aus anzugreifen, am zweiten Propagandacoup teilzunehmen und mehrere Flugzeuge in der Luft und zu Lande zu zerstören, ohne dabei Verluste zu erleiden. Admiral Fieldhouse wollte jedoch noch mehr.

Der Untergang der ARA General Belgrano

Mit dem Eintreffen der Royal Navy und der Ausschaltung des U-Boots Santa Fe hatte sich die argentinische Flotte auf Positionen verlagert, die näher am Festland lagen. Admiral Fieldhouse wollte unbedingt im Hafen festmachen. Er war nicht bereit, seine wertvollen Schiffe in Seeschlachten wie denen des Zweiten Weltkriegs zu riskieren. Dazu musste er einen brutalen Schlag provozieren, wovon er seine Admiräle und die Junta überzeugt hatte, dass es die schlechteste aller möglichen Ideen war, aufs Meer hinauszufahren. Sie brauchte auch einen definitiven Propagandacoup, der über die Rückeroberung obskurer Inseln und den Erfolg von Bombenangriffen, auch wenn diese halb geheim waren, hinausging, um London etwas zu bieten.

Für den 30. April hatten die wichtigsten Einheiten der britischen Einsatzkräfte bereits zwei Einsatzgruppen in der Falkland-Zone aufgestellt, die aus zwei Flugzeugträgern (HMS Hermes und HMS Invincible), vier Zerstörern (HMS Glamorgan, HMS Conventry, HMS Glasgow und HMS Sheffield), vier Fregatten (HMS Broadsword, HMS Alacrity, HMS Arrow und HMS Yarmouth) und zwei Tank- und Versorgungsschiffen (Olmeda und Resource) bestanden. Das Vereinigte Königreich erklärte daraufhin eine „totale Sperrzone“ (TEZ) von 200 Seemeilen um den Archipel, deren Zentrum nicht genau definiert war. Jedes argentinische Schiff oder Flugzeug, das sich in diesen Gewässern befindet, könnte ohne Vorwarnung angegriffen werden. Sicher ist, dass die argentinische Flotte, wie wir gesehen haben, von sich aus beschlossen hatte, sich in drei weit verstreuten Gruppen aus dem Gebiet zurückzuziehen. Die General Belgrano und ihre beiden Eskorten patrouillierten auf der Burdwood Bank, die an der südlichen Grenze dieser Sperrzone liegt. Es ist unwahrscheinlich, dass diese alten Schiffe die Unvorsichtigkeit begangen haben, in die verbotene Zone einzudringen. Am selben Tag wurden sie von dem Atom-U-Boot HMS Conqueror entdeckt, das von der Rückeroberung der Südgeorgien-Inseln kam.

London hätte es vorgezogen, die 25 de Mayo, den einzigen Flugzeugträger der argentinischen Marine, anzugreifen. Die General Belgrano war wohl das zweitgrößte Schiff der Task Group 79 (der Name der argentinischen Seeflotte während des Falklandkonflikts). Am Mittag des 2. Mai 1982 genehmigte die Regierung von Margaret Thatcher die Versenkung der General Belgrano mit ihren 1093 Mann Besatzung, obwohl ihr ein Friedensvorschlag des Präsidenten vorlag.

Am 2. Mai 1982 um 15 Uhr, bei 12 m hohen Wellen und 120 km Wind

Jeder dieser ungelenkten Torpedos trug 363 kg Sprengstoff. Zu keinem Zeitpunkt war der Einsatzgruppe 79.3 klar, dass der Angriff unmittelbar bevorstand. Um 16 Uhr gab Wreford-Brown aus nächster Nähe den Befehl zum Abschuss der drei Torpedos. Einer von ihnen konnte die Hippolyte Bouchard erreichen, verfehlte aber das Ziel. Die beiden anderen trafen General Belgrano direkt. Die erste traf um 16:01 Uhr den hinteren Maschinenraum, riss ein 20 m langes Loch in den Rumpf, brach den Kiel und tötete 272 Besatzungsmitglieder. Die zweite traf den Bug, wodurch 15 m des Bootes verschwanden, aber offenbar ohne dass es Verletzte gab.

Das Schiff war verloren. Um 16:24 Uhr ordnete Kapitän Héctor Bonzo die Evakuierung an. Sein begleitender Zerstörer Piedra Buena setzte zur Verfolgung des feindlichen U-Boots an, doch Wreford-Brown entkam dem uralten Schiff problemlos. Dennoch gab es in den nächsten Tagen mehrere Versuche, die HMS Conqueror zu versenken, die jedoch alle fehlschlugen. Nach dem Krieg kehrte sie unter der Jolly Roger (der schwarzen Piratenflagge mit dem Totenkopf und den beiden weißen gekreuzten Knochen, einem Symbol für den Sieg der britischen Marine seit der frühen Neuzeit) nach Großbritannien zurück.

323 argentinische Seeleute verloren ihr Leben (die Hälfte aller argentinischen Todesopfer während des Konflikts) durch den Untergang der General Belgrano, ein Ereignis, das auf der internationalen Bühne nicht gut aufgenommen wurde. In vielen Ländern wurde dies als unverhältnismäßige Gewaltanwendung gegen ein veraltetes Schiff mit vielen Besatzungsmitgliedern an Bord – größtenteils wehrpflichtige Seeleute – und außerhalb der TEZ angesehen, was Regierungen und Bürger in aller Welt in ihrer pazifistischen Haltung bestärkte. Im Vereinigten Königreich war er jedoch Anlass für Volksfeste und Schlagzeilen wie diese von der Zeitung The Sun. Andere Pressemedien hingegen haben begonnen, angesichts eines solchen Verlustes an Menschenleben gemäßigte Positionen einzunehmen und sich sogar gegen den Krieg auszusprechen. Es gibt Positionen, die den Untergang der General Belgrano als Kriegsverbrechen betrachten, da sie sich zum Zeitpunkt des Untergangs außerhalb der vom Vereinigten Königreich verhängten Sperrzone befand.

Dies war der erste und bisher einzige Angriff, der von einem Atom-U-Boot durchgeführt wurde.

Obwohl die argentinischen Marinepläne durchkreuzt worden waren, hatte Argentinien noch etwas zu verbergen: seine Luftwaffe, die nach der Versenkung der General Belgrano begann, der britischen Task Force schwere Verluste zuzufügen.

Die Exocet betritt die Szene: die Versenkung der HMS Sheffield

Es war sehr kalt in Buenos Aires, und das nicht nur, weil der australische Winter kurz bevorstand. Was als großes patriotisches Abenteuer zur Wiedererlangung des gesellschaftlichen Ansehens begann, entwickelte sich rasch zu einem Misserfolg. Trotz der von der Diktatur auferlegten strengen Informationszensur kühlte sich die Begeisterung der für diese Art von Aktionen empfänglichen Bevölkerungsschichten so schnell ab wie das Wetter in Buenos Aires. Einen Monat nach den Volksfesten zur Wiedererlangung der Schären und trotz aller Propaganda gab es kein Entrinnen, denn das Regime hatte Vergeltungsmaßnahmen gegen eine Großmacht eingeleitet und diese hatte die Herausforderung angenommen. Für die Junta wurde es zur absoluten Priorität, die erhaltenen Schläge als spektakuläre Tatsache zurückzugeben. Das konnte nichts anderes sein als die Versenkung eines großen britischen Kriegsschiffes unter den Volksschichten und eine Rache für die Versenkung der General Belgrano. Angesichts des sich anbahnenden Krieges war es von entscheidender Bedeutung, der Bevölkerung wieder Hoffnung zu geben und sie an den Sieg glauben zu lassen.

Bevor die argentinische Flotte in ihre Häfen einlief, hatte sie das allgemeine Operationsgebiet zweier britischer Kampfgruppen ziemlich genau bestimmt, indem sie deren Funksprüche aufspürte. Am Morgen des 4. Mai 1982 stellte ein P-2 Neptune-Patrouillenflugzeug der argentinischen Luftwaffe (COAN) per Radar die Positionen der britischen Einsatzkräfte fest. Unmittelbar danach starteten zwei französische Dassault-Breguet Super Étendard Flugzeuge der 2. Staffel um 0945min von Río Grande aus mit je einer Exocet AM.39 Rakete, um, sobald sie am Himmel waren, einen großen Halbkreisflug durchzuführen, der sie näher an die feindlichen Schiffe heranbrachte. Dahinter eine Gruppe von IAI Daggers, die ihnen Luft-Luft-Deckung geben, und ein Learjet in Alarmbereitschaft.

Es gab ein Problem mit den Exocets. Sie waren gerade aus Frankreich gekommen, und wegen des NATO-Embargos gegen Argentinien waren die französischen Ausbilder nicht erschienen. Die Techniker auf dem Stützpunkt in Río Grande verfügten über hochentwickelte Waffen… nur wussten sie nicht, wie man sie einsetzt. Zweifellos ließen sie sich nicht entmutigen und taten ihr Bestes, um alle Geheimnisse der Rakete zu erfahren, indem sie die Handbücher lasen und einige Teile der Rakete sorgfältig zerlegten und zusammensetzten. Als sie sie schließlich an Bord der Super Étendard installierten, waren sie sich nicht sicher, ob sie wirklich funktionieren würden.

Auf der anderen Seite setzt das Vereinigte Königreich seine militärischen Operationen fort. Sie führt die zweite Serie von „Black Buck“-Bombenangriffen über den Falklandinseln durch, sucht nach dem U-Boot „San Luis“, das sich in diesem Gebiet befindet, überwacht aus der Ferne die Rettungsmaßnahmen für die Besatzung des „General Belgrano“ und seiner Flugzeuge und begibt sich in die Nähe der argentinischen Küste, um mögliche Ziele zu inspizieren, obwohl die Junta eine Sperrzone eingerichtet hat. Sie ist eine Supermacht, die einen Krieg „nach Vorschrift“ führt. Aus der Ferne, auf See, östlich der Falkland-Inseln, fungieren die beiden Flugzeugträger und ihre Hilfsschiffe als vorgeschobene Nachhut, gut geschützt vor der Belagerung durch die Fregatten mit ihren Sea Wolf-Kurzstreckenraketen und, etwa 20 Seemeilen entfernt, durch die Zerstörer vom Typ 42 (zu denen auch die HMS Sheffield gehört) mit ihrem hochentwickelten Radar und ihren Sea Dart-Mittelstreckenraketen, die ihrerseits von der Fregatte HMS Yarmouth unterstützt werden.

Um 10:35 Uhr macht P-2 Neptune einen letzten Aufstieg auf 1,2 km Höhe und lokalisiert ein großes und zwei kleine Ziele bei den Koordinaten 52º33“55″ Süd und 57º40“55″ West. Er gibt die Informationen an Bedacarratz weiter und kehrt zur Basis zurück.

Um 10:50 Uhr unternahmen die beiden Super Etendards, die über dem Wellenkamm geflogen waren, einen kleinen Steigflug in 160 m Höhe, um die von Neptun angegebenen Koordinaten zu bestätigen, fanden aber nichts. Bedacarratz beschloss, weiterzumachen. Vierzig Kilometer weiter versuchen sie es erneut, und bald sind sie da. Ein großes Ziel und drei kleine Ziele. Sie flogen erneut im Tiefflug über das Gelände, luden die Daten in die Sprengköpfe der AM.39 Exocets und feuerten sie um 11:04 Uhr ab. Nachdem sie diese erledigt hatten, drehten sie um und kehrten nach Río Grande zurück. Die Starts erfolgten in sehr geringer Höhe, wobei die Raketen ohne jegliche Unterstützung durch den Hersteller montiert wurden, und zwar genau an der Grenze der Nennreichweite der Exocet: fast 50 km. Aus diesen Gründen bezweifelten Bedacarratz und Mayora nach ihrer Rückkehr, dass die komplexe Mission von Nutzen gewesen sei.

Die späteren Erfolge sind bis heute umstritten. Sicher ist nur, dass am 4. Mai 1982 um 11.07 Uhr eine der beiden Exocet-Raketen auf dem hochmodernen Zerstörer HMS Sheffield der Royal Navy einschlug. Einigen Quellen zufolge detonierte der Sprengkopf nicht, sondern es entstand ein Feuer, das durch die Verbrennungsgase der Exocet verursacht wurde und sich schnell ausbreitete. Der Sheffield-Kapitän versichert auf dem Weg nach draußen, dass die Rakete explodiert ist und die Betriebs- und Technikzentrale zerstört hat. Jedenfalls stand der moderne Zerstörer innerhalb weniger Sekunden in Flammen. 22 Menschen starben und 24 wurden schwer verletzt, darunter auch der Leiter der IT-Abteilung, der vergeblich versuchte, die Computer wieder zum Laufen zu bringen.

Der Hauptgrund dafür war, dass die HMS Sheffield und die Fregatte HMS Yarmouth die Anwesenheit der Exocet erst dann entdeckten, als ein Matrose sie vier Sekunden vor dem Aufprall auf sich zukommen sah; sie bleibt verborgen. Eine Version besagt, dass sie in diesem Moment Satellitenübertragungen durchführten, wodurch das Radar blind wurde. Ein anderer Grund ist, dass die Radarüberwachung das Geschoss aufgrund seiner französischen Herkunft als befreundetes Projektil identifizierte. Ein weiterer Grund ist, dass die Besatzung der britischen Schiffe zu selbstsicher war und die Alarmbereitschaft zu gering. All dies war unverständlich, obwohl die Briten den ganzen Vormittag damit verbracht hatten, die Neptun-Sendungen aufzuspüren, und sogar eine Patrouille von Harriers in der Luft war, um sie abzufangen. Trotz allem hat die Exocet nur das getan, wofür sie gedacht war: sich heimlich einem Hightech-Schiff nähern und es ohne Vorwarnung versenken.

Noch umstrittener ist, was mit der zweiten Exocet geschah. Die allgemeine Version ist, dass sie ihr Ziel verfehlt hat und verloren gegangen ist. Zweifellos versichern die Seeleute an Bord der Yarmouth, dass sie es vor ihren Augen vorbeiziehen sahen. Die geringe Aktivität, die der Flugzeugträger HMS Hermes von diesem Zeitpunkt an im Krieg zeigte, ließ einige Leute glauben, dass die zweite Exocet sich tatsächlich dem „großen Ziel“ der Radargeräte gewidmet hatte.

Schnell riefen mehrere Schiffe die HMS Sheffield zu Hilfe. Sie evakuierten die Überlebenden und schafften es, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Doch das Schiff trieb ab und war bereits verloren. Sie versuchten, das Schiff zurück ins Vereinigte Königreich zu schleppen, aber es sank auf dem Weg dorthin.

Die Nachricht ging um die Welt. Die „Dritte-Welt-Truppen“, von denen die Londoner Presse – teils mit Verachtung, teils mit Mitleid – sprach, hatten gerade das modernste Schiff der britischen Flotte abgeschossen. Das kalte Wetter legte sich nun über Whitehall, obwohl auf der nördlichen Hemisphäre bereits Frühling war. Dies war ein schwerer Schlag für das britische Ansehen bei den Völkern, das mit patriotischen Feiern in Argentinien, wo Bedacarratz und Mayora als Helden empfangen wurden, wieder auflebte und der Junta eine Sauerstoffmaske verpasste. Aus der „Falklandfrage“ wurde prompt die „Falklandkrise“. Die Exocet erlangte in der Öffentlichkeit aller Länder Berühmtheit, da zum ersten Mal ein Luftkrieg durch den Einsatz von Raketen geführt wurde. So diskret wie möglich verlegte Admiral Fieldhouse seine Einheiten so weit wie möglich von der Küste weg, was ein ernsthaftes Problem darstellte, denn sein Ziel war genau das Gegenteil: die Gewässer um die Falklandinseln zu beherrschen und sie zurückzuerobern. Es war ein anderer Ansatz erforderlich.

Seekriegsführung

In dem Bewusstsein, es mit einem sehr gefährlichen Gegner zu tun zu haben, verließen ab dem 10. Oktober zahlreiche britische Kriegsschiffe und Hilfsschiffe das Vereinigte Königreich, um die Task Force dieses Landes zu verstärken und die für Ende des Monats geplante Landung auf den Falklandinseln zu unterstützen. Argentinien seinerseits musste im Allgemeinen in der Schwebe bleiben und versuchte vor allem, die Garnison auf dem Archipel zu verstärken und die Sicherheit der Kommunikation mit dem Festland zu gewährleisten. Am 15. Juli musste sie die Aufklärungsflugzeuge vom Typ P-2 Neptune wegen Überalterung und fehlender Ersatzteile aus dem Verkehr ziehen, wodurch die australische Nation ohne die fähigsten „elektronischen Augen“ auf den Falklandinseln dastand. Generell bereitete sich das Vereinigte Königreich auf eine Rückeroberung vor, und Argentinien hoffte, dass es diese auch versuchen würde. Es wurden verschiedene Friedenspläne vorgeschlagen, die jedoch von beiden Seiten aus unterschiedlichen Gründen abgelehnt wurden. Es war klar, dass die Intensität des Konflikts gewalttätiger sein würde.

Diese Vorbereitungsphase, die sich bis zum 21. Mai hinzog, war von vorsichtigen Luft- und Seekampfmaßnahmen geprägt. Aufgrund der Erfahrung der HMS Sheffield kam Admiral Fieldhouse nicht in Versuchung, seine wertvollsten Schiffe näher an die Falklandinseln heranzuführen; die Fregatten konnten die gefährliche Aufgabe übernehmen, in den malvinischen Gewässern zu bleiben, um Argentinien so weit wie möglich zu verleumden und die in dem Gebiet operierenden Flugzeuge zu unterstützen.

Es kommt zu mehreren Zwischenfällen, bei denen beide Parteien Flugzeuge und Argentinien einige kleine Transport-, Fracht- und Aufklärungsboote verlieren. Die britischen Einheiten steigerten ihre Aggressivität deutlich und griffen mindestens zweimal die argentinischen Rettungsboote und -flugzeuge an, wobei sie die elementarsten Grundsätze des Völkerrechts verletzten.

Am 12. Dezember versuchten argentinische A-4 Skyhawk-Flugzeuge, die HMS Glasgow und die HMS Brilliant, die Puerto Argentino bombardierten, mit Bomben zu zerstören. Der Angriff scheiterte mit dem Verlust von 4 Flugzeugen (eines davon durch eigenes Feuer). Trotzdem wird Glasgow von einer Bombe getroffen, die zwar nicht detoniert, aber so viel Schaden anrichtet, dass das Schiff gezwungen ist, ins Vereinigte Königreich zurückzukehren.

Am 14. Oktober gelang es den SAS-Truppen, die von den Schiffen HMS Hermes, HMS Broadsword und HMS Glamorgan unterstützt wurden, bei einer Operation auf der Insel Borbón (Peeble Island), die dort stationierten 11 Flugzeuge zu zerstören. Diese Operation markiert den Beginn der Eskalation der britischen Militäraktivitäten. Die Bombardierungen der Küsten werden intensiver. Die Argentinier erkennen, dass eine Invasion unmittelbar bevorsteht, und bereiten sich auf die Verteidigung vor.

Ein Vorfall, der die Zusammenarbeit Chiles mit dem Vereinigten Königreich deutlich machte, ereignete sich am 18. Im Morgengrauen wurden die Überreste eines britischen Sea King-Hubschraubers (ZA-290) in der Nähe von Punta Arenas, Chile, entdeckt, der von seinen Insassen verlassen und zerstört worden war. Von argentinischer Seite wurde behauptet, der Hubschrauber stamme aus dem Andenland, doch inzwischen weiß man, dass es sich um einen Öffner der Operation Mikado handelt. Die Operation Mikado war eine praktisch selbstmörderische Aktion, die von der SAS-Staffel B durchgeführt wurde und darauf abzielte, die Super Etendard-Flugzeuge und Exocet-Raketen der zweiten Staffel in Río Grande zu zerstören. Nach der Zerstörung der HMS Sheffield wurde der Einsatz und die Beseitigung dieser sehr gefährlichen Raketen für die britische Admiralität zu einer so hohen Priorität, dass sie jedes Opfer rechtfertigte. Sie teilten nicht die Ansicht, dass es sich bei den Männern, die sich opfern wollten, um altgediente und tapfere Soldaten handelte; sie wussten jedoch, dass sie dem Tod entgegengingen.

Dennoch startete Leutnant Hutchings, der auf der HMS Hermes eingesetzt war, am 18. Mai um 12.15 Uhr mit seinem Hubschrauber Sea King ZA-290 und einer Gruppe von neun Elitesoldaten von der HMS Invincible. Ihre Aufgabe war es, in die Nähe des Stützpunktes Río Grande vorzudringen, wo sich die Super Etendards mit ihren Exocets aufhielten, um deren Bewegungen zu beobachten und die Ankunft von zwei Booten mit fünfzig Soldaten vorzubereiten, die diesen für Argentinien wichtigen Stützpunkt bombardieren sollten. Dann sollten sie evakuiert werden oder nach Chile fliehen, von wo aus das autoritäre Regime von Augusto Pinochet heimlich ihre Unterstützung für die Evakuierung zugesichert hatte. Bereits Tage zuvor war ein gewisser Captain Andrew H. unter diplomatischem Schutz in Chile eingetroffen, um eine erste Erkundung durchzuführen. Seine Bewegungsfreiheit war zu keiner Zeit eingeschränkt. Reagan hatte Thatcher gewarnt, dass eine solche Operation auf argentinischem Festland die anderen TIAR-Länder wie Peru und Venezuela in den Krieg verwickeln könnte, aber die britische Regierung entschied sich offensichtlich, diese Überlegung und die Einwände ihrer eigenen Kommandoeinheiten zu ignorieren.

Wie befürchtet, wurde die ZA-290 vom argentinischen Radar entdeckt, und Leutnant Hutchings beschloss, die Operation abzubrechen und direkt nach Chile zu fliegen. Als ihm der Treibstoff ausging, landete er auf dem Strand von Agua Fresca, bereits auf chilenischem Gebiet. Es wurde von seinen Insassen verlassen und zerstört, aber es ist sicher, dass sie mit einem regulären Flug und ohne Probleme in das Vereinigte Königreich zurückkehrten, was die chilenische Beteiligung an dem Konflikt auf britischer Seite bestätigen würde (offiziell „ergaben sie sich den chilenischen Behörden“, aber sie wurden zu keinem Zeitpunkt als Kriegsgefangene, sondern als alliierte Kämpfer behandelt). Der chilenische General Fernando Matthei bestätigte 1999 in einem Interview mit dem Forschungs- und Dokumentationszentrum der Universität Finis Terrae, dass es während des gesamten Krieges eine ständige Zusammenarbeit auf höchster Ebene mit dem Vereinigten Königreich gab, da „sie fürchteten, die nächsten zu sein“. Kurz zuvor hatte sich auch Margaret Thatcher während ihres Aufenthalts im Vereinigten Königreich öffentlich für Pinochet ausgesprochen. Der Unterstützungshubschrauber, ein weiterer Sea King mit dem Kennzeichen ZA-292, kehrte zur HMS Invincible zurück. Die Operation Mikado wurde abgesagt, und die Admiralität setzte ihre Rückeroberungspläne unter der Bedrohung durch Exocet fort.

Am 18. gab die britische Regierung Admiral Woodward grünes Licht für eine Landung an der Ostküste der Straße von San Carlos, die die beiden Hauptinseln des malvinischen Archipels trennt. Eine riskante Operation, die die Schiffe in eine von Bergen umgebene Meerenge zwingen würde – ein idealer Ort, um von der argentinischen Luftfahrt im Tiefflug angegriffen zu werden.

D-Day: Operation Sutton

Bei Einbruch der Dunkelheit am 20. Mai 1982 wussten 12.000 gut ausgerüstete argentinische Soldaten, dass der britische Angriff unmittelbar bevorstand, da sie bereits in den beiden Tagen zuvor zahlreiche Radarentdeckungen und eine starke Zunahme der feindlichen Aktivitäten beobachtet hatten. Am Morgen räumt der UN-Generalsekretär Javier Pérez de Cuéllar das Scheitern seiner Friedensgesten ein. Ein peruanischer Vorschlag wird ebenfalls abgelehnt. Nach Angaben von Kapitän Roberto Vila, der dem Archipel zugeteilt war, wurden am 20. die neuen Missionen mit Kapitän Grünert und Leutnant Calderón fortgesetzt. Um 18:30 Uhr erschienen Radarechos von den beiden Hubschraubern, die bald darauf vom Luftbeobachtungsnetz gesehen wurden. Um 22.30 Uhr gab es Alarm wegen eines bevorstehenden Angriffs und einer Luftlandung; an diesem Tag schliefen die Soldaten mit geladenem FAL.

Diese wichtige Streitkraft hatte eine wesentliche Schwachstelle: Ein erheblicher Teil bestand aus wehrpflichtiger Infanterie und nicht aus professionellen Freiwilligen. Unter ihnen befanden sich auch regimekritische Studenten, die in Haft genommen wurden und deren Kampfmoral offensichtlich gering war. Die Seekommunikation mit dem Festland war unterbrochen, und die Luftkommunikation wurde durch die ständige Präsenz feindlicher Jagdpatrouillen stark beeinträchtigt. Dennoch war die argentinische Luftwaffe den Umständen gewachsen und versorgte das Kontingent auf dem Archipel trotz der widrigen Umstände bis in die letzte Nacht des Krieges.

Um sie herum die gesamte Royal Navy: mehr als 120 Schiffe, davon 33 Kriegsschiffe der ersten Klasse, mit mehreren tausend Berufs- und Elitesoldaten, die sich auf die Landung vorbereiten. Die britischen U-Boote besaßen bereits alle Gewässer um die Falklandinseln, so dass die argentinische Flotte im Hafen blieb. Trotz dieser technologischen und militärischen Überlegenheit der Briten bereiteten sich die Garnison der Falklandinseln und die argentinische Luftwaffe auf die Verteidigung vor. Sie glaubten, dass sie eine Chance hatten, und so war es auch.

In der Nacht zum 20. Mai 1982 wurde die Operation Sutton unter der Leitung von Konteradmiral Woodward und Commodore Clapp eingeleitet. Neunzehn Schiffe der Royal Navy (die Landungsschiffe Sir Percival, Sir Tristram, Sir Geraint, Sir Galahad und Sir Lancelot; die logistischen Unterstützungsschiffe Europic Ferry, Norland, Fort Austin und Stromness; eskortiert von dem Zerstörer Antrim und den Fregatten Ardent, Argonaut, Brilliant, Broadsword, Yarmouth und Antelope) verteilten sich in der Straße von San Carlos. Am 21. Mai 1982 um 1 Uhr morgens gingen die ersten britischen Truppen in der Bucht von San Carlos, am westlichen Ende der Insel Soledad (von der aus die Hauptstadt Puerto Argentino liegt), an Land. Da sie auf keinen Widerstand stießen, errichteten sie rasch drei Brückenköpfe und rückten bis zur Ortschaft San Carlos vor, von wo aus sie die ersten Kämpfe führten. In der Zwischenzeit führten mehrere britische Lufteinheiten Unterstützungsangriffe an anderen Stellen des Archipels durch, bombardierten ausgewählte Ziele und schickten Truppen nach Darwin und Goose Green.

Die Entscheidung, durch die Straße von San Carlos zu landen, war sehr umstritten, insbesondere im Hinblick auf ihre Folgen. Einerseits ist es sicher, dass die umliegenden Berge die britischen Einheiten zu schützen schienen und sie vor feindlichem Radar in Sicherheit brachten. Andererseits hatte die argentinische Luftfahrt bereits bei früheren Gelegenheiten bewiesen, dass sie sehr wohl in der Lage war, diese Art von Hindernissen zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen; außerdem hielt diese Landung die beteiligten Einheiten von den östlich der Isla Soledad befindlichen Hauptstreitkräften fern. Ein direkter Angriff auf Puerto Argentino oder seine Umgebung wäre nicht angemessen gewesen, da der Großteil der argentinischen Garnison dort konzentriert war, aber viele Historiker erklären nicht, warum Woodward und Clapp einen der drei denkbar schlechtesten Orte für den Angriff wählten. Wie dem auch sei, es ist passiert. Und sie haben für die Folgen teuer bezahlt.

Um 9 Uhr nutzte eine argentinische Aermacchi MBB 339 zum ersten Mal die geografischen Gegebenheiten der Straße von San Carlos, um die britischen Landungstruppen zu überfliegen, ohne abgeschossen zu werden. Dieses Gerät bestätigte, dass es sich um den „D-Day“ auf den Falkland-Inseln handelte, und gab sogar einige Schüsse mit seinen Zuni-Raketenwerfern ab, wodurch die Fregatte Argonaut leicht beschädigt wurde. Nur eine halbe Stunde später übernahm die argentinische Luftwaffe das Kommando über ihre Flugzeuge und antwortete mit einer Reihe außergewöhnlich gewagter Angriffe, die der Straße von San Carlos den Beinamen „Korridor der Bomben“ einbrachten. Es war der Moment, auf den sie einen Monat lang gewartet hatten. Und das war ihre Chance.

D-Day: Der Bombenleger oder Das Tal des Todes

Zweifellos haben Woodward und Clapp eine Art argentinische Reaktion erwartet. Worauf sie nicht vorbereitet waren, wie die Ereignisse zeigten, waren die wütenden Luftangriffe, die in den folgenden fünf Stunden Bomben auf die feindlichen Truppen regneten.

Um 10.25 Uhr erfolgte ein erster, folgenloser Angriff durch zwei Dagger, dem fünf Minuten später zwei Staffeln mit je drei Dagger folgten. Mit ihren Kanonen und Bomben beschädigten sie die Fregatte HMS Broadsword schwer, setzten den Zerstörer HMS Antrim außer Gefecht (mit einer nicht explodierten Bombe an Bord) und verloren ein Flugzeug mit einer Sea Cat-Rakete aus Plymouth.

Fast gleichzeitig schossen fünf A-4B Skyhawk der Fighter Group 5 auf die Argonaut und beschädigten sie mit zwei nicht explodierten Halbtonnenbomben schwer. Eine Stunde später drifteten zwei A-4B in die Meerenge und bombardierten irrtümlich den beschädigten Rumpf des Schiffes Río Carcarañá, während die führende Maschine erfolglos die Fregatte Ardent angriff. Zur gleichen Zeit wurden vier A-4C der Fighter Group 4 von einer CAP abgefangen, die zwei von ihnen mit ihren Sidewinder abschoss: beide Piloten verloren ihr Leben.

Daraufhin wurde ein Waffenstillstand geschlossen, der um 14.40 Uhr abrupt endete. Three Dagger (das vierte Flugzeug war kurz zuvor unbemerkt von einem Sea Harrier abgeschossen worden) entdeckte die Ardent auf dem Weg nach Norden und erreichte sie mit zwei Bomben, von denen eine explodierte, den Lynx-Hubschrauber und den Sea Cat-Raketenwerfer zerstörte und vier Männer tötete.

Fünf Minuten später griffen drei weitere Dagger die Fregatte Brilliant mit Kanonenfeuer an und hinterließen einige Verwundete und geringfügige Schäden. Andererseits wurde kurz darauf das Geschwader der Dagger auf der Great Malvina von Sea Harriers vernichtet, wobei sich die drei Piloten glücklicherweise aus dem Schiff retten konnten.

Schließlich tauchten um 15.10 Uhr drei A-4Q Skyhawk der 3. Naval Aviation Squadron auf und entdeckten die erfolglose Ardent, die verzweifelt versuchte, sich dem Großteil der Briten anzuschließen. Sie griffen sie sofort an und setzten mehrere 227 kg schwere Snakeye-Bomben mit verzögerter Wirkung ein. Die argentinische Formation wurde sofort von einer PAC abgefangen, die zwei Flugzeuge abschoss und das dritte so beschädigte, dass sich der Pilot über Puerto Argentino aus der Kabine des Flugzeugs stürzte.

Der Angriff hatte zweifellos das Todesurteil für die Ardent besiegelt: Mit 22 Toten und 37 Verwundeten an Bord, einem sich unbarmherzig ausbreitenden Feuer und dem mit großer Geschwindigkeit in die Wasserlinie eindringenden Seewasser blieb nur noch eine Entscheidung zu treffen. Die Fregatte Yarmouth wurde längsseits der Ardent eingesetzt, um die Verwundeten und den Rest der Besatzung zu evakuieren. Nachdem das Schiff stundenlang gebrannt hatte, sank es um zwei Uhr morgens des folgenden Tages.

Währenddessen folgten die Landungsschiffe in der Bucht von San Carlos und brachten Kampfeinheiten an Land. Sie verlassen die Kampfwagen der Blues and the Royals und die vier Batterien mit 105-mm-Kanonen des 29. Commando und des 4. Die Überlebenden der Ardent werden auf das Linienschiff Canberra gebracht. Die Landung war erfolgreich. Allerdings zu einem sehr hohen Preis.

Erde, Wasser, Luft und Feuer

An Land wurde die Anlandung in der San Carlos Bay ohne Unterbrechung fortgesetzt. Während des 22. und 23. Oktobers sicherten die britischen Truppen zahlreiche wichtige taktische Punkte und sammelten große Mengen an Waffen und Nachschub, die auf dem Seeweg eintrafen. Die Fregatte HMS Antelope ersetzte die Ardent. Zahlreiche Logistikschiffe, darunter das Frachtschiff MV Atlantic Conveyor, parkten in der San-Carlos-Straße, um mehr und mehr Menschen und Versorgungsgüter abzusetzen. General Julian Thompson – Chef der britischen Landstreitkräfte – richtete sein Hauptquartier offiziell in San Carlos ein, wo bereits die Flagge des Union Jack weht. Trotz der schrecklichen Verluste, die am 21. Januar erlitten wurden, war die Landung ein Erfolg. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass die argentinische Luftwaffe trotz all dieser Maßnahmen wieder in der Straße von San Carlos auftauchen wird.

Dennoch entdeckten sie am 23. um die Mittagszeit argentinische Flugzeuge südlich der Meerenge. Sie wurden von Antelope und Broadsword mit Flugabwehrgeschützen beschossen, die sie vertrieben. Die Briten sind sich jedoch nicht bewusst, dass dieser kleine Überfall in Wirklichkeit Teil einer Doppelformation von 12 Daggers und 6 Skyhawks ist, die nicht entdeckt wurde und deren erste Staffel gescheitert ist. Die argentinische Luftfahrt ist zurück.

Plötzlich tauchten drei A-4B Skyhawk mit hoher Geschwindigkeit und in sehr geringer Höhe aus dem Norden auf. Dieses Mal reagierten die britischen Streitkräfte sofort mit einem dichten Vorhang aus Flugabwehrfeuer. Dann wird das Führungsflugzeug erreicht, dessen Pilot, Kapitän Carballo, hinter den Bergen verschwunden ist, um zum Festland zurückzukehren. Zweifellos in selbstmörderischer Absicht setzen die beiden verbliebenen Flugzeuge den Angriff fort, während sie von Raketen und Maschinengewehren umzingelt werden. Sie stehen sich direkt vor der neu eingetroffenen HMS Antelope gegenüber. Fähnrich Hugo Gómez wirft seine 500 kg schwere Mk.17-Bombe ab, die die Fregatte erreicht, ohne zu explodieren, und kann entkommen. Oberleutnant Luciano Guadagnini startet seinerseits und wird sofort von der rechten Tragfläche erreicht: Guadagninis Flugzeug zerschellt an der Rakete von Antelope und einen Augenblick später erreicht seine Bombe das Schiff, ohne zu explodieren.

Die Antelope war außer Gefecht gesetzt. Da sich zwei nicht explodierte Bomben an Bord befinden und ein kontrolliertes Feuer ausgebrochen ist, beschließen die Briten, die Fregatte zu evakuieren, mit Ausnahme des Personals für die Bombenentschärfung und die Schadenskontrolle. In der Nacht vom 23. auf den 24. Januar, als das Entschärfungspersonal versuchte, eine der Bomben zu entschärfen, detonierte diese und das nächste Feuer erreichte das Sea Cat-Raketenmagazin: Die Antelope wurde von einer schrecklichen Explosion getroffen. In zwei Teile zerbrochen, wird sie am Morgen des 24. sinken.

Es gab keinen Waffenstillstand. Die argentinischen Flugzeuge schlagen immer wieder gegen die Marinelandungstruppen zu, obwohl die Briten warten und immer mehr Flugzeuge verlieren. Dennoch werden sie von den Landungsschiffen HMS Sir Galahad und Sir Lancelot erreicht. Bei den Angriffen der 24. gingen drei Daggers und eine Skyhawk verloren, die alle von Sea Harriers abgeschossen wurden, ohne Verluste zu erleiden.

Der 25. Mai ist ein argentinischer Feiertag. Jeder auf beiden Seiten weiß, dass es Aktionen geben wird, und sie sind in höchster Alarmbereitschaft. In der Tat beginnen die argentinischen Angriffe ab der ersten Stunde des Morgens unter schwerem feindlichen Luft- und Flakdruck. Um 8.37 Uhr wurde die erste Skyhawk von einer Rakete des Zerstörers HMS Coventry getroffen, der zur gleichen Klasse wie die verunglückte Sheffield gehörte. Gegen Mittag kam es zu einem weiteren Angriff auf die Landungstruppen in der Straße von San Carlos: eine Skyhawk wurde durch eine an Land abgefeuerte Rapier-Rakete zum Absturz gebracht, eine weitere fiel in die Hände von Coventry. Es ist der zweite Sieg des Tages für diesen modernen Zerstörer, doch gerade die Erfolge besiegeln sein Schicksal: Die argentinische Luftwaffe beschließt, die „Falle 42“ zu beseitigen.

Ein Angriff von vier Skyhawks landet um 15:20 Uhr auf dem Zerstörer Coventry und der Fregatte Broadsword. Die Broadsword wird am Heck schwer beschädigt und ihr Lynx-Hubschrauber wird zerstört, überlebt aber. Die Coventry hingegen wird von drei Bomben direkt getroffen, die 19 Menschen töten. Kein angreifendes Flugzeug wird abgeschossen. Der Zerstörer ist verloren und sie evakuieren das Schiff sofort. Nach einer halben Stunde dreht das Schiff um und sinkt.

Die britische Admiralität ist nervös. Sie hielten das Sheffield für einen einmaligen taktischen Fehler, der sich nicht wiederholen sollte. Nun verrotten bereits vier britische Spitzenkriegsschiffe auf dem Grund der malvinischen Meere, während ein weiteres Dutzend ihren Schaden so gut es geht verkraftet hat. Das war überhaupt nicht vorgesehen. Sie beschließen, die Landoperationen zu beschleunigen. Der Wunsch, diesen „dunklen kolonialen Zwischenfall“, der sich zu einem echten Krieg entwickelt hatte, so schnell wie möglich zu beenden, lag in der Luft.

An sich fehlte etwas, um sie zu überzeugen. Um 16:30 Uhr erschütterten ein oder zwei starke Explosionen das Containerschiff MV Atlantic Conveyor nördlich von Soledad Island, ganz in der Nähe des Flugzeugträgers HMS Hermes. Die Explosion verursacht ein Feuer, das durch nichts zu kontrollieren ist. Es sind die Super Etendards der 2. Flugzeugstaffel. Unbemerkt und aus einer Entfernung von 50 km schossen sie zwei Exocets auf die entfernten Ziele ab, die auf ihrem Radar erschienen. Der Atlantic Conveyor wurde evakuiert und brannte mit zehn Hubschraubern und Tausenden von Tonnen Material an Bord wie eine Fackel, bis er nur noch ein verbrannter Fisch war, der auf dem Boden trieb.

Zwei große Schiffe gingen an einem einzigen Tag verloren, sechs weitere wurden beschädigt. Die argentinische Luftfahrt hingegen verlor nur drei Flugzeuge. Die Menschen in aller Welt blicken mit Sympathie für die Dynamik Argentiniens, aber auch mit Mitleid für die unvermeidliche Niederlage und fragen sich, wer den Krieg wirklich gewinnt. Auch im Vereinigten Königreich richten sich alle Erwartungen auf Margaret Thatcher. Es muss sich sofort etwas ändern. Die „Falklandfrage“ entwickelte sich zu einer großen Niederlage für die Supermacht und ihre Regierung.

Schlacht von Goose Green

Zu den wenigen Personen auf britischer Seite, die angesichts der Ereignisse nicht beunruhigt waren, gehörten interessanterweise Konteradmiral Woodward und General Thompson. Beide hatten ihre Gründe.

Trotz der schweren Verluste, die er erlitt, kannte Woodward als guter Seemann ein Grundprinzip der Seekriegsführung: Wie spektakulär die Schläge auch sein mögen, die er austeilt oder empfängt – wer auf See bleibt, gewinnt. Die argentinische Marine lag seit dem Untergang der General Belgrano erschöpft im Hafen, während die Royal Navy, ob sie nun misshandelt wurde oder nicht, auf See blieb. Sobald die Landung abgeschlossen war, zog sie sich so weit wie möglich zurück, ohne die Unterstützung der auf Isla Soledad anwesenden Einheiten zu vernachlässigen. Wichtige Reservekräfte, wie die Tausende von Männern an Bord der Queen Elizabeth II, wurden zu den Südgeorgien-Inseln getrieben. Ihre Nachschub- und Verstärkungslieferungen erreichten die Falkland-Inseln nicht auf direktem Wege, sondern in einem Halbkreis, der sie außerhalb der Reichweite der argentinischen Luftfahrt lag. Ja, die Royal Navy hatte schwere Verluste erlitten, aber es war nicht das erste Mal in ihrer Geschichte, und es würde auch nicht das letzte Mal gewesen sein. Tatsache ist, dass sie immer noch der Herr des Meeres war.

General Thompson, der für die Landstreitkräfte zuständig war, hatte auch seine eigenen Gründe, um die Moral nicht zu verlieren. Letztlich gewinnt derjenige den Krieg, der das Land erobert, und aus seiner Sicht war die Landung ein voller Erfolg, der nur durch die Zerstörung der Ausrüstung an Bord des Atlantic Conveyor und der Sir Lancelot überschattet wurde. Im Großen und Ganzen waren alle seine Männer mit dem größten Teil ihres Materials an Land gekommen, sie hatten sich gut eingerichtet und waren sowohl durch ihre eigenen Flugabwehrsysteme als auch durch Harrier-Patrouillen vor Luftangriffen geschützt, und ihre Logistiklinien blieben, obwohl sie bedroht waren, offen. Angesichts dieser Situation wurden 12 000 Mann des argentinischen Heeres und der Marine eingesetzt. Aber 12.000 Mann standen im Wesentlichen still, abgesehen von den paar Containern, die die Hercules-Transportflugzeuge jede Nacht vom Kontinent transportierten.

Brigadegeneral Thompson entschied, dass es unerlässlich sei, die vom Feind gebildete Tasche so schnell wie möglich zu schließen und ihn am Rande von Puerto Argentino einzuschließen, um ihn zwischen seinen eigenen Kräften und dem von der Royal Navy beherrschten Meer zu halten. Gleichzeitig sollte er schnell einen Landekopf im Landesinneren an der Ostküste der Insel Soledad errichten, damit seine Logistiklinie nicht durch die gefährlichen Gewässer der Meerenge von San Carlos führen musste, die heute als „Bombenkorridor“ bekannt ist. Auf diese Weise konnten Nachschub und Verstärkung direkt vom Meer, ihrem Meer, kommen.

Der erste Angriffspunkt war also offensichtlich, und schon bei den ersten Einsätzen wurde er berücksichtigt. Der Ort wäre Goose Green. Sollte es den in Darwin stationierten Kräften des Fallschirmjägerbataillons 2 (2 PARA) gelingen, diese Stellung (und im Übrigen auch den dortigen Flugplatz) einzunehmen, wären die argentinischen Streitkräfte auf der nördlichen Hälfte der Insel Soledad, auf der anderen Seite der Berge, eingekesselt, und er hätte Zugang zu einem Küstenkorridor zum Ozean. Die erste Landschlacht des Falklandkrieges konnte daher nur in Goose Green stattfinden.

Kurz nach Mitternacht am 28. Mai 1982 verließ die 2 PARA die westliche Seite des nördlichen Endes der Landenge, die die Insel Soledad in zwei Teile teilt. Die Kompanien B und D drangen in die Landenge ein, während sich die Kompanie A im Osten befand. Kompanie A begann den Angriff von dort aus und nahm Burntside House ein, ohne eine argentinische Präsenz zu entdecken. Um 03.30 Uhr machten sich die Kompanien B und D auf den Weg zur Position Boca Hill. Sie gerieten sofort unter heftigen Beschuss des Feindes. Die Schlacht von Goose Green hatte begonnen.

In der Zwischenzeit machte sich die Kompanie A von Major Dair Farrar-Hockley auf den Weg nach Süden, um auf dem Darwin Hill auf eine Abteilung des 25. In den folgenden Kämpfen hielten die Argentinier den Vormarsch der A-Kompanie auf, obwohl sie schwere Verluste erlitten, darunter auch ihr Kommandeur, Leutnant Roberto Estévez. Der britische Angriff war gestoppt worden.

Der Wehrpflichtige Sergio Rodríguez vom Regiment 25 (Typ Ranger) wurde bei diesem Gefecht verwundet, als er die letzten Kugeln aus seinem MAG-Maschinengewehr abfeuerte. So berichtet eine Sonderausgabe der Tageszeitung Tiempo Argentino (Mai 1983, S. 10) über den Tod von Leutnant Estevez:

„… Leutnant Estevez kam zu meiner Position, verwundet mit zwei Schüssen in den Körper, in das rechte Bein und in den Arm, die ihn durchschlagen hätten. Er fragte mich, ob er verwundet sei, dass er nichts habe (…) Ich fuhr fort, Befehle zu geben und sie dazu zu bringen, den Kampf aufrechtzuerhalten, während er mit seinem einzigen Arm mit dem Kommando kommunizierte und alle Informationen über den Feind gab. Ich weiß nicht, wie die Briten so hohe Positionen einnehmen konnten. Ich sprach auf der Seite mit dem Radio, als ich einen Streifschuss in den Kopf erhielt, der durch die rechte Lunge eindrang. Der Aufprall traf Estevez von hinten. Ich hatte vor nichts mehr Angst. Es war, als würde ich erwarten, einen Engländer zu treffen, und ich würde ihn töten oder er würde mich töten. Und der Leutnant blutete… es gab einen Moment, in dem sie ihm zwei Kugelsplitter in den Kopf warfen, und Leutnant Estévez, der sich in aller Stille quälte, bat mich, den Mantel eines Toten anzuziehen. Blutfäden liefen über sein Gesicht. Als ich ihn wieder ansah, war Leutnant Estévez tot…“

Oberstleutnant H. Jones, der die Operation befehligte, wollte sich nicht in eine statische Schlacht mit zahlenmäßig leicht unterlegenen Truppen verwickeln lassen und gab den Befehl, Goose Green so schnell wie möglich einzunehmen. Er trat in der A-Kompanie in Erscheinung und führte persönlich eine Gruppe gegen Darwin Hill. Gegen 10.30 Uhr wurde er bei folgendem Vorfall tödlich verwundet: Als Oberstleutnant H. Jones und zwei seiner Männer versuchten, einen Graben mit Soldaten von RI 12 zu stürmen, wurden sie von einem „Fuchsbau“ aus von den AOR (anstrebende Reserveoffiziere – Rekruten) Guillermo Huircapan und Jorge Ledesma beobachtet, die mit Maschinengewehr- und Gewehrfeuer diesen Vorstoß des Chefs des zweiten Fallschirmjägerbataillons auflösten, wobei letzterer tödlich verwundet wurde.

Dies geht aus den von den Argentiniern selbst durchgeführten Untersuchungen und den Zeugenaussagen ihrer Protagonisten hervor, die zudem durch den genauen Ort des Todes von Oberstleutnant Jones auf dem Darwin Hill bestätigt werden, wo ein Denkmal zu seinem Gedenken errichtet wurde. Die Platzierung des Denkmals stimmt überhaupt nicht mit der Position überein, von der aus Unterleutnant Gómez Centurión kämpfte, was die Version des argentinischen Militärs, wonach Jones Gómez Centurión direkt nach einem Gespräch tötet, in Frage stellt.

Diese Version des argentinischen Militärs wurde 25 Jahre nach Kriegsende verzerrt, nachdem die Argentinier selbst durch die Werke „Parts of the War“ der Licentiates Speranza und Cittadini und „Goose Prairie – A Battle of the Falklands War“ des Forschers und Schriftstellers Oscar Teves zu dem Schluss gekommen waren, dass der höchste im Falklandkrieg gefallene englische Offizier zwei rekrutierte Soldaten auf dem Mount Darwin abgeschossen hat.

Auf den Höhen von Darwin finden nun zwei Kämpfe statt: einer um die Bucht von Darwin und ein ebenso heftiger vor dem Boca House, das von Unterleutnant Guillermo Aliaga, dem Kommandeur der 3. Gewehrabteilung des Regiments 8, verteidigt wird. Auf dem Darwin-Hügel verteidigten der Zug des 12. Regiments unter dem Kommando von Leutnant Ernesto Peluffo und das AOR des verstorbenen Leutnants Roberto Esteves ihre Schützengräben mit aller Kraft. Hervorzuheben ist die Tapferkeit von Unterleutnant Peluffo und vieler Berufssoldaten, die ihre Munition verbrauchten und sie mehrmals mit der von toten Soldaten auffüllten. Hier „kämpften die argentinischen Verteidiger hart“, so die Autoren Max Hastings und Simon Jenkins.

Mit Unterstützung der Milan-Panzerabwehreinheit, die zahlreiche argentinische Stellungen zerstörte, erreichte die Kompanie A der 2 PARA schließlich die Darwin-Boca-Hügel. Der Widerstand ist jedoch heftig und der ursprünglich von dem verstorbenen Commander Jones ausgearbeitete Plan ein Fehlschlag. Nach einer schweren Reorganisation in der Mitte des Kampfes gelingt es den britischen Fallschirmjägern schließlich in der ersten Stunde des Nachmittags des 28. Juni, die Höhen von Darwin zu überwinden und nach Goose Green abzusteigen. Doch die Kämpfe reißen nicht ab: Während die Kompanien C und D den Luftwaffenstützpunkt und die Dorfschule einnehmen, wird weiter geschossen. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit – um 17 Uhr, so hart ist der Winter – und unter Ausnutzung eines Augenblicks guten Wetters, um einen argentinischen und einen britischen Luftangriff durchzuführen, der nur am Boden Schaden anrichten kann. Zweifellos fallen ein Pucará und ein argentinischer Aeromacchi herunter.

Im Laufe des Abends bietet Keeble Piaggi an, sich zu ehrenhaften Bedingungen zu ergeben. Angesichts der extremen Gewalt der Kämpfe und der hohen Verluste an Menschenleben gab Piaggi nach. Goose Green fiel nach 14 Stunden Kampf in die Hände der Briten. Bei Tagesanbruch waren 15 Fallschirmjäger, 1 königlicher Ingenieur und 1 britischer Pilot tot und 64 verwundet. Etwa 50 Argentinier starben, Hunderte weitere wurden verwundet und mehr als tausend Argentinier wurden gefangen genommen. Diese werden über Montevideo zurückgeführt. Die strategische Position der Briten auf der Isla Soledad wird gefestigt und ihre Feinde werden vertrieben. Von nun an ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die argentinische Garnison auf den Falkland-Inseln zusammenbricht.

In San Carlos war General Thompson zufrieden. Er hatte jedoch ein weiteres Problem: Die Hubschrauber, auf die er für eine schnelle Luftlandeaktion gegen Puerto Argentino zählte, waren nichts weiter als Hardware an Bord des verkalkten Atlantic Conveyor. Die britischen Truppen werden zu Fuß durch die eisigen Berge vorrücken müssen. Es wird ein langer Weg sein.

Weht zwischen dem Eis

Am 30. wurde die wichtigste Operation der argentinischen Luftwaffe durchgeführt, deren Bilanz trotz der Erfolge der vorangegangenen Tage verworren ist. Sie wussten, dass Admiral Woodward seine Schiffe wie im Osten so weit wie möglich zurückgezogen hatte, ohne seine Truppen auf den Falklandinseln ungeschützt zu lassen, und sie wussten auch, dass angesichts von 3 800 britischen Schiffen, die bereits gelandet waren, und ihrer eingeschlossenen Truppen nur eine Reihe von verheerenden Schlägen die Niederlage verhindern konnte. Insbesondere war es von entscheidender Bedeutung, die Patrouillen der Harriers zu stoppen, die sich im Luftkampf als deutlich überlegen erwiesen hatten, was die argentinischen Luft- und Seestreitkräfte ihnen entgegensetzen konnten. So riskant es auch war, sie musste die Flugzeugträger angreifen, mit dem gleichen Mut wie die britische Flotte. In den vorangegangenen Tagen war die Position der HMS Invincible auf 51°38“S 53°38“W festgelegt worden. Es wäre also der Unbesiegbare.

Am Morgen des 30. starteten vier Skyhawks mit 250 kg schweren Bomben, die an Fallschirmen aufgefangen wurden – um die Detonationsfehler zu vermeiden, die in den Tagen zuvor die Zerstörung großer Ziele verhindert hatten – und zwei Super Étendards, von denen eine die letzte argentinische Luft-Boden-Exocet AM.39 trug.

Nachdem sie im Flug aufgetankt hatten, griffen sie von Süden her an. Als erstes feuerte eine Super Etendard ihre Exocet auf ein großes Ziel, das auf ihrem Radar deutlich zu erkennen war. Nachdem die Super Étendards ihren Auftrag erfüllt hatten, drehten sie um und kehrten zur Basis zurück. Da keine Exocets mehr verfügbar waren, war ihre Rolle im Krieg beendet.

Die Skyhawks hingegen nutzten die Exocet-Spur, um sich zum Ziel zu orientieren. Sofort bemerkten sie „eine große schwarze Rauchsäule am Horizont“. Die Exocet hatte wieder einmal etwas erreicht. Gleichzeitig hatte sie aber den Flugzeugträger und seine Eskorte, die Fregatte HMS Avenger, in Alarmbereitschaft versetzt. Als die argentinischen Piloten eintrafen, sahen sie sich einer dichten Schicht aus schwarzem Rauch und weißem Nebel gegenüber, die von den beiden Schiffen erzeugt wurden, um sich zu verbergen, so dass sie nicht einschätzen konnten, welche Art von Schaden die Exocet verursacht hatte (nach britischer Version wurde sie im Anflug entdeckt und mit einem 114-mm-DP-Feuer zerstört, aber es scheint eher unwahrscheinlich, dass ein 114-mm-Feuer eine flinke Anti-Schiffsrakete abfängt). Sie trafen auch auf etwas anderes: eine dichte Barriere aus Flugabwehrfeuer. Als sie die HMS Invincible schon deutlich im Visier hatten, schaltete eine Sea-Dart-Rakete das Führungsflugzeug aus, und das Flakfeuer von Oberleutnant Omar J. Castillo war so nah, dass eines der Triebwerke auf den Flugzeugträger fiel und ein kleines Feuer auslöste. Beide Piloten wurden getötet.

Den beiden anderen gelang es jedoch, ihre Bomben abzuwerfen und mit großer Geschwindigkeit aus dem Gebiet zu entkommen, verfolgt von Raketen und Kugeln. Sie haben ihr Ziel zuletzt aus der Ferne gesichtet und behaupten, es in einen „dichten, schwarzen Rauch“ gehüllt gesehen zu haben. Zweifellos stimmt auch die britische Version der Geschichte nicht überein. Es wird versichert, dass die argentinischen Piloten inmitten des Nebels die Invincible mit der Avenger verwechselten und ihre Bomben im Meer versenkten.

Am selben Tag ereignete sich an Land ein Zwischenfall, der den Mut der Kaderangehörigen der argentinischen Armee unter Beweis stellte. Während der ersten Aufklärungsmaßnahmen für den Vormarsch nach Puerto Argentino

Der erste britische Soldat, der im Kampf verwundet wurde, zerstörte die Panzerfaust von Leutnant Espinoza (der Scharfschütze war) mit einem Magnum 300 Gewehr mit Nachtzielfernrohr. Später wurde der Leutnant jedoch von einem Einweg-Raketenwerfer getroffen und detonierte zusammen mit dem Sprengstoff und den Granaten, die sein Team bei sich hatte. Das Haus fing Feuer, und die argentinischen Kommandos kamen zum Einsatz. Oberleutnant Horacio Losito kam verwundet aus dem Haus, er hatte einen Splitter im Kopf und versuchte sich zu verstecken, doch bevor er einen weiteren Schuss in den Oberschenkel erhielt. Die argentinischen Kommandotruppen waren mit panzerbrechender und tödlicher Munition ausgerüstet. Losito ging in einem Zimmer in Deckung, von wo aus er aufgrund des Blutverlustes zu spüren begann, dass seine Kräfte schwanden. Er beobachtete, wie sich zwei britische Soldaten näherten und ihre Maschinenpistolen abfeuerten. Er zielte auf einen von ihnen und schoss. Als er auf den anderen zielen wollte, ging ihm die Kraft aus, sein Augenlicht verdunkelte sich und er konnte sein FAL-Gewehr nicht abfeuern. All dies geschah innerhalb von vierzig Minuten. Anschließend wurde er gefangen genommen und von den britischen Soldaten an seinen Wunden versorgt. Zwei Argentinier wurden getötet, sechs verwundet und die letzten fünf gerieten in Gefangenschaft. Die Briten erlitten vier Verluste.

Zwischen dem 29. und 31. Mai 1982 kam es zu schweren Kämpfen an den Hängen des Mount Kent. Die Chefs der 601st und 602nd Commando Companies planten eine Operation, um die Hügel mehr oder weniger auf der Linie des Mount Kent zu besetzen. Die Majore Mario Castagneto und Aldo Rico sollten zwei Kommandokompanien anführen, um sie zu „begraben“ und dann die britischen Hubschrauber zu überrumpeln. Sie schickten am 29. Mai fünf Patrouillen aus und sollten am nächsten Tag von der 601 Special Forces Squadron der Nationalgarde unter dem Befehl von Major Jose Spadaro unterstützt werden. Am nächsten Tag konnten die Hubschrauber jedoch wegen des Luftalarms nicht mehr starten. Nur ein Puma startete mit siebzehn Kommandotruppen unter dem Befehl von Hauptmann Jorge San Emeterio von der Nationalgarde, wurde aber vom Bodenfeuer (möglicherweise vom eigenen) getroffen und sechs Soldaten starben.

Kapitän Tomas Fernández schickte eine Gruppe aus, um den Weg zum Gipfel des Bluff Cove Peak zu erkunden, doch am ersten Hang gerieten sie in einen Hinterhalt, als sie den steilen Abhang hinaufstiegen. Dort fielen die Green Berets Ruben Eduardo Márquez und Oscar Humberto Blas sofort. Der vernichtende Schlag war das Werk der britischen Kommandotruppen (SAS) von Major Cedric Delves.

Als einfaches Beispiel für das, was im Kampf mit den Patrouillen der D Squadron des Special Air Service (SAS) geschah, reproduziert er ein Fragment des offiziellen Berichts der argentinischen Armee, das sich auf das „Kreuz für heldenhafte Tapferkeit im Kampf“ bezieht, das Oberleutnant Rubén Márquez verliehen wurde, der an der Spitze der zweiten Sektion steht und in kurzem Abstand von Oberfeldwebel Oscar Blas gefolgt wird.

„Sich einer zahlenmäßig überlegenen feindlichen Gruppe entgegenzustellen, wenn sie Teil einer Erkundungspatrouille war, die in einem vom Feind besetzten Gebiet operierte. Er alarmierte seine Kameraden mit seiner Aktion und kämpfte, bis sie gestellt wurden, und opferte dabei sein Leben“.

Die beiden Soldaten wurden durch das automatische Feuer des Feindes abgeschossen, aber der Rest der Patrouille 602 konnte zurückschlagen. Für ihr Verhalten erhielten beide die höchste argentinische Auszeichnung – das „Kreuz für heldenhafte Tapferkeit im Kampf“.

Die 3rd Assault Section unter dem Kommando von Captain Andres Ferrero wurde von einem Bell UH-1H Hubschrauber 500 Meter vor Kent Hill abgesetzt. Die Soldaten der 602 waren 50 Meter voneinander entfernt und trugen zwei Maschinengewehre, Blowpipe-Raketen und Gewehrgranaten. Oberleutnant Francisco Maqueda ging voraus, damit seine Erfahrung als Bergsteiger der Patrouille zugute kommen konnte. In einem bestimmten Moment traten Hauptmann Ferrero und Feldwebel Arturo Oviedo vor, um Oberleutnant Maqueda etwas mitzuteilen: In diesem Moment fiel ein Kreuzfeuerregen auf die hinter ihnen gehenden Soldaten. Kapitän Ferrero mit Maqueda und Oviedo fielen und wurden als tot aufgegeben. Ein Schusswechsel mit Leuchtspurmunition an den Hängen des Hügels ließ sie zweifellos wissen, dass nicht alle ihre Männer gefallen waren.

Nach dem Hinterhalt am Mount Kent lieferten sich die Hauptleute Fernández und Ferrero mit den Überlebenden der Patrouille 602 einen Schusswechsel mit dem Feind, der sich auf den Höhen verschanzt hatte, und zogen sich in die Talsohle zurück, wo sie Gruben fanden, in denen sie sich verstecken konnten. Dort blieben sie drei Tage lang isoliert und beobachteten die britischen Hubschrauber, die von San Carlos aus zum Mount Kent starteten.

Die SAS-Patrouillen hatten vier Schwerverwundete in den Hochlagen des Mount Kent und des Bluff Cove Peak zu beklagen, während die argentinischen Soldaten der 602 und der Nationalgarde acht Tote und neun Verwundete zu beklagen hatten (zumeist Patrouillensoldaten von Hauptmann San Emeterio).

Am 1. Juni 1982 landen 5.000 Mann der 5. Infanteriebrigade, der Gurkhas und der walisischen und schottischen Garde in San Carlos, von wo aus sie vermutlich bereits eine Landebahn für die Harriers betreiben. Die Bodentruppen sind jetzt zahlenmäßig fast gleich stark. Abschuss einer Roland-Rakete französischer Bauart über Puerto Argentino

Jetzt rücken die Briten 20 km vor Puerto Argentino vor

Auf diesen Reisen hat mich immer bewegt, dass die Soldaten dieser Abteilung beim Salutieren vor Unterleutnant Llambias Pravaz applaudierten und Siege feierten. Das muss daran liegen, dass sie gemerkt haben, dass ich den Wert, den sie an diesem Ort erworben haben, erkannt habe. Denn sie waren sehr einsam und warteten auf den Feind, nur sie und ihre Seelen. Oder vielleicht, weil sie, als sie den Häuptling sahen, der zwei Worte an sie richten wollte – eine brüderliche Geste eines jungen Menschen an andere junge Menschen -, das Gefühl hatten, dass ihre Siege wiederbelebt wurden. Eines Tages sprach ich einen jungen Mann an, der zu mir sagte: „Wenn wir schon tanzen, dann wollen wir es auch richtig machen. Unterstützen wir den Unterleutnant, der krank ist und mit uns mitgeht. Wir müssen helfen, bevor ihnen die Füße abfrieren oder sie Angst bekommen. Denn von hier aus kommen wir alle raus oder niemand kommt raus. Was könnte er anfechten?

Als Chef der Kompanie B des Infanterieregiments 6 „General Viamonte“ hat Major Oscar Ramón Jaimet seither über seine Untergebenen gesprochen.

In der Tat teilten alle die gleichen Risiken, die gleichen Entbehrungen und die gleichen Aktivitäten, trotz der gleichen Kälte und der gleichen Brunnen, die sie mit Wasser füllten. Es bestand die Tendenz, Unterschiede zwischen dem Leben des Offiziers, des Unteroffiziers und des Soldaten zu schaffen – oder sie glauben zu machen. Meine Abteilungsleiter [die Unterleutnants Aldo Franco, Augusto La Madrid, Guillermo Robredo und Guillermo Corbella] schliefen mit den Soldaten. Ich habe mit den Soldaten in Stellung geschlafen. (Malwinen: Gegengeschichte, Seite 84)

Zahlreiche wehrpflichtige Soldaten retten und bewerten objektiv die Aufgabe der Kader auf den Falklandinseln. Rubén Gaetán war während des Konflikts Mitglied der 601st Combat Engineering Company.

Mein unmittelbarer Vorgesetzter war Unteroffizier Domingo Villarreal, der uns mit Effizienz und Kameradschaftlichkeit führte. Am besten erinnere ich mich jedoch an den Obergefreiten Miguel Galarza, einen Berufssoldaten und vor allem einen vorbildlichen Menschen. Er hat sich um uns gekümmert wie ein Vater. Folgen Sie diesem Beispiel. In den ersten Junitagen, als wir frühmorgens unter heftiger Marinekanonade und feindlichem Artilleriebeschuss standen und die Granaten direkt auf unsere Stellungen fielen, forderte Galarza uns auf, uns an einen sichereren Ort zurückzuziehen. Villarreal und Leutnant Horacio Blanco blieben, wo wir waren. Ich erinnere mich, dass er mich nach meiner FAP fragte und mir seine FAL gab. In dieser Kanonade ging er, um sie zu retten, und Galarza und seine Gefährten zogen sich schließlich ebenfalls zurück und kamen zu uns. Das war auch gut so. Als ich ihn nach meiner Waffe fragte, sagte er mir, er habe sie auf dem Rückweg verloren. Eine Kugel hatte ihn dort getroffen, wo sie zuvor wie eine Maus gestanden hatten. Er und diejenigen, die an seiner Seite blieben, spürten den Schutz des Berufssoldaten für uns bescheidene Rekruten und von Anfang an den immensen Wert, den solche Offiziere und Unteroffiziere demonstrierten. (Así peleamos, Seite 154)

Über die Versorgung jener Tage zeigt Julio Lago (Feldsoldat des Regiments 7 „Coronel Conde“) seine besondere Vision.

Am Anfang gab es drei Mahlzeiten pro Tag, dann zwei und zum Schluss nur noch eine. Man stand um vier Uhr morgens auf und bereitete einen Mate-Eintopf zu; dann kam man mit dem Essen herein, das mittags geteilt wurde, ein weiteres, das um vier, fünf Uhr nachmittags geteilt wurde, und bereitete alles für den nächsten Tag vor. Und so ging es weiter und weiter. Das Problem war, dass die Morgendämmerung um zehn oder um neun Uhr morgens einsetzte und es um halb vier dunkel wurde. Wegen der Ausgangssperre konnte man nachts nicht herumlaufen, so dass keine Zeit blieb, das Essen zu teilen.

Francisco Montenegro, Wehrpflichtiger der Klasse 63 des Infanterieregiments 1 „Patricios“, setzt diesen Gedankengang fort und erläutert seine Art der Realitätsanalyse.

Natürlich war die Verpflegung mangelhaft, aus einem sehr vernünftigen Grund, es war eine Verpflegung unter Kriegsbedingungen, das Gelände ließ die Bewegung eines Jeeps mit einer Feldküche nicht zu, ganz zu schweigen von der ständigen Beobachtung durch den Feind. Es gibt keinen Krieg, in dem der Soldat nicht Hunger und Kälte erlebt hat, das gehört zum Geschäft. (Así Peleamos, Seite 216).

Am 3. Juni wird bei einem Black-Buck-Angriff ein Skyguard-Feuerkontrollradar zerstört. In dieser Nacht entdeckt eine Patrouille unter der Leitung von Oberleutnant Jorge Vizoso Posse (602) bei einer neuen Aufklärungsmission eine geringe feindliche Präsenz auf dem Challenger Hill, der eine günstige Flanke für einen Angriff der feindlichen Artillerie bietet, obwohl die Verteidigungsbeamten diese Gelegenheit nicht wahrnehmen. In der Nacht vom 4.

Am 5. Juni gelang es der 3. Abteilung des 602 unter Hauptmann Andres Ferrero, der von Major Aldo Rico begleitet wurde, mit koordinierter Feuerunterstützung durch die 3. Artilleriegruppe, den Zug von Leutnant Tony Hornby vom 42. Kommandobataillon vom Mount Wall zu vertreiben, obwohl sie die Stellung einige Stunden später aufgeben mussten, um nicht von der feindlichen Vorrichtung erfasst zu werden. Am 6. Juni will die 2. Abteilung der 601 unter der Führung von Hauptmann Rubén Figueroa einen Hinterhalt auf der Brücke über den Murell-Fluss mit fortgeschrittenen Elementen der 3 PARA eröffnen, die von einer felsigen Anhöhe aus von zwei Patrouillen unter der Führung der Unteroffiziere Paul Haddon und Peter Brown überrascht werden. Nach einem effektiven Schusswechsel wird ein Soldat verwundet, aber es gelingt ihnen, 30 britischen Fallschirmjägern zu entkommen, die Kommunikationsgeräte, Codes und Material erbeuten. In der Zwischenzeit verabschiedete der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Resolution 505, mit der Pérez de Cuéllar zum Vermittler ernannt wurde. Am 5. Mai legen die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich ihr Veto gegen einen neuen Waffenstillstandsentwurf ein.

Für General Moore, jetzt Kommandeur der britischen Landstreitkräfte, ist die „Falkland-Krise“ praktisch gelöst. Die Belagerung von Puerto Argentino

Die britische Brigade 5 hatte den Auftrag erhalten, eine neue Front südwestlich von Puerto Argentino zu eröffnen.

Die argentinische Luftfahrtaktivität war in den beiden vorangegangenen Wochen relativ schwach gewesen, und als die Sir Galahad am 8. Juni um sieben Uhr morgens in Fitzroy vor Anker ging, ahnte niemand, dass sich daraus eine Tragödie entwickeln würde. Die walisische Garde, die sich mit den beiden verbleibenden Kompanien in Bahía Agradable konzentrieren sollte, weigerte sich, den Fußmarsch anzutreten, und bestand darauf, auf dem Schiff zu bleiben, bis es sie zu ihrem endgültigen Bestimmungsort bringen sollte: Mit dieser Entscheidung besiegelten sie ihr Schicksal.

Dann geschah das Unvermeidliche. Um 13.50 Uhr stießen fünf A-4B Skyhawks auf die britischen Schiffe vor und trafen die Sir Galahad mit drei und die Sir Tristram mit zwei Bomben: 51 Männer starben und etwa 150 wurden verwundet, viele mit schweren Verbrennungen. Dieser Angriff fiel mit dem von fünf Dagger gegen die Fregatte HMS Plymouth auf der Nordseite der Straße von San Carlos zusammen: Obwohl das Ziel der Formation die Fitzroy war, griffen die Piloten in einer verständlichen, aber fragwürdigen Entscheidung das Schlachtschiff an, erreichten es mit vier nicht explodierten Bomben und verursachten einen schweren Brand. Bei einem zweiten Angriff der Skyhawks gingen drei Flugzeuge verloren, als sie von einer Patrouille von Sea Harriers abgefangen wurden, obwohl sie zuvor das Landungsboot Foxtrot 4 versenken konnten (alle sechs Besatzungsmitglieder starben), als es versuchte, San Carlos zu erreichen.

Zwei Tage später mobilisierte sich die 602, die auf Anweisung von Major Rico alle verfügbaren Kräfte umgruppierte, auf dem Landweg in die Nähe des Murrell-Flusses und platzierte sich 700 m vom Dos Hermanas-Hügel entfernt neben der 601 Special Forces Squadron der Nationalgarde, wiederum mit Feuerunterstützung, koordiniert von der Artilleriegruppe 3 aus Puerto Argentino

Am 11. Juni 1982 traf Papst Johannes Paul II. in Buenos Aires zu einer apostolischen Reise ein, die der Verständigung und der Beendigung des Konflikts dienen sollte. Gleichzeitig bemühte sich die vatikanische Diplomatie um einen ausgehandelten Waffenstillstand, da das westliche Bündnis durch den Konflikt zu sehr geschädigt wurde.

Johannes Paul II. hatte zuvor Großbritannien besucht, wo er am 28. Mai 1982 mit der gleichen Mission eintraf, die Verständigung zwischen den beiden Ländern zu fördern.

Der Zusammenbruch

Am 11. Juni 1982, in der Abenddämmerung, begannen die britischen Streitkräfte den endgültigen Angriff auf Puerto Argentino und seine Umgebung. Die Flotte der Verteidiger bleibt im Hafen verankert, und ihre Luftfahrt gibt nur das meiste von sich: Dutzende von Flugzeugen und Piloten sind verloren gegangen, das Material ist durch die ständigen Einsätze und Reichweiten stark beschädigt, sie hatten keine Exocets mehr; nur einige Transportflugzeuge schaffen es, einen oder zwei Container geschützt durch die Nacht zu starten. Der Beschuss ihrer Stellungen von See, aus der Luft und vom Land aus ist ununterbrochen. Es kursieren Gerüchte über die Wirksamkeit und Tödlichkeit der britischen Truppen. Die Wehrpflichtigen, die die Falklandinseln noch verteidigen, verlieren allmählich die Moral.

Das britische Kommando hält einen Angriff bei Tag für zu gefährlich und beschließt, bei Nacht durch die Hügel um Puerto Argentino vorzudringen, um nicht den gleichen Misserfolg wie bei Goose Green zu erleiden. In der Nacht vom 11. auf den 12. Juli nehmen die britischen Royal Marines den Mount Harriet durch ein Minenfeld und unter schwerem Artilleriebeschuss ein. Kapitän Tomas Fox berichtete seinerseits:

Die Stellung begann unhaltbar zu werden, und der Regimentschef beschloss, persönlich zur B-Kompanie zu gehen, um dort einen Gegenangriff zu organisieren. Er hatte ihm befohlen, einen Abschnitt anzufordern, weil die Bestellung nicht oder verspätet eintraf. Angesichts der Vorhersage, dass der Gefechtsstand fallen würde, befahl er uns, die Codes zu verbrennen; es gab dort einen funkenden Unteroffizier und mich, der mit der Leitung des Feuers zusammengearbeitet hatte. Nachdem der Regimentschef gegangen war, wollte General Jofre ihn sprechen und fragte den Unteroffizier, wer sich mit ihm in Verbindung gesetzt hatte; ich sagte ihm, dass ich den Gefechtsstand in der Kompanie B eingerichtet hatte. Der General sagte zu dem Unteroffizier: „Und Sie, was machen Sie da? Sagen Sie Ihrem Chef, dass ich mit ihm reden will!“ Der Unteroffizier antwortete: „Ja, Sir“, und ging mit dem Funkgerät weg. Und ich war der Einzige, der noch in dem Loch war und die Dokumente in Brand gesetzt hat.

In der Zwischenzeit gingen die Schießereien weiter: „Es war ein völlig zerstreutes Feuer, die Intensität der Kämpfe hatte nachgelassen, außer an der Front, wo sich Oberleutnant Carlos Alberto Arroyo und seine Kompanie befanden“, erinnerte sich Oberleutnant Jorge Alejandro Echeverría, „und man kann sehen, dass sie in der Lage waren, ihre Position zu wechseln, weil sie sehr hart kämpften“. (Así Lucharon, Seite 152)

Er wurde von der Kompanie L des 42. Kommando-Bataillons überrannt und in dieser Nacht von einem Wehrpflichtigen der Kompanie B des Regiments 4 als Nachtschütze so lange bedrängt, bis er tödlich verwundet wurde. Die Soldaten des Regiments 4 auf dem Harriet Hill wurden von 6 Artilleriegeschützen auf dem Challenger Hill mit 1 000 Schuss beschossen. Mount Harriet wurde auf Kosten von 2 britischen Marinesoldaten und 24 Verwundeten erobert. Der Berg Longdon und Dos Hermanas fielen ebenfalls in die Hände der 3 PARA und des 45 Commando Battalion, allerdings nicht ohne heftige Kämpfe.

Auf der Anhöhe von Dos Hermanas trafen die britischen Soldaten erneut auf eine Kompanie des Regiments 4, die ihnen einiges abverlangte. Die Schlacht dauerte mehr als sechs Stunden. Die Marineinfanteristen des Kommando-Bataillons 45 unter dem Befehl von Oberstleutnant Andrew Whitehead verloren 4 Männer und hatten 11 Verwundete. Unter den argentinischen Verwundeten der Kompanie C waren die Unterleutnants Jorge Pérez Grandi, Juan Nazer und Julio Mosquera. Unter den zehn Toten der Kompanie war auch Leutnant Luis Carlos Martella.

Auf dem Hügel Dos Hermanas starb Leutnant Luis Martella vom Regiment 4, als er den Einmarsch seiner Wehrpflichtigen bewachte. Zu einem bestimmten Zeitpunkt des Angriffs wurde die Kompanie Z des Kommandobataillons 45 stundenlang aufgehalten, vor allem durch den Soldaten Oscar Poltronieri, der unter dem Befehl von Leutnant Aldo Franco von der Kompanie B des Regiments 6 stand. Poltronieri berichtet:

Ich war auf dem Hügel von Dos Hermanas. Vor uns lag das 4. Regiment von Corrientes. An der Seite stand das Infanterieregiment 7 de La Plata. Wir haben den ganzen Tag im Graben verbracht. Manchmal gingen wir den Hügel hinunter, um ein paar Schafe zu töten, sie zuzubereiten und zu essen. Wenn ein Offizierskollege aus dem Leutnantskurs, der mich geschickt hatte, namens Llambías Pravaz kam, fragte ich ihn nach dem Fernglas und er lieh es mir. So habe ich gesehen, wie die Engländer gelandet sind. Es dauerte ein paar Tage nach ihrer Landung, bis sie von dort kamen, wo wir waren. Sie haben alle Rennen gewonnen. Die Gurkhas töteten in Corrientes viele Angehörige des Regiments 4. Und so umringten sie uns, in Form eines Halbmondes. Ich war oben auf dem Hügel, als wir sie sahen, es muss fünf oder sechs Uhr morgens gewesen sein, im Nebel. Dort töteten sie drei oder vier unserer Soldaten, alle in meiner Nähe: Einer, der einen Mörserschuss abfeuerte, der in meiner Nähe einschlug und ein Splitter von der Radabdeckung abflog, reinigte sie und blutete; als er im Krankenhaus in Puerto Argentino ankam, kam er blutend an. Und ein anderer, der ein Stück den Hügel hinaufging, um das Maschinengewehr zu montieren, wurde ebenfalls durch einen Maschinengewehrschuss getötet. Das war Ramón, mein Freund.

Als einfaches Beispiel für die Geschehnisse jener Nacht geben wir einen Ausschnitt aus dem Bericht von Hauptmann Ian Gardiner vom 45. Kommando-Bataillon in dem Buch Above All Courage (Pen & Sword Books, 2002) wieder, der sich auf die Fähigkeiten und den Kampfgeist der 3:

Ein harter Kader von etwa zwanzig Männern war zurückgeblieben und hatte gekämpft, und es waren tapfere Männer. Diejenigen, die blieben und kämpften, hatten etwas. Ich für meinen Teil möchte mich nicht gegen meine Marinesoldaten im Kampf behaupten.

Zweimal schlug er sie durch argentinisches Feuer zurück, ein dritter Versuch durch Kapitän Gardiner war jedoch erfolgreich. Insgesamt gab es unter den Soldaten und Kadern des Zuges von Unterleutnant Llambias Pravaz 5 Tote und 16 Verwundete.

Die Schlacht am Mount Longdon begann, als der britische Unteroffizier Brian Milne auf eine Antipersonenmine trat, die ihm ein Bein abriss. Die Explosion und der anschließende Aufschrei veranlassten den Chef der am Mount Longdon stationierten Kompanie B des Regiments 7, Major Carlos Carrizo Salvadores, dazu, sich mit Unterleutnant Juan Domingo Baldini am Westhang zu treffen. Der Kampf um die Stellungen von Unterleutnant Baldini in der Nähe des Murrell River ging unaufhaltsam weiter. Die 1st Rifle Section von Unterleutnant Baldini kämpfte von verschiedenen Positionen aus und machte es dem erfahrenen Major Mike Argue – ehemaliger SAS – schwer, der die Kompanie B leitete, die den Longdon Hill angriff. Um 02:00 Uhr musste er die 1. Abteilung von Fähnrich Raul Castañeda aus der Kompanie C des Regiments 7 unter dem Befehl von Hauptmann Hugo García zur Verstärkung und zum Gegenangriff auf den Berg Longdon einsetzen.

Diese wehrpflichtigen Soldaten kämpften wie Löwen. Aus dieser Abteilung stammte der Soldat Leonardo Rondi, der mit seinem FAL-Gewehr bewaffnet als Staffel zu Fuß in den Nahkampf ging, bis dem Zug die Munition ausging, und mit einer Trophäe von besonderem Wert zurückkehrte: einer Baskenmütze mit den Abzeichen der 3. PARA. Nur 21 der 46 Argentinier, die an dem Gegenangriff teilgenommen hatten, erreichten ihre Stellungen auf dem Wireless Ridge. Der Rest wurde getötet, verwundet oder gefangen genommen. sagte Brigadier Julián Thompson über den Gegenangriff auf Longdon Hill:

Irgendwann war ich kurz davor, meine Fallschirmjäger vom Mount Longdon abzuziehen. Wir konnten nicht glauben, dass diese als Soldaten verkleideten Teenager so viele Opfer verursachten. (Siehe Jon Cooksey, 3 FOR Mount Longdon: The Bloodiest Battle, Seite 98, Pen & Sword Books Ltd)

Am 12. Juni 1982 kontrollierten britische Soldaten zwischen 4.00 und 4.30 Uhr den größten Teil des Mount Longdon. Sie hatten jedoch 13 Tote und 27 Verwundete in der B-Kompanie des Fallschirmjägerbataillons 3 zu beklagen, und der Widerstand hielt in der Nähe des Gefechtsstandes des zweiten Chefs des Regiments 7 an.

Gegen 5 Uhr morgens sah der Wehrpflichtige Horacio Cañeque, wie einige Fallschirmjäger (die Reste der Züge 4 und 5 der Kompanie B der 3 PARA) auf den Gefechtsstand von Major Carlos Carrizo auf dem Longdon Hill (in der Nähe des Wireless Ridge) auf dessen rechter Flanke vorrückten. Cañeque feuerte sein FAL mit zwei gewöhnlichen Geschossen und einem Leuchtspurgeschoss ab, um genau zu zielen, während überall Stöcke und Sprengstoff explodierten.

Vor den Autoren von Así peleamos: Malvinas (testimonios de veteranos del ejército), (Biblioteca Soldados, 1999), Cañeque recorda:

Rufe und Befehle sind auf Englisch zu hören. Ich fange an, sie in ihrer Sprache zu beleidigen. Beleidigungen sind die ersten, die man lernt, und ich hatte eine ziemlich gute amerikanische Aussprache. Ich beleidige sie, indem ich sie während einer Verfolgungsjagd anschreie und rufe. Vielleicht würden die Engländer wegen solcher Aktionen bald sagen, dass es auf den Falklandinseln amerikanische Spezialeinheiten oder amerikanische Scharfschützen gab.

Die argentinischen Überlebenden der 1., 2. und 3. vorgeschobenen Sektion kämpften weiter, bis ihnen in der Nähe des Kommandopostens von Major Carrizo Salvadores die Munition ausging. So sagte Cañeque, der Leutnant Castañeda und ihren Zug zu den britischen Fallschirmjägern geführt hatte:

Alejandro Rosas und Corporal Oscar Mussi hielten sich auf einem felsigen Gipfel auf und feuerten unter großem Risiko auf eines der MGs, die uns bedrängten (es wäre Corporal Vincent Bramley gewesen). Kurz darauf wurde der Ort zu einem Inferno von Kugeln. Sie konnten ihre Position nicht halten. Zum Glück haben sie es geschafft, wieder zusammenzukommen.

Angesichts dieser kritischen Situation befahl Major Carrizo gegen 06:30 Uhr den 78 Mann der Kompanie B, die auf dem Longdon Hill verblieben waren, zum Wireless Ridge zu gehen, um sich ihnen anzuschließen. Zu diesem Zweck feuerte der Gefreite Jorge Colombo sein Browning 12.7 Maschinengewehr ab, um die Nachhut derjenigen zu verteidigen, die sich vom Mount Longdon zurückgezogen hatten.

Laut Julia Solana Pacheco, Autorin des Buches Malvinas: ¿y ahora qué? sechs argentinische Soldaten des Regiments 7 (die Wehrpflichtigen Ramón Quintana, Donato Gramisci, Aldo Ferreyra, Enrique Mosconi, Alberto Petrucelli und Julio Maidana), die verwundet und gefangen genommen worden waren, wurden von britischen Fallschirmjägern auf dem Berg Longdon vor den Augen des Wehrpflichtigen Néstor Flores und des Unteroffiziers Gustavo Pedemonte aus dem Zug von Unterleutnant Juan Baldini erschossen bzw. mit Bajonetten versehen.

Unter den Verwundeten war auch der Unteroffizier José Carrizo. Als er 1993 das Buch „Journey to Hell“ des ehemaligen britischen Fallschirmjägers Vincent Bramley las, der die Erschießung von Argentiniern auf dem Berg Longdon anprangerte, erzählte Carrizo seine Geschichte. Er erzählte, dass er an jenem frühen Morgen auf dem Berg Longdon die Mündung eines Gewehrs auf seinem Rücken spürte. Er hob seine Arme zur Kapitulation und ein Engländer „mit chinesischen Augen“ machte eine Handbewegung, als ob er ihm den Hals durchschneiden wollte. Dann riss ihm ein kurzer Maschinengewehrschuss einen Teil der Gehirnmasse und ein Auge heraus. Sie erklärten ihn für tot und ließen ihn dort liegen. Später wurde er von einem britischen Arzt gerettet.

In dieser Nacht starben die einzigen drei in dem Konflikt gefallenen Zivilisten, drei malvinische Frauen aus Puerto Argentino, deren Haus von einer britischen Granate getroffen wurde. In der Morgendämmerung des 12. Dezembers ist die malvinische Hauptstadt in Sicht. Am frühen Morgen des 12. Juni 1982 wurden Major Guillermo Berazay und die Kompanie A des Regiments 3 an den Hängen des Tumbledown Hill – entlang des Moody Brook – eingesetzt, um sich dort zu verstärken und die verlorenen Stellungen am Longdon Hill bald einzunehmen. Diese Gelegenheit würde sich nie ergeben.

Das Fehlen geeigneter Munition und Angriffsmittel war kritisch und musste durch Improvisation ausgeglichen werden: Unter absoluter Geheimhaltung montierten die Argentinier eine Exocet-Rakete auf einer prekären Landkonstruktion und entwickelten wochenlang das für ihre Einsatzfähigkeit notwendige Reverse Engineering. Das System wurde scherzhaft „ITB“ genannt, ein Akronym für „Berreta Firing Facility“ (berreta bedeutet „von schlechter Qualität“). Am 12. Juni um 3 Uhr nachts gelang es einer kleinen Gruppe unter der Leitung des damaligen Fregattenkapitäns Julio M. Pérez, sie erfolgreich abzuschießen. An Bord des Raketenwerfers der County-Klasse, der HMS Glamorgan, entdeckt der Navigationsoffizier Ian Inskip die Rakete auf ihrem Kurs und befiehlt, Gegenmaßnahmen einzuleiten und zu versuchen, das Schiff nach achtern zu drehen. Die Rakete erreicht das Schiff von achtern im Hubschrauberhangar, zerstört den Wessex-Hubschrauber, tötet dreizehn Männer und verursacht einen schweren Brand. Der Zerstörer ist wütend und wirft Rauch auf, der ihn zum Krüppeln bringt. Er überlebt, aber der Krieg ist für ihn vorbei.

In der britischen Admiralität entsteht ein Gefühl, das einer Hysterie gleichkommt. Wenn die argentinische Luftwaffe weitere Exocet-Raketen erhält, ist die derzeitige Situation der gesamten Flotte sehr gefährlich, und was bereits wie ein bevorstehender Sieg aussieht, könnte sich in eine neue Katastrophe verwandeln. London setzt alle Hebel in Bewegung, um herauszufinden, woher diese Rakete stammt, aber es weiß nichts.

In Wirklichkeit hatte die argentinische Luftfahrt keine neuen Flugkörper entwickelt. Dies ist auch nicht die erste Exocet, die von der Isla Soledad aus auf ein britisches Schiff abgefeuert wurde (die erste blieb unentdeckt). Daraus folgt, dass die argentinische Flotte zwar im Hafen verankert ist, ihre wertvollen Boden-Boden-Raketenwerfer aber keinen Grund haben, dort zu bleiben. Eine MM38 Boden-Boden-Exocet in eine AM39 Luft-Boden-Exocet umzuwandeln, lag außerhalb der Möglichkeiten argentinischer Ingenieure, aber es ist nicht so, als würde man einen Satz Abschussvorrichtungen aus dem ARA (D-25) Zerstörer „Seguí“ mitsamt seinem Lenksystem ausbauen, auf Anhängern zu den Falklandinseln fliegen, in Betrieb nehmen und zum Ziel fahren, und das alles mit einer geringen Fehlermarge. Es handelte sich um einen improvisierten Einsatz dieser tödlichen Waffe; zweifellos machte der zweite wirksame Schuss (bei insgesamt drei Versuchen, von denen einer nicht abgeschossen wurde und der andere verloren ging, ohne das Ziel zu treffen) die HMS Glamorgan in einer beispiellosen und historischen Aktion nutzlos. Nach dem Krieg griff das Vereinigte Königreich, das das geniale Gerät erbeutet und untersucht hatte, die Idee wieder auf und vermarktete es als „Excalibur-Küstenschutzsystem“.

Die Aktion gegen Glamorgan stoppt den britischen Landangriff für das gesamte 12. September, da die Unterstützung von der See her behindert wird. Erst in der Nacht zum 13. nahmen die 2 PARA und das zweite Bataillon der Scots Guards Wireless Ridge und Tumbledown Hill unter heftigen Kämpfen gegen das 5. Marineinfanteriebataillon und das 7. Der britische Angriff wurde angesichts des verzweifelten und energischen Widerstands verzögert. Die drei Kompanien des Marinebataillons 5 mit ihren 700 Mann unter Fregattenkapitän Carlos Hugo Robacio hofften nun, den Eindringling im Gebiet Mount Tumbledown-Mount William-Colina Sapper bekämpfen zu können. Während sie mit wachsender Unruhe auf sie warteten, legte Major Aldo Rico Hinterhalte zum Schutz der Umgebung an und schickte mehrere Kommandos, um einen Hinterhalt vor dem Mount William zu legen.

Ein infernalischer Kugelhagel traf die Kompanien A und C des Regiments 7, das mit 36 Toten und 152 Verwundeten die Einheit mit den meisten Verlusten des Krieges sein sollte. Die Feuermündungen der britischen Artillerie zerschmetterten die argentinischen Stellungen ständig mit intensivem und präzisem Feuer und verwundeten die Majore José Banetta, Emilio Nani und José Bettolli sowie die Hauptleute Hugo García, Jorge Calvo, Carlos Ferreyra und Luis Limia schwer… „In den letzten zwölf Stunden der Kämpfe gaben sie sechstausend Artillerieschüsse ab“, so Max Hastings und Simon Jenkins (La batalla por las Malvinas, S. 326, Emecé, Buenos Aires, 1984).

Der Gefreite Carlos Daniel Sotelo, einer der 21 Überlebenden aus dem Zug von Unterleutnant Castaneda: „Sie schickten uns ein paar Verstärkungen, fünf oder sechs Soldaten und drei Offiziere mit schweren Maschinengewehren, die in Stellungen vorrückten, die wir gut kannten und von denen wir wussten, dass sie sehr kompliziert waren: Man konnte sehen, dass es einen verzweifelten Widerstand gab. Das Schlimmste war, als wir über den Kommandofunk die Hilferufe von den anderen Positionen hörten: Das bleibt einem für immer im Kopf.“

In der Nähe von Puerto Argentino feuerte der Gefreite Raúl Menéndez von der Airborne Artillery Group 4 am 14. Juni 1982 die letzte Munition seiner Batterie C ab.

„Wir hatten sechs 105-mm-Granaten und in der Morgendämmerung lieferten wir uns noch ein gutes Artillerieduell mit den Engländern, aber nach und nach waren die meisten Geschütze verschlissen, denn wir mussten im Durchschnitt zehn Granaten pro Minute abfeuern, wir schossen dreißig pro Minute. In der Morgendämmerung feuerte eine 155-mm-Sofma-Kanone vom Sapper Hill und ein Stück aus meiner Gruppe: Sie waren die einzigen, die feuerten. Ich erinnere mich, dass wir uns für den Rückzug von BIM 5 (Marinebataillon 5) eingesetzt haben, das sich vom Mount William zurückzog.

Abseits von Puerto Argentino und viel näher am Feind kämpfte Leutnant Miguel Cargnel zusammen mit den Gruppen der Leutnants Luis Karbiner und Jorge Guidobono auf dem Wireless Ridge:

Am 12. Juni 1982, als die Briten Longdon angriffen, haben wir gesehen, dass wir sehr engagiert waren. Und wir sagten: „Nicht die Flagge“. Mit Leutnant Jorge Guidobono bringen wir den Mast und die Eisen in Kampfposition. Guidobono nähte den Stoff in die kalte Jacke ein. Ich bekam die Krawatte und das Band, und wir teilten die Dekoration mit anderen Beamten. So zogen wir uns am 14. nach Puerto Argentino zurück, als die Kapitulation bereits bekannt war.

Karbiner war der extravagante Offizier, der am 13. Juni ein Begrüßungsfest veranstaltete und Kartoffelbonbons an seine Soldaten verteilte.

Sie nahmen die Stellung von Hauptmann Hugo García am Wireless Ridge mit Leichtigkeit ein und stießen bis zu den Verteidigungsanlagen von Hauptmann Jorge Calvo vor. Die Kompanien von Oberstleutnant Omar Gimenez brachen zusammen; seine Männer und die Fallschirmjäger, die sie begleiteten, flohen nach Moody Brook. General Jofre schickte die Militärpolizei und Oberstleutnant Eugenio Dalton vom Generalstab der Brigade 10 mit mehreren Kommandos, um das Regiment zu übernehmen. Dalton war jedoch für die Lage einer Kompanie des aktiven Regiments 25 Rangers verantwortlich, die von Soldaten ausgebildet wurde, um die Einheiten am Ausgang von Puerto Argentino zu verstärken.

Die argentinische Stellung bei Tumbledown war nun unhaltbar, und es bestand die Gefahr, dass die Marineinfanteristen eingekesselt wurden, so dass General Menéndez einen Rückzug genehmigte. Die Überraschung, die die Scots Guards anfangs am Tumbledown Hill erlebten, war so groß, dass Unterleutnant Robert Lawrence verstümmelt wurde, als er erzählte, dass Unterleutnant James Stuart darauf bestand, dass sein Zug den Angriff aufgegeben und auf jeden geschossen hatte, der sie am Rückzug aus der Schlacht hinderte (siehe Robert Lawrence, After the battle: Tumbledown, Buenos Aires, REI, 1989).

In diesem Moment erhielt Hauptmann Robacio, Leiter der BIM 5, einen Anruf über das Feldtelefon: Die Spitze des Hügels Tumbledown war soeben gefallen, seine Männer waren auf dem Rückzug, die feindlichen Soldaten rückten vor. Er informierte sofort Major Jaimet und bot ihm an, einen sofortigen Rückzug zu organisieren, was dieser akzeptierte. Poltronieri erzählt:

Ich war wie verrückt und fing an, das MAG, ein schweres Maschinengewehr, zu schütteln. Mein Lieferant war es leid, die Kugelgurte in das MAG zu stecken, aber ich schoss weiter. Es war neun Uhr morgens. Die Kugeln flogen sehr dicht vorbei: Die Leuchtspurgeschosse waren deutlich zu sehen. Der Unterleutnant sagte mir: „Komm, Poltronieri, sie werden dich töten…“. Aber ich habe ihnen gesagt, sie sollen verschwinden. Ich wusste nämlich, dass der Feldwebel Hector Echeverría damals eine Familie hatte. Also sagte ich: „Ihr geht, ihr habt Kinder, ihr habt Familien. Ich habe nichts“. Die Jungs kamen singend, in die Luft schießend, wie im Vorbeigehen… und ziemlich ausgelutscht (betrunken).

Also ignorierte ich den Leutnant und wartete darauf, dass meine Kompanie ging. Mir gingen die Kugeln aus und ich machte mich auf den Rückzug nach Puerto Argentino. Am Nachmittag kam ich dort an, wo das Marineinfanteriebataillon 5 stand. Ich fragte sie, ob sie wüssten, wo das Mercedes-Bataillon 6 sei, denn ich wollte mich mit dem meinen zusammenschließen. Sie sagten mir, es sei in der Nähe des Friedhofs, der der Treffpunkt war. Als sie mich sahen, konnten sie es nicht glauben: Sie hatten mich dem Tod überlassen. Dort schloss ich mich denen an, die sich um zehn Uhr morgens ergeben hatten. Und wir sahen, dass wir um drei Uhr nachmittags aufgehört hatten zu kämpfen. Als wir die weiße Flagge am Fahnenmast hängen sahen, weinten die meisten von uns.

Aus dem Kommandogebäude der Brigade 10 sandten General Oscar Jofre und Oberst Felix Aguiar, der zweite Befehlshaber der Brigade 10, die Nachricht, diese Stellung aufzugeben; jeden Moment konnte ein feindlicher Luftangriff erfolgen, der den Rückzug in die Stadt leicht verhindern würde.

Der Kommandeur der schottischen und walisischen Garde erklärte: „Es besteht kein Zweifel daran, dass die Männer, die sich uns entgegenstellten, zähe und fähige Soldaten waren, und viele wurden auf ihren Posten getötet“. (Siehe Paul Eddy und Magnus Linkater, Eine Seite der Medaille, Buenos Aires, Hispamerica, Seite 382)

Es war Hauptmann Robacio selbst, der die Toten des BIM 5 auf dem Tumbledown Hill, der von der britischen Artillerie schwer getroffen worden war, aufsuchte und anerkannte.

In dieser Nacht gab es eine große Demonstration in Buenos Aires, bei der keine Kapitulation gefordert wurde; es ist nicht möglich, eine Gesellschaft so aufzuhetzen, wie es die Junta getan hat, und dann so zu tun, als würde sie nicht reagieren. Galtieri verbot Menendez, sich zu ergeben. Vom Festland aus versucht die misshandelte argentinische Luftwaffe noch immer, ihre letzten Schläge auszuführen. Ein letzter peruanischer Friedensplan ist in Arbeit.

Da die militärische Front kurz vor einem Umsturz stand, versuchte Major Carrizo Salvadores mit einigen Soldaten des Regiments 7 einen Gegenangriff zu starten, wie uns der Gefreite Horacio Cañeque berichtet:

„Der Major hatte vor, die Linie zu flankieren. Einen Moment lang stand er am Ende der Kolonne. Manchmal verirrte er sich hinterher, um zu überprüfen, ob alles in Ordnung war. Hauptmann Raúl Daneri war an der Spitze… Wir waren dabei, als eine große Gruppe von Soldaten aus der Dunkelheit der Straße kam. Sie kommen schnell gelaufen, und viele sind verwirrt über unsere improvisierte Gesellschaft. In diesen Augen sind Müdigkeit, Angst und Hoffnung zu erkennen. Es gibt Umarmungen von Freunden, von denen sie nie gedacht hätten, dass sie sie wiedersehen würden. Es gibt Gewehre und volle Magazine, die mitten auf der Straße entwendet wurden. Der Major rief vergeblich und versuchte, sich Gehör zu verschaffen. Er sah ein, dass nur noch wenig zu tun war, aber er resignierte nicht. Ich rief zweimal so: „Wer zurück will, wer will, der folge mir“, und er starrte allein auf den Wireless Ridge, ohne sich umzudrehen.

Die sieben Rayos gingen hinter ihm her. Wir hielten das für verrückt, aber wir konnten ihn nicht allein lassen. Alejandro Rosas und Luis Cunningham hatten ihre Funkgeräte zum Teufel gejagt. Jetzt hatten sie nur noch ihre Gewehre. Zwanzig Soldaten und ein paar Unteroffiziere begleiteten uns. Einer von ihnen war Feldwebel Pedro Villarreal, der während meiner Ausbildungszeit, also zu Beginn meines Militärdienstes, mein Gruppenleiter gewesen war. Ich war stolz darauf, dass der Mann, der mir alles, was ich über den Krieg wusste, beigebracht hatte, indem er auf die Falklandinseln kam, in diesen Momenten bei mir war. …Schon bald machten die Briten ihre Anwesenheit bekannt. … Wir hatten keine Deckung und die Engländer schossen heftig, anscheinend auch mit 12,7 mm Maschinengewehren oder so etwas… Die Erde schien um uns herum zu kochen.

Es war eine weitere verzweifelte und mutige Tat. Sie hatten jedoch kein Glück. Sie wurden zurückgeschlagen. Denn die britischen Fallschirmjäger hatten bereits Wireless Ridge erobert und waren von dort aus in den Kampf gezogen. Dem Major zur Seite standen die sieben Rayos (die Mitglieder seiner Kommandotruppe) Horacio Caneque, Gabriel García, Carlos Connell, Fernando Magno, Luis Cunningham, Daniel Cesar Maltagliatti und Alejandro Rosas. (Siehe *)

Als die Briten jedoch beschlossen, angesichts des argentinischen Gegenangriffs vorzurücken, stießen sie auf keinen Widerstand mehr. Dies ist das Ergebnis von vier Tagen psychologischer Operationen, die von Colonel Mike Rose vom SAS und Captain Rod Bell, dem Übersetzer, durchgeführt wurden. Sie hatten seit dem 10. Mai über Funk mit Menendez gesprochen, sein Vertrauen gewonnen und darauf bestanden, sich „mit Würde und Ehre“ zu ergeben. Die 2 PARA betritt die Außenbezirke von Puerto Argentino und trägt dabei ihre Baskenmützen anstelle ihrer Kampfjacken und schwenkt britische Flaggen. Am 23. trifft der Kommandeur der britischen Streitkräfte, Jeremy Moore, mit seinem Hubschrauber in Puerto Argentino ein und spricht mit Menéndez. Als ersterer dem zweiten die Kapitulationspapiere zeigt, erklärt Menéndez sofort das Wort „bedingungslos“. Dies war nicht das, was in den geheimen Funkgesprächen der letzten Tage vereinbart worden war.

Mit einem kurzen Salut und dem Senken der Hand kapituliert General Mario Benjamín Menéndez am 14. Juni 1982 um 23.59 Uhr auf den Falklandinseln vor General Jeremy J. Moore, dem Zeugen Oberst Pennicott. Die 8.000 argentinischen Soldaten werden entwaffnet und als Kriegsgefangene auf dem Flughafen konzentriert. Der australische Winter kühlt ab. Es ist sehr kalt.“

Als die Nachricht Buenos Aires erreichte, kam es zu großen Volksdemonstrationen, die von der Junta unterdrückt wurden, wodurch sie den geringen Rückhalt in der Bevölkerung, die für ihre nationalistischen und patriotischen Reden empfänglich war, verlor. Am 15. geben die übrigen argentinischen Einheiten auf dem Archipel ihre Waffen ab. Am 20. September waren fünf britische Schiffe auf den Südlichen Sandwichinseln zugegen und die Garnison von Thule ergab sich kampflos. Alle Gefangenen wurden im Laufe des folgenden Monats repatriiert.

Ein Vierteljahrhundert später herrscht auf den Falklandinseln wieder Normalität. Für die Bevölkerung war der Krieg von 1982 nicht mehr als eine schlechte Erinnerung. Doch Jahre, nachdem alle Friedensabkommen unterzeichnet, alle Hände gebunden und alle Politiker, die eine führende Rolle im Krieg gespielt haben, abgesetzt wurden, gibt es einige Anzeichen dafür, dass es sich nicht mehr um eine koloniale Domäne handelt. Die britische Garnison auf dem Archipel ist einzigartig zahlreich, die Start- und Landebahnen des kleinen Flughafens haben die Größe eines internationalen Flughafens erreicht und eine diskrete Flugabwehr- und Marineeinheit fegt friedlich über die Meere und den Himmel.

Für die britische Bevölkerung und die internationale Öffentlichkeit ist die „Falklandfrage“ im Wesentlichen gelöst. In der argentinischen Bevölkerung hingegen gibt es nach wie vor diejenigen, die glauben, dass die Falkland-Inseln an sich argentinisch sind. Zweifellos scheint es nicht so, dass dieser Wunsch zu einem neuen Krieg führen kann, zumindest nicht in naher Zukunft.

Der Falklandkrieg war der erste moderne Luftkrieg, in dem High-Tech-Waffen eingesetzt wurden. Es war eine Konfrontation zwischen zwei westlichen Nationen, die beide Verbündete der Vereinigten Staaten im Kalten Krieg waren. Sie haben Verträge gebrochen, sie haben Exzesse begangen, es gab parallel dazu geheime Kriege. Der Falklandkrieg hatte Folgen.

Politische und historische Folgen

Veteranenzentren geben an, dass seit Kriegsende mehr als 450 ehemalige Soldaten Selbstmord begangen haben, weil sie in eine tiefe Depression gestürzt wurden.

Diese Zahl ist höher als die Zahl der in den Kämpfen auf den Inseln gefallenen Soldaten, die sich auf 326 belief; weitere 323 starben, als ein britisches U-Boot den Kreuzer General Belgrano torpedierte.

Die unentdeckten Geheimnisse

Normalerweise halten Regierungen bestimmte sensible Informationen nur 25 oder 30 Jahre lang geheim, um die öffentliche Meinung nicht zu beeinflussen. Im Falle der geheimen Informationen über den Falkland-Krieg, die sich in den Händen des britischen Staates befanden, verfügte die Regierung dieses Landes nach Beendigung des Konflikts, dass die Veröffentlichung erst im Jahr 2082 erfolgen dürfe“.

Im Jahr 2005 wurde im Rahmen des Programms Informe Especial (Sonderbericht) die Unterstützung Chiles für das Vereinigte Königreich aufgedeckt. Eines der Mitglieder der chilenischen Militärjunta, General Fernando Matthei, erklärte, Chile unterstütze heimlich das Vereinigte Königreich und tue alles, damit Argentinien den Krieg verliert. Britische Flugzeuge mit chilenischen Insignien überflogen das chilenische Patagonien und nutzten chilenische Stützpunkte als Operationszentren. Außerdem wurde eine große Anzahl chilenischer Soldaten nach Südchile verlegt, was Argentinien alarmierte und argentinische Truppen veranlasste, in dieses Gebiet zu ziehen.

Man geht davon aus, dass Peru Argentinien nicht nur diplomatisch, sondern auch militärisch mit nachrichtendienstlichen Maßnahmen und den gefürchteten Exocet-Raketen aus französischer Produktion, militärischer Ausrüstung und Medikamenten unterstützte. Tatsächlich mobilisierte Peru seine Marineflotte im Süden, an der gemeinsamen Grenze mit Chile, mit dem Ziel, die chilenische Militärbewegung in Patagonien zu neutralisieren, und die peruanischen Streitkräfte waren bereit, in Aktion zu treten, falls sich Chile an dem Konflikt beteiligen würde. Peru war einer der wenigen Verbündeten Argentiniens, die das Land während des Konflikts offen unterstützten.

Aus geheimen Akten geht hervor, dass die brasilianische Regierung die USA gewarnt hat, dass sie einen Angriff der britischen Truppen auf das argentinische Festland während des Falklandkriegs nicht akzeptieren würde. Das Dokument berichtet von zwei Treffen im Mai 1982 zwischen dem damaligen Präsidenten Brasiliens, General João Baptista Figueiredo, und den USA, Ronald Reagan, sowie dem US-Außenminister Alexander Haig. Beim ersten Gespräch am 11. Mai im Blair House, dem offiziellen Gästehaus des US-Präsidenten, trifft Figueiredo nur Haig, um sich auf das Treffen mit Reagan zwei Tage später vorzubereiten.

Sowohl er als auch Haig bedauern, dass der Streit um die Falkland-Inseln – die von den Briten Falkland genannt werden – zu einem militärischen Konflikt geworden ist, und versuchen, als Moderatoren zu wirken. Figueiredo warnt jedoch davor, dass die Folgen viel schlimmer sein könnten, wenn die Briten auf dem Festland und nicht nur auf den Falkland-Inseln kämpfen.

Der brasilianische General deutet an, dass diese Situation in Südamerika nicht akzeptiert werden würde und Brasilien sich sogar militärisch an der Seite seiner Nachbarn positionieren könnte.

Dem Dokument zufolge fragte Haig Figueiredo am Ende des Treffens, ob er Präsident Ronald Reagan irgendetwas sagen könne“, um sich auf das Treffen am nächsten Tag vorzubereiten.

In der Akte heißt es: „Präsident Figueiredo antwortete, er habe nur eine Sorge, nämlich die, dass England eine Aktion auf dem Kontinent fördern könnte, die katastrophale Auswirkungen auf Südamerika haben würde“.

In dem Dokument heißt es: „Präsident Figueiredo wies darauf hin, dass diese Hypothese um jeden Preis vermieden werden muss“. Die Brasilianer befürchteten, dass ein solcher Angriff, der eine Invasion eines europäischen Landes in südamerikanisches Territorium darstellte, eine starke Reaktion in der Bevölkerung hervorrufen würde.

Die nukleare Bedrohung gegen Argentinien

Im Dezember 2005 erschien das Buch Rendez-vous: La psychanalyse de François Mitterrand (ISBN 2-02-029760-4), geschrieben von Ali Magoudi, der zwischen 1982 und 1993 Psychoanalytiker des französischen Präsidenten François Mitterrand war. In dem Buch behauptet Magoudi, der französische Präsident habe enthüllt, dass die britische Premierministerin Margaret Thatcher während des Falkland-Krieges mit einem Atomangriff auf Argentinien gedroht habe, falls Frankreich nicht die Deaktivierungscodes für die von ihr an Argentinien verkauften Exocet-Raketen herausgeben würde („Was für eine schreckliche Frau, diese Thatcher. Mit ihren vier Atom-U-Booten, die im Südatlantik stationiert sind, droht sie Argentinien mit dem Abschuss von Atomraketen, wenn sie ihm nicht die Geheimcodes liefert, die die von uns verkauften Raketen für die Argentinier taub und blind machen würden“). Auf die Frage nach dem Wahrheitsgehalt von Mitterrands Behauptung betonte Magoudi, dass alle Zitate, die Mitterrand in dem Buch zugeschrieben werden, authentisch seien, er könne aber nicht für den Wahrheitsgehalt der Aussagen des Präsidenten garantieren.

Zwei Jahre vor dem Krieg erkundigte sich die britische Labour-Partei, ob Großbritannien ein U-Boot zur Insel Ascension geschickt habe, um einen Atomangriff auf die Stadt Cordoba zu unterstützen, falls der Krieg schlecht verlaufen würde. Die für die Royal Navy zuständigen Admirale leugneten dies.

Der Einsatz von nuklearen Wasserbomben

Im Jahr 2003 räumte das Vereinigte Königreich ein, dass seine Flotte während des Falklandkriegs mit nuklearen Wasserbomben ausgerüstet war. Der argentinische Präsident Néstor Kirchner forderte das Vereinigte Königreich auf, sich bei Argentinien für den „bedauerlichen und monströsen Akt“ des Einsatzes von Atomwaffen auf seinen Kriegsschiffen zu entschuldigen.

Vizeadmiral Juan Lombardo

Task Force 20 Schiffskapitän José Sarcona

Amphibische Task Force 40 Konteradmiral Jorge Allara

Einsatzgruppe 40.1 Konteradmiral der Marineinfanterie Carlos Busser

Task Group 40.2 See und Krieg Kapitän Alejandro Estrada

Einsatzgruppe 40.3 Fregatte Kapitän Molina Pico

Einsatzgruppe 40.4 Korvettenkapitän Alberto Bicain

2. Hubschrauber-Fliegerstaffel: 5 S-61D SeaKing

Einsatzgruppe 60 See und Krieg Kapitän Carlos Trombeta

Einsatzgebiet Malwinen

Brigadegeneral Mario Menéndez (Gouverneur)

Argentinische Armee:

Puerto Argentino

Falklandinseln ohne Puerto Argentino

Soledad Island:

Goose Green etwa 1 000 Mann

Ilha Grande Malvina:

Port Howard etwa 800 Mann

Fox Bay – etwa 900 Männer

Luftfahrtkommando der argentinischen Armee: 601. Hubschrauberbataillon

Armada de la República Argentina ARA:

Marine-Infanterie:

Argentinisches Marinefliegerkommando COAN:

Argentinische Luftwaffe FAA:

Argentinische Nationalgarde GNA:

Argentinische Marinepräfektur PNA:

Südliche Luftwaffe

Brigadegeneral Ernesto Crespo

Argentinische Luftwaffe FAA:

Argentinisches Marinefliegerkommando COAN:

Prefeitura Naval Argentinien:

Zivile Flugzeuge:

Einsatzgebiet Südatlantik

Vizeadmiral Juan Lombardo

Armada de la República Argentina ARA:

Einsatzgruppe 79.1 Konteradmiral Jorge Allara

Einsatzgruppe 79.2 See und Krieg Kapitän Juan Calmon

Task Group 79.3 Kapitän Héctor Bonzo

U-Boot-Truppe:

Andere:

Argentinisches Marinefliegerkommando COAN:

Zivile Schiffe in der MEZ:

Tote auf britischer Seite

Die offiziellen Zahlen sind zweifelhaft. Eigene Aufzeichnungen sprechen von den folgenden Zahlen:

Insgesamt: 34

Insgesamt: 8

Insgesamt: 11

(*) Obwohl dies nicht offiziell bestätigt werden konnte, liefert die Tatsache, dass seit dem Angriff keine Flugzeuge mehr von Hermes aus operierten, eindeutige Hinweise darauf, dass sie beschädigt worden sein könnte.

Insgesamt: 11

Quellen

  1. Guerra das Malvinas
  2. Falklandkrieg
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.