Władysław II. Jagiełło

Zusammenfassung

Ladislaus II. Jagellon (Vilnius, 1352 oder 1362 – Horodok, 1. Juni 1434) war ein litauischer Herrscher, Großherzog von Litauen (1377-1434) und später König von Polen ab 1386. Als Mitglied der Gediminiden-Dynastie wurde er in Litauen als Sohn von Großfürst Algirdas und Uliana von Tver“ unter dem Namen Jogaila geboren. Er wurde nach dem traditionellen litauischen Glauben erzogen und trat die Nachfolge seines Vaters als Großfürst an. Nach seiner Heirat mit Hedwig von Polen konvertierte er zum Katholizismus und änderte seinen Namen in Ladislaus Jagellon. Dieses Ereignis markierte für Litauen, das letzte Land auf dem europäischen Kontinent, das noch den atavistischen Religionen anhing, den letzten Schritt im langen Prozess der Christianisierung, so dass nach ihm kein litauischer Herrscher mehr das Heidentum annahm.

Durch seine Verbindung mit Hedwig erhielt Ladislaus die Krone Polens. Seine fast fünfzigjährige Regierungszeit vereinte Polen und Litauen erstmals in einer Personalunion und legte den Grundstein für die jahrhundertealte polnisch-litauische Union. Ladislaus war der Stammvater der Jagiellonen-Dynastie, die beide Staaten bis 1572 regierte und zu einer der einflussreichsten Dynastien im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Europa wurde. Unter seiner Herrschaft wurde der polnisch-litauische Staat zu einem der größten Staaten der christlichen Welt.

An der Spitze der polnisch-litauischen Zusammenarbeit musste sich Ladislaus dem wachsenden gemeinsamen Feind, dem Ordensstaat des Deutschen Ordens, stellen. Der Sieg der Verbündeten in der Schlacht von Grunwald im Jahr 1410, gefolgt vom Vertrag von Toruń im Jahr 1411, sicherte die polnisch-litauischen Grenzen und markierte den Aufstieg der Allianz zwischen den beiden Ländern zu einer bedeutenden Macht in Osteuropa. Unter seiner Herrschaft wurden auch die polnischen Grenzen erweitert und er wird oft als der Beginn des Goldenen Zeitalters Polens angesehen. Innenpolitisch gelang es Ladislaus jedoch nicht, die separatistischen Bestrebungen in Litauen vollständig zu unterdrücken und das Gewicht des Adels zu verringern, der im Gegenteil immer mehr Privilegien und politischen Einfluss gewann.

Die historische Meinung über Ladislaus hat das Bild einer umstrittenen Figur vermittelt: Während er in der polnischen und westlichen Geschichtsschreibung einhellig gefeiert wird, neigt die litauische Geschichtsschreibung dazu, ihn eher negativ zu betrachten. Aufgrund seines großen historischen, politischen und kulturellen Einflusses gilt er jedoch als einer der größten osteuropäischen Herrscher des 14. und 15. Jahrhunderts.

Historischer Kontext: die ersten Jahre in Litauen

Jogaila gehörte der Gediminiden-Dynastie der Herzöge und Großherzöge von Litauen an: Sein Vater war Algirdas, Herrscher von Litauen, der von 1345 bis 1377 regierte und selbst ein Sohn von Gediminas war, und seine Mutter war Uliana von Tver“. Über seine Kindheit ist wenig bekannt, und selbst sein Geburtsjahr ist ungewiss. Früher glaubten Historiker, dass er 1352 geboren wurde, aber neuere Forschungen deuten auf ein späteres Datum hin, etwa 1362.

In den Augen außenstehender Beobachter erschien das Großfürstentum Litauen als eine politische Einheit, die aus zwei sehr unterschiedlichen ethnischen Gruppen und zwei politischen Systemen bestand: dem eigentlichen Litauen im Nordwesten einerseits und den ausgedehnten ruthenischen Gebieten der ehemaligen Kiewer Rus“, die die Gebiete der heutigen Ukraine, Weißrusslands und Teile Westrusslands umfassten und vom Großfürstentum im vergangenen Jahrhundert annektiert worden waren. Obwohl sie in einer feudalen Gesellschaft lebten, übten die litauischen Großherzöge eine nahezu absolute Macht aus, die nur der Kontrolle ihrer engsten Verwandten unterlag. Aus praktischen Gründen und um Rivalitäten zu unterdrücken, wurde die politische Macht jedoch häufig mit anderen Vertretern des lokalen Adels geteilt, so dass das Königreich in den vorangegangenen Generationen die Züge einer Diarchie annahm, wenn auch immer noch mit dem Großherzog an der Spitze. Dies war auch während der Herrschaft von Jogaila der Fall, der die Nachfolge seines Vaters als Großherzog antrat und die südlichen und östlichen Gebiete Litauens verwaltete, während sein Onkel Kęstutis die nordwestliche Region weiterhin unter dem Titel Herzog von Trakai regierte. Mit dem Aufstieg von Jogaila geriet dieses System, das in den Jahrzehnten zuvor so gut funktioniert hatte, jedoch bald unter Druck.

Zu Beginn seiner Herrschaft war Jogaila mit inneren Unruhen beschäftigt: Zwischen 1377 und 1378 stellte Andrej von Polock, der älteste Sohn von Algirdas, Jogailas Autorität in Frage und versuchte, Großherzog zu werden. Im Jahr 1380 stellten sich Andrej und ein weiterer Bruder, Demetrius, auf die Seite des russischen Fürsten Demetrius gegen das von Jogaila und dem Anführer und Khan Mamaj gebildete Bündnis. Jogaila versäumte es, den Tataren zu unterstützen, und hielt sich in der Nähe des Kampfplatzes auf, was Demetrius in einem Gefecht, das als Schlacht von Kulikowo in die Geschichte einging, die Arbeit erleichterte. Das Großfürstentum Moskau war durch die enormen Verluste, die es in der Schlacht erlitten hatte, erheblich geschwächt, und so konnte Jogaila noch im selben Jahr mit Kęstutis einen Kampf um die Vorherrschaft führen, ohne sich um äußere Bedrohungen sorgen zu müssen.

Im Nordwesten war Litauen ständigen bewaffneten Übergriffen der Deutschordensritter ausgesetzt, die im Rahmen eines langen Kreuzzugs indigene Völker wie die Pruzzen, Nadruven und Jatvingi unterwarfen. Im Jahr 1380 zog es Jogaila vor, sich auf die Seite des Feindes zu stellen und schloss den geheimen Vertrag von Dovydiškės, der gegen die Kęstutis gerichtet war: Als diese den Plan entdeckten, brach ein Bürgerkrieg aus, der von 1381 bis 1384 dauerte. Nach der Eroberung von Vilnius stürzte sein älterer Onkel Jogaila und ersetzte ihn als Großherzog. Im Jahr 1382 stellte Jogaila ein Heer aus den Vasallen seines Vaters auf und trat seinem Rivalen in der Nähe von Trakai gegenüber: Als Kęstutis und sein Sohn Vitoldo in das Lager von Algirdas“ Sohn eindrangen, um zu verhandeln und ein Blutvergießen zu vermeiden, wurden die beiden hereingelegt und in der Burg Krėva gefangen genommen. Im Alter von über achtzig Jahren starb Kęstutis dort, möglicherweise ermordet, eine Woche später. Vitoldo flüchtete stattdessen in die germanische Festung Marienburg und wurde dort auf den Namen Wigand getauft.

Jogaila schloss den Vertrag von Dubysa, mit dem er den Orden für seine Hilfe im Feldzug gegen Kęstutis und Vitoldo belohnte, indem er ihm die Christianisierung versprach und Samogizia, eine strategisch wertvolle Region westlich des Flusses Dubysa, überließ. Als Jogaila sich jedoch systematisch weigerte, den Vertrag aufgrund der ungünstigen Bedingungen zu ratifizieren, fielen die Deutschen im Sommer 1383 in Litauen ein. Im Jahr 1384 versöhnte sich Jogaila mit Vitoldo, indem er ihm versprach, seine Reichtümer an Trakai zurückzugeben, und aufgrund dieses erneuerten Vertrauens wandte sich dieser gegen die Ritter und überfiel und plünderte zahlreiche preußische Burgen.

Taufe und Heirat

Jogailas Mutter, die Russin Uliana von Tver“, drängte ihn, Sofia, die Tochter von Fürst Demetrius, zu heiraten, der ihn zunächst zum orthodoxen Glauben bekehren wollte. Jogaila zog es vor, diese Option abzulehnen, da Litauen dadurch als Lehen in die Hände Moskaus gelangt wäre, und die Deutschordensritter, die die orthodoxen Christen als Schismatiker und Heiden ansahen, ihre Raubzüge nicht einstellen wollten. Aus diesen Gründen wandte sich der Litauer an Polen, das ihm vorschlug, die Taufe nach katholischem Ritus anzunehmen und die damals 11-jährige Königin Hedwig (Jadwiga) im Austausch für die Krone zu heiraten. Die Adligen Kleinpolens machten Jogaila aus mehreren Gründen ein solches Angebot: Zum einen wollten sie die von Litauen ausgehenden Gefahren neutralisieren und die fruchtbaren Gebiete Galizien-Voliniens schützen. Zweitens stellten sich die polnischen Adligen vor, als Wortführer aufzutreten, um ihre eigenen, ohnehin schon zahlreichen Privilegien zu erhöhen und im Falle eines deutschen Angriffs nicht unvorbereitet zu sein und den österreichischen Einfluss zu vermeiden, da Hedwigs Hand zuvor Wilhelm I. von Habsburg versprochen worden war.

Am 14. August 1385 besiegelte Jogaila auf der Burg Krėva ihr voreheliches Gelübde mit der Union von Krewo. Bei dieser Gelegenheit bekräftigte er seine Annahme des Christentums, seine Bereitschaft zur Rückgabe der Ländereien, die Polen von seinen Nachbarn „genommen“ worden waren, und terras suas Lithuaniae et Russiae Coronae Regni Poloniae perpetuo applicare, eine nebulöse Klausel, die von den Historikern nicht gut verstanden wird und mit der er vielleicht auf unklare Weise seine Absicht andeutete, dass das Königreich eine souveräne Position gegenüber dem Großherzogtum einnehmen sollte. Krėvas Verständnis wurde sowohl als zukunftsweisend als auch als verzweifeltes Glücksspiel beschrieben.

Jogaila wurde am 15. Februar 1386 in der Wawel-Kathedrale in Krakau getauft und ist seitdem als Ladislaus Jagellon (polnisch Władysław Jagiełło und lateinisch Wladislaus oder Ladislaus) in den Akten verzeichnet. Der Name Ladislaus, der slawischen Ursprungs ist und in etwa mit „glorreicher Herr“ übersetzt werden kann, erinnert sowohl an Ladislaus I. von Polen, genannt der Kurze, d. h. den Urgroßvater von Königin Hedwig, der das Königreich 1320 einigte, als auch an Ladislaus I. von Ungarn, einen König, der später geheiligt wurde und als aufgeklärter Herrscher in Erinnerung blieb, der sich auf die Seite des Papstes gegen Kaiser Heinrich IV. von Franken stellte und Siebenbürgen christianisierte. Die Hochzeit fand drei Tage später statt, und am 4. März 1386 wurde der Mann von Erzbischof Bodzanta (1320-1388) zum König Ladislaus II. von Jagellon gekrönt. Außerdem wurde er von Hedwigs Mutter, Elisabeth von Bosnien, rechtlich adoptiert, um im Falle von Hedwigs Tod den Thron zu behalten. Die königliche Taufe war der Auslöser für den Glaubenswechsel der meisten Mitglieder des Hofes und des Adels sowie für Massentaufen in litauischen Flüssen. Obwohl der litauische Adel zum Katholizismus übergetreten war, blieben sowohl das Heidentum als auch der orthodoxe Ritus in der bäuerlichen Bevölkerung stark vertreten, vor allem in Samogitia, wo erst 1410 das erste örtliche Bistum errichtet wurde: Die Konversion des Königs und ihre politischen Folgen hatten jedoch nachhaltige Auswirkungen auf die Geschichte Litauens und Polens.

Herrscher von Litauen und Polen

Ladislaus II. und Königin Hedwig regierten gemeinsam als Monarchen, wobei letztere, obwohl sie wahrscheinlich wenig Macht hatte, aktiv am politischen und kulturellen Leben Polens teilnahm. Im Jahr 1387 führte sie zwei erfolgreiche Militärexpeditionen nach Rotruthenien, gewann die Ländereien zurück, die ihr Vater Ludwig I. von Ungarn von Polen an Ungarn übertragen hatte, und erwarb die Huldigung von Petru I., dem Woiwoden von Moldawien. Im Jahr 1390 nahm er auch persönlich Verhandlungen mit Marienburg, der Hauptstadt des Klosterstaates, auf. Der Großteil der politischen Verantwortung fiel jedoch Ladislaus II. zu, während Hedwig sich für kulturelle und karitative Aktivitäten einsetzte, für die sie noch heute als Heilige verehrt wird.

Kurz nach seiner Thronbesteigung gewährte Ladislaus II. Vilnius ein Stadtrecht nach dem Vorbild von Krakau, das auf dem Magdeburger Recht beruhte: Vitold gewährte der jüdischen Gemeinde von Trakai ein Privileg, das fast den Privilegien entsprach, die den polnischen Juden unter Boleslas dem Frommen und Kasimir dem Großen gewährt wurden. Die Politik der Vereinheitlichung der beiden Rechtssysteme war zunächst unvollständig und uneinheitlich, erlangte aber dauerhaften Einfluss. Zur Zeit der Union von Lublin im Jahr 1569 unterschieden sich die Verwaltungs- und Justizsysteme in Litauen und Polen kaum.

Die Bekehrung des neuen Königs hatte unter anderem zur Folge, dass die Zahl der katholischen Gläubigen in Litauen auf Kosten der orthodoxen Elemente zunahm. 1387 und 1413 wurden den litauischen katholischen Bojaren beispielsweise besondere gerichtliche und politische Privilegien gewährt, die ihren orthodoxen Amtskollegen verwehrt blieben. Als es in diesem Prozess kein Zurück mehr gab, verschärfte sich auch im religiösen Bereich der Dualismus und die Trennung zwischen Russland und Litauen, die für das gesamte 15.

Die von Marienburg angeordneten Raubzüge wurden durch die Taufe von Ladislaus nicht gestoppt, da die Deutschordensritter seine Bekehrung für unaufrichtig hielten und ihre Feldzüge gegen die in ihren Augen immer noch heidnische Bevölkerung Litauens fortsetzten. Ladislaus gab seinerseits den Anstoß zur Gründung der Diözese Vilnius unter Bischof Andrzej Wasilko, dem ehemaligen Beichtvater von Elisabeth von Ungarn. Von da an hatte der Orden jedoch größere Schwierigkeiten, die Notwendigkeit der Fortsetzung des Kreuzzugs zu unterstützen, und musste mit der wachsenden Bedrohung durch das Königreich Polen und das Großfürstentum Litauen leben. Das Bistum, zu dem auch das damals weitgehend vom Deutschen Orden kontrollierte Samogitia gehörte, wurde dem Bischofssitz in Gnesen und nicht dem deutschen Bischofssitz in Königsberg unterstellt. Die Entscheidung mag die Beziehungen zwischen Ladislaus und dem Orden nicht verbessert haben, aber sie ermöglichte engere Beziehungen zwischen Litauen und Polen, da sie es der polnischen Kirche ermöglichte, ihr litauisches Pendant im Bedarfsfall ohne Einschränkung bei ihren Aktivitäten zu unterstützen.

Mit der Krönung und Vereinigung von Krewo beabsichtigte Ladislaus wahrscheinlich, das Königreich Polen und das Großherzogtum Litauen fest unter seiner Herrschaft zu vereinen, doch schon bald machte sich innerhalb der großherzoglichen Familie und des litauischen Adels Unmut über ein Arrangement breit, das nur Polen zu nützen und Litauens Identität politisch und kulturell zu schaden schien. Ladislaus ernannte seinen Bruder Skirgaila zum Herzog von Trakai, der in seinem Namen als Regent in Litauen fungieren sollte. Vitoldo, der Sohn des früheren Herrschers von Trakai, Kęstutis, forderte Skirgaila jedoch heraus und löste damit einen zweiten Bürgerkrieg aus, um den Titel eines Großherzogs und eine größere Unabhängigkeit von der Krone zu erlangen. Am 4. September 1390 belagerten die vereinten Truppen von Vitoldo und dem germanischen Hochmeister Konrad von Wallenrode Vilnius, das von Skirgaila mit polnischen, litauischen und ruthenischen Truppen bewacht wurde. Obwohl die Ritter die Belagerung der Burg nach einem Monat aufhoben, wurde ein Großteil der Außenstadt zerstört. Der blutige Konflikt wurde schließlich 1392 durch den Vertrag von Astrava vorübergehend beendet, in dem Ladislaus die Regierung Litauens an seinen Cousin abtrat, um Frieden zu schließen: Vitold sollte Litauen als Großherzog (magnus dux) bis zu seinem Tod regieren und für seine Aktivitäten dem obersten Herzog (dux supremus), d. h. dem polnischen Monarchen, Rechenschaft ablegen. Skirgaila wurde stattdessen mit dem Titel eines Fürsten von Kiew entschädigt. Vitoldo akzeptierte dieses Arrangement zunächst, begann aber bald, politische Wege zu beschreiten, um die Unterordnung Litauens unter Polen zu vermeiden.

Das lange Zwischenspiel zwischen den Litauern und den Deutschordensrittern endete am 12. Oktober 1398 mit dem Vertrag von Salynas, benannt nach der kleinen Insel im Fluss Neman, auf der er unterzeichnet wurde. Litauen erklärte sich bereit, Samogitia abzutreten und den Deutschen Orden bei einem Feldzug zur Eroberung von Pskow zu unterstützen, während sich Marienburg bereit erklärte, Litauen bei einem Feldzug zur Unterwerfung von Nowgorod zu unterstützen. Kurz darauf wurde Vitold von den örtlichen Adligen zum König gekrönt, doch im folgenden Jahr erlitten seine Truppen und die seines Verbündeten, des Khans Toktamisch von der Weißen Horde, in der Schlacht am Fluss Vorskla eine verheerende Niederlage gegen die Timuriden, die seinen kaiserlichen Ambitionen im Osten ein Ende bereitete und ihn zwang, sich erneut der Herrschaft von Ladislaus zu unterwerfen.

König von Polen

Am 22. Juni 1399 brachte Hedwig ein Mädchen zur Welt, das auf den Namen Elisabeth Bonifacia getauft wurde, jedoch innerhalb eines Monats starb, ebenso wie ihre Mutter. Viele glaubten, dass der König mit Hedwigs Tod seinen Anspruch auf die Krone verwirkt hatte, aber es gab keine anderen bekannten Erben der alten polnischen Monarchen – alle potenziellen Anwärter, die es früher in großer Zahl gab, waren nur entfernte Verwandte in Kleinpolen, und obwohl Ladislaus von Zeit zu Zeit auf Widerstand stieß, wurde sein politischer Status de jure und de facto mehr oder weniger immer akzeptiert, auch von der neu entstehenden Aristokratie in Großpolen. Um seine Position und seine Rechte zu stärken, heiratete er 1402 die Slowenin Anna von Cilli, eine Nichte von Kasimir III. von Polen.

Die Union von Vilnius und Radom von 1401 bestätigte Vitoldos Amtszeit als Großherzog unter Ladislaus, sicherte aber den Titel des Herrschers von Litauen für Ladislaus“ Erben und nicht für Vitoldo: Sollte Ladislaus ohne Erben sterben, müssten die litauischen Bojaren einen neuen Monarchen wählen. Da beide Cousins noch keine Kinder hatten, waren die Auswirkungen des Paktes nicht vorhersehbar: Dennoch wurden Synergien zwischen dem litauischen und dem polnischen Adel (szlachta) und ein dauerhaftes Verteidigungsbündnis zwischen den beiden Staaten geschaffen, das die Position Litauens in einem weiteren Krieg gegen den Deutschen Orden, an dem Polen offiziell nicht teilnahm, stärkte. Während das Dokument die Freiheiten der szlachta unangetastet ließ, verlieh es den Bojaren Litauens, deren Großherzöge bisher keiner Kontrolle unterworfen waren, ein größeres spezifisches Gewicht als im Westen. Die Union von Vilnius und Radom ermöglichte es Jogaila (in jenen Teilen noch immer als solche bekannt), neue Sympathisanten in Litauen zu gewinnen.

Gegen Ende des Jahres 1401 verschlang der neue Krieg gegen den Orden die Ressourcen der Litauer, die nach Aufständen in den östlichen Provinzen und in Samogitien an zwei Fronten kämpfen mussten. Ein anderer Bruder von Ladislaus, der verärgerte Švitrigaila (er strebte aufgrund eines angeblichen Versprechens seines Vaters Algirdas nach dem Thron), nutzte diesen Moment, um den Streit zu schüren und sich selbst zum Großherzog zu ernennen. Am 31. Januar 1402 erschien er unter großer Geheimhaltung in Marienburg, wo er die Unterstützung der Ritter mit ähnlichen Zugeständnissen wie Ladislaus und Vitoldo erhielt.

Der Krieg endete mit dem Frieden von Raciąż am 22. Mai 1404. Ladislaus stimmte der formellen Abtretung von Samogizia zu (wichtig für das Erreichen der Grenze zum Marianenland, das von den Rittern von Livland verwaltet wurde) und schwor, die Pläne des Ordens für Pskow zu unterstützen; im Gegenzug verpflichtete sich Konrad von Jungingen, das umstrittene Land Dobrzyń und die Stadt Złotoryja, die zuvor von Ladislaus I. von Opole an den Orden verpfändet worden waren, an Polen abzutreten und Vitoldo bei einem weiteren Feldzug in Richtung Nowgorod zu unterstützen. Beide Seiten hatten praktische Gründe, den Vertrag auf diese Weise und in einem solchen Zeitfenster zu unterzeichnen: Der Orden brauchte Zeit, um seine neu erworbenen Ländereien zu befestigen, die Polen und Litauer brauchten Zeit, um territoriale Herausforderungen gegenüber Moskowien und in Schlesien zu bewältigen.

Ebenfalls im Jahr 1404 führte Ladislaus in Breslau Gespräche mit Wenzel IV. von Böhmen, der bereit war, Schlesien an Polen zurückzugeben, wenn der König ihn in seinem Kampf um die Macht im Heiligen Römischen Reich unterstützte. Ladislaus lehnte das Abkommen im Einvernehmen mit den polnischen und schlesischen Adligen ab, da er keine neuen militärischen Verpflichtungen im Westen eingehen wollte.

Im Dezember 1408 trafen sich Ladislaus und Vituldus zu Gesprächen in der Burg von Navahrudak, wo sie beschlossen, in Samogitien einen Aufstand gegen die germanische Herrschaft anzuzetteln, um die deutschen Truppen aus Pomerelia wegzulocken. Ladislaus versprach, seinen Cousin für seine Unterstützung zu belohnen, indem er Samogitia im Rahmen des ersten nützlichen Friedensvertrags, der in der Zukunft geschlossen werden würde, an Litauen zurückgeben würde. Der Aufstand, der im Mai 1409 begann, rief bei Marienburg, das sich in Samogitia noch nicht gut konsolidiert hatte, zunächst kaum Reaktionen hervor. Im Juni jedoch begannen seine eigenen Diplomaten, am Hof von Ladislaus in Oborniki Druck auszuüben, und warnten seine Adligen vor einer polnischen Beteiligung an einem Krieg zwischen Litauen und dem Orden. Ladislaus setzte sich jedoch über seine Adligen hinweg und teilte dem neuen Hochmeister Ulrich von Jungingen mit, dass Polen eingreifen würde, wenn die Ritter in Samogitia mit Gewalt vorgingen. Daraufhin erging am 6. August der Befehl zur Kriegserklärung an Polen, die Ladislaus am 14. August in Nowy Korczyn entgegennahm.

Die Burgen, die die nördliche Grenze bewachten, waren in so schlechtem Zustand, dass es den Rittern ohne große Mühe gelang, Złotoryja, Dobrzyń und Bobrowniki, das Hauptzentrum des Landes Dobrzyń, zu erobern, während die deutschen Kolonisten die Krieger nach Bydgoszcz (deutsch Bromberg) einluden. Ladislaus traf Ende September dort ein, eroberte innerhalb einer Woche Bromberg zurück und kam am 8. Oktober mit dem Befehl zurecht. Während des Winters bereiteten sich die beiden Armeen auf einen großen Zusammenstoß vor: Der König richtete in Płock in Masowien ein strategisches Nachschubdepot ein und baute eine mobile Brücke für den Nachschubtransport über die Weichsel.

Währenddessen inszenierten beide Seiten ein komplexes diplomatisches Spiel. Die Ritter schickten Briefe an die europäischen Monarchen, in denen sie ihren üblichen Kreuzzug gegen die Heiden ankündigten; Ladislaus beschuldigte in seinen Schreiben den Orden des Größenwahns und dass er, wenn er könnte, die ganze Welt erobern wolle. Solche Appelle führten dazu, dass viele ausländische Ritter auf beiden Seiten angeworben wurden. Wenzel IV. von Böhmen schloss einen Verteidigungsvertrag mit den Polen gegen Marienburg; sein Bruder Sigismund von Luxemburg verbündete sich mit den Deutschen und erklärte Polen am 12. Juli den Krieg, obwohl seine ungarischen Vasallen dem Aufruf zu den Waffen nicht folgten.

Als der Krieg im Juni 1410 wieder aufgenommen wurde, rückte Ladislaus an der Spitze eines Heeres von etwa 20.000 berittenen Adligen, 15.000 bewaffneten Gemeinen und 2.000 Berufsrittern, die hauptsächlich in Böhmen angeworben worden waren, in das Herz des Klosterstaates vor. Nach der Überquerung der Weichsel auf der Pontonbrücke bei Czerwińsk trafen seine Truppen auf Vitoldos 11.000 Mann leichte litauische, ruthenische und tatarische Kavallerie. Das germanische Heer umfasste fast 18.000 Reiter, überwiegend Deutsche, und 5.000 Infanteristen. Am 15. Juli errangen die Alliierten in der Schlacht bei Grunwald, einer der entscheidendsten Schlachten des Spätmittelalters, einen so überwältigenden Sieg, dass die Streitkräfte des Deutschen Ordens fast vollständig vernichtet wurden und die meisten der wichtigsten feindlichen Befehlshaber im Kampf fielen, darunter Hochmeister Ulrich von Jungingen und Landmarschall Friedrich von Wallenrode. Zeitgenössischen Berichten zufolge ging die Zahl der in dem Gemetzel getöteten Männer in beiden Kontingenten weit über Tausende hinaus.

Die Straße zur Hauptstadt Marienburg war inzwischen geteert; aus Gründen, die aus den Quellen nicht hervorgehen, zögerte Ladislaus, sofort weiterzuziehen. Am 17. Juli begann sein Heer einen mühsamen Vormarsch und erreichte die Tore der Marienburg erst am 25. desselben Monats, als der neue Hochmeister Heinrich von Plauen bereits die Verteidigung der Festung neu organisiert hatte. Die scheinbare Gleichgültigkeit der darauf folgenden Belagerung, die Ladislaus am 19. September abbrach, wird auf die Uneinnehmbarkeit der Festungsanlagen, die hohe Zahl der Opfer unter den Litauern, den Widerwillen des Königs, weitere Verluste zu riskieren, oder seinen Wunsch, den Orden geschwächt, aber unbesiegt zu halten, um das Machtgleichgewicht zwischen Polen (dem im Falle einer totalen Niederlage höchstwahrscheinlich der größte Teil der Ordensbesitzungen zugestanden hätte) und Litauen nicht zu stören, zurückgeführt. In jedem Fall erschwert die Knappheit der Quellen eine umfassende Erklärung.

Die Feindseligkeiten endeten 1411 mit dem Ersten Vertrag von Toruń, in dem es weder Polen noch Litauen gelang, ihre auf Kosten der Besiegten erlangte vorteilhafte Position auszunutzen, sehr zum Leidwesen des polnischen Adels. Polen erhielt das Land Dobrzyń zurück, Litauen Samogizia, und Masowien bekam ein kleines Stück Land jenseits der Wkra. Der größte Teil des Territoriums des Deutschen Ordens, einschließlich der Städte, die sich ergeben hatten, blieb jedoch von den Bestimmungen des Vertrags unberührt. Ladislaus ließ daraufhin zahlreiche hochrangige germanische Ritter und Beamte gegen bescheidene Lösegeldzahlungen frei. Die Gesamtausgaben für Lösegelder erwiesen sich jedoch als ein schwerer Schlag für den ohnehin schon fragilen Haushalt des Klosterstaates. Die Opposition der szlachta machte sich nach 1411 schnell bemerkbar, was durch die Zuweisung der seit jeher zwischen Polen und Litauen umstrittenen Podolien an Vitoldo und durch die Abwesenheit des Königs, der sich zwei Jahre lang in Litauen aufhielt, noch verstärkt wurde.

Um die Kritik zu umgehen, beförderte Ladislaus im Herbst 1411 den Wortführer seiner Gegner, Bischof Mikołaj Trąba, zum Erzbischof von Gnesen und ersetzte ihn in Krakau durch Wojciech Jastrzębiec, einen Anhänger Vitoldos. Außerdem versuchte er, weitere Verbündete in Litauen für sich zu gewinnen: In diesem Sinne wurde am 2. Oktober 1413 die Union von Horodło unterzeichnet, die das Großherzogtum Litauen „dauerhaft und unwiderruflich an unser Königreich Polen“ band und den katholischen Adligen Litauens die gleichen Privilegien wie dem polnischen Adel gewährte. Das Gesetz enthielt eine Klausel, die es der Szlachta verbot, einen Monarchen ohne die Zustimmung der litauischen Adligen zu wählen, und letzteren, einen Großherzog zu ernennen, ohne den polnischen Monarchen zu konsultieren und dessen Plazet zu erhalten.

Im Jahr 1414 brach ein neuer, zeitweiliger Konflikt aus, der als „Hungerkrieg“ in die Geschichte einging: Es handelte sich um eine Auseinandersetzung, in der die Taktik der verbrannten Erde auf Feldern und Mühlen weit verbreitet war; allerdings schienen sowohl die germanischen als auch die litauischen Truppen vom vorangegangenen Krieg zu erschöpft, um eine größere Schlacht zu riskieren, und die Kämpfe wurden im Herbst eingestellt. Erst 1419, während des Konzils von Konstanz, brachen die Feindseligkeiten wieder aus, als der päpstliche Legat darauf bestand.

Das Konzil erwies sich als Wendepunkt in den Kreuzzügen der Germanen, wie auch in anderen europäischen Konflikten. Vitold schickte 1415 eine Delegation, der auch der Metropolit von Kiew und samogitische Zeugen angehörten; sie trafen Ende desselben Jahres in Konstanz ein und erklärten, dass sie „eine Taufe mit Wasser statt mit Blut“ bevorzugten. Die polnischen Gesandten, darunter Mikołaj Trąba, Zawisza Czarny und Paweł Włodkowic, übten Druck aus, um der Zwangskonvertierung von Heiden und dem Vordringen des Ordens nach Osteuropa ein Ende zu setzen. Nach der Intervention der polnisch-litauischen Delegation lehnte das Konzil, obwohl es durch die Predigt von Włodkowic, in der er die Existenzberechtigung des Klosterstaates in Frage stellte, erschüttert war, den Antrag des Ordens auf einen weiteren Kreuzzug ab und übertrug stattdessen die Bekehrung der Samogiten dem Klerus des Großherzogtums.

Der sozio-politische Kontext, in dem das Treffen in Konstanz stattfand, drehte sich auch um den Aufstand der böhmischen Hussiten, die Polen als Verbündeten in ihren Kriegen gegen Sigismund, den designierten Kaiser und neuen König von Böhmen, betrachteten. Im Jahr 1421 erklärte der böhmische Landtag Sigismund für abgesetzt und bot Ladislaus offiziell die Krone an, unter der Bedingung, dass er die religiösen Grundsätze der Vier Prager Artikel akzeptiere, wozu er jedoch nicht bereit war. Nach seiner Weigerung wurde Vitold als böhmischer König postuliert (d.h. in Abwesenheit gewählt), versicherte aber Johannes XXIII. seine Nichtzugehörigkeit zum häretischen Glaubensbekenntnis. Zwischen 1422 und 1428 versuchte der Neffe von Ladislaus, Zygmund Korybut, erfolglos, sich in Böhmen zu etablieren, das von inneren Verwüstungen geplagt war.

Im Jahr 1422 führte Ladislaus einen weiteren Konflikt, den so genannten Gollub-Krieg, gegen den Deutschen Orden, den er in weniger als zwei Monaten besiegte, bevor kaiserliche Verstärkung aus Marienburg eintreffen konnte. Der daraus resultierende Vertrag von Melno beendete ein für alle Mal die germanischen Ansprüche auf Samogitia und legte eine dauerhafte Demarkationslinie zwischen Preußen und Litauen fest. Litauen erhielt die Provinz Samogizia, einschließlich des Hafens von Palanga, aber die Stadt Klaipėda blieb bei den Deutschen. Diese Grenze blieb etwa 500 Jahre lang, bis 1920, weitgehend unverändert. Die Bedingungen dieses Abkommens wurden jedoch eher als Niederlage denn als Sieg empfunden, insbesondere nachdem Ladislaus auf die polnischen Ansprüche auf Pommern, Pomerellen und das Land Chełmno verzichtete und im Gegenzug nur die Stadt Nieszawa erhielt. Der Vertrag von Melno schloss das Kapitel der ritterlichen Auseinandersetzungen mit Litauen ab, unternahm aber keine entscheidenden Schritte zur langfristigen Beilegung der Streitigkeiten mit Polen. Zwischen 1431 und 1435 brachen weitere sporadische Unruhen zwischen Polen und den Rittern aus.

Die Beziehungen zwischen Litauen und Polen erreichten 1429 eine neue Krise, als Sigismund auf dem Kongress von Luc“k vorschlug, Vitoldo vom Großherzog zum König von Litauen zu erheben. Dies war ein nicht unbedeutendes Plazet, das in Litauen positiv gesehen wurde, da das Land sich auf eine größere Autonomie innerhalb des Königreichs freuen konnte; die Szlachta hingegen, die befürchteten, ihren neu erworbenen Einfluss auf Vilnius zu verlieren, waren anderer Meinung. Vitoldo nahm das Angebot der Krone an, doch polnische Truppen fingen den Transport an der polnisch-litauischen Grenze ab, und die Situation geriet in eine politische und diplomatische Pattsituation. Die Haltung von Ladislaus in dieser Angelegenheit ist nie vollständig geklärt worden: Es scheint jedoch, dass der Herrscher persönlich nicht gegen die Krönung Vitoldos war und sogar seine Zustimmung gab, aber offenbar wagte er es nicht, in offener Opposition zum polnischen Adel zu handeln, während er versuchte, zwischen den Parteien zu vermitteln. Nach monatelangen, intensiven Verhandlungen kam die Krönung jedoch nicht zustande, und Vitoldo starb kurz darauf im Jahr 1930.

Nach dem Tod seines Vetters konnte Ladislaus sein Recht auf die litauische Erbfolge wahrnehmen und seinen Bruder Švitrigaila als neuen Großherzog unterstützen. Innerhalb von zwei Jahren rebellierte Švitrigaila jedoch und versuchte mit Unterstützung des Deutschen Ordens und unzufriedener Adliger aus der alten Kiewer Rus“, sich von der polnischen Herrschaft zu befreien und als unabhängiger Großfürst in Litauen zu regieren. Die Polen besetzten unter der Führung von Bischof Zbigniew Oleśnicki Podolien, das 1411 von Ladislaus an Litauen abgetreten worden war, und Wolhynien. Auf Druck der pro-polnischen Kreise des litauischen Adels war Ladislaus gezwungen, Sigismund, Vitoldos Bruder, zum Großherzog zu ernennen, was zu einem bewaffneten Kampf um die litauische Erbfolge führte, der noch Jahre nach Ladislaus“ Tod andauerte.

Nachfolge und Tod

Auf Wunsch der sterbenden Hedwig, die Ladislaus keinen Erben schenkte, heiratete der König eine steirische Adelige, Anna von Celje. Sie starb 1416 und hinterließ eine Tochter, Hedwig. Im Jahr 1417 heiratete Ladislaus Elisabeth Granowska, die 1420 starb, ohne ihm ein Kind zu schenken, und zwei Jahre später Sophia von Halshany (Enkelin von Uliana Olshanska, Vitoldos zweiter Frau), aus der zwei Kinder hervorgingen. Der Tod der jungen Hedwig, der letzten Erbin des Piastengeschlechts, im Jahr 1431 gab Ladislaus das Recht, die Kinder von Sophia von Halshany zu seinen Erben zu machen, allerdings erst, nachdem er den polnischen Adligen neue Privilegien zugestanden hatte, um sich deren Unterstützung zu sichern, insbesondere das Recht auf ein faires Verfahren im Falle einer Anklage eines Verbrechens gegen ein Mitglied der szlachta, denn formal blieb die Monarchie ein Wahlrecht.

Während eines Jagdausflugs im Przemyśl-Land im 48. Jahr seiner Herrschaft erkrankte Ladislaus (in den Quellen wird eine besondere Erkältung erwähnt) und erholte sich nicht mehr. Schließlich starb er 1434 in Grodek und wurde in der Wawel-Kathedrale in Krakau beigesetzt. Sein Tod bedeutete das unmittelbare Ende der Personalunion zwischen Polen und Litauen, die auf seinen ältesten Sohn Ladislaus III. und seinen jüngeren Sohn Kasimir überging, die zu diesem Zeitpunkt beide noch minderjährig waren.

Als Herrscher über zwei Staaten und mehrere ethnische Gruppen ist Ladislaus unter einer Vielzahl von Namen, Bezeichnungen und Titeln bekannt. In Litauen wurde er mit seinem Geburtsnamen Jogaila (auf Litauisch Jogaila Algirdaitis) genannt. Jogaila erbte den Rang des Großherzogs von Litauen, eine Rolle, die ihn als obersten Herrscher des Landes über alle anderen lokalen Adligen und Herzöge stellte. In dieser Eigenschaft erhielt er eine Reihe von Titeln, die in verschiedenen katholischen Dokumenten jener Zeit aufgeführt sind: furst, herczog, rex und dux, denen die Adjektive gross, obirster, supremus und magnus vorangestellt sind. In der Heimat war der am häufigsten verwendete Titel der des didysis kunigaikštis (von kunigaikštis, einem Begriff mit einer gewissen Verwandtschaft zur germanischen Variante könig, während didysis einen noch edleren Klang verlieh), der mit Großherzog oder Großfürst übersetzt werden konnte. In den von slawischen und nicht-litauischen Volksgruppen bewohnten Gebieten Rutheniens und in den umliegenden Ländern wie Moldawien nannten ihn die Untertanen und Herrscher stattdessen Hospodar. Auf Weißrussisch wurde er Ягайла (Jahajła) genannt.

Nach seiner Taufe und Heirat mit Hedwig im Jahr 1386 nahm er den Namen Ladislaus II. Jagellon (polnisch Władysław II. Jagiełło, lateinisch Wladislaus oder Ladislaus) an. Die Vereinigung brachte ihm jure uxoris den Titel eines Königs von Polen ein, den er auch nach Hedwigs Tod behielt. Mit seiner Wahl auf den polnischen Thron wollte Ladislaus die Rollen des Königs von Polen und des Großherzogs von Litauen in seiner Person vereinen, was jedoch eine Revolte der litauischen Herzöge auslöste. Mit dem Vertrag von Astrava 1392 verlieh Ladislaus seinem Cousin Vitoldo den Titel eines Großherzogs (magnus dux), der in seinem Namen und unter seiner Oberhoheit handeln sollte, und prägte für sich selbst den übergeordneten Titel eines Obersten Herzogs (dux supremus).

Sein königlicher Titel auf Lateinisch lautete: Wladislaus Dei gracia rex Polonie necnon terrarum Cracovie, Sandomirie, Syradie, Lancicie, Cuiavie, Lithuanie princeps supremus, Pomoranie Russieque dominus et heres usw. (in italienischer Sprache: „Ladislao per grazia di Dio re di Polonia e delle terre di Cracovia, Sandomierz, Sieradz, Łęczyca, Cuiavia, supremo principe di Lituania, signore e erede di Pomerania e Rutenia, usw.“).

Jogaila gehörte zur litauischen Familie der Gediminiden. Nachdem er unter dem Namen Ladislaus II. Jagellon den polnischen Thron bestiegen hatte, begründete er die Jagellon-Dynastie. Nachstehend finden Sie den Stammbaum des Herrschers mit seinen engsten Vorfahren und Nachkommen. Für jedes Mitglied ist das Geburts- und Sterbedatum angegeben, sofern bekannt. Das Datum der Heirat ist angegeben.

Brüder

Halbbrüder:

Brüder:

Schwestern:

Ehegatten und Kinder

Ladislaus heiratete 1386 Hedwig von Polen (Jadwiga, 1374-1399), mit der er eine einzige Tochter, Elzbieta-Bonifacja (geboren und gestorben als Säugling 1399), hatte.

1402 heiratete er erneut Anna von Cilli (1386-1416), eine slowenische Adelige, Nichte von Kasimir III. von Polen, dessen Mutter, Anna Gräfin von Cilli, 1425 ohne männliche Erben gestorben war. Aus der Ehe ging eine Tochter, Hedwig (Jadwiga, 1408-1431), hervor, die mit Friedrich II. von Brandenburg verlobt war, aber vor der Heirat starb, möglicherweise vergiftet von ihrer Stiefmutter Sophie.

Seine dritte Frau war Elisabeth von Pilica (Elżbieta Granowska z Pileckich, 1372-1420), mit der er keine Kinder hatte.

Seine vierte Frau war Sophia von Halshany (1405-1462), eine Adelige aus Litauen. Obwohl Ladislaus zu diesem Zeitpunkt bereits siebzig Jahre alt war, gebar ihm Sophia drei Söhne: Ladislaus III. Jagellon (und Kasimir IV. von Polen (1427-1492), Großherzog von Litauen (1440-1492), König von Polen (1447-1492). Einigen Gerüchten zufolge, die Ladisławs Fähigkeit anzweifelten, in einem so hohen Alter noch Kinder zu zeugen, hatte sie außereheliche Affären mit Liebhabern wie Hińcza von Rogów, Piotr Kurowski, Wawrzyniec Zaręba, Jan Kraska, Jan Koniecpolski und den Brüdern Piotr und Dobiesław von Szczekociny. Der Fall wurde vor Gericht gebracht und Sofia wurde unter Eid für unschuldig befunden.

Zu Lebzeiten von Ladislaus fanden bedeutende Ereignisse statt: die Taufe Litauens, der Rückschlag der Germanen und die Gründung einer neuen und dauerhaften Dynastie.

Während seiner Herrschaft vereinigte Ladislaus Litauen und Polen unter einer Krone und legte damit den Grundstein für die jahrhundertealte polnisch-litauische Union. Er war der Stammvater der Jagiellonen-Dynastie, einer Dynastie, die beide Staaten bis 1572 regierte und zu einer der einflussreichsten in Europa im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit wurde. Die Fortsetzung der von Ladislaus eingeleiteten kooperativen Beziehungen zwischen den beiden Staaten gipfelte in der Union von Lublin im Jahr 1569, in der sich Litauen, wenn auch nicht de jure und unter Beibehaltung mehrerer separater Institutionen, mit Polen zusammenschloss und eine führende Macht in Osteuropa bildete.

Nach seiner Vereinigung mit Hedwig nahm Ladislaus den katholischen Glauben an, woraufhin sich der Hof, der Adel und die gesamte litauische Bevölkerung bekehrten. Dieses Ereignis markierte für Litauen, das letzte Land in Europa, das noch den atavistischen Religionen anhing, den letzten Schritt im langen Prozess der Christianisierung und hatte große historische Auswirkungen, indem es das Land kulturell den westlichen Staaten näherbrachte und es vom Einflussbereich der russischen Fürstentümer orthodoxen Glaubens entfernte.

Ladislaus II. Jagellon war bestrebt, Litauen und Polen zu wirtschaftlicher und kultureller Blüte zu verhelfen. Im späten 14. und frühen 15. Jahrhundert machten sich der Einfluss und die Stellung deutscher Kaufleute sehr stark bemerkbar, vor allem die des großen Zentrums Riga. Die Hauptrouten der Kaufleute führten von Polack nach Masowien, von Galizien nach Preußen, von Livland ins heutige Weißrussland. Genau an diesen Routen, die oft dem Verlauf von Flüssen folgten, waren mehrere Städte entstanden. Selbst die Deutschordensritter wünschten sich schließlich, dass einige dieser Siedlungen nicht von Konflikten betroffen sein sollten (die so genannten vredeweg, die Straßen des Friedens). Die Erlöse aus dem Verkauf von Lebensmitteln, Pferden und Wachs waren entscheidend für die Finanzierung der Kriegszüge in Litauen. Durch die italienischen Schwarzmeerkolonien nahm Polen auch engere Handelsbeziehungen zu den italienischen Staaten und Kaufleuten auf, die in großer Zahl nach Polen zu strömen begannen.

Der Herrscher förderte auch intensive künstlerische und wissenschaftliche Aktivitäten. Die von Hedwig initiierte und nach ihrem Tod von Ladislaus selbst fortgesetzte Renovierung der Universität Krakau hatte enorme Auswirkungen auf die polnische Zivilisation, so sehr, dass die Einrichtung noch heute als Jagiellonen-Universität ihm gewidmet ist. Ladislaus“ Offenheit für den Austausch und die Einflüsse mit westeuropäischen Mächten erwies sich als grundlegend für den kulturellen, wissenschaftlichen und künstlerischen Bereich, der nach seiner Herrschaft im so genannten Goldenen Zeitalter Polens gipfelte: Dank der Heirat von Sigismund I. Jagellon, dem Neffen von Ladislaus, mit Bona Sforza im Jahr 1518, einer Herzogin, die mit der bedeutenden Mailänder Familie verbunden war, kamen zahlreiche Intellektuelle von der Halbinsel und verbreiteten den Kanon des Humanismus und der Renaissance im Königreich.

Unzählige Konflikte beschäftigten ihn fast sein ganzes Leben lang, zuerst in Litauen in jungen Jahren gegen seinen Cousin und dann, als er nach Krakau kam, gegen Feinde jenseits seiner Grenzen. Außenpolitisch gelang es Ladislaus nicht, dem Ordensstaat des Deutschen Ordens den endgültigen Schlag zu versetzen, obwohl er theoretisch die Möglichkeit dazu hatte, aber er beschleunigte seinen Niedergang und brachte gleichzeitig die Macht des polnischen Staates zur Geltung. Die Umkehrung der Machtverhältnisse zeigt sich darin, dass Albert I. von Preußen (1490-1568) etwa ein Jahrhundert später dem damaligen Herrscher Sigismund I. eine berühmte Huldigung zukommen ließ, um das Herzogtum Preußen für sich und seine Erben in einem Vasallitätsverhältnis mit Krakau zu erhalten. Die Schlacht von Grunwald im Jahr 1410 hatte in späteren Zeiten und insbesondere im 20. Jahrhundert eine so große Wirkung, dass 1960 ein berühmter Film mit dem Titel Der Deutsche Orden gedreht wurde, der die Ereignisse nachstellte und einen Meilenstein in der polnischen Filmgeschichte darstellte. In dem Film, der zugegebenermaßen von der sowjetischen Propaganda beeinflusst ist, die dazu neigt, den Konflikt als Kampf zwischen den Slawen und dem ewigen deutschen Feind darzustellen, wird Ladislaus als selbstbewusster und starker Herrscher dargestellt, insbesondere in der Episode mit den beiden Schwertern, die heute unter anderem das Symbol der Gemeinde Grunwald bilden.

Die Geschichtsschreibung hat das Bild von Ladislaus als einer umstrittenen Figur vermittelt. Zeitgenössische Beobachter in Polen, wie Jan Długosz oder Zbigniew Oleśnicki, beurteilten ihn kritisch, da er für sie ein fremder Herrscher war, der als tyrannisch, grob und barbarisch galt und einst ein Heide war; Dennoch erwies sich der Herrscher als respektvoll gegenüber den polnischen Traditionen und schmeichelte dem Adel mit Zugeständnissen und Privilegien, so dass am Ende seiner Regierungszeit selbst seine kritischsten Gegner seine Ehrlichkeit im Dienste des Königreichs, seine christlichen Tugenden, seine Beherrschung und seine Frömmigkeit nur bewundern konnten. Die neuere polnische und westliche Geschichtsschreibung neigt fast einhellig dazu, ihn zu beschimpfen.

Eine solche Haltung findet sich nicht in der litauischen, in der Jogaila in der Regel als Verräter und als eine fremde und zweideutige Figur gebrandmarkt wird. Dieses Bild entstand vor allem im Zuge des litauischen Nationalbewusstseins des 19. Jahrhunderts, das die vom Herrscher geförderte Union mit Polen, die Litauen national, politisch und kulturell geschadet hätte, sehr kritisch sah. Seine Figur wird oft mit der seines Cousins Vitoldo verglichen, der als Großherzog über Litauen herrschte und versuchte, die Unabhängigkeit des Landes zu sichern, und der vom historischen Nationalismus als „Vitoldo der Große“ gefeiert wird. Auch die russischen Historiker des 19. Jahrhunderts neigten dazu, Ladislaus als einen Mann von geringer Intelligenz und schwachem Charakter zu betrachten. Vielleicht war diese Beschreibung darauf zurückzuführen, dass Ladislaus ständig mit der bedrückenden Präsenz der szlachta leben musste, die unter anderem immer mehr Rechte erlangte, bis zur Entstehung der Polnisch-Litauischen Konföderation, in der die Macht der Aristokraten so stark wurde, dass die Monarchie von einer dynastischen zu einer Wahlmonarchie wurde und der Einflussbereich der Herrscher stark eingeschränkt wurde.

Die zeitgenössische Geschichtsschreibung tendiert zu einer differenzierteren und klareren Bewertung von Ladislaus, die über einseitige und stereotype Lesarten hinausgeht. Obwohl er einer der bekanntesten Herrscher seiner Zeit ist, sagen Historiker, dass es noch viel zu erforschen und zu vertiefen gilt, um ein vollständiges Bild seiner Herrschaft und seines Lebens zu zeichnen. Die Beziehungen des Herrschers zu Litauen sind einer der am meisten diskutierten und kritisierten Aspekte. Heute steht fest, dass Jogaila den Titel des Königs von Polen mit dem Einverständnis all seiner Verwandten und Berater annahm, darunter auch Skirgaila und Vitoldo, die wie er anfangs glaubten, davon profitieren zu können. Auch nach seiner Thronbesteigung blieb Jogaila seiner Heimat und seinen Wurzeln sehr verbunden, so sehr, dass er nie fließend Polnisch lernte und sich gegenüber Vitoldo und den Untertanen des Großherzogtums auf Litauisch ausdrückte. Seine ständige Präsenz und sein Interesse an litauischen Angelegenheiten brachten ihm auch in Polen harsche Kritik ein. Długosz warf ihm vor, sein Heimatland zu lieben und sein eigenes Wohl über das des Königreichs zu stellen.

Unabhängig von der Bewertung des Herrschers gilt Ladislaus als wichtige historische Figur, die für die Geschichte Litauens und Polens von entscheidender Bedeutung ist und zusammen mit Vitoldo der berühmteste Herrscher Osteuropas im 14. und 15.

Quellen

Quellen

  1. Ladislao II Jagellone
  2. Władysław II. Jagiełło
  3. ^ a b c d Il numero esatto di figli avuti da Ladislao con Sofia è una vexata quaestio in storiografia. Mentre taluni escludono l“esistenza di un secondo figlio morto giovane,[6][81] la maggior parte degli studiosi ritiene che Ladislao e Sofia ebbero un figlio nel 1426, di nome Casimiro, morto già nel 1427 per cause incerte: questo spiegherebbe perché si registra nello stesso anno la nascita di un altro bambino con il medesimo nome.[82][83][84]
  4. ^ Ladislao non fu il primo sovrano cristiano della Lituania. Si rintracciano infatti due casi nel XIII secolo, Vaišvilkas (figlio del primo sovrano in assoluto del Paese baltico, Mindaugas), e il suo successore Švarnas. Quando il regno di quest“ultimo cessò nel 1269, per circa centoventi anni la Lituania rimase uno stato pagano. Tuttavia, a Ladislao spetta comunque il primato di primo granduca cattolico, mentre i due sopraccitati erano di fede ortodossa.[2][3]
  5. ^ He is known under a number of names: Lithuanian: Jogaila Algirdaitis; Polish: Władysław II Jagiełło; Belarusian: Jahajła (Ягайла). See also: Names and titles of Władysław II Jagiełło.
  6. ^ Anna Jagiellon, the last member of royal Jagiellon family, died in 1596.
  7. ^ Some historians have called this system a diarchy (Sruogienė-Sruoga 1987; Deveike 1950). However, Rowell suggests that the nature of this dual rule „…reflects political expediency; it certainly does not meet the formal definition of diarchy as “rule by two independent authorities“…those two leaders were not equal: the grand duke in Vilnius was supreme“ (Rowell 1994, p. 68).
  8. ^ The historian John Meyendorff suggests Jogaila may have already been an Orthodox Christian: „In 1377, Olgerd of Lithuania died, leaving the Grand Principality to his son Jagiello, an Orthodox Christian…“ (Meyendorff 1989, p. 205). Dmitri, however, made it a condition of the marriage that Jogaila „should be baptized in the Orthodox faith and that he should proclaim his Christianity to all men“ (Dvornik 1992, p. 221).
  9. ^ Jadwiga had actually been crowned king of Poland (rex poloni), because the Polish political system made no provision for a queen regnant (Stone 2001, p. 8).
  10. Κάποιοι ιστορικοί έχουν αποκαλέσει αυτό το σύστημα διαρχία (Sruogienė-Sruoga 1987; Deveike 1950). Όμως, ο Ρόουελ αναφέρει ότι σε αντίθεση με τον επίσημο ορισμό της διαρχίας, οι δύο ηγέτες δεν ήταν ίσοι, με τον μέγα δούκα στο Βίλνιους να είναι ανώτερος (Rowell 1994, σελ. 68).
  11. Ana Jagellón, la última del linaje homónimo, falleció en 1596.
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.