Pedro de Valdivia

Zusammenfassung

Pedro de Valdivia (Villanueva de la Serena, Extremadura, 17. April 1497 – Tucapel, Gouvernement Chile, 25. Dezember 1553) war ein spanischer Offizier und Eroberer extremaduranischer Herkunft.

Nachdem er an verschiedenen Feldzügen in Europa teilgenommen hatte, reiste Valdivia nach Amerika, wo er der Armee von Francisco Pizarro, dem Gouverneur von Peru, angehörte. Mit dem von Pizarro verliehenen Titel eines Gouverneursleutnants leitete Valdivia ab 1540 die Eroberung von Chile. In dieser Funktion war er der Gründer der ältesten Städte des Landes, darunter die Hauptstadt Santiago (1541), La Serena (1544), Concepción (1550), Valdivia (1552) und La Imperial (1552). Er ordnete auch die Gründung der Städte Villarrica und Los Confines (Angol) an.

Im Jahr 1541 erhielt er von seinen Mitkonquistadoren, die in einem Cabildo organisiert waren, den Titel eines Gouverneurs und eines Generalkapitäns des Königreichs Chile – der erste, der diese Ämter innehatte. Nachdem er den Widerstand der Eingeborenen und einige Verschwörungen gegen ihn eingedämmt hatte, kehrte er 1548 in das Vizekönigreich Peru zurück, wo Pedro de la Gasca seinen Titel bestätigte. Nach seiner Rückkehr nach Chile führte er den so genannten Arauco-Krieg gegen das Volk der Mapuche, in dem er 1553 in der Schlacht von Tucapel fiel.

Bei mehreren Gelegenheiten wurde er von Don Francisco Martínez Vegaso und Don Francisco Pérez de Valenzuela sowie anderen spanischen Konquistadoren begleitet. Er war auch mit dem zukünftigen Mapuche-Toqui Lautaro zusammen.

Familie

Pedro de Valdivia wurde am 17. April 1497 in der spanischen Region Extremadura geboren, die damals zur Krone Kastiliens gehörte. Der genaue Geburtsort von Valdivia ist immer noch umstritten. In der Region La Serena behaupten mehrere Orte, der Geburtsort des Konquistadors zu sein. Die Quellen geben Zalamea de la Serena als Geburtsort an, obwohl viele auch Castuera angeben, wo sich sein Geburtshaus und das seiner Vorfahren befindet. Campanario (wo die Familie Valdivia ursprünglich herkam) und Zalamea de la Serena werden auch als Alternativen zu seinem Geburtsort genannt.

Pedro de Valdivia gehörte zu einer Adelsfamilie mit einer gewissen militärischen Tradition, dem Haus Valdivia. Der Chronist und Soldat des Heeres von Valdivia, Pedro Mariño de Lobera, schreibt in seiner Chronik des Königreichs Chile: „Der Gouverneur Don Pedro de Valdivia war der legitime Sohn von Pedro de Onças (Arias) de Melo, einem portugiesischen Adligen, und Isabel Gutiérrez de Valdivia, die aus der Stadt Campanario in Extremadura stammte und von sehr edler Abstammung war“. In den spanischen Archiven wurde jedoch kein einziges (ziviles, militärisches oder kirchliches) Dokument gefunden, das diese Behauptung stützt. Andererseits hat die umfassende genealogische Studie La familia de Pedro de Valdivia, die 1935 von dem chilenischen Gelehrten Luis de Roa y Ursúa (1874-1947) veröffentlicht wurde, ergeben, dass der Eroberer höchstwahrscheinlich der legitime Sohn von Pedro Onças de Melo und seiner Frau Isabel Gutiérrez de Valdivia war, die beide von adliger Abstammung waren.

Militärische Erfahrung in Europa und Amerika

Im Jahr 1520 begann er seine Laufbahn als Soldat im Krieg der Gemeinschaften von Kastilien und diente später in der Armee von Kaiser Karl V., insbesondere in den Feldzügen von Flandern und den Italienischen Kriegen, in der Schlacht von Pavia und beim Angriff auf Rom. Er heiratete 1525 in Zalamea eine Adelige namens Doña Marina Ortiz de Gaete, die aus Salamanca stammte. Im Jahr 1535 reiste er in die Neue Welt und sah seine Frau nie wieder.

Er machte sich mit der Expedition von Jerónimo de Ortal auf den Weg nach Amerika und kam 1535 auf der Insel Cubagua an, um die Suche nach dem sagenhaften El Dorado zu beginnen. In Tierra Firme nahm er zusammen mit seinem Freund Jerónimo de Alderete, einem Mitstreiter im Krieg der Gemeinschaften von Kastilien, an der Entdeckung und Eroberung der Provinz Nueva Andalucía teil. Er war Zeuge der Gründung von San Miguel de Neverí im Jahr 1535. Unstimmigkeiten mit Ortal veranlassten einige seiner Expeditionsmitglieder, ihn auf der Suche nach anderen, vielversprechenderen Horizonten zu verlassen. Alderete, Valdivia und etwa vierzig weitere Männer gehörten zu den Aufständischen. Als sie sich absetzten, erreichten sie das Gebiet der Provinz Venezuela, das unter der Kontrolle der Augsburger Welser stand. Als Deserteure wurden sie von den deutschen Behörden in Santa Ana de Coro verhaftet, und die Anführer wurden nach Santo Domingo geschickt, um sich dort vor Gericht zu verantworten.

Valdivia, der nicht zu den Anführern des Aufstandes gehörte, wurde freigelassen und blieb in Coro. Während dieses langen Aufenthalts freundete er sich mit Francisco Martínez Vegaso an, einem spanischen Wachmann und Geldverleiher im Dienste der Familie Welser. Jahre später taten sich Valdivia, Alderete und Martínez bei der Eroberung von Chile zusammen.

Nach einer noch unklaren Zeitspanne ging Valdivia 1538 nach Peru und schloss sich den Streitkräften Francisco Pizarros an, wo er als sein Feldherr am Bürgerkrieg zwischen Pizarro und Diego de Almagro teilnahm. Am Ende dieses Konflikts, als Almagro in der Schlacht von Las Salinas besiegt wurde, wurde seine militärische Leistung anerkannt und mit Silberminen im Cerro de Porco (Potosí) und Land im Tal von La Canela (Charcas) belohnt. In der Nähe dieser Encomienda befand sich das Grundstück, das der Witwe eines Militärs, Inés Suárez, zugewiesen worden war, mit der er eine intime Beziehung einging, obwohl sie in Spanien verheiratet war.

Vorbereitungen für die Expedition

Für den peruanischen Gouverneur brachte die Initiative einige Vorteile und keine Kosten. Valdivia überließ die Repartimientos der Indianer und das Bergwerk einem anderen Mitarbeiter. Außerdem beinhaltete die Genehmigung keine finanzielle Unterstützung aus der königlichen Kasse, da es üblich war, dass sich die Konquistadoren selbst finanzierten. Dem Enthusiasmus des Feldherrn nachgebend, ermächtigte er ihn im April 1539, als Gouverneursleutnant zur Eroberung Chiles aufzubrechen, obwohl „er mich nicht begünstigte“, wie Valdivia später schrieb, „weder mit einem einzigen Peso aus der Schatzkammer Seiner Majestät noch aus seiner eigenen, und auf meine eigenen Kosten und in meinem Auftrag machte ich die Leute und Ausgaben, die für die Reise günstig waren, und ich schuldete mir selbst das Wenige, das ich geliehen fand, zusätzlich zu dem, was ich jetzt hatte“.

Trotz seiner Entschlossenheit wurde Valdivias Plan durch Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Finanzmitteln und Soldaten fast vereitelt. Die Kreditgeber hielten das Risiko für ihr Kapital für zu groß, und die Bevölkerung weigerte sich, an der Eroberung des am meisten verrufenen Landes in Indien teilzunehmen, das seit der Rückkehr von Diego de Almagro als elend und feindselig galt, ohne Gold und mit einem sehr kalten Klima. So schreibt Valdivia in einem Brief an Kaiser Karl V. vom 4. September 1545:

Niemand wollte in dieses Land kommen, und am meisten flohen diejenigen, die der Adelantado Don Diego de Almagro mitgebracht hatte, der es verlassen und so verleumdet zurückgelassen hatte, dass sie vor ihm flohen wie vor der Pest; und selbst viele, die mich liebten und als gesund galten, hielten mich nicht für einen solchen, als ich mein Vermögen für ein Unternehmen ausgeben musste, das so weit von Peru entfernt war und bei dem der Adelantado nicht durchgehalten hatte.

Bis er sich an einen bekannten und wohlhabenden Geldverleiher wandte, der als Soldat im Voraus agierte, Francisco Martínez, der gerade aus Spanien mit einer Lieferung von Waffen, Pferden, Eisenwaren und anderen in den Kolonien sehr geschätzten Gegenständen eingetroffen war. Martinez erklärte sich bereit, sich mit seinem Kapital (9000 Pesos Gold in Waren, die er selbst bewertete) an dem Unternehmen zu beteiligen und im Gegenzug die Hälfte des Gewinns zu erhalten, eine Aufgabe, die Valdivia zufiel.

Schließlich gelang es ihm, etwa 70.000 kastilische Pesos aufzubringen, eine bescheidene Summe für das Ausmaß der Initiative, denn zu jener Zeit kostete ein Pferd beispielsweise 2.000. Von den Soldaten nahmen nur 11 an dem Abenteuer teil, plus Inés Suárez aus Plácido, die ihren Schmuck und alles, was sie besaß, verkaufte, um die Kosten für Valdivia zu decken. Sie gab sich als Dienstmädchen von Valdivia aus, um zu verschleiern, dass sie in Wirklichkeit seine Geliebte und Freundin war.

Gerade als er seine Reise antreten wollte, traf Pizarros ehemaliger Sekretär, Pedro Sánchez de la Hoz, der nach Spanien zurückgekehrt war, nachdem er bei der frühen Eroberung Perus ein Vermögen gemacht hatte, in Cuzco ein. Er kehrte mit einem königlichen Dekret zurück, das ihn ermächtigte, die Länder südlich der Magellanstraße zu erforschen, und ihm den Titel eines Gouverneurs der dort entdeckten Länder verlieh. Auf Geheiß und unter dem Einfluss von Pizarro schlossen Valdivia und Sánchez de la Hoz einen Gesellschaftsvertrag, in dem sich ersterer verpflichtete, alles beizusteuern, was er zu diesem Zeitpunkt gesammelt hatte, und letzterer, fünfzig Pferde und zweihundert Rüstungen beizusteuern und zwei Schiffe auszurüsten, die nach vier Monaten verschiedene Güter zur Unterstützung der Expedition nach Chile bringen sollten. Diese unglückliche Partnerschaft sollte Valdivia in der Zukunft zahlreiche Rückschläge bescheren, und Valdivia betrachtete Sánchez de la Hoz nicht ohne Grund als ein Hindernis für seine zukünftigen patrimonialen Ambitionen.

Was bewegte Pedro de Valdivia dazu, ein Projekt in Angriff zu nehmen, das von fast allen als töricht angesehen wurde? Er war der Meinung, dass die vernachlässigten Länder des Südens für die Errichtung eines Gouverneursamtes mit landwirtschaftlichem Charakter geeignet waren, und er glaubte, genügend Bodenschätze zu entdecken, wenn auch nicht so reichhaltig wie in Peru, so doch ausreichend, um eine Provinz zu erhalten, deren Herr er sein würde. Denn Valdivia hatte vor allem die Absicht, ein neues Königreich zu errichten, das ihm Ruhm und Macht einbringen würde. „Um Ruhm und Erinnerung an mich zu hinterlassen“, sagte er. Obwohl er nur ein weiterer der edlen Abenteurer war, die damals aus Spanien kamen, um „Amerika zu machen“, waren Valdivias Talente überragend. Er war sich dessen bewusst und davon überzeugt, dass er in dem „viel geschmähten“ Chile zu Ruhm gelangen würde, denn je schwieriger das Unterfangen, desto mehr Ruhm für den Unternehmer. Scharfsinnig, unermüdlich und mit einem ausgeprägten Sinn für das richtige Timing hatte dieser kühne, oft rücksichtslose Anführer die Tugend – und vielleicht auch das Genie – über triviale Reichtümer hinwegzusehen und eine Zukunft zu sehen, wo andere nur Schwierigkeiten sahen.

Start der Expedition

Vom Hochland von Cuzco stiegen sie nach Osten in das Tal von Arequipa hinab und setzten ihren Weg nach Süden in die Nähe der Küste fort. Nach der Durchquerung von Moquegua und Tacna schlugen sie ihr Lager in der Tarapacá-Schlucht auf. Während dieser Reise stießen neue Hilfstruppen zu dem kleinen Heer, bis es zwanzig Kastilier zählte. Pedro Sánchez de la Hoz, der sich hier der Expedition angeschlossen und die verpfändeten Güter beigesteuert haben soll, war nicht bekannt. Der andere Partner des Unternehmens, der Kapitalist Francisco Martínez, hatte einen schweren Unfall und musste nach Peru zurückkehren.

Die Nachricht von Valdivias Marsch hatte sich in der Hochebene verbreitet, und mehrere Soldaten schlossen sich ihm in Tarapacá an. Unter ihnen befanden sich einige, die später eine führende Rolle bei der Eroberung Chiles spielen sollten: Rodrigo Araya mit sechzehn Soldaten; außerdem Rodrigo de Quiroga, Juan Bohón, Juan Jufré, Gerónimo de Alderete, Juan Fernández de Alderete, der Kaplan Rodrigo González de Marmolejo, Santiago de Azoca und Francisco de Villagra. An der Expedition von Pedro de Valdivia nach Chile nahmen bereits 110 Spanier teil.

Dann machten sie sich auf den Weg nach Atacama la Chica und folgten dem Inka-Pfad, wo sie in Pica, Guatacondo und Quillagua lagerten, um Chiu-Chiu zu erreichen. Dort erfuhr Valdivia, dass sich sein italienischer Kamerad Francisco de Aguirre in Atacama la Grande (San Pedro de Atacama) aufhielt und machte sich mit einigen Reitern auf den Weg zu ihm. Dies hat ihm das Leben gerettet.

Pedro Sánchez de la Hoz, der in Peru geblieben war, um die vereinbarte Verstärkung zu holen, hatte nur alte Schulden eintreiben können. Da er sich jedoch durch die königliche Ernennung zum Gouverneur bestätigt fühlte, traf er eines Nachts Anfang Juni 1540 mit Antonio de Ulloa, Juan de Guzmán und zwei weiteren Komplizen im Lager von Valdivia in Atacama la Chica (Chiu-Chiu) ein. Sie näherten sich heimlich dem Zelt, in dem sie Valdivia schlafend vorfanden, um ihn zu ermorden und das Kommando über die Expedition zu übernehmen.

Als sie die abgedunkelte Wohnung betraten, stellten sie fest, dass nicht Valdivia im Bett lag, sondern Doña Inés Suárez, die laut aufschrie und Pedro Sánchez heftig zurechtwies, während er sich nervös entschuldigte. Als das Lager durch die Unruhe von Doña Inés geweckt wurde, kam der Feldmarschall Luis de Toledo mit einigen Soldaten, um die Eindringlinge zu bestrafen, aber als er sah, dass es sich um die fragliche Person handelte, entschied er sich, einen Boten zu schicken, um Valdivia über das verdächtige Verhalten seines Partners zu informieren.

Nach seiner Rückkehr dachte Valdivia mit unverhohlenem Zorn daran, Sánchez de la Hoz zu hängen, verschonte ihn aber schließlich im Gegenzug für einen schriftlichen Verzicht auf alle Rechte (gemäß seiner königlichen Charta) auf Expeditionen und Eroberungen. Er verbannte drei seiner Komplizen, aber Antonio de Ulloa gewann sein Vertrauen und wurde in die Armee aufgenommen.

Atacama-Wüste und La Posesión-Tal

Laut Vivar zählte die Expedition zu diesem Zeitpunkt „einhundertdreiundfünfzig Männer und zwei Geistliche, davon einhundertfünfundvierzig zu Pferd und achtundvierzig zu Fuß“, zuzüglich der tausend Indianer, die im Einsatz waren und deren langsames Tempo durch die Last des Gepäcks bedingt war.

Beim Eintritt in die riesige, trockene und furchterregende Atacama-Wüste, in der es tagsüber heiß (40 bis 45 ºC) und nachts eiskalt (-10 bis -5 ºC) ist, teilte Valdivia die Expedition in vier Gruppen ein, die im Abstand von einem Tag marschierten, damit die knappen Wasserquellen, die eine Gruppe erschöpft hatte, sich erholen konnten, während die nächste eintraf. Der Häuptling zog mit der letzten Gruppe los, ging aber mit zwei Reitern voraus, um seine Männer zu ermutigen und „zu sehen, wie sie alle ihre Arbeit machten, indem er mit seinem Körper die der Seinen, die nicht klein waren, und mit seinem Geist die der anderen litt“.

Tief in der Wüste war die Ermutigung durch den Anführer noch notwendiger. Von Zeit zu Zeit stießen sie auf die sterblichen Überreste von Menschen und Tieren, von denen einige von Almagros Expedition stammten: „Die Winde sind in den meisten Teilen dieser unbewohnten Gegend so rau und kalt“, sagt Pedro Mariño de Lobera, „dass es vorkommt, dass der Reisende in die Nähe eines Felsens gerät und viele Jahre lang gefroren und unfruchtbar an den Füßen liegen bleibt, so dass er lebendig zu sein scheint, und so wird hier im Überfluss Mumienfleisch entnommen“. Diese Leichen zeigten ihnen nicht nur den Weg, sondern bestätigten auch den Ruhm des Landes, in das Valdivias Initiative sie führte.

Juan Ruiz, einer der gebrochenen Männer, die bereits mit Almagro in Chile gewesen waren, bedauerte das Abenteuer, vielleicht auch wegen der makabren Landschaft. Er teilte seinen Gefährten heimlich mit, „dass es hier nicht einmal für dreißig Mann genug zu essen gäbe, und er meuterte, um nach Peru zurückzukehren“. Von seinem Feldherrn Pedro Gómez de Don Benito vor dem Aufruhr gewarnt, zeigte Valdivia die andere, harte Seite seiner Führungsqualitäten. Er ließ nicht einmal zu, dass der Aufständische ein Geständnis ablegte, sondern ließ ihn kurzerhand wegen Hochverrats aufhängen und setzte den Marsch kurzerhand fort.

Die Vorhut der Expedition, angeführt von Alonso de Monroy, hatte Werkzeuge dabei, um die Pässe zu verbessern und zu verhindern, dass die Pferde von den Klippen stürzen. Er versuchte auch, die kleinen Brunnen, die die indianischen Führer kannten, zu vertiefen, „damit sie klares Wasser hatten, das den Leuten, die hinter ihnen kamen, nicht fehlte“. Zwei Monate nach ihrer Reise durch die trockenste Wüste der Welt fanden sie jedoch nur noch erschöpfte Quellen, und die Armee glaubte, im Kampf gegen die Austrocknung unter der erdrückenden Sonne des Atacameño unterzugehen. Die Männer verloren die Hoffnung.

Aber die Frau tat es nicht. Mariño erzählt, dass Inés Suárez einem Yanacona befahl, „an dem Platz zu graben, an dem sie sich befand“, und als er nicht mehr als einen Meter tief gegraben hatte, sprudelte das Wasser mit der Fülle eines Baches heraus, „und das ganze Heer war zufrieden, dankte Gott für diese Gnade und bezeugte, dass das Wasser das beste war, das sie je aus dem Jahuel von Doña Inés getrunken hatten, und so wurde es auch genannt“. Auch wenn es schwierig ist, dieses Wunder zu glauben, zumindest in den Worten des wertvollen Chronisten, ist es sicher, dass der Ort seither Aguada de Doña Inés heißt. Sie befindet sich in einer Schlucht namens Doña Inés Chica, etwa 20 km nordöstlich von El Salvador und am Fuße eines Berges namens Cerro Doña Inés, der sich unmittelbar nördlich des Salar de Pedernales befindet.

Wenige Tage später waren die Strapazen des Despoblado vorbei, obwohl „viele Dienstleistende, sowohl Indianer als auch Schwarze, umgekommen sind“. Am Donnerstag, dem 26. Oktober 1540, konnte die Expedition ihr Lager am Ufer eines angenehmen Flusses aufschlagen, wo, wie der bereits erwähnte Erzähler berichtet, „nicht nur die Männer außerordentlich tröstlich darüber waren, dass sie von so viel Unheil verschont geblieben waren, sondern auch die Pferde ließen durch ihr Wiehern, ihre Lebhaftigkeit und ihren Elan erkennen, dass sie sich freuten, als ob sie das Ende ihrer Mühen erkannten“. Sie befanden sich in dem herrlichen Tal von Copiapó, oder Copayapu in der Sprache der Eingeborenen. Als sie das Tal erreichten, mussten sie sich einer Schlacht gegen die Volksgruppe der Diaguita stellen, die Lobera auf achttausend Krieger schätzte, die sie mit Leichtigkeit besiegten, so dass sie sich im Tal niederlassen konnten.

Da dies der Beginn seines Zuständigkeitsbereichs war, nannte Valdivia das gesamte Land von diesem Tal bis in den Süden Nueva Extremadura, in Erinnerung an seinen Heimatboden. Er ließ ein hölzernes Kreuz an prominenter Stelle aufstellen, und dann, so berichtet ein Historiker, „formierten sich die Truppen, zeigten ihre militärischen Uniformen und ihre glänzenden Waffen, und die Priester stimmten das Te Deum an, woraufhin die Artillerie donnerte, die Trommeln und Atabales sich verdoppelten und die Expeditionsteilnehmer in Jubel ausbrachen. Dann schritt der Eroberer mit dem blanken Schwert in der einen und dem Banner Kastiliens in der anderen Hand martialisch um die Stätte herum und erklärte das Tal im Namen des Königs von Spanien zum Besitz, und da es sich um das erste bewohnte Gebiet der ihm anvertrauten Eroberung handelte, ordnete er an, es das Tal der Besitzung zu nennen“.

Selbst inmitten des allgemeinen Jubels blieb ein Detail dieser Zeremonie nicht unbemerkt. Valdivia sollte das Gebiet im Namen von Gouverneur Pizarro besetzen, dessen Leutnant er war, aber er tat dies im Namen von König Karl V., was bei den ihm weniger wohlgesonnenen Konquistadoren Misstrauen erregte. Einige von ihnen erklärten in der Verhandlung, die einige Jahre später vor dem Vizekönig La Gasca stattfand, „dass er, als er im Tal von Copiapó (Valdivia) ankam, es im Namen Seiner Majestät in Besitz nahm, ohne irgendwelche Vorräte mitzunehmen, außer denen von Don Francisco Pizarro als seinem Leutnant, was uns zu verstehen gab, dass er bereits Gouverneur war“.

Gründung von Santiago de Chile

Er setzte seinen Marsch nach Süden entlang des Inka-Pfades fort. Als er durch das Putaendo-Tal in das Tal des Laja-Flusses eindrang, versuchte der Michimalonco-Häuptling, ihn mit Scharmützeln aufzuhalten – ohne Erfolg. Dann stieß er weiter nach Süden vor und durchquerte die großen Sümpfe von Lampa und Quilicura, bis er das breite und fruchtbare Tal des Flusses Mapuchoco (heute Mapocho) am Picunche erreichte, der im Osten in den Anden entspringt und am Südhang eines Hügels namens Tupahue hinabfließt. Vor einem Felsen namens Huelén in Mapudungún teilte sich das Flussbett in zwei Arme und ließ eine Insel mit flachem Land zwischen seinen Armen zurück. Ganz in der Nähe, am heutigen Standort der Mapocho-Station, befand sich ein Inka-Tambo, der auf dem Camino de las Minas in Richtung Kordilleren führte und an der heutigen Mina La Disputada in Las Condes endete, mit mindestens zwei Tambos dazwischen. Über diese Straße gelangte man zum Apu des Cerro El Plomo, wo während des Inti Raymi Opfergaben an Viracocha dargebracht wurden, von denen die Capac cocha die wichtigste war.

Valdivia schlug sein Lager auf dieser Insel westlich des Felsens auf, der in Mapudungún Huelén, „Stein der Schmerzen“, genannt wird, vielleicht am 13. Dezember, dem Tag von Santa Lucía. Der Ort schien für die Gründung einer Stadt geeignet. Da der Ort im Norden, Süden und Osten von natürlichen Barrieren umgeben war, konnten die Eroberer die Siedlung besser vor Angriffen der Eingeborenen schützen. Andererseits gab es im Mapocho-Tal mehr Ureinwohner als in den weiter nördlich gelegenen Tälern, was den Eroberern Arbeitskräfte für die Bewirtschaftung des Landes und vor allem für die Ausbeutung der Minen sicherte, die sie noch zu entdecken hofften, obwohl die Eingeborenen sagten, es gäbe sie kaum.

Es scheint jedoch nicht seine Absicht gewesen zu sein, dieser bewaffneten Siedlung den Charakter einer Hauptstadt des Königreichs zu verleihen. Jahre später verkaufte Valdivia seine Grundstücke und andere Besitztümer im Mapocho-Tal und ließ sich in der Stadt Concepción nieder, die seiner Meinung nach im Zentrum seines Zuständigkeitsbereichs lag, in deren Nähe sich Goldwäschereien befanden und die eine große Zahl von Ureinwohnern hatte.

Am 12. Februar 1541 wurde am Fuße des Huelén die Stadt Santiago del Nuevo Extremo gegründet und in Santa Lucía umbenannt. Die Stadt wurde von dem Baumeister Pedro de Gamboa in Form eines Schachbretts angelegt, wobei das Land innerhalb der Flussinsel in Blöcke aufgeteilt wurde, die wiederum in vier Parzellen für die ersten Bewohner aufgeteilt wurden. Nach der Gründung der Stadt wurde im März das erste Cabildo (Stadtrat) gegründet, das das spanische Rechts- und Institutionensystem übernahm. Der Versammlung gehörten Francisco de Aguirre und Juan Jufré als Bürgermeister, Juan Fernández de Alderete, Francisco de Villagra, Martín de Solier und Gerónimo de Alderete als Ratsherren und Antonio de Pastrana als Prokurator an.

Kaum hatten sie sich dort niedergelassen, erfuhr Valdivia eine äußerst schwerwiegende Information unbekannter Herkunft: In der Kolonie wurde verbreitet, dass die Almagristas den Gouverneur Francisco Pizarro in Peru ermordet hätten. Sollte sich die Nachricht bewahrheiten, könnten Valdivias Befugnisse als Gouverneursleutnant und die an die Nachbarn vergebenen repartimientos automatisch erlöschen, da ein anderer Eroberer aus Peru kommen würde, um das Land zu beherrschen und es unter seinen Gastgebern aufzuteilen.

Gouverneur und Generalkapitän

In Anbetracht der politischen Lage in Peru beschloss das Cabildo, Valdivia den Titel eines Gouverneurs und amtierenden Generalkapitäns im Namen des Königs zu verleihen. Geschickterweise lehnte Valdivia, bis dahin Pizarros Vizegouverneur, den Posten zunächst öffentlich ab, um nicht als Verräter an Pizarro dazustehen, falls dieser noch am Leben war (Pizarro wurde 15 Tage später ermordet). Angesichts der Drohung der Einheimischen, die Regierung an einen anderen zu übergeben, akzeptierte Valdivia, der eigentlich unbedingt zum Gouverneur ernannt werden wollte, am 11. Juni 1541. Er gab jedoch zu Protokoll, dass er sich der Entscheidung des Volkes gegen dessen Willen fügte und nur deshalb nachgab, weil die Versammlung ihm klarmachte, dass er Gott und dem König besser dienen würde.

Es wurde spekuliert, dass Valdivia selbst das Gerücht über Pizarros Tod in die Welt gesetzt hat. Dieser Verdacht wird durch folgenden Umstand gestützt: Es stimmt zwar, dass der Gouverneur von Peru von den Almagranistas getötet wurde, aber dieses Ereignis fand erst am 26. Juni 1541 statt, als Valdivia vom Stadtrat von Santiago bereits den Posten des Gouverneurs von Chile erhalten hatte. Darüber hinaus ist es ziemlich seltsam, dass der Extremaduran sich nicht nur einmal, sondern dreimal weigerte, zuzustimmen; denn angesichts der Vermutungen über Pizarros Tod war die Forderung des Cabildo durchaus angemessen.

Wie dem auch sei, es sei darauf hingewiesen, dass Pizarros chilenische Unternehmung ihn nicht mehr gekostet hatte als das Papier, auf dem er die Versorgung Valdivias verlängerte, dass er aber seine komfortable Position in Peru aufgab, sich verschuldete und Partnerschaften einging, deren Bedingungen an Wucher grenzten, „um Ruhm und Erinnerung an mich zu hinterlassen“, indem er das vermeintlich ärmste Land der Neuen Welt eroberte, „wo es nicht genug gab, um mehr als fünfzig Nachbarn zu ernähren“.

Die neue Kolonie

Die Häuser des Dorfes wurden mit den wenigen in der Gegend verfügbaren Materialien gebaut: Holz mit Lehmverputz und Strohdächern. Der Platz war eine unbebaute, steinige Fläche mit einem großen, aufrecht stehenden Holzbau in der Mitte, einem Symbol für die Herrschaft des Königs von Kastilien. Ein Bewässerungskanal versorgte das Dorf mit Wasser aus einem Bach der Santa Lucía, der in östlicher Richtung durch das Dorf floss. Auf der Nordseite des Platzes befanden sich Valdivias Solaranlage und Ranch, eine Ramada für die Versammlungen des Stadtrats und das Gefängnisgelände. Die Kirche und die Grundstücke der Priester an der Westfassade.

Das Hauptanliegen des Gouverneurs war die Entdeckung von Gold, was wiederum ein Argument für die Anwerbung neuer Kontingente zur Vertiefung der Eroberung und Besiedlung war. Der Fund von Gold würde die Expedition rechtfertigen und die Moral der 150 Abenteurer, die ihn begleiteten und von denen einige bereits unruhig waren, verbessern. Man ging davon aus, dass das Gold nicht so reichlich vorhanden sein würde wie in Peru, aber angesichts der Goldtribute, die die chilenischen Ureinwohner in der Vergangenheit an die Inka gezahlt hatten, musste es doch etwas geben. Um herauszufinden, woher dieser Beitrag stammte, und um sich mit Nahrungsmitteln zu versorgen, indem er sie von den Ernten der Indianer stahl, zog Valdivia mit der Hälfte seiner Männer häufig aus, um die umliegenden Täler zu erkunden, und ließ Alonso de Monroy als Gouverneursleutnant im Dorf.

Eine dieser Exkursionen führte sie in den Küstenbereich des Chilenischen Tals (Aconcagua), wo sie von einem kriegerischen Häuptling, Michimalonco, dem dort herrschenden mächtigen Kaziken, empfangen wurden, der bereits Erfahrung mit der spanischen Präsenz hatte, da er 1535 Diego de Almagro und noch früher den ersten Spanier, der chilenisches Gebiet betrat, Gonzalo Calvo de Barrientos, empfangen hatte.

Der Anführer der Eingeborenen, der sich in einer Festung mit einer großen Zahl von Indianern verschanzt hatte, die „gut für den Krieg gerüstet“ waren, versuchte, den Abzug der Eindringlinge zu nutzen, um den Kampf an einen für ihn taktisch günstigen Ort zu verlegen und sich zunächst nur einem Teil von ihnen zu stellen, um dann den Rest zu bekämpfen. Valdivia befahl seinen Truppen, die Festung anzugreifen und Michimalonco lebend zu fangen, da er hoffte, dass er ihm von Nutzen sein würde. Nach drei Stunden Kampf und dem Tod vieler Indianer und kaum eines Spaniers beendeten die Kastilier die Zerstörung des Forts und nahmen Michimalonco und andere Indianerhäuptlinge lebend gefangen.

Entschlossen, das Gold und die einheimischen Arbeitskräfte zu finden, behandelte er die gefangenen Männer sehr gut, die sich offenbar seinen Aufmerksamkeiten fügten und die Kastilier im Austausch für ihre Freiheit zu ihren Waschplätzen in den Schluchten der Marga Marga-Mündung führten, ganz in der Nähe des Ortes der Schlacht. Der Soldatenchronist Mariño de Lobera berichtet, dass die Spanier beim Anblick dieses Kunststücks in Jubel ausbrachen:

Und als ob sie das Gold schon in ihren Taschen hätten, dachten sie nur daran, ob es im Königreich so viele Säcke und Satteltaschen gäbe, in die man so viel hineinpacken könnte, und dass sie bald nach Spanien gehen würden, um Türme aus dem Metall zu bauen, und natürlich, um sie aus Wind zu machen.

Die Kaziken müssen die Szene mit großem Interesse beobachtet haben, denn plötzlich erschien ein Verbündeter für die Verteidigung ihres Landes: die Gier des Eindringlings.

Pedro de Valdivia beauftragte zwei Soldaten mit Erfahrung im Bergbau mit der Führung der mehr als 1.000 Indianer, die die Kaziken zur Verfügung gestellt hatten. In der Nähe, wo der Fluss Aconcagua in die Strände von Concón mündet, einem damals waldreichen Gebiet, ließ er auch eine Brigantine bauen, um das Gold nach Peru zu transportieren, Nachschub zu bringen und die Spanier dort einzuschiffen, von denen er annahm, dass sie sich an der Eroberung Chiles beteiligen würden, wenn sie die Existenz des Metalls entdeckten. Hauptmann Gonzalo de los Ríos, der etwa fünfundzwanzig Soldaten befehligte, wurde mit der Aufsicht über beide Unternehmungen betraut.

Anfang August überwachte Valdivia persönlich die Arbeiten in der Wäscherei und der Werft, als er eine schriftliche Nachricht von seinem Leutnant in Santiago, Alonso de Monroy, erhielt, in der dieser ihn warnte, dass es eindeutige Hinweise auf ein Mordkomplott von Sánchez de la Hoz und seinen Komplizen gäbe. Er kehrte sofort ins Dorf zurück und traf sich mit seinen treuesten Hauptleuten, aber es gab keine eindeutigen Beweise gegen die Verdächtigen. Aufgrund der Qualität der Verdächtigen, von denen zwei dem Cabildo angehörten, war es ratsam, mit äußerster Vorsicht vorzugehen. Doch diese Sorgen wurden durch die Nachricht eines neuen und schwerwiegenden Ereignisses unterbrochen, einer Katastrophe, die Valdivias bereits gefasste Pläne zunichte machen sollte: Kapitän Gonzalo de los Ríos kam eines Nachts nach einem wilden Galopp in Santiago an, zusammen mit dem schwarzen Juan Valiente. Sie waren die einzigen Überlebenden der Katastrophe: Angeführt von den Kaziken Trajalongo und Chigaimanga hatten sich die Indianer der Waschplätze und der Werft aufgelehnt, zweifellos, weil die Ankunft weiterer Spanier auf dem Schiff ihre Vertreibung erschweren würde, wenn sie jetzt nicht handeln würden. Sie lockten die gierigen Soldaten mit einem Topf voller Gold, töteten sie in einem Hinterhalt und machten die beiden Werke anschließend dem Erdboden gleich. Der Gouverneur brach eilig mit einigen Reitern auf, um den Zustand der Arbeiten zu überprüfen und festzustellen, ob es möglich war, die Arbeiten wieder aufzunehmen, aber „als er am Sitz der Minen ankam, wo das Gemetzel stattgefunden hatte, hatte er keine Gelegenheit, etwas anderes zu tun, als den Schaden zu beklagen, den seine Augen sehen konnten“. Schlimmer noch, die Informationen, die er sammeln konnte, zeigten, dass die Eingeborenen einen allgemeinen und endgültigen Aufstand vorbereiteten. Auch die Werft wurde völlig zerstört.

Als Valdivia auf dem Rückweg nach Santiago war, war seine Miene schwer. Als einer derjenigen, die sich gegen ihn verschworen hatten, ein gewisser Chinchilla, ihn sah, konnte er nicht verhindern, dass seine Freude überschwänglich wurde, und rannte mit einem „Glockengeläut“ auf dem Platz auf und ab. Der Gouverneur, dessen Laune nicht gerade zart war, hörte davon und befahl, ihn sofort zum Hängen zu bringen. Valdivia selbst sagte später zu seinem König: „Ich habe dort meine Untersuchung durchgeführt (wahrscheinlich hat er Chinchilla gefoltert) und viele für schuldig befunden, aber wegen der Not, in der ich mich befand (an Soldaten), habe ich fünf gehängt, die die Köpfe waren, und ich habe mich mit den anderen verstellt, und damit habe ich das Volk gesichert“. Er fügt hinzu, dass die chilenischen Verschwörer mit den peruanischen Almagristas, die Pizarro töten sollten, übereinstimmten. Mariño de Lobera bestätigt seinerseits, dass „die fünf im Augenblick ihres Todes gestanden, dass es wahr war, dass sie meuterten“. Es scheint, dass es das Ziel der Putschisten war, nach Peru zurückzukehren, vielleicht auf dem Schiff und mit dem Gold. Sie gehörten zu den Almagristas, die nun dort herrschten, so dass ihre Aussichten in diesem Land viel besser waren als in diesem „schlechten Land“. Ihr Weg führte jedoch unweigerlich über die Ermordung des Gouverneurs, da er niemandem erlaubte, die Kolonie zu verlassen. Der gute Chronist Alonso de Góngora Marmolejo beschreibt die Gefühle der Verschwörer mit diesen Worten: „dass sie getäuscht worden seien; dass es für sie besser wäre, nach Peru zurückzukehren, als auf etwas Ungewisses zu warten, da sie keine Anzeichen von Reichtum über der Erde sahen, und dass es für gute Männer nicht gerecht sei, dass sie, um Valdivia zum Herrn zu machen, so viel Arbeit und Not auf sich nehmen müssten; dass Valdivia gierig nach Befehlen sei und dass er Peru verabscheue, indem er befehle, und dass sie jetzt, da er sie in Chile habe, gezwungen seien, alles zu tun, was er ihnen antun wolle“.

Gute Gründe, schlechtes Timing. Nach einem kurzen Prozess unter der Leitung des Gerichtsvollziehers Gómez de Almagro wurden sie zusammen mit Chinchilla, Don Martín de Solier, einem Adligen aus Córdoba und Ratsherrn, Antonio de Pastrana, Chinchillas Prokurator und Schwiegervater, und zwei weiteren Verschwörern hingerichtet. Diesmal entkam Pedro Sancho de la Hoz, ein guter Freund des ungeschickten Chinchilla, in dessen Begleitung er aus Peru gekommen war, nur knapp. Als Strafe für jeden anderen Ungeduldigen, der nach der Katastrophe mit dem Gold und der Brigantine rebellieren oder gar desertieren wollte, schwebten die Leichen der Unglücklichen lange Zeit am Galgen auf dem Gipfel des Santa Lucia im Wind und verstärkten den schlechten Ruf des Peñon del Dolor.

Die Zerstörung von Santiago

Nach diesem zweiten Versuch, ihn zu töten, hatte Valdivia keine andere Wahl, als so entschlossen vorzugehen, wie er es tat. Doch obwohl er seine Autorität nach innen stärkte, bot die Situation der Spanier nach außen den indigenen Anführern eine unschlagbare Gelegenheit, sie von ihrem Land zu vertreiben oder sie endgültig auszurotten. Die Ermordung der Spanier muss den Kaziken als Beweis dafür gedient haben, dass der Angriff auf den Aconcagua die Moral der Feinde so stark beeinträchtigt hatte, dass sie sich gegenseitig umbrachten. Im Gegensatz dazu verbreitete sich die Nachricht von Trajalongos Sieg unter den Stämmen in allen Tälern in der Nähe von Santiago und löste bei den Indianern neue Begeisterung aus.

Um sie zu organisieren, berief Michimalonco eine Versammlung ein, an der Hunderte von Indianern aus den Tälern Aconcagua, Mapocho und Cachapoal teilnahmen. Dort beschlossen sie einen totalen Aufstand, der damit beginnen sollte, alle verbliebenen Lebensmittel zu verstecken, um die Kastilier und die etwa tausend peruanischen Yanaconas, die sie bedienten, weiter unter Druck zu setzen. So „würden sie zugrunde gehen und nicht auf dem Land bleiben, und wenn sie kämpfen wollten, würden sie einerseits durch den Hunger und andererseits durch den Krieg getötet werden“. Außerdem hofften sie, dass die Not die Spanier dazu zwingen würde, sich aufzuteilen, die Siedlung ungeschützt zu lassen und sich weit von der Ortschaft zu entfernen, um Nachschub zu holen.

Angesichts des Mangels an Nahrungsmitteln und der Gefahr eines drohenden Aufstands befahl Pedro de Valdivia die Gefangennahme von Indianerhäuptlingen in der Nähe von Santiago. Mit offensichtlicher Ungeduld sagte er zu den sieben Caciques, die er gefangen nehmen konnte, „dass sie sofort die Anweisung geben sollten, dass entweder alle Indianer in Frieden kommen sollten oder dass sie sich alle zusammenschließen sollten, um Krieg zu führen, denn er wollte dem Ganzen ein für alle Mal ein Ende setzen, auf Gedeih und Verderb“. Er verlangte auch, dass sie ihnen befehlen sollten, „Proviant“ in die Stadt zu bringen, und hielt sie fest, bis dies geschehen war. Aber natürlich gab es keinen Angriff, und die Lebensmittel kamen auch nicht an; sie erwarteten, dass die Spanier sich aufteilen würden.

Die Zeit lief zugunsten der Inder ab. Valdivia erfuhr dann, dass sich zwei Gruppen von Indianern im Krieg befanden, eine mit 5000 Lanzen im Aconcagua-Tal, die von Michimalonco und seinem Bruder Trajalongo angeführt wurde, und eine andere im Süden im Tal des Cachapoal-Flusses, im Land der Promaucae, die sich den Spaniern nie ergeben hatten.

Daraufhin beschloss er, mit neunzig Soldaten aufzubrechen, um „die größte“ dieser Juntas, die der Cachapoal, zu treffen, „damit die anderen nicht so stark sind, wenn sie gebrochen werden“, und sich dort mit Lebensmitteln zu versorgen, da er wusste, dass dieses Land „fruchtbar und reich an Getreide“ war. Er dachte wohl, dass er mit den Mapocho-Häuptlingen als Geiseln einen Angriff der Eingeborenen dieses Tals verhindern würde. Er hatte die Aconcagua-Indianer bereits in seinem eigenen Fort besiegt und dachte wohl, dass ein kleines Kontingent, das im Dorf gut geschützt war, ihnen widerstehen könnte. Es ist jedoch schwer zu verstehen, warum Valdivia, der in seinen Kriegsplänen immer vernünftig war, so leichtsinnig war: In Santiago ließ er nur fünfzig Infanteristen und Reiter zurück, ein Drittel der Gesamtstärke, aufgeteilt in 32 Reiter und 18 Infanteristen, die unter dem Kommando von Alonso de Monroy standen. Hinzu kommt ein Kontingent von 200 Yanaconas.

Mit seiner reduzierten Garnison bereitete sich Leutnant Monroy so gut wie möglich darauf vor, dem angekündigten Ansturm standzuhalten. Die Yanaconas teilten ihm mit, dass sich die Indianer in vier Fronten auf die Stadt zubewegten, um sie von allen Seiten anzugreifen. Daraufhin teilte er seine Truppen in vier Schwadronen auf, von denen eine von ihm selbst geführt wurde und die anderen unter dem Kommando der Hauptleute Francisco de Villagrán, Francisco de Aguirre und Juan Jufré standen. Er befahl seinen Männern, in Kampfkleidung und mit ihren Waffen in Sichtweite zu schlafen. Er befahl ihnen auch, die gefangenen Caciques zu sichern und die Stadt Tag und Nacht zu bewachen.

In der Zwischenzeit hatte Michimalonco seine Truppen bereits heimlich in unmittelbarer Nähe der Stadt aufgestellt. Laut Pedro Mariño de Lobeira zählten seine Truppen bis zu zwanzigtausend Lanzen, obwohl der Jesuit Diego de Rosales, der ein Jahrhundert nach dem Ereignis schrieb, die Zahl auf sechstausend reduzierte (es sei darauf hingewiesen, dass Lobeira dafür bekannt ist, die Größe der indianischen Armeen, die sich den Spaniern entgegenstellten, häufig zu übertreiben). Am Sonntag, dem 11. September 1541, drei Stunden vor der Morgendämmerung, begann das donnernde Kriegsgebrüll der indianischen Armeen von Aconcagua und Mapocho den Angriff. Sie kamen mit einer sehr geeigneten Waffe: Feuer, „das sie in Töpfen versteckt mitbrachten, und da die Häuser aus Holz und Stroh und die Zäune der Grundstücke aus Schilfrohr waren, brannte die Stadt auf allen vier Seiten sehr hell“.

Auf den Alarm der Wachen hin waren die Kavallerietrupps losgestürmt, um die Indianer im Dunkeln aufzuspießen, die von ihren Brüstungen hinter den Grundstücken aus den Weiler in Brand setzten. Obwohl die gewaltige Wucht der Kavallerie sie aufhalten konnte, kamen sie schnell wieder zurück, geschützt durch Pfeile. Michimalonco hatte seinen Angriff gut geplant: Die Arkebusiere, einer der taktischen Vorteile der Spanier, konnten im Dunkeln wenig ausrichten, und im Morgengrauen beherrschte das Feuer das ganze Dorf.

Das Tageslicht und die Flammen zeigten dem indischen Anführer, dass die Stadt verwundbar genug war, und er schickte seine Sturmtruppen, um sie einzunehmen. Von der Geröllhalde am Südufer des Mapocho rückte einer dieser Züge entschlossen auf die Einfriedung vor, von der aus man über den Lärm der Schlacht hinweg die Schreie von Quilicanta und den gefangenen Kaziken hören konnte. Monroy schickte eine Reihe von Soldaten, um ihnen den Weg zu versperren.

Der Chronist Jerónimo de Vivar berichtet, dass sich die Geiseln in einem Raum des Valdivia-Grundstücks an der Nordseite des Platzes befanden, wo sie aufbewahrt wurden, und dass das Rettungsteam über den Hinterhof eindringen wollte, wahrscheinlich in der Nähe der heutigen Ecke der Straßen Puente und Santo Domingo. Den Verteidigern gelang es, sie abzuwehren, aber es kamen immer mehr Indianer, um sich zu erfrischen, „die den Hof, der so groß war, füllten“.

Inés Suárez, Valdivias Geliebte und Dienerin, befand sich in einem anderen Zimmer desselben Hauses und beobachtete den Vormarsch der Eingeborenen mit zunehmender Besorgnis, während sie die Verwundeten pflegte. Ihr war klar, dass die Moral der Eingeborenen im Falle einer Rettung ihren Sieg wahrscheinlicher machen würde. Beunruhigt nahm sie ein Schwert, ging zu den Gefangenen und verlangte von den Wächtern Francisco de Rubio und Hernando de la Torre, dass sie „die Caciques töten, bevor sie von ihren eigenen Leuten befreit werden“. Und Hernando de la Torre sagte zu ihm, mehr in Angst als mit der Kraft, Köpfe abzuschlagen: „Madame, wie soll ich sie töten?

„Hier entlang!“, und sie köpfte sie selbst.

Die Frau ging sofort in den Hof, wo der Kampf stattfand, schwang ihr blutiges Schwert in der einen Hand und zeigte den Kopf eines Indianers in der anderen und rief wütend: „Fort, auncaes, ich habe schon eure Herren und Häuptlinge getötet…. Und als sie das hörten und sahen, dass ihre Arbeit vergeblich war, kehrten sie um, und die, die das Haus bekämpften, flohen.

Alle späteren Informationen der Spanier besagen, dass sich der Verlauf der Schlacht nach der Tötung der Caciques zu deren Gunsten wendete. So begründet Valdivia in einem Dokument aus dem Jahr 1544 die Verleihung einer Encomienda an Inés folgendermaßen: „Weil du sie dazu gebracht hast, die caciques zu töten, indem du deine Hände auf sie gelegt hast, was die meisten Indianer dazu veranlasst hat, zu gehen und nicht mehr zu kämpfen, als sie ihre Herren tot sahen, und es ist sicher, dass, wenn sie nicht gestorben und gegangen wären, kein Spanier mehr in der ganzen besagten Stadt am Leben sein würde. Und nachdem die Kaziken tot waren, gingen Sie hinaus, um die kämpfenden Christen zu ermutigen, die Verwundeten zu heilen und die Gesunden zu ermutigen“. Es ist jedoch schwer zu glauben, dass eine tapfere Armee von achttausend Indianern, die einen für ihr Schicksal so entscheidenden Kampf gewann, den Mut verlieren konnte, bis sie durch diesen Umstand besiegt wurde. Ob entscheidend oder nicht, es scheint, dass Suárez“ brutale Tat und die von ihm übernommene Führung die Moral der Spanier verbesserte, als die Dynamik der Indianer nachließ. Und am Ende des Nachmittags wurde der Sieg der ersten Santiagoaguinos durch einen heftigen Kavallerieangriff besiegelt, der von Francisco de Aguirre angeführt wurde, dessen Lanze „mit so viel Holz wie Blut endete, und mit seiner Hand so verschlossen, dass er, als er sie öffnen wollte, es nicht konnte, und auch keiner von denen, die es versuchten, und so war es der letzte Ausweg, den Schaft auf beiden Seiten zu sägen, so dass seine Hand im Griff stecken blieb, ohne sie entfernen zu können, bis sie nach vierundzwanzig Stunden mit Gewalt geöffnet wurde“.

Doch mit dem Sieg kam der völlige Ruin. Valdivia beschreibt den katastrophalen Zustand, in dem die Kolonie zurückgelassen wurde: „Sie töteten dreiundzwanzig Pferde und vier Christen und verbrannten die ganze Stadt, die Lebensmittel, die Kleidung und alles, was wir besaßen, so dass wir nur noch die Lumpen, die wir für den Krieg hatten, und die Waffen, die wir auf dem Rücken trugen, besaßen“. Um tausend Menschen zu ernähren, darunter Spanier und Yanaconas, konnten sie nur „zwei Schweine und ein Ferkel, einen Hahn und ein Huhn und sogar zwei Mittagessen aus Weizen“ retten, also das, was in zwei schalenförmige Hände passte. Mariño de Lobera fügt hinzu: „Und sein Unglück war so groß, dass es jedem, der Wildgemüse, Heuschrecken, Mäuse und anderes Ungeziefer fand, so vorkam, als hätte er ein Festmahl“.

Der Gouverneur, der sowohl mit der Feder als auch mit dem Schwert umgehen konnte, fasste dieses Elend in folgendem Satz aus einem Brief an den König zusammen: „Die Mühen des Krieges, unbesiegbarer Cäsar, die Menschen können sie ertragen. Denn es ist die Ehre eines Soldaten, im Kampf zu sterben. Aber die Hungernden, die mit ihnen zusammentreffen, um sie zu erleiden, müssen mehr sein als Menschen“.

Noch viel weniger war Almagros Vorhut zurückgekehrt. Die Valdivianer hingegen, die entschlossen waren, in dem ungezähmten Land Chile zu bleiben, stellten sich der Armut mit bemerkenswerter Zähigkeit. Inés Suárez, die den Schatz der drei Schweine und zwei Hühner gerettet hatte, kümmerte sich um deren Fortpflanzung. Als gute Näherin stopfte sie auch die Lumpen der Soldaten und fertigte für sie Kleidungsstücke aus Hunde- und anderen Tierfellen an. Die Handvoll Weizen wurde zur Aussaat beiseite gelegt, und als sie geerntet war, säten sie noch zweimal, ohne etwas davon zu verbrauchen. In der Zwischenzeit ernährten sie sich von Wurzeln sowie von der Jagd auf Ungeziefer und Vögel.

Tagsüber pflügten und säten sie mit Waffen. Nachts bewachte die eine Hälfte von ihnen die Stadt und die Ernten. Sie bauten die Häuser wieder auf, jetzt aus Lehm, und errichteten eine etwa drei Meter hohe Schutzmauer aus demselben Material um den Platz herum, die laut einigen Historikern und anderen einen Umfang von neun Häuserblocks mit ihrem Zentrum hatte. Dort lagerten sie die gesammelten Vorräte und suchten Zuflucht „im Schrei der Indianer“, während die Reiter „durch die Lande zogen, um mit den Indianern zu kämpfen und unsere Felder zu verteidigen“.

Sie schickten Alonso de Monroy mit fünf weiteren Soldaten los, um in Peru um Hilfe zu bitten. Und damit sie den prächtigen Wohlstand dieses Landes sehen und zum Kommen ermutigt werden konnten, ersann der schlaue Valdivia eine einzigartige Marketingtaktik: Er ließ alles Gold, das er auftreiben konnte, einschmelzen und für die Reisenden Gefäße, Schwertgriffe, Geschirre und Steigbügel herstellen.

Sie verließen Santiago im Januar 1542, aber die Diaguita-Indianer des Copiapó-Tals töteten vier von ihnen, und die Überlebenden, Monroy und Pedro de Miranda, konnten erst drei Monate später aus der Gefangenschaft entkommen. Erst im September 1543, zwei Jahre nach dem Brand in Santiago, traf ein Schiff mit der ersehnten Hilfe in der Bucht von Valparaíso ein.

Valdivia befand sich außerhalb von Santiago, als ihm ein Yanacona erzählte, er habe zwei Christen gesehen, die von der Küste in die Stadt kamen. Er galoppierte zurück, und als der tapfere Eroberer den Lotsen und seinen Gefährten sah, war er sprachlos und brach nach einer Weile in Tränen aus. „Seine Augen füllten sich mit Wasser“, sagt der Zeuge Vivar, und er fügt hinzu, dass er sich schweigend in seine Kammer begab, „sich auf den Boden kniete und die Hände zum Himmel erhob, um zu sprechen und unserem Herrgott zu danken, der in so großer Not die Güte hatte, sich seiner und seiner Spanier zu erinnern“. Kurz darauf, im Dezember, betrat der unermüdliche Monroy an der Spitze einer Kolonne von siebzig Reitern das Mapocho-Tal.

Als gläubige Katholiken vertrauten sich die Eroberer einer kleinen mehrfarbigen Holzfigur der Jungfrau an, die Valdivia aus Spanien mitgebracht hatte und die ihn, an einem Ring an seinem Sattel befestigt, überall hin begleitete. Der Gouverneur hatte versprochen, ihr zu Ehren eine Kapelle zu errichten, falls sein Leutnant mit Erleichterung zurückkehren würde. Aus der Einsiedelei wurde schließlich die Kirche San Francisco in La Alameda, das älteste Gebäude in Santiago. Und dort steht es immer noch, das winzige Bildnis der Muttergottes vom Beistand, das über dem Hauptaltar thront. Von den Einwohnern Santiagos längst vergessen, ist es das einzige Überbleibsel aus der Anfangszeit Chiles.

Sobald die Kolonie wiederhergestellt war, setzte Valdivia seinen Eroberungsplan fort. Er ermutigte die Eingeborenen, zu ihren Feldern zurückzukehren, und gewann seinen damaligen Feind Michimalonco und dessen Gefolgsleute als Verbündete, die die Santiaguinos nicht mehr bedrängten und sogar eine Art Handel zwischen den indigenen und den spanischen Gemeinschaften einführten.

Ausdehnung der Kolonie

Die von Monroy mitgebrachte Verstärkung erhöhte das spanische Kontingent auf zweihundert Soldaten, und die Waren des Schiffes Santiaguillo setzten der Meerenge von Santiago ein vorläufiges Ende. Valdivia hätte sich sofort auf den Weg machen wollen, um die südlichen Gebiete zu erobern, denn er hatte die begründete Befürchtung, dass andere Eroberer mit königlichem Nachschub über die Magellanstraße kommen würden. Bereits 1540, als sich seine Expedition dem Mapocho-Tal näherte, berichteten die Indianer, dass sie vor der Küste Chiles ein Schiff gesichtet hatten. Es war das von Alonso de Camargo, dem Überlebenden einer erfolglosen Expedition, die mit königlicher Genehmigung von Spanien aus die Magellanstraße befahren hatte.

Die Ermüdung und die Gefahren, denen Monroy und Miranda bei ihrem Wüstenabenteuer ausgesetzt waren, machten deutlich, dass es dringend notwendig war, einige Soldaten zu entsenden, um einen Zwischenhafen zwischen der Bucht von Valparaíso und Callao einzurichten und eine Zwischenstation auf dem Landweg einzurichten, um die mühsame und riskante Route zu verbessern, die die immer noch unsichere chilenische Kolonie verband. Zu diesem Zweck beauftragte er 1544 den deutschen Hauptmann Juan Bohón, der von etwa dreißig Männern begleitet wurde, die zweite Stadt in diesem Gebiet zu gründen. La Serena, benannt nach der Heimat des Konquistadorenhäuptlings, wurde in dem Tal gegründet, das die Eingeborenen Coquimbo nannten. Der Ort wurde wegen seiner Fruchtbarkeit und seiner Nähe zu den Goldminen von Andacollo, nur sechs Meilen landeinwärts, ausgewählt, die zu dieser Zeit bereits von den einheimischen Indianern ausgebeutet wurden, um dem Inka Tribut zu zahlen.

Im Winter desselben Jahres traf ein weiteres Schiff in Valparaíso ein, die San Pedro, die von Vaca de Castro, dem damaligen Gouverneur von Peru, entsandt worden war und von Juan Bautista Pastene gesteuert wurde, „einem Genueser, einem sehr praktischen Mann in Sachen Höhe (der sich mit der Messung der geographischen Breite auskannte) und in Sachen Navigation“. Im September verlieh er dem erfahrenen italienischen Seefahrer den hochtrabenden Titel eines Generalleutnants der Südsee, damit er mit den beiden kleinen Schiffen San Pedro und Santiaguillo die südlichen Küsten Chiles bis zur Meerenge erkunden und das gesamte Gebiet „für den Kaiser Don Carlos, König von Spanien und in seinem Namen durch den Gouverneur Pedro de Valdivia“ in Besitz nehmen konnte. Die „Armada“ reichte nur bis zu einer Bucht, die sie wie das Schiff des Kapitäns San Pedro nannten, ungefähr auf dem Breitengrad der heutigen Stadt Osorno. Bei ihrer Rückkehr entdeckten sie die Bucht von Valdivia (Anilebu), möglicherweise die Mündung des Flusses Cautín, die Mündung des Biobío und die Bucht von Penco und nahmen sie in Besitz. Die Fruchtbarkeit der gesichteten Ländereien, die reiche indigene Bevölkerung und die Größe der Flussbetten, die den Mapocho blass werden ließen, bestärkten Valdivia in seinem Bestreben, sich auf den Weg zu machen, den Süden zu erobern.

Ihre Kräfte reichten jedoch nicht aus, um in diese dicht besiedelten Gebiete vorzudringen und die von ihren Entdeckern verkündete Inbesitznahme wirksam zu machen. Es war daher unerlässlich, mehr Soldaten mitzunehmen, obwohl es bekanntlich „ohne Gold unmöglich war, einen Mann mitzunehmen“. Im Sommer 1545 unternahm er große Anstrengungen, um es in den Wäschereien von Marga Marga und Quillota zu gewinnen, und obwohl ein großer Teil des gewonnenen Goldes nicht Valdivia gehörte, gelang es ihm, den Teil in die Hände zu bekommen, der seinen Untergebenen gehörte. Auf Biegen und Brechen: Es heißt, dass der fromme Gouverneur die Massen ausnutzte, um zu „predigen“, dass es bequem sei, das Gold abzugeben, um neue Verstärkungen und Hilfsgüter zu schicken, „und wer es ihm nicht leiht, soll wissen, dass er es von ihm bekommen wird. Und seine Haut gleich mit!

Schließlich erhielt er etwa fünfundzwanzigtausend Pesos, die er Monroy gab, zusammen mit einer Vollmacht, die ihn ermächtigte, in Valdivias Namen Schulden zu machen, so dass er erneut nach Peru reisen konnte, jetzt in Begleitung von Pastene auf der San Pedro. Die eine auf dem Landweg und die andere auf dem Seeweg sollten Männer, Pferde und Waren bringen.

Und noch etwas beschäftigte Valdivia: Er war immer noch mit dem Titel des Gouverneursleutnants der Provinz Chile ausgestattet. So nannte ihn Gouverneur Vaca de Castro in einem Dokument, das Monroy aus Peru mitgebracht hatte, und auch in den Genehmigungen, die Pastene mitbrachte. Obwohl Valdivia diese Dokumente verheimlichte und sich weiterhin Gouverneur nannte, war es für ihn nun unabdingbar, vom König die Bestätigung seines Amtes zu erhalten, und zu diesem Zweck beschloss er, mit Monroy und Pastene einen dritten Abgesandten zu entsenden, der über Peru nach Spanien weiterreisen sollte. Wie später zu sehen sein wird, wählte er für diese Aufgabe Antonio de Ulloa aus, der das Vertrauen des Gouverneurs gewonnen hatte, obwohl er einer der Komplizen von Pedro Sancho de la Hoz bei dem Attentat in Atacama war.

Dieser Delegierte brachte Briefe aus Valdivia mit, in denen er dem König detailliert über seine Bemühungen bei dieser Eroberung und die Merkmale des Gebiets berichtete. In einem davon zeichnete er mit Begeisterung ein ansprechendes Bild Chiles für Kaiser Karl V.

Und die Händler und Menschen, die sich hier niederlassen wollen, sollen wissen, dass sie kommen sollen, denn dieses Land ist so, dass es kein besseres Land auf der Welt gibt, um darin zu leben und sich zu erhalten. Ich sage das, weil sie sehr flach, sehr gesund und sehr glücklich ist. Es gibt vier Wintermonate, nicht mehr, während derer, außer bei Viertelmond, der ein oder zwei Tage regnet, alle anderen so schön sonnig sind, dass es keinen Grund gibt, ans Feuer zu gehen. Der Sommer ist so mild und die Luft so angenehm, dass ein Mann den ganzen Tag in der Sonne spazieren gehen kann, was für ihn kein Problem ist. Es ist das reichhaltigste Weide- und Saatfeld für alle Arten von Nutztieren und Pflanzen, die gestrichen werden können. Es gibt viel schönes Holz, um Häuser zu bauen, viel Brennholz für ihren Gebrauch, und die Minen sind sehr reich an Gold, und das ganze Land ist voll davon, und wo immer sie es abbauen wollen, finden sie dort etwas zum Säen und Bauen und Wasser, Brennholz und Gras für ihr Vieh, das Gott anscheinend absichtlich so geschaffen hat, dass sie alles zur Hand haben.

In Bezug auf diese großzügige Beschreibung wurde in Santiago mit Sarkasmus gesagt, „dass die Heizung dieser Stadt in den alten Wintern darin bestand, den Brief von Don Pedro de Valdivia zu lesen, in dem er sagt, dass es in Chile nie kalt ist“.

Ziel dieses Pamphlets war es, den Monarchen dazu zu bewegen, ihn zum Gouverneur des prächtigen Königreichs zu ernennen, das er als treuer Vasall erobern wollte. Und um die Halbinseln zur Eroberung und Besiedlung der riesigen Ausdehnung zwischen Santiago und der Straße von Gibraltar zu bewegen, die Valdivia einnehmen musste. Oder vielleicht hatte der spanische Häuptling fünf Jahre nach seiner Ankunft Chile so tief in seinen Adern, dass er – wie ein Sohn – keinen Fehler darin sehen konnte.

Unterdessen bestanden seine Soldaten in Santiago darauf, nach Süden zu gehen. Die indigene Bevölkerung Zentralchiles schrumpfte beträchtlich, zum einen aufgrund der Kriegsopfer, zum anderen, weil viele flohen, um nicht zu dienen. Da es nicht genügend Indianer gab, um die 170 Konquistadoren, die in der Hauptstadt warteten, mit Encomienda zu versorgen, kam die Eroberung Chiles zum Stillstand.

Die Eroberung Amerikas beruhte auf der Encomienda, einem einfachen, aber außerordentlich wirksamen juristischen Kunstgriff: Der Papst hatte mit seiner Autorität verfügt, dass sowohl das Territorium der Indias als auch ihre natürlichen Bewohner Eigentum des spanischen Königs waren. Die Indianer, die den amerikanischen Kontinent seit Jahrtausenden bewohnt hatten, besetzten nun plötzlich und per Dekret den Boden des spanischen Reiches und mussten daher Steuern zahlen. Andererseits wurden die Eroberungsexpeditionen von der Krone nur wenig oder gar nicht finanziert, so dass der gute Monarch über seine Vertreter in Indien den Offizieren und Soldaten, die sich bei der Eroberung verdient gemacht hatten, eine bestimmte Anzahl von Indianern und den entsprechenden Tribut abtrat oder anvertraute, um sie zu entschädigen. Aber natürlich hatten die Indianer kein Geld, um Tribut zu zahlen, und so wurde diese Zahlung durch Arbeit für die Encomenderos ersetzt, die sie zwangen, Gold in Minen und Wäschereien abzubauen. Sobald der Konquistador genug Gold gesammelt hatte, kehrte er oft nach Spanien zurück, um sein Vermögen zu genießen. Der König seinerseits vergrößerte auf diese Weise sein Imperium.

Im Januar 1544, als Monroys erste Verstärkung eintraf, hatte Valdivia die ersten Encomiendas vergeben, aber die kleine indianische Bevölkerung reichte nur für sechzig der zweihundert Nachbarn. Da die Zahl der Indianer, die in dem bereits eroberten Gebiet lebten, nicht genau bekannt war, teilte er den wenigen Enkomendatoren die Mengen zu, die nicht vollendet werden konnten. Sogar bei der Verteilung der Eingeborenen der Stadt La Serena, „damit die Leute, die ich schickte, bereit waren, sagte der Gouverneur, gab ich ihnen Indianer, die nie geboren worden waren“. Die Soldaten, die von dem Überfluss an Einwohnern südlich des Itata-Flusses erfuhren, drängten die in Santiago ohne Repartimiento zurückgebliebenen Soldaten, so schnell wie möglich dorthin aufzubrechen, um eine Stadt zu gründen und die benachbarten Indianer dem profitablen System der Encomiendas zu unterwerfen.

„Und da Valdivias Eifer, die Eroberung fortzusetzen, so groß war“, beschloss er, nicht auf die Verstärkung von Monroy und Pastene zu warten, was mehr als ein Jahr dauern konnte, und brach im Januar 1546 mit einer Expedition von sechzig Soldaten nach Südchile auf. „Er ging leichtfüßig, sagt Vivar, bis er den mächtigen Itata-Fluss passierte, den letzten von dem, was er und seine Gefährten erobert hatten, und von da an war kein Spanier mehr vorbeigekommen. Sie waren sehr glücklich, die Fruchtbarkeit des Landes zu sehen, seine Schönheit und seinen Reichtum und vor allem die große Menge an Menschen, die die Täler bedeckten.

An einer Lagune fünf Meilen südlich des Flusses (vielleicht die Lagune von Avendaño im heutigen Quillón) griff er eine kleine Gruppe von Indianern an, die leicht zurückgeschlagen werden konnte. Valdivia erfuhr vom Kaziken dieses Sees, dass alle Eingeborenen der Region eine große Versammlung abhielten, um den Spaniern entgegenzutreten, und er schickte ihnen mit dem Indianerhäuptling in Begleitung eines Yanacona-Übersetzers die Nachricht, dass er in Frieden käme, aber wenn sie kämpfen wollten, würde er auf sie warten.

Die Antwort war zwar wortlos, aber eindeutig: Sie brachten das unglückliche Yanacona geschlagen zurück. Sie wanderten noch zwei Tage weiter, bis sie Quilacura erreichten, „das dreizehn Meilen von der Hafenstadt (der Bucht von Penco) entfernt liegt“. Als sie ihr Lager bei Vollmond aufschlugen, hörten sie plötzlich „so viel Geschrei und Donnern, dass es ausreichte, um die halbe Welt in Angst und Schrecken zu versetzen“. Es waren die Araukaner, die mit einer Wut angriffen, die die Spanier noch nie gesehen hatten. Der Kampf dauerte fast die ganze Nacht, „die Schwadron der Indianer war so stark, als wären sie Tudescos“, d.h. wie deutsche Soldaten, die stärksten, die den Europäern bis dahin bekannt waren. Und schließlich gelang es dem Vorsprung der Pferde und Arkebusen, den Würgegriff zu durchbrechen und die Kastilier noch einmal zu retten. Der Cacique Malloquete und etwa zweihundert Indianer wurden getötet, und die erschöpften Spanier zählten zwölf schwer verwundete Soldaten und zwei tote Pferde.

Nachdem die Indianer vertrieben worden waren, beschloss Valdivia, das Gebiet sofort zu verlassen. Er begab sich in das Tal des Flusses Andalién, wo sie sich ausruhen und die Verwundeten heilen konnten. Am nächsten Tag wurden einige Eingeborene gefangen genommen, und er erfuhr von ihnen, dass am nächsten Morgen bei Sonnenaufgang ein viel größeres Heer über die geschwächten Konquistadoren herfallen würde, „denn wenn sie in der Nacht nicht ein paar getroffen hatten, wollten sie bei Tag angreifen“. Nun waren die Spanier verloren. Valdivia versammelte seine wichtigsten Hauptleute zu einem Kriegsrat, der bald den Rückzug beschloss. Sobald die Nacht hereinbrach, ließen sie die Lagerfeuer brennen, um die Indianer glauben zu machen, dass sie noch da waren, und kehrten eilig, aber heimlich entlang der Küste nach Santiago zurück, auf einem anderen Weg als dem, den sie auf dem Hinweg genommen hatten, um den Feind noch mehr zu verwirren. Der Arauco-Krieg wurde von den spanischen Soldaten und den wilden Araukanern eröffnet.

Das wichtigste Ereignis an diesem ersten Tag auf araukanischem Boden war jedoch nicht der Rückzug der Spanier, sondern ein scheinbar unbedeutendes Ereignis. Unter den gefangenen Araukanern fiel Valdivia ein Junge von etwa zwölf Jahren auf. Fasziniert von seiner Intelligenz und Lebhaftigkeit, beschloss er, ihn zu seinem Pagen und Stallburschen zu machen. Der Name des Jungen war Leftrarú, und er war von edler Abstammung, Sohn des Kaziken Curiñancu. Jahre später ging der Junge, der ein Yanacona wurde, als Musterbeispiel seiner noch immer ungezähmten Rasse in die Geschichte ein, der größte Toqui: Lautaro.

In der zweiten Nacht, nach Mitternacht, kamen drei Schwadronen Indianer, die mehr als zwanzigtausend Mann zählten, mit so großem Geschrei und Schwung auf uns zu, dass die Erde zu sinken schien, und sie begannen, uns so heftig zu bekämpfen, dass ich in dreißig Jahren, in denen ich mit verschiedenen Völkern gekämpft habe, noch nie eine solche Zähigkeit im Kampf gesehen habe, wie sie gegen uns.

Der Geist des chilenischen Eroberers blieb im Süden. Mit seiner reichen indigenen Bevölkerung, dem beeindruckenden Bío-Bío und der herrlichen Bucht von Penco, „dem besten Hafen Indiens“, sagte er. Er würde zurückkehren, sobald die Verstärkung von Monroy eintraf, was für die Unterwerfung des widerspenstigen Landbesitzers unerlässlich war. Nicht nur, um eine Stadt zu gründen und Encomiendas zu verteilen, sondern um sich selbst dort niederzulassen, um die Eroberung bis zur Magellanstraße voranzutreiben, seine ewige Obsession.

Von Monroy und Pastene war jedoch nichts bekannt. Sie hatten La Serena Ende 1545 verlassen, und die Seereise nach Callao konnte mehr als einen Monat dauern, so dass sie gemäß den Anweisungen des Häuptlings längst Yanaconas hätten schicken müssen, um über ihre Fortschritte zu berichten. Da er ein Unglück befürchtete, beschloss er im August 1546, nachdem er fast ein Jahr lang keine Nachricht erhalten hatte, einen neuen Delegierten zu entsenden. Er bat die Kolonisten um ein weiteres Golddarlehen, natürlich „freiwillig“, das siebzigtausend Pesos einbrachte, und schickte Juan de Avalos mit Abschriften der Korrespondenz an den König. Ein weiteres Jahr verging, in dem er, obwohl von Ungeduld zerfressen, optimistisch blieb: Er erhöhte die Aussaat, um die Verstärkung zu erhalten, von der er überzeugt war, dass sie jeden Moment eintreffen würde.

Er wartete vergeblich. Am 1. Dezember 1547, sechsundzwanzig Monate nach seiner Abreise, traf Pastene schließlich ein. Aber er kam mit nichts. Ohne Monroy, ohne Soldaten, ohne Waren und ohne einen Peso Gold, in einem Schiff, das er sich leihen musste.

In den Wäschereien von Quillota suchte er den Gouverneur auf, um ihm die Gründe für diesen völligen Misserfolg zu erklären. Der loyale Alonso de Monroy war kurz nach seiner Ankunft in Callao an einer Infektionskrankheit gestorben, und Antonio de Ulloa hatte ihn verraten. Er öffnete die Briefe, die er dem König überbringen sollte, las sie „vor vielen anderen Soldaten und zerriss sie unter Spott“ und schloss sich der Sache der Rebellion an, deren Vertreter das Gold und die Brigg San Pedro beschlagnahmt hatten. Gonzalo Pizarro, der den Vizekönig Núñez de Vela in der Schlacht von Añaquito besiegt und getötet hatte, führte einen allgemeinen Aufstand der peruanischen Konquistadoren gegen die Krone an. Der Hauptgrund: Unter dem Einfluss des Priesters Bartolomé de las Casas waren in Spanien neue Verordnungen erlassen worden, die das Encomienda-System zugunsten der Indianer korrigierten und in der Praxis fast abschafften. Die Encomenderos dieses Landes waren entsetzt über die ihrer Meinung nach unzumutbare Enteignung, begrüßten Pizarro als ihren Anführer und erklärten sich zum Aufstand. Die Krone hatte daraufhin den Geistlichen Pedro de la Gasca entsandt, um die Region mit weitreichenden Befugnissen zu befrieden. Er befand sich bereits in Panama, von wo aus er versöhnliche Botschaften schickte und alle Kolonien um Hilfe bat.

Valdivia war sicher außer sich vor Wut und Frustration über die vielen Schwierigkeiten: Der Tod seines treuesten Mitarbeiters, der Verrat von Ulloa und der Verlust der Briefe an den König. Das Gold wurde beschlagnahmt, die Eroberung kam aus Mangel an Soldaten zum Erliegen, und seine Regierung war durch politische Unsicherheit gefährdet. Doch fast zeitgleich mit Pastene traf Diego de Maldonado auf dem Landweg ein und berichtete, dass der entschlossene und ehrgeizige Gonzalo Pizarro sein Heer in Cuzco vorbereitete, um sich dem Gesandten des Königs entgegenzustellen. Dies war für Valdivia zweifellos die große Chance, den unglücklichen Zustand seines Projekts umzukehren: nach Peru zu gehen und dem Bevollmächtigten des Königs bei der Rückgewinnung dieses Landes zu helfen. Wenn er mit La Gasca, der als Geistlicher keine militärische Erfahrung hatte, zusammenarbeitete, musste dieser ihn entschädigen. Vielleicht indem sie ihn endlich zum Gouverneur ernennen. Er würde genug Gold mitbringen, um sich mit Pferden und Kampfausrüstung auszustatten, Schiffe zu kaufen und nebenbei selbst die Truppen anzuwerben, die er für die Eroberung des südlichen Chiles benötigte. Er hielt seine Entschlossenheit geheim.

Denn es gab einen Haken. Durch die Entsendung so vieler Delegierter war das Gold in den Schatzkammern des Königreichs und Valdivias fast erschöpft. Die Bitte um ein drittes „freiwilliges“ Darlehen von den Kolonisten riskierte dagegen eine Meuterei. Also heckte er in Absprache mit Francisco de Villagra und Geronimo de Alderete eine List aus. Er kündigte an, dass diese beiden Kapitäne nun zur Verstärkung nach Peru gehen würden, dass er aber zum ersten und einzigen Mal jemandem erlaubte, das Land mit dem gesammelten Gold zu verlassen, um dort zu zeigen, dass dieses Land nicht so elend sei. Mindestens fünfzehn Spanier beschlossen, das großzügige Angebot anzunehmen und die arme und gefährliche Kolonie zu verlassen oder sich mit Waren einzudecken, um zurückzukehren und sie zu verkaufen.

Mitte Dezember war alles für die Reise ab Valparaíso vorbereitet. Die Habseligkeiten und das Gepäck der glücklichen Auswanderer wurden an Bord des Schiffes, das Pastene mitbrachte, ordnungsgemäß inventarisiert. Bevor er jedoch abreiste, gab Valdivia eine Feier an Land, um sich von seinen Kameraden zu verabschieden, die mit ihm so viele Entbehrungen auf sich genommen hatten. Während das Fest in vollem Gange war, gelang es dem Gouverneur von Chile, sich wie der hinterhältigste aller Schurken auf ein Boot zu schleichen, das seine Komplizen vorbereitet hatten. Schnell bestieg er das Schiff und setzte die Segel in Richtung Norden. Das Erstaunen war groß, dann die Wut über die Unverschämtheit des geschätzten Häuptlings, der mit all seinem Hab und Gut floh. Die schlimmsten Beschimpfungen dieser Zeit kamen und gingen vom Strand, während das Schiff über den Horizont davonsegelte.

Pedro de Urdemalas, wie er von den Opfern der Falle genannt wurde, glaubte, dass seine Entschuldigung zulässig sei. Zumindest für die offiziellen Behörden, da ihm das Gold abgenommen worden war, aber für eine Klage gegen den Monarchen. Er erklärte auf dem Schiff vor dem Notar Juan de Cárdenas, „dass er das Schiff betreten habe, weil es Seiner Majestät dienlich sei, und dass, wenn er es bis dahin nicht bekannt gegeben habe, dies geschehe, um nicht behindert zu werden. Außerdem wies er Francisco de Villagra, der bereits zum Gouverneur ernannt worden war, an, seinen Anteil an den Erträgen der Wäschereien zu nehmen und die beschlagnahmten Beträge zu zahlen.

All dies beruhigte die Enteigneten natürlich nicht. Unter der Führung von Juan Romero beabsichtigten sie, die Regierung demjenigen zu übergeben, dem sie per königlichem Dekret zustand, Pero Sánchez de la Hoz. Er befand sich zu dieser Zeit im Gefängnis von Talagante, und obwohl er zum ersten Mal seit seiner Verbindung mit Valdivia nichts Gutes im Schilde führte, empfing er Juan Romero und nahm das Angebot derer an, denen der Gouverneur Unrecht getan hatte, obwohl er aus Angst jemanden anderen als seinen Vertreter wollte. Romero drängte ihn, einen Brief zu schreiben, in dem er erklärte, dass seine Titel ausreichten, um die Regierung im Namen des Königs zu übernehmen, und dass er dies tun würde, sofern er genügend Unterstützung bekäme. Er übergab den Brief sofort an Hernán Rodríguez de Monroy, der nicht nur ein erbitterter Feind Valdivias war, sondern auch für seine Entschlossenheit bekannt war. Und er war in der Tat entschlossen, oder besser gesagt leichtsinnig, denn er machte sich auf den Weg zu Villagra und bat ihn unter Vorlage der Erklärung von Sánchez de la Hoz um seine Zustimmung.

Francisco de Villagra, der ebenfalls entschlossen war, beendete den Aufruhr auf drastische und unnachgiebige Weise. Er ließ de La Hoz verhaften, der, nachdem er die Urheberschaft des Vertretungsschreibens von Monroy erkannt hatte, enthauptet wurde, ohne ein Geständnis abzulegen, während Juan Romero gehängt wurde. Mit diesem kurzen Prozess und seiner Verurteilung, die ansonsten eher unregelmäßig ausfiel, wurden die Verschwörungen gegen Valdivias Autorität abgeschwächt. Aber das war schon zu viel. Die Unzufriedenen waren der Meinung, dass sie genug hatten, um von einem höheren Gericht bestraft zu werden, und es gelang ihnen, ihre schweren Anschuldigungen nach Peru zu schicken.

Valdivia segelte in Begleitung von Geronimo de Alderete und einigen anderen gegen die Zeit. Da er wusste, dass seine Zukunft auf dem Spiel stand, versuchte er, sich vor der entscheidenden Konfrontation mit Pizarros Heer den Truppen von La Gasca anzuschließen. Nach einem kurzen Zwischenstopp in La Serena und in der Bucht von Iquique erfuhr er im Hafen von Ilo, dass der Gesandte des Königs, der bereits Lima passiert hatte, sich mit seiner Armee in Jauja befand und auf dem Weg nach Cuzco zur großen Schlacht mit den Rebellen war. Als er in Callao von Bord ging und sich auf den Weg nach Lima machte, schrieb er an den Anführer der Royalisten und bat ihn, jede Verhaftung um einen Tag hinauszuzögern, da er sich mit aller Eile auf den Weg machte, um ihn einzuholen. In der Hauptstadt besorgte er sich Pferde und Kriegsgerät, und da er über gutes Geld verfügte, versorgte er viele andere, dem König wohlgesonnene Soldaten aus Peru, die La Gasca aus Mangel an Waffen und Pferden nicht hatten begleiten können. Er verfolgte den Vizekönig, der nun mit seinem Kommando unterwegs war. „Er hatte es so eilig, sagt Vivar, dass er an einem Tag das tat, was der Präsident an drei Tagen tat“. Schließlich holte er ihn am 24. Februar 1548 in Andahuaylas, etwa 50 km von Cuzco entfernt, ein.

Der Empfang von Pedro de la Gasca war sehr herzlich. Die peruanischen Soldaten hatten den Geistlichen über die strategischen Fähigkeiten des Extremaduraners informiert, der seit der Schlacht von Las Salinas legendär war. Zur Enttäuschung des Möchtegern-Gouverneurs von Chile nannte La Gasca ihn jedoch nur Kapitän Valdivia. Aber er ließ sich nicht entmutigen, im Gegenteil. Er wurde zusammen mit dem ebenfalls angesehenen Marschall Alonso de Alvarado zum Feldherrn ernannt und setzte sofort seine ganze Kraft und taktische Intelligenz ein, um die Miliz des Königs darauf vorzubereiten, die Truppen von Gonzalo Pizarro zu überraschen und zu überwältigen.

Das war nicht einfach. Die Revolutionäre hatten Wochen zuvor in der blutigen Schlacht von Huarina einen großen Sieg errungen, und ihr Feldherr war Marschall Francisco de Carvajal, der mythische Dämon der Anden, von unbestrittenem militärischem Talent und ebenso mutig wie gewalttätig und rücksichtslos. Doch die Ankunft des ebenso berühmten Pedro de Valdivia stärkte die Moral der Royalisten, und der Priester des Vizekönigs hatte seinen Teil dazu beigetragen, indem er den rebellischen Truppen und ihren wichtigsten Hauptmännern freundliche Botschaften schickte und ihnen Begnadigung und Amnestie anbot. Entschiedener und aufgrund seiner weitreichenden Befugnisse schlug La Gasca vor, die Anwendung der neuen Verordnungen auf die indianischen Encomiendas auszuhandeln und so die Lebensgrundlage der Revolution zu brechen.

Im Lichte der Tatsachen scheint es, dass die Männer des Königs, um das Vergießen von spanischem Blut zu minimieren, mit folgender Strategie auf das Zentrum der gegnerischen Moral abzielten: Während auf der einen Seite der gewitzte Priester mit seinen Botschaften das ganze Verständnis und die Barmherzigkeit Seiner Majestät zeigte, mussten auf der anderen Seite Valdivia und Alvarado die unüberwindliche Macht des Reiches zeigen. Nach einem bemerkenswerten logistischen Aufwand und einem Gewaltmarsch gelang es den beiden Obersten, mit der königlichen Armee die steile Schlucht des Apurimac-Flusses zu überqueren und sie nach einigen kleineren Scharmützeln bei Nacht hinter den steilen Hügeln, die Pizarros Lager umgaben, im Tal von Xaquixahuana, vier Meilen von Cuzco entfernt, abzusetzen.

Vivar berichtet, dass der Chilene bei Tagesanbruch am 9. April 1548 seinen besten Artilleristen befahl, vier Kanonenschüsse auf das vermeintliche Hauptzelt von Pizarro abzugeben, das auf einer Anhöhe lag. Die Granaten schlugen ein, zerfetzten einen der Leutnants des Rebellenführers und verwundeten einige andere. Aber die Verluste waren das Unwichtigste. Valdivia suchte den psychologischen Schlag. Um die Aufständischen zu überwältigen, als die Morgendämmerung anbrach und sie sich von der Armee des Königs umzingelt sahen, der sie einst die Treue geschworen hatten und die auch die strategischen Positionen im Tal in perfekter Ordnung und Verteilung besetzte. Es hat sich für ihn gelohnt. Francisco de Carvajal, der Befehlshaber von Pizarros Truppen, der mit Valdivia in Italien gekämpft hatte, aber nicht wusste, dass er in Peru war, erkannte die Hand:

-Valdivia ist auf der Erde und regiert das königliche Lager… Oder der Teufel! Oder der Teufel!“, hörte man ihn fluchen. Alles war erledigt. Die meisten der aufständischen Soldaten, die von der Aufstellung der Schwadronen an der königlichen Front beeindruckt waren und nicht den Mut hatten, gegen die mächtigen kaiserlichen Streitkräfte ihres geliebten Spaniens zu kämpfen, entschieden sich nach einem kurzen Handgemenge, die Seiten zu wechseln und die ihnen angebotene Amnestie anzunehmen.

-Ah… Señor Gouverneur, Seine Majestät verdankt Ihnen viel“, sagte Pedro de la Gasca voller Genugtuung, als Valdivia erschien und den schrecklichen Carvajal gefangen nahm. Er hatte Erfolg. Er war für den König Gouverneur von Chile.

Es war richtig, ihm den Gouverneursposten zu geben und nicht einem anderen“, sagte La Gasca, „aufgrund dessen, was er Seiner Majestät auf dieser Reise gedient hatte, und aufgrund der Nachrichten, die er von Chile hatte, und aufgrund dessen, was er für die Entdeckung dieses Landes getan hatte“. Valdivia nahm daraufhin die Arbeit an der Eroberung Chiles energisch wieder auf. Es gelang ihm, achtzig Soldaten in Cuzco anzuwerben, die er mit einem Hauptmann losschickte, um Proviant für die Überquerung des Despoblado am Eingang zur Atacama zu sammeln und dort auf den Rest der Kolonne zu warten. Er sandte Hauptleute aus, um die Menschen im Osten, in der Provinz Charcas, und im Süden, in Arequipa, zu sammeln. Er brach sofort nach Los Reyes auf, wo er Schiffe, Pferde, Proviant und Vorräte kaufte und einen Monat später mit drei Schiffen in Richtung Süden aufbrach. Er ging in der Nähe von Arequipa von Bord, um sich der Expedition anzuschließen und nach Atacama aufzubrechen.

Aber er war so eifrig, so viele Rekruten wie möglich zu rekrutieren, um den Süden des Landes zu unterwerfen, dass er die Konsequenzen nicht abwog. Er verstieß gegen die ausdrückliche Anweisung von La Gasca, weder einige bekannte, wegen Hochverrats gegen den König auf den Galeeren verurteilte Slatemen anzuwerben, noch peruanische Indianer zur Unterstützung der Wüstenüberquerung und zum Dienst in Chile zu nehmen. Diese waren für La Gasca wertvoll, da er sich nicht so sehr um Missbräuche kümmerte, sondern um seine Verpflichtung, die ungeduldigen Spanier, die auf der Seite des Königs gegen Pizarro gekämpft hatten, mit Encomiendas zu belohnen. In Callao hinderte Valdivia die königlichen Offiziere, die versuchten, die eingeschifften Indianer zu stürzen, daran, ihre Schiffe zu entern. Und um das Bild der Übertretungen zu vervollständigen, rekrutierte der Gouverneur für Chile einige schlecht erzogene Soldaten, die „das Land und die Eingeborenen gestohlen und sogar die Einwohner von Arequipa sehr schlecht behandelt hatten“.

Es dauerte nicht lange, bis diese Information den Vizekönig La Gasca erreichte, der sie vielleicht wegen des Kredits, den Valdivia in Xaquixahuana erhalten hatte, und „weil es günstig war, diese Reiche von Menschen abzuladen“, durchgehen ließ. Zu diesem Zeitpunkt erfuhr der Präsident jedoch auch von der Hinrichtung von Pedro Sancho de la Hoz in Chile. Ihm wurde gesagt, dass dies von Valdivia angeordnet worden war und dass der Tote eine königliche Provision für die chilenische Regierung überbrachte. Das war zu viel. Wenn es wahr wäre, befände sich La Gasca in einer sehr unangenehmen Lage; er selbst sagt klar und deutlich, in welcher Zwangslage er sich befinden könnte: „Wenn es wahr wäre, dass Pedro Sancho mit Vorräten Seiner Majestät für die Regierung dieser Provinz getötet worden wäre, hätte ich ihm, anstatt ihn dafür zu bestrafen, dass er den Gouverneur dieser Provinz getötet hat, dieselbe Gouverneursstelle gegeben“. Beunruhigt schickte der Präsident General Pedro de Hinojosa, einen Mann seines Vertrauens, um Valdivia aufzusuchen und sich bei den Soldaten des Lagers, die bereits in Chile waren, mit größter Vorsicht über seine Verantwortung bei diesen Ereignissen zu erkundigen. Der Delegierte sollte „unter größter Geheimhaltung herausfinden, was sie mir über Chile erzählt haben, und wenn es wahr ist, sollte er versuchen, die Leute zurückzuholen, damit etwas von dem, was in diesem Land übrig geblieben ist, geleert wird“.

Valdivia war im August 1548 mit seinen Männern in der Nähe von Tacna, als Hinojosa auftauchte. Der Gesandte des Vizekönigs verheimlichte seine Absichten, um Zeit zu haben, sich zu erkundigen, und teilte ihm mit, dass er nur wegen der Angelegenheit der Indianer und der Verfehlungen seiner Rekruten da sei, die nicht ausreichten, um über einen Verweis hinaus gegen Valdivia vorzugehen. Nach einigen Tagen der Nachforschungen im Lager konnte der Delegierte von La Gasca jedoch zumindest bestätigen, dass De la Hoz in Santiago hingerichtet worden war. Er füllte sofort eine vom Vizekönig unterzeichnete Verfügung aus, die er bei sich trug, und stürmte eines Morgens mit zwölf Arkebusieren, die mit brennenden Lunten auf den Gouverneur zielten, in das Zelt von Valdivia. Er befahl dem Chilenen, ihn nach Lima zu begleiten, um dem Präsidenten Rechenschaft über sein Handeln abzulegen. Sicherlich verbreitete sich die Aufregung unter den etwa hundert stürmischen Kriegsmännern, die Valdivia begleiteten und, sobald die Überraschung vorbei war, bereit waren, auf die erste Geste ihres Häuptlings zu reagieren. Hinojosa seinerseits hatte nur diese zwölf Arkebusiere. Aber er hatte die Unterschrift des Vizekönigs. Valdivia hielt sich zurück, denn er war sich bewusst, dass er gehorsam zurückkehren musste, „um nicht zu verlieren, was er serviert bekommen hatte“; sein Projekt hing davon ab.

Pedro de la Gasca, der seine Verdienste kannte und schätzte und dem seine Intelligenz nicht verborgen blieb, war erleichtert, ihn wieder in Lima zu sehen, und sagte ihm, dass er ein Beispiel für alle Untertanen Seiner Majestät sei, die in einer so glasklaren Zeit und in einem so hektischen Land gehorchen sollten“, und er sei zuversichtlich, dass das, was über ihn gesagt worden sei, falsch und bösartig gewesen sei“. Außerdem sei er davon überzeugt, „dass das, was über ihn gesagt wurde, falsch und bösartig war“. Er behandelte ihn mit besonderer Achtung und erlaubte ihm, sich in der Hauptstadt des Vizekönigreichs frei zu bewegen, während er die Untersuchung durchführte.

Aber es war nicht nur Neid. Wie jeder Herrscher wurde auch er von einigen gehasst. Sie fühlten sich von Pedro de Urdemalas, den sie als Tyrannen ansahen, misshandelt und elendig benachteiligt. Der folgende Vorfall ist ein deutliches Beispiel dafür: Während La Gasca sich über die Geschehnisse in Chile erkundigte, traf im Oktober 1548 eine Fregatte mit einigen chilenischen Soldaten in Callao ein, die sich beim Vizekönig persönlich über Valdivia beschwerten und ihn nicht als Gouverneur einsetzen wollten, weil sie ihn nicht im Land aufnehmen würden“. Einer von ihnen, zweifellos einer der um das Gold Betrogenen, konnte seine Wut nicht zügeln, als er Valdivia auf der Straße mit La Gasca sprechen sah: „Ihr wisst wohl nicht, wer dieser Mann ist, mit dem Ihr sprecht? Ihr müsst wissen, dass er ein großer Dieb und Übeltäter ist, der uns die größte Grausamkeit angetan hat, die je ein Christ auf der Welt angewendet hat! Valdivia bewahrte erneut die Ruhe, auch wenn ihn das erwartungsgemäß etwas kostete.

La Gasca schien geneigt zu sein, seine Abreise nach Chile zu gestatten, so dass Valdivias Feinde, entschlossen, ihn daran zu hindern, in aller Eile ein ungeordnetes Pliego mit 57 Anschuldigungen verfassten und ihm zusandten. Die Litanei der Anklagen wurde von Barros Arana gut zusammengefasst: 1) Ungehorsam gegenüber der Autorität der Abgeordneten des Königs; 2) Tyrannei und Grausamkeit gegenüber seinen Untergebenen; 3) unersättliche Gier; 4) Irreligiosität und lockere Sitten mit öffentlichem Skandal.

Die Anklageschrift wies jedoch einen schwerwiegenden Mangel auf: Sie wurde ohne Unterschrift vorgelegt. La Gasca, ein Mann des Rechts, durchschaute die List: „Es schien mir“, schrieb der Vizekönig, „dass sie mir so getarnt übergeben wurden, dass man vermuten konnte, dass diejenigen, die sie übergeben hatten, als Zeugen auftreten wollten, und deshalb holte ich Informationen von denen ein, die als Informanten fungiert hatten“, d.h. er achtete darauf, festzustellen, wer das Dokument verfasst hatte, und da alle Gegner Valdivias, die sich auf der Fregatte befanden, daran beteiligt waren, konnte keiner als Zeuge aussagen. Andererseits befanden sich auch Pedro de Villagra und andere Anhänger Valdivias an Bord des Schiffes, die Briefe des Cabildo von Santiago mit sich führten, in denen sie sich für ihn aussprachen und den Vizekönig aufforderten, ihn zum Gouverneur zu ernennen. Auf diese Weise waren letztere, aber auch diejenigen, die dem Gouverneur gegenüber loyal waren und ihn auf seiner Reise nach Peru begleitet hatten, fast die einzigen, die die Fakten über Chile kannten und qualifiziert waren, Zeugnis abzulegen.

Valdivia seinerseits, der am 30. Oktober 1548 von La Gasca vorgeladen wurde, legte eine ausführliche Verteidigung vor. Laut Barros Arana verteidigte sich der Angeklagte „mit dem Vertrauen und der Integrität eines Menschen, der glaubt, sein Verhalten vollständig rechtfertigen zu können“. Schließlich konnte der Präsident in Bezug auf sein Hauptanliegen feststellen, dass die königliche Bestimmung von Sancho de la Hoz ihn nur dazu ermächtigte, die Gebiete südlich der Magellanstraße zu erobern und zu regieren (damals glaubte man, dass sich nach der Magellanstraße ein Kontinent nach Süden fortsetzte). Was die anderen Anschuldigungen anbelangt, so konnte er feststellen, dass „sie falsch waren oder sich auf geringfügige Vergehen bezogen“.

Im Urteil vom 19. November 1548 wurde Valdivia freigesprochen und durfte als Gouverneur nach Chile zurückkehren, wenn auch unter bestimmten Bedingungen. Unter anderem, dass er keine Vergeltung an seinen Gegnern üben solle; dass er innerhalb von sechs Monaten nach seiner Ankunft in Chile seine Geliebte Inés Suárez heiraten oder nach Peru oder Spanien schicken und die ihr zugewiesenen indianischen Encomiendas zurückgeben solle; und dass er die von Privatpersonen genommenen Gelder zurückgeben solle; „und dass das, was er aus der Schatzkammer und dem Vermögen Seiner Majestät genommen und geliehen hat, an sie zurückgegeben werden solle, und dass er von nun an in keiner Weise aus der besagten Schatzkammer nehmen solle“. Erleichtert akzeptierte Valdivia bereitwillig alle Auflagen, die ihm auferlegt wurden, und erklärte, dass er sie erfüllen würde und auch vorhatte, sie zu erfüllen, auch wenn er nicht dazu aufgefordert wurde“.

Die Intensität dieser Tage forderte auch ihren Preis. Auf dem Rückweg durch Arequipa, um Weihnachten desselben Jahres, „erkrankte ich“, so sagte er, „an Müdigkeit und vergangener Arbeit, was mich ans Ende meines Lebens brachte“. Sobald er jedoch aufstehen konnte, fuhr der Eroberer Chiles fort: „Innerhalb von acht Tagen und nach den Feierlichkeiten, noch nicht ganz erholt, brach ich in das Tal von Tacana auf, von wo aus ich aufgebrochen war, und fuhr acht Seemeilen weiter bis zum Hafen von Arica“.

Im Januar 1549 kehrte er mit 200 Soldaten nach Chile zurück, und als er La Serena erreichte, gingen die Schwierigkeiten weiter. Er fand die Stadt zerstört und Juan Bohón mit 30 anderen Spaniern tot in den Händen der Huasco-Indianer vor. Er gab seinen Kapitänen die Anweisung, die Stadt wieder aufzubauen und die Indianer zu bestrafen, und fuhr dann auf dem Seeweg nach Valparaíso, wo er im April 1549 eintraf.

In Santiago angekommen, verbesserte sich die Lage. Er wurde von den Kolonisten mit wahrer Freude empfangen, „wie ein Freund, der nach langer Abwesenheit gekommen ist“, und bestätigte Francisco de Villagra als Gouverneursleutnant, weil, wie er ihm sagte, „Sie mir einen guten Bericht und Grund für das gegeben haben, was ich Ihnen im Namen Seiner Majestät anvertraut habe, wie es bei Herren Ihres Berufs und Ihrer Qualität üblich ist“.

Da er bei dem Massaker in La Serena Männer verloren hatte, sammelte er bald darauf dreißigtausend Pesos Gold und schickte Villagra mit einem der neuen Schiffe nach Peru. Er sollte so viele Soldaten wie möglich unter den vielen anwerben, die sich, wie Valdivia wusste, für ihre Verdienste um den König im Bürgerkrieg nicht gut belohnt fühlten. Er befahl ihm, auf dem Landweg entlang der Ostseite der Anden zurückzukehren, um vor der Überquerung der Westküste einen Teil der Rekruten in einer Stadt zurückzulassen, die er in diesem Gebiet gründen sollte, das zum von La Gasca übertragenen Gouverneursamt gehörte.

Außerdem schickte er Francisco de Aguirre, um die Region von La Serena und die Täler von Huasco und Copiapó zu befrieden. Unerbittlich trieb Aguirre die aufständischen Kaziken, die sich in das Límarí-Tal geflüchtet hatten, zusammen und ließ sie hinrichten. „Die Spanier sperrten die Indianer, Männer und Frauen, bei lebendigem Leibe in strohgedeckte Hütten, steckten sie in Brand und ließen sie zu Hunderten sterben, so dass jede Gefahr für die endgültige Neugründung von La Serena gebannt war.

Dann wandte sich der Blick von Pedro de Valdivia wieder nach Süden. Endlich glaubte er, in der Lage zu sein, die Invasion und Eroberung des Mapuche-Landes und alles, was dahinter lag, in Angriff zu nehmen.

Schlacht von Andalién und Gründung von Concepción

Im Januar 1550 brach er zu einem neuen Feldzug nach Süden auf und folgte dabei der Route, die er drei Jahre zuvor genommen hatte. Valdivia war erneut erkrankt, ließ sich aber von den Yanaconas auf dem Weg transportieren, wobei er gelegentlich sein Pferd in der Obhut seines Pagen Lautaro mitnahm. Am 24. Januar erreichte er die Gegend von Penco und überquerte den Bío-Bío, wobei er von Gruppen von Einheimischen bewacht wurde, die ihn in der Nacht zu zweitausend Mann angriffen und zurückgeschlagen wurden, woraufhin er am 22. Februar den Fluss Andalién erreichte, wo er sein Lager aufschlug.

Am Abend tauchte eine Schwadron von Araukanern auf, die etwa 10.000 Mann umfasste, und es kam zu einem dreistündigen erbitterten Gefecht, bei dem die Spanier ernsthaft in Gefahr gerieten, bis ein Angriff zu Fuß und durch Lanzenreiter die Situation entschärfte, wobei ein Spanier getötet und mehrere Yanaconas verwundet wurden.

Neun Tage später erschienen die Araukaner erneut in Schwadronen, bewaffnet mit Äxten, Pfeilen und Speeren sowie Streitkolben und Keulen, und griffen die Festung an. Die Schlacht wurde durch einen einzigen Kavallerieangriff entschieden, bei dem 900 Indianer getötet oder schwer verwundet wurden, und in dieser Schlacht wurde ihr Verbündeter Michimalonco von Jerónimo de Alderete hingerichtet.

Valdivia ließ den Überlebenden als Zeichen der Bestrafung die rechte Hand und die Nase amputieren und ließ sie frei, um Panik zu verbreiten, eine Art der Kriegsführung, die sich gegen die Spanier selbst richten würde. Diese Aktion förderte auch den unwiderruflichen Hass auf einen Indianer namens Lautaro, den er als Page hatte.

Valdivia blieb das ganze Jahr 1550 über in der Festung Penco und gründete Santa María de la Inmaculada Concepción, die nach La Serena und Santiago die dritte wichtige Siedlung werden sollte. Dort wurde der Königshof eingerichtet.

Außerdem knüpfte Valdivia eine Beziehung zu María Encio, die mit ihm aus Peru kam und aus Santiago mitgebracht wurde, der Tochter eines seiner Geldverleiher.

Die Siedlung war eine Festung und war von Halbgebirgen umgeben, in denen es viel regnete und die Winter lang waren. Aufgrund seiner Genesung von der Krankheit konnte Valdivia, auch wegen des fortschreitenden Winters, nicht weiter vorrücken, und Concepción wurde zur wichtigsten Festung im Arauco-Krieg.

Feldzug von 1551 und Gründung von Valdivia

Im Februar 1551 brach Valdivia in Begleitung von Pedro de Villagra von Concepción aus mit 170 Soldaten und – wie immer – einer unbekannten Anzahl von Yanaconas zu einem Feldzug auf, erreichte die Ufer des Cautín und gründete in der Nähe des Nebenflusses Damas eine Festung, mit deren Fertigstellung er Pedro de Villagra beauftragte.

Während dieses Feldzuges kam er in das Tal von Guada(ba)lafquén (die heutige Stadt Valdivia), und als er feststellte, dass sie an den Ufern des Ainilebu (Fluss des Ainil) lag, der sieben Jahre zuvor ihm zu Ehren Valdivia genannt worden war, beschloss er, eine Stadt zu gründen, die seinen Nachnamen tragen sollte, und so gründete er am 9. Februar 1552 die Stadt Valdivia an den Ufern des Flusses Valdivia, der Fortsetzung des Flusses Calle-Calle. Ein Zeuge beschreibt das Ereignis:

Der Gouverneur sah eine so gute Gegend und einen so guten Ort, um eine Stadt zu gründen, und die Ufer eines so guten Flusses, und er hatte einen so guten Hafen (sagt er), er gründete eine Stadt und richtete die Stadt Valdivia ein, und er stellte Bürgermeister und ein Regiment auf. Sie wurde (so schließt er) am neunten Februar im Jahr des MDLII gegründet.

Im April 1552 kehrte er nach mehr als einem Jahr in die brandneue Festung zurück und gründete die vierte spanische Stadt mit dem Namen La Imperial, weil er bei den einheimischen Geiseln einige Adler mit zwei in Holz geschnitzten Köpfen fand, die dem Wappen Karls V. ähnelten.

Irgendwann während dieser Ereignisse entkam sein Page Lautaro mit seinem Pferd, einem Zaumzeug und dem Signalhorn von Godínez“ Befehl.

Aufgrund der Qualität des Bodens, des Holzreichtums und der privilegierten Umgebung zog die Gründung viele Siedler an.

Weiter in den Bergen und an den Ufern eines großen Sees wurde die Stadt Villarica als Bergbausiedlung gegründet, da es dort zahlreiche Silberminen gab.

Er stieß weit nach Süden vor, erreichte den Reloncaví Seno und sah in der Ferne die Insel Chiloé. Dies ist der Höhepunkt des Vormarsches von Valdivia in Richtung Magellanstraße. In dieser Zeit herrschte eine seltsame Ruhe im Arauco-Krieg, denn es wurden nur lokale Scharmützel verzeichnet. Valdivia glaubte einen Moment lang, dass die Region befriedet sei, weil die Indianer in der Schlacht von Andalíen geschlagen worden waren.

In Wirklichkeit hatte die seltsame Apathie der Mapuche andere Ursachen.

Valdivia beauftragte Geronimo de Alderete, nach Spanien zu reisen und ihm zu befehlen, seine Ernennung zum Gouverneur durch ein königliches Dekret zu bestätigen, den Quinto Real zu übergeben und seine Frau Marina Ortiz de Gaete nach Chile zu bringen.

1553 Kampagne

Im Sommer 1553 gründete Valdivía die Festungen Tucapel, Arauco und Purén und legte den Grundstein für die fünfte und letzte Stadt des Konquistadors, Los Confines de Angol, in der Nähe der genannten Festungen.

Als 1553 einige Hilfstruppen aus den Minen von Villarica entkamen und einen Spanier töteten, bemerkten die Festungskapitäne die untrüglichen Anzeichen für einen Aufstand der Eingeborenen und schlugen in Concepción Alarm.

Valdivia schickte Gabriel de Villagra nach La Imperial und Diego de Maldonado mit vier Männern nach Tucapel. Unterwegs gerieten sie in einen Hinterhalt von Indianern, Maldonado überlebte, ein vierter Mann wurde schwer verwundet und konnte das Fort in Arauco erreichen.

Zur gleichen Zeit brachten Indianer unter dem Kommando von Caupolicán verdeckte Waffen in die Festung von Purén, und ohne den Hinweis eines indianischen Informanten und die Verstärkung durch Gómez de Almagro aus La Imperial hätten die Spanier ein Blutbad angerichtet, da sich zur Siestazeit Horden von Indianern versammelt hatten, um die Festung anzugreifen. Die Spanier beobachteten, dass die Indianer auf eine Art und Weise angriffen, die sich stark von früheren Schlachten unterschied und als eine Kopie der spanischen Taktik organisiert war. Ihre Wirkung war so groß, dass sie sich in der Festung einschlossen, um Valdivia den Ernst der Lage zu verdeutlichen.

Die Indianer fingen den Abgesandten auf seinem Weg aus dem Fort ab, ließen ihn auf Anweisung Lautaros weiterziehen und auf dem Rückweg hatte er die Anweisung Valdivias, ihn in Tucapel zu treffen, wo er von Lautaros Truppen gefangen genommen wurde.

Lautaro bewies seine Gerissenheit, indem er Gómez de Almagro in der Festung von Purén festhielt, einen gut ausgebildeten Indianer gefangen nehmen ließ und, sobald die Spanier ihn befragten, sagte, dass sie, sobald die Spanier die Festung verließen, schwer angegriffen werden würden.

Schlacht von Tucapel und Tod von Valdivia

Am 23. Dezember 1553 brach Valdivia persönlich mit 50 Reitern und Hilfstruppen von Concepción aus auf, um die Festung Tucapel anzusteuern, wo er die Truppen von Gómez de Alvarado vermutete. Er übernachtete in Labolebo, am Ufer des Lebu-Flusses, und schickte am frühen Morgen eine Patrouille mit fünf Soldaten unter Luis de Bobadilla los.

Schon eine halbe Tagesreise vom Fort Tucapel entfernt, war es sehr seltsam, keine Nachricht von Kapitän Bobadilla zu erhalten. Am Weihnachtstag 1553 machte er sich im Morgengrauen auf den Weg, und als er in der Nähe des Tucapel-Hügels ankam, war er von der absoluten Stille überrascht, die dort herrschte. Das Fort war völlig zerstört und ohne einen einzigen Spanier in der Nähe.

Als sie ihr Lager in den schwelenden Ruinen aufschlugen, waren im Wald Schreie und das Stampfen auf dem Boden zu hören. Dann stürzte eine große Gruppe von Indianern auf die Spanier zu. Valdivia war kaum in der Lage, seine Verteidigungslinien zusammenzustellen und den ersten Schock zu überstehen. Die Kavallerie griff den Feind von hinten an, aber die Mapuche hatten dieses Manöver vorausgesehen und verfügten über Speerträger, die den Angriff energisch abwehrten. Den Spaniern gelang es, den ersten Angriff der Indianer zu brechen, die sich mit schweren Verlusten vom Hügel in den Wald zurückzogen.

Kaum hatten sie jedoch ihre Schwerter niedergelegt, stürmte eine neue Schwadron Indianer herein, stellte ihre Reihen neu auf und griff erneut mit Kavallerie an. Die Mapuche verfügten zusätzlich zu den Speerträgern über Männer, die mit Streitkolben, Bolas und Lassos bewaffnet waren, mit denen es ihnen gelang, die spanischen Reiter zu zerlegen und ihnen beim Versuch, sich vom Boden zu erheben, mit Vorschlaghämmern auf den Schädel zu schlagen.

Das Bild wiederholte sich noch einmal: Nach dem Blasen eines Horns zog sich das zweite Geschwader mit einigen Verlusten zurück, und ein drittes Kontingent trat in die Schlacht ein. Hinter dieser Strategie der Erfrischungsbataillone stand Lautaro.

Die Lage für die Kastilier wurde immer verzweifelter. Valdivia, der mit Erschöpfung und Verlusten zu kämpfen hatte, sammelte die verfügbaren Soldaten und stürzte sich in den erbitterten Kampf. Die Hälfte der Spanier lag bereits auf dem Feld und die indianischen Hilfstruppen wurden immer weniger.

Irgendwann während des Kampfes, als er sieht, dass sie ihr Leben verlieren, wendet sich Valdivia an die, die noch um ihn herum sind, und sagt:

-Hauptmann Altamirano antwortet: „Was sollen wir denn anderes tun als kämpfen und sterben?

Bald war der Ausgang der Schlacht entschieden, und schließlich befahl der Häuptling den Rückzug, doch Lautaro selbst fiel in die Flanke und wurde überrannt. Das war genau das, was Valdivia nicht wollte, und die Indianer fielen einer nach dem anderen über die isolierten Spanier her. Nur der Gouverneur und der Geistliche Pozo, die sehr gute Pferde ritten, schafften es, den Fluchtweg zu nehmen. Doch als sie einige Sümpfe durchquerten, blieben die Pferde stecken und wurden von den Indianern gefangen genommen.

Einigen Historikern zufolge wurde Valdivia als Vergeltungsmaßnahme für die Verstümmelungen und Massaker an den Indianern, die er nach der Schlacht von Andalién angeordnet hatte, in das Lager der Mapuche gebracht, wo er nach dreitägiger Folter, die ähnliche Schnitte wie die des Konquistadors zur Bestrafung der Indianer in jener Schlacht beinhaltete, hingerichtet wurde. Laut Alonso de Góngora Marmolejo wurde das Martyrium fortgesetzt, indem man ihm bei lebendigem Leib die Muskeln amputierte, scharfe Muschelschalen benutzte und sie vor seinen Augen leicht gebraten verspeiste. Schließlich entnahm man ihm das Herz aus dem Fleisch, um es mit den siegreichen Toquis zu verzehren, während man Chicha aus seinem Schädel trank, der als Trophäe aufbewahrt wurde. Cacique Pelantarú gab es 55 Jahre später, 1608, zurück, zusammen mit dem des Gouverneurs Martín Óñez de Loyola, der 1598 in der Schlacht gefallen war.

Der Chronistin Carmen de Pradales zufolge ereignete sich der Tod Valdivias wie folgt:

Während er von den Indianern gefangen gehalten wurde, überlegten sie, wie sie Valdivia bestrafen sollten. In diesem Moment kam ein Indianerhäuptling von hinten, nahm einen Knüppel und verpasste ihm einen Schlag auf den Hinterkopf. Er hat ihn geschlagen.

Dieser Bericht über den Tod von Valdivia war einer der am weitesten verbreiteten mündlichen Berichte in den ersten Tagen in der Umgebung von Tucapel.

Das Ende von Valdivia nach Jerónimo de Vivar in seiner Crónica y relación copiosa y verdadera de los Reynos de Chile (1558), Kapitel CXV:

An diesem Tag nahmen ihn die Indianer erschöpft mit. Ein Yanacona, der sich dort aufhielt, sprach zu den Indianern und forderte sie auf, ihn nicht zu töten, da das Leid, das sie ihren Spaniern angetan hätten, schon genug sei. Und so waren die Indianer unterschiedlicher Meinung: Die einen sagten, sie sollten ihn töten, die anderen, sie sollten ihn töten. Da sie ein so böses Volk sind und weder wussten noch verstanden, was sie zu dieser Zeit taten, kam ein böser Indianer, der Teopolican hieß und Herr über den Teil des Dorfes war, und erzählte den Indianern, was sie mit dem Apo taten, dass sie ihn nicht töteten, „dass, wenn der, der die Spanier befehligt, tot ist, wir leicht die töten werden, die übrig sind“. Er traf ihn mit einem der erwähnten Speere und tötete ihn, und so kam der glückliche Gouverneur ums Leben, der bis zu diesem Zeitpunkt bei allem, was er unternommen und angegriffen hatte, sicherlich Glück gehabt hatte. Sie brachten seinen Kopf nach Tucapel und steckten ihn zusammen mit zwei anderen Köpfen auf eine Stange an der Tür des Hauptherrn, und sie hielten sie dort als Größe, weil diese drei Spanier die tapfersten gewesen waren.

Als er starb, war Valdivia sechsundfünfzig Jahre alt, stammte aus einem Ort in der Extremadura, der Castuera hieß, war ein Mann von guter Statur, mit einem fröhlichen Gesicht, einem großen Kopf, der zu seinem Körper passte, dicklich, breitbrüstig, ein Mann mit gutem Verstand, wenn auch seine Worte nicht sehr geschliffen waren, großzügig und großzügig in seinen Gaben. Nachdem er ein Herr geworden war, gab er gerne, was er hatte: Er war großzügig in allen Dingen, ein Freund von guter Kleidung und Glanz und von den Männern, die mit ihm gingen, und davon, gut zu essen und zu trinken, leutselig und menschlich mit allen.

Um die Vasallen Eurer Majestät zu regieren, war ich Hauptmann, um sie im Krieg zu ermutigen und bei Gefahren der Erste zu sein, weil es günstig war. Ein Vater, der sie mit dem begünstigt, was ich kann, und der ihre Mühen erträgt, der ihnen hilft, als wären sie meine Söhne, und ein Freund, der mit ihnen redet. Ich war ein Geometer beim Zeichnen und Abrechnen, ein Baumeister beim Bau von Bewässerungskanälen und bei der Wasserverteilung, ein Landwirt und Landarbeiter bei der Aussaat, ein Bauer und rabadán bei der Viehzucht. Und schließlich: Siedler, Züchter, Erhalter, Eroberer und Entdecker.

Pedro de Valdivia war einer der wenigen Konquistadoren, die von Beruf Militär waren (er diente dem spanischen König nicht nur in Amerika, sondern auch in Europa).

Die Stadt Valdivia im Süden Chiles wurde nach seinem Nachnamen benannt. Im Laufe der Jahrhunderte wurden verschiedene Orte und Straßen in Chile nach Pedro de Valdivia“ benannt, darunter das Salpeter-Büro Pedro de Valdivia im Norden des Landes und die Pedro de Valdivia Avenue in Santiago. Das Gleiche gilt für die Avenida Pedro de Valdivia in Concepción. In den meisten chilenischen Städten ist eine Straße, eine Allee, ein Park oder ein Viertel nach Don Pedro, dem Gründer Chiles, benannt. Zwischen 1977 und 2000 wurden 500 chilenische Peso-Banknoten mit seinem Gesicht auf der Vorderseite gedruckt, und 1975 entdeckten zwei chilenische Astronomen einen Asteroiden, den sie ihm zu Ehren (2741) Valdivia nannten.

Quellen

  1. Pedro de Valdivia
  2. Pedro de Valdivia
  3. Roa y Ursúa, Luis de (1945). El Reyno de Chile 1535-1810: Estudio histórico, genealógico y biográfico. Valladolid: Talleres Tipográficas Cuesta.
  4. El lugar de nacimiento de Valdivia sigue todavía en discusión. En la comarca de La Serena, tanto Villanueva, Castuera, Campanario (de donde es natural originalmente la familia Valdivia) y Zalamea, disputan ser la cuna del conquistador.
  5. Según José Toribio Medina en Diccionario Biográfico Colonial de Chile, «Carlos V acababa de conceder la gobernación de Paria (Venezuela) y otras provincias a Jerónimo de Ortal, quien después de embarcarse con rumbo a aquellos países, había dejado en España encargado de que le reclutase alguna gente a Jerónimo de Alderete, que había sido también soldado en Italia, era su camarada, y más tarde figuró como hombre de confianza de Valdivia. Alderete llegó en efecto a Cubagua en diciembre de 1534 con un galeón, en el cual iban „ciento y tantos hombres, todos de guerra y de hecho“. Es así muy probable que Valdivia fuese entre ellos.[…] Allí (en Venezuela) tuvo ocasión de tratar a Juan Fernández de Alderete, otro de los que militó después a su lado en la conquista de Chile».
  6. Instrucciones de Pedro de Valdivia a sus apoderados en la corte. Escritas en Santiago a 15 de octubre de 1550.
  7. Это предположительные данные, основанные на том, что Херонимо де Орталя, назначенного императором Карлом V, губернатором полуострова Пария (современная Венесуэла) сопровождали ветераны итальянских войн во главе с Херонимо де Алдерете, соратником Вальдивии по Итальянской кампании, а затем его близким другом и доверенным лицом. По свидетельству Хосе Торибио Медины, упомянутом в его Биографическом словаре колониального Чили, де Алдерете сошёл на берег острова Кубагуа в декабре 1534 года с галеона в сопровождении 100 итальянских ветеранов. Таким образом, очень вероятно, что Вальдивия был среди них. К тому же участие Вальдивии в исследовании и завоевании территории современной Венесуэлы в отряде Херонимо де Алдерете является историческим фактом.
  8. Эта армейская должность была введена в 1534 году императором Карлом V. Маэстро-де-кампо — одно из высших офицерских званий, уступающее в ранге только генерал-капитану. Обязанности его соответствовали обязанностям начальника штаба при главнокомандующем. Он представлял монарха в Государственном совете, командовал его войсками, имел право осуществлять военное правосудие, а также отвечал за продовольственное снабжение армии. Его личная охрана состояла из восьми немецких алебардщиков, сопровождавших его повсюду как символ его высокого положения. В заморских колониях Испанской империи должность губернатора приравнивалась к званию генерал-капитана, а командующий его войсками имел чин маэстро-де-кампо.
  9. Luis de Roa y Ursúa. 1945, S. 85
  10. Luis de Roa y Ursúa. 1935, S. 13
  11. ^ Dates sometimes given as 1510 – 1569, i.e. Robert Chambers „Book of Days“ (1868)
  12. ^ Chisholm, Hugh, ed. (1911). „Concepción“ . Encyclopædia Britannica. Vol. 6 (11th ed.). Cambridge University Press. p. 824.
  13. ^ Prescott, W.H., 2011, The History of the Conquest of Peru, Digireads.com Publishing, ISBN 9781420941142
  14. ^ Chisholm, Hugh, ed. (1911). „Chile“ . Encyclopædia Britannica. Vol. 6 (11th ed.). Cambridge University Press. p. 153.