Ludwig XV.

Zusammenfassung

Ludwig XV., genannt „der Geliebte“, geboren am 15. Februar 1710 in Versailles, wo er am 10. Mai 1774 starb, war ein König von Frankreich und Navarra. Als Mitglied des Hauses Bourbon herrschte er vom 1. September 1715 bis zu seinem Tod über das Königreich Frankreich. Er ist der einzige französische König, der im Schloss von Versailles geboren wurde und dort auch starb. Zu Beginn seiner Herrschaft wird er als „Bien-Aimé“ (Geliebter) bezeichnet, doch die Wertschätzung des Volkes ändert sich und bei seinem Tod ist er eher der „Mal-Aimé“ (Ungeliebte).

Im Alter von zwei Jahren verwaist, Herzog von Anjou und vom 8. März 1712 bis zum 1. September 1715 Dauphin von Frankreich, trat er im Alter von fünf Jahren die Nachfolge seines Urgroßvaters Ludwig XIV. an. Seine Macht wurde dann an seinen Cousin und Neffen des verstorbenen Königs, den Herzog von Orléans, delegiert, der am 2. September 1715 zum „Regenten des Königreichs“ erklärt wurde, bis zum 15. Februar 1723, dem Datum, an dem der junge König in seine Volljährigkeit eintrat, die für Könige zu dieser Zeit auf 14 Jahre festgelegt wurde. Er übernimmt offiziell die Leitung der Regierung. Es sei darauf hingewiesen, dass der Herzog von Orléans erst Regent werden konnte, nachdem er das Testament Ludwigs XIV. durch das Parlament hatte aufheben lassen. Im Gegenzug musste er dem Parlament sein Remonstrationsrecht zurückgeben, was Ludwig XV. in der Folgezeit viel Ärger bereiten sollte.

Die ersten Jahre seiner Herrschaft verliefen in relativer Ruhe und unter der umsichtigen Leitung mehrerer Präzeptoren, die ihm eine umfassende Bildung vermittelten. Als er volljährig wurde, übertrug er die Regierung nacheinander engen Verwandten, dem Herzog von Orléans, dem ehemaligen Regenten, dann dem Herzog von Bourbon und schließlich einem seiner ehemaligen Hauslehrer, dem Kardinal von Fleury. Mit diesem Minister blühte Frankreich zwar auf und vergrößerte sich um Lothringen und die Grafschaft Bar, doch sein Wunsch, die Bulle Unigenitus zu einem Staatsgesetz zu machen, führte zum wachsenden Widerstand der Parlamente, die stark vom Jansenismus geprägt waren.

Nach Fleurys Tod im Jahr 1743 begann Ludwig XV. allein zu regieren und stützte sich dabei auf einige Staatssekretäre und Minister, einige Räte und eine begrenzte Anzahl hoher Beamter. Der intelligente, aber schüchterne und unsichere Ludwig XV. hatte es nicht leicht zu regieren, zumal er zu einer Zeit zu regieren begann, in der sich die Aufklärung und die Physiokratie durchsetzten. Die Parlamente behaupteten im Anschluss an Le Paige, dass ihr Gremium ein hohes Alter und damit eine gleiche oder sogar höhere Autorität als der König habe, und gingen in Opposition. Sie sind es, die 1763 die Ausweisung der Jesuiten aus Frankreich veranlassen. In Europa schließlich etablieren sich Preußen unter Friedrich II. (König von Preußen) und Russland als europäische Mächte, während Österreich um seinen Platz kämpfen muss. Auf den Ozeanen setzte England eine Flotte ein, die damals ihresgleichen suchte, und verfolgte eine energische Politik der überseeischen Expansion, die auf seiner Beherrschung der Ozeane beruhte.

Als einziger Überlebender der königlichen Familie im engeren Sinne (er ist der Urenkel Ludwigs XIV.) genoss er zu Beginn seiner Regierungszeit große Unterstützung durch das Volk. Im Laufe der Jahre führten jedoch seine mangelnde Entschlossenheit, die Opposition der Parlamentarier und eines Teils des Hofadels, seine Beziehung zu Madame de Pompadour und seine Schwierigkeiten, sich in einer Zeit, in der die öffentliche Meinung (vor allem in Paris) wichtig wurde, durchzusetzen, dazu, dass seine Popularität immer mehr schwand. Dies ging so weit, dass ihr Tod – an den Pocken – in Paris zu Feierlichkeiten führte, wie sie auch beim Tod von Ludwig XIV. stattgefunden hatten. Seine Beziehungen zu seinen Mätressen, für die er sich schuldig fühlte, da er kein philosophischer Libertin war, führten dazu, dass er nicht mehr zur Kommunion ging und die thaumaturgischen Rituale der französischen Könige nicht mehr praktizierte, was zu einer Desakralisierung des königlichen Amtes führte.

Unter seiner Herrschaft blühen die Künste, insbesondere die Malerei, die Bildhauerei, die Musik und die Möbelherstellung. Wie in der Philosophie und der Politik vollziehen sich um 1750 auch in den Kunststilen tiefgreifende Veränderungen. Frankreich hatte einige militärische Erfolge auf dem europäischen Kontinent, die ihm den Erwerb des Herzogtums Lothringen, des Herzogtums Bar sowie Korsikas ermöglichten. Im Gegensatz dazu verlor Frankreich die Kontrolle über einen Großteil seines Kolonialreichs an die britische Kolonialherrschaft, insbesondere über Neufrankreich in Amerika und seine Vormachtstellung in Indien.

Während der Regierungszeit von Ludwig XV. erreichte die französische Architektur einen ihrer Höhepunkte, während alle dekorativen Künste (Möbel, Skulpturen, Keramik, Wandteppiche usw.), die nicht nur in Frankreich, sondern auch an den europäischen Höfen geschätzt wurden, einen starken Aufschwung erlebten.

Geburt und Taufe

Ludwig von Frankreich (der spätere Ludwig XV.) wurde am 15. Februar 1710 im Schloss von Versailles geboren. Er ist der dritte Sohn von Ludwig von Frankreich, Herzog von Burgund, genannt der Kleine Dauphin, und Marie-Adélaïde von Savoyen und damit der vierte Prinz in der Erbfolge. Von seinen beiden älteren Brüdern, die ebenfalls den Namen Louis trugen, starb der erste (mit dem Titel Herzog der Bretagne) 1705 im Alter von einem Jahr, der zweite (der den Titel Herzog der Bretagne wieder annahm) wurde 1707 geboren.

Unmittelbar nach seiner Geburt wird der künftige Ludwig XV. im Zimmer der Herzogin von Burgund von Kardinal Toussaint de Forbin-Janson, Bischof von Beauvais und Großkaplan von Frankreich, im Beisein von Claude Huchon, dem Pfarrer der Kirche Notre-Dame in Versailles, ondoyiert.

Bildung und Ausbildung

Der kleine Prinz wurde sofort seiner Gouvernante, der Herzogin von Ventadour, anvertraut, die von Madame de La Lande, der Untergouvernante, unterstützt wurde. Er ist nicht dazu bestimmt, zu regieren, da er in der dynastischen Thronfolge an vierter Stelle steht. Vor ihm sollten logischerweise sein Großvater, der Sohn Ludwigs XIV., der Grand Dauphin, regieren, dann sein Vater, der bald den Beinamen Petit Dauphin erhielt und ein Enkel Ludwigs XIV. war, und schließlich sein älterer Bruder, der Herzog der Bretagne. Zwischen 1710 und 1715 suchte der Tod die königliche Familie jedoch mehrmals heim und setzte den zwei Jahre jungen Prinzen plötzlich an die erste Stelle in der Thronfolge Ludwigs XIV.: Der Großdauphin starb am 14. April 1711 an den Pocken. Der Herzog von Burgund wird Dauphin. Im folgenden Jahr rafft eine „bösartige Masernerkrankung“ seine Frau am 12. Februar 1712 und den Kleinen Dauphin am darauffolgenden 18. Februar dahin.

Thronfolger von Frankreich

Die beiden ältesten Söhne des Herzogs von Burgund, die Herzöge der Bretagne und von Anjou, erkranken ebenfalls an der Krankheit. Der älteste Sohn, der Herzog der Bretagne, stirbt am 8. März 1712. Der junge Herzog von Anjou, der zu diesem Zeitpunkt gerade einmal zwei Jahre alt ist, wird mit dem Titel Dauphin de Viennois, abgekürzt Dauphin, zum französischen Thronerben. Während er krank ist, wird seine Gesundheit von Ludwig XIV. genauestens untersucht. Er ist ein alternder König, der von den jüngsten familiären Verlusten genug betroffen ist, um sich vor seinen Ministern in Tränen zu ergehen. Lange Zeit wird um die Gesundheit des jungen Prinzen gefürchtet, doch nach und nach erholt er sich, gepflegt von seiner Gouvernante und von ihr vor dem Missbrauch des Aderlasses geschützt, der wahrscheinlich den Tod seines Bruders verursacht hat.

Der zukünftige Ludwig XV. wurde am 8. März 1712 in der Wohnung der Kinder von Frankreich im Schloss von Versailles von Henri-Charles du Cambout, Herzog von Coislin, Bischof von Metz, erster Kaplan des Königs, in Anwesenheit von Claude Huchon, Pfarrer der Kirche Notre-Dame von Versailles, getauft: Sein Taufpate war Louis Marie de Prie, Marquis de Planes, und seine Taufpatin war Marie Isabelle Gabrielle Angélique de La Mothe-Houdancourt. Da er zur gleichen Zeit wie sein Bruder, der Herzog der Bretagne, getauft wurde und beide Kinder in Lebensgefahr waren, hatte der König angeordnet, dass als Paten diejenigen genommen werden sollten, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Kammer befanden.

1714 wird Ludwig einem Hauslehrer, dem Abbé Perot, anvertraut. Dieser brachte ihm Lesen und Schreiben bei, unterrichtete ihn in Grundzügen in Geschichte und Geografie und erteilte ihm die religiöse Unterweisung, die für einen zukünftigen sehr christlichen König notwendig war. Im Jahr 1715 erhielt der junge Dauphin außerdem einen Tanzlehrer und später einen Schreiblehrer.

Beginn seines öffentlichen Lebens

Der zukünftige Ludwig XV. begann sein öffentliches Leben kurz vor dem Tod seines Großvaters Ludwig XIV. Am 19. Februar 1715 empfängt Ludwig XIV. den persischen Botschafter mit großem Pomp in der Spiegelgalerie von Versailles. Er bezog seinen Nachfolger, der gerade fünf Jahre alt geworden war, in die Zeremonie mit ein und setzte ihn zu seiner Rechten. Im April 1715 nimmt das Kind mit dem alten König an der Abendmahlszeremonie am Gründonnerstag teil und beteiligt sich an der Fußwaschung. Dabei wird er stets von seiner Gouvernante, Madame de Ventadour, begleitet. In der letzten Lebensphase Ludwigs XIV. nahm der zukünftige König an mehreren Militärparaden und Zeremonien teil, um sich an das öffentliche Leben zu gewöhnen.

Am 26. August, als Ludwig XIV. seinen Tod spürte, ließ er den jungen Ludwig in sein Zimmer kommen, küsste ihn und sprach mit ihm ernsthaft über seine zukünftige Aufgabe als König in Worten, die später von der Nachwelt als eine Art politisches Testament des großen Königs und als Reue über sein eigenes Handeln angesehen wurden:

„Sie werden ein großer König werden, aber Ihr ganzes Glück wird davon abhängen, dass Sie Gott unterworfen sind und dass Sie sich um Ihre Völker kümmern. Dazu müssen Sie so weit wie möglich vermeiden, Krieg zu führen, denn das ist der Untergang der Völker. Folgt nicht dem schlechten Beispiel, das ich euch in dieser Hinsicht gegeben habe; ich habe den Krieg oft zu leichtfertig begonnen und ihn aus Eitelkeit unterstützt. Ahmen Sie mich nicht nach, sondern seien Sie ein friedlicher Fürst und lassen Sie Ihre Hauptbeschäftigung darin bestehen, Ihren Untertanen Erleichterung zu verschaffen.“

Ludwig XIV. starb sechs Tage später, am 1. September 1715.

Am 3. und 4. September 1715 vollzog der fünfeinhalbjährige Ludwig XV. seine ersten Handlungen als König. Zunächst besuchte er das Requiem für seinen Vorgänger in der Kapelle von Versailles, dann empfing er die Versammlung des Klerus, die seine eigene Thronbesteigung feiern sollte. Am 12. September nahm er an einem Gerichtsbett teil, einer der feierlichsten Zeremonien der Monarchie, am 14. September an den Harangues des Großen Rates, der Pariser Universität und der Académie française und in den folgenden Tagen an den Empfängen von Botschaftern, die ihr Beileid bekunden wollten. Trotz seines jungen Alters muss er sich den Mechanismen der Regierung und des Hofes fügen und seine Rolle als Repräsentant spielen.

Ausbildung

Am Jahrestag ihres siebten Geburtstags am 15. Februar 1717, nachdem sie das Alter der Vernunft erreicht hatte, ging ihre Erziehung „an die Männer über“: Sie wurde nun einem Gouverneur anvertraut, dem Herzog François de Villeroy (einem Jugendfreund Ludwigs XIV. und Sohn von Nicolas V. de Villeroy, Ludwigs Statthalter), der ihr alle Rituale des von Ludwig XIV. eingeführten Hofes in Versailles auferlegte. Außerdem hat er einen Hauslehrer, André Hercule de Fleury, Bischof von Fréjus. Er wird nun in Latein, Mathematik, Geschichte und Geografie, Kartografie, Zeichnen und Grundzügen der Astronomie unterrichtet, aber auch in der Jagd. Auch die handwerkliche Ausbildung wurde nicht vernachlässigt: 1717 lernte er ein wenig Buchdruck und 1721 wurde er in das Drechseln von Holz eingewiesen. Ab 1719 hatte er Musiklehrer.1719 wurde er im Alter von acht Jahren von Claude Ballon auch in den Tanz eingeführt und zeigte eine gewisse Neigung dazu. Im Dezember 1720 nahm er an der Aufführung Les Folies de Cardenio teil, in der er mit achtundsechzig Tänzern, Profis und Höflingen, auftrat, und im Dezember 1721 an der Ballett-Oper Les Éléments.

Im Gegensatz zu Ludwig XIV. hatte er nur eine geringe Affinität zur Musik, fühlte sich aber von der Architektur angezogen.

Während dieser Zeit regiert der König zwar, kann aber nicht direkt regieren (Regentschaft). Das Intermezzo des Herzogs von Bourbon endet in gewisser Weise, als sein ehemaliger Hauslehrer Kardinal von Fleury wird und über das ausreichende institutionelle Gewicht verfügt, um eine herausragende Rolle zu übernehmen. Während der gesamten folgenden Zeit ließ er dem Kardinal, dem er vollstes Vertrauen entgegenbrachte, sehr viel Freiheit. Dieser regiert das Königreich de facto bis zu seinem Tod. Wenn man sagt, dass der König regiert, bedeutet das, dass er die „Fülle der Macht“ innehat und dass diese Macht nur ihm allein gehören kann, auch wenn er einen Teil davon an die Minister delegiert. Die Anwesenheit seiner Person, selbst wenn er minderjährig ist, ist bei wesentlichen politischen Handlungen erforderlich (Gerichtsbett, Empfang der konstituierten Körperschaften usw.).

Die Regentschaft des Herzogs von Orléans (1715-1723)

Ludwig XIV. nahm durch ein Edikt vom 28. Juli 1714 die Kinder, die er von Madame de Montespan bekommen hatte, in die Liste seiner möglichen Nachfolger auf: den Herzog von Maine und den Grafen von Toulouse, was dem Hochadel sehr missfiel. Am 31. Juli verfügte er, dass der zukünftige Regent nur Vorsitzender eines Regentschaftsrates sein sollte, dessen Zusammensetzung er festlegte. Er beschloss außerdem, dass die Bewachung und Erziehung des jungen Königs dem Herzog von Maine anvertraut werden sollte. Am 23. Mai verlieh er den beiden Söhnen von Madame de Montespan den Status von Prinzen des Blutes. Der Herzog von Orléans beschloss daraufhin, sich mit den anderen Großen zu verbünden, insbesondere mit den ehemaligen Anhängern des Erzbischofs von Cambrai und des Herzogs von Burgund, die Pläne für eine aristokratische Regierung entworfen hatten. Darüber hinaus ließ der Herzog von Orléans das Testament Ludwigs XIV. vom Parlament aufheben und gab ihm im Gegenzug das Remonstrationsrecht zurück, das ihm Ludwig XIV. 1673 entzogen hatte. Am 2. September 1715 erklärte das Parlament ihn zum Regenten mit voller „Verwaltung der Angelegenheiten des Königreichs während der Minderjährigkeit“. Indem er mit Ludwigs XIV. Kontrolle über die Rechte der Parlamente brach, öffnete der Regent die Tür zu einer Ära des Protests, der Ludwig XV. später nur mit Mühe begegnen konnte.

Als erste Maßnahme holt der Regent Ludwig XV. und den Hof nach Paris zurück. Das ist zwar gegen den Willen Ludwigs XIV. gerichtet, bedeutet aber auch, sich dem Volk anzunähern. Die Erinnerung an die Fronde ist noch lebendig und der Regent möchte eine starke Verbindung zwischen den Menschen in Paris und dem jungen König herstellen, um jegliche Unruhen zu vermeiden. Nach einem Aufenthalt in Vincennes von September bis Dezember 1715 zog Ludwig XV. in den Tuilerienpalast, während der Regent das Königreich vom Palais-Royal aus regierte. Das Pariser Volk gewann den jungen König schnell lieb, während der Adel, der nun auf die Hotels in der Hauptstadt verteilt war, seine Freiheit ohne Zwang und Maß genoss.

Ludwig XIV. regierte nie allein. Er stützte sich auf den Rat des Königs, dessen wichtigste Entscheidungen im Conseil d“en Haut getroffen wurden, der so genannt wurde, weil er im ersten Stock in Versailles stattfand. Die Mitglieder der königlichen Familie, die Prinzen des Blutes und der Kanzler waren seit dem Tod Mazarins im Jahr 1661 von diesem Gremium ausgeschlossen. Während der Regentschaft wurde der Conseil d“en Haut durch den Conseil de régence (Regentschaftsrat) ersetzt. Dieser Rat unter dem Vorsitz des Herzogs von Orléans setzte sich aus dem Herzog von Bourbon, dem Herzog von Maine, dem Grafen von Toulouse, dem Kanzler Voysin, den Marschällen de Villeroy, d“Harcourt und de Tallard sowie Jean-Baptiste Colbert de Torcy zusammen. Zu diesen von Ludwig XIV. ernannten Männern fügte der Regent Saint-Simon, Bouthillier de Chavigny und den Marschall von Bezons hinzu. Außerdem werden Jerome de Pontchartrain und Louis Phélypeaux, Marquis de la Vrillière, der die Protokolle verfasst, eingeladen.

Dieser Rat wurde, wie in Spanien und Österreich, von Fachräten unterstützt. Es gab sieben Räte, deren Aufgabe es war, die Arbeit des Regentschaftsrates zu vereinfachen:

Die Mitglieder des Staatsrats, die maîtres des requêtes und die intendants de justice, de police de finance sowie die Magistrate der Kanzlei bereiteten die Arbeiten vor. Die Polysynode orientierte sich an den Plänen für eine aristokratische Regierung, die von Fénelon, dem Erzbischof von Cambrai, ausgearbeitet wurden.

Diese Regierungsform hatte lange Zeit einen schlechten Ruf. Jean-Jacques Rousseau, der sich auf die Schriften des Abbé de Saint-Pierre stützte, war nicht gerade zimperlich mit der Polysynode, die er als lächerlich bezeichnete, während er ihre Bedeutung stark einschränkte. Dieses vorschnelle Urteil trug zu dem schlechten Ruf bei, den die Polysynode auch bei Historikern der Institutionen wie Michel Antoine oder sogar Jean-Christian Petitfils genoss, der meinte, dass nur der Finanz- und der Marinerat „einigermaßen korrekt“ funktionierten.

Dank gründlicherer Arbeiten ist die heutige Geschichtsschreibung nuancierter. So warnt der Polysynodale Alexandre Dupilet davor, die Verantwortung der Räte für die großen politischen Entscheidungen des Regenten zu überschätzen. Er argumentiert, dass eine Reihe von Finanz- und Verwaltungsreformen in einem Geist der Strenge durchgeführt wurden. Dazu gehörten die Steuerreformen der proportionalen Steuer und des königlichen Zehnten.

Das Wiederaufflammen der jansenistischen Krise, die insbesondere mit der Art und Weise der Umsetzung der Bulle Unigenitus zusammenhing, sowie der Wechsel der Allianz führten zu Unruhen in der Aristokratie und im Parlament, die den Regenten dazu veranlassten, eine autoritärere Linie einzuschlagen. Am 24. September 1718 schaffte er „die Räte des Gewissens, der Auswärtigen Angelegenheiten, des Inneren und des Krieges“ ab und führte die Staatssekretariate wieder ein. Bei dieser Gelegenheit wurde Abbé Dubois Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten und Claude Le Blanc für den Krieg. Beide Männer traten auch in den Regentschaftsrat ein.

Der spanische König Philipp V. ist über den Vertrag von Utrecht, durch den er das Königreich Neapel verloren hat, umso verärgerter, als seine zweite Frau, die ehrgeizige Elisabeth Farnese, Italienerin ist. Daher machte er sich daran, das Königreich zurückzuerobern. Auf Drängen von Abbé Dubois ist der Regent der Ansicht, dass es nicht im Interesse Frankreichs ist, ihm bei diesem Abenteuer zu folgen. Er entschied sich daher für eine Wiederaufnahme der Beziehungen zu Großbritannien und den Niederlanden, die jedoch protestantisch waren. Diese Umkehrung der Allianzen stieß bei dem, was Petitfils als „die Partei des alten Hofes, die aus Treue zum Enkel Ludwigs XIV. pro-spanisch geblieben war“, und insbesondere „den Marquis d“Huxelles, Präsident des Rates für Auswärtige Angelegenheiten“ bezeichnete, auf Ablehnung. Im Sommer 1717 setzte Spanien seine militärische Offensive in Italien fort, während die Haager Tripelallianz zwischen Frankreich, den Niederlanden und England formalisiert wurde. Diese Umkehrung der Bündnisse des Regenten wurde 1718 sogar noch durch ein innovatives Bündnis mit Habsburg-Österreich ergänzt (Quadrupelbündnis). Der Sieg der europäischen Mächte zwingt Spanien dazu, sich Frankreich anzunähern. Dubois überzeugte den spanischen König, seine dreijährige Tochter Marie-Anne-Victoire d“Espagne mit dem zwölfjährigen Ludwig XV. und den ältesten Sohn des spanischen Königs, den 14-jährigen Prinzen von Asturien, mit der zwölfjährigen Tochter des Herzogs von Orléans zu verloben. Der Austausch der beiden Prinzessinnen fand am 9. Januar 1722 auf der Île des Faisans statt.

Nach dem Tod Ludwigs XIV. ist Frankreich sowohl hoch verschuldet (insbesondere kurzfristig) als auch mit zu wenig Geld ausgestattet. Dieses doppelte Problem will John Law angehen. Zu diesem Zweck erwirkt er beim Regenten die Gründung der Banque générale, die Banknoten ausgibt, die zunächst in Gold und Silber konvertierbar sind.

Im Jahr 1717 erhielt er vom Regenten die Wiederbelebung der Compagnie d“Occident, die freien Handel zwischen Frankreich und Nordamerika treiben durfte. Dabei ging es ihm vor allem um die Erschließung von Louisiana. Diese Gesellschaft wird durch den Verkauf von 500-Pfund-Aktien finanziert, die mit Staatsnoten bezahlt werden können (kurzfristige Schulden). Auf diese Weise sollte ein Teil der Staatsschulden beglichen werden. Zu Beginn und bis Mai 1719 lag der Wert der Aktien selten über 500 Pfund. Um der Gesellschaft mehr Schwung zu verleihen, fusionierte er sie mit der Ostindien- und der China-Kompanie und gab ihr den Namen Compagnie du Mississippi. Dann gibt er Ende 1719 zweimal neue Aktien aus, die in Raten zu zahlen sind. Gleichzeitig schickte er Siedler nach Louisiana, um die dort vorhandenen landwirtschaftlichen und mineralischen Reichtümer auszubeuten. Insgesamt gelang es ihm, Staatsnoten im Wert von 100 Millionen Pfund zu kaufen und damit die kurzfristigen Schulden des Königreichs entsprechend zu verringern.

Ende 1719 wurde die Banque générale, die das Geldangebot erhöht und die Zinssätze gesenkt hatte, in die Banque royale umgewandelt, die ebenfalls Banknoten ausgeben durfte, die jedoch nicht in Gold oder Silber umgewandelt werden konnten. Am 22. Februar 1720 wurde beschlossen, die Royal Bank und die Company zusammenzulegen. Damit soll die Geldschöpfung, die die Unterstützung der Aktienkurse ausgelöst hatte, begrenzt werden. Der Regent und sein Umfeld, die sich durch den Kursrückgang gestört fühlen, drängen jedoch auf eine Wiederaufnahme der Geldschöpfung, was sehr schnell zum Zusammenbruch des Systems führt.

Das Ende des Systems macht zwar viele Aktionäre arm, doch das Geld, das der Herzog von Bourbon dabei verdient, ermöglicht ihm den Bau des Schlosses und der Stallungen in Chantilly. Mit der „Rückkehr der Finanziers“, die wieder die Kontrolle über die Steuereinnahmen übernehmen, kehrt Frankreich zu seinem alten System zurück. Das Ganze geht mit einem großen Misstrauen gegenüber Banken und Aktiengesellschaften einher, das das Land lange Zeit prägt. Cécile Vidal argumentiert, dass das Law-System dazu beigetragen hat, die Plantagenwirtschaft der karibischen Inseln in das Mississippi-Tal zu verpflanzen und eine auf Sklaverei basierende Gesellschaft zu schaffen.

Der Kritik der Parlamentarier, die unterschwellig die Pariser aufzuwiegeln begannen, und der Feindseligkeit der Menge, die seine Kutsche mit Schimpfwörtern und Wurfgeschossen bewarf, überdrüssig, beschloss der Regent, ohne es offiziell anzukündigen, den Hof wieder in das Schloss von Versailles zu holen. Am 15. Juni 1722 wurde Versailles wieder zur königlichen Residenz und symbolisierte die Rückkehr zur louis-quatorzischen Politik.

Der junge Ludwig XV. wird am 25. Oktober 1722 in Reims gekrönt und geweiht. Im darauffolgenden Jahr erreichte er seine Volljährigkeit (14 Jahre) und wurde am 22. Februar 1723 im lit de justice für volljährig erklärt. Bei dieser Gelegenheit kündigt Ludwig XV. an, dass der Herzog von Orléans die Räte für ihn leiten wird, und bestätigt Kardinal Dubois in seinem Amt als Premierminister. Der Regentschaftsrat wurde in Conseil d“en Haut umbenannt, während der Marinerat, das letzte noch bestehende Element der Polysynode, abgeschafft wurde.

Kardinal Dubois und der Herzog von Orléans starben innerhalb weniger Monate im August und Dezember 1723, was das Ende der Regentschaft bedeutete. Sie hinterlässt dem gerade volljährigen, aber noch jugendlichen König Ludwig XV. ein Königreich, das mit den anderen europäischen Mächten Frieden geschlossen hat (aufgrund der Quadrupelallianz) und dessen wirtschaftliche Lage sich allmählich saniert, ein Königreich, das gleichzeitig Erbe der absolutistischen Monarchie Ludwigs XIV. und der manchmal „schwächenden“ Offenheit des Regenten ist. Zwei bedrohliche und teilweise miteinander verbundene innenpolitische Probleme blieben bestehen: 1. die gallikanisch-jansenistische Opposition und 2. die wiederauflebende Opposition der Parlamente (nachdem der Regent ihnen das Remonstrationsrecht zurückgegeben hatte). Die Herrschaft Ludwigs XV. wurde dadurch erheblich beeinträchtigt.

Die Regierung von Louis de Bourbon (Ende 1723 – Mitte 1726)

Unmittelbar nach dem Tod von Philippe d“Orléans am 2. Dezember 1723 meldete sich der Herzog von Bourbon beim König und bat um den Posten des Premierministers. Nachdem der König sich mit seinem Hauslehrer Fleury beraten hatte, stimmte er zu. Fleury stimmte zu, weil er der Meinung war, dass er als Kardinal von der Aristokratie nicht akzeptiert werden würde. Außerdem war der Herzog von Bourbon nicht sehr „geistreich“, um einen Ausdruck der damaligen Zeit zu verwenden, sodass er davon ausgehen konnte, im Schatten zu regieren. Dennoch hatte der Herzog einen gewissen Sinn für Manöver, denn 1717 erreichte er, dass die beiden legitimierten Söhne Ludwigs XIV. zu einfachen Peers des Königreichs degradiert wurden. Außerdem ist seine Geliebte, die Marquise de Prie, ehrgeizig, fleißig und eine geschickte Manövriererin, wie Fleury später feststellen sollte. Der junge Voltaire hat dies erkannt und widmet ihr seine Komödie L“indiscret, um wieder in die Gunst der Öffentlichkeit zu gelangen.

1724 erließ der König eine Revision des Code Noir für Louisiana, die eine Verschärfung der vorherigen Version darstellte, die von seinem Urgroßvater erlassen worden war. Zwar waren Ehen zwischen Schwarzen und Weißen verboten, aber es wurde festgelegt, was mit Kindern geschehen sollte, die aus Beziehungen zwischen den Rassen hervorgegangen waren.

Die Infantin Maria-Anne-Victoria von Spanien war seit 1721 mit Ludwig XV. verlobt und lebte seit 1722 in Frankreich. Der Herzog von Bourbon befürchtete jedoch, dass der gesundheitlich angeschlagene junge König ohne männliche Kinder sterben würde, wenn die Ehe erst später vollzogen werden könnte, und löste die Verlobung 1725, nachdem der König einige Tage lang schwer bettlägerig gewesen war. Dieser Bruch wird in Spanien schlecht aufgenommen, das die französischen Diplomaten ausweist, die diplomatischen Beziehungen zu Frankreich abbricht und einen Freundschaftsvertrag mit Karl VI, dem Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, schließt. Dass es überhaupt zu diesem Bruch kommen konnte, lag daran, dass man in Frankreich der spanischen Krone misstraute. König Philipp V. hatte nämlich zugunsten seines Sohnes, des Prinzen von Asturien, der kurz darauf starb, abgedankt. Einige in Madrid wollten, dass der andere Sohn Ferdinand mit einer Tochter des Kaisers Karl VI. verheiratet wurde, ein Vorhaben, das der französische Botschafter in Madrid fürchtete, da er befürchtete, dass der Einfluss der Großen und der kaiserlichen Partei Frankreich sehr schaden würde.

Die Suche nach einer weiteren Braut unter den Prinzessinnen Europas wird von der schwachen Gesundheit des Königs bestimmt, die einen schnellen Nachwuchs erfordert. Nachdem eine Liste der hundert zu verheiratenden Prinzessinnen Europas erstellt worden war, fiel die Wahl auf Marie Leszczyńska, eine katholische Prinzessin und Tochter des entthronten polnischen Königs Stanislas Leszczynski. Die Heirat wurde in Frankreich zunächst nicht sehr gut aufgenommen, da die junge Königin als zu minderwertig für einen französischen König angesehen wurde. Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass Katharina I. von Russland ihre Tochter sowie eine Allianz mit Frankreich angeboten hatte. Diese Option wurde verworfen, da der Staatssekretär für Auswärtige Angelegenheiten Fleuriau de Morville wenig von Russland hielt und die Marquise de Prie, die Mätresse des Herzogs von Bourbon, jemanden wollte, der formbar war. Die beiden zukünftigen Eheleute mochten sich (trotz der sieben Jahre, die sie trennten, da Marie Leszczyńska 22 und Ludwig XV. nur 15 Jahre alt war) und die Königin wurde wegen ihrer Nächstenliebe schnell vom Volk geschätzt. Nach einer Stellvertreterhochzeit am 15. August in der Kathedrale von Straßburg, um die kürzlich annektierte Provinz Elsass aufzuwerten, einem Aufenthalt in Metz, um das Herzogtum Lothringen zu umgehen, von dem die Herrscher hofften, dass ihre älteste Tochter Königin von Frankreich werden würde, wurde die Hochzeitszeremonie am 5. September 1725 in Fontainebleau gefeiert.

Im Jahr 1725 beginnt nach Tornados das Getreide knapp zu werden und die Brotpreise steigen. Gleichzeitig waren die Staatskassen nach dem Zusammenbruch des Lawschen Systems und der „deflationären Finanzpolitik“ des Generalkontrolleurs Dodun und der Gebrüder Paris leer. Daher wurde beschlossen, eine neue Steuer, das Fünfzigstel, einzuführen, die für alle gelten sollte. Der Adel erhob sofort Einspruch und die Generalversammlung des Klerus war dagegen, während die Fraktion von Orléans eine Reduzierung der Ausgaben forderte. Schließlich weigerte sich das Parlament, das Edikt zu registrieren. Ein Gerichtsbett am 8. Juni 1725 erzwingt die Registrierung, aber die öffentliche Meinung dreht sich um, zumal der Herzog sich gegenüber den Protestanten ungeschickt verhält, indem er das Verbot von religiösen Versammlungen wieder in Kraft setzt. In Bezug auf den Jansenismus will er stattdessen beschwichtigen und möchte, dass der Papst einige Zugeständnisse macht. Trotz des Drängens der Königin, die ihn als ihren Mentor betrachtete, entfernte Ludwig XV. den Herzog von Bourbon am 11. Juni 1726 von der Macht und verbannte ihn auf seine Ländereien in Chantilly. Mit diesem Exil beschloss Ludwig XV. auch, das Amt des Premierministers abzuschaffen. Er berief Kardinal de Fleury, seinen ehemaligen Hauslehrer, zu sich. Dieser beginnt nun beim König eine lange Karriere an der Spitze des Königreichs, die von 1726 bis 1743 dauert.

Ludwig XV., der Kardinal und der Hof

Ludwig XV. begann seine Herrschaft am 16. Juni 1726, indem er den Rahmen seiner Regierung festlegte und seinem Rat von oben neben dem Ende des Amtes des Premierministers auch seine Treue zur Politik Ludwigs XIV., seines Urgroßvaters, ankündigte :

„Es ist meine Absicht, dass alles, was die Funktionen der Ämter in meiner Person betrifft, auf dem gleichen Stand ist, wie sie unter dem verstorbenen König, meinem Urgroßvater, waren. Schließlich will ich in allem dem Beispiel des verstorbenen Königs, meines Urgroßvaters, folgen“. „Ich werde ihnen Stunden für eine bestimmte Arbeit zuweisen, bei der der ehemalige Bischof von Fréjus immer anwesend sein wird.“

In Wirklichkeit wurde das Amt des Premierministers zwar nominell abgeschafft, doch de facto sollte Fleury es ausüben. In der Tat ist Petitfils der Ansicht, dass er mit „einem Patent, das ihn ermächtigt, unter seiner Autorität Minister und Staatssekretäre arbeiten zu lassen und sogar in Abwesenheit des Königs Entscheidungen zu treffen“, die Vorrechte eines Generalleutnants des Königreichs hat, die die eines Premierministers übersteigen. Darüber hinaus stärkte die Verleihung des Kardinalspurpurs am 11. September seine Position im Obersten Rat. Während der gesamten Zeit bevorzugte er die Arbeit von Angesicht zu Angesicht mit dem König. Als Fleury am Ende seines Lebens manchmal aufhören musste, ersetzte ihn der König zur Zufriedenheit aller, aber der alte Kardinal wollte unbedingt bis zu seinem Tod im Amt bleiben. Für Michel Antoine blieb der extrem schüchterne Ludwig XV. „praktisch bis zu seinem zweiunddreißigsten Lebensjahr unter Vormundschaft“.

Während Kardinal de Fleury 1726 ein alter Mann ist – er ist dreiundsiebzig Jahre alt -, erneuert sich der Rest der Minister und engsten Berater des Königs und besteht aus Männern, die jünger sind als zuvor. Es gibt viele Veränderungen, doch die Zeit des Ministeriums Fleury ist von großer Stabilität geprägt. Fleury holt den 1722 entlassenen Kanzler d“Aguesseau zurück. Er erhielt jedoch nicht alle seine Vorrechte zurück, da das Siegel und die auswärtigen Angelegenheiten Germain-Louis Chauvelin, dem Präsidenten à mortier des Pariser Parlaments, anvertraut wurden. Der Graf de Maurepas wurde mit fünfundzwanzig Jahren Staatssekretär für die Marine. Fleury war zwar sehr entschlossen, aber schüchtern und sprach nicht immer mit der nötigen Entschlossenheit. Er hielt es für notwendig, sich auf zwei charakterstarke Männer zu stützen: Orly, der ab 1730 die Finanzkontrolle übernahm, und Germain Louis Chauvelin, der ab 1727 als Siegelbewahrer fungierte.

Der Hof ist gleichzeitig der große Dienst, der das öffentliche Leben verwaltet, und ein Ort der Geselligkeit der Aristokratie. Er ist auch ein Feld, auf dem sich Klüngel, familiäre und persönliche Ambitionen gegenüberstehen. Es ist auch ein Ort, an dem die Frage des Rangs sehr wichtig ist und die politischen Entscheidungen bestimmt. Unter diesen Umständen muss derjenige, der als Premierminister fungiert, nicht nur den Staatsapparat leiten, sondern auch die verschiedenen Clans berücksichtigen, die die aristokratische Gesellschaft strukturieren. Anfang der 1740er Jahre fiel es Kardinal de Fleury zunehmend schwerer, die um die Clans Noailles und Belle-Isle strukturierten Fraktionen zu kontrollieren.

Eine florierende Wirtschaft und gesunde Finanzen

Mit Hilfe der Generalfinanzkontrolleure Michel Robert Le Peletier des Forts (1726-1730) und vor allem Philibert Orry (1730-1745) gelang es „Monsieur le Cardinal“, die französische Währung zu stabilisieren (1726), das Finanzsystem von Law zu säubern und schließlich 1738 den Haushalt des Königreichs auszugleichen. Ab 1726 wurde die Generalfarm quasi zu einer parastaatlichen Einrichtung mit einem Personal, das über genaue Zahlungs- und Beförderungsregeln sowie ein Pensionsrecht verfügte.

Die wirtschaftliche Expansion ist ein zentrales Anliegen der Regierung. Die Kommunikationswege werden mit der Fertigstellung des Kanals von Saint-Quentin im Jahr 1738 verbessert, der die Oise mit der Somme verbindet und später in Richtung Schelde und Niederlande erweitert wird. Der Ausbau und die Instandhaltung eines landesweiten Straßennetzes erfolgte hauptsächlich durch die Zwangsarbeit, deren Initiator Philibert Orry erklärte: „Ich möchte sie lieber um Arme bitten, die sie haben, als um Geld, das sie nicht haben“, bevor er hinzufügte: „Ich wäre der Erste, der für dieses Geld dringendere Ziele finden würde“. Die Zwangsarbeit stellte die notwendigen Arbeitskräfte zur Verfügung und ermöglichte es den Ingenieuren des Straßen- und Brückenbaus, die in der 1747 gegründeten École des Ponts-et-Chaussées ausgebildet wurden, die Arbeiten zu planen.

Auf militärischer Ebene beschloss Ludwig XV., die Idee seines Urgroßvaters Ludwig XIV. umzusetzen, die französischen Armeen nicht mehr von Importen abhängig zu machen, um sie mit Schwertern und Bajonetten auszustatten, und beauftragte seinen Kriegsstaatssekretär Bauyn d“Angervilliers mit dem Aufbau einer Blankwaffenmanufaktur, die 1730 in Klingenthal im Elsass errichtet wurde.

Der Handel wurde auch durch den Handelsrat und vor allem durch das von Louis Fagon geleitete Bureau du commerce angekurbelt, das Verordnungen zur Verbesserung der Qualität der Produktionen des Königreichs erließ. Der Seeaußenhandel Frankreichs stieg zwischen 1716 und 1748 von 80 auf 308 Millionen Pfund.

Bulle Unigenitus und die Schleuder des Parlaments

Kardinal Fleury will zwar die jansenistische Strömung marginalisieren, ist aber auch kein Anhänger der devoten Partei, die den Jesuiten nahesteht. Laut Jean-Christian Petitfils will er „die religiöse Einheit der katholischen Monarchie aufrechterhalten“. Zu diesem Zweck achtet er darauf, Priester, Mönche und Nonnen, die als diesen Strömungen nahestehend betrachtet werden, auszuschließen. Sein Versuch, den jansenistischen Prälaten Jean Soanen aus dem Amt zu entfernen, führte jedoch zu einem Feuer. Dieser wurde am 21. September 1727 vor einem Kirchengericht in Embrun von seinem Amt suspendiert und anschließend per lettre de cachet in die Abtei La Chaise-Dieu geschickt. Am 30. Oktober fochten 57 der 550 Pariser Anwälte die Gültigkeit dieses Urteils an, kurz darauf folgten zwölf Bischöfe, die vom König gewarnt wurden. Bei dieser Gelegenheit agieren zwei jansenistische Strömungen gemeinsam: der stark vom Reicherismus geprägte kirchliche Jansenismus, der die Kirche als eine Art Demokratie sehen will, und der sehr gallikanische juristische Jansenismus. Am 28. Mai 1728 ließ der Kardinalminister eine Erklärung verabschieden, in der er die Anwälte und die richéristische Strömung verurteilte.

Diese Politik trägt Früchte, als Fleury am 24. März 1730 dem Jansenismus einen entscheidenden Schlag versetzen will, indem er die Bulle Unigenitus zum Staatsgesetz macht. Der König muss diese Entscheidung durchsetzen, indem er am 3. April 1730 ein Gerichtsbett abhält. Sofort treten Anwälte in den Kampf ein. In einer öffentlichen Konsultation, die von 40 Anwälten unterzeichnet wurde, argumentiert François de Maraimberg, dass der König das Oberhaupt der Nation und nicht der von Gott Auserwählte sei. Es ist anzumerken, dass während dieser Zeit Fénelons Ideen durch Henri de Boulainvilliers“ Veröffentlichung eines dreibändigen Werkes mit dem Titel Histoire de l“ancien gouvernement de la France, avec XIV lettres historiques sur les parlement ou états généraux (Geschichte der alten Regierung Frankreichs, mit XIV historischen Briefen über die Parlamente oder Generalstände) wieder an Interesse gewannen. Ein Buch, das „ein regelrechter Angriff auf den Louis-quatorzième-Absolutismus, auf das göttliche Recht, die Minister, die Intendanten und andere Agenten des Despotismus“ ist. Es ist auch die Zeit, in der sich der Einfluss des britischen parlamentarischen Systems bemerkbar zu machen beginnt. So schrieb Voltaire 1734 seine philosophischen Briefe, in denen er die englischen Sitten lobte. Gleichzeitig tendierte man in Frankreich dazu, das britische Parlament, eine gewählte gesetzgebende Versammlung, mit den französischen Parlamenten, die rein juristische Instanzen waren, zu verwechseln. Wie dem auch sei, der Rat des Königs verurteilte den Text der Anwälte am 30. Oktober 1730. Kardinal de Fleury versuchte, eine Einigung zu erzielen, aber die Fronde des Parlaments ging weiter, bis 139 Pariser Magistrate in der Nacht vom 6. auf den 7. November 1732 in die Provinz verbannt wurden. Schließlich kommt es zu einer Versöhnung und das Parlament nimmt am 1. Dezember seine Arbeit wieder auf .

Erwerb von Lothringen und Barrois

Im Jahr 1733 starb König August II. von Polen. Stanislaus Leszczynski, der Schwiegervater Ludwigs XV., den er in Chambord beherbergt hatte, bewirbt sich um das Amt des Königs. Während der polnische Sejm Stanislaus zum zweiten Mal als König anerkannte, weigerte sich Russland, diese Wahl zu bestätigen und schickte Truppen, sodass er gezwungen war, nach Danzig zu flüchten. Da er gegen die Russen, die für die französischen Truppen unerreichbar sind, nichts ausrichten kann, wird beschlossen, Kaiser Karl VI. anzugreifen. Dies ist der Polnische Sukzessionskrieg

Frankreich nutzte die Gelegenheit, um das Lothringen des jungen Herzogs Franz III. zu besetzen, und profitierte davon, dass der Sohn von Herzog Leopold I. von Lothringen und Elisabeth Charlotte von Orléans in Wien lebte, wo er von seinem engen Verwandten, dem Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Karl VI. Eine solche Verbindung hätte die Macht Österreichs, das an den Grenzen zu Frankreich bereits die belgischen Provinzen und Luxemburg besaß, erheblich gestärkt. Das Kaiserreich hätte auf diese Weise die Rheinstraße geschützt und wäre Paris gefährlich nahe gekommen. Als Karl VI. an England appellierte, wich dieses aus. Daher wurde im November 1738 im Vertrag von Wien eine Einigung erzielt. Der Schwiegervater von Ludwig XV. erhielt als Ausgleich für den zweiten Verlust seines polnischen Throns die Herzogtümer Lothringen und Bar auf Lebenszeit (mit dem Ziel, dass das Herzogtum nach seinem Tod über seine Tochter in das Königreich Frankreich integriert würde), während Herzog Franz III. Erbe des Großherzogtums Toskana wurde, bevor er die junge Maria Theresia heiraten und die Kaiserkrone beanspruchen konnte. Durch das geheime Abkommen von Meudon überlässt Stanislaus die tatsächliche Macht einem von Frankreich ernannten Intendanten, der die Wiedervereinigung der Herzogtümer mit dem Königreich vorbereitet. Die Annexion Lothringens und des Barrois, die 1766 nach dem Tod von Stanislas Leszczynski vollzogen wurde, stellte die letzte territoriale Expansion des französischen Königreichs auf dem Kontinent vor der Revolution dar.

Kurz nach diesem Ergebnis führte die französische Vermittlung im Konflikt zwischen dem Heiligen Römischen Reich und dem Osmanischen Reich zum Vertrag von Belgrad (September 1739), der den Krieg mit einem Vorteil für die Osmanen beendete, die seit dem frühen 16. Jahrhundert traditionelle Verbündete der Franzosen gegen die Habsburger waren. Infolgedessen erneuerte das Osmanische Reich die französischen Kapitulationen, auf denen die handelspolitische Vormachtstellung des Königreichs im Nahen Osten beruhte.

Österreichischer Erbfolgekrieg: Die Anfänge

Nach dem Tod von Kaiser Karl VI. im Jahr 1740 wurde seine Tochter Maria Theresia zur Thronfolgerin von Böhmen und Ungarn ernannt, doch die Frage, ob sie das Kaisertum übernehmen sollte, blieb ungeklärt. Der König und der Kardinal befürworteten die Pragmatische Sanktion, nach der sie die Nachfolge des Kaisers ihres Vaters antreten sollte. Sie sind bereit, ihr durch Ausgleichszahlungen zu helfen, aber sie stoßen sich am Hof und in der Pariser Öffentlichkeit, die nach wie vor von der antiösterreichischen Politik Frankreichs geprägt sind. ÌSie haben Schwierigkeiten zu verstehen, dass sich die Welt verändert hat und dass Frankreich jetzt vor allem Friedrich II. von Preußen fürchten muss, der sein Königreich ausdehnen will, und England, wo Carteret Walpole abgelöst hat, mit der Unterstützung einer mächtigen kolonialen „Lobby“, die sich auf den Ozeanen mit Frankreich anlegen will.

Der König und der Kardinal schicken den Marschall von Belle-Isle, einen der Führer der antiösterreichischen Partei, mit genauen Anweisungen nach Deutschland: Er soll verhindern, dass die Krone in die Hände des Großherzogs der Toskana fällt, der Lothringen für sich beanspruchen und Karl Albert von Bayern die Krone verschaffen könnte. Als er dort angekommen war, zeigte er sich Maria Theresia gegenüber feindlich gesinnt und verbündete sich mit Friedrich II. Der König ist daraufhin gezwungen, zwei Armeen nach Deutschland zu schicken: eine nach Westfalen, um Druck auf den Kurfürsten von Hannover auszuüben, der auch König von England ist, und eine nach Böhmen. Wenn Karl VII. zum Kaiser gewählt wird, holt Maria Theresia sofort zum Gegenschlag aus und zwingt die französischen Armeen zum Rückzug. Sie bleibt Herrscherin über ihre Staaten mit Ausnahme von Schlesien, das ihr Friedrich II. abgenommen hat.

In der Zeit zwischen 1740 und 1750 veränderte sich die Landschaft, in der sich das Königtum bewegte, grundlegend. Einerseits setzte sich die Aufklärung sowohl in der Philosophie als auch in der Wirtschaft durch. Auf lange Sicht jedoch herrscht die Opposition der Parlamente vor, die die königliche Autorität untergräbt.

Regierungsstil

Nach dem Tod von Kardinal de Fleury im Jahr 1743 begann die persönliche Regierung von Ludwig XV. Der damals 33-jährige König wird „Louis le Bien-Aimé“ (Ludwig der Geliebte) genannt. Auch wenn Ludwig XV. dem Beispiel seines Bisaillons Ludwig XIV. folgen will, ist sein Charakter doch sehr unterschiedlich. Während der Sonnenkönig das Spektakuläre und Theatralische liebte und ständig im Rampenlicht stehen wollte, trennte Ludwig XV. sehr strikt zwischen öffentlichem und privatem Leben und zog sich gerne in seine kleinen Gemächer zurück. Schließlich zweifelt der König, obwohl er intelligent ist, an seinen Fähigkeiten und hört – manchmal zu sehr – auf seine Umgebung. Seine Schüchternheit lässt ihn das Schriftliche dem Mündlichen vorziehen und eine Ungnade kann plötzlich schriftlich erfolgen, ohne dass mündliche oder gestische Zeichen sie angekündigt hätten. François Bluche wirft ihm vor, dass er bei seinen Beförderungen den Schwert- oder Robenadel zu sehr begünstigt und wertvolle Elemente zu leicht zurückgewiesen habe. Er ist der Ansicht, dass Ludwig XV. im Gegensatz zu Ludwig XIV. die Macht zu spät ergriffen hat, was ihn daran gehindert hat, sich wirklich in seine Rolle als Monarch zu vertiefen, was zu einer gewissen Trägheit in seinen Funktionen und einem Mangel an Überblick über die Dinge geführt hat. Seine Herrschaft führte laut Bluche zu einer „Art bürokratischer Oligarchie“.

Michel Antoine seinerseits argumentiert, dass der König zwar „anscheinend mit seinen fünf Ministern im Besonderen zusammenarbeiten will“, sich aber auf eine „Regierungsmaschine“ verlässt, die ihn zu viel Arbeit zwingt. So muss er sonntags und mittwochs den Rat von oben, samstags und manchmal auch freitags den Rat der Depeschen und dienstags den königlichen Finanzrat leiten. Außerdem empfängt er seine wichtigsten Minister oft unter vier Augen, manchmal sogar mehrmals pro Woche. Darüber hinaus konsultiert der König, der gerne gut informiert ist, zu diesem Zweck das schwarze Kabinett, die Geheimdiplomatie und den Generalleutnant der Pariser Polizei. Seine Minister können zwar dem Hofadel angehören, meist sind sie jedoch Teil des Robenadels. In seinem Arbeitskreis waren die Räte mit Staatsräten und anderen Beamten besetzt, was Michel Antoine zu der Aussage veranlasste, dass seine Herrschaft zwar „arm an großen Politikern“, dafür aber „reich an großen Verwaltern“ wie Gaumont, Trudaine, d“Ormesson, Machault und Bertin sei.

Das „Geheimnis des Königs“

Geheimdiplomatie hat es im Ancien Régime immer mehr oder weniger gegeben. Was das Geheimnis des Königs unter Ludwig XV. jedoch so besonders macht, ist, dass es eine unterirdische Außenpolitik betreibt, die manchmal im Widerspruch zur offiziellen Politik steht. Das Geheimnis des Königs wurde von Prinz de Conti gegründet, als um 1745 Jan Klemens Branicki und einige polnische Aristokraten auf die Idee kamen, ihm die polnische Krone anzubieten. Dieser Prinz, der seinem Cousin Ludwig XV. etwa zehn Jahre lang nahe stand, leitete diesen Dienst so lange, wie er glaubte, König von Polen werden zu können. Der Geheimdienst soll auch verhindern, dass Russland sich in europäische Angelegenheiten einmischt, sich mit den nordischen Ländern verbünden, Verbindungen zur Türkei aufrechterhalten und Österreich überwachen.

Dieser Dienst, der nacheinander vom Prinzen de Conti, Jean-Pierre Tercier und dem Grafen de Broglie geleitet wurde, wurde aus der persönlichen Kassette des Königs finanziert. Er umfasste ein schwarzes Kabinett, das mit der Überwachung der Korrespondenz beauftragt war und von Robert Jannel geleitet wurde. Zu den Agenten dieses Dienstes gehörten die Namen Graf de Vergennes, Baron de Breteuil, Chevalier d“Éon, Tercier, Durand).

Nach dem Tod Ludwigs XV. und der Thronbesteigung seines Enkels Ludwig XVI. wurde der Secret aufgelöst. Seine weiterhin aktiven Agenten, insbesondere der Graf de Broglie, bemühten sich jedoch, eine wichtige Rolle im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg zu spielen. So versorgte Beaumarchais die „Insurgents“ mit Waffen.

Die Episode in Metz

Ludwig XV., der seine im österreichischen Erbfolgekrieg an der Ostfront eingesetzten Armeen führen wollte, erkrankte am 4. August 1744 in Metz schwer. Als sich sein Zustand verschlechterte, stellte sich die Frage nach der Kommunion und der Sterbesakramente. Monsignore de Fitz-James, der erste Kaplan des Königs, weigerte sich, ihm die Kommunion zu spenden, solange seine Geliebte, Madame de Châteauroux, das Haus nicht verlassen hatte. Dann zwingt er den König, für den Skandal und das schlechte Beispiel, das er gibt, um Verzeihung zu bitten. Am 14. August 1744, Tag, willigt er nur dann ein, ihr die letzte Ölung zu geben, wenn ihre Geliebte den Titel der Superintendentin des Hauses der Dauphine verliert. Madame de Châteauroux verlässt Metz, während die Königin eilig eintrifft. Der König gelobt, eine der heiligen Genoveva geweihte Kirche bauen zu lassen, falls er wieder gesund werden sollte.

Der König entgeht dem Tod und nach einer Dankesmesse in der Kirche Notre-Dame in Metz, an der die königliche Familie teilnimmt, übernimmt das ganze Land die Bezeichnungen des Zelebranten und nennt König Ludwig den Geliebten. Ludwig XV. gibt seine Hinweise, um die Kirche bauen zu lassen, die er für den Fall seiner Heilung versprochen hatte; sie wird das Pantheon werden.

Als König spürte Ludwig XV. jedoch schmerzlich die Demütigung, die ihm die fromme Partei zugefügt hatte. Nach seiner Rückkehr nach Versailles entließ er Monsignore de Fitz-James aus seinem Amt als Kaplan, verbannte ihn in seine Diözese und rief Madame de Châteauroux zurück. Diese stirbt jedoch, bevor er offiziell in Gnaden zurückkehrt. Obwohl der König wegen seines zügellosen Sexuallebens unter tiefen Schuldgefühlen leidet, kommt er nicht wieder mit der Königin zusammen.

Das Ende des Österreichischen Erbfolgekriegs

Am 20. Januar 1745 stirbt Karl VII. (Kaiser des Heiligen Römischen Reiches), der Kaiser, den die französische Diplomatie zum Kaiser gemacht hat. Der Ehemann von Maria Theresia von Österreich (1717-1780), Franz von Lothringen, bewirbt sich daraufhin um die Krone. Wiederum trotz der Vorbehalte des Königs versucht der Marquis d“Argenson, diesen Plan zu vereiteln. Der Erbe Karls VII. weigerte sich jedoch, dieses Spiel mitzumachen, und der sächsische Kurfürst August III. schloss sich François de Lorraine an, der sich verpflichtete, ihm gegen Friedrich II. zu helfen. Der Landgraf von Hessen und der Kurfürst von der Pfalz entschieden sich für die Neutralität. Am 4. Oktober 1745 wurde Franz I. (Kaiser des Heiligen Römischen Reiches) Kaiser, während seine Frau Maria Theresia von Österreich de facto die Macht innehatte. Dies kam den französischen Marschällen entgegen, die sich nun auf Belgien und die Niederlande konzentrieren konnten, wo sie gegen die englischen Truppen des Herzogs von Cumberland antreten mussten, da die Engländer nun die einzigen waren, die den Krieg fortsetzen wollten.

Der letzte Teil des Krieges war durch eine Reihe französischer Siege in den Niederlanden gekennzeichnet: die Schlacht von Fontenoy (1745), die Schlacht von Rocourt (1746) und die Schlacht von Lauffeld (1747). Die Schlacht von Fontenoy, die vom Marschall von Sachsen und dem König persönlich gewonnen wurde, gilt als einer der glänzendsten Siege der Franzosen gegen die Briten. Im Südosten zwang die Schlacht von Piacenza, die 1746 vom Marquis de Maillebois verloren wurde, die Franzosen dazu, die Alpen zu überqueren, was jedoch keine großen politischen Folgen hatte, da sich die Hauptfront in den Niederlanden befand.

Auf See kämpft die königliche Marine, obwohl sie eins zu zwei gegen die Royal Navy kämpft, mehr als nur zu verteidigen, da es ihr zwischen 1744 und 1746 gelingt, die Kommunikationslinien zu den Kolonien offen zu halten und die Handelskonvois zu schützen. Durch die Schlacht am Cap Sicié konnte die Blockade von Toulon aufgehoben werden. Zwei Landungsversuche in England scheitern 1744 und 1746, ebenso wie ein englischer Angriff mit einer Landung gegen Lorient im Jahr 1746. In Nordamerika eroberte England 1745 Louisbourg, das den Eingang zum Sankt-Lorenz-Strom verteidigte, konnte aber nicht in Französisch-Kanada eindringen. In Indien hielten die Franzosen die englische Flotte in Schach und eroberten 1746 Madras, den wichtigsten englischen Posten in der Region. Anschließend schlugen sie eine englische Flotte zurück, die den Ort zurückerobern und Pondicherry angreifen wollte. Die englische Marine änderte 1746 ihre Strategie und verhängte eine Blockade in Küstennähe. Die französische Marine erlitt 1747 im Atlantik zwei schwere Niederlagen (im Mai bei Kap Ortegal und im Oktober bei Kap Finisterre), die sich jedoch nicht auf den kolonialen Wohlstand Frankreichs auswirkten, da kurz darauf Frieden geschlossen wurde.

Im Vertrag von Aachen 1748 gaben sich Frankreich und England ihre jeweiligen Eroberungen (Louisbourg gegen Madras) zurück, wodurch für einige Jahre ein Gleichgewicht auf See zwischen den beiden Ländern entstand.

Der König gab jedoch wider Erwarten alle Eroberungen an Österreich zurück, darunter auch Belgien. Ludwig XV. zog es vor, die katholischen Mächte zu unterstützen oder zu schonen, um den neuen aufstrebenden protestantischen Mächten (England, Preußen) entgegenzuwirken. Die einzigen nennenswerten Veränderungen in Europa waren die Annexion der reichen Bergbauregion Schlesien durch Preußen und die Rückgabe des winzigen Herzogtums Parma an die letzte Farnese, die Königinwitwe von Spanien; das Herzogtum wurde dann ihrem jüngsten Sohn, Infant Philipp, zugesprochen, der seit 1739 der Schwiegersohn von Ludwig XV. war.

Louis erklärte, er habe den Frieden „als König und nicht als Kaufmann“ geschlossen, eine Haltung, die ihn in seinem Land diskreditierte, da die Franzosen, Voltaire folgend, der Meinung waren, sie hätten „für den König von Preußen“ gekämpft, der die reiche Provinz Schlesien behalten hatte. . Dieses Unverständnis wird laut Michel Antoine noch dadurch verschlimmert, dass der König es unterließ, seinen Untertanen die Gründe für eine von Fénelon inspirierte Politik zu erklären.

Marquise de Pompadour: eine einflussreiche Mätresse

Jeanne Le Normant d“Étiolles, geborene Poisson, versucht ab 1743, sich durch die Teilnahme an Treibjagden im Wald von Sénart beim König bemerkbar zu machen. Bei ihrem Vorhaben kann sie sich auf ihre Mutter verlassen, die in der engsten Umgebung des Königs gut vernetzt ist. Sie kennt nämlich nicht nur den ersten Kammerdiener des Dauphins, sondern auch den des Königs sowie die Brüder Paris, die angesehene Finanziers sind. Ihre erste Begegnung mit dem König ist kaum dokumentiert. Sie scheint bei einem Maskenball stattgefunden zu haben, entweder bei der Hochzeit des Dauphins Louis oder bei einem Ball in Versailles. Um ihr die Möglichkeit zu geben, am Hof vorgestellt und zur Ehrendame der Königin zu werden, wies der König ihr ein enteignetes Land im Limousin zu: das „Marquisat de Pompadour“. Madame de Pompadour, die ehebrecherische Tochter eines Finanziers, ist schön, gebildet, intelligent und hat einen großen Ehrgeiz. Ihr Aufstieg wird von den Devoten, insbesondere dem Dauphin, und von der Aristokratie im Allgemeinen nicht gern gesehen. Bis dahin wurden die offiziellen Mätressen Ludwigs XIV. – außer Madame de Maintenon – und Ludwigs XV. nämlich aus der Hocharistokratie ausgewählt. Obwohl die Söhne und Töchter des Königs sie nicht besonders mögen und sie „Mama Hure“ nennen, weiß sie sich bei der Königin beliebt zu machen, indem sie sich ihr gegenüber deferent verhält.

Die Marquise de Pompadour ist offiziell auf der dritten Ebene des Schlosses von Versailles über den Gemächern des Königs untergebracht. Dort veranstaltete sie intime Abendessen mit ausgewählten Gästen, bei denen der König die ihn langweilenden Verpflichtungen des Hofes vergaß. Die gesundheitlich angeschlagene und angeblich frigide Marquise war ab 1750 nicht mehr seine Geliebte, sondern blieb seine Geliebte und Vertraute. Sie behielt ihre privilegierten Beziehungen zum König bei, indem sie ihm diskret junge Mädchen „vermittelte“, darunter Lucie Madeleine d“Estaing, die uneheliche Halbschwester des Admirals d“Estaing. Diese Rolle als Heiratsvermittlerin beflügelte die „Phantasie der Echotiers“.

Michel Antoine zufolge griff Madame de Pompadour in die vom König verfolgte Politik ein, indem sie die Karrieren ihrer engsten Vertrauten förderte, denen manchmal „Verantwortungen übertragen wurden, die für ihre Fähigkeiten zu schwer waren“, und die Karrieren wertvoller Männer, die sie nicht schätzte, wieder rückgängig machte. Ihr Lebensstil und ihre Bauten wurden dem König zwar vorgeworfen, doch Studien der königlichen Konten zeigen, dass er mit ihr nicht sehr großzügig umging. In der Politik kann der Schein jedoch als Wirklichkeit gesehen werden, vor allem wenn ein König, in diesem Fall Friedrich II. (König von Preußen), durch seine Propaganda diese Meinung aufrechterhält. Schließlich versteht sie laut Michel Antoine den König schlecht, sie versucht ihn zu betäuben, wenn man ihm helfen sollte, „sein Misstrauen gegen sich selbst zu überwinden“, so dass während dieser Beziehung „die Führung der Politik am unsichersten erschien“.

Veränderung der intellektuellen Landschaft

Die als Philosophen bekannten Männer der französischen Aufklärung waren in diesem Teil der Herrschaft Ludwigs XV. sehr aktiv. 1746 veröffentlichte Diderot die Philosophischen Gedanken, denen 1749 die Briefe über die Blinden und der erste Band der Enzyklopädie folgten. 1748 veröffentlichte Voltaire Le Siècle de Louis XIV und 1756 L“Essai sur les mœurs et l“esprit des nations (Versuch über die Sitten und den Geist der Nationen). 1750 wurde Rousseau berühmt, als er den Discours sur les sciences et les arts veröffentlichte, dem 1755 der Discours sur les origines et les fondements de l“inégalité (Diskurs über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit) folgte. Im Jahr 1751 veröffentlichte Montesquieu De l“esprit des Lois (Über den Geist der Gesetze).

In den 1740er Jahren wurde Voltaire als Autor von Theaterstücken und als Dichter am Hof willkommen geheißen. Doch schon bald missfielen der Königin und dem König seine niedrige Herkunft und der Jansenismus seines Vaters, so dass er Versailles verlassen musste. Voltaire stimmte dem König zu, als er die Parlamente abschaffte und die Kläger nicht mehr dazu verpflichtete, die Richter zu bezahlen. Dennoch beklagt er nach dem Tod des Königs, dass in den 58 Jahren seiner Herrschaft nur wenige Reformen durchgeführt wurden.

1756 wurde Rousseau nach dem Erfolg seiner Oper Devin du Village vom König nach Versailles eingeladen. Er lehnt diese Einladung ab. 1762 schrieb er den Contrat Social, einen Aufruf für ein neues politisches System auf der Grundlage der Gleichheit. Seine Ideen, die unter der Herrschaft von Ludwig XV. veröffentlicht wurden, wurden mehr oder weniger von den Revolutionären übernommen, die Ludwig XVI. 1789 stürzten.

Das Denken von François Quesnay (und den Physiokraten) hat neben der wirtschaftlichen Komponente, auf die wir später noch eingehen werden, auch eine politische Komponente. Quesnay vertritt die Ansicht, dass die Republik zwar ein geeignetes Regime für Handelsstaaten wie Holland ist, dass sich eine landwirtschaftliche Nation aber eher für das Königtum eignet. Trotzdem war der sehr spekulative Arzt gegen die soziale Hierarchie des Ancien Régime, die er durch eine Gesellschaft mit drei Klassen von Bürgern ersetzen wollte, die nach ihrer Stellung in der Wirtschaftsordnung definiert wurden: die Grundbesitzer, die produktive Klasse (die Landwirte) und die unfruchtbare Klasse}. Er akzeptierte nicht die Analysen, die von Fénelon, Saint-Simon, Montesquieu und einem seiner Schüler, dem Marquis de Mirabeau, entwickelt wurden, den er immer wieder zu seinen Ansichten bekehren wollte. Er glaubt nicht wie sie, dass die Aristokratie eine Waffe gegen den Absolutismus ist.

Die Physiokratie widersetzt sich auch den Ideen Rousseaus. Das Buch des Physiokraten Mercier de la Rivière L“Ordre naturel et essentiel des sociétés politiques, das auf der Idee des gesetzlichen Despotismus basiert, der durch Naturgesetze inspiriert wird, steht im Gegensatz zu den Ideen Rousseaus, insbesondere in der Frage des allgemeinen Willens. Für die Physiokraten stellt die Idee der Entfremdung oder der Verschmelzung des Individuums mit dem allgemeinen Willen eine Ethik des Opfers dar, die sie durch eine Ethik des Interesses ersetzen. Bei ihnen ist es der von der Wissenschaft geleitete Ausgleich der Interessen mehrerer politischer Körper, der zu einem gemeinsamen Willen führt, der die Nation vereint. Das Denken der Physiokraten war vor allem während der Französischen Revolution einflussreich. Wenn Tocqueville den Physiokraten einen starken Einfluss auf die aus der Französischen Revolution hervorgehenden Institutionen zuschreibt, dann deshalb, weil er laut Longhitano verstanden hat, dass sie von den Physiokraten die Idee des gesetzlichen Despotismus übernimmt, die sowohl auf eine Republik als auch auf eine Monarchie anwendbar ist. Sie entlehnte von ihnen auch ihre Opposition gegen Montesquieus gemischte Regierung und Rousseaus Egalitarismus.

Wirtschaftliche Probleme

Nach dem Ende des Österreichischen Erbfolgekriegs erschien es dem König und seinem Rat notwendig, das Steuerwesen zu reformieren. Mit dem Edikt von Marly aus dem Jahr 1749 beschloss er die Einrichtung einer Caisse générale des Amortissements, die zur Tilgung der Schulden dienen sollte. Um diese Kasse zu finanzieren, wurde die Zehntelsteuer abgeschafft und durch das Zwanzigstel ersetzt, das alle Untertanen des Königs betraf. Das Edikt wurde dem Pariser Parlament vorgelegt, das die Registrierung aufschob und Vorhaltungen machte, aber der König zwang es zur Registrierung.

Diese Steuer stellte den privilegierten Status des Klerus und des Adels in Frage, die traditionell von der Steuerpflicht befreit waren. Erstere erfüllten ihre Pflicht, indem sie eine „freie Spende“ an den Fiskus leisteten und sich um die Armen und das Bildungswesen kümmerten, während letztere auf dem Schlachtfeld „Blutsteuer“ zahlten. Trotz allem war es der Klerus, der am stärksten gegen diese Maßnahme war. Um die Öffentlichkeit auf seine Seite zu ziehen, ließ der Minister Jean-Baptiste de Machault d“Arnouville von einem jansenistischen und antiklerikalen Anwalt einen Text mit dem Titel Ne répugnante bono vestro verfassen, der die Argumente des Klerus entkräften sollte. Dieser Text brachte Voltaire zwar auf die Seite des Zwanzigsten, änderte aber nichts an der Meinung des Klerus, der sich in einer Versammlung versammelt hatte.

Schließlich stimmte er einer kostenlosen Spende von 1 500 000 Livres zu, lehnte aber das Prinzip der Steuer ab. Die fromme Partei, die in der königlichen Familie gut verankert war (insbesondere bei der Frau von Ludwig XV. und ihren Söhnen und Töchtern), übte Druck auf Ludwig XV. aus. Außerdem musste sich der König in der Angelegenheit des Allgemeinen Krankenhauses, das acht Einrichtungen verwaltete (u. a. La Pitié, Bicêtre und La Salpétrière), gegen die Jansenisten stellen, die de facto diese Einrichtung leiteten, in der sich Eifer und Frömmigkeit mit Präventivmaßnahmen und einer gewissen Freiheit der Sitten verbanden. Ende 1752 wurde daher beschlossen, die Verwaltung der kostenlosen Spenden des Klerus den Diözesanbüros zu überlassen. Diese Maßnahme wurde nicht gutgeheißen und führte dazu, dass sich das Kleinbürgertum den Thesen der Philosophen anschloss.

In den Jahren 1747 und 1748 fielen die Ernten nicht gut aus, was manchmal zu Versorgungsproblemen führte. Infolgedessen strömten viele Bettler und Hungernde nach Paris. Ein königlicher Erlass vom 12. November 1749 setzte die Verhaftung dieser Menschen und ihre Einsperrung in „Zwangshäuser“ wieder in Kraft. Diese von Nicolas-René Berryer sehr streng durchgeführten Maßnahmen führten zu einer Reihe von Exzessen und insbesondere zur Verhaftung von Kindern ohne Vorgeschichte. Sofort kamen Gerüchte auf, dass die Verhafteten zur Besiedlung des Mississippi geschickt würden, dass ihr Blut zur Heilung eines leprakranken Prinzen verwendet würde oder dass es sich um eine Nachahmung des Massakers an den Unschuldigen unter Herodes I. dem Großen handeln würde. Man darf sich nicht täuschen lassen, denn die Pariser, die sehr stark vom Pariser Klerus beeinflusst waren, der damals sehr jansenistisch war, hatten es in den beiden letzten Fällen tatsächlich auf Ludwig XV. abgesehen, der entweder mit Herodes oder mit einem leprakranken Prinzen verglichen wurde. Es sei daran erinnert, dass die Sünde im damaligen Denken als Aussatz der Seele angesehen wurde.

Bereits in seinen ersten wirtschaftlichen Schriften – den Artikeln, die um 1755 in der Enzyklopädie von D“Alembert und Diderot erschienen: „Fermiers“, „Grains“, „Impôts“ und „Hommes“ – legte François Quesnay, der von Madame de Pompadour in Versailles eingeführte Arzt des Königs und Begründer der Physiokratie, dar, was seiner Meinung nach die Gründe für die wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Königreichs waren. Seiner Meinung nach beging Colbert, der vom Reichtum Hollands geblendet war, den Fehler, aus Frankreich eine Handelsnation machen zu wollen. Seiner Meinung nach ist Frankreich ein großes landwirtschaftliches Königreich und kann sein Heil darin finden, sich auf die Landwirtschaft zu verlassen, wie es die Engländer getan haben, als sie ihren Reichtum auf der Wolle ihrer riesigen Schafherden aufbauten. Das Problem ist, dass das colbertistische System die Landwirtschaft entmutigt hat, indem es die Agrarpreise niedrig halten wollte, um die Entwicklung einer auf importierten Rohstoffen basierenden Industrie zu fördern. Das Ergebnis war, dass das Verbot des Exports von Agrarprodukten den Ackerbau entmutigte. Denn aufgrund des Verbots des Verkaufs nach außen führt jede Produktionssteigerung zu einem Preisverfall, der die geschäftstüchtigsten Landwirte in den Ruin treibt. Die Abschaffung der Exportbeschränkungen und anderer Vorschriften würde es den Landwirten ermöglichen, gute Preise zu erzielen (der Begriff des guten Preises ist ein Schlüsselelement der Physiokratie), was die landwirtschaftliche Produktion fördern und das Königreich bereichern würde.

Eine weitere wirtschaftliche Strömung entstand Anfang der 1750er Jahre, also etwas vor der Physiokratie, um Marquis Vincent de Gournay, André Morellet, de Forbonnais und Montaudoin de la Touche, um nur einige zu nennen. Diese Männer brachten die Schriften ausländischer Ökonomen nach Frankreich, darunter Josiah Child, Gregory King, Hume, Jerónimo de Uztáriz und andere. Sie sind auch stark von der Idee des doux commerce geprägt, die von Jean-François Melon entwickelt wurde. Diese Männer waren ebenso wie Colbert von der Bedeutung der Industrie überzeugt, mit dem Unterschied, dass sie der Meinung waren, es sei an der Zeit, die Gesetze und das korporative System, die die Industrie umschlossen, zu beseitigen. Wie die Merkantilisten messen sie jedoch der Außenbilanz des Landes eine große Bedeutung bei. Zwar sind sie sich einig, den Getreidehandel zu liberalisieren, doch wollen sie nicht, dass der Preis für Getreide steigt, da dies ihrer Meinung nach gegen die Interessen der französischen Manufakturen verstoßen würde. Quesnay beschuldigt sie, das landwirtschaftliche Potenzial des Landes nicht wirklich freisetzen zu wollen. Eine Zeit lang versuchte Turgot, die beiden Standpunkte zu versöhnen, aber 1766 begann Montaudoin de la Touche einen Streit mit den Physiokraten, der auf der Verteidigung der Interessen von Händlern und Industriellen beruhte und jeden Gedanken an eine Einigung zwischen ihnen zerbrach. Im Laufe dieses Austauschs beschuldigt Forbonnais die Physiokraten, nicht zu verstehen, was die Einführung des Geldes an Veränderungen in der natürlichen Ordnung bewirkt hat. Zwar hatten die Physiokraten einen gewissen Einfluss auf die Liberalisierung des Getreidehandels, die 1764 von François de L“Averdy eingeführt wurde, doch nachdem Joseph Marie Terray 1770 die allgemeine Finanzkontrolle übernommen hatte, verloren sie jeglichen wirtschaftlichen Einfluss.

Verstärkte Opposition der Parlamente

Laut Michel Antoine „befand sich die Richterschaft ab den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts in einem nahezu konstanten Zustand der Aufgeregtheit und Rebellion, der immer wieder zu Zwischenfällen und Konflikten führte“. Die Gründe für diesen Zustand sind vielfältig. Zunächst einmal fielen die Preise für die Ämter seit 1682 ständig und manchmal wollte niemand sie kaufen, was den Kanzler d“Aguesseau dazu veranlasste, Gerichte zusammenzulegen und die Anzahl der Ämter zu verringern. Außerdem ist das Personal für die Anzahl der zu bearbeitenden Fälle oftmals überbesetzt. Diese Situation hängt mit dem Aufstieg des Beamtentums zusammen, dessen Speerspitze die Intendanten und Ingenieure bilden. Es sei daran erinnert, dass in den 1740er Jahren die Marineschule, die Schule der Ponts-et-chaussées und die Ingenieurschule von Mézières gegründet wurden. All dies veranlasst die Magistrate, sich nicht damit zu begnügen, urteilen zu wollen, sondern ihr Tätigkeitsfeld zu erweitern und, wie sie 1757 verkündeten: „die Billigkeit und Nützlichkeit der neuen Gesetze, die Sache des Staates und der Öffentlichkeit beurteilen zu wollen….“. Auch wenn das Buch L“Esprit des lois laut Michel Antoine über das hinausgeht, was der Durchschnitt der Richter verstehen kann, haben sie trotz allem daraus gelernt, dass der Vorwurf des Despotismus auch auf die französische Monarchie abzielt. Das Buch, das die Magistrate wirklich beeindruckte, wurde von dem Rechtsanwalt Louis Adrien Le Paige unter dem Titel Lettres historiques sur les fonctions essentielles du parlement, sur le droit des pairs et sur les lois fondamentales du royaume verfasst. In diesem Buch vertritt er die Ansicht, dass es eine Urverfassung gibt, auf der die Monarchie seit Chlodwig beruht und die mit der Zeit in eine für den Despotismus günstige Richtung verändert wurde. In diesem Buch wird de facto argumentiert, dass die Parlamente, die vor der Monarchie entstanden sind, dem König mindestens gleichgestellt sind. Dieses Thema wurde ab 1755 vom Parlament von Paris aufgegriffen. Das Pariser Parlament ließ sich davon jedoch nicht beirren und ordnete am 27. August 1756 an, dass diese Schrift „lacéré et brûlé en la cour du palais“ (verschnürt und im Hof des Palastes verbrannt) werden sollte.

Gleichzeitig veränderten die Parlamente, die bei der Registrierung von Gesetzen Vorhaltungen an die Könige richten konnten, die Art der Gesetze grundlegend, indem sie sie „mehr und mehr für die Öffentlichkeit“ , die öffentliche Meinung, verfassten.

Als Christophe de Beaumont 1746 zum Erzbischof von Paris ernannt wurde, um die Ordnung in einer Diözese wiederherzustellen, die weitgehend von den Gegnern der Bulle Unigenitus beherrscht wurde, verpflichtete er seine Priester, Personen, die keinen Beichtzettel vorlegten, die Letzte Ölung zu verweigern. In den Jahren 1749 und 1750 beließ es das Parlament bei Vorhaltungen, wenn ihm solche Fälle gemeldet wurden, und sein erster Präsident René-Charles de Maupeou predigte Mäßigung. Ab 1752 beschloss er, den Parlamentariern die Arbeit zu überlassen, da er sich darüber ärgerte, dass er nicht zum Kanzler ernannt worden war. Als einem alten Oratorianer vom Pfarrer von Saint-Étienne-du-Mont die Sakramente verweigert wurden, wurde dieser zu einer Geldstrafe verurteilt und aufgefordert, die Sakramente zu spenden. Der König hob das Urteil sofort auf. Das Parlament hält an seinem Urteil fest und will es vollstrecken lassen, doch der Priester ist geflohen. Das Parlament macht dem König Vorhaltungen über die Gefahr eines „Schismas“ und ist der Ansicht, dass „jede Sakramentsverweigerung eine Verleumdung ist, die vor weltlichen Gerichten verhandelt werden muss“.

Um die Lage zu beruhigen und weil er die Sakramentsverweigerung für missbräuchlich hält, kündigt der König die Einsetzung einer gemischten Kommission aus Staatsräten und Bischöfen an, die über die Angelegenheit entscheiden soll. Er verlangt, dass bis zur Vorlage der Schlussfolgerungen über diese Fälle Stillschweigen bewahrt wird. Er erreicht das Schweigen nicht und das Parlament verfolgt weiterhin Pfarrer, die die Sakramente verweigern. Die gemischte Kommission erreichte nichts und am 9. Mai 1753 ließ der König die Magistrate der Untersuchungen und Anträge ins Exil schicken. Die Situation war nun blockiert und die höhere Justiz gelähmt, da eine vorübergehend eingerichtete Vakanzkammer nicht funktionieren konnte. Der König, möglicherweise auf Anraten von Madame de Pompadour, berief de Maupéou im Juli 1754 nach Versailles und ließ bei den Magistraten Gnade walten. Christophe de Beaumont, der die Sakramentsverweigerung weiterhin billigt, wird ins Exil geschickt

Die Anfänge des Siebenjährigen Krieges

1754 brachten die Wahlen zum Unterhaus eine Regierung an die Macht, die das englische Kolonialreich vergrößern wollte. Ab Oktober 1754 wurden die in Amerika stationierten Truppen entweder durch die Entsendung englischer Regimenter oder durch lokale Rekrutierungen verstärkt. Der Bau von Schiffen und die Rekrutierung von Matrosen wurden beschleunigt, während der englische General Edward Braddock den Befehl erhielt, die französischen Forts im Ohio-Tal und am Erie-See zu besetzen. Am 16. April 1755 schließlich erhielt Admiral Edward Boscawen den Befehl, die französischen Schiffe am Eingang des Sankt-Lorenz-Stroms abzufangen.

Auf europäischer Ebene suchte England nach einem Abkommen mit dem widerstrebenden Österreich, um Hannover, aus dem sein König stammte, zu decken. Dennoch gelang es England, sich mit Russland zu einigen, das es mit Zuschüssen versorgte, um eine Armee von 55.000 Mann in Livland zu unterhalten. Diese Vereinbarung beunruhigte Friedrich II. (König von Preußen), der befürchtete, in die Zange genommen zu werden. Daher unterzeichnete er am 1. Januar 1756 (obwohl sein Bündnis mit Frankreich erst am 5. Juni 1756 endete) den Vertrag von Westminster (1756) mit den Engländern, der die russische Bedrohung abwendete, wenn er sich verpflichtete, die hannoverschen Grenzen gegen Frankreich zu verteidigen.

Am 30. Herbst 1755 ließ die österreichische Kaiserin über Madame de Pompadour dem König einen Brief zukommen, in dem sie ihm mitteilte, dass sie geheime Verhandlungen mit Frankreich führen wollte. Diese wurden dem Abt von Bernis anvertraut und blieben geheim, bis Friedrich II. sich entschloss, mit England zu verhandeln. Nach diesem Zeitpunkt werden sie allen Staatsministern zur Kenntnis gebracht. Diese Verhandlungen führten 1756 zum Vertrag von Versailles, in dem die österreichische Kaiserin versprach, sich im britisch-französischen Konflikt in Amerika neutral zu verhalten, während der französische König sich verpflichtete, die Niederlande und andere Besitzungen der Kaiserin nicht anzugreifen. Schließlich vereinbarten die beiden Länder die Garantie ihrer europäischen Besitzungen gegen andere Länder. Im offiziellen Text galt diese Garantie nicht gegen England, während sie in einem Geheimdokument gegen diejenigen galt, die als Hilfstruppen der Engländer agierten.

Die Allianz mit der österreichischen Kaiserin stellte einen Bruch mit der seit Kardinal Richelieu verfolgten Politik dar und wurde in Frankreich nicht gerne gesehen, auch wenn die Zeit sich geändert hatte und diese Allianzumkehr laut Michel Antoine die vernünftigste Lösung war

Am 1. Februar 1757 entließ der König zwei seiner wichtigsten Minister, Jean-Baptiste de Machault d“Arnouville und den Comte d“Argenson, zwei Männer, die in die Affäre um das VingtièmeL verwickelt waren. Der erste, weil es sein Projekt war, und der zweite, weil er als Freund der Jesuiten den Positionen des Klerus in der Affäre näher stand. Während der Entlassungsbrief des ersten eher liebevoll ist, ist der Brief an den zweiten viel trockener. Abgesehen davon, dass letzterer nicht auf bestem Wege mit Madame de Pompadour war, scheint der König ihm auch seine Verwaltung der Pariser Angelegenheiten vorzuwerfen, die Louis Phélypeaux de Saint-Florentin anvertraut werden sollten. Der Marquis de Paulmy ersetzte seinen Onkel, den Grafen d“Argenson, im Kriegssekretariat, während Peyrenc de Moras das Marineministerium übertragen wurde, das er mit dem Finanzministerium kombinieren musste, während der König sich die Siegel vorbehielt. Der Marquis de Paulmy trat am 3. März 1758 vom Kriegssekretariat zurück und wurde durch den Marschall von Belle-Isle ersetzt. Peyrenc de Moras übergab die Marine an Marquis de Masiac, der sie nur im Sommer 1758 behielt, bevor sie an Berryer überging. Letzterer, ein enger Vertrauter von Madame de Pompadour, wurde 1758 ebenfalls in den Conseil d“En-Haut berufen, ebenso wie der Marschall d“Estrées und der Marquis de Puisieulx. Die allgemeine Finanzkontrolle war nach Machaults Rücktritt sehr instabil, da von 1754 bis 1759 fünf Personen auf diesen Posten folgten, bevor er Bertin anvertraut wurde, der ihn von 1759 bis 1763 innehatte. Choiseul, Botschafter in Wien, wurde Ende 1758 Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten anstelle des Abbé de Bernis, der im August 1758 Kardinal geworden war. Choiseul wurde 1761 nach dem Tod von Belle-Isle zum Staatssekretär für das Kriegswesen ernannt und blieb bis zu seiner Ungnade im Jahr 1770 im Amt. Während dieser Zeit leiteten die Choiseusls (der Herzog und sein Cousin, der Graf) das Außen-, Marine- und Kriegsministerium.

Der Abt von Bernis, der inzwischen Kardinal geworden war, schlug dem König vor, die Funktionsweise der Regierung so zu ändern, dass der Rat des Königs zum ersten Minister seiner Majestät werden sollte. Dieser teilweise umgesetzte Plan sieht auch vor, die Ausgaben der Regierung zu überprüfen. Diese Prüfung zeigt große Missstände im Staatssekretariat für die Marine auf, die dazu führen, dass Massiac das Amt verlässt. Madame de Pompadour war mit diesem Plan nicht einverstanden, da sie ihre Rolle in den Regierungsgeschäften eingeschränkt sah und Bernis de facto in den Vordergrund rückte, was dem König nicht gefiel. Bernis wurde am 30. November 1758 zum Kardinal ernannt und am 13. Dezember 1758 in Ungnade gefallen, woraufhin Choiseul bis zu seiner Ungnade im Jahr 1770 der wichtigste Minister wurde.

Siebenjähriger Krieg (1756-1763)

Friedrich II. erringt am 6. Mai 1757 in Prag einen Erfolg über die Österreicher, bevor er am 18. Juni bei Kolin von ihnen besiegt wird. Die Armee Ludwigs XV. unter der Führung des Marschalls von Soubise und die österreichische Armee von Sachsen-Hildburghausen wurden am 5. November 1757 in der Schlacht von Roßbach besiegt. Soubise, ein enger Vertrauter der Marquise de Pompadour, wurde sofort von der Öffentlichkeit angegriffen.

Die Belagerung von Louisbourg in Kanada durch die englische Marine endete mit einem Sieg. 1758 sicherte sich England den Sieg durch den Einsatz von 14.000 Mann und 23 Schiffen. Während Fort Frontenac ebenfalls eingenommen wurde, hielt Fort Carillon dank der Versorgung durch drei Konvois aus Bordeaux teilweise stand.

In Afrika fallen Fort Saint-Louis und die Insel Gorée. In Indien werden Chandernagor und Madras ebenfalls eingenommen.

Ende 1758 wollen der König und Choiseul den Krieg fortsetzen, um einen Frieden zu erreichen, der ausgewogener ist, als es das derzeitige Kräftegleichgewicht zulässt. Um dies zu erreichen, entwickelten sie einen Plan für eine Landung im Osten Schottlands, der von den Schweden unterstützt wurde. Zu diesem Zweck wird ein Projekt zum Bau von Lastkähnen gestartet. Die ursprünglich geplante Ausgangsbasis im Pas de Calais wird unter der Leitung des Herzogs von Aiguillon in den Golf von Morbihan verlegt. Fünf englische Linienschiffe bombardierten jedoch Le Havre, den Ort, an dem die Kähne gebaut wurden, während ein Mittelmeergeschwader, das das Ozeangeschwader unterstützen sollte, von der englischen Flotte vor der Küste Portugals in der Schlacht von Lagos (1759) zerstört wurde. Schließlich wurde das Projekt nach der Schlacht von Les Cardinaux endgültig aufgegeben.

Im April 1759 besiegte Marschall de Broglie Ferdinand von Braunschweig, während am 12. August der russische General Pjotr Saltykow an der Spitze der Koalitionstruppen, zu denen auch Frankreich gehörte, den Preußen bei Kunersdorf eine große Niederlage zufügte.

Der Tod von Elisabeth I. von Russland am 5. Januar 1762 und ihre Ersetzung durch Peter III. und später durch die große Katharina II. von Russland führte zu einer Änderung der russischen Politik gegenüber Preußen, die das französisch-österreichische Bündnis schwächte.

Der König ist sich des Ungleichgewichts der Kräfte in Nordamerika bewusst. Er weiß, dass die englische Bevölkerung auf diesem Kontinent 1,2 Millionen Einwohner hat, während die französische Bevölkerung nur 100 000 Einwohner zählt. Militärisch weiß er, dass die französische Seite nie mehr als 13.000 Mann aufstellen kann, während die englische Seite 48.700 Mann hat. Außerdem waren die Kolonien im Vergleich zu Martinique mit 80.000 Einwohnern, Guadeloupe mit 60.000 Einwohnern und Santo Domingo mit 180.000 Einwohnern, bei denen es sich hauptsächlich um Sklaven handelte, wirtschaftlich unbedeutend. Daher war er nicht überrascht, als Québec im Oktober 1759 kapitulierte, zumal er bereits 1755 erkannt hatte, dass Frankreich nach dem Vertrag von Aachen keine ausreichenden Anstrengungen für seine Marine unternommen hatte, die Anfang 1756 nur 45 Linienschiffe zählte, während England 88 Schiffe besaß. Außerdem sollte sich der Abstand noch vergrößern, denn zu diesem Zeitpunkt befanden sich in Frankreich neun Schiffe im Bau, während die Engländer zweiundzwanzig Schiffe besaßen.

Auf den Antillen wurde Guadeloupe im April 1759 von den Engländern eingenommen, ebenso wie kurz darauf La Désirade, Marie-Galante und Les Saintes.

Die Flotte von Brest wurde am 20. November 1759 von Admiral Edward Hawke und seinen fünfundvierzig Schiffen in der Schlacht von Les Cardinaux besiegt.

Im April 1761 erobern die Engländer Belle-Île, die der Herzog von Aiguillon mangels französischer Kriegsschiffe nicht retten kann. Im Juni 1761 fällt Dominica.

Um England die Stirn zu bieten, unterzeichneten Ludwig XV. und Karl III. von Spanien am 15. August 1761 einen dritten Familienpakt, in dem sie sich die Unterstützung von mindestens zwölf Linienschiffen und sechs Fregatten sowie 18 000 Infanteristen und 6 000 Kavalleristen zusagten. Zu diesem Zeitpunkt lag die Zahl der Schiffe Frankreichs und Spaniens zusammengenommen unter der Zahl von einhundertsechs Schiffen der englischen Marine. Die Situation ist noch schlimmer, wenn man die Überalterung der spanischen Schiffe berücksichtigt. Am 2. Januar 1762 erklärte Spanien England den Krieg und für die Franco-Spanier folgte eine Niederlage auf die andere. Martinique fiel im Februar 1762 in die Hände der Engländer, gefolgt von Granada, St. Vincent etc. Schließlich wurde Havanna von den Engländern besetzt, ebenso wie Florida und die Stadt Mobile.

Frankreich versuchte Ende 1760, mit Großbritannien zu verhandeln, scheiterte aber an der Unnachgiebigkeit von William Pitt dem Älteren. Erst nach seinem politischen Rückzug und dem Tod von König Georg II. im Jahr 1760 erklärten sich die britischen Geschäftsleute zu Verhandlungen bereit. Sie wurden sowohl durch die lässige Haltung Friedrichs II. zu ihnen als auch durch ihre Sorge um die Kriegskosten dazu veranlasst.

Der Vertrag von Paris wird am 10. Februar 1763 unterzeichnet. In Kontinentaleuropa wird die Ausgangssituation wiederhergestellt. In Übersee hingegen erhielt Frankreich Belle-Île, Guadeloupe, Martinique, Marie-Galante, La Désirade, Gorée und die fünf Handelsposten in Indien zurück. Alle anderen Besitzungen bleiben in britischer Hand. Frankreich erwirbt Saint-Pierre und Miquelon, gibt aber Louisiana in einem Geheimvertrag an Spanien ab. Spanien verliert Florida, erhält aber Havanna zurück.

Es ist bemerkenswert, dass Guadeloupe und Martinique sowie Santo Domingo, das dank der französischen Siedler und Seeleute in französischen Händen geblieben war, wirtschaftlich gesehen mehr einbrachten als ganz Kanada.

Friedrich II. behauptet, dass Frankreich in diesem Krieg gegen seine Interessen gehandelt habe, indem es in Deutschland intervenierte. Er schreibt: „Die Art des Krieges, den sie mit den Engländern führten, war ein Seekrieg; sie nahmen den Wechsel an und vernachlässigten diesen Hauptgegenstand, um einem fremden Gegenstand nachzulaufen, der sie eigentlich nichts anging.“ . Bluche betonte, dass dieser Krieg Preußen in den engen Kreis der europäischen Großmächte brachte.

Der König angesichts der Opposition der Parlamente (Fortsetzung)

Der Große Rat erhielt von Karl VII. und Ludwig XII. ein Statut, das ihn zu einem „Konfliktgericht, Verwaltungsgericht und Ausnahmegericht“ machte. Sein Oberhaupt war der Kanzler und der erste Vorsitz wurde einem Staatsrat anvertraut. Obwohl das Parlament und der Große Rat sozial gesehen fast die gleiche Rekrutierung hatten, hasste das Parlament dieses Gremium, das aus dem Rat des Königs hervorgegangen war, schon immer. Der Fall kam im Juni 1755 auf, als zwei Privatpersonen Klage wegen einer Schlägerei einreichten. Der eine klagt bei einem Gericht, das dem Parlament untersteht, der andere beim Großen Rat, dessen Ehrenmitglied er ist. Der Große Rat beschloss, sich der Sache anzunehmen, und forderte das andere Gericht auf, seine Zuständigkeit aufzugeben, was es jedoch nur teilweise tat, sodass sich Parlament und Großer Rat nach und nach gegenüberstanden. In der Zwischenzeit erlässt der König über den Rat der Depeschen aus einem nicht geklärten Grund zwei Urteile zugunsten des Großen Rates, die das Feuer entfachen. Die Angelegenheit wird politischer, als das Parlament die Prinzen und Peers des Königreichs zu Beratungen einlädt. Der König verbietet ihnen die Teilnahme, aber sechs Prinzen (Orléans, die Condé, die Conti) und 29 Herzöge und Peers rebellieren gegen das Verbot. Diese Rebellion führte zu einer Annäherung zwischen dem Roben- und dem Schwertadel.

Robert-François Damiens – Diener bei mehreren Parlamentsräten – versuchte am 5. Januar 1757 in Versailles, den König zu töten, nachdem er sich in einem Geschäft auf dem Place d“armes vor dem Schloss Schwert und Hut ausgeliehen hatte. Er betritt das Schloss von Versailles unter Tausenden von Menschen, die versuchen, königliche Audienzen zu erhalten, und schlägt gegen 18 Uhr mit einer 8,1 cm langen Klinge auf den König ein, als dieser gerade seine kranke Tochter besucht hat und in seine Kutsche steigen will, um nach Trianon zurückzukehren. Ludwig XV. trug dicke Winterkleidung und die Klinge drang nur einen Zentimeter weit zwischen der vierten und fünften Rippe ein. Auch wenn die Verletzung nicht sehr ernst ist, löst das Attentat große Aufregung aus. Vor allem stellt sich sehr schnell die Frage, ob es sich um eine Verschwörung handelt und eventuell von wem. Es werden zwei Spuren verfolgt: die Engländer oder die Jesuiten und der Klerus. Sehr schnell stellt sich heraus, dass es keine Verschwörung gab, sondern dass, wie Damiens selbst sagt, „wenn ich nie in die Säle des Palastes gegangen wäre und nur Leuten mit Schwertern gedient hätte, wäre ich nicht hier“. Die Frage ist nun, wer Damiens vor Gericht stellen soll, eine Kommission aus Staatsräten und Requisitenmeistern oder das Pariser Parlament? Der Abbé de Bernis gab den Ausschlag für das Parlament, da er es für besser hielt, wenn der Fall öffentlich verhandelt wurde. Während des Prozesses unternimmt der Prinz von Conti große Anstrengungen, um die Rolle, die die aufrührerischen Äußerungen der Parlamentarier gespielt haben, so weit wie möglich zu verschleiern. Schließlich wurde Damiens verurteilt und am 28. März 1757 auf dem Place de Grève hingerichtet.

Am 3. September 1758 wurde auf den portugiesischen König Joseph I. ein Mordanschlag verübt, von dem angenommen wurde, dass er von den Jesuiten begangen oder inspiriert worden war. Die Jesuiten wurden kurz darauf in Portugal geächtet. Die jansenistische Presse greift das Thema auf und es werden Pamphlete verbreitet, die sich gegen den Orden richten. Die Feindseligkeit gegenüber den Jesuiten ist jedoch nicht auf die Jansenisten beschränkt, und die gallikanische Tradition in Frankreich richtet sich gegen einen Orden, der als dem Papst untergeordnet angesehen wird. In einem vierbändigen Werk Histoire générale de la naissance et des progrès de la Compagnie de Jésus et analyse de ses Constitutions erstellt Louis Adrien Le Paige ein Dokument, das als Grundlage für den Kampf gegen den Orden dient, und stellt den Vorwurf in den Vordergrund, der am meisten schaudern lässt: Despotismus.

Der Anlass für einen Angriff auf die Gesellschaft Jesu war der wirtschaftliche Konkurs der von Pater Antoine Lavalette geleiteten Einrichtung auf Martinique. Einer seiner Schuldner, das Haus Lionci et Gouffre in Marseille, wandte sich an die Gesellschaft und forderte 1 552 276 Livres. Zu dieser Zeit hatten religiöse Orden das Recht zu verlangen, dass ihr Fall vor dem Großen Rat verhandelt wird, aber die Jesuiten entschieden sich für das Pariser Parlament, das sie zur Zahlung der geforderten Summe verurteilte. Die Dinge hätten so bleiben können, wenn der Abbé de Chauvelin am 17. April 1762 nicht die Versammlung der Kammern angerufen hätte, um die Konstitutionen zu prüfen. Das Parlament verlangte sofort die Konstitutionen der Gesellschaft, die sie ihm zur Verfügung stellte. Generalanwalt Joly de Fleury, der den Bericht der Staatsanwaltschaft vorlegte, nachdem er die Dokumente geprüft hatte, forderte, dass den fünf Jesuitenprovinzen in Frankreich weitgehende Autonomie gewährt werden sollte (damit sie dem Despotismus des Generaloberen des Ordens entgehen konnten) und dass eine Lehre gelehrt werden sollte, die „den gallikanischen Maximen“ entsprach. Ludwig XV. versuchte, den Papst zu einer Reform der Ordensverfassung zu bewegen, wurde aber abgewiesen. Von da an war die Angelegenheit besiegelt. Michel Antoine zufolge arbeiteten der König und vor allem Choiseul mit dem Parlament zusammen, weil sie glaubten, dass sie dadurch in Steuerfragen flexibler würden. In Wirklichkeit, so der Präsident von Miromesnil, „erhöhten sie das Vertrauen der Parlamente“ und fügte hinzu, dass es nun „nichts mehr gibt, womit erhitzte Menschen sich nicht schmeicheln würden“.

Als es zur Affäre um das Parlament von Navarra kam, hatte der König auf Veranlassung von Choiseul und Madame de Pompadour den Kanzler de Lamoignon um seinen Rücktritt gebeten. Dieser, einer der großen Verlierer in der Jesuitenaffäre, warf dem König seine Kapitulationen vor dem Parlament vor. Da der Kanzler sich weigerte, beschloss der König am dritten Oktober 1763, ihn ins Exil zu schicken. Da man einen Kanzler jedoch nicht absetzen kann, wird der Posten eines Vizekanzlers geschaffen und Maupéou senior zugewiesen. Diese Situation stärkte die Position des Choiseul-Clans, der normalerweise den Parlamenten nahesteht, noch weiter.

1764 erhebt sich das Parlament von Navarra gegen ein Gesetz, das 17 Jahre zuvor aufgezeichnet worden war. 1765 wurden zwei Kommissare des Königs entsandt, denen es gelang, die Justiz wieder in Gang zu bringen, obwohl viele Parlamentarier Widerstand leisteten und denjenigen, die ihre Arbeit wieder aufgenommen hatten, das Leben schwer machten. In dieser Zeit beginnt die Affäre La Chalotais, benannt nach dem Generalstaatsanwalt des Parlaments der Bretagne, der auch Physiokrat war. Dieser wurde durch das Beispiel von François de L“Averdy ermutigt und wollte Karriere machen. Wie L“Averdy machte sich auch La Chalotais während der Vertreibung der Jesuiten einen Namen, indem er einen Compte-rendu des constitutions des jésuites (1761) sowie einen Second compte-rendu sur l“appel d“abus (1762) verfasste. Er ist auch durch seinen Essai d“éducation nationale (1763) bekannt. Sein großer Rivale in Rennes war der Herzog d“Aiguillon, der ebenfalls von einem nationalen Schicksal träumte. Der Fall im bretonischen Parlament begann damit, dass die Eintragung eines Edikts verweigert wurde, das den Zwanzigsten beibehielt, aber andere Punkte abmilderte. Die Dinge spitzen sich schnell zu, und als letzte Provokation wird der Kommandant der königlichen Miliz, ein Delegierter des Intendanten, wegen unsachgemäßer Handhabung einer nächtlichen Ruhestörung angeklagt. Dies führte zur Verhaftung von La Chalotais, seinem Sohn und drei Ratsmitgliedern. Während der Untersuchung des Falls entdecken Jean Charles Pierre Lenoir und Charles-Alexandre de Calonne einen Briefwechsel zwischen dem ehemaligen Staatsanwalt und einem gewissen Deraine. Als sie dessen Wohnung aufsuchen, sehen sie Umschläge mit der Aufschrift Korrespondenz, die sie beschlagnahmen wollen. Deraine wehrt sich dagegen und erklärt, dass diese Dokumente nur von Seiner Majestät oder dem Prinzen von Soubise eingesehen werden können. Er ließ die Briefe Ludwig XV. bringen, der darin Briefe entdeckte, die er an eine seiner früheren Geliebten, Mlle de Romans, gerichtet hatte. Diese Episode und die Feindseligkeit der meisten Minister gegenüber La Chalotais führten zu der sogenannten Geißel-Episode.

Der König besucht am 3. März 1766 das Parlament von Paris, in Anwesenheit aller Prinzen des Blutes, und in einer langen Rede, die seine Autorität bekräftigen soll, sagt er unter anderem

„… In meiner Person allein liegt die souveräne Macht… Es ist allein meine Person, von der meine Gerichte ihre Existenz und ihre Autorität beziehen.“

Kurz darauf wurden La Chalotais und sein Sohn nach Saintes verbannt und streng bewacht, während es Deraine verboten wurde, an den Hof zurückzukehren, er aber weiterhin sein Gehalt als Wäschereiarbeiter erhielt. Dennoch setzte La Chalotais seine Beschwerden beim bretonischen Parlament fort und diese Affäre vergiftete die Beziehungen des Königs zu den Parlamenten bis mindestens 1771.

Die Auspeitschung beeindruckte vor allem die Menge der Untertanen, brachte die Magistrate jedoch nicht lange zur Besinnung. Von 1766 bis 1770 blieben sie weiterhin unruhig. Im Allgemeinen blieben die Parlamente der Monarchie zwar grundsätzlich treu, waren sich aber der Schwächen des Königs durchaus bewusst. So meint beispielsweise Durey de Meinières, ein ehemaliger Parlamentspräsident, dass „der König, der nur mit seinen Vergnügungen beschäftigt ist, immer unfähiger wird, ernsthafte Angelegenheiten zu erledigen. Er kann nichts davon hören. Er verweist alles an seine Minister“.

Choiseuls Politik in den Auswärtigen Angelegenheiten (1756-1770)

In der Außenpolitik war Choiseul für zwei Bereiche zuständig: England, die Marine und die Überseegebiete sowie Ost- und Nordeuropa, d. h. die Beziehungen zu Österreich. Um England auf den Weltmeeren die Stirn bieten zu können, brauchte Frankreich ein Bündnis mit Spanien, das durch den dritten Familienpakt mit ihm verbunden wurde. Choiseul und der spanische Außenminister de Grimaldi pflegten ebenso freundschaftliche Beziehungen wie ihre jeweiligen Könige Ludwig XV. und Karl III. Was die Beziehungen zu Österreich betrifft, so empfanden Maria Theresia und Ludwig XV. gegenseitigen Respekt füreinander und ein gemeinsames Misstrauen gegenüber Friedrich II. von Preußen. Die Beziehung zwischen ihren Ministern Kaunitz und Choiseul ist hingegen höflich, aber trotzig und beruht vor allem auf Worten der Freundschaft.

Im militärischen Bereich ließ Choiseul die Artillerie durch Jean-Baptiste Vaquette de Gribeauval modernisieren und mit Kanonen ausstatten, die während der Französischen Revolution und des Ersten Kaiserreichs eingesetzt wurden. Er reformierte auch die Armee, vereinheitlichte die Uniformen und verschärfte die Vorschriften und die Disziplin. Er änderte die Rekrutierung der Regimenter, indem er Milizionäre auslosen ließ, die als Reserve dienen sollten. Außerdem wird ein Rentensystem für Soldaten eingeführt, die in den Ruhestand gehen. Die Marine wurde erheblich verstärkt und verfügte 1772 über 66 Linienschiffe, 35 Fregatten und 21 Korvetten. In Übersee wurde die Indien-Kompanie abgeschafft und ihre ehemaligen Gebiete wurden dem König unterstellt. Auf den Antillen wurden Saint-Domingue, Martinique, Guadeloupe und St. Lucia mit je einem Intendanten ausgestattet.

Die Eroberung Korsikas war einer der wenigen außenpolitischen Erfolge des Herzogs von Choiseul. Im Jahr 1756 wurde Ludwig XV. von der Republik Genua das Recht zugesprochen, Garnisonen in Calvi, Saint-Florent und Ajaccio zu errichten. Die Vereinbarung mit Genua lautete: Frankreich sollte Korsika im Auftrag der Genuesen befrieden und würde es nur behalten, wenn die Republik Genua die Ausgaben, die sie auf Korsika tätigen würde, nicht bezahlen konnte. Daher wurde der Verkauf nicht formell im Vertrag vom 15. Mai 1768 festgelegt, dessen genauen Inhalt die Engländer, die über die Einmischung der Franzosen in die korsischen Angelegenheiten besorgt waren, nicht kennen konnten. Die Engländer deuteten an, dass sie sich einmischen könnten, was Choiseul jedoch nicht abschreckte.

Militärisch war der Feldzug von zwei großen Schlachten geprägt. Zunächst besiegte Pascal Paoli 1768 in der Schlacht von Borgo die Franzosen, tötete 600 von ihnen und nahm weitere 600 gefangen, darunter den Oberst de Ludre, den Neffen von Choiseul. Nach dieser Niederlage landete ein Expeditionskorps mit fast 20.000 Mann in Saint-Florent, das von einem der größten Militärs der Monarchie, dem Grafen de Vaux, befehligt wurde. Die Nationalen wurden schließlich in der Schlacht von Ponte-Novo am 8. Mai 1769 besiegt. Kurz darauf geht Pascal Paoli, der oberste General der korsischen Nation, nach England ins Exil und Korsika unterwirft sich dem König.

1768 trat der Kanzler de Lamoignon zurück. Am 18. September wurde er durch René-Charles de Maupeou ersetzt. 1769 widersetzte sich der neue Kanzler den vom Generalkontrolleur Mayon d“Invault vorgeschlagenen Finanztransaktionen und veranlasste den Rücktritt dieses engen Vertrauten Choiseuls. Nachdem er Choiseuls Kandidaten entmutigt hatte, stärkte die Ernennung von Abbé Terray am 22. Dezember 1769 die Position Maupéous innerhalb der Regierung. Im Dezember 1770 schrieb Choiseul an seinen spanischen Amtskollegen Grimaldi, dass ihm ein Krieg mit England unausweichlich erscheine. Ludwig XV., der davon erfahren hatte, verbot die Versendung dieses Briefes und bat den Herzog, einen weiteren Brief zu schreiben, in dem er dem spanischen König empfahl, die größten Anstrengungen zu unternehmen, um Frieden zu schließen. Parallel dazu schreibt Ludwig XV. an den spanischen König. Er fordert ihn zwar auf, sich um Frieden zu bemühen, teilt ihm aber auch mit, dass er, auch wenn er einen Ministerwechsel in Erwägung ziehe, die gleiche Politik gegenüber Spanien fortsetzen werde. Am 24. Dezember wurde Choiseul in Ungnade gefallen. Diese Ungnade sorgte für großes Aufsehen. Seine Anhänger und die Parlamentarier schreiben sie der Gräfin du Barry zu. Michel Antoine zufolge bestand Choiseuls Hauptfehler darin, dass er einen Revanchekrieg vorbereitet hatte, ohne das Land in die Lage versetzt zu haben, ihn zu unterstützen. Später, im Jahr 1772, sagte Ludwig XV. zum Grafen de Broglie „Choiseuls Prinzipien sind zu sehr gegen die Religion und damit gegen die königliche Autorität gerichtet“.

Dies ist der eigentliche Wendepunkt der Herrschaft, der Moment, in dem er laut François Bluche, „spät luzide …und ….enfin etwas willensstark“, drei nicht besonders flexible Minister ernennt, die das manchmal als Triumvirat bezeichnete Kabinett schließen werden. Sein Chef war Kanzler de Maupéou, Präsident des Pariser Parlaments von 1763 bis 1768, unterstützt von Abbé Terray für Finanzen und dem Herzog von Aiguillon für auswärtige Angelegenheiten und Krieg.

Abschaffung der Parlamente

Maupéous erste Priorität war es, das Parlament unter Kontrolle zu bringen und das Programm zur Modernisierung des Staates fortzusetzen. Am 21. Januar 1771 erschienen königliche Agenten und Musketiere an den Wohnorten der Parlamentarier, teilten ihnen mit, dass ihr Amt abgeschafft wurde, und befahlen ihnen, Paris zu verlassen und sich an ihren Wohnsitz in der Provinz zu begeben. Im Februar wird eine noch radikalere Maßnahme ergriffen: Die Regionalparlamente werden durch hohe Zivilgerichte und sechs neue hohe Regionalräte ersetzt. Von nun an wird die Rechtsprechung kostenlos durchgeführt. Nur die Befugnisse des Parlaments in Paris bleiben weitgehend unverändert. Durch die Abschaffung der Provinzparlamente kann die Regierung ohne Widerstand neue Gesetze erlassen und neue Steuern erheben. Als Ludwig XV. am 13. April 1771 ein Gerichtsbett abhielt, um das Parlament zu zwingen, seine Entscheidungen zu registrieren, ließ er den Kanzler Maupeou sprechen, der sich damit begnügte, am Ende der Zeremonie das Wort zu ergreifen und zu erklären: „Ich werde mich nie ändern“.

Finanzen

Abbé Terray ist nur nominell ein Priester, seine Regierungskarriere ist gänzlich weltlich und sein Privatleben nicht frei von Vorwürfen. Nichtsdestotrotz ist er ein effizienter Steuereintreiber. Er eröffnet eine Schule zur Ausbildung von Steuerinspektoren und setzt sich unermüdlich dafür ein, dass die Steuern in allen Regionen auf die gleiche Weise erhoben und eingetrieben werden. Bei seiner Ernennung wies der Staat ein Defizit von 60 Millionen Pfund auf und die langfristigen Schulden beliefen sich auf 100 Millionen Pfund. Bis 1774 stiegen die Steuereinnahmen um 60 Millionen Pfund und die Schulden wurden auf 20 Millionen Pfund reduziert. Er kam auf die Liberalisierung des Getreidemarktes von 1763 und 1764 zurück. Die Kontrollen würden in den folgenden Jahren bis zur Französischen Revolution für Unruhe sorgen.

Auswärtige Angelegenheiten

Nach Choiseuls Rücktritt ermutigte der König seinen Cousin und Verbündeten Karl III. von Spanien, sich mit England zu einigen, um die Krise auf den Falklandinseln zu lösen und so einen Krieg zu vermeiden. Da Choiseul sich auf den Krieg mit England konzentrierte, ignorierte er Europa völlig und Frankreich hatte zu diesem Zeitpunkt nicht einmal mehr einen Botschafter in Wien. Russland und Preußen spalteten Polen, einen traditionellen Verbündeten Frankreichs, ohne dass Frankreich dagegen protestierte. Schweden, ein weiterer traditioneller Verbündeter, drohte nach dem Tod seines Königs im Jahr 1771 ebenfalls zwischen Russland und Preußen aufgeteilt zu werden. Der königliche Prinz Gustav III. von Schweden, der sich damals in Paris aufhielt, führte ein langes Gespräch mit dem König, der ihm seine Hilfe zusagte. Mit französischen Zuschüssen und der Hilfe des Geheimnisses des Königs konnte Gustav III. nach Stockholm zurückkehren. Am 19. August 1772 sperrt die schwedische Königsgarde auf seinen Befehl hin den Senat ein und zwei Tage später wird er vom Reichstag zum König ausgerufen. Russland und Preußen, die in Polen beschäftigt waren, protestierten, griffen aber nicht ein.

Die letzten Jahre und der Tod des Königs (1772-1774)

Am Ende der Herrschaft von Ludwig XV. ist der Hof in Versailles ein Schattentheater. Marie-Antoinette, die Frau seines Thronfolgers, kann ihre Antipathie gegenüber Madame du Barry, der Mätresse des Königs, für die er einen luxuriösen Komplex in der Nähe seiner Büros errichten ließ, nur schlecht verbergen. La du Barry herrscht auch über das Petit Trianon und den Pavillon de Louveciennes, die ursprünglich für Madame de Pompadour gebaut worden waren. Der Hof ist gespalten zwischen den Anhängern von du Barry und der alten Aristokratie wie dem Herzog von Choiseul und Marie-Antoinette, die sie hasst. Der König setzt seine Bauarbeiten fort. Das Operntheater im Palast von Versailles wird bis zur Verlobung des Dauphins und Marie-Antoinettes fertiggestellt, ebenso wie der neue Platz Louis XV mit einem Reiterstandbild des Königs in der Mitte, das nach dem Vorbild des Standbilds von Louis XIV auf dem Place Louis-le-Grand entworfen wurde.

Am 26. April 1774 traten die Symptome der „kleinen Pocken“ auf, während Ludwig XV. sich im Petit Trianon aufhielt.

Die überlebenden Töchter des Königs und der Graf von Lausitz, der Onkel mütterlicherseits des Dauphins, sind während des Todeskampfes des Königs anwesend. Die Kerze, die nachts auf dem Balkon des Schlafzimmers angezündet wurde, ist erloschen, als der Herrscher am 10. Mai 1774 um 15.30 Uhr im Schloss von Versailles an den Folgen seiner Krankheit (Sepsis mit Lungenkomplikationen) stirbt – zur Gleichgültigkeit des Volkes und zur Freude eines Teils des Hofes, im Alter von 64 Jahren und am Ende seiner fast sechzigjährigen Regierungszeit. Variolique, er wird nicht einbalsamiert: Er ist der einzige französische König, dem diese postmortale Ehrung nicht zuteil wurde. Er überlässt den Thron seinem fast 20-jährigen Enkel, der König Ludwig XVI. wird.

Ludwig XV. war so unpopulär, dass sein Tod in den Straßen von Paris mit fröhlichen Feierlichkeiten begrüßt wurde, ähnlich wie der Tod Ludwigs XIV. Bei der Beerdigung am 12. Mai umging der verkleinerte Trauerzug Paris bei Nacht westlich, bevor er in der Basilika Saint-Denis ankam, um den Beschimpfungen des Volkes auf seinem Weg zu entgehen. Der Körper verwest so schnell, dass die Teilung des Körpers (dilaceratio corporis, „Teilung des Körpers“ in Herz, Eingeweide und Gebeine) mit mehreren Gräbern nicht durchgeführt werden kann. Während die Pariser ihre Gleichgültigkeit oder Feindseligkeit zum Ausdruck bringen, belegen zahlreiche Zeugnisse die tiefe Trauer der Franzosen in der Provinz, die im späten Frühjahr 1774 in großer Zahl den Gottesdiensten folgten, die in allen Städten und größeren Ortschaften Frankreichs und Navarras für die Ruhe der Seele des Königs abgehalten wurden.

Neunzehn Jahre später, am 16. Oktober 1793, öffneten die Revolutionäre während der Grabschändung in der Basilika Saint-Denis, nachdem sie die Särge von Ludwig XIII. und Ludwig XIV. geöffnet hatten (die relativ gut erhalten waren), den Sarg von Ludwig XV. und fanden den Leichnam in reichlich Wasser schwimmend vor, was auf den Wasserverlust des Körpers zurückzuführen war, der eigentlich mit Meersalz eingerieben worden war und nicht wie die seiner Vorgänger einbalsamiert worden war. Der Leichnam verfault schnell, die Revolutionäre verbrennen Pulver, um die Luft von dem üblen Geruch zu reinigen, den er verbreitet, und werfen ihn wie die anderen Leichen in ein Massengrab auf gebranntem Kalk.

Am 21. Januar 1817 ließ Ludwig XVIII. nach den Überresten seiner Vorfahren in den Massengräbern suchen (darunter Ludwig XV.), um ihre Gebeine in die Nekropole der Könige zurückzubringen (es konnte jedoch kein einziger Leichnam identifiziert werden).

Porträt des Königs

Körperlich hat Ludwig XV. eine gewölbte Taille und eine majestätische Haltung. Obwohl sein Gesicht schön ist, hat sich der König eine Maske der Teilnahmslosigkeit aufgebaut, die schwer zu durchdringen ist. D“Argenson bemerkt dazu: „Louis XV se travaille du matin au soir pour se dissimuler“ (Ludwig XV. arbeitet von morgens bis abends, um sich zu verbergen). Dieser Wille, seine Gedanken zu verbergen, scheint sowohl aus den Repräsentationspflichten, die er seit seiner frühen Jugend erfüllen musste, als auch aus seiner großen Schüchternheit zu resultieren. François Bluche bezweifelt die Schüchternheit des Königs und betont stattdessen seine Bosheit, die er als Fortsetzung eines „königlichen Egozentrismus …“ ansieht. wenig erbaulich“ sieht. Da Ludwig XV. keine Memoiren hinterlassen hat und seine umfangreiche Korrespondenz weitgehend verschwunden ist, haben Historiker Schwierigkeiten, ihn wirklich zu durchschauen.

Der König leidet unter neurasthenischen Anfällen, bei denen er völlig verstummt. Manchmal hat man auch das Gefühl, dass er etwas Nützliches sagen möchte, aber es gelingt ihm nicht. Der König zweifelt vor allem an seinen Fähigkeiten, so dass er laut dem Herzog von Croÿ :

„Bescheidenheit war eine Eigenschaft, die bei ihm zum Laster wurde. Er war immer der Meinung, dass er sich irrte, weil er besser war als andere. Ich habe ihn oft sagen hören: „Ich hätte das geglaubt (und er hatte Recht), aber man sagt mir das Gegenteil, also habe ich mich geirrt.“

Sein Gedächtnis ist groß, und er erinnert sich genau an eine Vielzahl von Details über ausländische Höfe, die die Botschafter in Erstaunen versetzen. Da er gerne liest, werden in den königlichen Residenzen Bibliotheken eingerichtet: in Versailles, aber auch in Choisy-le-Roi, Fontainebleau und Compiègne. Er ist neugierig auf wissenschaftliche und technische Erkenntnisse. Zusammen mit den renommiertesten Astronomen beobachtet er die Sonnenfinsternisse der Planeten. Seine medizinischen Kenntnisse ermöglichen es ihm, mit den großen Ärzten seiner Zeit intensive Gespräche über die neuesten Entdeckungen zu führen. Schließlich ließ er im Trianon einen botanischen Garten anlegen, der mit 4000 Arten damals der größte in Europa war . Als leidenschaftlicher Geograph förderte er die Arbeit von Geographen und war für die Erstellung der Cassini-Karte verantwortlich. Darüber hinaus verfügte er über umfangreiche Kenntnisse der Geschichte des Königreichs und verblüffte seine Gesprächspartner mit der Genauigkeit seiner liturgischen Kenntnisse.

Die Jagd und die „Kabinettssuppen“

Der König ist ein großer Jäger, sogar noch mehr als Ludwig XIV. und Ludwig XIII. Er geht dieser Tätigkeit vier- bis sechsmal pro Woche nach. Er liebt das Bellen der Hunde, den Klang der Hörner und den Kontakt mit der Natur, achtet aber auch darauf, dass er keine Schäden an den Kulturen verursacht. Er kennt alle Hunde seines Rudels genau und pflegt sie so sorgfältig, dass er in seinen Gemächern im Schloss von Versailles ein Hundekabinett einrichten lässt. Um seine Botengänge zu erleichtern, ließ er die Wälder der Île-de-France mit den heute noch vorhandenen Gänsefüßen neu anlegen. Ab seinem dreizehneinhalbten Lebensjahr genoss er die Mahlzeiten nach der Jagd, die „Soupers du cabinet“, im Kreise von zehn bis fünfzehn Freunden, die er sorgfältig auswählte. Bei diesen Abendessen gibt es keine Galloiserie, alles bleibt im guten Ton, nur ohne das schwere Zeremoniell von Versailles.

François Bluche zufolge behandelt der König Frauen, die nicht zu seinen offiziellen Geliebten gehören, generell schlechter als die Bediensteten seines Hauses. Er zitiert in diesem Zusammenhang die Aussagen des Herzogs von Luynes, wonach: „Der König liebt die Frauen und hat dennoch keine Galanterie im Geiste“ (Le Roi aime les femmes et cependant n“a nulle galanterie dans l“esprit).

Der König, seine Frau und seine Kinder

Die Königin spielt ihre repräsentative Rolle perfekt, auch wenn ihr laut Petitfils „die für ihren Stand notwendige Haltung und Majestät“ fehlte. Ludwig XV. erlebte glückliche Jahre mit der Königin, die ihn verehrt und ihm völlig ergeben ist. Fast jedes Jahr wird ein Kind geboren. Irgendwann wurde die Königin jedoch von den wiederholten Schwangerschaften ebenso müde wie der König von der bedingungslosen Liebe seiner Frau. Der König und sie hatten zehn Kinder mit einer ersten Schwangerschaft im Jahr 1727 mit der Geburt der Zwillinge Marie-Louise Elisabeth und Anne Henriette. Im Jahr 1728 brachte sie Louise Marie zur Welt, 1729 einen Sohn, den Dauphin Louis Ferdinand. Im Jahr 1730 bekam sie einen zweiten Sohn, der wie Louise Marie 1733 starb. Dann wurde 1734 Sophie Philippine geboren, 1737 Marie Thérèse, die 1744 starb. Die überlebenden Töchter verbrachten mehr als zehn Jahre in der Abtei Fontevrault, ohne dass ihre Eltern sie besuchten.

François Bluche zufolge liebt der König seine Töchter, unternimmt aber nichts, um sie zu verheiraten, was der Historiker als egoistische Liebe bezeichnet. Außerdem zwingt er sie zur Einhaltung einer Etikette, die an Lächerlichkeit grenzt und die er später lockert. Eine seiner Töchter endet als Karmelitin. Im Allgemeinen gehören seine Töchter wie sein Sohn der frommen Partei an und wünschen sich seine Bekehrung.

Die Königin ist sehr fromm und erwirkt 1765 bei Papst Clemens XIII. die Einführung des von Jean Eudes de l“oratoire hervorgehobenen Festes des heiligen Herzens. Sie liest gerne Bücher über Geschichte und Metaphysik, insbesondere die Bücher des Vaters von Malebranche.

Der König und seine Geliebten

1733 begann Ludwig XV. eine erste außereheliche Affäre mit Louise Julie de Mailly-Nesle, Comtesse de Mailly (1710-1751), nur wenige Monate vor dem Tod seines zweiten Sohnes. Die Schuldgefühle, die er aufgrund dieser Affäre empfindet, veranlassen ihn ab 1737 dazu, nicht mehr zur Kommunion zu gehen und das thaumaturgische Ritual der Berührung von Skrofulen nicht mehr zu praktizieren. Um 1739 hatte er noch die Schwester von Louise Julie de Mailly-Nesle, Pauline Félicité de Mailly-Nesle, Comtesse de Vintimille (1712-1741), als Geliebte, gefolgt von Marie-Anne de Mailly-Nesle, Marquise de La Tournelle, Duchesse de Châteauroux (1717-1744). Schließlich folgen seine berühmtesten Mätressen: Madame de Pompadour und die Gräfin du Barry.

Neben seinen berühmten Mätressen schläft der König manchmal auch mit „kleinen Mätressen“. Als er mit Madame de Pompadour keine sexuellen Beziehungen mehr hatte, vermittelte sie ihm ungebildete junge Mädchen, deren Einfluss sie nicht zu fürchten brauchte. Daraus entstand die Legende vom Parc-aux-Cerfs, die den Ort zu einem Harem macht, der von entführten jungen Frauen bevölkert wird, die dem Vergnügen des Königs geweiht sind. Diese Legende wurde in Pamphleten mit vielen heißen Illustrationen verbreitet. In Wirklichkeit scheint es im Parc-aux-Cerfs immer nur ein Mädchen gleichzeitig gegeben zu haben. Der Ort wurde im Februar 1765 nach dem Tod der Marquise de Pompadour geschlossen.

Trotz dieser Kritik hatte die Marquise de Pompadour einen Einfluss auf die Entfaltung der Künste während der Herrschaft von Ludwig XV. Als wahre Mäzenin häufte die Marquise in ihren verschiedenen Anwesen eine imposante Sammlung von Möbeln und Kunstgegenständen an. So kaufte Ludwig XV. drei Gemälde und fünf Türüberhänge von Jean Siméon Chardin. Sie förderte die Entwicklung der Porzellanmanufaktur von Sèvres und ihre Aufträge sicherten den Lebensunterhalt vieler Künstler und Handwerker. Einer ihrer Schützlinge, Jacques-Germain Soufflot, wurde mit der Architektur der Kirche Sainte Geneviève beauftragt. Michel Antoine zufolge neigen Historiker dazu, ihre Rolle im Bereich der Kunst zu übertreiben, zum Nachteil des Königs, der seiner Meinung nach einen echten Sinn für Kunst hat, während die Marquise dazu neigt, sich in der Miévrerie zu üben.

Das Ende der Regentschaft wird durch das Auftreten der Gräfin du Barry im Leben des Königs gekennzeichnet, die 1769 offiziell dem Hof vorgestellt wird. Bevor der König sich für sie entscheidet, schlägt die fromme Partei, die von den Töchtern des Königs und insbesondere seiner Karmelitertochter unterstützt wird, vor, den Herrscher, dessen Schönheit trotz seiner 58 Jahre ungebrochen ist, erneut mit der Erzherzogin Marie-Elisabeth von Österreich, der Schwester von Marie-Antoinette, zu verheiraten. Der Herzog von Choiseul wollte seine Schwester Beatrix in das königliche Bett bringen. Der Herzog von Richelieu, ein libertiner Grandseigneur, und Lebel, der erste Diener des Königs, schalteten sich schließlich erfolgreich ein, um Ludwig XV. eine neue Mätresse, Madame Dubarry, zu verschaffen. Diese Wahl missfiel dem Herzog von Choiseul, der eine „Verleumdungskampagne gegen die Eindringling“ startete, indem er Libellen wie Le Brevet d“apprentissage d“une jeune fille à la mode, La Bourbonnaise und La paysanne pervertie veröffentlichte.

Die Wahl von Madame du Barry, einer Frau aus bescheidenen Verhältnissen, war laut Jean-Christian Petitfils für den König die Gelegenheit, „eine Herausforderung an die Prinzen und die Hocharistokratie zu richten, die ihm trotzten, indem sie entweder den Aufstand der Robinien unterstützten oder vor der neuen Philosophie verblassten“. Madame du Barry ist eine „sanfte und meuternde“ Frau, deren einziger Fehler darin zu bestehen scheint, dass sie Schmuck liebt. Sie ist politisch nicht sehr interessiert, aber die Feindschaft, die Choiseul ihr entgegenbringt, rückt sie de facto ins Zentrum des politischen Spektrums und führt dazu, dass sich die Partei der Devoten, die den kurz vor ihrer Ankunft am Hof verstorbenen Dauphin umgaben, ihr anschließt.

Ein von Trauer gezeichneter Mann

Im Jahr 1752 verliert der König seine Lieblingstochter Henriette. Im Jahr 1759 starb seine älteste Tochter, die Herzogin von Parma. Der Tod des zehnjährigen Herzogs von Burgund, des ältesten Sohnes des Dauphins, eines frühreifen und vielversprechenden Kindes, traf ihn 1761 ebenfalls sehr hart. 1763 starb in Schönbrunn die intelligente und romantische Enkelin des Königs, die Ehefrau des österreichischen Thronfolgers Erzherzogs, Marie-Isabelle von Bourbon-Parma. Im April 1764 starb seine Geliebte, die Marquise de Pompadour. Im Jahr 1765 verlor der König nacheinander seinen Sohn, den Dauphin, dessen moralisch einwandfreies Leben ihn erbaute, und seinen Schwiegersohn, den Herzog von Parma. Im Februar 1766 starb der alte König Stanislas fast neunzigjährig in Lunéville. Im Jahr darauf war die Dauphine an der Reihe, eine untröstliche Witwe, die sich bei der Pflege ihres Mannes mit dessen Krankheit infiziert hatte . Schließlich starb im Juni 1768 die Königin

In Frankreich beginnt sich die öffentliche Meinung durchzusetzen. Der König erkennt ihre Bedeutung nicht. Wenn er die Polizeiberichte liest, zieht er es vor, von den Schandtaten der Großen zu erfahren, als sich über den Inhalt der Libellen, die gegen ihn gerichtet sind, zu informieren. In diesem Punkt ist der König sowohl Opfer des Erbes der späten Herrschaft Ludwigs XIV. als auch seines Charakters und einer Politik, die ihn dazu bringt, sich ausschließlich auf den Staat zu verlassen.

Erbe einer Monarchie, die auf Kommunikation verzichtet hat

Die Monarchie seit mindestens Karl IX. und Heinrich III. sah Gerüchte und Pamphlete gegen sich wüten, weshalb Ludwig XIII., Richelieu und anfangs sogar Ludwig XIV. darauf achteten, „ihr Handeln zu verherrlichen, wie auch den Böswilligen zu widersprechen“. Nach seiner Beziehung zu Madame de Maintenon änderte Ludwig XIV. jedoch seinen Blickwinkel grundlegend und gab seine Selbstdarstellung auf, sodass er seinem Nachfolger „weder die Menschen noch den Apparat hinterließ, die in der Lage waren, Rechtfertigungen und Erklärungen für seine Politik zu erarbeiten und zu verbreiten, oder die gegnerischen Argumente zu zerstören oder auszugleichen“. Ein „von Natur aus schüchterner, ängstlicher und geheimnisvoller“ König war nicht in der Lage, Abhilfe zu schaffen, obwohl die Bulle Unigenitus die Leidenschaften in Paris verschärfte, wo ein Volk, das insgesamt dem Jansenismus zugeneigt war, das, was die kirchlichen Nachrichten schrieben, als „Evangeliumswort“ aufnahm. Dieser Mangel an Kommunikation und der Wille, auf die öffentliche Meinung einzuwirken, ist besonders ärgerlich, wenn der König Ende der 1740er Jahre selbst die Macht in vollem Umfang übernimmt.

Die Opposition gegen den König und das Christentum veröffentlichte nach 1750 viel, während das königliche Lager mit Ausnahme von Frérons Année littéraire oder Palissots Komödie Les Philosophes fast stumm blieb (dennoch blieben das Volk und ein großer Teil des niederen Klerus treu. Der König ist liberal gegenüber literarischen Salons wie denen von Madame de Lambert oder Mademoiselle Lespinasse und akzeptiert alle Wahlen zu den Akademien mit Ausnahme von Diderot, .

Ein wenig „kommunikativer“ König

Die Tatsache, dass der König in der Öffentlichkeit sehr zurückhaltend ist, verstärkt seine Schwierigkeiten beim Regieren und die Missverständnisse zwischen dem König und den Parlamenten. Parlamentariern, die gerne diskutieren, antwortet er sehr lakonisch: „Ich will gehorcht werden“, „Ich werde über Ihre Vorschläge nachdenken“. Die letzte Antwort empört oft die Magistrate, die glauben, dass er in Wirklichkeit seine Minister bitten wird, die Situation zu prüfen. All dies schafft bei den Parlamentariern und darüber hinaus die Vorstellung, dass der König sich nicht um die ernsten Angelegenheiten des Landes kümmert.

Er ist in der Öffentlichkeit viel zu zurückhaltend, so dass die Öffentlichkeit bald nur noch das über ihn weiß, was in den Libellen steht, die „verleumderischen Klatsch, schmutzige Geschichten“ verbreiten und sie „als sichere Nachrichten oder als authentische Erinnerungen wichtiger Persönlichkeiten“ verkaufen. Diese Schriften sind umso einflussreicher, als niemand ihnen widerspricht. Nach der Vertreibung der Jesuiten unterstützten die Anhänger die Jesuiten kaum noch und versuchten daher nicht, den Schriften zu widersprechen.

Vom „geliebten“ zum „ungeliebten“ König

Während eines großen Teils seiner Regierungszeit wurde Ludwig XV. als Nationalheld angesehen. Kenneth N. Jassie und Jeffrey Merrick zufolge wurde der König zu dieser Zeit in Liedern und Gedichten als der Meister, der Christ, beschrieben. Seine Fehler wurden seiner Jugend und seinen Beratern zugeschrieben. Die Reiterstatue von Edmé Bouchardon wurde ursprünglich entworfen, um die Rolle des Monarchen im siegreichen Krieg der österreichischen Erbfolge zu feiern. Sie stellte den König als Friedensstifter dar. Sie wurde erst 1763 nach seiner Niederlage im Siebenjährigen Krieg enthüllt. Bouchardons Werk, das von Jean-Baptiste Pigalle vollendet wurde, wurde von der Krone verwendet, um das Vertrauen in die Monarchie wiederherzustellen. Sein Sockel wird von den Statuen der vier Tugenden getragen. Kurz nach der Einweihung findet man auf dem Sockel ein von unbekannter Hand gezeichnetes Distichon, das die Unbeliebtheit des Königs bezeugt: „Groteskes Denkmal

Zu dieser Zeit wurde Ludwig XV. vor allem aufgrund seiner Entscheidungen in seinem Privatleben (seine zahlreichen Mätressen) zum „ungeliebten Mann“. Emmanuel Le Roy Ladurie von der École des Annales meint, dass der König zwar gut aussieht, intelligent und athletisch ist, seine Weigerung, zur Messe zu gehen und seinen religiösen Verpflichtungen nachzukommen, jedoch dazu beiträgt, die Monarchie zu entweihen. Laut Jassie und Merrick erodierte das Vertrauen in den König allmählich und das Volk tadelte und verspottete seine Ausschweifungen. Er wird als derjenige wahrgenommen, der Hungersnöte und Krisen ignoriert, und hinterlässt seinem Nachfolger einen Fundus an Unzufriedenheit im Volk.

Michel Antoine zufolge war die Regierungszeit Ludwigs XV. einer der Höhepunkte der französischen Architektur und das „goldene Zeitalter der dekorativen Künste“. Durch seine eigenen Aufträge und die des Adels und der Finanzwelt trug er dazu bei, die Tätigkeit von Kunsttischlern, Malern, Bildhauern, Keramikern und anderen Spezialisten für Dekoration und Kunst zu unterstützen. Die Entwicklung dieser Branchen wurde auch durch seine Schenkungen an ausländische Monarchen angeregt, die viel zum künstlerischen Einfluss Frankreichs beitrugen.

Ein König, der die Künste liebt

Der König liebt zwar die dekorative Malerei, aber seine Leidenschaft gilt vor allem der Architektur. Besonders gern arbeitet er mit dem Architekten Ange-Jacques Gabriel zusammen. Laut Michel Antoine ist das Reden über Architektur „eine geschickte Art, ihm den Hof zu machen“. Der König verfügt über einen sicheren Geschmack und hat eine „Sorge um die Richtigkeit der Farben, die Harmonie der Töne und Formen, das Raffinement“. Er liebt das Schöne und Elegante, was die Künstler und Handwerker, die für ihn arbeiten, wissen.

Seine Vorliebe für Harmonie, die man im Klassizismus der Herrschaft Ludwigs XIV. findet, als dessen Erbe er sich fühlt, sowie sein Wunsch, dem Einfluss der künstlerischen Mode seiner Zeit zu folgen, führen ihn dazu, der Pracht der damals vorherrschenden Barockkunst zu folgen, wobei er ihre Übertreibungen und Überladungen ablehnt, denen er Harmonie und Maß vorzieht.

Brunnen und Plätze

In den letzten Jahren seiner Herrschaft ließ Ludwig XV. neue Plätze im Zentrum einiger Städte bauen, wie den Place Louis XV (heute Place de la Concorde) in Paris mit seiner harmonischen Reihe neuer Gebäude, die von Ange-Jacques Gabriel entworfen wurden, oder auch Plätze im Zentrum von Rennes und Bordeaux. Er ließ auch einen monumentalen Brunnen in Paris errichten, die Fontaine des Quatre-Saisons mit einer Statue von Edmé Bouchardon.

Ludwig XV. und die Architektur

Die wichtigsten Architekten des Königs waren Jacques Gabriel von 1734 bis 1742 und anschließend sein Sohn Ange-Jacques Gabriel, mit dem der architekturbegeisterte Ludwig XV. gerne diskutierte. Zu seinen wichtigsten Werken zählen die École militaire, der Gebäudekomplex rund um den Place Louis XV (1761-1770) und das Petit Trianon in Versailles (1764). Während der Herrschaft von Ludwig XV. wurden die Innenräume prunkvoll dekoriert, die Fassaden jedoch weniger überladen und klassischer.

Am Ende der Herrschaft tendierte die Architektur dieser Periode zu einem neoklassischen Stil, wie die Kirche Sainte-Geneviève (das heutige Pantheon), die zwischen 1758 und 1790 von Jacques-Germain Soufflot erbaut wurde, und die Kirche Saint-Philippe-du-Roule (1765-1777) von Jean Chalgrin belegen.

Innendekoration

Die Innendekoration zu Beginn der Herrschaft ist im Rocaille- oder Regency-Stil gehalten, der sich durch geschwungene Kurven und Gegenkurven mit Blumenmotiven auszeichnet. Sie zeigt sich in Form von mit solchen Motiven geschmückten Wänden mit Medaillons in ihren Zentren und großen Spiegeln, die von Palmenblättern umgeben sind. Im Gegensatz zum Rokoko sind die Ornamente symmetrisch und zeugen von einer gewissen Zurückhaltung. Laut Michel Antoine hat der König „immer die Fülle der Formen, den Adel und das Maß gesucht“. Die Motive sind oft chinesisch inspiriert und stellen Tiere, insbesondere Affen (Singerie), und Arabesken dar. Zu den Künstlern dieser Zeit zählen Jean Bérain der Jüngere, Watteau und Jean Audran.

Nach 1750 wurden die Innenwände als Reaktion auf die vorangegangene Periode weiß oder in blassen Farben gestrichen, mit geometrischen Mustern, die von der griechischen und römischen Antike inspiriert waren. Der Salon de compagnie im Petit Trianon kündigt den Stil Louis XVI an.

Einrichtungsgegenstände

Im Vergleich zu den Stühlen von Louis XIV sind die Stühle à la Louis XV leichter, bequemer und haben eine harmonischere Linienführung.

Konsolen sind Tische, die an die Wand gestellt werden. Sie werden verwendet, um Kunstwerke zu tragen. Die Kommode ist ein Möbeltyp, der unter der Herrschaft von Ludwig XV. entstand. Sie sind mit Bronze verziert und mit Platten aus exotischem Holz belegt. Einige, die sogenannte façon de Chine, sind aus schwarz lackiertem Holz mit Bronzeverzierungen. Während der Regierungszeit entstand eine große Anzahl von Kunsttischlern aus ganz Europa. Die bekanntesten sind Jean-François Oeben, Roger Vandercruse Lacroix, Gilles Joubert, Antoine Gaudreau und Martin Carlin.

Es gibt auch andere Arten von Möbeln, wie z. B. den Lumpensammler und den Toilettentisch.

Um 1755-1760 änderte sich der Möbelgeschmack, die Formen wurden dezenter und die Einflüsse der Antike und des Neoklassizismus machten sich bemerkbar. Die Kommoden werden geometrischer und um 1760-1765 taucht ein neuer Möbeltyp, der Cartonnier, auf.

Ludwig XV. und die Malerei

Zu Beginn der Herrschaft Ludwigs XV. ist das vorherrschende Thema das gleiche wie am Ende der Herrschaft Ludwigs XIV, nämlich Mythologie und Geschichte. Später in den neuen Appartements in Versailles und Fontainebleau tauchen pastorale Szenen und Porträts auf.

Der Lieblingskünstler des Königs war François Boucher, der neben religiösen, pastoralen und exotischen Gemälden auch Jagdszenen für die neuen Gemächer des Königs malte. Weitere bemerkenswerte Maler waren Jean-Baptiste Oudry, Maurice Quentin de la Tour und Jean-Marc Nattier, dem wir zahlreiche Porträts der königlichen Familie und der Aristokraten verdanken.

Skulptur

Der bildhauerische Stil blieb während des größten Teils der Herrschaft „grand siècle“. Zu den namhaften Bildhauern gehörten: Guillaume Coustou, sein Sohn Guillaume Coustou (fils) (insbesondere auf dem Place Louis XV), Robert Le Lorrain und Edmé Bouchardon, der das Reiterstandbild (fertiggestellt von Jean-Baptiste Pigalle) schuf, das auf dem Place Louis XV (heute Place de la Concorde) stand, nach dem Vorbild von François Girardons Reiterstandbild Ludwigs XIV. auf dem Place Louis-le-Grand (ab dem 19. Jh. Place Vendôme).

Gegen Ende der Regierungszeit von Ludwig XV. legten die Bildhauer mehr Wert auf Gesichter. Die wichtigsten Anhänger dieses neuen Stils waren Jean-Antoine Houdon und Augustin Pajou, der die Büsten von Buffon und Madame du Barry schnitzte. Zu dieser Zeit erreichte die Skulptur dank der Reproduktionen in Terrakotta oder Porzellan ein großes Publikum. Madame de Pompadour, die die Skulptur liebte, förderte diese Kunst, indem sie zahlreiche Aufträge erteilte.

Ludwig XV. und die Musik

Der König, die Königin und ihre Töchter sind die wichtigsten Mäzene der Musiker. Die Königin und ihre Töchter spielen Cembalo unter der Leitung von François Couperin. Der junge Mozart kommt nach Paris und schreibt zwei Sonaten für Cembalo und Violine, die Madame Victoire, der Tochter des Königs, gewidmet sind. Der König selbst lernte wie sein Großvater das Tanzen, trat aber nur einmal im Jahr 1725 öffentlich auf. Der bedeutendste Musiker dieser Zeit war Jean Philippe Rameau, der in den Jahren 1740 und 1750 Hofkomponist war und über dreißig Opern für den König und den Hof schrieb.

Ende des 18. Jahrhunderts bis Anfang des 20.

In dieser Zeit setzte sich die ab Mitte seiner Regierungszeit begonnene Veränderung des königlichen Bildes in der Literatur, der Geschichtsschreibung und den Schulbüchern fort, deren Urteile durch ihren säkularen Moralismus und ihren Hass auf die Monarchie vernebelt wurden. Sainte-Beuve urteilt über Ludwig XV.: „Das nichtigste, niederträchtigste, feige Herz eines Königs, der während seiner langen, entnervten Herrschaft wie zum Vergnügen alle Unglücksfälle angehäuft hat, um sie seiner Rasse zu vererben“. Laut dem kleinen Handbuch von Lavisse aus dem Jahr 1900: „Er war der schlechteste König unserer gesamten Geschichte. Es ist nicht genug, sein Andenken zu verabscheuen, man muss ihn verabscheuen“. Ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wird er allmählich rehabilitiert und besser gewürdigt, auch wenn der Blick weiterhin kritisch bleibt.

Eine gewisse Aufwertung ab 1933

Die Autoren distanzieren sich von den Pamphleten und Libellen, die während der Herrschaft Ludwigs XV. veröffentlicht wurden, und gehen mehr auf die offiziellen Dokumente ein. Sie bleiben jedoch durch das Fehlen von Quellen des Monarchen und insbesondere durch das Verschwinden seines persönlichen Archivs, das Ludwig XVI. geerbt hatte, behindert. Der Blick auf die Geschichte bleibt kritisch.

Für Norman Davies war die Herrschaft Ludwigs XV. durch „schwächende Stagnation“, verlorene Kriege, endlose Konflikte mit den Parlamenten und religiöse Streitigkeiten gekennzeichnet Jerome Blum beschreibt ihn als „einen immerwährenden Jugendlichen, der dazu berufen ist, eine Männerarbeit zu verrichten (a perpetual adolescent called to do a man“s job.).“

Viele Historiker sind der Ansicht, dass Ludwig XV. die großen Hoffnungen seiner Untertanen nicht zu erfüllen vermochte. Robert Harris schrieb 1987 „Historiker haben diesen Regenten als den schwächsten der Bourbonen eingestuft, einen Mann, der nichts tut, der die Staatsgeschäfte den Ministern überlässt, während er seinen Hobbys Jagd und Frauen nachgeht (Historians have depicted this ruler as one of the weakest of the Bourbons, a do-nothing king who left state affairs to ministers while indulging in his hobbies of hunting and womanizing.)“. Harris fügt hinzu, dass die Minister nach der Laune seiner Mätressen ernannt und entlassen wurden, wodurch das Ansehen der Monarchie schwer untergraben wurde. Für Jeffrey Merrick beschleunigte die schwache Regierung den allgemeinen Niedergang des Landes, der zur Französischen Revolution von 1789 führte. Ernst Gombrich meint 2005: „Ludwig XV. und Ludwig XVI., die Nachfolger des Sonnenkönigs, waren inkompetent, sie begnügten sich damit, ihren großen Vorgänger zu imitieren, indem sie nur den Anschein von Macht zeigten. Nur Pomp und Pracht blieben bestehen“.

Aber der König hat auch Befürworter. Einige Historiker argumentieren, dass der schlechte Ruf Ludwigs XV. mit einer Propaganda zusammenhängt, die die Französische Revolution rechtfertigen sollte. In seiner 1984 veröffentlichten Biografie argumentiert Olivier Bernier, dass Ludwig XV. sowohl populär als auch reformorientiert war. Während seiner 59-jährigen Herrschaft hatte Frankreich trotz des Verlusts zahlreicher Kolonien nie Angst vor einer Invasion. Er war während eines Teils seiner Herrschaft als Le Bien-aimé bekannt und viele Untertanen beteten 1744 in Metz für seine Wiederherstellung seiner Gesundheit. Laut diesem Autor zielte die Entlassung Choiseuls sowie die Auflösung des Pariser Parlaments im Jahr 1771 lediglich darauf ab, diejenigen aus der Regierung zu entfernen, die er für korrupt hielt. Ludwig XV. änderte das Steuergesetz und versuchte, den Haushalt auszugleichen. Entscheidungen, die die Französische Revolution hätten verhindern können, wenn sie nicht von seinem Nachfolger Ludwig XVI. wieder aufgehoben worden wären.

Legitime Kinder

Marie Leszczyńska schenkt Ludwig XV. zehn Kinder, von denen drei im Kindesalter sterben:

Uneheliche Kinder

Ludwig XV. hatte wie Ludwig XIV. ab 1733 eine Reihe von ehebrecherischen Kindern seiner zahlreichen Mätressen. Nach einer weiteren Fehlgeburt der Königin im Jahr 1738 schloss diese, gelangweilt von den wiederholten Mutterschaften, die Tür zu ihrem Schlafzimmer für sie, was die Offizialisierung der ersten königlichen Favoritin, der Gräfin von Mailly, erleichterte. Alle seine ehelichen Kinder, außer Charles de Vintimille, wurden von unverheirateten Mädchen geboren, die als „kleine Mätressen“ bezeichnet wurden. Von den schlechten Erinnerungen an die Bastarde seines Urgroßvaters geplagt, weigerte sich Ludwig XV. stets, sie zu legitimieren. Er wird für ihre Ausbildung aufkommen und dafür sorgen, dass sie einen ehrenvollen Platz in der Gesellschaft einnehmen, aber er wird ihnen nie am Hof begegnen. Lediglich Charles de Vintimille du Luc und der Abbé de Bourbon wurden legitimiert.

Mit Madame de Ventimiglia :

Vielleicht mit Irène du Buisson de Longpré :

Mit Jeanne Perray :

Mit Marie-Louise O“Murphy :

Mit der Herzogin von Narbonne-Lara :

Mit Marguerite-Catherine Haynault :

Mit Lucie Madeleine d“Estaing :

Mit Marie-Madelaine de Lionvaux :

Mit der Baronin von Meilly-Coulonge :

Mit Louise-Jeanne Tiercelin de La Colleterie :

Mit Catherine Éléonore Bénard :

Mit Marie Thérèse Françoise Boisselet :

Ludwig XV. ist somit der Vater von fünfzehn ehebrecherischen Kindern. Die königliche Geburt ist nur bei 8 Kindern (3 Jungen und 5 Mädchen) sicher. Madame de Pompadour hatte immer wieder Fehlgeburten und die einzige Geburt eines leiblichen Kindes, die nach ihrem Tod nachgewiesen wurde, war die von Marie Victoire Le Normand de Flaghac im Jahr 1768.

Favoriten und Geliebte

Seine Geliebten und Favoriten waren :

Hinzu kommt eine mögliche Beziehung zu Françoise de Chalus, der Hofdame seiner Tochter Marie-Adelaïde. Aus dieser Verbindung soll 1755 Graf Louis-Marie de Narbonne-Lara hervorgegangen sein.

Zu den Heiratsvermittlern, die Ludwig XV. Frauen verschafften, gehörte auch sein erster Kammerdiener Dominique Guillaume Lebel, der Enkel von Michel Lebel, der selbst bereits in den Diensten Ludwigs XIV. stand. Um die Gesundheit der jungen Mädchen zu überprüfen, „probierte“ Lebel sie aus, um zu sehen, ob sie nicht eine der vom König befürchteten Geschlechtskrankheiten in sich trugen.

König Ludwig XV. ist in mehreren Film- und Fernsehwerken präsent.

Externe Links

Quellen

  1. Louis XV
  2. Ludwig XV.
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.