Georges de La Tour

Zusammenfassung

Georges de La Tour war ein lothringischer Maler, der am 14. März 1593 in Vic-sur-Seille getauft wurde und am 30. Januar 1652 in Lunéville starb.

La Tour, ein Zeitgenosse von Jacques Callot und den Brüdern Le Nain, war ein Künstler, der die nordische, italienische und französische Kultur miteinander verband und ein eindringlicher Beobachter der alltäglichen Realität war. Seine Vorliebe für das Spiel von Licht und Schatten macht ihn zu einem der originellsten Nachfolger von Caravaggio.

Georges de La Tour wird am 14. März 1593 in Vic-sur-Seille getauft, dem Sitz der Vogtei des Bistums Metz, die 1552 vom französischen König „de facto“ annektiert wurde. Aus der Taufurkunde von Georges de La Tour, die im Musée départemental Georges-de-La-Tour in Vic-sur-Seille aufbewahrt wird, geht hervor, dass er der Sohn von „Jean de la Tour boullengier“, und Sibylle Molian ist, die ebenfalls aus einer Bäckerfamilie stammte. Er ist das zweite von sieben Kindern der Familie.

Sein Werdegang und insbesondere seine Erstausbildung sind weitgehend unbekannt. Er begann eine Karriere als Maler und lernte auf einer Reise im Jahr 1616 möglicherweise die holländischen Meister der Utrechter Caravaggio-Schule Gerrit van Honthorst und Hendrick ter Brugghen kennen. Es wurde behauptet, dass er nach Rom gereist sei, wo er die Werke von Caravaggio kennengelernt habe, aber es gibt keine Belege dafür, und obwohl er eindeutig vom Caravaggismus beeinflusst wurde, scheint ihm dieser Einfluss eher durch die Kenntnis der Werke von Hendrick ter Brugghen vermittelt worden zu sein, einem Maler, mit dem er oft verglichen wurde. Er wäre somit einer der wenigen französischen Maler seiner Zeit, die nicht die klassische Italienreise unternommen haben.

Er heiratete am 2. Juli 1617 in Vic-sur-Seille Diane Le Nerf, ein Mitglied einer Adelsfamilie aus Lunéville, einer Stadt im Herzogtum Lothringen. Die beiden Eheleute ließen sich in dieser Stadt nieder, wo La Tour unter der Herrschaft von Herzog Henri II. von Lothringen, einem Bewunderer Caravaggios und Ehemann der italienischen Prinzessin Marguerite de Gonzague, Nichte der Königinmutter von Frankreich, eine glänzende Karriere begann: Er malte zahlreiche Bilder mit religiösen Themen, aber auch Genreszenen und realistische Bilder mit Musikern und Bettlern. Im Jahr 1619 ließ er sich am Hof des Schlosses von Lunéville nieder. Im Jahr 1620 wurde er sogar als „Bürger“ der Stadt aufgenommen und vom Herzog mit Freibriefen ausgestattet, die ihm die den Mitgliedern des Adels gewährten Freiheiten zugestanden. Er wurde selbst zu einem der reichsten Einwohner von Lunéville und erhielt zahlreiche Aufträge von der Bourgeoisie und dem Adel Lothringens, obwohl er es nicht schaffte, offizieller Maler des Herzogs Henri II. zu werden, da dieses Amt damals Claude Deruet vorbehalten war.

Doch ab 1633 versank Lothringen, das bis dahin wohlhabend und sicher gewesen war, aber erst seit kurzem von dem ungeschickten Herzog Karl IV. regiert wurde, in den Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges. Das Herzogtum wird von Frankreich überfallen und dann besetzt und wird zu einem der Schlachtfelder des kriegsgeplagten Europas. Im Jahr 1635 verwüsteten schwedische Truppen das Land und brachten Tod und Verwüstung mit sich. Die Kroaten waren nicht weniger grausam oder weniger gierig. Lunéville, wo La Tour wohnte, wurde im September 1638 niedergebrannt und der Maler war gezwungen, mit seiner Familie aus der Stadt nach Nancy zu fliehen, wo seine Spur ab dem 8. Februar 1639 zu finden war. Der französische König versucht, die Künstler Lothringens an sich zu binden. Während Jacques Callot ablehnt, nimmt Georges de La Tour an und reist nach Paris. Es ist bekannt, dass er dort 1639 den Titel „gewöhnlicher Maler des Königs“ sowie eine Wohnung im Louvre erhält, da König Ludwig XIII. einen von Irene gepflegten Heiligen Sebastian von seiner Hand besitzt. Seine Besitztümer und Privilegien sind jedoch zu Hause in Lothringen, und sobald sein Haus 1641 wieder aufgebaut ist, ist er wieder in Lunéville. Der Erfolg blieb nicht aus, denn mehrmals wurde dem Herzog de la Ferté, dem französischen Gouverneur des Herzogtums Lothringen, ein Gemälde des Meisters – vor allem mit Nachtszenen – zum Geschenk gemacht, das erste war eine Geburt Christi im Januar 1645.

Seine Spätwerke stellen ausschließlich religiöse Szenen dar – obwohl sie von der Genremalerei geprägt sind – wahrscheinlich, so der Kritiker Anthony Blunt, aufgrund der durch die Franziskaner bedingten Wiederbelebung des religiösen Lebens in Lothringen nach dem Dreißigjährigen Krieg, da Lothringen noch immer von der französischen Soldateska besetzt war. Georges de la Tour starb laut seiner Sterbeurkunde am 30. Januar 1652 in Lunéville an einer „Pleuritis“, wahrscheinlich aber an einer Epidemie, die zuerst seine Frau Diane am 15. Januar 1652 und seinen Diener Jean „dit Montauban“ am 22. Januar dahingerafft hatte. Sein Werk geriet schnell in Vergessenheit.

Sein Sohn Étienne (geb. 1621), der bei ihm in die Lehre gegangen war und neben zwei Schwestern, die nicht heirateten, der einzige Erbe des Malers war, sollte nun den Traum seines Vaters verwirklichen: Er sollte die Domaine franc de Mesnil in der Nähe von Lunéville kaufen und sich damit seinen Adelsbrief verdienen, um seine Herkunft aus dem Bürgertum vergessen zu machen. Er starb 1692.

Georges de la Tour, der zu seiner Zeit sehr berühmt war, geriet später in Vergessenheit. Seine Werke wurden verstreut und anderen Malern zugeschrieben: Italienern wie Guido Reni, Carlo Saraceni oder Orazio Gentileschi, Holländern wie Hendrick Terbrugghen oder Gerrit van Honthorst und manchmal sogar Spaniern wie Francisco de Zurbarán und Velázquez. Nur sehr wenige seiner Gemälde sind signiert, und manchmal wurde seine Signatur absichtlich unkenntlich gemacht, um eine für die damalige Zeit prestigeträchtigere Zuschreibung zu bilden.

Bisher wurden keine Relikte aus dem Leben von de La Tour identifiziert: Porträt, persönliche Gegenstände, Bücher, Wohnorte sowie sein Grab – alles scheint verschwunden zu sein.

Mérimée in Notes d“un voyage dans l“Ouest de la France und später Stendhal in Les Mémoires d“un touriste, erschienen 1838, als sie den Alten, der die Drehleier spielt entdeckten, schrieben es beide der Schule von Sevilla zu und sprachen von Murillo oder Velázquez.

Sein Neugeborenes im Musée des Beaux-Arts de Rennes wurde seinerseits von Hippolyte Taine 1863 Le Nain zugeschrieben, während Louis Gonse 1900 die Namen Rembrandt, Vermeer oder auch eines nicht identifizierten Karavagisten erwähnte.

Einige seiner Gemälde finden sich sogar unter dem Namen Quentin de La Tour, wegen der Nähe des Nachnamens zu dem des lothringischen Malers, und das, obwohl er mehr als ein Jahrhundert nach Georges de La Tour geboren wurde und in einem völlig anderen Stil malte.

Georges de La Tour wurde erst 1915 von dem deutschen Kunsthistoriker Hermann Voss (1884-1969) anhand von zwei Gemälden aus dem Kunstmuseum von Nantes wiederentdeckt: Die Erscheinung des Engels vor dem heiligen Joseph und Die Verleugnung des heiligen Petrus, die signiert sind und von denen eines datiert ist, was bei La Tour sehr selten ist, was es Voss ermöglichte, ihm sofort Le Nouveau-né aus dem Museum von Rennes zuzuordnen (das dritte Gemälde aus Nantes, Le Vielleur, wurde erst 1931 zugeordnet). Die Arbeiten von Hermann Voss – der sich insbesondere auf frühere und etwas unbeachtet gebliebene Arbeiten von Alexandre Joly aus dem Jahr 1863 stützt – werden es ermöglichen, mehrere Gemälde mit Tageslichtbeleuchtung neu zuzuordnen.

Jahrhundert in Frankreich“, die von November 1934 bis Februar 1935 im Musée de l“Orangerie veranstaltet wurde, konnte die Öffentlichkeit ihn entdecken. Es war das erste Mal, dass dreizehn der fünfzehn Gemälde, die dem Künstler damals zugeschrieben wurden, zusammengestellt wurden, und es war eine Enthüllung. Im Jahr 1948 bekräftigte eine Dissertation von François-Georges Pariset die Arbeit von Voss.

Seitdem haben sich die Arbeiten und Studien zum Werk von Georges de La Tour vervielfacht und die Identifizierung einer Produktion von knapp hundert Gemälden ermöglicht, von denen uns etwa 40 erhalten geblieben sind: Er wird daher heute als einer der größten und originellsten französischen Meister seiner Zeit angesehen. Bereits 1960 wurde seine Wahrsagerin vom Metropolitan Museum of Art in New York erworben, was eine Polemik darüber auslöste, ob ein so bedeutendes Werk aus Frankreich ausgeführt werden durfte. 1972 wurde dem Maler eine neue Ausstellung in der Orangerie gewidmet.

Zeitgenössische Künstler betonen den Einfluss, den Georges de La Tour auf ihre Werke hatte oder noch haben kann. So beruft sich Richelet auf ihn für seine Darstellungen abgemagerter Körper, die von seinem büßenden Heiligen Hieronymus inspiriert sind.

Vic-sur-Seille, seine Geburtsstadt in Lothringen, hat ihm ein Museum gewidmet, das Musée départemental Georges-de-La-Tour, das insbesondere Werke aus der Zeit und der Schule des Malers sowie ein kürzlich erworbenes Gemälde von seiner Hand (Johannes der Täufer in der Wüste) und einen Frauenkopf, der wahrscheinlich Teil eines größeren, verschollenen Gemäldes war, sammelt.

Beschreibung seines Werkes

Die frühen Werke von de La Tour sind durch den Einfluss von Caravaggio – wahrscheinlich über seine niederländischen Nachfolger – gekennzeichnet, insbesondere durch die Wahl von Genreszenen, in denen es um Betrug und Täuschung (z. B. Der Betrüger mit dem Karo-Ass oder Die Wahrsagerin) oder auch um Schlägereien unter Landstreichern geht (Themen, die von den niederländischen Künstlern populär gemacht wurden). Diese Werke sind relativ früh in der Karriere des Malers anzusiedeln – auf jeden Fall vor 1640. Seine frühen Werke zeigen auch den Einfluss des lothringischen Malers Jacques Bellange.

La Tour ist besonders berühmt für die Hell-Dunkel-Effekte, die er in seine Nachtszenen einführte – eine Technik, die er weit besser als alle seine nordeuropäischen Vorgänger entwickelte, während er ihre Verwendung, die bis dahin von den Holländern für die Genremalerei reserviert worden war, auf religiöse Themen übertrug. Im Gegensatz zu Caravaggio weisen die religiösen Gemälde von La Tour keine dramatischen oder theatralischen Effekte oder eine Monumentalisierung der Figuren auf, so dass man sie leicht mit Genreszenen verwechseln kann, jenen Szenen aus dem Alltagsleben, die die flämische und holländische Malerei der Zeit liebte: Die Geburt Christi im Musée des Beaux-Arts in Rennes ist eines der besten Beispiele dafür. Paulette Choné erwähnt übrigens die Hypothese, dass dieses Gemälde nur eine gewöhnliche Geburt darstellen könnte, dass es sich um ein beliebiges Neugeborenes und nicht um Jesus Christus handelt, um sie jedoch sogleich wieder zu verwerfen, „vor allem aufgrund der symbolischen Dichte, der fast liturgischen Ernsthaftigkeit der Geste der Dienerin.“ Diese zweite Phase in seiner malerischen Produktion beginnt ab den 1640er Jahren. Die geometrischen Kompositionen und die Vereinfachung der Formen, die er einsetzt, zeigen deutlich die Besonderheit seiner Herangehensweise an das Helldunkel und die Lehren Caravaggios, wodurch er sich eindeutig von der tenebristischen Bewegung eines José de Ribera und den italienischen Nachfolgern Caravaggios abgrenzt. Seine Malweise scheint konkurrenzlos zu sein. Seine Farbpalette zeichnet sich durch Harmonien von Rot, Braun und Weiß mit sehr wenigen dissonanten Farben aus. Die Kunst von Georges de La Tour zeichnet sich durch eine leichte Vereinfachung der Formen, eine sehr genaue Zeichnung von Details und das Fehlen von Kompositionen aus, die um die in der Caravaggio-Malerei so üblichen heftigen Linien herum aufgebaut sind.

Sein einzigartiger Stil und seine Vorliebe für nächtliche Motive mit engem Bildausschnitt, bei denen die Lichtquelle meist nur eine Kerze ist, lassen ein Bild oft sofort als von seiner Hand oder zumindest aus seiner Schule stammend erkennen.

Er malte oft mehrere Versionen eines Gemäldes (wie z. B. Betrüger mit Ass), aber seine Produktion – oder das, was davon übrig geblieben ist – ist relativ klein. Sein Sohn Étienne, die Tatsache, dass seine Werke oft nachgeahmt oder kopiert wurden, sowie der Mangel an Quellen und Dokumenten über sein Leben und seine Arbeit machen es oft schwierig, den Korpus der Werke von Georges de La Tour zu erstellen, da nur etwa dreißig Werke sicher an ihn zurückgegeben wurden. Die Arbeit an der Zuschreibung ist daher bis heute noch nicht abgeschlossen.

Die Beziehung zwischen Literatur und Malerei: Wie hat sein malerisches Werk die Literatur durchdrungen?

Die Beziehung zwischen Literatur und Malerei ist eng: Die Malerei war viele Jahre lang nicht autonom, sondern stand unter der Aufsicht der Literatur. Darüber hinaus nahm die Malerei eine genuin religiöse und politische Funktion ein. Georges de La Tour wurde selbst zum Maler von König Ludwig XIII. ernannt und war somit ein festangestellter Hofmaler, bevor er in Vergessenheit geriet . Nach und nach bezog sich die Literatur immer mehr auf die Malerei, entweder „aus mimetischer Konkurrenz oder aber aus Faszination für ihre ästhetische Autonomie“, wie Daniel Bergez es formuliert. Georges de La Tour ist ein Maler des 17. Jahrhunderts, aber sein Werk hat seit seiner Wiederentdeckung in den 1930er Jahren die Tinte zahlreicher Schriftsteller zum Fließen gebracht. Das Buch als Gegenstand ist ein wiederkehrendes Element in den Darstellungen von Georges de La Tour. Es ermöglicht dem Maler, seine malerische Technik des Lichts zu üben: Es bietet die Möglichkeit, das Licht in seinen verschiedenen Winkeln spielen zu lassen. Das Buch stellt eine Stilübung des Malers dar. Das am häufigsten dargestellte Buch ist zweifellos die Bibel. Georges de La Tour ist keine Ausnahme von dieser allgemeinen Bemerkung: Von ihm ist bekannt, dass die Beherrschung des Lichts durch seine Verwendung des Tenebrismus ein wichtiger Teil seines Werks ist. Darüber hinaus stellte er zahlreiche religiöse Themen dar, bei denen die Vulgata im Mittelpunkt steht. Zu nennen sind hier der büßende Heilige Hieronymus, der die Idee des Dialogs und der Spannung zwischen Bild und Buch perfekt veranschaulicht, sowie Die Erscheinung des Engels vor dem Heiligen Josef, auch Traum des Heiligen Josef genannt. Jahrhundert wurde die Malerei zur kreativen Quelle für die Literatur; entweder versuchte der Schriftsteller, mit seinem Stil ein Bild wiederzugeben, oder die Literatur verwandelte sich in ein Schreiben über die Malerei. Im 20. Jahrhundert schließlich ließen sich Schriftsteller von der Malerei zu poetischen Zwecken inspirieren, darunter berühmte Surrealisten wie André Breton und Paul Eluard. Weitere Beispiele sind René Char, Henri Michaux, Jean Tardieu, Jacques Prévert, Michel Leiris, Philippe Jaccottet, Michel Butor, Yves Bonnefoy und andere. Die Beziehungen zwischen Literatur und Malerei sind manchmal schwer zu erfassen, da der Verweis auf ein Werk implizit sein kann oder im Text deutlich erwähnt wird. Durch eine stilistische Herangehensweise an literarische Texte ist es manchmal möglich, die Verbindung zwischen Text und Bild zu entschlüsseln, die ein Schriftsteller mit Georges de La Tour pflegte.

René Char entdeckte Georges de La Tour auf einer Ausstellung in der Orangerie (Paris), die von November 1934 bis Februar 1935 unter dem Titel „Les Peintres de la Réalité en France au XVIIe siècle“ (Die Maler der Realität in Frankreich im 17. Jahrhundert) stattfand. Er widmete dem Maler mehrere Schriften, darunter einen Text über Der Gefangene. René Char führt einen Dialog mit dem Gemälde, indem er es in den Kontext des Zweiten Weltkriegs einbindet: „hitlerische Finsternis“. Ein weiterer Text von René Char, der wiederum aus Fureur et mystère stammt, würdigt La Madeleine à la veilleuse . In Le Nu perdu schrieb Char einen Text mit dem Titel „Justesse de Georges de La Tour“, in dem er auf verschiedene Gemälde des Malers wie Le tricheur oder Le vielleur anspielte.

André Malraux veröffentlichte 1951 Les Voix du silence , eine Sammlung verschiedener Essays über die Kunst. Darin drückte er seine Faszination für das Werk von Georges de La Tour aus, insbesondere für dessen Meisterschaft in der Beleuchtung. Malraux spricht über die Details des Malstils von La Tour: die Linie eines Profils, die Formen oder auch die Beleuchtung. Er vergleicht La Tour mit anderen Malern: Cézanne, Uccello, Giotto etc.

Pascal Quignard veröffentlichte 1991 einen Essay mit dem Titel Georges de La Tour . Pascal Quignard sieht in den Darstellungen des Malers eine mystische Spiritualität. So drückt er aus, dass die Flamme bei Georges de La Tour: „c“est Dieu“. In La Nuit sexuelle spricht er von der „meditativen Nacht des Georges de La Tour“. Quignard schreibt auch, dass „ein Gedanke sie absorbiert“, wenn er über die von La Tour gemalten Figuren spricht.

Charles Juliet hat in Télérama einen Artikel geschrieben, in dem er in die Rolle von Georges de La Tour schlüpft. Er entschied sich dafür, seinen Text in der ersten Person Singular zu verfassen. Er konzentriert sich auf die Verwendung von Licht in den Werken von Georges de La Tour und auf allgemeine Themen, die er ihnen zuordnet. Charles Juliet beschreibt einige Gemälde fragmentarisch und isoliert die markanten Elemente.

Externe Links

Quellen

  1. Georges de La Tour
  2. Georges de La Tour
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.