Antoni Gaudí

Zusammenfassung

Gaudí war ein Architekt mit einem angeborenen Sinn für Geometrie und Volumen sowie einer großen Vorstellungskraft, die es ihm ermöglichte, die meisten seiner Werke im Kopf zu entwerfen, bevor er sie in Pläne umsetzte. In der Tat fertigte er nur selten detaillierte Pläne seiner Werke an; er zog es vor, sie auf dreidimensionalen Modellen nachzubilden, wobei er alle Details so formte, wie er sie sich vorstellte. Bei anderen Gelegenheiten improvisierte er, indem er seinen Mitarbeitern Anweisungen gab, was sie tun sollten.

Ausgestattet mit einer ausgeprägten Intuition und schöpferischen Fähigkeit, konzipierte Gaudí seine Bauten auf globale Weise, wobei er sowohl auf strukturelle als auch auf funktionale und dekorative Lösungen achtete. Er studierte jedes noch so kleine Detail seiner Kreationen und integrierte in die Architektur eine ganze Reihe von Handwerksberufen, die er selbst bis zur Perfektion beherrschte: Keramik, Glas, Schmiedekunst, Tischlerei usw. Er führte auch neue Techniken der Materialbearbeitung ein, wie zum Beispiel seine berühmten Trencadís aus Keramikabfällen.

Nach seinen Anfängen, die von der Neugotik und bestimmten orientalistischen Tendenzen beeinflusst waren, landete Gaudí auf dem Höhepunkt des Modernisme, zwischen dem Ende des 19. und dem Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Architekt aus Reus ging jedoch über den orthodoxen Modernismus hinaus und schuf einen persönlichen Stil, der auf der Beobachtung der Natur beruhte, was sich in der Verwendung geometrischer Regelformen wie dem hyperbolischen Paraboloid, dem Hyperboloid, dem Helikoid und dem Konoid äußerte.

Gaudís Architektur ist durch eine starke persönliche Prägung gekennzeichnet, die durch die Suche nach neuen strukturellen Lösungen gekennzeichnet ist, die er nach einem Leben, das der Analyse der optimalen Struktur des Gebäudes gewidmet war, das sich in seine Umgebung einfügt und eine Synthese aller Künste und Fertigkeiten darstellt, erreichte. Durch das Studium und die Anwendung neuer und origineller Lösungen gipfelte Gaudís Werk in einem organischen, von der Natur inspirierten Stil, ohne jedoch die Erfahrung früherer Stile zu verlieren, so dass ein architektonisches Werk entstand, das eine perfekte Symbiose aus Tradition und Innovation darstellt. Sein gesamtes Werk ist von den vier großen Leidenschaften seines Lebens geprägt: Architektur, Natur, Religion und die Liebe zu Katalonien.

Gaudís Werk ist im Laufe der Jahre international bekannt geworden, unzählige Studien haben sich mit seinem Verständnis von Architektur befasst, und er wird heute von Fachleuten und der breiten Öffentlichkeit gleichermaßen bewundert. Heute wird er von Fachleuten und der breiten Öffentlichkeit gleichermaßen bewundert: Die Sagrada Familia ist heute eines der meistbesuchten Bauwerke Spaniens. 1984 bis 2005 wurden sieben seiner Werke von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt.

Schönheit ist die Ausstrahlung der Wahrheit, und da Kunst Schönheit ist, gibt es ohne Wahrheit keine Kunst.

Geburt, Kindheit und Studium

Antoni Gaudí wurde am 25. Juni 1852 als Sohn des Industriellen und Kupferschmieds Francesc Gaudí i Serra (1813-1906) und Antònia Cornet i Bertran (1819-1876) geboren. Er war das jüngste von fünf Geschwistern, von denen nur drei das Erwachsenenalter erreichten: Rosa (1844-1879), Francesc (1851-1876) und Antoni. Gaudís familiäre Ursprünge liegen in Südfrankreich, in der Auvergne, von wo einer seiner Vorfahren, Joan Gaudí, ein Handelsreisender, im 17. Jahrhundert nach Katalonien zog; der ursprüngliche Nachname könnte Gaudy oder Gaudin gewesen sein.

Der genaue Geburtsort Gaudís ist nicht bekannt, da kein Dokument erhalten ist, das ihn angibt, und es gibt eine Kontroverse zwischen Reus und Riudoms (zwei benachbarte und angrenzende Gemeinden in der Region Baix Camp) über den Geburtsort des Architekten. Dennoch wird in den meisten Dokumenten Gaudís, sowohl aus seiner Studien- als auch aus seiner Berufsphase, angegeben, er sei in Reus geboren. Gaudí selbst gab jedoch mehrfach an, aus Riudoms, dem Herkunftsort seiner Familie väterlicherseits, zu stammen. Sicher ist, dass er am Tag nach seiner Geburt in der Prioratskirche Sant Pere Apòstol in Reus getauft wurde. Der Name, der in seinem Taufschein steht, ist Anton Placid Guillem.

Auf jeden Fall empfand Gaudí eine große Wertschätzung für sein Heimatland, was sich in seinem ausgeprägten Mediterranismus zeigte, der seine Architektur maßgeblich beeinflusste: Gaudí sagte, dass die Menschen im Mittelmeerraum einen angeborenen Sinn für Kunst und Design haben, dass sie kreativ und originell sind, während die nordischen Menschen eher technisch und repetitiv sind. Mit Gaudís eigenen Worten:

Wir sind im Besitz des Bildes. Phantasie kommt von Geistern. Die Fantasie kommt von den Menschen im Norden. Wir sind konkret. Das Bild zeigt das Mittelmeer. Orestes weiß, wohin er geht, während Hamlet sich im Zweifel verirrt.

Der Aufenthalt in seiner Heimat trug auch dazu bei, dass er die Natur eingehend kennenlernte und studierte, insbesondere während seiner Sommeraufenthalte im Mas de la Calderera, dem Haus der Familie Gaudí in Riudoms. Er liebte den Kontakt mit der Natur, weshalb er später Mitglied des Centre Excursionista de Catalunya (1879) wurde, einer Organisation, mit der er zahlreiche Reisen durch Katalonien und Südfrankreich unternahm. Eine Zeit lang übte er sich auch im Reiten, und bis ins hohe Alter legte er täglich etwa zehn Kilometer zu Fuß zurück.

Das familiäre Umfeld war vielleicht einer der Katalysatoren für Gaudís Kreativität. Mehr als fünf Generationen seiner Familie waren in der Herstellung von Kupferprodukten tätig, darunter sein Vater und seine beiden Großväter. Sie stellten vor allem riesige Fässer für die Destillation von Alkohol aus Weintrauben in Tarragona her. Gaudí selbst gibt zu, dass die räumlichen Aspekte dieser großen Figuren aus geschmiedetem Kupferblech einen Einfluss auf ihn hatten und ihn schon in jungen Jahren dazu brachten, Objekte als dreidimensional und nicht als geometrisch auf einer Ebene dargestellt zu betrachten. Diese Wahrnehmung der Figuren als formbare, fast skulpturale Objekte führte dazu, dass er in der Folgezeit seinen charakteristischen Stil entwickelte.

Der junge Gaudí war von ungesunder Natur und litt als Kind an Rheuma, was ihm einen etwas verschlossenen und zurückhaltenden Charakter verlieh. Vielleicht wurde er deshalb als Erwachsener Vegetarier und Anhänger der hygienischen Theorien von Dr. Kneipp. Wegen dieser Überzeugungen – und aus religiösen Gründen – gab er sich manchmal strengem Fasten hin, so dass er manchmal sein eigenes Leben gefährdete, wie im Jahr 1894, als er infolge des langen Fastens schwer erkrankte.

Er besuchte zunächst den Kindergarten von Francesc Berenguer, dem Vater des Mannes, der einer seiner wichtigsten Mitarbeiter werden sollte, und ging dann zu den Piaristen in Reus; er zeichnete hervorragend und arbeitete mit der Wochenzeitung El Arlequín zusammen. Im Jahr 1868 zog er nach Barcelona und besuchte dort die Sekundarschule im Convent del Carme. In seiner Jugend stand er dem utopischen Sozialismus nahe und führte zusammen mit zwei Kommilitonen, Eduardo Toda und Josep Ribera i Sans, ein Projekt zur Restaurierung des Klosters Poblet durch, um es in ein utopisch-soziales Phalansterium zu verwandeln.

Zwischen 1875 und 1878 leistete er seinen Militärdienst bei der Infanterie in Barcelona ab und wurde der Militärverwaltung zugeteilt. Die meiste Zeit verbrachte er aus gesundheitlichen Gründen im reduzierten Dienst, so dass er sein Studium fortsetzen konnte. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass er nicht in den Kampf ziehen musste, da dieser mit dem Dritten Karlistenkrieg zusammenfiel. 1876 starb seine Mutter im Alter von 57 Jahren und sein Bruder Francesc im Alter von 25 Jahren, ein frisch ausgebildeter Arzt, der nie praktizierte.

Er studierte Architektur an der Escuela de la Lonja und an der Escuela Técnica Superior de Arquitectura in Barcelona, wo er 1878 seinen Abschluss machte. Neben der Architektur besuchte er Französischkurse und belegte einige Fächer in Geschichte, Wirtschaft, Philosophie und Ästhetik, und seine akademischen Leistungen waren durchschnittlich, mit gelegentlichen Fehlschlägen. Seine akademischen Leistungen waren durchschnittlich, mit gelegentlichen Misserfolgen; Gaudí war mehr mit seinen eigenen Interessen beschäftigt als mit den offiziellen Fächern. Elies Rogent, Direktor der Architekturschule von Barcelona, sagte bei der Verleihung seines Diploms:

Wir haben den Titel an einen Verrückten oder ein Genie vergeben, die Zeit wird es zeigen.

Um sein Studium zu finanzieren, arbeitete Gaudí als Zeichner für verschiedene Architekten und Baumeister wie Leandre Serrallach, Joan Martorell, Emilio Sala Cortés, Francisco de Paula del Villar y Lozano und Josep Fontserè. Vielleicht hat Gaudí deshalb bei der Verleihung seines Diploms seinem Freund, dem Bildhauer Llorenç Matamala, mit seinem ironischen Sinn für Humor eine Bemerkung gemacht:

Llorenç, man sagt, ich sei bereits Architekt.

Reife und professionelle Arbeit

Seine ersten Projekte waren die Straßenlaternen für die Plaza Real, das nicht realisierte Projekt für die Girossi Kioske und die Cooperativa Obrera Mataronense. Mit seinem ersten großen Auftrag, der Casa Vicens, begann Gaudí, sich einen Namen zu machen und erhielt immer wichtigere Aufträge. Auf der Weltausstellung 1878 in Paris stellte Gaudí eine Vitrine für die Guantería Comella aus. Das modernistische Design, das sowohl funktional als auch ästhetisch ist, beeindruckte den katalanischen Industriellen Eusebi Güell, der sich nach seiner Rückkehr an den Architekten wandte, um ihn mit mehreren Projekten zu betrauen, die er im Sinn hatte. So begann eine lange Freundschaft und ein fruchtbares Mäzenatentum, aus dem einige von Gaudís bedeutendsten Werken hervorgingen: die Güell-Keller, die Güell-Pavillons, der Güell-Palast, der Güell-Park und die Kapelle Colonia Güell. Er unterhielt auch Beziehungen zum Marquis von Comillas, dem Schwiegervater des Grafen Güell, für den er El Capricho de Comillas entwarf.

Im Jahr 1883 erklärte er sich bereit, die gerade begonnenen Arbeiten am Sühnetempel der Sagrada Família fortzusetzen. Gaudí veränderte das ursprüngliche Projekt vollständig und machte es zu seinem Meisterwerk, das in der ganzen Welt bekannt ist und bewundert wird. Ab 1915 widmete er sich bis zu seinem Tod fast ausschließlich diesem Projekt. Gaudí erhielt immer mehr Aufträge, und da er an mehreren Projekten gleichzeitig arbeitete, musste er sich mit einem großen Team von Fachleuten aus allen Bereichen des Bauwesens umgeben; sein Studio bildete viele Architekten aus, die später in der Branche bekannt wurden, wie Josep Maria Jujol, Juan Rubió, Cèsar Martinell, Francesc Folguera und Josep Francesc Ràfols. Um der Choleraepidemie zu entgehen, die in Barcelona wütete, verbrachte Gaudí 1885 einige Zeit in San Felíu de Codinas und wohnte im Haus von Francesc Ullar, für den er aus Dankbarkeit einen Esstisch entwarf.

Eines der wichtigsten Ereignisse dieser Zeit für die katalanische Hauptstadt, das als Ausgangspunkt für den Modernisme diente, war die Weltausstellung von 1888, auf der die führenden Architekten der Zeit ihre besten Werke ausstellten. Gaudí beteiligte sich am Bau der Transatlantic Company und wurde mit der Umgestaltung des Salón de Ciento des Rathauses von Barcelona beauftragt, die letztendlich nicht ausgeführt wurde. In den frühen 1890er Jahren erhielt er zwei Aufträge außerhalb Kataloniens: den Bischofspalast in Astorga und die Casa Botines in León. So verbreitete sich der Ruhm und das Ansehen des Architekten aus Reus in ganz Spanien. 1891 reiste er nach Málaga und Tanger, um den Standort eines Projekts für eine katholische Franziskanermission zu begutachten, das der 2. Marquis von Comillas in Auftrag gegeben hatte; das Projekt wurde nicht ausgeführt, aber die für die Missionen entworfenen Türme dienten Gaudí als Modell für die Türme der Sagrada Família.

1899 wurde er Mitglied des Círculo Artístico de San Lucas, einer katholischen Künstlervereinigung, die 1893 von Bischof José Torras y Bages und den Brüdern Josep und Joan Llimona gegründet worden war, und er schloss sich der Lliga Espiritual de Mare de Déu de Montserrat (Geistliche Liga der Muttergottes von Montserrat) an, einer ebenfalls katholischen katalanistischen Organisation. Er wurde auch Mitglied der Lliga Espiritual de la Mare de Déu de Montserrat, einer ebenfalls katholischen katalanischen Organisation, was den konservativen und religiösen Charakter seines politischen Denkens verdeutlicht, das mit der Verteidigung der kulturellen Identität des katalanischen Volkes verbunden war. Trotz des offensichtlichen Widerspruchs zwischen den utopischen Idealen seiner Jugend und seinem späteren Festhalten an konservativeren Positionen erscheint die Entwicklung natürlich, wenn man die tiefe Spiritualität des Architekten berücksichtigt; in den Worten von Cèsar Martinell „ersetzte er die weltliche Philanthropie durch christliche Nächstenliebe“.

Zu Beginn des Jahrhunderts nahm Gaudí zahlreiche Projekte in Angriff, bei denen der Wandel seines Stils, der immer persönlicher und von der Natur inspiriert wurde, deutlich wurde. Im Jahr 1900 erhielt er für die Casa Calvet den Preis für das beste Gebäude des Jahres, verliehen von der Stadtverwaltung Barcelona. Im ersten Jahrzehnt des Jahrhunderts war er an Projekten wie der Casa Figueras, besser bekannt als Bellesguard, dem Parque Güell, einem erfolglosen städtebaulichen Projekt, und der Restaurierung der Kathedrale Santa Maria in Palma de Mallorca beteiligt, wofür er mehrmals auf die Insel reiste. Zwischen 1904 und 1910 baute er die Casa Batlló und die Casa Milà, zwei seiner bedeutendsten Werke.

Gaudís Ruhm wuchs, und 1902 wählte der Maler Joan Llimona Gaudís Physiognomie aus, um den Heiligen Philipp Neri in den Gemälden des Querschiffs der Kirche San Felipe Neri in Barcelona darzustellen. Im selben Jahr gründete er mit Joan Santaló, dem Sohn seines Freundes Dr. Pere Santaló, ein Unternehmen, das sich dem Schmieden von Eisen widmete, das jedoch scheiterte.

Seit seiner Übersiedlung nach Barcelona hatte Gaudí häufig seinen Wohnsitz gewechselt: Während seiner Studienzeit lebte er in einer Pension, meist im Gotischen Viertel; als er seine Karriere begann, zog er in verschiedene Mietwohnungen im Stadtteil Eixample. Schließlich zog er 1906 in ein Haus im Parque Güell, das sein Assistent Francisco Berenguer als Musterhaus für die Bebauung gebaut hatte und das heute das Gaudí-Haus-Museum ist. Hier lebte er mit seinem Vater (der 1906 im Alter von 93 Jahren starb) und seiner Nichte Rosa Egea Gaudí (die 1912 im Alter von 36 Jahren starb). Er lebte in diesem Haus bis 1925, wenige Monate vor seinem Tod, und wohnte während dieser Zeit in der Werkstatt der Sagrada Família.

Eines der Ereignisse, die Gaudí zutiefst prägten, waren die Geschehnisse der Tragischen Woche von 1909; Gaudí zog sich zu dieser Zeit in sein Haus im Parc Güell zurück, doch aufgrund der antiklerikalen Atmosphäre und der Angriffe auf Kirchen und Klöster fürchtete er um die Unversehrtheit der Sagrada Família – die glücklicherweise nicht beschädigt wurde.

Im Jahr 1910 fand im Grand Palais in Paris im Rahmen des jährlichen Salons der Société des Beaux-Arts de France eine Gaudí gewidmete Ausstellung statt. Gaudí nahm auf Geheiß des Grafen Güell teil und brachte eine Reihe von Fotos, Plänen und Gipsmodellen mehrerer seiner Werke mit. Obwohl er außer Konkurrenz teilnahm, erhielt er von der französischen Presse sehr gute Kritiken. Ein großer Teil dieser Ausstellung war im folgenden Jahr auf der 1. Nationalen Architekturausstellung im Pabellón Municipal de Exposiciones del Buen Retiro in Madrid zu sehen.

Während der Pariser Ausstellung im Mai 1910 verbrachte Gaudí eine Ruhepause in Vich, wo er anlässlich des hundertsten Geburtstags von Jaime Balmes zwei Laternenpfähle aus Basalt und Schmiedeeisen für die Plaça Major in Vich entwarf. Im darauffolgenden Jahr musste er wegen des Malteserfiebers ebenfalls einige Zeit in Puigcerdà verbringen; während dieser Zeit entwarf er die Fassade der Passion der Sagrada Família. Aufgrund seiner Schwere setzte er am 9. Juni vor dem Notar Ramon Cantó i Figueres ein Testament auf; glücklicherweise konnte er sich vollständig erholen.

Die 1910er Jahre waren harte Jahre für Gaudí, der mehrere Unglücke erlitt: 1912 starb seine Nichte Rosa; 1914 starb sein wichtigster Mitarbeiter Francisco Berenguer; 1915 brachte eine schwere Wirtschaftskrise die Arbeiten an der Sagrada Família fast zum Erliegen; 1916 starb sein Freund José Torras y Bages, Bischof von Vich; 1917 wurden die Arbeiten an der Colonia Güell unterbrochen; 1918 starb sein Freund und Förderer Eusebi Güell. Vielleicht aus all diesen Gründen widmete er sich ab 1915 ganz der Sagrada Família und zog sich in sein Werk zurück. Gaudí gesteht seinen Mitarbeitern:

Meine großen Freunde sind tot, ich habe keine Familie, keine Kunden, kein Vermögen, nichts. So kann ich mich ganz dem Tempel hingeben.

Die letzten Jahre seines Lebens widmete er ganz der „Kathedrale der Armen“, wie sie im Volksmund genannt wird, und ging sogar so weit, um Almosen zu betteln, um das Werk fortsetzen zu können. Abgesehen von diesem Engagement hat er nur wenige andere Tätigkeiten ausgeübt, die fast immer mit der Religion zu tun hatten: 1916 nahm er an einem Kurs für gregorianischen Gesang teil, der von dem Benediktinermönch Gregorio Suñol im Palau de la Música Catalana abgehalten wurde.

Gaudí widmete sich ganz seinem Beruf und blieb sein ganzes Leben lang Junggeselle. Nur einmal, um 1884, scheint er sich zu einer Frau hingezogen gefühlt zu haben, zu Josefa Moreu, einer Lehrerin an der Cooperativa Mataronense, aber das wurde nicht erwidert. Von da an flüchtete sich Gaudí in seine tiefe Religiosität, in der er große geistige Ruhe fand. Oft wurde das Bild eines mürrischen und unfreundlichen Gaudís gezeichnet, mit brüsken Erwiderungen und hochmütigen Gesten; Aber die Menschen, die ihn am besten kannten, beschrieben ihn als einen leutseligen und höflichen Menschen, einen guten Gesprächspartner und treuen Freund, unter denen sein Gönner Eusebi Güell und der Bischof von Vic, José Torras y Bages, sowie die Schriftsteller Joan Maragall und Jacinto Verdaguer, der Arzt Pere Santaló und einige seiner treuesten Mitarbeiter, wie Francisco Berenguer und Llorenç Matamala, besonders hervorzuheben sind.

Gaudís persönliches Erscheinungsbild – mit nordischen Zügen, blondem Haar und blauen Augen – hat sich im Laufe der Zeit radikal verändert: Von einem jungen Mann mit dem Aussehen eines Dandys (teure Anzüge, gepflegtes Haar und Bart, Gourmetgeschmack, häufige Theater- und Opernbesuche, er besuchte sogar Baustellen in seiner Kutsche) ging er im Alter zu strengster Einfachheit über, aß sparsam, trug alte, abgetragene Anzüge und hatte ein ungepflegtes Äußeres, so dass er manchmal für einen Bettler gehalten wurde, wie leider zum Zeitpunkt des Unfalls, der seinen Tod verursachte.

Gaudí hinterließ praktisch keine Schriften, abgesehen von technischen Berichten über seine Werke, die von offiziellen Stellen angefordert wurden, einigen Briefen an Freunde (hauptsächlich an Joan Maragall) und dem einen oder anderen Zeitungsartikel. Einige seiner Phrasen, die von einigen seiner Assistenten und Schüler, vor allem Josep Francesc Ràfols, Joan Bergós, Cèsar Martinell und Isidre Puig i Boada, gesammelt wurden, sind erhalten geblieben. Das einzige Schriftstück, das Gaudí hinterlassen hat, ist das so genannte Reus-Manuskript (1873-1878), eine Art Studententagebuch, in dem er verschiedene Eindrücke über Architektur und Dekoration sammelte und seine Ideen zu diesem Thema festhielt; besonders erwähnenswert sind seine Analysen der christlichen Kirche und des Herrenhauses sowie ein Text über Ornamente und ein Entwurf für einen Schreibtisch.

Gaudí verstand sich immer als Anhänger des Katalanismus, obwohl er sich nie in die Politik einmischen wollte – einige Politiker wie Francisco Cambó und Enric Prat de la Riba schlugen ihm vor, für das Parlament zu kandidieren, aber er lehnte das Angebot ab. Dennoch hatte er mehrere Auseinandersetzungen mit der Polizei: 1920 wurde er bei einem Aufruhr während der Feierlichkeiten zu den Blumenspielen von ihr verprügelt; am 11. September 1924, dem Nationalfeiertag Kataloniens, wurde er während einer Demonstration gegen das Verbot des Gebrauchs der katalanischen Sprache durch die Diktatur von Primo de Rivera von der Guardia Civil verhaftet und verbrachte eine kurze Zeit im Kerker, aus dem er gegen eine Kaution von 50 Peseten wieder entlassen wurde.

Tod

Am 7. Juni 1926 war Gaudí auf dem Weg zur Kirche San Felipe Neri, die er jeden Tag besuchte, um zu beten und seinen Beichtvater, Mosén Agustí Mas i Folch, zu treffen; Er wurde von einem Bettler mitgenommen. Da er keine Papiere hatte und aufgrund seines ungepflegten Aussehens und seiner abgenutzten und alten Kleidung wurde ihm nicht sofort geholfen, bis ein Zivilbeamter ein Taxi anhielt, das ihn zum Hospital de la Santa Cruz brachte. Am nächsten Tag wurde er vom Kaplan der Sagrada Família, Mossèn Gil Parés, erkannt, aber es war zu spät, um noch etwas für ihn zu tun. Er starb am 10. Juni 1926 im Alter von 73 Jahren, in der Blüte seiner Karriere. Er wurde am 12. Juni in der Kapelle Nuestra Señora del Carmen in der Krypta der Sagrada Familia in Anwesenheit einer großen Menschenmenge beigesetzt, die ihm ein letztes Lebewohl sagen wollte. Sein Grabstein trägt die folgende Inschrift:

Antonius Gaudí Kornett

Auswirkung von Gaudís Werk

Nach seinem Tod geriet Gaudí relativ in Vergessenheit, und sein Werk wurde von der internationalen Kritik als barock und übermäßig phantasievoll geschmäht. In seinem Heimatland wurde er auch von der neuen Strömung verachtet, die den Modernisme ablöste, dem Noucentisme, einem Stil, der zum klassischen Kanon zurückkehrte. 1936, während des Spanischen Bürgerkriegs, wurde Gaudís Werkstatt an der Sagrada Família geplündert und eine große Anzahl von Dokumenten, Plänen und Modellen des modernistischen Architekten zerstört.

In den 1950er Jahren wurde seine Figur zunächst von Salvador Dalí und später von dem Architekten Josep Lluís Sert bestätigt. 1956 wurde im Saló del Tinell in Barcelona eine Retrospektive über Gaudí organisiert, und 1957 fand seine erste große internationale Ausstellung im MoMA in New York statt. In den 1950er und 1960er Jahren wurde das Werk Gaudís durch Studien internationaler Kritiker wie Bruno Zevi, George Collins, Nikolaus Pevsner und Roberto Pane bekannt, während es in seinem Heimatland von Alexandre Cirici, Juan Eduardo Cirlot und Oriol Bohigas gefördert wurde. Gaudí hatte auch in Japan großen Erfolg, wo sein Werk sehr bewundert wird, insbesondere die Studien von Kenji Imai und Tokutoshi Torii. Seitdem hat die Wertschätzung für Gaudí zugenommen, was sich in der 1969 erfolgten Aufnahme von 17 Werken Gaudís in den Katalog der kunsthistorischen Denkmäler von kulturellem Interesse durch das spanische Kulturministerium widerspiegelt (RD 1794

Im Jahr 1952, dem hundertsten Geburtstag des Architekten, wurde die Vereinigung der Freunde Gaudís gegründet, um das Vermächtnis des katalanischen Architekten zu verbreiten und zu bewahren. 1956 wurde der Gaudí-Lehrstuhl der Polytechnischen Universität von Katalonien eingerichtet, ebenfalls mit dem Ziel, die Erforschung des Werks von Gaudí zu fördern und an seiner Erhaltung mitzuwirken. 1987 verlieh ihm König Juan Carlos I. den Titel eines Königlichen Gaudí-Lehrstuhls. Anlässlich seines 50. Todestages organisierte das Außenministerium 1976 eine Ausstellung über Gaudí, die durch die ganze Welt reiste.

Anlässlich des 150. Geburtstages von Gaudí wurde 2002 das Internationale Gaudí-Jahr mit einer Vielzahl von offiziellen Veranstaltungen, Konzerten, Ausstellungen, Konferenzen, Veröffentlichungen usw. begangen. Am 24. September desselben Jahres wurde im Palau dels Esports in Barcelona das Musical Gaudí über Leben und Werk des Architekten aus Reus von Jordi Galceran, Esteve Miralles und Albert Guinovart uraufgeführt. 2008 wurden ihm zu Ehren die Gaudí-Preise von der katalanischen Filmakademie für die besten katalanischen Filmproduktionen des Jahres verliehen.

Antoni Gaudí, ein Mann von großer Religiosität und Askese, wurde 1998 vom Erzbischof von Barcelona, Ricard Maria Carles, zur Seligsprechung vorgeschlagen. Im Jahr 2000 genehmigte der Heilige Stuhl den Beginn des Prozesses mit dem Dekret nihil obstat, mit dem Gaudí als Diener Gottes betrachtet wurde, der erste Schritt zur Seligsprechung.

Anlässlich des 130. Jahrestages von Gaudís erstem Werk, der Cooperativa Obrera Mataronense, wurde 2013 mit Unterstützung der katalanischen Regierung der Rat für die Förderung und Verbreitung des Werks von Gaudí gegründet, ein Gremium unter dem Vorsitz des Kulturministers der katalanischen Regierung, das für die Bewahrung des architektonischen Erbes des modernistischen Genies sowie für die Verbreitung und Bekanntmachung seines Werks in der Bevölkerung zuständig ist. Für das Jahr 2017 ist unter anderem die Einführung eines „Gaudí-Passes“ geplant, ähnlich dem bereits bestehenden Pass für den Jakobsweg, der bei der Besichtigung eines jeden von dem Architekten errichteten Gebäudes abgestempelt wird und so die Kenntnis seiner Werke fördert.

Gaudí und der Modernisme

Die berufliche Laufbahn des Architekten entwickelte sich aufgrund seiner ständigen Forschungen im Bereich der mechanischen Struktur von Bauwerken auf eine ganz eigene Weise. In seinen frühen Jahren wurde Gaudí durch das Studium der historistischen Architekturtheoretiker Walter Pater, John Ruskin und William Morris bis zu einem gewissen Grad von der orientalischen Kunst (Indien, Persien, Japan) beeinflusst. Diese orientalisierende Tendenz ist in Werken wie dem Capricho de Comillas, dem Palacio Güell, den Güell-Pavillons und der Casa Vicens zu erkennen. Später folgte er dem Trend der Neogotik, der damals in Mode war, und folgte dem Diktat des französischen Architekten Viollet-le-Duc. Dies ist im Colegio de las Teresianas, im Bischofspalast von Astorga, in der Casa Botines und der Casa Bellesguard sowie in der Krypta und der Apsis der Sagrada Familia zu sehen. Schließlich erreichte er seine persönlichste Phase mit einem naturalistischen, individuellen, organischen, von der Natur inspirierten Stil, in dem er seine Meisterwerke schuf.

Während seiner Studienzeit konnte Gaudí eine Sammlung von Fotografien betrachten, die die Architekturschule von ägyptischer, indischer, persischer, mayanischer, chinesischer und japanischer Kunst sowie von spanischen islamischen Monumenten besaß, die ihn tief beeindruckten und als Inspiration für viele seiner Werke dienten. Er studierte auch eingehend das Buch Plans, elevations, sections and details of the Alhambra von Owen Jones, das zur Bibliothek der Schule gehörte, und entnahm der Nasriden- und Mudéjar-Kunst viele strukturelle und ornamentale Lösungen, die er mit gewissen Variationen und stilistischer Freiheit in seinen Werken anwandte. Ein Aspekt, den Gaudí von der islamischen Kunst übernommen hat, ist die räumliche Unbestimmtheit, die Vorstellung eines Raums ohne strukturierte Grenzen; ein Raum, der durch kleine Trennwände oder durchscheinende Lücken einen sequentiellen, fragmentarischen Sinn erhält, der eine Trennung schafft, ohne kompakte Barrieren anzunehmen, die einen gleichmäßig geschlossenen Raum abgrenzen.

Aber der Stil, der ihn am meisten beeinflusste, war zweifellos die Gotik, die Ende des 19. Jahrhunderts eine große Renaissance erlebte, vor allem dank der theoretischen und restaurativen Arbeit von Viollet-le-Duc, dem französischen Architekten, der sich dafür einsetzte, die Stile der Vergangenheit zu studieren und sie auf rationale Weise an die Gegenwart anzupassen, wobei er sowohl strukturelle als auch ornamentale Gründe berücksichtigte. Der französische Architekt plädierte dafür, die Stile der Vergangenheit zu studieren und sie auf rationale Weise an die Gegenwart anzupassen, wobei er sowohl auf strukturelle als auch auf ornamentale Gründe achtete. Für Gaudí war die Gotik jedoch „unvollkommen“, denn trotz der Wirksamkeit einiger ihrer strukturellen Lösungen war sie eine Kunst, die „perfektioniert“ werden musste. Mit seinen eigenen Worten:

Die gotische Kunst ist unvollkommen, halb entschlossen; sie ist der Stil des Zirkels, der Formel der industriellen Wiederholung. Seine Stabilität beruht auf der ständigen Abstützung durch die Strebepfeiler: Es ist ein defekter Körper, der von Krücken gestützt wird. (…) Der Beweis dafür, dass es den gotischen Werken an plastischer Kunst mangelt, besteht darin, dass sie das größte Gefühl hervorrufen, wenn sie verstümmelt, mit Efeu bedeckt und vom Mond beleuchtet sind.

Nach diesen anfänglichen Einflüssen führte das Werk Gaudís zum Modernisme in seiner größten Blütezeit zwischen dem 19. und 20. In seinen Anfängen wurde der Modernisme von der historisierenden Architektur inspiriert, denn für die Künstler der Moderne war die Rückbesinnung auf die Vergangenheit eine Reaktion auf die industriellen Formen, die durch die neuen technologischen Errungenschaften der Industriellen Revolution entstanden waren. Die Verwendung der Stile der Vergangenheit stellte eine moralische Erneuerung dar, die es der neuen herrschenden Klasse, dem Bürgertum, ermöglichte, sich mit Werten zu identifizieren, die sie als ihre kulturellen Wurzeln erkannten. Ebenso führte das Wiederaufleben der katalanischen Kultur ab Mitte des 19. Jahrhunderts (Renaixença) zur Übernahme gotischer Formen als „nationalen“ Stil Kataloniens, mit dem Ziel, Nationalismus und Kosmopolitismus zu verbinden und sich dem europäischen Modernisierungstrend anzuschließen.

Einige wesentliche Merkmale der Moderne sind: eine antiklassische, von der Romantik geerbte Sprache mit einer Tendenz zu einem gewissen Lyrismus und Subjektivismus; eine entschiedene Verbindung zwischen der Architektur und den angewandten Künsten und dem Kunsthandwerk, wodurch ein ausgeprägt ornamentaler Stil entsteht; die Verwendung neuer Materialien, die eine gemischte, kontrastreiche Bausprache schaffen und die plastische Wirkung des Ganzen anstreben; ein starkes Gefühl des Optimismus und des Fortschrittsglaubens, das eine erhabene und emphatische Kunst hervorbringt, die das Wohlstandsklima der Zeit, vor allem in der bürgerlichen Klasse, widerspiegelt.

Gaudís Architektur passt nicht zum Modernisme, während der gesamte Modernisme perfekt zu Gaudís Werk passt.

Auf der Suche nach einer neuen Architektursprache

Gaudí wird oft als der große Meister des katalanischen Modernisme angesehen, aber sein Werk geht über jeden Stil und jeden Versuch einer Klassifizierung hinaus. Es handelt sich um ein persönliches und phantasievolles Werk, das seine Hauptinspiration in der Natur findet. Gaudí beschäftigte sich eingehend mit den organischen und anarchisch-geometrischen Formen der Natur und suchte nach einer Sprache, mit der er diese Formen in der Architektur ausdrücken konnte. Einige seiner größten Inspirationen stammen vom Berg Montserrat, den Höhlen von Mallorca, der Höhle von Salnitre (Collbató), den Felsen von Fra Guerau in der Sierra de Prades bei Reus, dem Berg Pareis im Norden Mallorcas, dem Coll de la Desenrocada (zwischen Argentera und Vilanova d“Escornalbou) und Sant Miquel del Fai in Bigas, alles Orte, die Gaudí besucht hat.

Dieses Studium der Natur führte zur Verwendung von geometrischen Regelformen wie dem hyperbolischen Paraboloid, dem Hyperboloid, dem Helikoid und dem Konoid, die genau die Formen widerspiegeln, die Gaudí in der Natur vorfand. Die Regelflächen sind Formen, die durch eine gerade Linie, die so genannte Generatrix, erzeugt werden, die sich entlang einer oder mehrerer Linien, den so genannten Leitlinien, bewegt. Gaudí fand sie in der Natur in Hülle und Fülle, zum Beispiel in Schilf, Schilfrohr oder Knochen; er sagte, es gebe keine bessere Struktur als einen Baumstamm oder ein menschliches Skelett. Diese Formen sind sowohl funktional als auch ästhetisch, und Gaudí nutzte sie mit großer Weisheit, da er es verstand, die Sprache der Natur an die strukturellen Formen der Architektur anzupassen. Gaudí assoziierte die Schraubenform mit der Bewegung und die Hyperboloidform mit dem Licht. Er sagte dies über beherrschte Oberflächen:

{{Zitat

Ein weiteres von Gaudí häufig verwendetes Element ist die Oberleitung. Gaudí hatte sich in seiner Jugend eingehend mit Geometrie befasst und zahlreiche Abhandlungen über das Ingenieurwesen gelesen, in denen die Vorzüge der Oberleitungskurve als mechanisches Element gepriesen wurden, das damals nur beim Bau von Hängebrücken verwendet wurde; Gaudí war der erste, der dieses Element in der normalen Architektur einsetzte. Die Verwendung von Fahrleitungsbögen in Bauwerken wie der Casa Milà, der Teresianischen Schule, der Kapelle der Colonia Güell und der Sagrada Família ermöglichte es Gaudí, seine Bauwerke mit einem Element von großer Stärke auszustatten, da die Fahrleitung das Gewicht, das sie trägt, gleichmäßig verteilt und nur tangentialen Kräften ausgesetzt ist, die sich gegenseitig aufheben.

Mit all diesen Elementen ging Gaudí von der flachen Geometrie zur räumlichen, reglementierten Geometrie über. Diese konstruktiven Formen eigneten sich außerdem sehr gut für eine einfache Bauweise mit billigen Materialien wie Ziegeln: Gaudí verwendete häufig Ziegel, die mit Mörtel in übereinanderliegenden Schichten verbunden wurden, wie bei den traditionellen katalanischen Gewölben. Diese Suche nach neuen strukturellen Lösungen erreichte ihren Höhepunkt zwischen 1910 und 1920, als er alle seine Forschungen in seinem größten Werk umsetzte: der Sagrada Família. Gaudí stellte sich die Kirche wie die Struktur eines Waldes vor, mit einer Reihe von baumartigen Säulen, die in verschiedene Äste unterteilt sind, um eine gewölbte Struktur aus verflochtenen Hyperboloiden zu tragen. Er neigte die Säulen, um den Druck senkrecht zu ihrem Querschnitt besser aufnehmen zu können, und gab ihnen eine schraubenförmige Form mit einer doppelten Verdrehung (rechts- und linksdrehend), wie bei den Ästen und Stämmen der Bäume. Diese Verzweigung schafft eine Struktur, die heute als Fraktal bekannt ist und zusammen mit der Modulation des Raums, die ihn in kleine unabhängige und selbsttragende Module unterteilt, eine Struktur schafft, die den mechanischen Zugbelastungen perfekt standhält, ohne dass Strebepfeiler verwendet werden müssen, wie es der gotische Stil verlangt. Gaudí erreichte so eine rationale und strukturierte Lösung, die perfekt logisch und an die Natur angepasst ist, und schuf gleichzeitig einen neuen architektonischen Stil, originell und einfach, praktisch und ästhetisch.

Mit dieser neuen Bautechnik konnte Gaudí sein größtes architektonisches Ziel verwirklichen, den gotischen Stil zu perfektionieren und zu übertreffen: Die Hyperboloidgewölbe haben ihren Mittelpunkt dort, wo die gotischen Gewölbe den Schlussstein hatten, nur dass das Hyperboloid es ermöglicht, in diesem Raum eine Lücke zu schaffen, einen Hohlraum, der das natürliche Licht durchlässt. Auch am Schnittpunkt der Gewölbe, wo die gotischen Gewölbe die Rippen hatten, ermöglicht das Hyperboloid wieder kleine Öffnungen, die Gaudí nutzt, um den Eindruck eines Sternenhimmels zu erwecken.

Diese organische Vision der Architektur wird bei Gaudí durch eine einzigartige räumliche Vision ergänzt, die es ihm ermöglichte, seine architektonischen Entwürfe dreidimensional zu konzipieren, im Gegensatz zur Zweidimensionalität des flachen Designs der traditionellen Architektur. Gaudí sagte, er habe dieses räumliche Vorstellungsvermögen schon als Kind erworben, als er die Entwürfe seines Vaters für die Kessel und Destillierapparate sah, die er herstellte. Aufgrund dieses räumlichen Vorstellungsvermögens zog es Gaudí immer vor, nach Formen und Modellen zu arbeiten oder sogar an Ort und Stelle zu improvisieren, je nachdem, wie die Arbeit voranschritt; er zeichnete nur ungern Pläne und fertigte nur selten Skizzen seiner Werke an, wenn er von offiziellen Stellen dazu aufgefordert wurde.

Eine seiner vielen Innovationen auf technischem Gebiet war die Verwendung eines Modells für statische Berechnungen: Für die Kirche der Colonia Güell baute er ein großformatiges Modell in einem Schuppen neben der Baustelle (1: 10), vier Meter hoch, wo er eine an der Decke befestigte Holztafel anbrachte, auf der er den Grundriss der Kirche eingezeichnet hatte; an den Punkten dieser Zeichnung, die die tragenden Elemente des Gebäudes – Säulen und Wandkreuzungen – darstellten, hängte er Schnüre auf, an denen mit Bleikügelchen gefüllte Stoffsäcke hingen – deren Gewicht proportional zu den Lasten war -, die, auf diese Weise aufgehängt und durch die Wirkung der Schwerkraft, die sich ergebende Kettenlinie sowohl in den Bögen als auch in den Gewölben ergaben. Davon machte er ein Foto, das, einmal umgedreht, die Struktur der Säulen und Bögen ergab, die Gaudí suchte. Auf diesen Fotos malte Gaudí mit Gouache oder Pastellkreide die bereits festgelegten Umrisse der Kirche und hob jedes Detail des Gebäudes hervor, sowohl architektonisch als auch stilistisch und dekorativ.

Gaudís Stellung in der Geschichte der Architektur ist die eines großen schöpferischen Genies, das, inspiriert von der Natur, einen eigenen Stil von großer technischer Perfektion und ästhetischem Wert schuf, der von seiner starken Persönlichkeit geprägt ist. Seine baulichen Neuerungen, die in gewisser Weise die Überwindung früherer Stile darstellen, von der Dorik über den Barock bis hin zur Gotik, der Hauptinspirationsquelle des Architekten, könnten als Höhepunkt der klassischen Stile angesehen werden, die Gaudí neu interpretierte und perfektionierte. Gaudí überwand damit den Historismus und Eklektizismus seiner Generation, ohne jedoch den Anschluss an andere Strömungen der Architektur des 20. Jahrhunderts zu finden, die mit ihren rationalistischen, von der Bauhaus-Schule abgeleiteten Postulaten eine der von Gaudí eingeleiteten Entwicklung entgegengesetzte Entwicklung darstellten, eine Tatsache, die die anfängliche Verachtung und das Unverständnis gegenüber dem Werk des modernistischen Architekten kennzeichnen sollte.

Ein weiterer Grund für die anfängliche Vergessenheit des katalanischen Architekten ist die Tatsache, dass Gaudí, obwohl er bei der Ausführung seiner Werke zahlreiche Assistenten und Schüler hatte, keine eigene Schule gründete, da er sich nie der Lehre widmete und praktisch keine Schriften hinterließ. Einige seiner Mitarbeiter folgten seinen Spuren, insbesondere Francisco Berenguer und Josep Maria Jujol; andere, wie Cèsar Martinell, Francesc Folguera und Josep Francesc Ràfols, entwickelten sich in Richtung Noucentisme und entfernten sich von der Spur des Meisters. Dennoch ist ein gewisser Einfluss des Schöpfers der Sagrada Família bei einigen modernistischen Architekten – oder Architekten, die vom Modernisme ausgingen – zu erkennen, die keinen direkten Kontakt zu Gaudí hatten, wie Josep Maria Pericas (Casa Alòs, Ripoll), Bernardí Martorell (Olius-Friedhof) und Lluís Muncunill (Masia Freixa, Tarrasa).

Dennoch hat Gaudí die Architektur des 20. Jahrhunderts tiefgreifend geprägt: Architekten wie Le Corbusier erklärten sich zu Bewunderern des katalanischen Architekten, und andere wie Pier Luigi Nervi, Friedensreich Hundertwasser, Oscar Niemeyer, Félix Candela, Eduardo Torroja und Santiago Calatrava sind bis heute dem von Gaudí initiierten Stil zu Dank verpflichtet. Frei Otto verwendete im Olympiastadion in München gaudinische Formen. In Japan ist das Werk von Kenji Imai eindeutig von Gaudí beeinflusst, wie das Denkmal für die 26 japanischen Märtyrer in Nagasaki (Nationaler Architekturpreis Japans 1962) zeigt, bei dem die Verwendung der berühmten Trencadís des Architekten aus Reus hervorsticht. Andererseits hat die Lehr- und Forschungstätigkeit der Kunstkritiker seit 1950 dem Künstler einen wohlverdienten Platz in der Architektur des 20. Jahrhunderts eingeräumt.

Die Architektur ist die erste plastische Kunst; Bildhauerei und Malerei brauchen die erste. Seine ganze Vorzüglichkeit kommt vom Licht. Architektur ist die Anordnung von Licht.

Design und Handwerkskunst

Als Student besuchte Gaudí verschiedene Handwerksbetriebe wie die von Eudald Puntí, Llorenç Matamala und Joan Oñós, wo er die Grundlagen aller mit der Architektur zusammenhängenden Berufe erlernte, wie Bildhauerei, Tischlerei, Schmiedekunst, Glasherstellung, Keramik, Gipsformen usw. Er konnte sich auch neue technologische Fortschritte aneignen, indem er die Eisen- und Stahlbetonbauweise in seine Technik integrierte. All dies ist auf Gaudís globale Vision von Architektur als einem multifunktionalen Designwerk zurückzuführen, bei dem selbst das kleinste Detail in einem integrierten, angemessenen Ganzen ausgearbeitet werden muss. Dieses Wissen ermöglichte es ihm, sich nicht nur seinen architektonischen Projekten zu widmen, sondern auch alle Elemente der von ihm geschaffenen Werke zu entwerfen, von den Möbeln über die Beleuchtung bis hin zu den Eisenarbeiten.

Gaudí war auch ein Innovator auf dem Gebiet der Handwerkskunst, der neue technische oder dekorative Lösungen für die von ihm verwendeten Materialien entwickelte, wie z. B. seine Art, Keramikverkleidungen aus Abfallstücken (trencadís) in originellen und fantasievollen Kombinationen zu gestalten. Für die Restaurierung der Kathedrale von Mallorca entwickelte er eine neue Technik für die Herstellung von Glasfenstern, bei der drei Glasscheiben in den Grundfarben – und manchmal auch in einer neutralen Farbe – nebeneinander gestellt werden, wobei die Dicke des Glases variiert, um die Intensität des Lichts abstufen zu können.

Auch viele der Skulpturen der Sagrada Família hat er persönlich entworfen, wobei er eine eigenartige Arbeitsmethode anwandte: Zunächst fertigte er eine gründliche anatomische Studie der Figur an, wobei er sich auf die Gelenke konzentrierte – wofür er die Struktur des menschlichen Skeletts eingehend studierte – und manchmal Drahtpuppen verwendete, um die richtige Haltung der zu bildenden Figur zu testen. Zweitens fotografierte er die Modelle mit Hilfe eines Spiegelsystems, das mehrere Perspektiven ermöglichte. Anschließend fertigte er Gipsabdrücke der Figuren an, sowohl von Menschen als auch von Tieren (einmal musste er einen Esel anheben, damit er sich nicht bewegte). Auf diesen Gussformen veränderte er die Proportionen, um eine perfekte Ansicht der Figur zu erreichen, je nach ihrer Position im Tempel (je höher die Figur, desto größer war sie). Schließlich wurde sie in Stein gemeißelt.

Gaudí war nicht nur Architekt, sondern auch Stadtplaner und Landschaftsarchitekt und versuchte stets, seine Werke in die am besten geeignete natürliche und architektonische Umgebung einzupassen. Er untersuchte den Standort seiner Gebäude eingehend und versuchte, sie auf natürliche Weise in die umgebende Landschaft zu integrieren. Dabei verwendete er häufig die in seiner Umgebung am häufigsten vorkommenden Materialien, wie z. B. Schieferstein in Bellesguard oder den grauen Granit von El Bierzo im Bischofspalast von Astorga. Viele seiner Projekte umfassten Gärten, wie die Casa Vicens oder die Güell-Pavillons, oder waren sogar vollständig landschaftlich gestaltet, wie der Güell-Park oder die Can Artigas-Gärten. Ein perfektes Beispiel für die Integration in die Natur ist das Erste Mysterium der Herrlichkeit des Monumentalen Rosenkranzes von Montserrat, dessen architektonischer Rahmen die Natur selbst ist – in diesem Fall der Felsen von Montserrat -, der den Rahmen für die Skulpturengruppe bildet, die den Weg zur Heiligen Höhle schmückt.

Gaudí zeichnete sich auch als Innenarchitekt aus und übernahm persönlich die Verantwortung für die Dekoration der meisten seiner Gebäude, vom Entwurf der Möbel bis hin zu den kleinsten Details. In jedem Fall verstand er es, stilistische Besonderheiten anzuwenden, indem er die Dekoration je nach Geschmack des Besitzers, dem vorherrschenden Stil des Gebäudes oder seiner Lage in der Umgebung, sei es in der Stadt oder in der Natur, oder je nach Art des Gebäudes, ob weltlich oder religiös, personalisierte – ein Großteil seiner Produktion war mit liturgischem Mobiliar verbunden. So entwarf er zu Beginn seiner Karriere einen Schreibtisch für sein eigenes Büro, dann die Möbel für den Palacio de Sobrellano in Comillas, schließlich alle Möbel für die Häuser Vicens, Calvet, Batlló und Milà, den Palacio Güell und den Torre Bellesguard und schließlich die liturgischen Möbel für die Sagrada Família. Es sei darauf hingewiesen, dass Gaudí ergonomische Studien durchführte, um seine Möbel so optimal wie möglich an die menschliche Anatomie anzupassen. Viele der von ihm entworfenen Möbel sind heute im Gaudí-Haus-Museum im Park Güell zu sehen.

Ein weiterer hervorzuhebender Aspekt ist die intelligente Raumaufteilung, die in allen Gebäuden eine Atmosphäre des Komforts und der Intimität schaffen soll. Zu diesem Zweck gliederte er den Raum in verschiedene Abschnitte oder Räume, die an die jeweilige Nutzung angepasst waren, und verwendete Trennwände, Zwischendecken, Schiebetüren, Glasfenster oder Wandschränke. Er kümmerte sich nicht nur um alle strukturellen und ornamentalen Elemente bis ins kleinste Detail, sondern sorgte auch für eine perfekte Belichtung und Belüftung seiner Bauten, wofür er die Ausrichtung des Gebäudes in Bezug auf die Himmelsrichtungen sowie die Klimatologie des Gebiets und die Einbindung in die umgebende Natur eingehend studierte. Zu dieser Zeit begann die Forderung nach einem höheren Wohnkomfort mit der Kanalisierung von Wasser, Gas und Elektrizität, Elemente, die Gaudí meisterhaft in seine Bauten integrierte. Für die Sagrada Família beispielsweise führte er eingehende Studien über Akustik und Beleuchtung durch, um diese zu optimieren. Gaudí sagte dies über das Licht:

Das Licht, das die größte Harmonie erreicht, ist jenes, das eine Neigung von 45° hat, weil es weder horizontal noch vertikal auf die Körper trifft. Es ist das, was man als mittleres Licht bezeichnen kann und gibt die perfekteste Sicht auf die Körper und ihre exquisitesten Nuancen. Es ist das Licht des Mittelmeers.

Gaudí nutzte auch die Beleuchtung, um den Raum zu organisieren, wobei er sorgfältig auf die Abstufung der Lichtintensität achtete, um sie an die jeweilige Umgebung anzupassen. Er erreichte dies mit verschiedenen Elementen wie Oberlichtern, Glasfenstern, Jalousien oder Lamellen; besonders bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang die Farbabstufung, die im Innenhof der Casa Batlló verwendet wurde, um eine gleichmäßige Verteilung des Lichts im gesamten Innenraum zu erreichen. Auch die Häuser sind in der Regel nach Süden ausgerichtet, um die Sonneneinstrahlung optimal zu nutzen.

Gaudís Werk ist schwer zu klassifizieren. Als Teil des Modernisme gehört er zweifellos zu dieser Strömung, denn er strebt nach Erneuerung – ohne mit der Tradition zu brechen -, nach Modernität, nach dem Sinn für Ornamentik in seinem Werk und nach der Multidisziplinarität seiner Kreationen, in denen das Handwerk eine grundlegende Rolle spielt. Zu diesen Voraussetzungen fügte Gaudí eine gewisse Dosis Barockstil, die Einbeziehung technologischer Fortschritte und die Beibehaltung traditioneller Architektursprachen hinzu, die zusammen mit der Inspiration durch die Natur und dem Hauch von Originalität, den er seinen Werken verlieh, das Amalgam bilden, das seinem Gesamtwerk einen persönlichen und einzigartigen Stempel in der Geschichte der Architektur aufdrückt.

Aus chronologischer Sicht ist es schwierig, Leitlinien aufzustellen, die die Entwicklung seines Stils genau bestimmen. Obwohl er von klar historisierenden Postulaten ausging, um sich voll und ganz in den im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts in Katalonien aufkommenden Modernismus zu vertiefen und schließlich zur endgültigen Lösung seines persönlichen und organischen Stils zu gelangen, weist diese Entwicklung keine präzisen Etappen mit Brüchen zwischen den einzelnen Phasen auf, sondern in allen finden sich Reflexionen der ersten, da er sie assimilierte und überwand. Eine der besten Periodisierungen von Gaudís Werk ist die seines Schülers und Biographen Joan Bergós, die nach plastischen und strukturellen Kriterien vorgenommen wurde; Bergós stellt fünf Perioden in Gaudís Schaffen fest: Vorperiode, Mudéjar-Maurisch, entwickelte Gotik, expressionistischer Naturalismus und organische Synthese.

Erste Arbeiten

Seine frühen Arbeiten, sowohl während des Studiums als auch nach dem Abschluss, zeichnen sich durch eine große Detailgenauigkeit, die Verwendung einer überlegenen Geometrie und das Vorherrschen mechanischer Überlegungen bei der Berechnung der Strukturen aus.

Während seines Studiums führte Gaudí verschiedene Projekte aus, darunter ein Friedhofstor (1875), einen spanischen Pavillon für die Weltausstellung in Philadelphia 1876, einen Bootssteg (1876), einen Innenhof für die Diputació de Barcelona (1876), einen monumentalen Brunnen für die Plaça de Catalunya in Barcelona (1877) und ein Universitätsauditorium (1877).

Gaudí begann seine berufliche Laufbahn während seines Universitätsstudiums, denn um sein Studium zu finanzieren, arbeitete er als Zeichner für mehrere der besten Architekten, die damals in Barcelona tätig waren, wie Joan Martorell, Josep Fontserè, Francisco de Paula del Villar y Lozano, Leandre Serrallach und Emilio Sala Cortés. Mit Josep Fontserè verband Gaudí eine alte Beziehung, da seine Familie ebenfalls aus Riudoms stammte und sie sich seit langem kannten. Obwohl er kein Architekturstudium absolviert hatte, wurde Fontserè von der Stadt Barcelona mit der Entwicklung des Parc de la Ciutadella beauftragt, die zwischen 1873 und 1882 durchgeführt wurde. Bei diesem Projekt war Gaudí für die Gestaltung des Eingangstors zum Park, die Balustrade des Platzes der Stadtkapelle und das hydraulische Projekt für den Monumentalen Wasserfall verantwortlich, wo er eine künstliche Grotte entwarf, die bereits seine Vorliebe für die Natur und den organischen Sinn, den er in seiner Architektur anwandte, zeigt. Gaudís Urheberschaft als Zeichner von Fontserè ist auch für eine Brunnen-Farola-Uhr bekannt, die 1875 auf dem Borne-Markt installiert wurde. Der Sockel aus Gusseisen bestand aus einem Brunnen mit Ausläufern, die aus Schwanenfiguren hervorgingen. Darüber befanden sich vier Skulpturen von Nereiden, die Gaslaternen trugen, mit einer Uhr an der Spitze. Diese Form ähnelt sehr der Krone des von Gaudí für die Plaça de Catalunya entworfenen monumentalen Brunnens, was darauf schließen lässt, dass es sich um ein Werk des Architekten aus Reus handelt.

Gaudí arbeitete für Francisco del Villar an der Apsis des Klosters von Montserrat und zeichnete 1876 den Camarin de la Virgen für die Benediktinerkirche; später wurde er Villars Nachfolger bei den Arbeiten an der Sagrada Família. Mit Leandre Serrallach arbeitete er an einem Projekt für eine Straßenbahn zur Villa Arcadia auf dem Montjuïc. Schließlich arbeitete er mit Joan Martorell an der Jesuitenkirche in der Calle Caspe und dem Salesas-Kloster am Paseo de San Juan sowie an der Kirche in Villaricos (Almería). Für Martorell entwarf er auch das Projekt für den Wettbewerb für die neue Fassade der Kathedrale von Barcelona, das letztendlich nicht genehmigt wurde. Seine Beziehung zu Martorell, den er stets als einen seiner wichtigsten und einflussreichsten Meister betrachtete, trug unerwartete und glückliche Früchte, denn es war Martorell, der Gaudí empfahl, die Leitung des Projekts der Sagrada Família zu übernehmen.

Nachdem er sich 1878 als Architekt qualifiziert hatte, waren seine ersten Arbeiten Straßenlaternen für die Plaça Reial, das Projekt der Girossi Kioske und das der Cooperativa „La Obrera Mataronense“, das sein erstes wichtiges Werk war. Im Februar 1878, als Gaudí zwar sein Studium abgeschlossen, aber noch nicht sein Diplom erhalten hatte, das am 15. März desselben Jahres in Madrid verschickt wurde, erhielt er den Auftrag, für die Stadt Barcelona Straßenlaternen zu entwerfen. Für diesen Auftrag entwarf er zwei verschiedene Typen von Laternenpfählen: einen mit sechs Armen, von denen zwei auf der Plaça Real aufgestellt wurden, und einen mit drei Armen, von denen ebenfalls zwei auf der Plaça de Palau, gegenüber dem Alten Zollhaus von Barcelona, aufgestellt wurden. Die Laternen wurden während der Mercè-Feierlichkeiten von 1879 eingeweiht. Sie bestehen aus Gusseisen mit einem Marmorsockel und sind mit dem Merkurstab, dem Symbol des Handels, und dem Wappen von Barcelona verziert.

Das nicht realisierte Projekt der Girossi-Kioske wurde von dem Kaufmann Enrique Girossi de Sanctis in Auftrag gegeben. Es hätte aus zwanzig über ganz Barcelona verteilten Kiosken bestanden, die jeweils öffentliche Toiletten, einen Blumenstand und Glasscheiben für Werbung sowie eine Uhr, einen Kalender, ein Barometer und ein Thermometer enthalten hätten. Gaudí entwarf eine Struktur aus Eisenpfeilern, Marmor- und Glasplatten, die von einem großen Baldachin aus Eisen und Glas mit Gasbeleuchtung gekrönt wurde.

Die Cooperativa Obrera Mataronense war Gaudís erstes großes Projekt, an dem er von 1878 bis 1882 im Auftrag von Salvador Pagès Inglada arbeitete. Das Projekt für den Hauptsitz des Unternehmens in Mataró umfasste eine Fabrik, ein Wohnviertel für die Arbeiter, ein Kasino und ein Dienstleistungsgebäude, von denen schließlich nur die Fabrik und das Dienstleistungsgebäude fertiggestellt wurden. Im Fabrikgebäude verwendete Gaudí zum ersten Mal den Kettenbogen mit einem von Philibert de l“Orme entwickelten Schraubsystem, und im Wirtschaftsgebäude setzte er zum ersten Mal Keramikfliesen als Dekoration ein. Gaudís städtebauliche Planung basierte auf der Sonnenausrichtung, einer weiteren Konstante in seinen Werken, und er bezog Landschaftsbereiche in das Projekt ein. Er entwarf sogar das Emblem der Genossenschaft mit der Figur einer Biene, dem Symbol für Fleiß.

Im Mai 1878 entwarf Gaudí eine Vitrine für die Guanteria von Esteban Comella, die im spanischen Pavillon auf der Weltausstellung in Paris ausgestellt wurde. Dieses Werk erregte die Aufmerksamkeit des Geschäftsmannes Eusebi Güell, der die französische Hauptstadt besuchte; er war so beeindruckt, dass er Gaudí bei seiner Rückkehr kennen lernen wollte, und es begann eine lange Freundschaft und berufliche Zusammenarbeit, wobei Güell Gaudís wichtigster Mäzen und Sponsor vieler seiner großen Projekte wurde.

Der erste Auftrag, den Güell im selben Jahr an Gaudí vergab, war der Entwurf des Mobiliars für die Kapelle und das Pantheon des Palacio de Sobrellano in Comillas, der damals von Joan Martorell, Gaudís Lehrmeister, auf Wunsch des Markgrafen von Comillas, Güells Schwiegervater, gebaut wurde. Gaudí entwarf einen Sessel, eine Bank und eine Kniebank: Der Sessel war mit Samt ausgekleidet und wurde von zwei Adlern mit dem Wappen des Markgrafen gekrönt; die Bank zeichnet sich durch das Relief eines Drachens aus, das von Llorenç Matamala entworfen wurde; die Kniebank hat eine Basreliefverzierung mit Pflanzenformen.

Ebenfalls 1878 entwarf er Pläne für ein Theater in der Altstadt von San Gervasio de Cassolas (Gaudí war an dem späteren Bau des Theaters, das heute nicht mehr existiert, nicht beteiligt). Im folgenden Jahr entwirft er die Möbel und den Tresen der Gibert-Apotheke mit arabisch anmutenden Intarsien. Im selben Jahr fertigte er fünf Zeichnungen für einen Umzug zu Ehren des Dichters Francesch Vicens García in Vallfogona de Riucorb an, der Stadt, in der dieser berühmte Schriftsteller aus dem 17. Jahrhundert, ein Freund von Lope de Vega, Pfarrer war. Gaudís Projekt drehte sich um den verherrlichten Dichter und verschiedene Aspekte der Arbeit auf den Feldern, wie z. B. die Weinlese und die Ernte von Trauben und Oliven; aufgrund organisatorischer Probleme bei der Veranstaltung wurde Gaudís Idee jedoch nicht verwirklicht.

Zwischen 1879 und 1881 führte er mehrere Arbeiten für die Kongregation Jesús-María aus: In San Andrés de Palomar entwarf er die Dekoration der Kapelle der Kongregation (heute die Kirche San Paciano), einschließlich des gotischen Altars, der byzantinisch geprägten Monstranz, des Mosaiks und der Beleuchtung sowie der Schulmöbel. Als die Kirche während der Tragischen Woche von 1909 niedergebrannt wurde, blieb nur das Mosaik in opus tessellatum erhalten, das wahrscheinlich von dem italienischen Mosaizisten Luigi Pellerin geschaffen wurde. Für dieselben Nonnen war er mit der Dekoration der Kirche des Jesús-María-Kollegs in Tarragona beauftragt (1880-1882): Er schuf den Altar aus weißem italienischem Marmor, dessen Vorderseite, das sogenannte Antipendium, mit vier Säulen versehen war, die mehrfarbige Alabastermedaillons mit Engelsfiguren trugen; das Ostensorium aus vergoldetem Holz, ein Werk von Eudald Puntí, verziert mit Rosenkränzen, Engeln, den Symbolen des Tetramorphos und der Taube des Heiligen Geistes; und das Chorgestühl, das 1936 zerstört wurde.

Im Jahr 1880 entwarf er ein Projekt für die elektrische Beleuchtung der Stadtmauer von Barcelona, das jedoch nie verwirklicht wurde. Sie bestand aus acht großen eisernen Laternenpfählen, die reichlich mit Pflanzenmotiven, Friesen, Wappen und Namen von Schlachten und katalanischen Admiralen verziert waren. Im selben Jahr nahm er am Wettbewerb für den Bau des Kasinos von San Sebastián teil (Gaudí präsentierte ein Projekt, das eine Synthese mehrerer seiner früheren Studien darstellte, wie z. B. das Brunnenprojekt für die Plaça Catalunya oder den Innenhof für den Provinzialrat.

Ein neuer Auftrag der Familie Güell-López für Comillas war ein Kiosk für den Besuch von König Alfonso XII. in der kantabrischen Stadt im Jahr 1881. Gaudí entwarf einen kleinen Pavillon in Form eines Turban mit hinduistischem Einfluss, der mit Mosaik verkleidet und mit einer Fülle von kleinen Glocken verziert war, die ein ständiges Läuten erzeugten. Später wurde es in den Güell-Pavillons aufgestellt.

Im Jahr 1882 entwarf er für seinen ehemaligen Lehrer Joan Martorell ein Benediktinerkloster und eine dem Heiligen Geist geweihte Kirche in Villaricos (Cuevas del Almanzora, Almería). Es war ein neugotischer Plan, ähnlich dem des Salesas-Klosters, das Gaudí ebenfalls mit Martorell entwarf. Im selben Jahr wurde er mit dem Bau eines Jagdhauses und einer Weinkellerei auf dem Landgut La Cuadra in Garraf (Sitges) beauftragt, das dem Magnaten Eusebi Güell gehörte. Letztendlich wurde der Pavillon nie gebaut, und nur die Keller wurden einige Jahre später errichtet.

Gaudís Zusammenarbeit mit Martorell war ausschlaggebend dafür, dass dieser Gaudí für den Bau der Sagrada Família empfahl. Die berühmte Gaudí-Kirche war die Idee von Josep Maria Bocabella, dem Gründer der Asociación de Devotos de San José, für die er einen ganzen Häuserblock im Stadtteil Eixample von Barcelona erwarb. Das Projekt wurde zunächst dem Architekten Francisco de Paula del Villar y Lozano anvertraut, der den Bau einer Kirche im neugotischen Stil plante, und die Arbeiten begannen 1882. Im darauffolgenden Jahr trat Villar jedoch aufgrund von Unstimmigkeiten mit der Bauleitung zurück, und der Auftrag wurde Gaudí übertragen, der das Projekt – mit Ausnahme des bereits gebauten Teils der Krypta – vollständig umgestaltete. Gaudí verbrachte den Rest seines Lebens mit dem Bau der Kirche, die die Synthese all seiner architektonischen Entdeckungen sein sollte und in ihrer letzten Phase ihren Höhepunkt erreichte.

Orientalische Bühne

In diesen Jahren schuf Gaudí eine Reihe von Werken mit ausgeprägt orientalischem Geschmack, inspiriert von der Kunst des Nahen und Fernen Ostens (Indien, Persien, Japan) sowie von der hispano-islamischen Kunst, vor allem der Mudéjar- und Nasrid-Kunst. Gaudí machte ausgiebig Gebrauch von keramischen Kacheldekorationen sowie von Mitralbögen, freiliegenden Ziegelkonsolen und tempel- oder kuppelförmigen Endstücken.

Zwischen 1883 und 1885 baute er die Casa Vicens im Auftrag des Börsenmaklers Manuel Vicens i Montaner. Es besteht aus vier Stockwerken, drei Fassaden und einem großen Garten mit einem monumentalen Brunnen aus Ziegelsteinen, der aus einem parabolischen Bogen besteht, über dem sich ein Durchgang zwischen Säulen befindet. Das Haus war von einer Zaunmauer mit einem gusseisernen, mit Palmenblättern verzierten Gitter umgeben, einem Werk von Llorenç Matamala. Die Wände des Hauses bestehen aus Mauerwerk, das sich mit Reihen von Ziegeln abwechselt, die die für die Gegend typischen gelben Blumen darstellen; das Haus wird von Schornsteinen und Türmen in Form kleiner Tempel gekrönt. Im Inneren sind die Decken mit polychromen Holzbalken versehen, die mit floralen Motiven aus Pappmaché verziert sind; die Wände sind mit Pflanzenmotiven und Gemälden von Francesc Torrescassana sgraffitiert; der Fußboden besteht aus römischem Mosaik opus tesselatum. Eines der originellsten Zimmer ist das Raucherzimmer, dessen Decke mit arabischen Mukarnen verziert ist und an den Generalife der Alhambra in Granada erinnert.

Im selben Jahr, 1883, entwarf Gaudí ein Altarbild für die Kapelle des Allerheiligsten in der Pfarrkirche San Félix in Alella sowie topografische Pläne für das Landgut Can Rosell de la Llena in Gelida und wurde mit dem Bau eines kleinen Hotelanbaus an den Palacio de Sobrellano des Markgrafen von Comillas in der gleichnamigen Stadt in Kantabrien beauftragt. Das unter dem Namen El Capricho bekannte Bauwerk wurde von Máximo Díaz de Quijano in Auftrag gegeben und zwischen 1883 und 1885 erbaut. Die Arbeiten wurden von Cristóbal Cascante, einem Studienkollegen Gaudís, geleitet. Das Gebäude im orientalischen Stil hat einen langgestreckten Grundriss mit drei Stockwerken und einem zylindrischen Turm in Form eines persischen Minaretts, der vollständig mit Keramikfliesen verkleidet ist. Der Eingang besteht aus vier Säulen und Gewölbebögen mit Kapitellen, die mit Vögeln und Palmenblättern verziert sind, wie in der Casa Vicens. Der Hauptsaal verfügt über ein großes Fenster mit Sprossenfenstern und einen Raucherraum, der mit falschen Stuckgewölben im arabischen Stil bedeckt ist.

Zwischen 1884 und 1887 führte Gaudí einen zweiten Auftrag für Eusebi Güell aus, die Pabellons Güell in Pedralbes. Güell besaß ein Anwesen in Les Corts de Sarrià, das aus zwei Grundstücken bestand, die als Can Feliu und Can Cuyàs de la Riera bekannt waren. Der Architekt Joan Martorell hatte einen kleinen, karibisch anmutenden Palast gebaut, der 1919 abgerissen wurde und an dessen Stelle der Königspalast von Pedralbes errichtet wurde. Gaudí erhielt den Auftrag, das Haus zu renovieren, eine Zaunmauer und die Pavillons der Pförtnerloge zu errichten sowie die Gärten zu gestalten, in denen er den Herkulesbrunnen aufstellte. Er errichtete die Mauer mit mehreren Eingangstoren, das Haupttor mit einem Eisengitter in Form eines Drachens, dessen Symbolik auf den Mythos von Herkules und den Garten der Hesperiden anspielt. Die Pavillons bestehen aus einem Stall, einer Reithalle und einer Pförtnerloge: Die Stallungen haben eine rechteckige Basis, die mit einem kettenförmigen Gewölbe überdacht ist; die Reithalle hat eine quadratische Basis mit einer hyperbolischen Kuppel, die von einem kleinen Tempel gekrönt wird; die Pförtnerloge besteht aus drei kleinen Gebäuden, dem zentralen mit einer polygonalen Basis und einer hyperbolischen Kuppel und zwei kleineren mit einer kubischen Basis. Alle drei werden von Ventilatoren in Form von Schornsteinen gekrönt, die mit Keramikfliesen bedeckt sind. Das Werk besteht aus Sichtziegeln in verschiedenen Rot- und Gelbtönen und ist mit farbigem Glas verkleidet; in einigen Abschnitten wurden auch vorgefertigte Betonblöcke verwendet. Die Pavillons befinden sich derzeit im Besitz der Polytechnischen Universität von Katalonien.

1885 erhielt Gaudí von Josep Maria Bocabella, dem Bauherrn der Sagrada Família, den Auftrag, einen Altar im Oratorium der Familie Bocabella zu errichten, da er vom Papst die Erlaubnis erhalten hatte, in seinem Privathaus einen Altar zu haben. Der Altar ist aus lackiertem Mahagoniholz gefertigt und hat in der Mitte eine weiße Marmorplatte für die Reliquien. Es ist mit Pflanzenmotiven und verschiedenen religiösen Motiven verziert, wie den griechischen Buchstaben Alpha und Omega, die den Anfang und das Ende symbolisieren, Sätzen aus dem Evangelium und Bildern des Heiligen Franziskus von Paola, der Heiligen Teresa von Jesus und der Heiligen Familie; es wird mit einem Vorhang mit gesticktem Chrisam geschlossen. Sie wurde von dem Kunsttischler Frederic Labòria gefertigt, der auch mit Gaudí an der Sagrada Família arbeitete.

Kurz darauf erhielt Gaudí einen neuen Auftrag des Grafen Güell für den Bau seines Familienhauses in der Carrer Nou de la Rambla in Barcelona. Der Güell-Palast (1886-1888) steht in der Tradition der großen katalanischen Herrenhäuser wie dem in der Carrer Montcada. Gaudí entwarf einen monumentalen Eingang mit prächtigen Türen mit Parabelbögen und schmiedeeisernen Gittern, verziert mit dem Wappen Kataloniens und einem Helm mit einem geflügelten Drachen, einem Werk von Joan Oñós. Sie ist der zentrale Kern des Gebäudes, da sie von den Haupträumen des Palastes umgeben ist, und zeichnet sich durch ihr Dach mit einer Doppelkuppel aus, die auf der Innenseite ein parabolisches Profil und auf der Außenseite ein konisches Profil aufweist, eine für die byzantinische Kunst typische Lösung. Gaudí verwendete ein originelles System von Kettenbögen und Säulen mit hyperboloidalen Kapitellen in der Tribüne an der Fassade, ein Stil, der weder vor noch nach Gaudí verwendet wurde. Er gestaltete das Innere des Palastes sorgfältig mit einer prächtigen Dekoration im Mudéjar-Stil, bei der die Decken mit hölzernen und eisernen Kassettendecken hervorstechen. Das Dach weist geometrische Schornsteine auf, die mit bunten Keramiken bedeckt sind, ebenso wie die hohe, laternenförmige Spitze, die die Kuppel der zentralen Halle krönt, ebenfalls aus Keramik und mit einer eisernen Wetterfahne versehen.

Zwischen 1886 und 1902 entwarf der in Reus geborene Künstler zwei Glasfenster für die Kapelle Can Pujades in Vallgorguina: Das erste, datiert zwischen 1886 und 1902, ist eine Rosette mit einem Durchmesser von etwa 90 cm, die die Hand Gottes mit dem allsehenden biblischen Auge darstellt und von drei Anagrammen von Jesus, Maria und Joseph umgeben ist; das zweite, datiert 1894, ist eine Darstellung des Erzengels Michael und misst 75 × 24,5 cm. Diese Werke lösten 2014 eine gewisse Kontroverse aus, als das Kulturministerium der Generalitat de Catalunya und das Institut für Katalanistik bekannt gaben, dass im Rahmen einer Bestandsaufnahme von Glasfenstern aus ganz Katalonien zwei neue, bisher unbekannte Werke von Gaudí entdeckt worden waren. Später stellte sich jedoch heraus, dass diese Werke bereits vorher bekannt waren und in Fachzeitschriften und Büchern, die sich mit Gaudís Werk befassen, zitiert wurden.

Anlässlich der Weltausstellung, die 1888 im Parc de la Ciutadella in Barcelona stattfand, baute Gaudí den Pavillon der Compañía Trasatlántica, die dem Marquis von Comillas gehörte, in der maritimen Abteilung der Veranstaltung. Sie wurde im nasridischen Stil von Granada mit Hufeisenbögen und Stuckdekoration erbaut und blieb bis zur Eröffnung der Strandpromenade von Barcelona im Jahr 1960 erhalten. Anlässlich dieses Ereignisses beauftragte ihn die Stadt Barcelona mit der Restaurierung des Salón de Ciento und der Escalera de Honor der Casa de la Ciudad sowie mit der Anfertigung eines Sessels für die Königin Regentin; von diesem Projekt wurde nur der Sessel fertiggestellt, den Bürgermeister Francisco de Paula Rius y Taulet der Königin schenkte.

Neogotische Periode

In dieser Phase ließ sich Gaudí vor allem von der mittelalterlichen Gotik inspirieren, die er in freier, persönlicher Weise aufgriff und deren strukturelle Lösungen er zu verbessern versuchte. Die Neugotik war zu dieser Zeit einer der erfolgreichsten historistischen Stile, vor allem dank der theoretischen Studien von Viollet-le-Duc. Gaudí studierte die katalanische, balearische und rosellonische Gotik sowie die leonesische und kastilische Gotik während seiner Aufenthalte in León und Burgos eingehend und kam zu der Überzeugung, dass es sich um einen unvollkommenen, halbfertigen Stil handelte. In seinen Werken verzichtete er auf Strebepfeiler, indem er linierte Flächen verwendete, und verzichtete auf Wölbungen und übermäßige Laubsägearbeiten.

Ein frühes Beispiel ist die Teresianische Schule (1888-1889) in der Carrer Ganduxer in Barcelona, die von Sant Enrique de Ossó in Auftrag gegeben wurde. Gaudí erfüllte den Wunsch des Ordens, in dem Gebäude Strenge widerzuspiegeln, um dem Armutsgelübde gerecht zu werden; er folgte den Anweisungen der Nonnen und entwarf ein schlichtes Gebäude, das außen aus Ziegeln und innen mit einigen Backsteinelementen versehen war. In die Fassade integrierte er auch schmiedeeiserne Gitter, eines seiner bevorzugten Materialien, und krönte sie mit einer Reihe von Zinnen, die an eine Burg erinnern, möglicherweise eine Anspielung auf das Werk der Heiligen Teresa Die innere Burg. An den Ecken der Fassade befinden sich Backsteinzinnen mit einer spiralförmigen Säule, die mit dem für Gaudís Werke typischen vierarmigen Kreuz gekrönt ist, sowie Keramikschilder mit verschiedenen Symbolen des Teresianerordens. Im Inneren befindet sich ein Korridor, der für die Abfolge von Kettenbögen berühmt ist, die er enthält. Diese Bögen mit eleganten Linien sind nicht nur dekorativ, sondern haben auch die Funktion, die Decke und das obere Stockwerk zu stützen. Gaudí nutzte den Parabelbogen als ideales Konstruktionselement, das mit Hilfe von dünnen Profilen schwere Gewichte tragen kann.

Den nächsten Auftrag erhielt Gaudí von einem befreundeten Geistlichen aus seiner Heimatstadt Reus, Joan Baptista Grau i Vallespinós, der, nachdem er zum Bischof von Astorga ernannt worden war, Gaudí mit dem Bau eines Bischofspalastes für diese Stadt beauftragte, da das vorherige Gebäude kürzlich abgebrannt war. Sie wurde zwischen 1889 und 1915 im neugotischen Stil erbaut und besitzt einen gegliederten Grundriss mit vier zylindrischen Türmen, die von einem Wassergraben umgeben sind. Der Stein, aus dem es gebaut ist (grauer Granit aus der Region El Bierzo), respektiert die Umgebung, insbesondere die Kathedrale in unmittelbarer Nähe, sowie die Natur, die Ende des 19. Jahrhunderts in Astorga präsenter war als heute. Der Eingangsportikus hat drei große Rundbögen aus Quadersteinen, die durch schräge Strebepfeiler voneinander getrennt sind. Die Struktur des Gebäudes wird von Säulen mit verzierten Kapitellen und Rippengewölben über Spitzbögen aus glasierter Keramik getragen. Sie wird von einem zinnenbewehrten Dach im Mudéjar-Stil gekrönt. Nach dem Tod von Bischof Grau im Jahr 1893 gab Gaudí das Projekt aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit dem Domkapitel auf. 1915 wurde es von Ricardo García Guereta fertig gestellt. Heute ist es das Museo de los Caminos.

Ein weiteres Projekt Gaudís außerhalb Kataloniens war die Casa Botines in León (1891-1894), die von Simón Fernández Fernández und Mariano Andrés Luna, Stoffhändlern aus León, in Auftrag gegeben wurde, die Gaudí von Eusebi Güell empfohlen bekamen, mit dem sie geschäftlich zu tun hatten. Gaudís Projekt war ein beeindruckendes Gebäude im neugotischen Stil, ausgeführt in seinem unverwechselbaren Jugendstil. Im Erdgeschoss des Gebäudes befanden sich die Büros und Lagerräume des Textilunternehmens, während in den oberen Stockwerken Wohnungen untergebracht waren. Das Gebäude wurde aus massivem Kalksteinmauerwerk in Kissenform errichtet, flankiert von vier zylindrischen Türmen mit hohen kegelförmigen Spitzen aus Schiefer und umgeben von einem Wassergraben mit einem schmiedeeisernen Gitter. Die Fenster sind Sprossenfenster mit schrägen Überhängen, um den Schnee zurückzuhalten, der im leonesischen Winter sehr häufig fällt. Die Fassade im gotischen Stil mit Spitzbögen, einer Uhr und der Skulptur des Heiligen Georg mit dem Drachen, einem Werk von Llorenç Matamala, beherbergt heute das Museum Gaudí Casa Botines, das von der Stiftung España-Duero verwaltet wird.

1892 wurde Gaudí von Claudio López Bru, dem zweiten Marquis von Comillas, beauftragt, katholische Franziskanermissionen für die Stadt Tanger in Marokko (damals eine spanische Kolonie) zu bauen. Das Projekt umfasste einen Komplex, der aus einer Kirche, einem Krankenhaus und einer Schule bestand, und Gaudí entwarf eine Struktur mit quadratischem Grundriss in Form von fünf Kreuzen mit einem kreuzförmigen Kreuz (dem Markenzeichen der Franziskanermissionare in Marokko), mit katholischen Bögen und Türmen mit parabolischem Profil und hyperboloidalen Fenstern. Das Projekt wurde schließlich nicht verwirklicht, was Gaudí zutiefst bedauerte, und er behielt die Skizze, die er für den Komplex angefertigt hatte, immer bei sich. Dennoch beeinflusste ihn dieses Projekt bei der Arbeit an der Sagrada Família, insbesondere bei der Gestaltung der Türme mit ihrem parabolischen Profil, wie bei den Missionen.

Im Jahr 1895 entwarf er eine Grabkapelle für die Familie Güell für das Kloster von Montserrat, ein Werk, das nie vollendet wurde und von dem nur wenig bekannt ist. In diesem Jahr begannen schließlich die Arbeiten an den Bodegas Güell, einem Projekt aus dem Jahr 1882 für ein Jagdhaus und Weinkeller auf dem Landgut La Cuadra in Garraf (Sitges), das Eusebi Güell gehörte. Die zwischen 1895 und 1897 unter der Leitung von Francisco Berenguer, dem Assistenten Gaudís, errichteten Keller haben eine dreieckige Front mit sehr senkrechten Dächern mit steilen Abhängen aus Steinplatten, die von einer Reihe von Schornsteinen und zwei Brücken gekrönt werden, die sie mit dem alten Gebäude verbinden. Es hat drei Stockwerke: das Erdgeschoss für die Garage, die Wohnung und eine Kapelle mit einem Kettengewölbe, in dessen Mitte sich der Altar befindet. Der Komplex wird durch eine Pförtnerloge vervollständigt, aus der das schmiedeeiserne Tor in Form eines Fischernetzes hervorsticht.

In der Gemeinde Sant Gervasi de Cassoles (heute ein Stadtteil Barcelonas) erhielt Gaudí von der Witwe Jaume Figueras den Auftrag, den Torre Bellesguard (1900-1916), den ehemaligen Sommerpalast von König Martin I. dem Menschen, zu renovieren. Gaudí entwarf ein neugotisches Projekt, wobei er den Vorgängerbau so weit wie möglich respektierte; wie immer versuchte er, die Architektur in die umgebende Natur zu integrieren, und baute das Gebäude aus lokalem Schieferstein. Das Gebäude hat einen quadratischen Grundriss von 15 m x 15 m, wobei die Ecken in die vier Himmelsrichtungen zeigen. Sie ist aus Stein und Ziegeln erbaut und weist eine viel stärkere vertikale Projektion auf, die durch einen kegelstumpfförmigen Turm mit einem vierarmigen Kreuz sowie der katalanischen Flagge und einer Königskrone unterstützt wird. Das Haus besteht aus Keller, Erdgeschoss, Hauptgeschoss und Dachgeschoss und hat ein Walmdach.

Naturalistische Phase

In dieser Zeit vervollkommnete Gaudí seinen persönlichen Stil, der von den organischen Formen der Natur inspiriert war, und setzte eine ganze Reihe neuer baulicher Lösungen um, die auf Gaudís gründlicher Analyse der Regelgeometrie basierten. Der Architekt fügte dem eine große schöpferische Freiheit und phantasievolle ornamentale Gestaltung hinzu. Ausgehend von einem gewissen barocken Stil erlangen seine Werke einen großen strukturellen Reichtum, mit Formen und Volumina ohne rationalistische Starrheit oder klassische Prämissen.

Gaudí wurde von der Firma Hijos de Pedro Mártir Calvet beauftragt, die Casa Calvet (1898-1899) in der Carrer Caspe in Barcelona zu bauen. Die Fassade besteht aus Quadersteinen vom Montjuïc, ist mit schmiedeeisernen Balkonen verziert und wird von zwei Giebeln gekrönt, die mit schmiedeeisernen Kreuzen versehen sind. Bemerkenswert an der Fassade ist auch die Tribüne im Hauptgeschoss, die mit pflanzlichen und mythologischen Motiven verziert ist. Gaudí bediente sich bei diesem Projekt eines gewissen Barockstils, der sich in der Verwendung salomonischer Säulen, der Verzierung mit Blumenmotiven und der Dachterrasse mit einer Kaskade und Blumenkübeln im Rokoko-Stil zeigt. Für dieses Werk erhielt er im Jahr 1900 den Preis für das beste Gebäude des Jahres der Stadt Barcelona.

Ein fast unbekanntes Werk Gaudís ist die Casa Clapés (1899-1900) in der Carrer Escorial 125, die von dem Maler Aleix Clapés in Auftrag gegeben wurde, der bei einigen Gelegenheiten mit Gaudí zusammenarbeitete, wie z. B. bei der Dekoration des Palau Güell und der Casa Milà. Es hat einen Grundriss und drei Stockwerke, mit verputzten Wänden und gusseisernen Balkonen. Aufgrund des Fehlens von Dekoration oder originellen strukturellen Lösungen war die Urheberschaft von Gaudí bis 1976 unbekannt, als vom Architekten unterzeichnete Pläne gefunden wurden. 1900 renovierte er das Haus von Dr. Pere Santaló in der Carrer Nou de la Rambla 32, ein Werk von ebenso geringer Bedeutung. Santaló war ein Freund Gaudís, den er während seines Aufenthalts in Puigcerdà im Jahr 1911 begleitete und der ihm empfahl, gegen sein Rheuma handwerklich zu arbeiten.

Ebenfalls im Jahr 1900 entwarf er zwei Transparente: das Orfeó Feliuà (aus San Felíu de Codinas) aus Messing, Leder, Kork und Seide, mit Ornamenten, die auf dem Martyrium des Heiligen Felix (einem Mühlstein) basieren, auf Musik (und das der Jungfrau der Barmherzigkeit von Reus, für die Wallfahrt der Einwohner von Reus in Barcelona, mit dem Bildnis von Isabel Besora, der Hirtin, der 1592 die Jungfrau Maria erschien, dem Werk von Aleix Clapés und auf der Rückseite einer Rose und der katalanischen Flagge. Im selben Jahr erstellte Gaudí ein Vorprojekt für die Renovierung der Hauptfassade der Kirche der Wallfahrtskirche der Barmherzigkeit in Reus, das jedoch nie fertig gestellt wurde, da der Vorstand der Wallfahrtskirche es als zu aufwendig ansah. Diese Ablehnung war für Gaudí sehr unangenehm und hinterließ bei ihm eine gewisse Abneigung gegenüber Reus, was der Grund dafür sein könnte, dass er später behauptete, Riudoms sei sein Geburtsort. Zwischen 1900 und 1902 arbeitete Gaudí im Auftrag des Industriellen Hermenegildo Miralles an der Casa Miralles; Gaudí entwarf nur die Zaunmauer und die Zugangstür, die aus Mauerwerk mit gewellten Formen bestand, mit einer Eisentür, die mit dem vierarmigen Kreuz versehen war. Das Haus Miralles war das Werk von Domingo Sugrañes, einem Architekten, der mit Gaudí zusammenarbeitete.

Gaudís Hauptprojekt zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Parc Güell (1900-1914), ein neuer Auftrag von Eusebi Güell zum Bau einer Wohnsiedlung im Stil der englischen Gartenstädte. Das Projekt war nicht erfolgreich, da nur eine der 60 Parzellen, in die das Land aufgeteilt war, verkauft wurde. Trotzdem wurden die Eingänge zum Park und die Servicebereiche gebaut, wobei Gaudí sein ganzes architektonisches Genie unter Beweis stellte und viele seiner innovativen baulichen Lösungen umsetzte, die für seinen organischen Stil emblematisch sein sollten und in der Sagrada Família ihren Höhepunkt fanden. Der Park Güell befindet sich auf dem so genannten Montaña Pelada im Stadtteil Carmel von Barcelona. Es handelte sich um ein steiles Gelände mit steilen Hängen, die Gaudí mit einem System von in das Gelände integrierten Viadukten überwand. Der Eingang zum Park besteht aus zwei Gebäuden für die Pförtnerloge und die Verwaltung, die von einer Mauer aus Mauerwerk und polychrom glasierter Keramik umgeben sind. Diese Eingangspavillons sind ein Beispiel für Gaudís Fülle, mit katalanischen gewölbten Dächern in Form eines hyperbolischen Paraboloids. Hinter den Pavillons führt eine Treppe in die oberen Stockwerke, die mit Brunnenskulpturen mit einem Drachen geschmückt sind, der zum Symbol des Parks und zu einem der berühmtesten Embleme Gaudís geworden ist. Diese Treppe führt zum Hypostyl-Saal, der als Marktplatz für die Anlage diente und aus großen dorischen Säulen besteht. Oberhalb dieses Saals befindet sich ein großer Platz in Form eines griechischen Theaters mit der berühmten Schiebebank, die mit geschliffener Keramik („trencadís“) bedeckt ist, ein Werk von Josep Maria Jujol. Das Musterhaus im Park, ein Werk von Francisco Berenguer, war von 1906 bis 1926 Gaudís Wohnsitz und beherbergt heute das Gaudí-Haus-Museum.

Zu dieser Zeit arbeitete Gaudí an einem interessanten kollektiven Projekt mit, dem Monumentalen Rosenkranz von Montserrat (1900-1916). Sie befindet sich auf dem Weg zur Heiligen Höhle von Montserrat und besteht aus einer Reihe von Skulpturengruppen, die an die Geheimnisse der Jungfrau erinnern, die im Rosenkranz gebetet werden. Die besten Architekten und Bildhauer der damaligen Zeit waren an diesem Projekt beteiligt, das ein einzigartiges Beispiel für den katalanischen Modernisme darstellt. Gaudí entwarf das Erste Mysterium der Herrlichkeit, das auf das Heilige Grab anspielt, mit einer Statue des auferstandenen Christus von Josep Llimona und der Gruppe der drei Marien, die von Dionisio Renart geschaffen wurde. Ein weiteres monumentales Projekt, das Gaudí für Montserrat plante, wurde nie verwirklicht: Es hätte darin bestanden, den Cavall Bernat (einen der Gipfel des Berges) mit einem Aussichtspunkt in Form einer Königskrone zu krönen und ein zwanzig Meter hohes Wappen Kataloniens in die Wand einzubauen.

Im Jahr 1901 dekorierte Gaudí das Haus von Isabel Güell López, Marquise von Castelldosrius, Tochter von Eusebi Güell. Das Haus in der Carrer Junta de Comerç 19 wurde 1885 erbaut und zwischen 1901 und 1904 renoviert; während des Bürgerkriegs wurde es durch eine Bombe zerstört. Im folgenden Jahr war Gaudí an der Dekoration der Bar Torino von Flaminio Mezzalama in der Passeig de Gràcia 18 beteiligt; Gaudí entwarf die Verzierung des arabischen Saals dieses Lokals, der aus gepressten und lackierten Pappfliesen im arabischen Stil bestand (heute nicht mehr vorhanden).

Ein Projekt von großem Interesse für Gaudí war die Restaurierung der Kathedrale von Mallorca (1903-1914), die er im Auftrag des Bischofs der Stadt, Pere Campins, durchführte. Gaudí plante eine Reihe von Maßnahmen, wie die Demontage des barocken Altaraufsatzes des Hochaltars, das Belassen des Bischofsstuhls, die Verlegung des Chors aus der Mitte des Kirchenschiffs in das Presbyterium, das Offenlassen der Dreifaltigkeitskapelle, das Aufstellen eines neuen Chorgestühls und einer neuen Kanzel, die Ausstattung der Kathedrale mit elektrischer Beleuchtung, das Entfernen der gotischen Fenster der Königskapelle und deren Einbau mit Glasmalerei, das Aufstellen eines großen Baldachins über dem Hochaltar und die Vervollständigung der Dekoration mit Gemälden. Das Werk wurde von Juan Rubió, Gaudís Assistenten, geleitet, an dem auch Josep Maria Jujol und die Maler Joaquín Torres García, Iu Pascual und Jaume Llongueras beteiligt waren. Gaudí gab das Projekt 1914 aufgrund von Unstimmigkeiten mit dem Domkapitel auf.

Eines von Gaudís größten Aufträgen und emblematischsten Werken war die Casa Batlló (1904-1906). Im Auftrag von Josep Batlló i Casanovas renovierte Gaudí ein früheres Gebäude von Emilio Sala Cortés aus dem Jahr 1875. Er konzentrierte sich auf die Fassade, das Hauptgeschoss, den Innenhof und das Dach und baute ein fünftes Stockwerk für das Servicepersonal. Bei dieser Arbeit wurde er von seinen Assistenten Domingo Sugrañes, Juan Rubió und José Canaleta unterstützt. Die Fassade wurde aus Sandstein von Montjuïc gefertigt, der nach Linien in einer verzogenen Form behauen wurde; die Säulen sind knochenförmig und mit pflanzlichen Darstellungen versehen. Gaudí behielt die rechteckige Form der Balkone des Vorgängerbaus bei – mit Eisengeländern in Form einer Augenmaske – und gab dem Rest der Fassade eine wellenförmige Form nach oben hin. Außerdem verkleidete er die Fassade mit verschiedenfarbigen keramischen Glasstücken (trencadís), die Gaudí aus den Abfällen der Glashütte Pelegrí gewann. Der Innenhof wurde mit einem gläsernen Oberlicht überdacht, das von einer doppelten T-förmigen Eisenkonstruktion getragen wird, die sich auf eine Reihe von Fahrleitungsbögen stützt. Auf dem Dach sind die Schornsteine schraubenförmig und mit konischen Kappen versehen, die im mittleren Teil mit transparentem Glas und im oberen Teil mit Keramik bedeckt sind und mit transparenten, mit verschiedenfarbigem Sand gefüllten Glaskugeln versehen sind. Die Fassade wird von einem Gewölbe aus Kettenbögen gekrönt, das mit zwei Ziegelschichten bedeckt ist, die mit glasierter Keramik in Form von Schuppen bedeckt sind (auf der linken Seite befindet sich ein zylindrischer Turm mit den Anagrammen von Jesus, Maria und Joseph und mit dem vierarmigen Gaudi-Kreuz).

Im Jahr 1904 entwarf er im Auftrag des Malers Lluís Graner die Sala Mercè an der Rambla dels Estudis, eines der ersten Kinos in Barcelona; der Saal war einer Grotte nachempfunden, inspiriert von den Höhlen von Drach auf Mallorca. Er entwarf auch eine Villa für Graner in Bonanova, von der nur die Fundamente und das Haupttor gebaut wurden, mit drei Öffnungen: für Menschen, Kutschen und Vögel; das Gebäude hätte eine ähnliche Struktur wie die Casa Batlló oder die Portierloge im Park Güell gehabt. Einige Jahre später baute der Maurer Julián Bardier, der an der Villa Graner arbeitete, eine Nachbildung der Puerta de los Pájaros in Comillas (Kantabrien).

Im selben Jahr errichtete er die Badia-Werkstatt für Josep und Lluís Badia Miarnau, Schmiede und Schmiedemeister, die mit Gaudí an mehreren seiner Werke wie den Häusern Batlló und Milà, dem Park Güell und der Sagrada Família zusammenarbeiteten; sie befand sich in der Carrer Nàpols 278 und war ein Gebäude mit einfachen Linien, das aus Mauerwerk bestand (existiert nicht mehr). Zu dieser Zeit entwarf er auch eine hydraulische sechseckige Bodenfliese für die Casa Batlló, die allerdings nicht dort verlegt wurde, sondern für die Casa Milà wiederverwendet wurde. Sie war grün und mit Algen, einer Schnecke und einem Seestern verziert. Diese Fliese wurde später für die Pflasterung des Passeig de Gràcia in Barcelona ausgewählt.

Im folgenden Jahr baute er die Catllaràs-Hütte in La Pobla de Lillet für die Zementfabrik Asland, die Eusebi Güell gehörte. Es hat eine einfache, aber sehr originelle Struktur in Form eines Spitzbogens mit zwei halbrunden Treppen, die zu den beiden oberen Stockwerken führen. In derselben Stadt errichtete er zwischen 1905 und 1907 im Auftrag des Textilindustriellen Joan Artigas i Alart die Gärten von Can Artigas in der Gegend von Font de la Magnesia, an denen Arbeiter beteiligt waren, die zuvor am Parc Güell gearbeitet hatten, um ein ähnliches Projekt wie den berühmten Park in Barcelona zu schaffen.

Im Jahr 1906 entwarf er die Brücke über den Torrent de Pomeret, zwischen Sarrià und Sant Gervasi. Da sich dieser Bach zwischen zwei Werken Gaudís, dem Torre Bellesguard und dem Chalet Graner, befand, wurde der Architekt mit einer Studie zur Überbrückung des Höhenunterschieds beauftragt: Gaudí entwarf eine interessante Struktur aus nebeneinander liegenden Dreiecken, die das Gerüst der Brücke tragen sollte, in Anlehnung an die Viadukte, die er im Parc Güell gebaut hatte. Sie wäre aus Beton gebaut worden und hätte eine Länge von 154 m und eine Höhe von 15 m gehabt; das Geländer wäre mit Kacheln bedeckt gewesen und hätte eine der Heiligen Eulalia gewidmete Inschrift getragen. Das Projekt wurde vom Stadtrat von Sarrià nicht genehmigt.

Im selben Jahr arbeitete Damià Mateu in Llinars del Vallés offenbar zusammen mit seinem Assistenten Francisco Berenguer an dem Turm, obwohl nicht klar ist, wer für das Projekt verantwortlich war und in welchem Umfang jeder von ihnen beteiligt war. Der Stil des Gebäudes erinnert an die frühen Werke Gaudís, wie die Casa Vicens und die Güell-Pavillons; es hatte ein Eingangstor in Form eines Fischernetzes, das heute im Güell-Park steht. Das Haus wurde 1939 abgerissen. 1906 entwarf er auch ein neues Banner, diesmal für die Gilde der Schlosser und Schmiede, für die Fronleichnamsprozession 1910 in der Kathedrale von Barcelona. Es war dunkelgrün und trug am linken oberen Rand das Wappen von Barcelona sowie ein Bild des Heiligen Eloy, des Schutzpatrons der Zunft, mit typischen Handwerksgeräten. Die Flagge wurde im Juli 1936 verbrannt.

Ein weiterer großer Auftrag Gaudís und eines seiner meistgelobten Werke war die Casa Milà, besser bekannt als La Pedrera (1906-1910), die von Pedro Milá y Camps in Auftrag gegeben wurde. Gaudí entwarf das Haus um zwei große, geschwungene Innenhöfe herum, mit einer Struktur aus Stein, Ziegeln und gusseisernen Säulen und einem Gerüst aus Eisenträgern. Die gesamte Fassade besteht aus Kalkstein aus Villafranca del Panadés, mit Ausnahme des oberen Teils, der mit weißen Fliesen verkleidet ist, die an einen schneebedeckten Berg erinnern. Es hat insgesamt fünf Stockwerke, zuzüglich des Dachgeschosses, das vollständig aus Kettenbögen besteht, und des Daches sowie der beiden großen Innenhöfe, von denen einer rund und der andere oval ist. Auf dem Dach sind vor allem die Treppenausgänge mit dem vierarmigen Kreuz und die Schornsteine, die mit Keramikfliesen in Form von Soldatenhelmen bedeckt sind, zu erwähnen. Die Innenausstattung wurde von Josep Maria Jujol und den Malern Iu Pascual, Xavier Nogués und Aleix Clapés gestaltet. Die Fassade wäre von einer vier Meter hohen Skulpturengruppe aus Stein, Metall und Glas gekrönt worden, die die Jungfrau des Rosenkranzes umgeben von den Erzengeln Michael und Gabriel zeigt. Der Bildhauer Carles Mani fertigte eine Skizze an, doch aufgrund der Ereignisse der Tragischen Woche von 1909 wurde das Projekt aufgegeben.

Anlässlich des siebten Jahrestages der Geburt von König Jaume I. entwarf Gaudí 1907 ein Denkmal zu seinem Gedenken. Es hätte sich auf der Plaça del Rei befunden und hätte auch die Renovierung der angrenzenden Gebäude erfordert: ein neues Dach für die Kathedrale sowie die Fertigstellung der Türme und der Kuppel; die Aufstellung von drei Vasen auf den Strebepfeilern der Agatha-Kapelle, die den Widmungen der Lauretanischen Litaneien (Vas Spirituale, Vas Honorabile und Vas Insigne Devotiones) gewidmet sind, sowie die Figur eines Engels auf dem Glockenturm der Kapelle; und schließlich die Eröffnung eines großen Platzes neben der Mauer (heute Plaza de Ramón Berenguer el Grande). Das Projekt wurde nicht verwirklicht, weil es dem Stadtrat nicht gefiel.

1908 wird Gaudí ein nicht realisiertes Projekt für ein großes Wolkenkratzer-Hotel in New York zugeschrieben, das Hotel Atracción, das von zwei amerikanischen Geschäftsleuten, deren Namen nicht bekannt sind, in Auftrag gegeben wurde. Es wäre 360 Meter hoch gewesen (höher als das Empire State Building), mit einem parabelförmigen zentralen Körper, der von einem Stern gekrönt wird, und flankiert von vier Gebäudekörpern, die Museen, Kunstgalerien und Auditorien gewidmet sind und ähnliche Formen wie die Casa Milà haben. Im Inneren hätte es fünf große, übereinander liegende Säle gegeben, die jeweils einem Kontinent gewidmet gewesen wären. Es gibt Zweifel an der Urheberschaft des Projekts.

Das letzte Projekt für seinen großen Mäzen Eusebi Güell war eine Kirche für die Colonia Güell in Santa Coloma de Cervelló, von der nur das untere Kirchenschiff (heute bekannt als Krypta der Colonia Güell) gebaut wurde (1908-1918). Das 1890 begonnene Projekt einer Arbeiterkolonie umfasste den Bau der Fabrik, von Betriebsgebäuden und Wohnungen für die Arbeiter. Die spätere Kirche der Colònia wurde 1898 von Gaudí entworfen, obwohl der Grundstein erst am 4. Oktober 1908 gelegt wurde. Leider wurde nur das untere Kirchenschiff gebaut, denn als Graf Güell 1918 starb, gaben seine Söhne das Projekt auf. Gaudí entwarf eine ovale Kirche mit fünf Schiffen, einem Mittelschiff und zwei weiteren Schiffen auf jeder Seite. Er entwarf ein vollständig in die Natur integriertes Ensemble, das Gaudís Konzept der Architektur als organische Struktur widerspiegelt. Vor der Krypta befindet sich ein Säulengang mit hyperbolischen Parabolgewölben, die Gaudí zum ersten Mal verwendete und die das erste Beispiel für Parabolgewölbe in der Geschichte der Architektur sind. Die Krypta verfügt über große hyperbolische Fenster, die mit Glasmalerei in Form von Blütenblättern oder Schmetterlingsflügeln bedeckt sind. Im Inneren wechseln sich runde Backsteinpfeiler mit schrägen Basaltsäulen aus Castellfollit de la Roca ab.

Endphase: Vollendung seines Stils

In den letzten Jahren seiner Karriere, die er fast ausschließlich der Sagrada Família widmete, erreichte Gaudí den Höhepunkt seines naturalistischen Stils, der alle bis dahin erprobten Lösungen und Stile in sich vereinte. Gaudí erreichte eine perfekte Harmonie in der Wechselbeziehung zwischen strukturellen und ornamentalen Elementen, zwischen Plastik und Ästhetik, zwischen Funktion und Form, zwischen Inhalt und Hülle, indem er alle Künste in ein strukturiertes und logisches Ganzes integrierte.

Das erste Beispiel für die Endphase ist ein einfaches, aber sehr raffiniertes Gebäude, die Escuelas de la Sagrada Familia, ein kleines Gebäude, das als Schule für die Kinder der Arbeiter diente, die an der Kirche arbeiteten. Das 1909 erbaute Gebäude hatte einen rechteckigen Grundriss von 10 x 20 Metern und bestand aus drei Klassenräumen, einer Vorhalle und einer Kapelle. Es wurde mit Sichtziegeln in drei übereinanderliegenden Schichten nach der traditionellen katalanischen Technik gebaut. Sowohl die Wände als auch das Dach haben eine wellenförmige Form, die der Struktur ein Gefühl von Leichtigkeit und gleichzeitig großer Stärke verleiht. Die Schulen der Sagrada Família sind ein Beispiel für konstruktives Genie und dienten aufgrund ihrer Einfachheit, Stärke, Originalität des Volumens, Funktionalität und geometrischen Reinheit als Inspirationsquelle für viele Architekten.

Im selben Jahr arbeitete er möglicherweise mit seinem Assistenten Francisco Berenguer in der Pfarrkirche San Juan Bautista de Gracia (Barcelona) zusammen, wo er für die Kapelle des Allerheiligsten Sakraments und den Jubelraum verantwortlich war. Diese mögliche Urheberschaft, die nicht belegt ist, wurde von dem Schriftsteller und Gaudí-Biographen Josep Maria Tarragona auf dem Zweiten Gaudí-Weltkongress im Jahr 2016 enthüllt. Nach Ansicht des Sachverständigen kann dieses Werk aufgrund seiner stilistischen Analyse und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Berenguer nicht den Titel eines Architekten trug und daher eine Zulassung für seine Arbeit benötigte, dem Architekten zugeschrieben werden. Die Kapelle ist unterirdisch, hat eine Apsis und vier mit Trencadís bedeckte Kuppeln, die mit einem Malteserkreuz mit zwölf Ähren, einem Weinstock mit zwölf Trauben – in Anspielung auf die zwölf Apostel – und mehreren Inschriften in Latein verziert sind. Der Jubelraum befindet sich an der Seitenfassade des Gebäudes und besteht aus einem von Chören umgebenen Balkon, über dem sich eine Kreuzigung befindet.

Im Mai 1910 verbrachte Gaudí eine kurze Zeit der Erholung in Vich, wo er den Auftrag erhielt, Straßenlaternen für den Hauptplatz der Stadt zu entwerfen, um den ersten hundertsten Jahrestag der Geburt von Jaume Balmes zu begehen. Es handelte sich um obeliskförmige Laternenpfähle mit einem Sockel und einem Schaft aus Basaltgestein aus Castellfollit de la Roca und schmiedeeisernen Armen, die von einem vierarmigen Kreuz gekrönt wurden; die Verzierung bestand aus Pflanzenmotiven und enthielt die Geburts- und Todesdaten von Balmes. Die Laternenmasten wurden 1924 abgerissen, da sie in einem schlechten Zustand waren.

Im selben Jahr entwarf Gaudí anlässlich der Ernennung von Eusebi Güell zum Grafen ein Wappen für seinen großen Gönner: entwarf er ein Wappen mit dem für Gaudí so typischen, kettenförmigen Unterteil; Er teilte das Wappen mit der Figur des Pavillons des Palau Güell in zwei Hälften und platzierte auf der rechten Seite eine Taube mit einem Zahnrad – in Anspielung auf die Colonia Güell in Santa Coloma de Cervelló (coloma ist das katalanische Wort für Taube) – mit der Legende „ahir pastor“ (gestern Hirte) und auf der linken Seite eine Eule auf einer Mondsichel – Symbol der Klugheit und Weisheit – mit der Legende „avuy senyor“ (heute Herr). Das Wappen wird von einem Helm mit der Krone der Grafschaft und der Taube, dem Symbol des Heiligen Geistes, gekrönt.

1912 baute er zwei Kanzeln für die Kirche Santa Maria de Blanes: Die Kanzel auf der Evangelienseite hatte einen sechseckigen Grundriss und war mit der Taube des Heiligen Geistes und den lateinischen Namen der vier Evangelisten sowie den sieben Gaben des Heiligen Geistes verziert; die Kanzel auf der Epistelseite trug die Namen der Apostel, die Briefe geschrieben hatten (Petrus, Paulus, Johannes der Evangelist, Judas Thaddäus und Jakobus der Kleinere), sowie die drei theologischen Tugenden und die Flammen des Pfingstfeuers. Diese Kanzeln wurden im Juli 1936 verbrannt. Für die Restaurierung der Kathedrale von Manresa wurde Gaudí 1915 gebeten, den Vorentwurf des Architekten Alexandre Soler i March zu begutachten, der mit den Arbeiten betraut war. Gaudí schlug einige Korrekturen vor, wie z. B. die Anbringung eines Portikus neben dem Baptisterium, ein Giebeldach über dem Hauptschiff und einen Raum über dem Portikus für ein Museum und ein Archiv.

Ab 1915 widmete sich Gaudí fast ausschließlich seinem Meisterwerk, der Sagrada Família, die die Synthese der gesamten architektonischen Entwicklung des genialen Architekten darstellt. Nach dem Bau der Krypta und der Apsis, immer noch im neugotischen Stil, entwarf er den Rest der Kirche in einem organischen Stil, der die Formen der Natur nachahmt, mit einer Fülle von geometrischen Formen. Das Innere sollte einem Wald ähneln, mit einer Reihe von schräg gestellten, schraubenförmigen, baumartigen Säulen, die eine einfache und zugleich starke Struktur bilden. Gaudí wandte bei der Sagrada Família alle Erkenntnisse an, die er zuvor bei Werken wie dem Parc Güell und der Krypta der Colonia Güell gewonnen hatte, und es gelang ihm, eine strukturell perfekte, harmonische und ästhetisch ansprechende Kirche zu schaffen.

Die Sagrada Familia hat den Grundriss eines lateinischen Kreuzes mit fünf Hauptschiffen und einem dreischiffigen Querschiff sowie einer Apsis mit sieben Kapellen. Sie hat drei Fassaden, die der Geburt, der Passion und der Verherrlichung Jesu gewidmet sind, und wird nach ihrer Fertigstellung 18 Türme haben: vier an jedem Portal, also insgesamt zwölf für die Apostel, vier am Querschiff, die die Evangelisten anrufen, einen an der Apsis, der der Jungfrau gewidmet ist, und das zentrale Turm-Kimborium zu Ehren Jesu, das eine Höhe von 170 Metern erreichen wird. Die Kirche wird über zwei Sakristeien neben der Apsis und drei große Kapellen verfügen: die Himmelfahrtskapelle in der Apsis und die Tauf- und Bußkapelle neben der Hauptfassade; außerdem wird sie von einem Kreuzgang umgeben sein, der für Prozessionen gedacht ist und die Kirche von der Außenwelt abschirmt. Gaudí verlieh der Sagrada Família sowohl in der Architektur als auch in der Bildhauerei einen hohen symbolischen Gehalt, indem er jedem Teil der Kirche eine religiöse Bedeutung verlieh.

Zu Gaudís Lebzeiten wurden nur die Krypta, die Apsis und teilweise die Krippenfassade – von der Gaudí nur den Turm von San Bernabé gekrönt sah – fertiggestellt. Nach seinem Tod übernahm sein Assistent Domingo Sugrañes den Bau, der anschließend von verschiedenen Architekten geleitet wurde, wobei Jordi Faulí i Oller seit 2016 die Leitung der Arbeiten innehat. Künstler wie Llorenç und Joan Matamala, Carles Mani, Jaume Busquets, Joaquim Ros i Bofarull, Etsuro Sotoo und Josep Maria Subirachs, Autor der Dekoration der Passionsfassade, haben an der bildhauerischen Gestaltung gearbeitet.

In den letzten Jahren seines Lebens war er, abgesehen von seinem Engagement für die Sagrada Família, nur noch an kleinen Projekten beteiligt, die nicht vollendet wurden: Als 1916 der Bischof von Vic Josep Torras i Bages, ein Freund Gaudís, starb, entwarf er ein Denkmal zu Ehren des Geistlichen, das er vor der Passionsfassade der Sagrada Família aufstellen wollte. Er fertigte eine Skizze des Projekts an, die jedoch nie ausgeführt wurde, und eine Gipsbüste des Bischofs Torras, die Joan Matamala im Auftrag Gaudís anfertigte, wurde in der Sagrada Família aufgestellt – sie wäre Teil des Monuments gewesen -, wurde jedoch 1936 zerstört. Dieses Denkmal wird derzeit im Rahmen der Arbeiten an der Passionsfassade der Sagrada Família geplant. Ein weiteres Projekt für ein Gedenkdenkmal, das ebenfalls nicht realisiert wurde, war das Enric Prat de la Riba gewidmete Denkmal, das in Castelltersol, dem Geburtsort des katalanischen Politikers, stehen sollte. Das Projekt stammt aus dem Jahr 1918 und hätte aus einem hohen Turm mit zwei Säulengängen und einer Turmspitze bestanden, die von einer Eisenkonstruktion gekrönt wird, an der die katalanische Flagge hängt. Die Zeichnung des Projekts stammt von Lluís Bonet i Garí, Gaudís Assistent.

1922 erhielt Gaudí von dem Franziskanerpater Angélico Aranda den Auftrag für eine Kirche, die der Muttergottes der Engel in Rancagua (Chile) gewidmet sein sollte. Gaudí entschuldigte sich damit, dass er ausschließlich mit dem Bau der Sagrada Familia beschäftigt sei, schickte aber einige Skizzen der Kapelle der Himmelfahrt nach Chile, die er für die Apsis der Sagrada Familia entworfen hatte und die mehr oder weniger mit den von Pater Aranda gewünschten Entwürfen übereinstimmten. Dieses Projekt wurde nicht verwirklicht, obwohl nun die Absicht besteht, es – durch den chilenischen Architekten Christian Matzner – wieder aufzugreifen und endlich ein von Gaudí entworfenes Werk auf dem Neuen Kontinent zu errichten. Zu diesem Zweck wurde ein Grundstück – Parque Cataluña genannt – für den Bau der Kirche erworben, und 2017 wurde mit dem Bau begonnen, obwohl die Arbeiten aufgrund des Konkurses des Unternehmens eingestellt wurden.

Im selben Jahr wurde Gaudí mit dem Bau eines monumentalen Bahnhofs für Barcelona (dem künftigen Gare de France) beauftragt. Gaudí schlug eine Eisenkonstruktion in Form eines großen, hängenden Baldachins vor, eine originelle Lösung, die ihrer Zeit weit voraus war; vielleicht stieß das Projekt deshalb die verantwortlichen Ingenieure ab, die Gaudís Angebot ablehnten. Die letzten bekannten Projekte des Architekten waren eine Kapelle für die Colonia Calvet in Torelló (1923) und eine Kanzel für Valencia (der genaue Standort ist unbekannt) (1924). Von da an arbeitete Gaudí ausschließlich an der Sagrada Família, bis zu dem schicksalhaften Tag, an dem er verunglückte und starb.

Gaudís Hauptwerke

Die enorme Aufgabe, die Gaudí zu bewältigen hatte – nicht in Bezug auf die Anzahl der Arbeiten, sondern in Bezug auf ihre Komplexität, bei der es auf jedes Detail ankam – bedeutete, dass er die Mitarbeit einer großen Anzahl von Mitarbeitern benötigte, sowohl von Architekten als auch von Handwerkern und Fachleuten aus allen Bereichen. Gaudí gab stets die Richtlinien für das Werk vor, aber er überließ den individuellen Fähigkeiten aller seiner Mitarbeiter einen gewissen Spielraum. Dass er sowohl sein Handwerk als auch die zwischenmenschlichen Beziehungen beherrscht, beweist die Tatsache, dass er in der Lage war, eine große Anzahl von Fachleuten mit unterschiedlichen Eigenheiten und Arbeitsweisen zusammenzubringen und ein integriertes und perfekt strukturiertes Team zu bilden.

Zu seinen Mitarbeitern gehören:

Sieben Werke Gaudís wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt: 1984 der Parc Güell, der Palau Güell und die Casa Milà; 2005 die Geburtshausfassade, die Krypta und die Apsis der Sagrada Família, die Casa Vicens und die Casa Batlló in Barcelona sowie die Krypta der Colonia Güell in Santa Coloma de Cervelló.

Die Erklärung dieser Werke Gaudís zum Weltkulturerbe ist eine Anerkennung ihres außergewöhnlichen universellen Wertes. Gemäß den Kriterien für die Bewertung des außergewöhnlichen universellen Wertes erfüllen die Werke drei dieser Kriterien, die von der UNESCO wie folgt begründet werden.

Die Figur des Gaudí wurde in literarischen und filmischen Werken nachgebildet.

Quellen

  1. Antoni Gaudí
  2. Antoni Gaudí
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.