Xerxes I.

Zusammenfassung

Xerxes I. (al.-Pers. 𐎧𐏁𐎹𐎠𐎼𐏁𐎠 Xšayāršā, bedeutet „König der Helden“ oder „Held unter den Königen“, 518 – August 465 v. Chr.), allgemein bekannt als Xerxes der Große, war der vierte Schah der Achämeniden, der von 486 bis 465 v. Chr. regierte. Sohn von Darius I. und Athos, Tochter von Kyros II.

Bestieg den Thron im November/Dezember 486 v. Chr. im Alter von etwa 36 Jahren. Den Griechen (und Römern) zufolge war Xerxes träge, kurzatmig, charakterlos, leicht beeinflussbar, aber selbstbewusst und eingebildet. Dies ist die Beschreibung, die Justin ihm gegeben hat:

„Xerxes selbst wurde immer als erster in der Flucht und als letzter in der Schlacht gesehen; er war furchtsam bei Gefahr und prahlerisch, wenn ihn nichts bedrohte; er war, bis er die Wechselfälle des Krieges erlebte, so zuversichtlich, als ob er ein Herr über die Natur selbst wäre: er riss Berge nieder und ebnete Schluchten ein, schloss einige Meere mit Brücken, auf anderen baute er zu Navigationszwecken Kanäle, die den Weg verkürzten.

Östliche Quellen schildern eine ganz andere Persönlichkeit. Sie stellen Xerxes als einen weisen Staatsmann und erfahrenen Krieger dar. Xerxes selbst erklärt in der Inschrift, die in der Nähe von Persepolis gefunden wurde (tatsächlich handelt es sich jedoch nur um eine Kopie der Inschrift von Dareios I.), dass er weise und tatkräftig ist, ein Freund der Wahrheit und ein Feind der Gesetzlosigkeit, die Schwachen vor der Unterdrückung durch die Starken schützt, aber auch die Starken vor dem Unrecht der Schwachen bewahrt, in der Lage ist, seine Gefühle zu beherrschen und keine voreiligen Entscheidungen zu treffen, jeden nach seinen Fehlern und Verdiensten bestraft und belohnt. Er spricht auch von seinen hohen körperlichen Qualitäten als Krieger; zumindest widerspricht dieser Teil seiner Apologie nicht dem Bericht von Herodot, wonach Xerxes, als er König wurde, ein großer, stattlicher, gut aussehender Mann in der Blüte seines Lebens war.

Natürlich sind sowohl die griechischen als auch die persischen Quellen voreingenommen und subjektiv, aber dennoch ergänzen sie sich gegenseitig.

Aufstand in Ägypten

Im Januar 484 v. Chr. gelang es Xerxes, den von Psammetichus IV. angeführten Aufstand in Ägypten niederzuschlagen, der noch zu Lebzeiten seines Vaters begonnen hatte. Ägypten wurde rücksichtslos niedergemetzelt, das Eigentum vieler Tempel wurde beschlagnahmt. Xerxes ernannte seinen Bruder Akhemen zum Satrapen von Ägypten, um Ferendath zu ersetzen, der offenbar bei dem Aufstand getötet wurde. Herodot zufolge wurde Ägypten einem noch größeren Joch unterworfen als zuvor.

Von da an wurde die Beteiligung der Einheimischen an der Regierung des Landes noch mehr eingeschränkt – sie wurden nur zu den niedrigsten Ämtern zugelassen; sowohl Xerxes als auch die nachfolgenden persischen Könige würdigten die ägyptischen Götter nicht mit ihrer Aufmerksamkeit. In den Steinbrüchen von Hammamat ist zwar der Name von Xerxes in Hieroglyphen eingemeißelt, aber dieser König bezog das Material nicht für ägyptische Tempel, sondern für seine Bauten in Persien und lieferte es auf dem Seeweg. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern hielten Xerxes und die ihm folgenden Könige es nicht für nötig, pharaonische Titel anzunehmen – nur ihre persischen Namen, die in Hieroglyphen in Kartuschen geschrieben waren, sind uns erhalten geblieben.

Babylonische Erhebungen

Dann musste Babylon unterworfen werden, das entschlossen war, erneut zu rebellieren. Ctesias berichtet, dass dieser Aufstand früh in der Regierungszeit ausbrach und durch die frevelhafte Entdeckung des Grabes eines gewissen Belitan (Elyanus sagt, es sei das Grab von Bel) ausgelöst und dann von Megabez, dem Schwiegersohn von Xerxes und Vater von Zopyr, niedergeschlagen wurde. Strabo, Arrian und Diodorus sprechen ebenfalls von Xerxes“ Sakrilegien in babylonischen Tempeln, wobei Arrian sie auf die Zeit nach Xerxes“ Rückkehr aus Griechenland datiert.

Höchstwahrscheinlich gab es mehrere Aufstände. Zunächst rebellierten die Babylonier unter der Führung von Bel-Schimanni. Es ist möglich, dass diese Rebellion unter Dareios begann, beeinflusst durch die Niederlage der Perser bei Marathon. Die Aufständischen eroberten neben Babylon auch die Städte Borsippa und Dilbat, wie aus zwei in Borsippa gefundenen Keilschriftdokumenten hervorgeht, die auf den „Beginn der Herrschaft von Bel-Schimanni, König von Babylon und den Ländern“ datiert sind. Die Zeugen, die diesen Vertrag unterschrieben haben, sind dieselben, die auch auf Dokumenten aus der zweiten Hälfte der Regierungszeit von Darius und dem ersten Jahr von Xerxes zu finden sind. Offenbar lehnte sich Bel-Schimanni gegen Darius auf und nahm den kühnen Titel „König der Länder“ an, die noch nicht vom falschen Nebukadnezar erobert worden waren. Doch zwei Wochen später, im Juli 484 v. Chr., wurde diese Rebellion niedergeschlagen.

Im August 482 v. Chr. rebellierten die Babylonier erneut. Die Rebellion wurde nun von Shamash-eriba angeführt. Ein babylonisches Dokument bezeugt diesen Aufstand – der Vertrag der Handelsbank von Egibi, datiert auf den 22 tashritu (26. Oktober), das Jahr des Regierungsantritts von König Schamasch-eriba, „König von Babylon und den Ländern“, mit denselben Zeugen der Transaktion, wie sie in Dokumenten aus der Zeit des Darius erwähnt werden; der Sohn eines von ihnen wird bereits unter dem ersten Jahr des Xerxes erwähnt. Auf jeden Fall dauerte der Aufstand nicht lange – das zeigt schon das Vorhandensein eines Dokuments aus dem „Beginn der Herrschaft“. Die Aufständischen machten große Fortschritte und eroberten Babylon, Borsippa, Dilbat und andere Städte, da die meisten der in Babylon stationierten Militärgarnisonen nach Kleinasien verlegt worden waren, um an dem bevorstehenden Feldzug gegen Griechenland teilzunehmen. Die Niederschlagung der Rebellion wurde dem Schwiegersohn von Xerxes, Megabez, anvertraut. Die Belagerung Babylons dauerte mehrere Monate und endete offenbar im März 481 v. Chr. mit einem schweren Massaker. Die Stadt und andere Befestigungen wurden niedergerissen. Sogar der Flusslauf wurde umgeleitet, und der Euphrat trennte, zumindest vorübergehend, den Wohnteil der Stadt von ihren Heiligtümern. Einige der Priester wurden hingerichtet, der Haupttempel von Esagil und die Zikkurat von Etemenanki wurden ebenfalls schwer beschädigt.

Auch Herodot weiß nichts darüber, aber er berichtet unwissentlich eine interessante Information, dass Xerxes eine kolossale goldene Statue des Gottes mit einem Gewicht von 20 Talenten (etwa 600 kg) aus dem Tempel von Bela (Esagila) entwendet und den Priester, der sie bewachte, getötet hat. Natürlich dachte der griechische Historiker, der Grund sei Eigennutz. Wie wir wissen, geht es sogar noch tiefer. Die Niederschlagung der Rebellion führte zu extremen Maßnahmen: Zerstörung des Tempels und Abtransport zahlreicher Schatzgegenstände nach Persepolis; auch die goldene Statue des Gottes Marduk wurde dorthin geschickt, wo sie wahrscheinlich eingeschmolzen wurde. Damit löste Xerxes das babylonische Königreich nicht nur virtuell, sondern auch formell auf und verwandelte es in eine gewöhnliche Satrapie. Indem er Babylon der Marduk-Statue beraubte, machte Xerxes es den Königen unmöglich, dort zu erscheinen. Schließlich musste der Antragsteller die königliche Macht „aus den Händen“ Gottes erhalten. Seit dieser Zeit hat sich auch die Titulatur des Königs auf babylonischen Urkunden geändert: auf denjenigen, die mit dem „Jahr seiner Thronbesteigung“ datiert sind, hieß Xerxes noch „König von Babylon, König der Länder“; auf denjenigen, die aus den ersten vier Jahren seiner Herrschaft stammen – „König von Persien und Medien, König von Babylon und den Ländern“; seit dem 5. Jahr (480-479) schließlich beginnt die Bezeichnung „König der Länder“, die allen Nachfolgern des Xerxes geblieben ist. Diodorus stellt fest, dass nach der Rebellion nur noch ein kleiner Teil Babylons bewohnt war, während der größte Teil der Stadt dem Ackerbau gewidmet war.

Vorbereitungen für die Wanderung

Ende der 80er Jahre hatte sich die Lage in Persien stabilisiert, und Xerxes begann, sich energisch auf einen neuen Feldzug gegen Griechenland vorzubereiten. Mehrere Jahre lang wurde am Bau eines Kanals (12 Stadien, mehr als 2 km lang) über die Landenge von Chalkidiki gearbeitet, um die Landzunge von Athos zu umgehen, wo Mardonius“ Flotte untergegangen war. Außerdem wurde eine Brücke über den Fluss Strimon gebaut. Für den Bau wurden zahlreiche Arbeiter aus Asien und von der angrenzenden Küste herbeigeschafft. Entlang der Küste von Thrakien wurden Lebensmittellager eingerichtet und zwei Pontonbrücken über den Hellespont gebaut, die jeweils 7 Stadien lang (ca. 1300 m) waren.

Auch die diplomatischen Vorbereitungen für den Feldzug liefen auf Hochtouren: Botschafter und Agenten des Xerxes wurden in verschiedene Staaten auf dem griechischen Balkan und sogar nach Karthago entsandt, das die Griechen auf Sizilien von einem Krieg mit Persien abhalten sollte.

Xerxes holte sich die Hilfe prominenter griechischer Flüchtlinge in seinen Palast, um den Feldzug vorzubereiten. Argos und Thessalien hatten ihre Unterwerfung unter Persien erklärt. In vielen griechischen Städten, nicht nur in Athen, gab es starke pro-persische Fraktionen. Die Menschen auf Kreta weigerten sich, den Hellenen zu helfen, und die Einwohner von Kerkyra nahmen eine abwartende Haltung ein.

Griechen bereiten sich auf Gegenwehr vor

Eine Reihe griechischer Staaten bereitete sich auf den Kampf vor. Im Jahr 481 v. Chr. wurde ein hellenisches Bündnis gegründet, das sich auf Korinth konzentrierte und von Sparta angeführt wurde. Es wurde beschlossen, die Perser an der Grenze zwischen Nord- und Mittelgriechenland, bei den Thermopylen, zu treffen. Die Berge lagen hier nahe an der Meeresküste, und der schmale Pass war leichter zu verteidigen. Gleichzeitig mit den Aktionen des Landheeres wurde eine Seeoperation auf der Insel Euböa geplant, um zu verhindern, dass die Perser die Meerenge von Eurepis durchbrechen und sich im Rücken der Griechen wiederfinden. Da es sich bei den Thermopylen um eine Verteidigungsstellung handelte, beschlossen die Griechen, einen kleinen Teil des vereinigten griechischen Heeres dorthin zu schicken, nur etwa 6,5 Tausend Mann, angeführt vom spartanischen König Leonidas I.

Überquerung des Hellespont

Im Sommer 480 v. Chr. begann das persische Heer, das nach Untersuchungen moderner Historiker zwischen 80 und 200 Tausend Soldaten zählte (Herodot gibt eine völlig fantastische Zahl von 1 Million 700 Tausend Menschen an), den Helespont zu überqueren. Zu dieser Zeit fegte ein Sturm die Pontonbrücken weg, und einige der persischen Soldaten ertranken im Meer. Der wütende Xerxes befahl, das Meer zu peitschen und Ketten hineinzuwerfen, um die wütenden Elemente zu besänftigen, und den Aufsehern der Arbeiten die Köpfe abzuschlagen.

Die ergriffenen Maßnahmen halfen, und nach sieben Tagen erreichte das Heer von Xerxes sicher die europäische Küste. Die weitere Bewegung der persischen Armee zu den Thermopylen verlief ohne Schwierigkeiten, und im August 480 v. Chr. erreichten die Perser die Thermopylenschlucht. Auf dem Seeweg wurde das persische Heer von einer starken Flotte begleitet. Neben den Persern nahmen alle unterworfenen Völker an dem Feldzug des Xerxes teil: Midianer, Lydier, Kyzianer, Hyrkaner, Babylonier, Armenier, Baktrier, Sagarther, Saki, Inder, Arier, Parther, Horasier, Sogdier, Gandarier, Dadier, Kaspier, Sarangier, Pakti, Utii, Miki, Parikani, Araber, Äthiopier aus Afrika Ostäthiopier (Gedrosianer), Libyer, Paphlagonier, Lygier, Matyenier, Marianen, Phryger, Misianer, Bifinier, Pisidier, Kabalier, Milias, Moschier, Tibarier, Makronier, Mossinier, Mara, Kolchier, Stämme von den Inseln des Persischen Golfs. In der Flotte dienten: Phönizier, Syrer, Ägypter, Zyprioten, Pamphilen, Lykier, asiatische Dorer, Karer, Ionier, Äolier und Bewohner des Hellespont.

Die Schlacht bei den Thermopylen

Die Stellung bei den Thermopylen bot den Griechen die Möglichkeit, den vorrückenden Feind lange aufzuhalten, aber neben dem Durchgang durch die Schlucht im Süden gab es noch eine weitere Bergstraße, die den Einheimischen und möglicherweise dem persischen Geheimdienst bekannt war. Leonidas schickte vorsichtshalber eine Truppe von 1.000 Thokidiern dorthin. Als mehrere Versuche der Perser, die Schlucht der Thermopylen zu durchqueren, abgewehrt wurden, machte eine ausgewählte Gruppe von ihnen, darunter die persische Garde, einen Umweg über die Bergstraße; ein Verräter aus der Bevölkerung stellte sich als Führer zur Verfügung. Überrascht flohen die Thokiden im Pfeilhagel, während die Perser, ohne sich weiter um sie zu kümmern, ihren Marsch fortsetzten und sich hinter den Griechen einreihten.

Als Leonidas erfuhr, was geschehen war, ließ er den größten Teil seines Trupps ziehen, blieb aber mit den Spartanern, Thespiern und einigen anderen Griechen an Ort und Stelle, um den Rückzug zu decken. Leonidas und alle, die bei ihm blieben, starben, aber durch die Verzögerung des persischen Vormarsches konnten sie die griechischen Streitkräfte mobilisieren, indem sie sie zum Isthmus hinaufzogen und Attika evakuierten.

Aktionen der Flotten

Zur gleichen Zeit wie die Schlacht bei den Thermopylen kam es vor der Insel Euböa zu einer aktiven Seeschlacht. Der Sturm verursachte erhebliche Schäden an der persischen Flotte, die vor der schlecht verteidigten Küste von Magnesia ankerte. Mehrere hundert Schiffe sanken und viele Menschen verloren ihr Leben. Während der Überfahrt der persischen Flotte von der kleinasiatischen Küste zur Meerenge von Eurepis kaperten die Athener 15 persische Schiffe, die sich von der Hauptstreitmacht abgesetzt hatten.

Um den Griechen den Weg abzuschneiden, schickten die Perser 200 Schiffe entlang der Ostküste der Insel Euböa, aber ein plötzlicher Sturm riss dieses Geschwader auseinander; viele Schiffe sanken. Das Aufeinandertreffen der Seestreitkräfte in der Schlacht von Artemisia wurde mit unterschiedlichem Erfolg ausgetragen. Die beiden Seiten standen sich ziemlich gleichwertig gegenüber, da die Perser nicht in der Lage waren, ihre gesamte Flotte einzusetzen. Beide Seiten erlitten erhebliche Verluste. Als die griechische Flotte die Nachricht vom Tod von Leonidas“ Truppe erhielt, war ein weiterer Aufenthalt hier sinnlos, und sie zog sich nach Süden, in den Saronischen Golf, zurück.

Der Untergang von Attika

Die Perser konnten nun ungehindert in Attika einmarschieren. Böotien unterwarf sich den Persern, und Theben unterstützte sie daraufhin aktiv. Die griechische Landarmee stand auf der Landenge des Isthmus, und Sparta bestand auf einer befestigten Verteidigungslinie zum Schutz des Peloponnes. Themistokles, athenischer Politiker und Begründer der athenischen Flotte, hielt es für notwendig, den Persern eine Seeschlacht vor der Küste Attikas zu liefern. Athen zu verteidigen war zu diesem Zeitpunkt eindeutig keine Option.

Wenige Tage nach der Schlacht bei den Thermopylen drang das persische Heer in das fast leere Land Attika ein. Ein Teil der Athener flüchtete auf die Akropolis und leistete den Persern verzweifelten Widerstand. Offenbar waren es gar nicht so wenige, denn 500 Männer wurden von den Persern gefangen genommen. Athen wurde geplündert, die Tempel der Akropolis zerstört und einige Monumente nach Persien gebracht.

Die Seeschlacht von Salamis

Nach langen Diskussionen im griechischen Kriegsrat wurde ein neuer Vorschlag gemacht, die persische Flotte in der Straße von Salamis zu bekämpfen. Am 28. September 480 v. Chr. fand eine entscheidende Schlacht statt. In der Nacht umzingelten die persischen Schiffe die Insel Salamis und hinderten die griechische Flotte daran, die Meerenge zu verlassen. Im Morgengrauen begann die Schlacht. Xerxes beobachtete die Schlacht persönlich von einem hochgelegenen Ort an der Küste von Attika, vom anderen Ufer aus, von der Insel Salamis aus, die Frauen, alten Männer und Kinder des evakuierten Attika, die im Falle einer griechischen Niederlage Sklaverei und Tod erwarteten Die persischen Schiffe fuhren in die Meerenge ein, konnten aber ihre zahlenmäßige Überlegenheit nicht ausnutzen und nicht manövrieren, weil hinter ihnen ihre eigenen Schiffe eingequetscht waren. Die Griechen hingegen konnten nach und nach ihre Reserven in den Kampf einbringen, die im Golf vor der Nordwestküste Attikas standen und von den Persern zunächst unbemerkt blieben. Außerdem hatte der Wind zugenommen, was für die persische Flotte ungünstig war. Die persischen Schiffe gingen nicht nur durch feindliches Feuer verloren, sondern kollidierten auch miteinander. Die Griechen haben einen vollständigen Sieg errungen.

Griechen bereiten sich auf Entscheidungsschlacht vor

Obwohl die persische Flotte unter der Führung von Xerxes nach der Niederlage die Grenzen Griechenlands verließ, blieb auf der Balkanhalbinsel ein Landheer unter dem Kommando des Feldherrn Mardonius, dem Schwiegersohn von Darius I., zurück. Da sie sich und ihre Kavallerie in Attika nicht mehr ernähren konnten, zogen sich die Perser nach Norden zurück. Die Athener konnten vorübergehend nach Hause zurückkehren.

Im folgenden Jahr 479 v. Chr. fielen die Perser erneut in Attika ein und verwüsteten die Felder. Mardonius versuchte durch Vermittlung des makedonischen Königs Alexander vergeblich, Athen zum Abschluss eines Separatfriedens zu bewegen. Sparta, das durch den salamischen Sieg aus der unmittelbaren Gefahr befreit worden war, zögerte, die aktiven Feindseligkeiten gegen Mardonius fortzusetzen, und schlug vor, ihn mit Marineeinsätzen in Thrakien und vor der kleinasiatischen Küste zu ärgern und auf der Balkanhalbinsel die Verteidigungslinie an der Landenge zu halten. Sparta versprach Athen eine Entschädigung für Ernteverluste und Mittel zur Unterstützung von Frauen, Kindern und Alten, aber keine militärische Hilfe. Aber auch in Sparta selbst gab es Befürworter eines aktiveren Vorgehens (z.B. Pausanias, Regent des Kleinkönigs, Sohn des Leonidas), und als auf Drängen Athens beschlossen wurde, Mardonius zu bekämpfen, wurde die Mobilisierung der Truppen auf dem Peloponnes und ihr Vormarsch nach Ostme so schnell durchgeführt, dass der spartanische Feind Argos, der Mardonius versprochen hatte, die Spartaner aufzuhalten, nichts dagegen tun konnte. Nach einer rechtzeitigen Warnung durch Mardonius, der sich zu dieser Zeit in Attika aufhielt, zog er sich nach Böotien zurück und hinterließ eine rauchende Ruine. Die Perser brauchten eine Ebene zum Kämpfen, in der sie ihre großen und starken Kavalleriekräfte einsetzen konnten. Außerdem bildete Theben, das mit den Persern befreundet war, die Nachhut ihrer Armee.

Schlacht von Plataea

Im Jahr 479 v. Chr. fand bei Platæa an der Grenze zwischen Attika und Böotien die letzte Entscheidungsschlacht zwischen den Griechen und dem persischen Heer statt, das auf die Balkanhalbinsel eindrang. Die griechische Armee wurde von dem Spartaner Pausanias befehligt. Mehr als eine Woche lang standen sich die 30.000 Mann starke griechische Armee und die etwa 60-70.000 Mann starke persische Armee gegenüber, ohne dass es zu einer Schlacht kam. Während die Infanterie untätig war, störte die persische Kavallerie die Griechen mit häufigen Überfällen und eroberte schließlich die Hauptquelle ihrer Wasserversorgung. Die griechische Armee zog sich auf Befehl von Pausanias zurück. Als Mardonius feststellte, dass die Griechen gekniffen hatten, überquerte er mit seinem Heer den halb ausgetrockneten Fluss, der die Feinde trennte, und begann, den Berg zu erklimmen, um die Spartaner zu treffen, die sie angegriffen hatten. Die Athener und Megarer wehrten den Angriff der mit Persien verbündeten Hopliten aus Böotien und Thessalien ab, die von der persischen Kavallerie unterstützt wurden, und begannen, die persischen Kanoniere zurückzudrängen. Sie hielten durch, solange Mardonius noch lebte und auf einem weißen Pferd kämpfte. Doch er wurde bald darauf getötet, und die Perser überließen das Schlachtfeld den Spartanern. Die Griechen errangen auch einen Sieg gegen die vorgerückten Flanken des persischen Heeres. Artabazus, der Befehlshaber des Zentrums, trat einen überstürzten Rückzug nach Norden an und überquerte schließlich mit dem Schiff Kleinasien. Xerxes billigte sein Handeln.

Die Perser, die in Beocia geblieben waren, versuchten, sich in ihre Befestigungen zu flüchten. Doch die Griechen stürmten herein, plünderten das persische Lager und erbeuteten große Mengen an Beute. Es wurden keine Gefangenen gemacht. Griechischen Historikern zufolge gelang nur 43 000 Persern die Flucht, von denen 40 000 mit Artabaz flohen. Die Zahlen sind wahrscheinlich übertrieben, und die Angaben über die getöteten Griechen sind offensichtlich zu niedrig angesetzt – 1360 Soldaten. Offenbar wurden hier nur die Hopliten gezählt, deren Namen auf den Denkmälern zu Ehren der Gefallenen aufgeführt waren. Den Plataeern, auf deren Gebiet der Sieg errungen wurde, versprachen die Griechen „ewige“ Dankbarkeit. Theben erlitt eine moderate Strafe für den Verrat. Die persophilen Führer der belagerten Stadt wurden hingerichtet, aber die Drohung, die Stadt zu zerstören, wurde nicht wahr gemacht.

Schlacht von Mikal

Der Legende nach schlug Themistokles vor, unmittelbar nach der Schlacht von Salamis eine Flotte zum Hellespont zu schicken, um die dort von Xerxes errichteten Brücken zu zerstören und den Persern so den Fluchtweg abzuschneiden. Dieser Plan wurde abgelehnt, doch schon bald begann die griechische Flotte mit Operationen gegen die Kykladeninseln, die mit den Persern kollaborierten. An den Befehlshaber der griechischen Flotte wandten sich geheime Botschafter der Bewohner der Insel Samos, die noch unter persischer Kontrolle stand, mit dem Aufruf, den bevorstehenden Aufstand der ionischen Griechen zu unterstützen. Die Samosianer befreiten 500 athenische Gefangene, die von den Persern entführt worden waren.

Im August 479 v. Chr. näherte sich eine griechische Flotte dem Kap Mykale bei Milet. Die Griechen gingen von Bord und ein Teil von ihnen begann, ins Landesinnere vorzudringen. Tigranes, der Befehlshaber des 15-tausendsten persischen Korps, griff die Hälfte der an der Küste verbliebenen griechischen Armee an, wurde jedoch besiegt und starb in dieser Schlacht. Die Ionier, Samosianer und Miletianer, die in den Reihen der Perser standen, halfen ihren Landsleuten aktiv. Nachdem die Griechen an Land gesiegt hatten, zerstörten sie die in der Nähe stehende persische Flotte; alle Schiffe wurden verbrannt, nachdem die Beute zuvor an Land gebracht worden war. Der Überlieferung nach fand die Schlacht von Mykala am selben Tag statt, an dem die Griechen die Perser bei Plataea besiegten. Die Schlacht von Mykala war zwar nicht so episch wie die vorangegangenen Schlachten, befreite aber die Ägäis für die griechische Flotte. Samos, Chios, Lesbos und einige andere Inseln wurden in die gesamtgriechische Union aufgenommen, deren Bewohner einen Treueeid auf die gemeinsame Sache leisteten.

Belagerung von Sesta

Nach dem Sieg bei Mykala nahm die griechische Flotte Kurs auf den Hellespont. Es stellte sich heraus, dass die auf Befehl von Xerxes gebauten Brücken bereits von den Persern selbst zerstört worden waren. Die Spartaner kehrten nach Hause zurück, und die Athener und die verbündeten Griechen Kleinasiens belagerten unter dem Kommando von Xantippus die Stadt Sest, wo sich die Perser verstärkten. Im Frühjahr 478 v. Chr. wurde Sestos von den Griechen eingenommen und der persische Satrap Artaictus, der die Verteidigung der Stadt leitete, wurde hingerichtet. Danach segelten auch die Athener nach Hause.

Die Griechen gründen die Delos Maritime Union

Nach 479 v. Chr. bedrohte Persien das balkanische Griechenland nicht mehr. Die griechischen Staaten selbst gingen in die Offensive. Doch weitere militärische Erfolge sprengten die vorübergehende Einheit der Griechen. Die Gegensätze wurden immer deutlicher, vor allem zwischen Athen und Sparta, und der Kampf zwischen den politischen Fraktionen der einzelnen Staaten, der vorübergehend gedämpft war, verschärfte sich. In der Zwischenzeit waren die Seeoperationen gegen Persien weiterhin erfolgreich. Die Griechen wurden von der Meerenge Hellespont befreit und der Handel mit der nördlichen Schwarzmeerküste wurde wieder aufgenommen. In den Jahren 478-477 v. Chr. wurde das Oberkommando auf Vorschlag der Verbündeten nach Athen verlegt. Da der Krieg von nun an auf dem Meer ausgetragen wurde und die Athener über die stärkste Flotte verfügten, war dies ganz natürlich. Unter der Führung von Athen wurde die so genannte Delos-Seeunion gegründet, der die griechischen Küsten- und Inselstaaten angehörten.

Schlacht von Eurymedonte

Nach der Entlassung der Spartaner aus dem Kommando wurden die militärischen Operationen fortgesetzt, vor allem um Thrakien von den Persern zu befreien. In diesen Jahren übernahm Kimon, der Sohn von Miltiades, die Führung der athenischen und verbündeten Flotten. Unter seinem Kommando nahmen die Griechen die Festung ein, die die strategisch wichtigen Brücken über den Fluss Strimon und mehrere andere Punkte an der thrakischen Küste bewachte. Im Jahr 468 v. Chr. schickte Kimon seine Flotte an die südliche Küste Kleinasiens, zur Mündung des Evrimedonte-Flusses. Hier kam es zum letzten großen Zusammenstoß mit der neuen persischen Flotte. Die Griechen errangen einen Doppelsieg, indem sie die persischen Streitkräfte zu Wasser und zu Lande besiegten, wie in der Schlacht von Mykala. Daraufhin wagte sich die persische Flotte nicht mehr in die Ägäis.

Diese Misserfolge in den griechisch-persischen Kriegen verstärkten den Prozess des Zerfalls des Achämenidenreiches. Schon unter Xerxes gab es Anzeichen, die für die Existenz des Reiches gefährlich waren – satrapistische Meutereien. So floh sein eigener Bruder Masista aus Susa in seine Satrapie Baktrien, um sich dort aufzulehnen, aber auf dem Weg dorthin holten die königstreuen Soldaten Masista ein und töteten ihn zusammen mit allen seinen Söhnen, die ihn begleiteten (ca. 478 v. Chr.). Herodot erzählt eine unheimliche Legende über seinen Tod. Xerxes verliebte sich in seine Frau Masista, konnte sie aber nicht dazu bringen, ihn zu erwidern. Dann arrangierte er die Heirat seines Sohnes Darius mit seiner Tochter Masista, weil er hoffte, auf diese Weise ihrer Mutter näher zu kommen. Doch dann verliebte er sich in die Tochter von Masista, seine Schwiegertochter, die in das Zusammenleben einwilligte. Xerxes“ Frau Amestris erfuhr davon, und während des Festes, das einmal im Jahr, nämlich am Geburtstag des Königs, veranstaltet wurde und bei dem man den König um ein Geschenk bitten konnte, verlangte sie Masistas Frau, da sie sie für schuldig an all ihren Problemen hielt, und ermordete sie dann brutal. Daraufhin rief Xerxes Masista zu sich und sagte ihm, dass er ihm im Austausch für seine verstümmelte Frau seine Tochter geben würde. Masista beschloss jedoch, nach Baktrien zu fliehen.

Trotz seiner Niederlagen in Griechenland und im Ägäischen Becken setzte Persien seine aktive Außenpolitik fort und eroberte unter anderem den Saka-Stamm der Dakhs, der den östlichen Teil des Kaspischen Meeres bewohnte. Dieser Stamm wird erstmals in den Listen der eroberten Völker unter Xerxes erwähnt. Letzterer setzte seine Eroberungen auch im Fernen Osten fort und eroberte die Bergregion Akaufaka an der heutigen Grenze zwischen Afghanistan und Pakistan.

Unter Xerxes wurde in Persepolis, Susa, Tuschpa, auf dem Berg Elwend bei Ekbatana und anderswo intensiv gebaut. Um die staatliche Zentralisierung zu stärken, führte er eine Religionsreform durch, die darin bestand, die Verehrung lokaler Stammesgötter zu verbieten und den Kult des gesamtiranischen Gottes Ahuramazda zu stärken. Unter Xerxes stellten die Perser die Unterstützung lokaler Tempel (in Ägypten, Babylonien usw.) ein und beschlagnahmten viele Tempelschätze.

Laut Ktesias stand Xerxes am Ende seines Lebens unter dem starken Einfluss von Artabanus, dem Oberhaupt der königlichen Garde, und Aspamitra, dem Eunuchen (Diodorus nennt ihn Mithridates). Xerxes“ Position war zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich nicht sehr stark. Aus den Dokumenten von Persepolis wissen wir jedenfalls, dass 467 v. Chr., d. h. zwei Jahre vor der Ermordung von Xerxes, in Persien eine Hungersnot herrschte, die königlichen Getreidespeicher leer waren und die Getreidepreise um das Siebenfache stiegen. Um die Unzufriedenen irgendwie zu besänftigen, ersetzte Xerxes innerhalb eines Jahres etwa hundert Regierungsbeamte, angefangen mit den ranghöchsten. Im August 465 v. Chr. töteten Artaban und Aspamitra, offenbar nicht ohne Intrigen von Artaxerxes, dem jüngeren Sohn von Xerxes, den König nachts in seinem Schlafzimmer. Das genaue Datum dieser Handlung ist in einem astronomischen Text aus Babylonien verzeichnet. Ein anderer Text aus Ägypten besagt, dass er zusammen mit seinem ältesten Sohn Darius getötet wurde.

Xerxes war 20 Jahre und 8 Monate an der Macht und wurde in seinem 54. Jahr getötet. Aus der Regierungszeit von Xerxes sind etwa 20 Keilschriftinschriften in Altpersisch, Elamitisch und Babylonisch erhalten geblieben.

Xerxes heiratete die Tochter von Onoph Amestris, mit der er einen Sohn namens Dareios hatte. Zwei Jahre später wurde ein zweiter Sohn namens Histaspa geboren, dann ein dritter namens Artaxerxes. Er hatte auch zwei Töchter, von denen eine Amitis (nach ihrer Großmutter) und die andere Rodoguna genannt wurde.

Literatur

Das Bild von Xerxes und dem persischen Krieg gegen die Griechen spiegelt sich in Heryls epischem Gedicht Persica wider, das in Hexametern geschrieben ist.

Dies ist auch das Thema der Romane Salamis von William Davies und Die Unerträglichen von Louis Couperus.

Oper

Das Bild von Xerxes und seiner Überquerung des Helespont bildete die Grundlage für das Libretto von Händels Oper Xerxes, die am 15. April 1738 in London uraufgeführt wurde.

Kinematographie

Quellen

  1. Ксеркс I
  2. Xerxes I.
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.