Greta Garbo

Zusammenfassung

Greta Garbo (geboren am 18. September 1905 in Stockholm, gestorben am 15. April 1990 in New York) war eine schwedisch-amerikanische Film- und Theaterschauspielerin, die als einer der größten und bekanntesten Filmstars der Kinogeschichte gilt und zu den Legenden und Ikonen der „Goldenen Ära Hollywoods“ gehört. Sexsymbol der 1920er und 1930er Jahre. Im Jahr 1951 wurde Garbo amerikanische Staatsbürgerin. Im Jahr 1999 setzte das American Film Institute ihren Namen auf den 5. Platz in der Rangliste der „größten Schauspielerinnen aller Zeiten“. (Die 50 größten amerikanischen Leinwandlegenden).

Ihr Kinodebüt gab sie als Statistin in den schwedischen Produktionen En lyckoriddare (1921) und Kärlekens ögon (1922). Sie begann ihre Karriere mit einer Rolle in dem Melodram When the Senses Play (1924), die ihr den Status eines aufsteigenden Stars einbrachte. Ihr Auftritt erregte die Aufmerksamkeit von Louis B. Mayer, dem Leiter des Studios Metro-Goldwyn-Mayer, der sie ein Jahr später nach Hollywood holte. Ihr Debüt in Übersee gab sie in dem Stummfilmdrama The Spanish Nightingale (1926). Der dritte Film, in dem sie auftrat, das Melodram Symphonie der Sinne (1926), machte sie zu einem internationalen Star. In den späten 1920er und frühen 1930er Jahren war Garbo eine der profitabelsten Schauspielerinnen von MGM. Ihr erster Tonfilm war das Drama Anna Christie (1930). Im selben Jahr spielte sie die Hauptrolle in Romance. Nachdem sie größere Anerkennung und internationalen Starstatus erlangt hatte, wurde die Schauspielerin bei der Auswahl ihrer Filmrollen immer aktiver. Ihre Mitwirkung in Produktionen wie Mata Hari (1931), People at the Hotel (1932) und Queen Christina (1933) trug zur Festigung ihrer Position bei. Nach einem Auftritt in der romantischen Komödie Two-Faced Woman (1941) beendete sie ihre Karriere in der Filmindustrie. Obwohl sie im Laufe der Jahre weitere Rollenangebote erhielt, kehrte sie nie auf die Leinwand zurück. Im Laufe ihrer Karriere wurde Garbo dreimal für den Academy Award als beste Hauptdarstellerin nominiert. Im Jahr 1955 wurde sie mit einem Oscar für ihr Lebenswerk geehrt.

Weitere wichtige Titel aus dem Schaffen der Garbo sind: Die Verführerin (1926), Herr der Liebe (1928), Anna Karenina (1935), Die Kameliendame (1936) und Ninotschka (1939). Sie spielte in 29 Spielfilmen mit.

Familie und Jugend

Greta Lovisa Gustafsson wurde am 18. September 1905 um halb neun Uhr abends im Krankenhaus Gamla Södra BB in Södermalm, einem Stadtteil südlich des Stockholmer Stadtzentrums, geboren. Die künftige Schauspielerin wurde im lutherischen Ritus getauft (damals die einzige offizielle Religion in Schweden), wobei Pfarrer Hildebrand die Zeremonie leitete. Ihr Vater, Karl Alfred Gustafsson (1871-1920), stammte aus dem Bauerndorf Frinnaryd im Süden des Landes. Er hatte verschiedene Gelegenheitsjobs, unter anderem arbeitete er als Hilfskraft im örtlichen Schlachthof. Mutter Anna Lovisa (geboren in dem Dorf Högsby. Sie arbeitete die meiste Zeit der Woche als Reinigungskraft in Häusern im wohlhabenden Teil der Stadt. Greta Lovisa Gustafsson hatte zwei ältere Geschwister: Bruder Sven Alfred (1898-1967) und Schwester Alva Maria (1903-1926). Ihre Eltern hatten am 8. Mai 1898 geheiratet.

Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage der Familie bot Gustafssons Arbeitgeber ihm an, die jüngste Tochter zu adoptieren, doch sein Angebot wurde abgelehnt. Die fünfköpfige Familie lebte in einem Armenviertel von Södermalm in einem Mietshaus in der Blekingegatan 32 (nach verschiedenen Quellen im dritten oder vierten Stock) in einer Drei- oder Vierzimmerwohnung. Der Vater der zukünftigen Schauspielerin hatte einen Obst- und Gemüsegarten am Årsta-See am Stadtrand von Stockholm, wo die Familie jede Woche mit dem Trolleybus fuhr, um die Beete zu jäten und den Boden zu düngen. Gustafsson baute Erdbeeren an, pflegte sie und verkaufte sie auf dem nahe gelegenen Markt.

In ihren späteren Jahren sprach die Schauspielerin nur noch selten über ihre frühe Jugend, aber sie gab zu, dass ihre größte Freude in ihren Kindheitsträumen lag. Sie genoss die Sympathie ihrer Nachbarn und aller Kinder, die in dem Mietshaus in der Blekingegatan 32 wohnten, und besuchte oft den Markt ihrer Freundin und Nachbarin Agnes Lind, wo sie Fotos der damaligen Stars des skandinavischen Theaters sah – des Schauspielers Kalle Pedersen (ab 1923 als Carl Brisson bekannt) und der Operettensängerin Naima Wifstrand. Sie engagierte sich für die Heilsarmee. Auf den Straßen Stockholms verkaufte sie Exemplare der Zeitschrift „Stridsropet“. Bis zu ihrem 10. Lebensjahr nannten sie alle Katha (Kata), so sprach sie ihren Namen auch aus.

Im August 1912, einen Monat vor ihrem siebten Geburtstag, wurde Gustafsson in die Katarina-Grundschule eingeschult. Zu ihren Lieblingsfächern gehörte Geschichte, durch die sie, wie sie selbst sagte, „ihren Kopf mit allen möglichen Träumen füllte“. Laut dem Biographen David Bret war Gustafsson ein „fähiger, wenn auch manchmal fauler Student“. In den meisten Fächern wurde sie weit überdurchschnittlich benotet. Trotzdem hasste sie die Schule und die Einschränkungen, die sie ihr auferlegte.

In ihrer Freizeit spielte Gustafsson mit den Bleisoldaten ihres Bruders Sven und spielte Murmeln. Wegen ihres burschikosen Charakters war sie die Anführerin der Kinderbande, mit der sie durch die Straßen von Södermalm zog. Aufgrund ihrer schwierigen finanziellen Lage trug sie die Kleidung ihres Bruders und nutzte die örtliche Suppenküche. Sie war sehr schüchtern, wenn Fremde ihr Elternhaus besuchten (sie versteckte sich oft hinter Vorhängen oder unter dem Tisch). Als sie 6 oder 7 Jahre alt war, begann sie sich für die Schauspielerei zu interessieren. Sie besuchte zwei Theater, das Södra und das Mosebacke, die sich auf der gegenüberliegenden Seite derselben Straße befanden. Da sie kein Geld für eine Eintrittskarte hatte, nutzte sie manchmal die Unaufmerksamkeit des Sicherheitspersonals aus und schlich sich hinein, um die Aufführungen hinter der Bühne zu beobachten. Gustafsson war mit dem Leben amerikanischer Filmstars gut vertraut, über das sie in Artikeln in lokalen Zeitschriften las. 1913 nahm ihr Vater sie zum Flughafen Bromma mit, wo sie Mary Pickford (die sie bewunderte) zum ersten Mal live sah.

Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs – trotz der neutralen Haltung Schwedens – verschlechterte sich die materielle Situation der Familie der zukünftigen Schauspielerin. Auf dem täglichen Speiseplan standen Kartoffeln und Brot, was sich, wie Bret betonte, im Gegensatz zu anderen Familienmitgliedern nicht negativ auf Gustafssons Gesundheit ausgewirkt hat. Zusammen mit ihrer Freundin Elizabeth Malcolm besuchte sie örtliche Suppenküchen, wo sie aus Protest gegen den Krieg ein „Straßenkabarett“ aufführten, um den Menschen die Zeit in der Warteschlange zu verkürzen (und dafür kostenlose Mahlzeiten erhielten). Für diese Aufführungen schwänzte sie oft die Schule, so dass ihr Bruder und ihr Vater nach ihr suchen mussten. Einmal wurde sie dafür von ihrer Lehrerin vor der ganzen Klasse streng bestraft, was Gustafssons Schüchternheit stark beeinträchtigte. „Die Demütigung, die mit dieser öffentlichen Auspeitschung verbunden war, schmerzte sie mehr als alles andere. Von diesem Tag an verschloss sie sich mehr und mehr. Das war das Ende ihrer Kindheit“, erinnerte sich ein Freund von Kaj Gynt.

1918 verschlechterte sich der Gesundheitszustand von Karl Alfred Gustafsson, der seit langem an Nierensteinen litt, aber kein Geld hatte, um einen Spezialisten aufzusuchen. Ein Virus, das er sich während der Spanischen Grippe zugezogen hatte, hatte ihn völlig entkräftet. Im Juni 1919 schloss Gustafsson ihre Grundschulausbildung ab. In späteren Jahren bedauerte die Schauspielerin immer wieder ihre Entscheidung, die Schule vorzeitig abzubrechen. Nachdem sie ihre Ausbildung abgebrochen hatte, half sie ihrer Mutter bei der Hausarbeit und trat in lokalen Theatern auf. Zu ihren Lieblingssängern gehörten Joseph Fischer und Siegfried Wallén. Als sich der Zustand ihres Vaters verschlechterte, nahm sie einen Job als Seifenmacherin in einem Friseursalon an, um Geld für die medizinische Versorgung zu haben. Karl Alfred Gustafsson starb am 1. Juni 1920 an einer Nierenentzündung. Am 13. Juni, weniger als zwei Wochen nach dem Tod ihres Vaters, wurde Gustafsson konfirmiert. Die Zeremonie fand in der Katharinenkirche statt (andere Quellen nennen als Datum den 18. April).

Die 1920er Jahre.

Am 26. Juli 1920 begann Gustafsson eine Lehre im Kaufhaus PUB (nach den Initialen des Gründers) auf dem Marktplatz Hötorget, nachdem sie ihre ältere Schwester Alva besucht hatte. Sie arbeitete in der Verpackungsabteilung für 125 Kronen im Monat. Ende November wurde sie zur Verkäuferin in der Abteilung für Damenmäntel und -hüte befördert. Auch ihr Gehalt wurde erhöht, das sie mit ihrer Mutter teilte. So konnte sie regelmäßig ins Kino und ins Theater gehen. Im Januar 1921 stand Gustafsson für den Frühjahrskatalog von PUB Modell und warb für fünf Hutmodelle. Im Sommer präsentierte sie erneut Hüte, diesmal in einem höheren Preissegment. Einige Kunden baten sie, ein bestimmtes Hutmodell an sich selbst vorzuführen, um es dann zu kaufen, ohne es anzuprobieren. Trotz ihrer Faszination für die Bühne trat sie nicht dem Theaterclub der PUB bei.

Während ihrer Arbeit an der PUB lernte Gustafsson den Schauspieler und Regisseur John W. Brunius kennen, der sie Ende 1920 als Statistin in dem Stummfilm En lyckoriddare (1921) besetzte. Der zweite Teil von Kärlekens ögon (1922) ist ebenso wie der erste Teil bis heute nicht erhalten geblieben. Als die zukünftige Schauspielerin erfuhr, dass der Kaufhausbesitzer Paul U. Bergström einen 7-minütigen Werbefilm für PUB drehen wollte, ging sie zu Regisseur Ragnar Ring und bat um die Rolle. Sie bekam die Rolle trotz der Einwände eines anderen Schauspielers, der in dem Film mitspielt, Ragnar Widestedt (laut Barry Paris stellte der Regisseur die Schauspielerin ein, nachdem er sie in PUB gesehen hatte). Gustafssons Auftritt in Herr och fru Stockholm (1922) beschränkte sich auf eine weniger als zweiminütige Sequenz, in der sie sich selbst parodierte, indem sie in komischer Kleidung mit dem Rücken zu einem Spiegel posierte. Der Kurzfilm wurde zwischen Spielfilmen in Kinos in ganz Schweden gezeigt. Beeindruckt von ihrem Debüt, besetzte Ring Gustafsson in seinem zweiten Werbespot, Konsum Stockholm Promo (1922), wo sie in zwei komödiantischen Episoden die Hauptrolle spielte, in denen sie übermäßig viel Kuchen aß. Als hoch angesehene Verkäuferin und Model der PUB lehnte sie Rings Rolle als Walküre in einem von ihm vorbereiteten Film ab.

Im Juli 1922 bot Erik A. Petschler, ein Regisseur von Slapstick-Komödien, Gustafsson einen Filmvertrag an und lud sie zu Probeaufnahmen für eine Kurzproduktion von Petter the Tramp ein. Nach Angaben von Paris rief die Schauspielerin, nachdem sie Petschlers Nummer erhalten hatte, ihn an, um ein Treffen zu vereinbaren. Nachdem sie ein paar Texte aufgesagt hatte, erhielt sie die Zusage. Da sie sich weigerte, Urlaub zu nehmen, kündigte sie am 22. Juli bei der PUB (obwohl ihr Gehalt auf 180 Kronen pro Monat gestiegen war, während sie für fünf Drehtage 50 Kronen erhielt). Die Dreharbeiten für die Komödie Petter der Tramp wurden in Dalarö aufgenommen. Im Gegensatz zu den meisten Schauspielern war Gustafsson bereit, bei Szenen mitzumachen, die im Wasser gedreht wurden. Während eines plötzlichen Regengusses improvisierten sie und Tyra Ryman einen indischen Tanz im strömenden Regen. Alexander Walker verglich ihre Kreation der badenden „Schönheit“ mit Mack Sennetts Bathing Beauties. Der Film, bei dem Petschler Regie führte, erhielt gemischte Kritiken. Die einzige sarkastische Kritik kam von der Zeitschrift Swing, die schrieb: „Greta Gustafsson könnte ein schwedischer Filmstar werden, aber nur wegen ihres angelsächsischen Aussehens“. Andere wiesen darauf hin, dass sie nicht die Möglichkeit hatte, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Dem Regisseur zufolge zeigte Gustafsson, obwohl er schüchtern und ängstlich war, großes Talent für die Filmschauspielerei. Petschler ermutigte die angehende Schauspielerin, am renommierten Royal Dramatic Theatre zu studieren. Laut Bret hatte Gustafsson damals eine unbeholfene Körperhaltung, sprach mit einem ungehobelten Unterschichtenakzent, kämmte sich kaum und kleidete sich schlampig. Darüber hinaus waren ihre vorstehenden Zähne ein Ärgernis. Der ehemalige Theaterdirektor Fran Enwall brachte ihr die Grundlagen der Schauspielerei bei, und als er 1923 starb, übernahm seine Tochter Signe die Rolle. Zur Vorbereitung auf ihr Examen beherrschte sie innerhalb eines Monats den Monolog aus dem dritten Akt von Selma Lagerlöfs Die Küken, die Szene aus dem ersten Akt von Madame Sans-Gêne von Victorien Sardou und den Monolog der Elida aus Henrik Ibsens Die Braut vom Meer. Nachdem sie in ihrer Prüfung drei Auszüge aus diesen Stücken aufgeführt hatte, wurde sie angenommen.

Schon in den ersten Monaten ihrer Ausbildung wurde Gustafsson zu einer Vorreiterin der Stanislawski-Methode. Sie genoss den Deklamationsunterricht und die Aspekte der Bühnenbewegung, die die Reflexion von Gefühlen erforderten. In ihrem ersten Jahr spielte sie unter anderem eine Prostituierte in Arthur Schnitzlers Inszenierung von Abschiedssouper, ein Dienstmädchen in J.M. Barries Stück The Incomparable Crichton und Hermione in William Shakespeares The Winter“s Tale. Von einem ihrer Freunde erhielt sie den Spitznamen „Gurra“ (eine Verkleinerungsform des Namens Gustav).

1923 wurde Gustafsson von Mauritz Stiller für das Melodram Wenn die Sinne spielen engagiert, eine Verfilmung des Bestsellers Gösta Berling (1891) von Literaturnobelpreisträgerin Selma Lagerlöf. Die meisten Mitglieder des Teams (darunter der Drehbuchautor, der Kameramann und der künstlerische Leiter) waren mit der Einstellung einer aufstrebenden Schauspielerin nicht einverstanden, aber Stiller verteidigte sie und wurde Gustafssons Mentor; er brachte ihr bei, wie sie schauspielern und ihre Figur erhalten sollte, und kümmerte sich um alle Aspekte ihrer aufkeimenden Karriere. Gustafsson erhielt ein Honorar von 3.000 Kronen (da die Schauspielerin minderjährig war, wurde der Vertrag von ihrer Mutter gegengezeichnet). Während der Dreharbeiten war sie mehrmals kurz davor, sich zurückzuziehen (das Interesse der Presse an dem Film und an ihrer Person hielt sie zurück). In der männlichen Hauptrolle wurde sie von Lars Hanson begleitet. Nach Abschluss der Dreharbeiten kehrte sie an das Royal Dramatic Theatre zurück, wo sie zum Studentenstar wurde. Sie erhielt 150 Kronen pro Monat und mehr Freiheit bei der Auswahl ihrer Rollen. Sie beschloss auch, ihren Namen von Gustafsson in Garbo zu ändern. Am 9. November 1923 reichte sie einen (von ihrer Mutter unterzeichneten) Antrag beim Innenministerium ein, und am 4. Dezember wurde ihr neuer Name formell angenommen.

Der Film When the Senses Play wurde am 10. und 17. März 1924 in zwei Teilen veröffentlicht. Die skandinavischen Kritiker äußerten sich negativ über das Aussehen von Garbo (vor allem über ihr ungepflegtes Haar) und hatten Vorbehalte gegen die Handlung, die sich erheblich von der literarischen Vorlage unterschied. Trotz der schlechten Kritiken betonten Biographen, dass die Sequenz mit Garbo und Hansen auf dem Schlitten eine der charakteristischsten des europäischen Stummfilms bleibt. Stillers Film wurde in den europäischen Ländern hoch gelobt (insbesondere in Berlin, wo Garbo der Premiere beiwohnte), erwies sich jedoch in Schweden als Misserfolg. Die Schauspielerin kehrte an das Royal Dramatic Theatre zurück und spielte in mehreren Stücken mit, darunter Jules Romains“ Farce Knock, or the Triumph of Medicine, kündigte aber im März, um ihr Studium fortzusetzen.

1924 sollte Garbo die Hauptrolle in Die Odaliske von Smolny unter der Regie von Stiller spielen, doch die Produktion wurde wegen des Konkurses des Trianon-Studios, bei dem die Schauspielerin einen Vertrag über 500 Mark im Monat hatte, abgesagt. Während die Filmcrew in Berlin war, wurde der Chef der amerikanischen Produktionsfirma Metro-Goldwyn-Mayer, Louis B. Mayer kam nach Rom, um die Dreharbeiten für Ben-Hur (1925, Regie: Fred Niblo) zu inspizieren. Nachdem Mayer den Film When the Senses Play gesehen hatte, sprach er positiv über Garbo. Bei einem Abendessen im Restaurant Maiden Room im Adlon Hotel am 25. November unterzeichnete die Schauspielerin auf Stillers Drängen hin einen vorläufigen Dreijahresvertrag mit MGM, der ihr für vierzig Wochen im ersten Jahr einen Verdienst von 100 Dollar pro Woche, im zweiten Jahr 600 Dollar und im dritten Jahr 750 Dollar garantierte.

1925 spielte Garbo in dem deutschen Drama Die verlorene Straße (Regie: Georg Wilhelm Pabst). Beeindruckt von ihrer Leistung in Wenn die Sinne spielen, besetzte der Regisseur sie als Greta Rumfort, wobei Maria Lechner von Asta Nielsen gespielt wurde. Zunächst verlangte Garbo, dass Stiller als technischer Berater eingestellt wird, was Pabst jedoch ablehnte. Infolge des erzielten Konsenses wurde vereinbart, dass die Schauspielerin und Einar Hanson ein Gehalt von 4.000 Dollar erhalten (der gleiche Betrag wurde Nielsen und Valeska Gert gewährt). In Abwesenheit des Regisseurs gab Stiller der Garbo Anweisungen, wie sie sich verhalten sollte. Als Pabst am Set eintraf, wurde ihr Mentor abgeführt, woraufhin die Schauspielerin einen hysterischen Anfall bekam. Am ersten Drehtag verließ sie den Drehort aus Protest. Am Abend besprach Stiller mit Garbo die Szenen, die sie am nächsten Tag drehen sollte. Auf seinen besonderen Wunsch hin wurde Kodak-Film aus Stockholm (oder Paris) importiert und nur für die Szenen mit Garbo verwendet (für die anderen Szenen wurde Agfa-Film verwendet). Die Premiere von The Lost Street fand am 18. Mai im Berliner Mozartsaal und im Pariser Studio des Ursulines statt. Die Wochenzeitung Variety schrieb: „Diese Wiener Töchter des Glücks sind ein ziemlich armer Haufen . Der einzige Vorteil des Films unter dem Gesichtspunkt der Rentabilität ist, dass Greta Garbo in der Hauptrolle zu sehen ist“. Bret erinnerte sich an eine Ohnmachtsszene der Schauspielerin, die daraufhin in die Arme von Marlene Dietrich (die die Rolle einer Statistin spielt) fällt.

Am 30. Juni fuhren Garbo und Stiller an Bord der SS Drottningholm von Göteborg nach New York. Der Direktor zögerte die Abreise bis zum letzten Moment hinaus, in der Hoffnung, dass andere attraktive Angebote aus Europa kommen würden. Wie schon beim Tod ihres Vaters 1920 wollte Garbo ihre Gefühle nicht in der Öffentlichkeit zeigen, weshalb sie sich weigerte, sich von ihrer Mutter, ihrem Bruder und ihrer Schwester zur Fähre fahren zu lassen, sondern sie nur bis zum Bahnhof in Stockholm begleitete. „Meine Abreise hat weder meiner Mutter noch mir gefallen“. – erinnerte sie sich.

Garbo und Stiller trafen am 6. Juli in New York ein. Major Bowes, der Vizepräsident von MGM, arrangierte für die Schauspielerin Probeaufnahmen, die nicht gut verliefen. Sie wurde für ihr ungepflegtes Äußeres kritisiert und aufgefordert, einen Friseur- und Modesalon aufzusuchen, doch Garbo weigerte sich, sehr zur Empörung der Studiobosse. Obwohl sie kein Englisch konnte, ging sie regelmäßig ins Kino, wo sie durch Hubert Voight viele Leinwandstars kennenlernte: Beatrice Lillie, Katharine Cornell, Libby Holman und Humphrey Bogart. Am 26. August unterzeichnete Garbo in Begleitung ihres Freundes Kaj Gynt in dessen Büro am Broadway einen Dreijahresvertrag mit MGM. Da sie zum Zeitpunkt der Unterzeichnung noch keine 21 Jahre alt war – eine Tatsache, die nicht überprüft worden war – zwang die Rechtsabteilung des Studios sie, die Zustimmung ihrer Mutter beizufügen. Nachdem sie der Aufforderung des Studios nachgekommen war, unterzeichnete sie den Vertrag am 18. September erneut. Ein zufälliges Treffen mit der pensionierten Schauspielerin Martha Hedman führte zu einem Fotoshooting, das von Arnold Genthe durchgeführt wurde. Eines ihrer Fotos erschien in der November-Ausgabe der Vanity Fair. Auf Genthes Drängen hin schickte Stiller die Abzüge an Mayer, der empfahl, Garbo nach Hollywood zu holen und ihr Gehalt um 50 Dollar zu erhöhen.

Am 10. September traf die Schauspielerin mit Stiller in Los Angeles, Kalifornien, ein, nachdem sie zu diesem Zeitpunkt noch kein Engagementangebot des Studios erhalten hatte. Ihre Freizeit verbrachte sie mit Strandspaziergängen in Santa Monica, was laut Paris „eine einsame und malerische Art des Wartens war, die mit ihrer Melancholie im Einklang stand“. Trotz des Widerstands der MGM-Führungskräfte holte Mayer die Garbo nach Hollywood und zahlte ihr 400 Dollar pro Woche, eine hohe Summe für eine unbekannte Schauspielerin. Er beauftragte den Produktionsleiter Irving Thalberg, die Einhaltung von Garbos Diät zu überwachen, sich um ihr Aussehen und die Wahl ihrer neuen Garderobe zu kümmern. Im Rahmen der Werbekampagne von MGM posierte die Schauspielerin für Fotos vor der Leichtathletikmannschaft der University of Southern California und in Begleitung von Slats, einem sechsjährigen Löwen mit dem MGM-Logo.

Dank Lillian Gish (die am Set von Der scharlachrote Buchstabe, Regie: Victor Sjöström, arbeitete) wurde Garbo ein Fotoshooting mit Hendrik Sartov angeboten, das Thalberg genehmigte. Er besetzte die Schauspielerin in der Rolle der Sängerin Leonora Moreno (alias La Brunna) in dem Drama Die spanische Nachtigall (1926, Regie: Monta Bell), einer Verfilmung des Romans von Vicente Blasco Ibáñez. Ricardo Cortez spielte die männliche Hauptrolle – die Schauspielerin mochte weder ihn noch den Regisseur. Garbos persönlicher Übersetzer war der schwedische Schauspieler Sven Hugo Borg, der auch als ihr Leibwächter und Vertrauter fungierte. Die Premiere fand am 21. Februar 1926 im New Yorker Capitol Theatre statt. Die Spanische Nachtigall war ein Erfolg, und Garbos Leistung wurde von den amerikanischen Kritikern positiv bewertet; Laurence Reid von „Motion Picture“ bezeichnete sie als „die wichtigste Person in diesem Film, die die Qualitäten eines Dutzend unserer berühmtesten Stars in sich vereint“, „Pictures“ nannte sie die Entdeckung des Jahres und verglich sie mit Pola Negri, und „Variety“ lobte ihre schauspielerischen Fähigkeiten und ihre Persönlichkeit. Garbo war zurückhaltend in ihrer Beurteilung ihrer eigenen Leistung.

Im selben Jahr wurde die Schauspielerin für das Melodram The Temptress (Regie: Fred Niblo) engagiert, das ebenfalls auf dem Roman von Ibáñez basiert. Ihr Partner auf der Leinwand war Antonio Moreno, dessen Wahl von Stiller, der ursprünglich für die Regie vorgesehen war, in Frage gestellt wurde. Am 26. April wird der zerstrittene Mentor von Garbo durch Niblo ersetzt. Diese Situation führte dazu, dass die Schauspielerin das Set verließ und Mayer mit einer Klage drohte, weil er Stiller gefeuert hatte. Trotzdem schickte sie Niblo nach Abschluss der Dreharbeiten ein Foto von sich mit einer Widmung (das einzige Mal in ihrer Karriere). Robert E. Sherwood hob in „Life“ die Schauspieltechnik der Schauspielerin hervor, Dorothy Herzog vom „New York Daily Mirror“ verglich Garbos Figur mit Kleopatra und betonte ihre „betörenden Lippen und ihren intensiven, hypnotischen Blick“. Nach Meinung der New York Times ist The Temptress „ein herausragendes Werk“.

Nach Auftritten in Die spanische Nachtigall und Die Verführerin begann die Schauspielerin, einen neuen Typus von Frau im Kino zu verkörpern. Die MGM-Manager sahen in ihr die neue Eleanor Duse oder Sarah Bernhardt und sahen in Garbo die Qualitäten einer warmen Verführerin, stark und sensibel zugleich. Ihre Zurückhaltung im Privatleben und ihre Abneigung, Details über sich preiszugeben, schufen das Bild einer entfremdeten und geheimnisvollen Figur.

Der dritte Film, den Garbo für MGM drehte, basierte auf einer Kurzgeschichte von Hermann Sudermann, dem Melodram Symphony of the Senses (Regie: Clarence Brown). Die Schauspielerin lehnte die Teilnahme an der Produktion zunächst ab, da sie der Meinung war, Thalberg wolle ihr Image als Femme fatale festigen. Der männliche Hauptdarsteller, John Gilbert, lehnte das Angebot ebenfalls ab, wurde aber von Thalberg dazu überredet, unter der Bedingung mitzumachen, dass Garbo mit ihm auftreten würde. Am 4. August schickte Mayer einen Brief an die Schauspielerin, in dem er sie aufforderte, sofort in Thalbergs Büro zu erscheinen. Sollte sie sich weigern, drohte er damit, den Vertrag zu kündigen. Garbo ignorierte die MGM-Garderobenordnung und erschien erst vier Tage später am Set. Nach der Premiere, die am 9. Januar 1927 in New York stattfand, wurde der Film enthusiastisch aufgenommen; die New York Herald Tribune schrieb, dass „noch nie eine Frau auf der Leinwand erschienen ist, die so verführerisch ist, mit einem verführerischen Charme ausgestattet, der viel stärker ist als ihre Schönheit. Greta Garbo ist der Inbegriff der Schönheit, die Verkörperung der Leidenschaft“. Einer der Rezensenten von „Variety“ wiederum betonte, dass Garbo, wenn sie richtig geführt wird und gute Drehbücher erhält, „ein ebenso wertvoller Aktivposten werden wird, wie es Theda Bara einst für Fox war“. Laut Mark A. Vieira machte ihre Teilnahme an Symphonie der Sinne die Garbo zu einem internationalen Star. „Das National Board of Review Magazine nannte sie „ein Symbol für Verführung und Sex“.

Trotz ihres dritten Erfolges in Folge weigerte sich die Schauspielerin, Interviews zu geben und mied die Presse, obwohl sie vertraglich verpflichtet war, Beziehungen zu den Medien zu unterhalten. Nach der Premiere schickten die Bewunderer von Garbos Talent wöchentlich 5.000 Briefe an das MGM-Büro und forderten, dass die Schauspielerin und Gilbert wieder gemeinsam auf der Leinwand erscheinen sollten.

Garbos Beziehung zu MGM verschlechterte sich, nachdem sie die Hauptrolle in dem Melodrama Women Love Diamonds (1927, Regie: Edmund Goulding) abgelehnt hatte. Mayer, der sich über die Arroganz der Schauspielerin ärgerte, drohte ihr mit der Einbehaltung ihres Gehalts und der Abschiebung. Garbo verließ die Stadt, und ihr Aufenthaltsort wurde streng geheim gehalten, was zu zahlreichen Spekulationen in der Presse führte. Sie wurde von den Studiobehörden suspendiert und auch ihr Gehalt wurde gestoppt. Am 6. März 1927 schickte die Schauspielerin ein Telegramm an die Rechtsabteilung von MGM, in dem sie Mayer vorwarf, sie zu schikanieren, die Vertreter des Studios beschuldigte, sie in der Presse ungünstig darzustellen und zu streng zu arbeiten, da sie davon ausging, dass sie in drei Filmen pro Jahr ohne Pause mitspielen würde. Der mehrmonatige Streit mit MGM endete am 1. Juni, als Garbo einen neuen Fünfjahresvertrag unterzeichnete.

Ende Juni begann die Schauspielerin mit den Dreharbeiten zu dem Melodram Anna Karenina (Regie: Edmund Goulding), einer Verfilmung des gleichnamigen Romans von Leo Tolstoi. Für die männliche Hauptrolle engagierte Thalberg Gilbert. Drei Szenen, in denen die Schauspielerin und Philippe De Lacy zu sehen sind, wurden stark zensiert (u. a. Aufnahmen, in denen sie sich auf den Mund küssen). Nach der Premiere erzielte der Film ein mäßiges Einspielergebnis und Mordaunt Hall bemerkte in der „New York Times“, dass „Miss Garbo ihren Kopf um einen Bruchteil eines Zolls heben kann und diese Geste mehr bedeutet als John Gilberts falsches Lächeln“.

Unter Ausnutzung einer Klausel in ihrem Vertrag mit MGM, die ihr das Recht einräumte, Drehbücher, Regisseure und Filmpartner selbst auszuwählen, äußerte Garbo den Wunsch, eine Verfilmung des Stücks Starlight von Gladys Buchanan Unger zu drehen, das die Geschichte der französischen Schauspielerin Sarah Bernhardt erzählt. Garbo wählte unabhängig davon Victor Sjöström für die Regie und Lars Hanson für die männliche Rolle aus. Ihr zufolge sollte der Film „eine rein schwedische Produktion“ sein. Das Melodram The Divine Woman (1928) erhielt gemischte Kritiken in der Presse, und Garbo vermied erneut Vorpremieren.

Die Handlung des Spionage-Melodramas The Heat of Love (Regie: Fred Niblo) aus demselben Jahr handelt von einem österreichischen Geheimdienstoffizier (Conrad Nagel), der sich in eine russische Spionin (Garbo) verliebt. Garbo weigerte sich, Gilbert als Partner für die Hauptrolle zuzulassen. Die Kritiken zu dem Film waren gemischt, wobei die vorherrschende Meinung war, dass Garbo und Nagel als Leinwandduo nicht gut zusammenpassten. Betty Colfax schrieb über den New York Graphic: „Miss Garbo posiert für Nahaufnahmen wie kein anderer Hollywood-Star. Sie überwindet das Hindernis einer schrecklichen Garderobe, großer Füße und breiter Hüften mit einem geschickten Schauspiel, das ihr dennoch eine eigene Klasse verleiht.“

Auf Drängen von Garbo kaufte MGM die Filmrechte an Michael J. Arlens Roman The Green Hat aus dem Jahr 1924. Aufgrund von Kommentaren aus dem Büro von Will H. Hays und Thalberg änderten den Titel in The Ruler of Love (Herrscher der Liebe) und entfernten Hinweise auf Arlen und The Green Hat aus dem Abspann und den Werbematerialien. Die Schauspielerin wählte Gilbert für die Hauptrolle, und beide wurden von Douglas Fairbanks Jr. begleitet. Der Film, bei dem Brown Regie führte, erhielt positive Kritiken; Pare Lorentz schrieb im „Judge“, dass „sie die langen, melancholischen und manchmal schönen Szenen mit mehr Anmut und Aufrichtigkeit als je zuvor erfüllte“. Variety“ schätzte, es sei „der beste Film seit langem“. Aber ohne ihr eloquentes Auftreten wäre es nicht zustande gekommen“. Die finanziellen Gewinne von The Lord of Love trugen dazu bei, die Schauspielerin zu einem der profitabelsten MGM-Stars der Kinosaison 1928-1929 zu machen.

In dem Drama Wild Orchids (Regie: Sidney Franklin) spielte Garbo zum ersten Mal eine amerikanische Frau. Ihre Partner waren Lewis Stone und Nils Asther. Einige Zuschauer waren empört über eine Szene, in der die 49-jährige Stone die 23-jährige Garbo küsst und tröstet. Die Kritiker waren geteilter Meinung über den Film; die meisten waren der Meinung, dass die Schauspielerin eine Figur spielte, die nicht zu ihrer Karriere passte. Das Jahr 1929 beendete Garbo mit Auftritten in zwei Produktionen: dem Melodrama Temptation (Regie: John S. Robertson), das trotz gemischter Kritiken ein Kassenerfolg wurde, und The Kiss (Regie: Jacques Feyder), in dem sie an der Seite von Conrad Nagel und Lew Ayres zu sehen war. Obwohl die Premiere siebzehn Tage nach dem Börsencrash stattfand, spielte Feyders Film einen Gewinn von 448.000 Dollar ein und wurde damit zum drittprofitabelsten Film in der bisherigen Karriere von Garbo. Screenland schrieb: „Die charmante Schwedin trägt diese mittelmäßige Geschichte auf ihren schönen Schultern und macht The Kiss zu einem sehenswerten Film.

Die 1930er Jahre.

Ende 1929 begann Garbo mit der Arbeit am ersten Tonfilm ihrer Karriere (ursprünglich wollte MGM sie in der Rolle der Jeanne d“Arc sehen, aber Probleme mit dem Erwerb der Filmrechte führten dazu, dass diese Idee aufgegeben wurde) – dem Drama Anna Christie (Regie: Clarence Brown), das in der Pre-Code-Ära entstand. Die Schauspielerin zeigte sich sehr besorgt über die neue Technik – sie war überzeugt, dass sie das Schicksal anderer Stars der Stummfilmzeit teilen würde: Clara Bow und Nita Naldi, deren Karrieren mit der Einführung der Tontechnik zusammenbrachen. Da sie sich nicht sicher war, wie ihr englischer Text klingen würde, bat sie MGM, eine deutschsprachige Version des Films zu produzieren, falls den Amerikanern die englische Fassung nicht gefallen würde. Der Film, der (laut Bret) ein Meilenstein in der Geschichte von MGM war, wurde mit dem Slogan „Garbo speaks!“ beworben.

Die Schauspielerin spielt Anna, die von ihrem Cousin vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen wird. Nachdem sie zu ihrem Vater (George F. Marion) zurückgekehrt ist, findet sie vorübergehend Frieden und lernt den Seemann Matt (Charles Bickford) kennen, für den sie Gefühle zu entwickeln beginnt. Bei der feierlichen Premiere in Hollywood am 22. Januar 1930 waren alle Mitglieder der Crew anwesend, mit Ausnahme der Schauspielerin. Die Kritiken waren mäßig, wobei die Kritiker vor allem die Stimme von Garbo hervorhoben. gab Richard Watts Jr. über die New York Herald Tribune zu: „Ihre Stimme entpuppte sich als tiefe, heisere, kehlige Altstimme, die genau jenen poetischen Charme besaß, der diese unnahbare Schwedin zu einer herausragenden Filmschauspielerin machte.“ Anna Christie erwies sich als der umsatzstärkste Film des Jahres 1930 an den amerikanischen Kinokassen.

Danach arbeitete sie an dem Melodrama Romance (Regie: Clarence Brown). Ursprünglich hatte Garbo Gary Cooper für die männliche Hauptrolle ausgewählt, aber Paramount Pictures war mit seiner Beteiligung an der Produktion nicht einverstanden, so dass Gavin Gordon engagiert wurde. Die Premiere fand am 25. April statt. Für ihre Rolle der italienischen Sopranistin Rita Cavallini erhielt die Schauspielerin gute Kritiken: Mordaunt Hall lobte ihre Mimik und ihre „anmutigen Bewegungen“, und Norbert Lusk räumte in Picture Play ein, dass Garbos Darbietung „reine Schönheit, eine inspirierende Kombination aus klarem Verstand und Gefühl“ sei. Für ihre Rollen in Anna Christie und Romance erhielt Garbo ihre erste Oscar-Nominierung als beste Hauptdarstellerin, verlor aber gegen Norma Shearer (Regie: Robert Z. Leonard).

Mitte Oktober begann Garbo mit den Dreharbeiten für den Film Inspiration (Regie: Clarence Brown). Auf der Leinwand stand ihr Robert Montgomery als Partner zur Seite, der anfangs die Zusammenarbeit mit der Schauspielerin lobte, doch Garbo wollte nicht mehr mit ihm spielen, da er ständig Liebesszenen verdarb. Der Film erhielt von den Kritikern gemischte Kritiken, obwohl die Leistung der Schauspielerin wohlwollend beurteilt wurde. Paris hielt Inspiration für eine „schamlose Kopie“ dessen, was Romance II hätte heißen sollen: „Selten war der Sexappeal so synthetisch, das Drama so langweilig und der Dialog so hölzern“, argumentierte er. Nach der Premiere erwog Garbo, die befürchtete, in den Schatten von Marlene Dietrich gedrängt zu werden, dauerhaft nach Schweden zu ziehen.

1931 wurde die Schauspielerin von MGM für eine Rolle in dem Melodrama Susanna Lenox (Regie: Robert Z. Leonard) engagiert. Ursprünglich wollte Garbo Brown als Regisseur engagieren, doch der Filmemacher lehnte ab, da es am Set von Inspiration zu Konflikten mit der Schauspielerin wegen Drehbuchänderungen gekommen war. Die männliche Hauptrolle wurde von Clark Gable gespielt, der der Zusammenarbeit mit Garbo skeptisch gegenüberstand, da er befürchtete, die Kritiker würden sich nur an ihn als Leinwandpartner erinnern. Die Entstehung des Films war problematisch: Insgesamt arbeiteten zweiundzwanzig Autoren an dem Drehbuch, und die Schauspielerin verließ sechsmal den Drehort. Wie bei Inspiration waren die Kritiken der Presse für den Film gemischt. Auch Garbo erhielt gemischte Kritiken: Mordaunt Hall kritisierte ihre Darbietung und schrieb, dass sie „die schlechtestmögliche Figur in der Verfilmung des Romans von David Graham Phillips“ sei. „Variety“ verglich ihre Rolle in Anna Christie mit der von Susanna Lenox und schrieb, dass sie „wieder einmal den Effekt der Schauspielerei erzielt, das Publikum zu provozieren und zu verstören“.

Die positive Zusammenarbeit des Duos Garbo-Gable führte dazu, dass Mayer und Thalberg die beiden Schauspieler erneut für die romantische Komödie The Caprice of the Platinum Blonde (1932, Regie: Victor Fleming) besetzen wollten, doch Gable wollte erneut nicht zustimmen, seinen Namen im Abspann an zweiter Stelle zu nennen. Die Rolle der Vantina Jefferson, die für eine Schwedin vorgesehen war, wurde an Jean Harlow vergeben, und Garbo arbeitete an dem Spionage-Melodrama Mata Hari (Regie: George Fitzmaurice). Ihre Partner auf der Leinwand waren Ramón Novarro und Lionel Barrymore. Er freute sich über die Gelegenheit, mit der Schauspielerin zu arbeiten, und stimmte einem reduzierten Honorar zu. Nach Ansicht von Bret war es „die kitschigste Produktion, in der Garbo je mitgespielt hat“, und die Ähnlichkeit mit der wahren Geschichte von Mata Hari war vernachlässigbar. Bei seinem Erscheinen war der Film mit einem Einspielergebnis von 879.000 Dollar der größte Kassenerfolg in der bisherigen Karriere der Schauspielerin. Einer der Kritiker der Zeitschrift „Screen Book“ bezeichnete Mata Haris Leistung als die beste in der Karriere von Garbo.

1930 kaufte Thalberg, der eine Schauspielerin suchte, die Filmrechte an Vicki Baums Roman The People at the Hotel für 13.500 Dollar. Nach einer erfolgreichen Aufführung des Stücks am Broadway zahlte er weitere 35.000 Dollar und kaufte die kompletten Filmrechte. Als Garbo in der Rolle der vergessenen georgischen Ballerina besetzt wurde, wurden John Barrymore und sein Bruder Lionel, Jean Hersholt, Wallace Beery und Joan Crawford in das Projekt einbezogen. Unter Androhung des Ausstiegs aus dem Film weigerte sich Garbo, gemeinsame Szenen mit Crawford zu drehen, da sie befürchtete, die Schauspielerin würde versuchen, ihre Rolle auf der Leinwand zu überschatten. Wenn Mayer und die Schriftstellerin Vicky Baum am Set erschienen, unterbrach Garbo ihre Szenen und weigerte sich, weiterzuspielen. Das Melodram The People in the Hotel (Regie: Edmund Goulding) erregte am Tag seiner Premiere im Grauman“s Chinese Theatre großes Interesse. Laut Bret war es das wichtigste Ereignis im Showbusiness des Jahres 1932, bei dem sich mehr als 25.000 Menschen vor dem Theater versammelten, um die Filmcrew zu begrüßen. Als als Scherz – inszeniert von Will Rogers – verkündet wurde, dass Garbo zur Premiere gekommen sei, brach ein Aufruhr in der Menge aus. Hunderte von Reportern und Fotografen drängten sich vor die Bühne, wo sich herausstellte, dass Beery als Schauspielerin verkleidet war. Der Tenor der Kritiken war wohlwollend; der Kritiker John Mosher vom New Yorker räumte ein, dass Garbo „den gesamten Film dominiert und die anderen Schauspieler auf das Niveau von lediglich kompetenten Darstellern reduziert“. Auch Baum äußerte eine schmeichelhafte Meinung. Sowohl Mata Hari als auch The People in the Hotel waren die umsatzstärksten MGM-Filme der Saison 1931-1932, was dazu führte, dass Garbo als „die größte Geldmaschine auf der Leinwand“ bezeichnet wurde.

Nachdem sie das Stück mit Judith Anderson in der Hauptrolle gesehen hatte, äußerte Garbo den Wunsch, es auf die Leinwand zu bringen. Thalberg besetzte die Hauptrollen mit Melvyn Douglas und Owen Moore sowie, auf Drängen der Schauspielerin, mit Rafael Ottiano und Erich von Stroheim (von Stroheims Anstellung war umstritten, und Garbo drohte mit einem Streik, falls er entlassen würde). Die Schauspielerin spielte Zara, eine Kabarettsängerin mit Gedächtnisschwund, die durch einen Schock während des Ersten Weltkriegs ihr Gedächtnis verloren hatte. Zusammen mit einem italienischen Grafen, der behauptet, ihr Ehemann zu sein (Douglas), reist sie nach Florenz, um dort ihr Gedächtnis wiederzuerlangen. Die Produktion von How You Want Me (einige der Schauspieler beschwerten sich über das „verworrene Drehbuch“. Wenn man Garbo und ihn weglässt, agieren die Schauspieler affektiert, und ihre Gesten stehen in einem so vagen Zusammenhang mit der Handlung, dass das Ganze den Eindruck eines schlecht geschnittenen Films aus der frühen Stummfilmzeit erweckt“, so Bret.

Am 8. Juli 1932 verlängerte Garbo ihren Vertrag mit MGM um zwei weitere Filme, die ihr eine Gage von jeweils 250.000 Dollar garantierten. In einer Klausel vom 4. Februar 1933 wurde ihr auch die Wahl des Regisseurs und des männlichen Schauspielers überlassen. Der Vertrag verpflichtete MGM, für sie eine spezielle Produktionsgesellschaft zu gründen (die am 12. August 1934 aufgelöst wurde), dank der sie über ihren Arbeitsplan selbst bestimmen konnte. Die Verhandlungen hinter den Kulissen und die Unterzeichnung des Vertrags wurden streng geheim gehalten. Auf diese Weise wollte das Studio die Spannung vor dem nächsten Film mit der Beteiligung der Schauspielerin aufbauen und vermeiden, dass andere Stars ähnliche Vertragsbedingungen fordern würden.

Nachdem die Schauspielerin den Vertrag unterzeichnet hatte, nahm sie eine Fähre nach Schweden. In ihrer Freizeit studierte sie das Drehbuch für ihren nächsten Film, das biografische Historiendrama Königin Christina (Regie: Rouben Mamoulian), und besuchte die Schlösser von Tistad und Uppsala, machte sich Notizen und skizzierte die Inneneinrichtung. Gilbert wurde für die männliche Hauptrolle angeworben und ersetzte den ursprünglich vorgesehenen Laurence Olivier. Das Studio zögerte, Gilberts Nominierung zu akzeptieren, da es befürchtete, dass seine nachlassende Karriere einen finanziellen Tribut fordern würde. Der Film wurde in den Trailern mit dem Slogan „Garbo is back“ beworben. Die schwedischen Kritiker hoben hervor, dass Garbo in der Rolle der Königin Christina charismatisch und überzeugend wirkte. „Der New Yorker schrieb: „Königin Christina ist der Film der Saison, und Garbo hat eine großartige Leistung abgeliefert“, während Photoplay die Schauspielerin für ihre „großartige Rückkehr auf die Leinwand“ und ihr „unergründliches Geheimnis“ lobte. Trotz der begeisterten Kritiken löste der Film eine Kontroverse aus; einige Kritiker wandten sich an das Hays-Büro, weil sie in einer der Szenen ein homosexuelles Thema sahen, und die Legion of Decency forderte erfolglos, dass der Name der Schauspielerin in das „Buch der Verurteilung“ des Hays-Büros aufgenommen wird. Queen Christina war ein großer Erfolg an den Kinokassen und wurde zum dritthöchsten Einspielergebnis (nach Mata Hari und The People in the Hotel) in Combos bisherigem Schaffen. Der Gewinn des Films wurde auf 632.000 Dollar geschätzt. Die Titelrolle war – so Paris – „wahrscheinlich die beste und sicherlich die, die dem Herzen am nächsten ist“ der Schauspielerin.

Biographen betonten, dass Garbo nach Rollen von Unterweltdamen, Femme fatale und Ehebrecherinnen mit ihrer Darstellung in Queen Christina den Gipfel der Kunst erklomm und zur „unbestrittenen Königin von Hollywood“ wurde. 1934 spielte sie die Hauptrolle in dem Melodram Der gemalte Schleier (Regie: Ryszard Bolesławski), wo sie an der Seite von Herbert Marshall und George Brent zu sehen war. Garbo spielte die Rolle der Katherina Koerber Fane, die unerfüllte Ehefrau von Walter Fane (Marshall), der sie als medizinische Missionarin nach China mitnimmt. Der Film, der auf dem Roman von William Somerset Maugham basiert, erhielt gemischte Kritiken.

Am 23. Oktober 1934 unterzeichnete Garbo einen Vertrag mit MGM, um in einem Film mitzuwirken. Ihr Honorar betrug rekordverdächtige 275.000 Dollar. Auf Wunsch der Schauspielerin fungierte David O. Selznick 1927 als Produzent der Neuverfilmung von Anna Karenina. Fredric March, der die Rolle des Grafen Wronskij spielte, lehnte den Film zunächst ab, da er befürchtete, dass die gesamte Aufmerksamkeit der Kritiker und des Publikums nur auf Garbo gerichtet sein würde. Um ihn von seinen Gefühlen abzubringen (March versuchte erfolglos, eine Affäre mit Garbo zu beginnen), steckte sich die Schauspielerin vor jeder Liebesszene ein Stück Knoblauch in den Mund. Die restliche Besetzung wurde durch Basil Rathbone, Maureen O“Sullivan und Freddie Bartholomew komplettiert. Anna Karenina, unter der Regie von Clarence Brown, gewann den Preis für den besten Film bei der 3. IFF in Venedig und Garbo wurde mit dem Preis der New Yorker Filmkritikervereinigung ausgezeichnet. Laut Eileen Creelman von der New York Sun erlaubte die Rolle der Anna Karenina der Schauspielerin die Rückkehr in „ihr spezielles Land des Glamours und der unglücklichen Liebe“. Laut Photoplay war der Film „schwach und langweilig“, aber die Genialität von Garbo machte ihn zu einem Kunstwerk. Der internationale Erfolg von Anna Karenina überraschte das Studio, doch die Einnahmen aus dem Film (schätzungsweise 320.000 Dollar) wurden durch das exorbitante Gehalt der Schauspielerin erheblich geschmälert. Als die Vorbereitungen für eine weitere Produktion mit Garbo liefen, lehnte sie die Rolle der englischen Femme fatale Domini Enfilden (gespielt von Dietrich) in dem abenteuerlich-romantischen Drama The Garden of Allah (1936, Regie: Ryszard Bolesławski) ab.

Am 30. Mai 1935 unterzeichnete sie einen weiteren Vertrag mit MGM für zwei Filme, der ihr jeweils 250.000 Dollar garantierte. Anschließend reiste sie mit der Fähre nach Schweden, wo sie ihre eigene Produktionsfirma gründen wollte. Das nächste Projekt von Garbo war das Melodram Die Kameliendame (1936, Regie: George Cukor), das auf dem gleichnamigen Roman von Alexandre Dumas (Sohn) basiert. Nach Angaben von Paris war Marguerite Gautier die einzige Rolle, die Garbo spielen wollte, und sie bot sie dem Studio selbst an. In der männlichen Hauptrolle wurde sie von Robert Taylor begleitet. Während der Dreharbeiten musste Garbo mehrmals wegen starker Menstruationsbeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert werden, doch die Arbeit am Set von Die Kameliendame empfand sie trotzdem als sehr angenehm. Die New Yorker Premiere fand am 22. Januar 1937 statt, und die Kritiker äußerten sich erneut begeistert über die Leistung der Schauspielerin: Howard Barnes schrieb über die New York Herald Tribune, dass „sie die Feinheiten der Heldin noch besser beherrscht als in der Vergangenheit, und die Art, wie sie ihre Stimme moduliert, hat ein neues Niveau erreicht“. Der Autor betonte, dass Garbo die Kameliendame zu ihrer Heldin gemacht hat. Die Kameliendame“, so Paris, „war die erste, letzte und einzige rein klassische Rolle der Garbo – ihr nachhaltigster Beitrag zur Filmgeschichte, eine Figur, die eine unvergleichliche Bandbreite an Emotionen zum Ausdruck bringen konnte“.

Die Schauspielerin gewann zum zweiten Mal in Folge den New York Film Critics Association Award und wurde für den Academy Award als beste Hauptdarstellerin nominiert (sie unterlag Luise Rainer, die für ihre Leistung in dem Sozialdrama The Land of the Blessed unter der Regie von Sidney Franklin ausgezeichnet wurde).

1937 spielte Garbo in dem romantischen Historiendrama Mrs. Walewska (Regie: Clarence Brown) die Titelrolle. Für die Rolle des Napoleon Bonaparte wählte die Schauspielerin Charles Boyer, einen gebürtigen Franzosen, obwohl der Schauspieler laut Paris große Bedenken hatte, Napoleon zu spielen. Als Garbo erfuhr, dass Paramount Marlene Dietrich 450.000 Dollar für ihre Mitwirkung in dem Film Gräfin Vladimov (Regie: Jacques Feyder) angeboten hatte, nutzte sie eine Klausel in ihrem Vertrag, die ihr zusätzliche 10.000 Dollar pro Woche für eventuelle Verzögerungen und Nachdrehs von bereits gedrehten Aufnahmen garantierte. Die langwierige Produktion und ihre neunzehntägige Abwesenheit vom Set brachten Garbo 470.000 Dollar ein. Die Handlung des Films schildert das Schicksal einer polnischen Gräfin (Garbo), die sich unter Druck und gegen ihren Willen auf eine Affäre mit Bonaparte (Boyer) einlässt. Browns Film (sein siebtes und letztes Projekt mit der Schauspielerin), die teuerste Produktion von MGM, war ein finanzieller und kritischer Misserfolg; Louella Parsons war der Meinung, dass Boyer die Garbo in den Schatten stellte. John Mosher äußerte sich in ähnlicher Weise in der Zeitschrift The New Yorker: „Ich glaube, zum ersten Mal ist es der Partner von Frau Garbo, der mehr Leben in den Film bringt und interessanter aussieht als sie selbst.“ Frau Walewska machte an den Kinokassen einen Verlust von 1 Million 397.000 Dollar. Nach Ansicht von Karen Swenson war der Film einer der größten Misserfolge des Jahrzehnts.

Beeindruckt von Charles Laughton in dem biografischen Film The Lady in the Portrait (1936, Regie: Alexander Korda) und Flora Robson als Elizabeth I. in dem Kriegsabenteuerfilm The Island in Flames (1937, Regie: William K. Howard), beschloss Garbo, nicht mehr in historischen Produktionen aufzutreten und sich auf das Genre der Komödie zu konzentrieren. Am 3. Mai 1938 veröffentlichte The Hollywood Reporter einen Artikel mit dem Titel „Box-office Poison“ (Kassengift), in dem eine Liste der am meisten überbezahlten Filmstars zusammengestellt wurde, die für das Publikum unattraktiv sind, aber dennoch durch Verträge erzwungene hohe Tantiemen erhalten. Auf der Liste standen neben Garbo auch Edward Arnold, Fred Astaire, Joan Crawford, Katharine Hepburn, Kay Francis, Mae West und Marlene Dietrich.

Die vorletzte Produktion, in der Garbo auftrat, war Ninotchka (Regie: Ernst Lubitsch), ihre erste Komödie seit ihrer Ankunft in Hollywood 1925. Aufgrund des Etiketts „Kassengift“ kürzte Mayer Garbos Gehalt und zahlte ihr eine einmalige Gage von 250.000 Dollar. Die Schauspielerin erklärte sich bereits während der Entwicklung des Drehbuchs bereit, in dem Film mitzuwirken. Ursprünglich war Cary Grant für die Hauptrolle vorgesehen, aber der Schauspieler war mit anderen Filmprojekten beschäftigt. Er wurde durch Melvyn Douglas ersetzt, mit dem Garbo bereits am Set von How You Want Me zusammengearbeitet hatte. Die Schauspielerin diskutierte während der Dreharbeiten oft auf Deutsch mit dem Regisseur (ihrer Meinung nach war Lubitsch zu dominant). Der Filmemacher hingegen äußerte sich positiv über die Zusammenarbeit mit Garbo. Im Mittelpunkt der Handlung steht die russische Diplomatin Nina Ivanovna „Ninotchka“ Yakushova (Garbo), die in Paris eine Liebesgeschichte erlebt. Das Drehbuch des Films, an dem Billy Wilder und Charles Brackett mitwirkten, sollte sich über das kommunistische Regime und Russland lustig machen und den Mythos von Garbo als Femme fatale entkräften. Wie schon bei Anna Christie im Jahr 1930 wurde der Film auf Plakaten und Kinotrailern mit dem Slogan „Garbo lacht“ beworben. Lubitschs Ninotschka erhielt nach seiner Premiere begeisterte Kritiken und wurde ein Kassenschlager. Die Kritiker hoben das komödiantische Flair der Garbo hervor. Howard Barnes, für den Ninotchka „die charmanteste Komödie des Jahres“ war, schrieb: „Denn in dieser heiteren Burleske über die Bolschewiken im Ausland zeigt die große Schauspielerin einen Sinn für Komik, der der emotionalen Tiefe und Tragik ihrer früheren Triumphe in nichts nachsteht.“ Frank Nugent verglich die Bravour der Garbo und ihr Selbstvertrauen auf der Leinwand mit Buster Keaton. Die Schauspielerin teilte die Begeisterung der Fachpresse nicht und räumte ein, dass sie die Rolle besser hätte spielen können.

Ninotchka wurde in vier Kategorien für den Oscar nominiert, darunter als bester Film, und Garbo erhielt zum letzten Mal in ihrer Karriere eine Nominierung als beste Hauptdarstellerin (Regie: Victor Fleming).

Die 1940er Jahre.

Nach der militärischen Aggression der Sowjetunion gegen Finnland übergab Garbo am 12. Dezember 1939 eine anonyme Spende von 5.000 Dollar an den Finnischen Kriegswaisen-Hilfsfonds. Auf Drängen des Regisseurs Zoltan Korda (der ein Agent des britischen Geheimdienstes MI6 war) willigte sie ein, Informationen über Axel Wenner-Gren zu sammeln, der auf einer amerikanischen schwarzen Liste stand und verdächtigt wurde, faschistische Kontakte in den Vereinigten Staaten zu unterhalten. Im ersten Jahr des Zweiten Weltkriegs gingen die Einnahmen aus Filmen mit der Schauspielerin zurück. Der Erfolg von Ninotchka veranlasste MGM dazu, seine frühere Erlaubnis, Garbo zu entlassen, zurückzunehmen. Ursprünglich wollte das Studio die Schauspielerin für die Hauptrolle in dem Noir-Drama The Face of a Woman (1941, Regie: George Cukor) besetzen, einer Neuverfilmung des Films von 1938 mit Ingrid Bergman in der Hauptrolle, aber Garbo lehnte das Angebot mit der Begründung ab, sie wolle keine Frau spielen, die einem Kind schadet.

Die letzte Produktion in der Karriere der Garbo war die romantische Komödie Two-Faced Woman (1941, Regie: George Cukor), für die sie 150.000 Dollar Gage erhielt und zum ersten Mal ohne eine Zweitbesetzung die Hauptrolle spielte, indem sie das Skifahren und die exotischen Chica-Choca-Tanzszenen allein spielte. Garbo wählte Melvyn Douglas erneut als Filmpartner, da sie die Zusammenarbeit bei Ninotchka in guter Erinnerung hatte. Die Handlung von Two-Woman beschreibt die Geschichte der ehrgeizigen Skilehrerin Karin Borg Blake (Garbo), die eine Zwillingsschwester, Katherine, erfindet, um ihren Mann Larry Blake (Douglas) von seiner Geliebten (Constance Bennett) wegzulocken. Bei seiner Veröffentlichung wurde der Film von der Legion of Decency verurteilt, die ihn mit C bewertete. Aufgrund zahlreicher Interventionen katholischer Organisationen wurde Two-Faced Woman in Massachusetts, Missouri und im Staat New York verboten. Der Film wurde auch kurz in Australien und Neuseeland gezeigt. Der Kongressabgeordnete Martin J. Kennedy verlangte, dass der Film landesweit nicht mehr vertrieben werden dürfe. Eine religiöse Vereinigung wiederum nannte Garbo öffentlich ein „schwedisches Flittchen“. Unter dem Druck der Öffentlichkeit zogen die Verantwortlichen des MGM-Studios den Film am 6. Dezember aus dem Verleih zurück. Die öffentliche Kritik wurde von Erzbischof Francis Spellman angeführt, der keine Kosten scheute, um Garbo anzugreifen, und persönlich zu den MGM-Büros ging, um ein Treffen mit dem Management und den Autoren des Studios zu fordern. In einem Gespräch mit Freunden gab die Schauspielerin zu: „Sie haben mein Grab geschaufelt“. MGM beschloss, einige Szenen neu zu drehen und das Drehbuch zu verbessern, was laut Paris dazu führte, dass „eine ohnehin schon schwache Geschichte noch unlogischer und unlustiger wurde“.

Die überarbeitete Fassung von Two-Faced Woman wurde am 31. Dezember 1941 uraufgeführt, und ein Rezensent von „PM“ räumte ein, dass Two-Faced Woman das Symbol und die Legende der Garbo zerstört habe: „Die Handlung, die fieberhaft versucht, ihre eigene Leere, Unfruchtbarkeit und das Fehlen jeglicher subtiler Gefühle zu verbergen, macht aus Garbo eine Närrin, eine Komödiantin, einen Affen am Stock. Die Time schrieb in ähnlicher Weise und nannte den Film „eine absurde Rollenwahl für Greta Garbo“. Laut der New York Herald Tribune war The Two-Faced Woman „eine der ungünstigsten Rollen ihrer Karriere“. Trotz der schlechten Kritiken erzielte der Film an den Kinokassen einen mäßigen Erfolg (die Einnahmen waren zweistellig).

Biographen zufolge hatte Garbo zunächst nicht die Absicht, ihre Schauspielkarriere aufzugeben (ihr Vertrag verpflichtete sie, in einem weiteren Film mitzuwirken). Nachdem sie schlechte Kritiken über ihre letzte Produktion gelesen hatte, beschloss sie, bis nach dem Krieg eine Pause einzulegen (ihre enge Freundin Mercedes de Acosta behauptete jedoch, Garbo habe beschlossen, ihre Karriere endgültig zu beenden). Am 6. Dezember 1941 unterzeichnete die Schauspielerin einen Vertrag mit Leland Hayward, der Harry Edington als ihr Agent ablöste. Im Januar 1942 steuerte Garbo anonym 10.000 Dollar zu einem Fonds bei, der nach Carole Lombard benannt war, die bei einem Flugzeugabsturz während einer patriotischen Mission ums Leben gekommen war, und schickte Clark Gable (dem Ehemann der tragisch verstorbenen Schauspielerin) ein Kondolenzschreiben. Nach Angaben von Paris trat die Schauspielerin am 24. Januar an der Seite von Bob Hope und Ronald Colman in einer Radiosendung auf, um die Kampagne gegen Polio zu unterstützen. Nach Ansicht von Bret gibt es keine Beweise dafür, dass Garbo an der besagten Kampagne teilgenommen hat. Verschiedene Quellen haben berichtet, dass die Schauspielerin durch eine Zweitbesetzung ersetzt wurde. 1942 äußerte Garbo den Wunsch, Kaiserin Elisabeth von Bayern zu spielen, und das Projekt sollte von Selznick finanziert werden, kam aber nie zustande.

Quellen zufolge sollte die Schauspielerin 1942 an der Seite von Henry Hall im militärischen Ausbildungszentrum Catterick Garrison für die britische Armee auftreten, doch Paris stellte jegliche Aktivitäten der Garbo im Rahmen von Kriegsanleihenkampagnen oder Aufführungen für Soldaten in Frage und begründete dies mit ihrer großen Angst vor öffentlichen Aktivitäten. Die Schauspielerin bekundete ihr Interesse an einer Rolle in der englischsprachigen Version von The Girl from Leningrad, die von einer sowjetischen Widerstandskämpferin während des Winterkriegs handelt. Ursprünglich unterzeichnete Garbo einen Vertrag und erhielt 70.000 Dollar von MGM (nach Abschluss der Dreharbeiten sollte sie weitere 80.000 Dollar erhalten), aber sie beschloss, sich aus dem Projekt zurückzuziehen und wies das Studio an, den ersten Teil ihrer Gage an einen Kriegsanleihenfonds zu spenden. Das Mädchen aus Leningrad hat es nie über das Drehbuchstadium hinaus geschafft.

Während ihres Aufenthalts in New York begann die Schauspielerin, angeregt durch Barbara Barondess, sich für das Sammeln von Gemälden und Antiquitäten zu interessieren. Ende September 1946 bot Selznick ihr eine Rolle in einem Kriminaldrama mit Noir-Elementen an, The Act of Accusation (1947, Regie: Alfred Hitchcock). Nach Angaben von Bret Garbo erwog sie ernsthaft, das Angebot anzunehmen, zog sich aber schließlich aus dem Projekt zurück (Alida Valli war verlobt). Eine weitere Rolle, die sie ablehnte, war eine Hauptrolle in dem Drama I Remember Mama (1948, Regie: George Stevens), die an Irene Dunne vergeben wurde. Zu den weiteren Vorschlägen, die für Garbo vorbereitet wurden, gehörten die Rolle der George Sand und die Doppelrolle der Penelope und der Kirke in der Neufassung der Odyssee von Homer, bei der Pabst Regie führen sollte. Nach Angaben von Salka Viertel, einer langjährigen engen Freundin der Schauspielerin, hatte Garbo trotz ihres Wunsches, auf die Leinwand zurückzukehren, Angst. „Arbeit ist eine Gewohnheit, und sie hatte sie verloren“, erinnert sich Viertel. Als sie erfuhr, dass Hayward sie gegenüber ihren Angestellten verleumdete, übertrug sie George Schlee die Funktion des Agenten.

In der ersten Hälfte des Jahres 1947 reiste die Schauspielerin nach London, wo sie in Begleitung des britischen Premierministers Clement Attlee zu Mittag aß und anschließend mit Winston Churchill zusammentraf. Biographen zufolge ging es dabei um Berichte über die Zusammenarbeit der Garbo mit dem MI6 (das Protokoll des Treffens wird im Tresor des Imperial War Museum aufbewahrt). Nach Kriegsende lud Gabriel Pascal sie ein, George Bernard Shaw in Saint Joan zu spielen, doch der finanzielle Misserfolg von Caesar und Cleopatra (1945) führte dazu, dass das Projekt aufgegeben wurde.

Die 1950er und 1960er Jahre.

Tennessee Williams überredete sie erfolglos, die Rolle der Blanche in der Verfilmung von A Streetcar Named Desire (1951, Regie: Elia Kazan) und in dem Theaterstück The Pink Bedroom zu übernehmen. Zoltan Korda bot ihr eine Rolle in der Verfilmung von Der doppelköpfige Adler (das Projekt kam nicht zustande) und in dem Stück Drei Schwestern von Anton Tschechow an, aber aufgrund einer panischen Angst vor öffentlichen Auftritten nahm die Schauspielerin das Angebot nicht an (laut Paris handelte es sich bei dem Stück um Tschechows Drama Der Kirschgarten aus dem Jahr 1903, aber die Schauspielerin lehnte die Rolle der Ranewskaja ab, da sie glaubte, dass eine solche Aufführung sie entwürdigen könnte). Billy Wilder wollte einen Film über die Figur des Fremden von der Seine drehen, aber auch dieses Angebot lehnte Garbo ab. Die Schauspielerin hatte den Wunsch geäußert, die Rolle der Colombine in The Cobblers zu spielen, doch die Idee wurde wegen mangelnden Interesses fallen gelassen. Andere Angebote, die Garbo ablehnte (oder nicht annahm), waren: Der verlorene Augenblick und Die Herzogin von Langeais von Honoré de Balzac, wo sie an der Seite von James Mason auftreten sollte (am 5. und 25. Mai 1949 machte die Schauspielerin Probeaufnahmen mit den Kameramännern James Wong Howe und William H. Daniels, die 1990 gefunden wurden). Zunehmende Konflikte zwischen dem Produzenten des geplanten Films, Walter Wanger, und dem Rest des Teams sowie Probleme mit Investoren führten dazu, dass die Produktion von Die Herzogin von Langeais aufgegeben wurde. S.N. Behrman erwog, Garbo für das historische Drama Quo Vadis (1951, Regie: Mervyn LeRoy) zu engagieren. Selznicks Versuche, die Schauspielerin für Lady Chatterley“s Lover und die Rollen von Eleonora Duse und Sarah Bernhardt zu gewinnen, blieben ebenfalls erfolglos.

Am 9. Februar 1951 erhielt Garbo bei der Einwanderungs- und Einbürgerungsbehörde in New York die amerikanische Staatsbürgerschaft. Bei dieser Gelegenheit willigte sie ausnahmsweise ein, sich bei der Unterzeichnung des Dokuments fotografieren zu lassen, wobei sie ihr Gesicht mit einem Schleier bedeckte. In den 1950er Jahren lehnte sie Angebote ab, in zwei Fernsehsendungen aufzutreten – in der CBS-Sendung This is Show Business und der NBC-Sendung The Kate Smith Evening Hour. Für ihre Teilnahme wurde ihr ein Honorar von 45.000 Dollar angeboten.

1952 stimmte sie zu, in dem romantischen Thriller My Cousin Rachel (Regie: Henry Koster) mitzuspielen, änderte aber am nächsten Tag ihre Meinung. Sie lehnte auch einen siebenminütigen Auftritt in der CBS-Bildungsserie Omnibus ab, für den ihr 50.000 Dollar geboten wurden. Orson Welles schrieb ein Drehbuch für Garbos Love d“Annunzia mit Charlie Chaplin als Partner, aber beide lehnten es ab. Ida Lupino und Collier Young wollten ein Drama drehen, Garbo“s House of Seven, aber sie antwortete nicht auf einen an sie gerichteten Brief. Sie lehnte auch das Angebot von Stanley Kramer ab, in dem von ihm inszenierten Noir-Drama At Any Price (1955) aufzutreten, das Angebot des Produzenten Darryl F. Zanuck, in dem Film Anastasia (1956, unter der Regie von Anatole Litvak) aufzutreten, und das Angebot, Katharina die Große in einem Fernsehfilm zu spielen, obwohl man ihr 100.000 Dollar bot. Viele Freunde waren der Meinung, dass die Schauspielerin „in den besten Jahren ihres Lebens untätig war“. Roddy McDowall behauptete, dass sie den Misserfolg und die Demütigung, die sie nach der Premiere von Two-Faced Woman im Jahr 1941 erlitt, nicht ertragen konnte.

Im Frühjahr 1955 verlieh die American Academy of Motion Picture Arts and Sciences der Garbo einen Academy Award für ihr Lebenswerk. Nancy Kelly nahm die Statuette stellvertretend für Garbo entgegen. 1960 bot Jean Cocteau ihr eine Rolle in einer der Szenen von Das Testament des Orpheus an, aber Garbo war nicht interessiert. Am 21. Oktober 1963 besuchte Garbo auf Einladung der First Lady Jackie Kennedy das Weiße Haus (zuvor hatte sie dreimal abgelehnt). Seitdem pflegt sie ein freundschaftliches Verhältnis zur First Lady. Nach der Ermordung Kennedys sandte sie ein Beileidsschreiben an seine Witwe. Im selben Jahr erhielt sie ein Angebot von Ingmar Bergman, in dem Film Silence mitzuspielen. 1964 lehnte sie ein Angebot für eine Rolle in der Komödie The Trouble with Angels (1966, Regie: Ida Lupino) ab. Garbo, deren Vermögen 1964 auf 15 Millionen Dollar geschätzt wurde, investierte in eine Sammlung von Gemälden und Antiquitäten. Außerdem erzielte sie aus der Vermietung ihrer Immobilien einen Gewinn von 20.000 Dollar pro Monat.

Letzte Jahre, Tod und Beerdigung

Im März 1971 reiste die Schauspielerin nach Rom, wo sie sich mit dem Regisseur Luchino Visconti traf, der ihr die episodenhafte Rolle der Königin von Neapel in einer französisch-italienischen Verfilmung des Romans Auf der Suche nach der verlorenen Zeit anbot. Die „Time“ bezeichnete dies als das größte Comeback seit der Ankündigung von General Douglas MacArthur. Aufgrund der hohen finanziellen Kosten wurde die Produktion des Films aufgegeben. Die meiste Zeit ihrer Freizeit verbrachte Garbo mit Spaziergängen, dem Betrachten von Schaufenstern und dem Besuch von Galerien. 1974 bot ihr der Produzent William Frye eine Rolle in dem Katastrophenfilm Airport 1975 (Regie: Jack Smight) an. Nach einigen Tagen des Zögerns lehnte Garbo das Angebot ab und ihr Platz in der Besetzung wurde von Gloria Swanson eingenommen. Im selben Jahr wurde sie ohne ihr Wissen von Kameramann Jack Deveau beim Gehen gefilmt, und die Bilder wurden in dem Schwulenpornofilm Adam & Yves (Regie: Peter de Rome) verwendet.

Im Juli 1975 besuchte Garbo zum letzten Mal Schweden, wo sie sich mit Freunden traf und ein Konzert von Birgit Nilsson besuchte. Gegen ihren Willen wurde die Schauspielerin fotografiert, was dazu führte, dass sie wieder Angebote erhielt, in Filmen aufzutreten, die sie jedoch alle ablehnte. Nach Angaben von Parisa Garbo, die auf Einladung von Charles Jan Bernadotte und seiner Frau Kerstin Wijkmark in ihr Heimatland gekommen war, wurde sie von der Gräfin fotografiert und ihre Fotos erschienen im April 1976 im Ladies“ Home Journal. Verärgert kehrte die Schauspielerin nie wieder nach Schweden zurück, da sie sich von der königlichen Familie ausgenutzt fühlte.

Im Januar 1984 unterzog sie sich erfolgreich einer teilweisen Mastektomie, nachdem bei ihr Brustkrebs diagnostiziert worden war. Im März 1987 verstauchte sie sich den Knöchel, als sie über einen Staubsauger stolperte, und musste ihr Gehen einschränken. Seitdem geht sie mit einem Stock. Im April 1988 trafen König Carl XVI. Gustaf von Schweden und Königin Silvia Garbo bei einem offiziellen Besuch in New York anlässlich des 350. Jahrestages der Gründung von New Sweden (einer schwedischen Kolonie in Delaware). Das Treffen fand in der Wohnung der Schauspielerin statt, ohne dass die Presse anwesend war. Im August erlitt Garbo in der Schweiz einen leichten Herzinfarkt. Am 5. Januar 1989 wurde sie wegen starker Schmerzen in die Abteilung des New Yorker Krankenhauses eingeliefert. Die Ärzte diagnostizierten Nierenversagen, aber sie lehnte eine Behandlung ab und kehrte in ihr Haus zurück, wo eine private Krankenschwester sie mehrere Monate lang regelmäßig besuchte. Als sich ihr Gesundheitszustand verschlechterte (sie entwickelte eine Divertikulitis), ging sie dreimal pro Woche zur Dialyse ins Rogosin-Institut. Am 11. April 1990 wurde Garbo erneut ins New Yorker Krankenhaus eingeliefert, wo sie in einem Privatzimmer untergebracht wurde. Sie starb am 15. April, dem Ostersonntag, um elf Uhr dreißig morgens an den Folgen einer Lungenentzündung.

Der Leichnam der Schauspielerin wurde auf ihren Wunsch hin eingeäschert und aufbewahrt. Am 17. April fand im Beerdigungsinstitut Campbell“s Funeral Home eine private Gedenkfeier im Beisein von Verwandten und Freunden statt. Nach ihrem Tod nannte die New York Times Garbo „die größte Darstellerin von Rollen leidender Frauen“. Die Schauspielerin vermachte ihren gesamten Nachlass (der auf über 32 Millionen Dollar geschätzt wird) ihrer Nichte Gray Reisfield und deren Familie. Im Jahr 1999 (nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten) wurde die Asche von Garbo auf dem Waldfriedhof Skogskyrkogården in Stockholm beigesetzt.

Persönlichkeit, Interessen

Schon in jungen Jahren zeigte die Schauspielerin eine Abneigung gegen Gewalt und Streit. Dies wurde durch einen Vorfall in ihrer Kindheit beeinflusst, als ihr Vater unter Alkoholeinfluss in einen Streit mit einem Mann geriet. Nach seinem Tod wurde Garbo besitzergreifend und hatte panische Angst, ihre Mutter und ihre ältere Schwester zu verlieren. Mehr als einmal lenkte sie ihre Mutter ab und zog sie weg, wenn sie sich mit Nachbarn auf der Straße unterhielt. Ihren Biographen zufolge war sie von Kindheit an verschlossen und hatte es schwer, Freundschaften zu schließen, vor allem während ihres Studiums am Royal Dramatic Theatre (1922-1924). Ihr Mangel an Bildung führte zu Komplexen und Schüchternheit. Ihre starken Ängste führten dazu, dass sie bei Spaziergängen oft von einem Freund begleitet werden musste. Paris zufolge wuchs Garbo emotional entfremdet auf und blieb es bis zu ihrem Lebensende, obwohl die Schauspielerin zur Zeit ihrer Beziehung mit Gilbert nach Aussage ihrer Freunde offen und gesellig war und oft auf Partys ging. Anfang der 1930er Jahre, als sich die Journalisten zunehmend für ihr Privatleben interessierten, begann sie, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Sie bezahlte ihre Bediensteten, zwei Dienstmädchen und einen Chauffeur, extra, damit sie nicht mit der Presse über sie sprachen. Sie hatte die Angewohnheit, sich selbst in der männlichen Form zu bezeichnen, was laut Paris ihrem Sinn für Humor und sexuelle Anspielungen entsprach.

Mit dem Fortschreiten ihrer Filmkarriere begann Garbo, die Presse zu meiden und weigerte sich, Interviews zu geben – wie sie behauptete: „Ich mag es nicht, meine Seele nackt auf dem Papier liegen zu sehen“. (von 1924 bis 1938 gab sie knapp elf davon), verschwand sie von den Bühnen und schloss sich in Zimmern ein. Sie lehnte alle Einladungen zu Banketten, Premieren und anderen Feierlichkeiten ab. Sie öffnete nie Fanpost (in den 1930er Jahren erhielt sie 15.000 Briefe pro Woche). Ihr einziges Autogramm gab sie einem 10-jährigen Mädchen, das ihr ein Album mit Fotos und Zeitungsausschnitten überreichte (die Abneigung gegen Autogramme wurde damit erklärt, dass die Schauspielerin ihre Handschrift nicht mochte). Sie benutzte oft Pseudonyme („Alice Smith“, „Harriet Brown“, „Karin Lund“, „Mary Homquist“, „Mary Jones“) und Tarnverkleidungen, um anonym zu bleiben. Sie hatte die Angewohnheit, die Dreharbeiten zu unterbrechen, wenn jemand sie beim Spielen am Set beobachtete. Im Gegensatz zu den Filmstars der damaligen Zeit war Garbo für ihren sparsamen Lebensstil bekannt. Sie gab fast kein Geld für Kleidung und Schmuck aus. Sie empfing auch nie Gäste in ihren Häusern (sie selbst tauchte oft uneingeladen und unangemeldet bei ihren Freunden auf). Sie besaß ein Auto – einen gebrauchten schwarzen Packard.

Nachdem sie sich vom Film zurückgezogen hatte, führte Garbo ein einsames, aber aktives Leben. Sie verlangte von ihren Freunden, sie Harriet Brown zu nennen. Sie reiste viel und verkehrte mit einem Freundeskreis, der ausschliesslich aus Nicht-Schauspielern bestand, obwohl man hört, dass sie mit David Niven und seiner schwedischen Frau, Hjördis Paulina Genberg Tersmeden, sowie Deborah Kerr und Montgomery Clift verkehrte. Sie trat nicht in der Öffentlichkeit auf und vermied eifrig die ihr verhasste Publicity. Ihre unverzichtbaren Attribute waren eine Zeitung und ein Hut, mit dem sie ihr Gesicht bedeckte, wenn man sie fotografieren wollte.

1971 gab die Schauspielerin in einem Brief an Viertel zu, dass sie unter sehr tiefen Depressionen litt. Nach Angaben von Paris könnte es sich um eine bipolare affektive Störung gehandelt haben. In einem Interview von 1933 erklärte sie: „Einmal bin ich sehr glücklich, und gleich danach ist nichts mehr von mir übrig“. Schon während ihrer Filmkarriere wurden bei ihr psychische Probleme diagnostiziert, die auf ein hohes Maß an Schüchternheit, die Unfähigkeit, mit Fremden zu kommunizieren, und eine zwanghafte Angst vor Menschenmengen zurückzuführen sind. Sie glaubte, dass die Traurigkeit sie nie verließ und sie für den Rest ihres Lebens begleiten würde. Alastair Forbes bezeichnete sie als „die traurigste skandinavische Frau seit Hamlet“ und für Paris war sie „die einsamste Frau aller Zeiten“. Die Kollegen und Freunde von Garbo betonten einhellig ihren einsamen Lebensstil. Einige von ihnen hielten sie für „liebesunfähig“ und verwiesen auf ihre egoistische und misstrauische Art sowie auf ihre mangelnde Fähigkeit, Freundschaften zu schließen. Ihr isolierter Lebensstil führte dazu, dass bis Ende der 1980er Jahre regelmäßig falsche Gerüchte über ihr Leben in der Presse auftauchten. Seit ihrem Rückzug vom Film in den frühen 1940er Jahren sammelte die Schauspielerin Erwähnungen in der Presse und las über sich selbst. Laut Sam Green tat sie dies – im Gegensatz zu der oft prozessierenden Dietrich – aus Neugierde und weil sie sonst nichts zu tun hatte.

Garbo war eine sehr gute Schwimmerin und betrieb den Sport von ihrer Kindheit an bis zu ihrem 80. Sie spielte auch gerne Tennis und zeigte dabei Ausdauer und Geschicklichkeit. In den 1940er Jahren begann sie sich für das Sammeln von Kunstwerken und Antiquitäten zu interessieren. Ihre Sammlung umfasste unter anderem Gemälde von Auguste Renoir, Georges Rouault, Pierre Bonnard und Wassily Kandinsky. Sie besaß einen Chow-Chow-Hund namens Flimsy, zwei Katzen, Big Pint und Half Pint, und einen Papagei namens Polly.

Sie war nie bereit, Dokumente und Lieferscheine zu unterschreiben, weil sie befürchtete, dass ein Händler ihr Autogramm für eine hohe Summe an Sammler verkaufen würde. Sie interessierte sich zwanghaft für Vitamine und Präparate, da sie befürchtete, dass sie wie ihre Schwester und Mauritz Stiller jung sterben würde. Trotzdem gab sie das Rauchen nie auf und rauchte bis zu zwei Schachteln am Tag (in den 1970er Jahren stieg sie auf nikotinfreie Zigaretten um). Sie litt an einer leichten Form von Anämie. Ihre Lieblingsbeschäftigung war das Spazierengehen, mit dem sie das Interesse von Fotojournalisten, Medien und New Yorkern weckte. Andy Warhol verfolgte die Schauspielerin jahrelang und fotografierte sie von einem versteckten Ort aus.

Romanze

Über die sexuelle Orientierung der Schauspielerin streiten sich die Biographen, die sie als bisexuell oder lesbisch beschreiben. Laut Paris waren die meisten Romanzen mit Männern und Frauen, die Garbo zugeschrieben wurden, Gerüchte (es gab Hypothesen über ihre körperlichen Beziehungen zu ihrer älteren Schwester Alva während ihrer Jugend). Die Biografin glaubt, dass das Thema Sex bei Garbo spätestens im Alter von 14 Jahren begann, wie Anspielungen auf lesbische Liebe in ihren Briefen an Eva Blomgren belegen.

Im Jahr 1922 hatte Garbo eine Affäre mit Max Gumpel, einem schwedischen Wasserballspieler. Nach dem Ende ihrer Beziehung blieben sie für den Rest ihres Lebens befreundet, und die Schauspielerin behielt einen Ring, den Gumpel ihr geschenkt hatte, als Andenken. Während ihrer Zeit am Royal Dramatic Theatre waren die Romanzen der Garbo lesbischer Natur. Zu ihren Partnern gehörten Mimi Pollak, Mona Mårtenson und Vera Schmiterlöw, wobei ihre engste Beziehung zu Pollak bestand. Während der Dreharbeiten zu Die verlorene Straße (1925) in Berlin begann die Schauspielerin eine kurze Affäre mit der französischen Sängerin Marianne Oswald. Sie war auch mit dem schwedischen Übersetzer Sven-Hugo Borg liiert, der ihr als Leibwächter und Vertrauter diente.

Am Set von Symphony of the Senses (1926) lernte Garbo ihren Filmpartner John Gilbert kennen, mit dem sie im Laufe ihrer Karriere vier Mal zusammenarbeitete. Ihre Affäre gilt als eine der berühmtesten des 20. Jahrhunderts. Gilbert stand im Gegensatz zu der Schauspielerin in dem Ruf, arrogant, explosiv, alkoholabhängig und beleidigend zu sein – während eines Streits soll der betrunkene Gilbert einen Revolver auf Garbo gerichtet haben. Die Schauspielerin zog in seine Villa in der Tower Grove Road 1400, die nach ihren Vorstellungen renoviert wurde. Als 1926 Gerüchte über die angebliche Hochzeit des Paares an die Presse gelangten, erhielt Garbo Hunderte von Briefen von Fans, die sich gegen Gilbert aussprachen, der den Ruf eines Frauenhelden hatte. Immer wieder wurde spekuliert, dass die Schauspielerin schwanger sei und abtreiben oder eine Fehlgeburt haben würde (der Schriftsteller S.N. Behrman behauptete, dass Garbo mehrere Abtreibungen hinter sich hatte, was seiner Meinung nach ihre „Angst vor Sex“ erklären würde). Biographen haben die Glaubwürdigkeit dieser Vermutungen in Frage gestellt und Garbos mütterlichen Instinkt und ihren Kinderwunsch als Beweis angeführt. Die Schauspielerin lehnte Gilberts Anträge ein Dutzend Mal ab, während sie zusammen waren. Als sich das Paar trennte und Garbo aus seinem Haus auszog (das tat sie, nachdem der Schauspieler 1929 Ina Claire geheiratet hatte), gehörten zum engen Freundeskreis der Schauspielerin auch Bisexuelle und schwule Männer.

Von 1927 bis 1930 hatte Garbo eine Affäre mit der Schauspielerin Lilyan Tashman. Ihr wird auch eine Intimität mit Prinz Sigvard nachgesagt, die angeblich während einer Schiffsreise von den Vereinigten Staaten nach Schweden im Dezember 1928 stattfand. Während der Dreharbeiten zu Temptation (1929) hatte Garbo eine kurze Affäre mit Nils Asther, dessen Antrag sie ebenfalls ablehnte. Im Januar 1930 lernte sie Fifi D“Orsay kennen, doch als sie erfuhr, dass ihr Partner hinter ihrem Rücken mit der Presse über ihre Beziehung sprach, beendete sie ihre Beziehung. Ein Jahr später lernte sie Mercedes de Acosta kennen, mit der sie eine sporadische und unbeständige Affäre hatte (einige Biographen glauben, dass ihre Bekanntschaft nur auf Freundschaft beruhte). Garbo und de Acosta blieben fast dreißig Jahre lang befreundet. In dieser Zeit schrieb die Schauspielerin 181 Briefe und Telegramme an sie (die heute im Rosenbach Museum and Library in Philadelphia aufbewahrt werden). Nach Abschluss der Arbeiten am Set von Queen Christina (1933) machte Garbo mit Robert Mamoulian einen Kurzurlaub in Arizona, den sie wegen des großen Interesses von Journalisten und Bewunderern abbrechen mussten. Die Schauspielerin wurde zu Unrecht beschuldigt, eine Affäre mit dem Regisseur zu haben. Von August bis November 1933 ging die Garbo mit dem Boxer Max Baer aus. Mitte der 1930er Jahre machte sie die Bekanntschaft von George Brent, mit dem sie eine introvertierte Natur und die Liebe zu Sport und Einsamkeit teilte.

Während der Dreharbeiten zu Die Kameliendame (1936) verbrachte Garbo ihre freie Zeit mit dem britischen Dirigenten Leopold Stokowski. Die beiden tourten durch Nordafrika, Schweden und Italien. Obwohl ihre Beziehung platonisch war, berichtete die Presse aktiv über die Ehe des Paares, ebenso wie über die Affäre der Schauspielerin mit Gilbert Roland in der ersten Hälfte der 1940er Jahre. Erich Maria Remarque gab in seinen Tagebüchern eine Affäre mit Garbo im Jahr 1941 zu, und Cecil Beaton beschrieb Beziehungen mit der Schauspielerin in den Jahren 1947 und 1948, aber in Wirklichkeit, so Bret, hatten sie keine körperliche Beziehung. In den 1950er und 1960er Jahren unterhielt Garbo eine freundschaftliche Beziehung zu dem griechischen Millionär Aristotelis Onasis, dessen Heiratsantrag sie ebenfalls ablehnte. In den späten 1950er und frühen 1960er Jahren blieb die Schauspielerin mit ihrem Agenten George Schlee, der verheiratet war, befreundet, was die Gerüchte um eine Affäre der beiden noch verstärkte. Schlee starb 1964 an einem Herzinfarkt.

In ihrer 21 Jahre währenden Karriere spielte Garbo in 29 Spielfilmen mit.

Im Jahr 1932 wurde sie unter den zehn profitabelsten amerikanischen Schauspielerinnen aufgeführt. Elf Filme, in denen sie mitspielt, waren in den Top Ten des Jahres an den amerikanischen Kinokassen vertreten. Sechs Filme, in denen Garbo mitwirkte, wurden für mindestens einen Oscar in jeder Kategorie nominiert. Außerdem übertrafen sechs Produktionen mit der Schauspielerin inflationsbereinigt die 100-Millionen-Dollar-Marke bei den inländischen Ticketeinnahmen.

Drei ihrer Filme: Symphony of the Senses (1926), People at the Hotel (1932) und Ninotchka (1939) wurden in das National Film Registry aufgenommen.

Während ihrer zweijährigen Ausbildung am Royal Dramatic Theatre (1922-1924) legte Garbo im Unterricht besonderes Augenmerk auf die Bewegung auf der Bühne, die die Wiedergabe von Emotionen erforderte. Grundlage dafür war das System von Delsarte-Dalcroze, wonach Gesten aus inneren Instinkten geboren werden, so dass sie analytisch und wissenschaftlich in einzelne Körperteile und deren Positionen zerlegt werden können. In der Stummfilmzeit bediente sich die Schauspielerin häufig eines Systems der Gestensymbolik, bei dem jede Bewegung des Körpers und des Kopfes eine eigene Bedeutung hatte. Garbo maß ihrer Stimme eine ähnliche Bedeutung bei – ihr Gesangslehrer Karl Nygren war der Meinung, dass ihre Stimme „große Hoffnungen“ weckte – einschließlich der Theorie, dass Lachen je nach dominantem Vokal unterschiedliche Bedeutungen haben kann.

Schon in When the Senses Play (1924) ließ sich die Schauspielerin voll und ganz auf die von ihr gespielte Figur ein, erlebte ihre Gefühle und Dilemmata. „Ich brauche Einsamkeit. Wenn jemand mit mir spricht, diese Momente stört, verliere ich die Verbindung zu meiner Figur“, argumentierte sie. Alexander Walker war der Meinung, dass Garbo sich instinktiv in die Rolle hineinversetzte, und zwar in jede Rolle, bevor die Kamera lief. Sie mochte es nicht, wenn ihr jemand beim Drehen einer Szene über die Schulter sah. Barry Paris hatte bereits die Fähigkeit der Garbo hervorgehoben, ihre Gefühle in einem Film unter der Regie von Stiller authentisch zu spielen. „Vom ersten Moment des Films an zeigt sich ihre seltsame, fesselnde und doch glaubwürdige Distanz zu sich selbst und der Welt“, gab er zu. Garbos Schauspielstil, der in den frühen Stummfilmproduktionen der 1920er Jahre begann, zeichnete sich durch eine Zurückhaltung aus, die das damalige Publikum schockierte, und ihrem Biografen zufolge war die Schauspielerin selbst so verletzlich wie die Figur, die sie in Wenn die Sinne spielen schuf. Dieser Stil wurde charakteristisch für Garbo, als sie ihre Karriere in Hollywood vorantrieb.

Trotz ihrer Abneigung gegen Werbung hatte Garbo nach Einschätzung ihrer Freunde „eine Phobie vor ihren Fotos“. Zwischen 1926 und 1929 arbeitete sie mit der Porträtistin Ruth Harriet Louise zusammen, die ihre Lieblingsfotografin war. Laut Paris stellt Louise eine mädchenhafte Schauspielerin dar, das Gegenteil der „sehnsüchtigen Frau“, die Arnold Genthe Mitte der 1920er Jahre fotografiert hatte, und er hebt hervor, dass Louise Garbo auf ihren Fotos häufiger lächelt und sich verführerischer und freier verhält. Im Jahr 1929 wurde Clarence Sinclair Bull ihr privater Porträtist bei MGM. Bis zum Ende ihrer Karriere im Jahr 1941 hatte Garbo fast viertausend Porträts für ihn angefertigt. Laut Paris war es „die längste und wunderbarste Zusammenarbeit dieser Art in der Geschichte Hollywoods“. Die Schauspielerin bevorzugte eine einzige Beleuchtungsart, mit starkem Scheinwerferlicht und wenigen Ergänzungen. Im Rückblick auf ihre gemeinsamen Sitzungen hob Bull die Professionalität und Kooperationsbereitschaft von Garbo hervor. „Sie war von allen Schauspielerinnen am einfachsten zu fotografieren, sie hatte kein schlechtes Profil, sie konnte von allen Seiten fotografiert werden (…) und versuchte immer, einen ungewöhnlichen Kameraeffekt und eine Mimik zu erzielen, die von inneren Gefühlen und Dilemmata zeugte“.

Marjorie Rosen, Buchautorin und Journalistin, war der Meinung, dass Garbo sowohl in ihren Filmen als auch in ihren Fotografien „eine autoerotische Intimität, eine Selbstverliebtheit“ zeigte. Die symbolische Beziehung der Schauspielerin zur Kamera und zum Publikum bestehe darin, dass die Inszenierungen mit ihr zwar die Fantasien anderer bedienen sollten, aber auch das Vergnügen des Beobachtens verdeckten. Tennessee Williams hingegen urteilte, dass die Weiblichkeit der Garbo zu schwierig und einzigartig sei, um sie zu reproduzieren: „Sie hat einen echten Zwitter in sich, eine kalte sirenenhafte Schönheit“.

Greta Garbo gilt als einer der größten und prominentesten Filmstars der Kinogeschichte, als Legende und Ikone des „Goldenen Zeitalters von Hollywood“ und als Sexsymbol der 1920er und 1930er Jahre. Die meiste Zeit ihrer Karriere war sie die bestbezahlte Schauspielerin bei MGM, was sie zum „wichtigsten Prestigestar“ machte. Kritiker und Publikum, die ihr Talent zu schätzen wussten, nannten sie „göttlich“. gab Bette Davis zu: „Ihr Instinkt und ihre Beherrschung der Maschine waren wirklich magisch. Ich kann das Spiel dieser Frau nicht analysieren. Ich weiß nur, dass niemand sonst so effektiv vor der Kamera gearbeitet hat“. Der Journalist und Schriftsteller Ephraim Katz betonte, dass „von allen Stars, die jemals die Phantasie des Publikums beflügelt haben, keiner die gleiche Anziehungskraft und Mystik besaß wie Garbo. Göttlich“, “die Traumprinzessin der Ewigkeit“, “die Sarah Bernhardt des Films“, sind nur einige der Zitate von Autoren, die sie im Laufe der Jahre beschrieben… Sie spielte Heldinnen, die gleichzeitig sinnlich und rein, oberflächlich und tiefgründig, leidend und hoffnungsvoll, weltmüde und lebensbejahend waren.“ Rex O“Malley, der mit der Schauspielerin in The Lady of the Camellias (1936) auftrat, erinnerte sich: „Sie schauspielert nicht, sie lebt ihre Rollen“. Laut David Bret spiegeln ihre Kreationen, so unterschiedlich sie auch sein mögen, eine Reihe von Stimmungen, Emotionen und eine reiche Mimik wider und stellen ihre Filmpartner auf der Leinwand oft in den Schatten. „Garbo ist eine einzigartige, unersetzliche Persönlichkeit. Keine Schauspielerin hatte jemals die Chance, sie zu übertreffen, und keine Schauspielerin wird es jemals tun. Ihr Spiel hat eine solche Gefühlstiefe, dass das Publikum durch ihre Seele hindurchsehen kann“, argumentierte er. Nach Ansicht der meisten Historiker überwand die schauspielerische Leistung von Garbo immer wieder Schwächen in Dialog und Handlung. Ernest Hemingway zeichnete in seinem Buch To the Bell Tolls (1940) ein imaginäres Porträt der Schauspielerin.

1937 erhielt Garbo die Medaille „Litteris et Artibus“, eine der renommiertesten Auszeichnungen Schwedens. Er wurde ihr von König Gustav V. verliehen. Die Schauspielerin weigerte sich, der Zeremonie in der Öffentlichkeit beizuwohnen, so dass die Medaille per Post verschickt wurde. Die Figur der Garbo erscheint unter anderem in dem Zeichentrickfilm Hollywood Steps Out (1941, Regie: Tex Avery). Der Konstruktivist Joseph Cornell organisierte 1942 die Ausstellung Portraits of the Twentieth Century im Museum of Modern Art (MoMA) in Manhattan, in der er der Garbo eine Vitrine widmete. Billy Wilder würdigte die Schauspielerin in seinem Noir-Drama „Sunset Boulevard“ (1950). Norma Desmond (gespielt von Gloria Swanson) erwähnt Garbo in einer Szene als eine der größten Schauspielerinnen des Kinos. 1950 wurde Garbo in einer von „Variety“ durchgeführten Umfrage zur besten Schauspielerin des halben Jahrhunderts gekürt.

Am 8. Februar 1960 erhielt Garbo in Anerkennung ihres Beitrags zur Filmindustrie einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame, der sich am 6901 Hollywood Boulevard befindet. 1963 wurde im Londoner Empire Theatre ein fünfwöchiges Filmfestival mit der Schauspielerin veranstaltet, das an den Kinokassen Rekorde brach. Im selben Jahr strahlte das italienische Staatsfernsehen mehrere Wochen lang fünf Produktionen mit Garbo aus, darunter Anna Karenina (1935) und Die Kameliendame, die zehn Millionen Zuschauer erreichten und den italienischen Kinos einen drastischen finanziellen Einbruch bescherten. 1965 wurde das Off-Broadway-Stück The Private Potato Patch of Greta Garbo uraufgeführt, das unter der Regie von J. Roy Sullivan. Drei Jahre später veranstaltete das Museum of Modern Art ein retrospektives Filmfestival über die Schauspielerin, darunter auch ihre frühen Produktionen für das PUB aus der ersten Hälfte der 1920er Jahre. In den 1980er Jahren wurde Garbo als „schönste Frau, die je gelebt hat“ in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen. Am 2. November 1983 verlieh König Carl XVI. Gustav von Schweden der Schauspielerin einen der prestigeträchtigsten Titel: Kommandeur des königlichen Polarsternordens. Die Verleihung des Ordens fand in New York durch Wilhelm Wachtmeister, den schwedischen Botschafter in den Vereinigten Staaten, statt. 1984 drehte Sidney Lumet das Komödiendrama Garbo sagt, in dem er die Geschichte einer krebskranken Frau (Anne Bancroft) erzählte, die die Schauspielerin vor ihrem Tod noch einmal treffen wollte. 1987 nannte die Zeitschrift People Garbo und Cary Grant „die größten Filmstars“.

Die Autogramme, Fotografien und Briefe von Garbo erzielten nach ihrem Tod (1991) bei einer Auktion Summen in der Größenordnung von 25.000 Dollar. In vielen Städten sind Restaurants nach ihr benannt – darunter Milwaukee, Pittsburgh, Stockholm, Tokio, Westbury und Long Island. In Schweden wurde nach ihr benannte Schokolade mit ihrer Unterschrift hergestellt. In Stockholm hieß eines der dortigen Kinos Garbioscope. Die Zeitschrift Entertainment Weekly listete die Schauspielerin 1996 auf Platz 25 ihrer Liste der „100 größten Filmstars aller Zeiten“. Drei Jahre später stufte das American Film Institute (AFI) Garbo als 5. „größte Schauspielerin aller Zeiten“ ein. (Die 50 größten amerikanischen Leinwandlegenden).

Das PUB-Kaufhaus in Stockholm ist eine der wichtigsten Anlaufstellen für Garbo-Fans. Im Schaufenster der Hutabteilung sind noch Fotos der Schauspielerin zu sehen, zusammen mit Reproduktionen von Dokumenten, die sich auf ihre Arbeit in der Hutabteilung beziehen, darunter auch ihr Kündigungsschreiben, das ihre eigene Unterschrift trägt. Im September 2005 gaben die US-amerikanische und die schwedische Post anlässlich des hundertsten Geburtstags der Schauspielerin gemeinsam eine Briefmarke mit dem Bild von Garbo heraus. Im Jahr 2009 schrieb der Dramatiker Frank McGuinness das Erfolgsstück Greta Garbo Comes to Donegal, das im Januar 2010 im Londoner Tricycle Theatre uraufgeführt wurde. Caroline Lagerfelt spielte die Hauptrolle. Die Geschichte basiert auf dem Besuch von Garbo auf Schloss Glenveagh in Donegal im Jahr 1975. Am 6. April 2011 kündigte die schwedische Nationalbank die Einführung einer 100-Kronen-Banknote mit dem Bild von Garbo für die Jahre 2014-2015 an.

Über Greta Garbo wurden mehrere Dokumentarfilme gedreht, die ihre Person und ihre Karriere beschreiben: Garbo (1969, unter der Leitung von Joan Crawford), The Divine Garbo (1990, unter der Leitung von Susan F. Walker, kurz nach dem Tod der Schauspielerin, unter der Leitung und mit dem Kommentar von Glenn Close), Garbo and Gilbert (1997, unter der Leitung von Jonathan Martin, mit dem Kommentar von Robert Powell), Greta Garbo: A Lone Star (2001, Regie: Steve Cole, Sprecher: Melvyn Bragg und Lauren Bacall) und von Turner Classic Movies (TCM) anlässlich des hundertsten Geburtstags der Schauspielerin Garbo (2005, Regie: Kevin Brownlow, Sprecher: Julie Christie) produziert.

Gronowicz, der unter anderem eine Biografie über Paderewski verfasst hatte, die nach Meinung der Biografen „nichts als Unsinn“ enthielt, schrieb sich immer wieder fiktive Treffen mit Garbo zu. In den 1950er- und 1960er-Jahren gab es Pressemitteilungen, die darauf hindeuteten, dass die Schauspielerin ihn dafür bezahlen würde, ein Theaterstück für sie zu schreiben, und dass sie eine Verfilmung der Geschichte von Ignacy Neufeld, der wegen Helena Modrzejewska Selbstmord beging, drehen wollte. 1971 schrieb Gronowicz einen Roman mit dem Titel Eine Orange voller Worte, für den, wie er behauptete, Garbo das Vorwort schreiben sollte, was sich jedoch als falsch herausstellte. Im Jahr 1976 veröffentlichte der Verlag Simon & Schuster eine umstrittene Biografie des polnischen Schriftstellers Garbo: Ihre Geschichte. Die Schauspielerin, die nie auf Veröffentlichungen über sie oder angeblich über sie reagiert hatte, gab am 7. November 1978 über die zu diesem Zweck beauftragte Anwältin Lillian Poses eine kurze Erklärung ab, in der sie jegliche Bekanntschaft mit Gronowicz leugnete und ihr Missfallen über das geplante Projekt zum Ausdruck brachte. Nach einem Protest von Garbo zog sich Simon & Schuster für einige Zeit von den Veröffentlichungsplänen zurück. Die Biografie wurde fünfundvierzig Tage nach dem Tod der Schauspielerin in einer Auflage von 150.000 Exemplaren veröffentlicht. Die darin enthaltenen Informationen wurden von allen darin erwähnten lebenden Personen bestritten. Die Erben von Garbo unternahmen rechtliche Schritte, um die Veröffentlichung zu verhindern, erzielten aber schließlich eine Einigung mit dem Verleger, der argumentierte, dass das Buch das literarische Mittel der Ich-Erzählung benutze. In der Erklärung wurde betont, dass die Veröffentlichung weder von der Schauspielerin selbst noch von ihren Erben genehmigt wurde.

Der Biograf Barry Paris hat das Buch von Gronovich gründlich analysiert und zahlreiche Anachronismen, sachliche Fehler, falsche Darstellungen und Erfindungen nachgewiesen. Der Autor nannte die Veröffentlichung eine „Mystifikation“. In seiner 1994 verfassten Garbo-Biografie listet er die schwerwiegendsten Fehler auf, die das Buch von Gronowicz seiner Meinung nach enthält.

Während ihrer 21-jährigen Karriere wurde Greta Garbo dreimal für den Academy Award als beste Hauptdarstellerin nominiert. In den Jahren 1935 und 1937 gewann sie zweimal den Preis der New York Film Critics Association (NYFCC) für ihre Darbietungen in Anna Karenina (1935) und The Lady of the Camellias (1936). Im Frühjahr 1955 erhielt Garbo bei der 27. Verleihung der Academy Awards im Pantages Theatre einen Oscar für ihr Lebenswerk von der American Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS). Sie lehnte es ab, an der Zeremonie teilzunehmen und ein kurzes Dankesvideo aufzunehmen. Die Statuette wurde von Nancy Kelly abgeholt, die sie dann Minna Wallis, der Schwester des Produzenten Hal B. Wallis, zur Aufbewahrung übergab. Die Schauspielerin erhielt den Preis zwei Jahre später.

1934 erhielt Garbo den Golden Medal Award der Zeitschrift Picturegoer für ihre Darstellung in Queen Christina (1933). Außerdem wurde sie dreimal mit dem Preis für die beste schauspielerische Leistung des National Board of Review ausgezeichnet (1941). Im Jahr 1937 erhielt sie den Filmjournalen-Pokal für die „hervorragendste Filmschauspielerin“. 1957 wurde Garbo für ihren „herausragenden Beitrag zur Filmkunst“ mit dem George Eastman Award geehrt.

Quellen

  1. Greta Garbo
  2. Greta Garbo
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.