Echnaton

Zusammenfassung

Echnaton (ausgesprochen ˌækəˈnɑːtən), Echnaton, (altägyptisch: ꜣḫ-n-jtn ʾŪḫə-nə-yātəy, ausgesprochen „Wirksam für den Aten“), war ein altägyptischer Pharao, der von c. 1353-1336 der zehnte Herrscher der Achtzehnten Dynastie. Vor dem fünften Jahr seiner Herrschaft war er als Amenhotep IV bekannt (altägyptisch: jmn-ḥtp, was „Amun ist zufrieden“ bedeutet, hellenisiert als Amenophis IV).

Als Pharao ist Echnaton dafür bekannt, dass er den traditionellen ägyptischen Polytheismus aufgab und den Atenismus einführte, d. h. die Verehrung des Aten in den Mittelpunkt stellte. Die Ägyptologen sind sich nicht einig, ob es sich um eine absolut monotheistische Religionspolitik handelte oder ob sie monolatrisch, synkretistisch oder henotheistisch war. Dieser Kulturwandel weg von der traditionellen Religion wurde nicht allgemein akzeptiert. Nach seinem Tod wurden Echnatons Denkmäler abgebaut und versteckt, seine Statuen zerstört und sein Name aus den von späteren Pharaonen erstellten Herrscherlisten gestrichen. Die traditionelle religiöse Praxis wurde allmählich wiederhergestellt, vor allem unter seinem engen Nachfolger Tutanchamun, der schon früh in seiner Regierungszeit seinen Namen in Tutanchamun änderte. Dynastie eine neue Dynastie gründeten, diskreditierten sie Echnaton und seine unmittelbaren Nachfolger und bezeichneten Echnaton in den Archiven als „den Feind“ oder „den Verbrecher“.

Bis zur Entdeckung von Amarna oder Akhetaten, der neuen Hauptstadt, die er für die Anbetung des Aten errichtete, im späten 19. Jahrhundert war Echnaton für die Geschichte fast verloren. Darüber hinaus wurde 1907 eine Mumie, bei der es sich um Echnaton handeln könnte, im Grab KV55 im Tal der Könige von Edward R. Ayrton ausgegraben. Genetische Tests ergaben, dass es sich bei dem in KV55 bestatteten Mann um den Vater von Tutanchamun handelte, aber seine Identifizierung als Echnaton wurde seitdem in Frage gestellt.

Die Wiederentdeckung Echnatons und die frühen Ausgrabungen von Flinders Petrie in Amarna weckten großes öffentliches Interesse an dem Pharao und seiner Königin Nofretete. Er wurde als „rätselhaft“, „mysteriös“, „revolutionär“, „der größte Idealist der Welt“ und „das erste Individuum der Geschichte“ beschrieben, aber auch als „Ketzer“, „Fanatiker“, „möglicherweise verrückt“ und „wahnsinnig“. Das Interesse ergibt sich aus seiner Verbindung mit Tutanchamun, dem einzigartigen Stil und der hohen Qualität der von ihm geförderten Bildkünste und dem anhaltenden Interesse an der Religion, die er zu begründen versuchte.

Der künftige Echnaton wurde als Amenhotep geboren, ein jüngerer Sohn des Pharaos Amenhotep III. und seiner Hauptfrau Tiye. Echnaton hatte einen älteren Bruder, den Kronprinzen Thutmose, der als Erbe von Amenhotep III. anerkannt wurde. Echnaton hatte außerdem vier oder fünf Schwestern: Sitamun, Henuttaneb, Iset, Nebetah und möglicherweise Beketaten. Der frühe Tod von Thutmose, vielleicht um das dreißigste Regierungsjahr von Amenhotep III, bedeutete, dass Echnaton der nächste in der Thronfolge Ägyptens war.

Echnaton war mit Nofretete, seiner Großen Königlichen Gemahlin, verheiratet. Der genaue Zeitpunkt ihrer Heirat ist nicht bekannt, aber Inschriften von Bauprojekten des Pharaos legen nahe, dass sie entweder kurz vor oder nach Echnatons Thronbesteigung heirateten. Der Ägyptologe Dimitri Laboury vermutet zum Beispiel, dass die Heirat im vierten Regierungsjahr Echnatons stattfand. Eine zweite Ehefrau Echnatons namens Kiya ist ebenfalls aus Inschriften bekannt. Einige Ägyptologen gehen davon aus, dass sie ihre Bedeutung als Mutter von Tutanchamun erlangte. William Murnane schlägt vor, dass Kiya der umgangssprachliche Name der Mitanni-Prinzessin Tadukhipa ist, der Tochter des Mitanni-Königs Tushratta, die Amenhotep III. geheiratet hatte, bevor sie die Frau von Echnaton wurde. Echnatons andere bezeugte Gemahlinnen sind die Tochter des Enišasi-Herrschers Šatiya und eine weitere Tochter des babylonischen Königs Burna-Buriash II.

Nach den Inschriften könnte Echnaton sieben oder acht Kinder gehabt haben. Die Ägyptologen sind sich ziemlich sicher, dass er sechs Töchter hatte, die in zeitgenössischen Darstellungen gut bezeugt sind. Von seinen sechs Töchtern wurde Meritaten im ersten oder fünften Regierungsjahr geboren, Meketaten im vierten oder sechsten Jahr, Ankhesenpaaten, die spätere Königin von Tutanchamun, vor dem fünften oder achten Jahr, Neferneferuaten Tasherit im achten oder neunten Jahr, Neferneferure im neunten oder zehnten Jahr und Setepenre im zehnten oder elften Jahr. Tutanchamun, geboren als Tutanchamun, war höchstwahrscheinlich der Sohn Echnatons mit Nofretete oder einer anderen Frau. Weniger sicher ist die Beziehung zwischen Echnaton und Smenkhkare, Echnatons Mitregent oder Nachfolger und Ehemann seiner Tochter Meritaten; er könnte Echnatons ältester Sohn mit einer unbekannten Frau oder Echnatons jüngerer Bruder gewesen sein.

Einige Historiker, wie Edward Wente und James Allen, haben vorgeschlagen, dass Echnaton einige seiner Töchter als Ehefrauen oder Geschlechtsgenossinnen nahm, um einen männlichen Erben zu zeugen. Auch wenn dies umstritten ist, gibt es einige historische Parallelen: Echnatons Vater Amenhotep III. heiratete seine Tochter Sitamun, während Ramses II. zwei oder mehr seiner Töchter heiratete, auch wenn ihre Ehen möglicherweise nur zeremonieller Natur waren. Im Fall von Echnaton wird seine älteste Tochter Meritaten als Große Königliche Gemahlin von Smenkhkare geführt, ist aber auch auf einer Kiste aus dem Grab von Tutanchamun neben den Pharaonen Echnaton und Neferneferuaten als Große Königliche Gemahlin aufgeführt. Außerdem wird in Briefen ausländischer Herrscher an Echnaton auf Meritaten als „Herrin des Hauses“ Bezug genommen. Ägyptologen glaubten im frühen 20. Jahrhundert auch, dass Echnaton ein Kind mit seiner zweitältesten Tochter Meketaten gezeugt haben könnte. Meketatens Tod, vielleicht im Alter von zehn oder zwölf Jahren, ist in den Königsgräbern von Echnaton um das dreizehnte oder vierzehnte Regierungsjahr herum verzeichnet. Frühe Ägyptologen führen ihren Tod auf eine Geburt zurück, da in ihrem Grab ein Säugling abgebildet ist. Da für Meketaten kein Ehemann bekannt ist, ging man davon aus, dass Echnaton der Vater war. Aidan Dodson hält dies für unwahrscheinlich, da bisher kein ägyptisches Grab gefunden wurde, in dem die Todesursache des Grabbesitzers erwähnt oder angedeutet wird. Außerdem schlägt Jacobus van Dijk vor, dass das Kind ein Abbild von Meketatens Seele ist. Schließlich wurden verschiedene Monumente, die ursprünglich für Kiya bestimmt waren, für Echnatons Töchter Meritaten und Ankhesenpaaten umgeschrieben. Die überarbeiteten Inschriften führen einen Meritaten-Tasherit („Junior“) und einen Ankhesenpaaten-Tasherit auf. Einige meinen, dass dies darauf hinweist, dass Echnaton seine eigenen Enkelkinder gezeugt hat. Andere sind der Ansicht, dass diese Enkelkinder, da sie nirgendwo anders bezeugt sind, erfunden wurden, um den Platz zu füllen, der ursprünglich Kiyas Kind darstellte.

Ägyptologen wissen nur sehr wenig über Echnatons Leben als Prinz Amenhotep. Donald B. Redford datiert seine Geburt vor dem 25. Regierungsjahr seines Vaters Amenhotep III., ca. 1363-1361 v. Chr., basierend auf der Geburt von Echnatons erster Tochter, die wahrscheinlich ziemlich früh in seiner eigenen Regierungszeit geboren wurde. Die einzige Erwähnung seines Namens als „Königssohn Amenhotep“ wurde auf einer Weinkarte im Palast von Amenhotep III. in Malkata gefunden, wo Echnaton nach Meinung einiger Historiker geboren wurde. Andere behaupten, dass er in Memphis geboren wurde, wo er aufgewachsen ist und von der Anbetung des Sonnengottes Ra beeinflusst wurde, die im nahe gelegenen Heliopolis praktiziert wurde. Redford und James K. Hoffmeier stellen jedoch fest, dass der Ra-Kult in ganz Ägypten so weit verbreitet und etabliert war, dass Echnaton vom Sonnenkult beeinflusst worden sein könnte, selbst wenn er nicht in der Nähe von Heliopolis aufgewachsen ist.

Einige Historiker haben versucht, herauszufinden, wer Echnatons Lehrer in seiner Jugend war, und haben die Schriftgelehrten Hekareschu oder Meryre II, den königlichen Lehrer Amenemotep oder den Wesir Aperel vorgeschlagen. Die einzige Person, von der wir mit Sicherheit wissen, dass sie dem Prinzen diente, war Parennefer, dessen Grab dies erwähnt.

Der Ägyptologe Cyril Aldred schlägt vor, dass Prinz Amenhotep ein Hohepriester des Ptah in Memphis gewesen sein könnte, obwohl dafür keine Beweise gefunden wurden. Es ist bekannt, dass Amenhoteps Bruder, Kronprinz Thutmose, in dieser Funktion tätig war, bevor er starb. Wenn Amenhotep in Vorbereitung seiner Thronbesteigung alle Aufgaben seines Bruders übernommen hat, könnte er anstelle von Thutmose Hohepriester geworden sein. Aldred schlägt vor, dass Echnatons ungewöhnliche künstlerische Neigungen während seiner Zeit im Dienst von Ptah, dem Schutzgott der Handwerker, entstanden sein könnten, dessen Hohepriester manchmal als „der größte der Leiter des Handwerks“ bezeichnet wurden.

Mitregentschaft mit Amenhotep III.

Es ist sehr umstritten, ob Amenhotep IV. nach dem Tod seines Vaters Amenhotep III. den ägyptischen Thron bestieg oder ob es eine Mitregentschaft gab, die vielleicht sogar 12 Jahre dauerte. Eric Cline, Nicholas Reeves, Peter Dorman und andere Wissenschaftler sprechen sich entschieden gegen eine lange Mitregentschaft zwischen den beiden Herrschern und für eine Mitregentschaft, die entweder gar nicht oder höchstens zwei Jahre dauerte, aus. Donald B. Redford, William J. Murnane, Alan Gardiner und Lawrence Berman bestreiten die Ansicht, dass es überhaupt eine Mitregentschaft zwischen Echnaton und seinem Vater gab.

Erst kürzlich, im Jahr 2014, fanden Archäologen die Namen beider Pharaonen an der Wand des Grabes des Wesirs Amenhotep-Huy in Luxor. Das ägyptische Ministerium für Altertümer bezeichnete dies als „schlüssigen Beweis“ dafür, dass Echnaton mindestens acht Jahre lang die Macht mit seinem Vater teilte, was auf der Datierung des Grabes beruht. Diese Schlussfolgerung wurde jedoch inzwischen von anderen Ägyptologen in Frage gestellt, denen zufolge die Inschrift lediglich bedeutet, dass der Bau des Grabes von Amenhotep-Huy während der Regierungszeit von Amenhotep III. begann und unter Echnaton endete, und Amenhotep-Huy somit einfach beiden Herrschern seinen Respekt zollen wollte.

Frühe Herrschaft als Amenhotep lV

Echnaton bestieg als Amenhotep IV. den ägyptischen Thron, wahrscheinlich im Jahr 1353. Es ist nicht bekannt, wie alt Amenhotep IV. zu diesem Zeitpunkt war; die Schätzungen reichen von 10 bis 23. Er wurde wahrscheinlich in Theben gekrönt, weniger wahrscheinlich in Memphis oder Armant.

Der Beginn der Herrschaft von Amenhotep IV. folgte den etablierten pharaonischen Traditionen. Er begann nicht sofort, die Verehrung auf den Aten umzulenken und sich von anderen Göttern zu distanzieren. Der Ägyptologe Donald B. Redford ist der Ansicht, dass dies bedeutet, dass Amenhotep IV. seine religiöse Politik nicht vor seiner Herrschaft geplant hatte und dass er keinem vorher festgelegten Plan oder Programm folgte. Redford verweist auf drei Indizien, die dies belegen. Erstens zeigen erhaltene Inschriften, dass Amenhotep IV. mehrere verschiedene Götter verehrte, darunter Atum, Osiris, Anubis, Nekhbet, Hathor und das Auge des Ra. In Texten aus dieser Zeit ist von „den Göttern“ und „allen Göttern und allen Göttinnen“ die Rede. Der Hohepriester des Amun war auch im vierten Jahr der Herrschaft von Amenhotep IV. noch aktiv. Zweitens: Obwohl er seine Hauptstadt später von Theben nach Akhetaten verlegte, ehrte sein anfänglicher königlicher Titel Theben – sein Nomen war „Amenhotep, Gott-Herrscher von Theben“ – und in Anerkennung ihrer Bedeutung nannte er die Stadt „Südliches Heliopolis, der erste große (Sitz) von Re (oder) der Scheibe“. Drittens zerstörte Amenhotep IV. noch nicht die Tempel der anderen Götter und führte sogar die Bauprojekte seines Vaters im Amun-Re-Bezirk von Karnak fort. Er schmückte die Wände des dritten Pylons des Bezirkes mit Bildern von sich selbst, wie er Ra-Horakhty anbetet, dargestellt in der traditionellen Gestalt des Gottes als falkenköpfiger Mann.

Zu Beginn der Regierungszeit von Amenhotep IV. blieben die künstlerischen Darstellungen unverändert. Gräber, die in den ersten Jahren nach seiner Thronbesteigung gebaut oder fertiggestellt wurden, wie die von Kheruef, Ramose und Parennefer, zeigen den Pharao im traditionellen künstlerischen Stil. Im Grab von Ramose erscheint Amenhotep IV. an der Westwand, auf einem Thron sitzend, während Ramose vor dem Pharao erscheint. Auf der anderen Seite des Portals sind Amenhotep IV. und Nofretete im Fenster der Erscheinungen dargestellt, wobei der Aten als Sonnenscheibe abgebildet ist. Im Grab von Parennefer sitzen Amenhotep IV. und Nofretete auf einem Thron, wobei die Sonnenscheibe über dem Pharao und seiner Königin abgebildet ist.

Während die Verehrung anderer Götter fortgesetzt wurde, zielte das erste Bauprogramm von Amenhotep IV. darauf ab, neue Kultstätten für den Aten zu errichten. Er ordnete den Bau von Tempeln oder Schreinen für den Aten in mehreren Städten des Landes an, darunter Bubastis, Tell el-Borg, Heliopolis, Memphis, Nekhen, Kawa und Kerma. Er befahl auch den Bau eines großen, dem Aten geweihten Tempelkomplexes in Karnak in Theben, nordöstlich der dem Amun geweihten Teile des Karnak-Komplexes. Der Aten-Tempelkomplex, der unter dem Namen Per Aten („Haus des Aten“) bekannt ist, bestand aus mehreren Tempeln, deren Namen erhalten sind: Gempaaten („Der Aten befindet sich im Anwesen des Aten“), Hwt Benben („Haus oder Tempel des Benben“), Rud-Menu („Ewig währende Denkmäler für den Aten“), Teni-Menu („Erhaben sind die Denkmäler des Aten für immer“) und Sekhen Aten („Stand des Aten“).

Um das zweite oder dritte Regierungsjahr veranstaltete Amenhotep IV. ein Sed-Fest. Sed-Feste waren rituelle Verjüngungsfeiern für einen alternden Pharao, die in der Regel zum ersten Mal um das dreißigste Jahr der Regierungszeit eines Pharaos und danach etwa alle drei Jahre stattfanden. Ägyptologen können nur spekulieren, warum Amenhotep IV. ein Sed-Fest veranstaltete, als er wahrscheinlich noch Anfang zwanzig war. Einige Historiker sehen darin einen Beweis für die Mitregentschaft von Amenhotep III. und Amenhotep IV. und glauben, dass das Sed-Fest von Amenhotep IV. mit einem der Feste seines Vaters zusammenfiel. Andere spekulieren, dass Amenhotep IV. sein Fest drei Jahre nach dem Tod seines Vaters abhielt, um seine Herrschaft als Fortsetzung der Herrschaft seines Vaters zu verkünden. Wieder andere glauben, dass das Fest zu Ehren des Aten abgehalten wurde, in dessen Namen der Pharao Ägypten regierte, oder, da Amenhotep III. nach seinem Tod als eins mit dem Aten angesehen wurde, ehrte das Sed-Fest den Pharao und den Gott gleichzeitig. Es ist auch möglich, dass der Zweck der Zeremonie darin bestand, Amenhotep IV. vor seinem großen Vorhaben – der Einführung des Aten-Kults und der Gründung der neuen Hauptstadt Akhetaten – im übertragenen Sinne mit Kraft zu erfüllen. Unabhängig vom Ziel des Festes glauben Ägyptologen, dass Amenhotep IV. während der Feierlichkeiten nur dem Aten Opfer darbrachte und nicht den vielen Göttern und Göttinnen, wie es üblich war.

Namensänderung

Zu den letzten Dokumenten, die sich auf Echnaton als Amenhotep IV. beziehen, gehören zwei Abschriften eines Briefes von Ipy, dem Oberverwalter von Memphis, an den Pharao. Diese Briefe, die in Gurob gefunden wurden und den Pharao darüber informieren, dass die königlichen Ländereien in Memphis „in guter Ordnung“ sind und der Tempel des Ptah „wohlhabend und blühend“ ist, werden auf das fünfte Regierungsjahr, den neunzehnten Tag des dritten Monats der Vegetationsperiode, datiert. Etwa einen Monat später, am dreizehnten Tag des vierten Monats der Vegetationsperiode, war auf einer der Grenzstelen in Akhetaten bereits der Name Echnaton eingemeißelt, was darauf schließen lässt, dass der Pharao seinen Namen zwischen den beiden Inschriften geändert hat.

Amenhotep IV. änderte seinen königlichen Titel, um seine Hingabe an den Aten zu zeigen. Er sollte nicht mehr als Amenhotep IV. bekannt sein und mit dem Gott Amun in Verbindung gebracht werden, sondern er sollte sich ganz auf den Aten konzentrieren. Ägyptologen diskutieren über die genaue Bedeutung von Echnaton, seinem neuen persönlichen Namen. Das Wort „akh“ (altägyptisch: ꜣḫ) kann unterschiedlich übersetzt werden, z. B. mit „zufrieden“, „wirksamer Geist“ oder „dienstbar für“, so dass Echnatons Name mit „Aten ist zufrieden“, „wirksamer Geist des Aten“ oder „dienstbar für den Aten“ übersetzt werden könnte. Gertie Englund und Florence Friedman kommen zu der Übersetzung „wirksam für den Aten“, indem sie zeitgenössische Texte und Inschriften analysieren, in denen Echnaton sich oft als „wirksam für“ die Sonnenscheibe bezeichnet. Englund und Friedman kommen zu dem Schluss, dass die Häufigkeit, mit der Echnaton diesen Begriff verwendete, wahrscheinlich bedeutet, dass sein eigener Name „Wirksam für den Aten“ bedeutet.

Einige Historiker wie William F. Albright, Edel Elmar und Gerhard Fecht schlagen vor, dass Echnatons Name falsch geschrieben und falsch ausgesprochen wird. Diese Historiker sind der Ansicht, dass „Aten“ eher „Jāti“ sein sollte, was den Namen des Pharaos zu Echnaton oder Aḫanjāti (ausgesprochen ˌækəˈnjɑːtɪ) macht, wie er im alten Ägypten ausgesprochen werden konnte.

Gründung von Amarna

Etwa zur gleichen Zeit, als er seinen Königstitel änderte, verfügte Echnaton am dreizehnten Tag des vierten Monats der Vegetationsperiode den Bau einer neuen Hauptstadt: Akhetaten (altägyptisch: ꜣḫt-jtn, was „Horizont des Aten“ bedeutet), heute besser bekannt als Amarna. Das Ereignis, über das die Ägyptologen zu Lebzeiten Echnatons am meisten wissen, steht im Zusammenhang mit der Gründung Echnatens, denn rund um die Stadt wurden mehrere so genannte Grenzstelen gefunden, die die Stadtgrenzen markieren. Der Pharao wählte einen Ort auf halbem Weg zwischen Theben, der damaligen Hauptstadt, und Memphis am Ostufer des Nils, wo ein Wadi und eine natürliche Senke in den umliegenden Felsen eine Silhouette bilden, die der Hieroglyphe „Horizont“ ähnelt. Außerdem war die Stätte zuvor unbewohnt gewesen. Laut Inschriften auf einer Grenzstele war der Ort für die Stadt des Aten geeignet, weil er „weder einem Gott noch einer Göttin, weder einem Herrscher noch einer Herrscherin noch einem Volk, das Anspruch darauf erheben könnte, gehörte“.

Die Historiker wissen nicht genau, warum Echnaton eine neue Hauptstadt gründete und Theben, die alte Hauptstadt, verließ. Die Grenzstelen, die die Gründung Echnatons beschreiben, sind an der Stelle beschädigt, an der sie wahrscheinlich die Motive des Pharaos für den Umzug erklärten. Überlebende Teile behaupten, dass das, was Echnaton widerfuhr, „schlimmer war als das, was ich zuvor in seiner Regierungszeit gehört habe“ und schlimmer als das, „was alle Könige gehört haben, die die Weiße Krone annahmen“, und spielen auf „beleidigende“ Reden gegen den Aten an. Ägyptologen glauben, dass Echnaton damit einen Konflikt mit der Priesterschaft und den Anhängern von Amun, dem Schutzgott von Theben, meinen könnte. Die großen Tempel des Amun, wie z. B. Karnak, befanden sich alle in Theben, und die dortigen Priester erlangten zu Beginn der Achtzehnten Dynastie, insbesondere unter Hatschepsut und Thutmose III., dank der Pharaonen, die dem Amun-Kult große Mengen des wachsenden ägyptischen Reichtums opferten, erhebliche Macht.

Akhetaten war eine geplante Stadt mit dem Großen Aten-Tempel, dem Kleinen Aten-Tempel, den königlichen Residenzen, dem Archiv und den Regierungsgebäuden im Stadtzentrum. Einige dieser Gebäude, wie z. B. die Aten-Tempel, wurden von Echnaton auf der Grenzstele, die die Gründung der Stadt verkündete, angeordnet, gebaut zu werden.

Die Stadt wurde dank einer neuen Baumethode, bei der wesentlich kleinere Bauklötze als unter früheren Pharaonen verwendet wurden, schnell errichtet. Diese Blöcke, Talatats genannt, maßen 1⁄2 mal 1⁄2 mal 1 altägyptische Elle (ca. 27 mal 27 mal 54 cm), und aufgrund des geringeren Gewichts und der standardisierten Größe war ihre Verwendung beim Bau effizienter als die Verwendung schwerer Bausteine unterschiedlicher Größe. Im achten Regierungsjahr erreichte Echnaton einen Zustand, in dem es von der königlichen Familie bewohnt werden konnte. Nur seine treuesten Untertanen folgten Echnaton und seiner Familie in die neue Stadt. Während der Bau der Stadt fortgesetzt wurde, kamen in den Jahren fünf bis acht die Bauarbeiten in Theben zum Stillstand. Die begonnenen thebanischen Aten-Tempel wurden aufgegeben, und ein Dorf derjenigen, die an den Gräbern im Tal der Könige arbeiteten, wurde in das Arbeiterdorf Echnaton verlegt. Im übrigen Land gingen die Bauarbeiten jedoch weiter, da auch in größeren Kultzentren wie Heliopolis und Memphis Aten-Tempel errichtet wurden.

Internationale Beziehungen

Die Amarna-Briefe haben wichtige Erkenntnisse über Echnatons Herrschaft und Außenpolitik geliefert. Bei den Briefen handelt es sich um ein Konvolut von 382 diplomatischen Texten sowie literarischen und pädagogischen Materialien, die zwischen 1887 und 1979 entdeckt wurden und nach Amarna, dem modernen Namen von Echnatons Hauptstadt Echnaton, benannt sind. Die diplomatische Korrespondenz umfasst Tontafelbotschaften zwischen Amenhotep III., Echnaton und Tutanchamun, verschiedenen Untertanen über ägyptische Militärposten, Herrschern von Vasallenstaaten und den ausländischen Herrschern von Babylonien, Assyrien, Syrien, Kanaan, Alashiya, Arzawa, Mitanni und den Hethitern.

Die Amarna-Briefe schildern die internationale Situation im östlichen Mittelmeerraum, die Echnaton von seinen Vorgängern geerbt hatte. In den 200 Jahren vor Echnatons Herrschaft, nach der Vertreibung der Hyksos aus Unterägypten am Ende der Zweiten Zwischenzeit, nahmen der Einfluss und die militärische Macht des Königreichs stark zu. Die Macht Ägyptens erreichte unter Thutmose III., der etwa 100 Jahre vor Echnaton regierte und mehrere erfolgreiche Feldzüge nach Nubien und Syrien führte, neue Höhen. Die ägyptische Expansion führte zu einer Konfrontation mit den Mitanni, doch diese Rivalität endete damit, dass die beiden Nationen Verbündete wurden. Langsam begann die Macht Ägyptens jedoch zu schwinden. Amenhotep III. versuchte, das Gleichgewicht der Macht durch Heiraten – wie seine Heirat mit Tadukhipa, der Tochter des Mitanni-Königs Tushratta – und durch Vasallenstaaten zu erhalten. Unter Amenhotep III. und Echnaton war Ägypten nicht in der Lage oder nicht willens, sich dem Aufstieg der Hethiter um Syrien entgegenzustellen. Die Pharaonen schienen die militärische Konfrontation zu einer Zeit zu meiden, als sich das Machtgleichgewicht zwischen Ägyptens Nachbarn und Rivalen verschob und die Hethiter, ein konfrontativer Staat, die Mitanni an Einfluss überholten.

Zu Beginn seiner Herrschaft war Echnaton offensichtlich besorgt über die wachsende Macht des hethitischen Reiches unter Šuppiluliuma I. Ein erfolgreicher hethitischer Angriff auf Mitanni und seinen Herrscher Tushratta hätte das gesamte internationale Gleichgewicht der Kräfte im alten Nahen Osten gestört, und das zu einer Zeit, als Ägypten mit Mitanni Frieden geschlossen hatte; dies würde einige der ägyptischen Vasallen dazu veranlassen, zu den Hethitern überzulaufen, wie die Zeit zeigen sollte. Einige ägyptische Verbündete, die versuchten, sich gegen die Hethiter aufzulehnen, wurden gefangen genommen und schrieben Briefe, in denen sie Echnaton um Truppen baten, aber er ging auf die meisten dieser Bitten nicht ein. Es gibt Hinweise darauf, dass die Unruhen an der Nordgrenze zu Schwierigkeiten in Kanaan führten, insbesondere zu einem Machtkampf zwischen Labaya von Sichem und Abdi-Heba von Jerusalem, der den Pharao dazu veranlasste, in das Gebiet einzugreifen und Medjay-Truppen nach Norden zu entsenden. Echnaton weigerte sich beharrlich, seinen Vasallen Rib-Hadda von Byblos zu retten, dessen Königreich vom expandierenden Staat Amurru unter Abdi-Ashirta und später Aziru, dem Sohn von Abdi-Ashirta, belagert wurde, obwohl Rib-Hadda den Pharao mehrfach um Hilfe gebeten hatte. Rib-Hadda schrieb insgesamt 60 Briefe an Echnaton, in denen er den Pharao um Hilfe bat. Echnaton war der ständigen Korrespondenz Rib-Haddas überdrüssig und sagte einmal zu Rib-Hadda: „Du bist derjenige, der mir mehr schreibt als alle (anderen) Bürgermeister“ oder ägyptischen Vasallen in EA 124. Was Rib-Hadda nicht verstand, war, dass der ägyptische König nicht eine ganze Armee organisieren und nach Norden schicken würde, nur um den politischen Status quo einiger kleinerer Stadtstaaten am Rande des ägyptischen Reiches in Asien zu erhalten. Rib-Hadda sollte den endgültigen Preis dafür zahlen; in einem Brief wird seine Verbannung aus Byblos aufgrund eines von seinem Bruder Ilirabih angeführten Staatsstreichs erwähnt. Als Rib-Hadda vergeblich um Hilfe von Echnaton bat und sich dann an Aziru, seinen Erzfeind, wandte, um ihn wieder auf den Thron seiner Stadt zu setzen, ließ Aziru ihn umgehend zum König von Sidon schicken, wo Rib-Hadda mit ziemlicher Sicherheit hingerichtet wurde.

Im 21. Jahrhundert interpretierten mehrere Ägyptologen die Amarna-Briefe dahingehend, dass Echnaton ein Pazifist war, der die Außenpolitik und die ägyptischen Außengebiete zugunsten seiner inneren Reformen vernachlässigte. Henry Hall war beispielsweise der Ansicht, dass Echnaton „durch seine starrköpfige, doktrinäre Friedensliebe weit mehr Elend in seiner Welt verursachte, als es ein halbes Dutzend älterer Militaristen hätte tun können“, während James Henry Breasted meinte, dass Echnaton „nicht in der Lage war, eine Situation zu meistern, die einen aggressiven Mann der Geschäfte und einen fähigen militärischen Führer erforderte“. Andere merkten an, dass die Amarna-Briefe die herkömmliche Ansicht widerlegen, dass Echnaton Ägyptens Außengebiete zugunsten seiner inneren Reformen vernachlässigte. So lobte Norman de Garis Davies, dass Echnaton der Diplomatie den Vorzug vor dem Krieg gab, während James Baikie meinte, dass die Tatsache, „dass es während der gesamten Regierungszeit keine Beweise für eine Revolte innerhalb der ägyptischen Grenzen gibt, sicherlich ein hinreichender Beweis dafür ist, dass Echnaton seine königlichen Pflichten nicht in dem Maße vernachlässigt hat, wie bisher angenommen wurde.“ In der Tat teilten mehrere Briefe ägyptischer Vasallen dem Pharao mit, dass sie seine Anweisungen befolgt hätten, was darauf hindeutet, dass der Pharao solche Anweisungen gab. Die Amarna-Briefe zeigen auch, dass die Vasallenstaaten wiederholt angewiesen wurden, die Ankunft des ägyptischen Militärs auf ihren Ländereien zu erwarten, und sie liefern den Beweis dafür, dass diese Truppen entsandt wurden und ihr Ziel erreichten. Aus Dutzenden von Briefen geht hervor, dass Echnaton und Amenhotep III. ägyptische und nubische Truppen, Armeen, Bogenschützen, Streitwagen, Pferde und Schiffe entsandten.

Aus der Regierungszeit Echnatons ist nur ein einziger Feldzug sicher bekannt. In seinem zweiten oder zwölften Regierungsjahr befahl Echnaton seinem Vizekönig von Kusch Tuthmose, eine Militärexpedition zu leiten, um eine Rebellion und Überfälle nubischer Nomadenstämme auf Siedlungen am Nil niederzuschlagen. Der Sieg wurde auf zwei Stelen verewigt, von denen eine in Amada und die andere in Buhen entdeckt wurde. Ägyptologen sind sich uneins über den Umfang des Feldzugs: Wolfgang Helck hält ihn für eine kleine Polizeiaktion, während Alan Schulman ihn als „Krieg von großem Ausmaß“ bezeichnet.

Andere Ägyptologen schlugen vor, dass Echnaton einen Krieg in Syrien oder in der Levante geführt haben könnte, möglicherweise gegen die Hethiter. Cyril Aldred schlug auf der Grundlage von Amarna-Briefen, die ägyptische Truppenbewegungen beschreiben, vor, dass Echnaton einen erfolglosen Krieg um die Stadt Gezer führte, während Marc Gabolde für einen erfolglosen Feldzug um Kadesch plädierte. In beiden Fällen könnte es sich um den Feldzug handeln, auf den die Restaurationsstele des Tutanchamun hinweist: „Wenn ein Heer nach Dschahy entsandt wurde, um die Grenzen Ägyptens zu erweitern, so blieb der Erfolg ihrer Sache aus.“ John Coleman Darnell und Colleen Manassa argumentierten ebenfalls, dass Echnaton mit den Hethitern um die Kontrolle von Kadesch kämpfte, aber keinen Erfolg hatte; die Stadt wurde erst 60-70 Jahre später unter Seti I. zurückerobert.

Insgesamt deuten archäologische Funde darauf hin, dass Echnaton den Angelegenheiten der ägyptischen Vasallen in Kanaan und Syrien große Aufmerksamkeit schenkte, wenn auch nicht in erster Linie durch Briefe, wie sie in Amarna gefunden wurden, sondern durch Berichte von Regierungsbeamten und Agenten. Echnaton gelang es, Ägyptens Kontrolle über den Kern seines nahöstlichen Reiches (das das heutige Israel sowie die phönizische Küste umfasste) zu bewahren und gleichzeitig einen Konflikt mit dem zunehmend mächtigen und aggressiven hethitischen Reich von Šuppiluliuma I. zu vermeiden, das die Mitanni als dominierende Macht im nördlichen Teil der Region ablöste. Lediglich die ägyptische Grenzprovinz Amurru in Syrien am Fluss Orontes ging an die Hethiter verloren, als ihr Herrscher Aziru zu den Hethitern überlief; er wurde von Echnaton nach Ägypten beordert, wurde aber freigelassen, nachdem er versprochen hatte, dem Pharao treu zu bleiben, und wandte sich dennoch bald nach seiner Freilassung den Hethitern zu.

Spätere Jahre

Ägyptologen wissen nur wenig über die letzten fünf Jahre der Herrschaft Echnatons, die um 1341 begannen. Diese Jahre sind schlecht belegt, und nur wenige zeitgenössische Zeugnisse haben überlebt; der Mangel an Klarheit macht die Rekonstruktion des letzten Teils der Herrschaft des Pharaos „zu einer gewaltigen Aufgabe“ und zu einem kontroversen und umstrittenen Diskussionsthema unter Ägyptologen. Zu den neuesten Belegen gehört eine Inschrift aus dem sechzehnten Regierungsjahr des Pharaos, die 2012 in einem Kalksteinbruch in Deir el-Bersha, nördlich von Akhetaten, entdeckt wurde. Der Text bezieht sich auf ein Bauprojekt in Amarna und belegt, dass Echnaton und Nofretete nur ein Jahr vor Echnatens Tod noch ein Königspaar waren. Die Inschrift wird auf das Jahr 16, Monat 3 von Akhet, Tag 15 der Herrschaft von Echnaton datiert.

Vor der Entdeckung der Deir el-Bersha-Inschrift im Jahr 2012 war das letzte bekannte Ereignis mit festem Datum in Echnatons Regierungszeit ein königlicher Empfang im zwölften Regierungsjahr, bei dem der Pharao und die königliche Familie Tribute und Opfergaben von verbündeten Ländern und Vasallenstaaten in Akhetaten entgegennahmen. Inschriften zeigen Tribute aus Nubien, dem Land Punt, Syrien, dem Königreich Hattusa, den Inseln im Mittelmeer und Libyen. Ägyptologen wie Aidan Dodson betrachten dieses Fest im Jahr zwölf als den Höhepunkt von Echnatons Herrschaft. Dank der Reliefs im Grab des Höflings Meryre II. wissen die Historiker, dass die königliche Familie – Echnaton, Nofretete und ihre sechs Töchter – bei dem königlichen Empfang vollständig anwesend war. Über die Gründe für den Empfang sind sich die Historiker jedoch nicht sicher. Zu den möglichen Anlässen gehören die Feier der Hochzeit des künftigen Pharaos Ay mit Tey, die Feier der zwölfjährigen Thronbesteigung Echnatons, die Einberufung von König Aziru von Amurru nach Ägypten, ein militärischer Sieg bei Sumur in der Levante, ein erfolgreicher Feldzug in Nubien, Nofretetes Thronbesteigung als Mitregentin oder die Fertigstellung der neuen Hauptstadt Echnaton.

Nach dem Jahr Zwölf schlugen Donald B. Redford und andere Ägyptologen vor, dass Ägypten von einer Epidemie heimgesucht wurde, höchstwahrscheinlich einer Seuche. Zeitgenössische Belege deuten darauf hin, dass um diese Zeit eine Seuche im Nahen Osten wütete, und Botschafter und Delegationen, die zu Echnatons Empfang im Jahr 12 eintrafen, könnten die Krankheit nach Ägypten gebracht haben. Alternativ könnten Briefe der Hattier darauf hindeuten, dass die Epidemie ihren Ursprung in Ägypten hatte und von ägyptischen Kriegsgefangenen in den Nahen Osten getragen wurde. Unabhängig von ihrem Ursprung könnte die Epidemie für mehrere Todesfälle in der königlichen Familie verantwortlich sein, die in den letzten fünf Jahren von Echnatons Herrschaft auftraten, darunter die seiner Töchter Meketaten, Neferneferure und Setepenre.

Mitregentschaft mit Smenkhkare oder Nofretete

Echnaton könnte vor seinem Tod mehrere Jahre zusammen mit Smenkhkare und Nofretete regiert haben. Ausgehend von Darstellungen und Artefakten aus den Gräbern von Meryre II. und Tutanchamun könnte Smenkhkare im dreizehnten oder vierzehnten Regierungsjahr Echnatons Mitregent gewesen sein, starb aber ein oder zwei Jahre später. Nofretete könnte die Rolle der Mitregentin erst nach dem sechzehnten Jahr übernommen haben, als sie auf einer Stele noch als Echnatons Große Königliche Gemahlin erwähnt wird. Während Nofretetes familiäre Beziehung zu Echnaton bekannt ist, ist unklar, ob Echnaton und Smenkhkare blutsverwandt waren. Smenkhkare könnte Echnatons Sohn oder Bruder gewesen sein, als Sohn von Amenhotep III. mit Tiye oder Sitamun. Archäologische Funde machen jedoch deutlich, dass Smenkhkare mit Meritaten, Echnatons ältester Tochter, verheiratet war. Zum anderen könnte die so genannte Mitregentenstele, die in einem Grab in Echnaton gefunden wurde, Königin Nofretete als Mitregentin Echnatons zeigen, doch ist dies ungewiss, da die Stele umgeschnitzt wurde, um die Namen von Ankhesenpaaten und Neferneferuaten zu zeigen. Der Ägyptologe Aidan Dodson schlug vor, dass sowohl Smenkhkare als auch Neferiti Echnatons Mitregenten waren, um den Fortbestand der Herrschaft der Amarna-Familie zu sichern, als Ägypten von einer Epidemie heimgesucht wurde. Dodson schlug vor, dass die beiden dazu auserkoren waren, als Tutanchatens Mitregenten zu regieren, falls Echnaton starb und Tutanchatens Thron in jungen Jahren bestieg, oder an Tutanchatens Stelle zu regieren, falls der Prinz ebenfalls in der Epidemie starb.

Tod und Beerdigung

Echnaton starb nach siebzehnjähriger Herrschaft und wurde zunächst in einem Grab im königlichen Wadi östlich von Echnaton beigesetzt. Der Befehl, das Grab zu errichten und den Pharao dort zu bestatten, wurde auf einer der Grenzstelen vermerkt, die die Grenzen der Hauptstadt absteckten: „Lasst mir ein Grabmal auf dem östlichen Berg errichten. Darin soll ich begraben werden, in den Millionen von Jubiläen, die der Aten, mein Vater, für mich bestimmt hat.“ In den Jahren nach der Bestattung wurde Echnatons Sarkophag zerstört und in der Nekropole von Echnaton zurückgelassen; er wurde im 20. Jahrhundert rekonstruiert und befindet sich seit 2019 im Ägyptischen Museum in Kairo. Obwohl der Sarkophag zurückgelassen wurde, wurde die Mumie Echnatons aus den königlichen Gräbern entfernt, nachdem Tutanchamun Akhetaten verlassen hatte und nach Theben zurückgekehrt war. Wahrscheinlich wurde sie in das Grab KV55 im Tal der Könige bei Theben gebracht. Dieses Grab wurde später geschändet, wahrscheinlich während der Ramsidenzeit.

Ob Smenkhkare nach Echnaton auch eine kurze unabhängige Herrschaft genoss, ist unklar. Wenn Smenkhkare Echnaton überlebte und alleiniger Pharao wurde, regierte er Ägypten wahrscheinlich weniger als ein Jahr lang. Die nächste Nachfolgerin war Nofretete, die als Neferneferuaten regierte und etwa zwei Jahre lang in Ägypten herrschte. Ihr wiederum folgte wahrscheinlich Tutanchhaten, wobei das Land von dem Wesir und späteren Pharao Ay verwaltet wurde.

Obwohl Echnaton – zusammen mit Smenkhkare – höchstwahrscheinlich in das Grab KV55 umgebettet wurde, ist die Identifizierung der in diesem Grab gefundenen Mumie als Echnaton bis heute umstritten. Die Mumie wurde seit ihrer Entdeckung im Jahr 1907 wiederholt untersucht. Zuletzt leitete der Ägyptologe Zahi Hawass ein Forscherteam, das die Mumie mit Hilfe von medizinischen und DNA-Analysen untersuchte und die Ergebnisse 2010 veröffentlichte. Bei der Veröffentlichung der Testergebnisse identifizierte Hawass“ Team die Mumie als den Vater von Tutanchamun und damit „höchstwahrscheinlich“ als Echnaton. Die Aussagekraft der Studie wurde jedoch inzwischen in Frage gestellt. So wird in der Diskussion über die Studienergebnisse nicht darauf eingegangen, dass Tutanchamuns Vater und die Geschwister des Vaters einige genetische Marker gemeinsam haben. Wenn Tutanchamuns Vater Echnaton war, könnten die DNA-Ergebnisse darauf hindeuten, dass die Mumie ein Bruder von Echnaton ist, möglicherweise Smenkhkare.

Erbe

Mit Echnatons Tod fiel der von ihm gegründete Aten-Kult zunächst allmählich, dann aber endgültig in Ungnade. Tutanchamun änderte im Jahr 2 seiner Herrschaft (ca. 1332 v. Chr.) seinen Namen in Tutanchamun und verließ die Stadt Echnaton. Ihre Nachfolger versuchten daraufhin, Echnaton und seine Familie aus der Geschichte zu tilgen. Während der Herrschaft von Horemheb, dem letzten Pharao der Achtzehnten Dynastie und dem ersten Pharao nach Echnaton, der nicht mit dessen Familie verwandt war, begannen die Ägypter, die Aten-Tempel zu zerstören und die Bausteine in neuen Bauprojekten wiederzuverwenden, unter anderem in Tempeln für den neu wiederhergestellten Gott Amun. Horemhebs Nachfolger setzte diese Bemühungen fort. Seti I. restaurierte die Denkmäler für Amun und ließ den Namen des Gottes wieder in die Inschriften eingravieren, wo er von Echnaton entfernt worden war. Seti I. ordnete auch an, dass Echnaton, Smenkhkare, Neferneferuaten, Tutanchamun und Ay aus den offiziellen Pharaonenlisten gestrichen wurden, um den Anschein zu erwecken, dass Amenhotep III. unmittelbar von Horemheb abgelöst wurde. Unter den Ramsiden, die auf Seti I. folgten, wurde Echnaton allmählich zerstört und das Baumaterial im ganzen Land wiederverwendet, beispielsweise für Bauten in Hermopolis. Die negative Einstellung gegenüber Echnaton wird beispielsweise durch Inschriften im Grab des Schreibers Mose (oder Mes) veranschaulicht, in denen Echnatons Herrschaft als „die Zeit des Feindes von Echnaton-Aten“ bezeichnet wird.

Einige Ägyptologen wie Jacobus van Dijk und Jan Assmann sind der Ansicht, dass mit der Herrschaft Echnatons und der Amarna-Periode ein allmählicher Rückgang der Macht der ägyptischen Regierung und der Stellung des Pharaos in der ägyptischen Gesellschaft und im religiösen Leben begann. Echnatons religiöse Reformen untergruben die Beziehung der einfachen Ägypter zu ihren Göttern und ihrem Pharao sowie die Rolle, die der Pharao in der Beziehung zwischen den Menschen und den Göttern spielte. Vor der Amarna-Periode war der Pharao der Repräsentant der Götter auf der Erde, der Sohn des Gottes Ra und die lebende Inkarnation des Gottes Horus, und er hielt die göttliche Ordnung durch Rituale und Opfergaben sowie durch die Unterhaltung der Tempel der Götter aufrecht. Auch wenn der Pharao alle religiösen Aktivitäten überwachte, konnten die Ägypter ihre Götter durch regelmäßige Feiertage, Feste und Prozessionen erreichen. Dies führte zu einer scheinbar engen Verbindung zwischen den Menschen und den Göttern, insbesondere der Schutzgottheit ihrer jeweiligen Städte und Ortschaften. Echnaton verbot jedoch die Verehrung von Göttern neben dem Aten, auch durch Feste. Außerdem erklärte er sich selbst zum Einzigen, der den Aten verehren durfte, und verlangte, dass alle religiöse Verehrung, die zuvor den Göttern entgegengebracht wurde, auf ihn selbst gerichtet wurde. Nach der Amarna-Zeit, während der Neunzehnten und Zwanzigsten Dynastie – ca. 270 Jahre nach Echnatons Tod – kehrte die Beziehung zwischen dem Volk, dem Pharao und den Göttern nicht einfach zu den Praktiken und dem Glauben vor der Amarna-Zeit zurück. Die Verehrung aller Götter kehrte zurück, aber die Beziehung zwischen den Göttern und den Anbetern wurde direkter und persönlicher, wobei der Pharao umgangen wurde. Anstatt durch den Pharao zu handeln, begannen die Ägypter zu glauben, dass die Götter direkt in ihr Leben eingriffen, indem sie die Frommen beschützten und die Verbrecher bestraften. Die Götter ersetzten den Pharao als ihre eigenen Vertreter auf der Erde. Der Gott Amun wurde wieder zum König aller Götter. Laut van Dijk „war der König nicht länger ein Gott, sondern Gott selbst war König geworden. Nachdem Amun als der wahre König anerkannt worden war, konnte die politische Macht der irdischen Herrscher auf ein Minimum reduziert werden.“ Folglich wuchsen der Einfluss und die Macht der Amun-Priesterschaft bis zur einundzwanzigsten Dynastie, etwa 1077 v. Chr., als die Hohepriester des Amun faktisch zu Herrschern über Teile von Ägypten wurden.

Echnatons Reformen hatten auch längerfristige Auswirkungen auf die altägyptische Sprache und beschleunigten die Verbreitung der gesprochenen spätägyptischen Sprache in offiziellen Schriften und Reden. Gesprochenes und geschriebenes Ägyptisch unterschieden sich schon früh in der ägyptischen Geschichte und blieben auch im Laufe der Zeit unterschiedlich. Während der Amarna-Periode begannen jedoch königliche und religiöse Texte und Inschriften, darunter die Grenzstelen von Akhetaten oder die Amarna-Briefe, regelmäßig volkssprachliche Sprachelemente wie den bestimmten Artikel oder eine neue Possessivform zu enthalten. Auch wenn sie weiterhin voneinander abwichen, näherten sich die gesprochene und die geschriebene Sprache durch diese Veränderungen systematischer an als unter den vorangegangenen Pharaonen des Neuen Reiches. Während Echnatons Nachfolger versuchten, seine religiösen, künstlerischen und sogar sprachlichen Veränderungen aus der Geschichte zu tilgen, blieben die neuen sprachlichen Elemente nach den Amarna-Jahren, beginnend mit der Neunzehnten Dynastie, ein häufigerer Bestandteil der offiziellen Texte.

Die Ägypter verehrten einen Sonnengott unter verschiedenen Namen, und die Sonnenverehrung wurde schon vor Echnaton immer beliebter, vor allem während der achtzehnten Dynastie und der Herrschaft von Amenhotep III. Während des Neuen Reiches begann man, den Pharao mit der Sonnenscheibe zu assoziieren; so bezeichnete eine Inschrift die Pharaonin Hatschepsut als die „weibliche Re, die wie die Scheibe leuchtet“, während Amenhotep III. als „derjenige, der sich über jedes fremde Land erhebt, Nebmare, die schillernde Scheibe“ beschrieben wurde. Während der achtzehnten Dynastie erschien auch eine religiöse Hymne an die Sonne, die bei den Ägyptern sehr beliebt wurde. Ägyptologen bezweifeln jedoch, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Kult der Sonnenscheibe vor Echnaton und Echnatons Religionspolitik gibt.

Umsetzung und Entwicklung

Der Ägyptologe Donald B. Redford hat in seinen Studien über Echnaton und den Atenismus die Entwicklung des Atenismus in drei Phasen unterteilt – die früheste, die mittlere und die letzte. Die früheste Phase war mit einer wachsenden Zahl von Darstellungen der Sonnenscheibe verbunden, obwohl die Scheibe immer noch auf dem Kopf des falkenköpfigen Sonnengottes Ra-Horakhty ruht, wie der Gott traditionell dargestellt wurde. Der Gott war nur „einzigartig, aber nicht exklusiv“. Das Zwischenstadium war gekennzeichnet durch die Erhebung des Aten über andere Götter und das Auftauchen von Kartuschen um seinen eingravierten Namen – Kartuschen, die traditionell darauf hinweisen, dass der eingeschlossene Text ein königlicher Name ist. In der letzten Phase wurde der Aten als Sonnenscheibe mit Sonnenstrahlen dargestellt, die wie lange Arme aussahen und in menschlichen Händen endeten, und es wurde ein neuer Beiname für den Gott eingeführt: „die große lebendige Scheibe, die jubiliert, Herr des Himmels und der Erde“.

In den ersten Jahren seiner Herrschaft lebte Amenhotep IV. in Theben, der alten Hauptstadt, und erlaubte die Fortsetzung der Verehrung der traditionellen ägyptischen Gottheiten. Einige Anzeichen wiesen jedoch bereits auf die wachsende Bedeutung des Aten hin. So besagen Inschriften im thebanischen Grab von Parennefer aus der frühen Regierungszeit Amenhoteps IV., dass „man die Zahlungen an jeden (anderen) Gott mit einem ebenen Maß misst, aber für den Aten misst man so, dass er überläuft“, was auf eine günstigere Einstellung zum Kult des Aten als zu den anderen Göttern hindeutet. Außerdem errichtete Amenhotep IV. in der Nähe des Tempels von Karnak, dem großen Kultzentrum von Amun-Ra, mehrere massive Gebäude, darunter auch Aten-Tempel. Die neuen Aten-Tempel waren nicht überdacht, so dass der Gott im Sonnenlicht unter freiem Himmel verehrt wurde und nicht, wie zuvor üblich, in dunklen Tempelbezirken. Die thebanischen Gebäude wurden später von seinen Nachfolgern abgerissen und als Füllmaterial für neue Bauten im Karnak-Tempel verwendet. Als sie später von Archäologen abgebaut wurden, kamen rund 36 000 verzierte Blöcke des ursprünglichen Aten-Gebäudes zum Vorschein, die viele Elemente der ursprünglichen Reliefs und Inschriften bewahren.

Einer der wichtigsten Wendepunkte in der frühen Regierungszeit von Amenhotep IV. ist eine Rede, die der Pharao zu Beginn seines zweiten Regierungsjahres hielt. Eine Kopie dieser Rede ist auf einem der Pylone im Tempelkomplex von Karnak bei Theben erhalten. In seiner Rede an den königlichen Hof, die Schriftgelehrten oder das Volk erklärte Amenhotep IV., dass die Götter unwirksam seien und sich nicht mehr bewegten und dass ihre Tempel eingestürzt seien. Dem stellte der Pharao den einzigen verbliebenen Gott, die Sonnenscheibe Aten, gegenüber, der sich weiterhin bewegte und ewig existierte. Einige Ägyptologen, wie Donald B. Redford, verglichen diese Rede mit einer Proklamation oder einem Manifest, das die späteren religiösen Reformen des Pharaos rund um den Aten vorwegnahm und erklärte. In seiner Rede sagte Echnaton:

Die Tempel der Götter sind zu Ruinen verfallen, ihre Körper überdauern nicht. Seit der Zeit der Vorfahren ist es der weise Mann, der diese Dinge weiß. Seht, ich, der König, spreche, um euch über die Erscheinungen der Götter zu informieren. Ich kenne ihre Tempel, und ich bin in den Schriften bewandert, genauer gesagt, im Inventar ihrer Urkörper. Und ich habe beobachtet, wie sie ihr Erscheinen eingestellt haben, einer nach dem anderen. Alle haben sie aufgehört, außer dem Gott, der sich selbst geboren hat. Und niemand kennt das Geheimnis, wie er seine Aufgaben wahrnimmt. Dieser Gott geht, wohin er will, und niemand sonst weiß, wohin er geht. Ich nähere mich ihm, den Dingen, die er geschaffen hat. Wie erhaben sie sind.

Im fünften Jahr seiner Herrschaft unternahm Amenhotep IV. entscheidende Schritte, um den Aten als einzigen Gott Ägyptens zu etablieren. Der Pharao „löste die Priesterschaften aller anderen Götter auf … und leitete die Einnahmen aus diesen Kulten zur Unterstützung des Aten um.“ Um seine uneingeschränkte Treue zum Aten zu unterstreichen, änderte der König offiziell seinen Namen von Amenhotep IV. in Echnaton (altägyptisch: ꜣḫ-n-jtn, d. h. „Wirksam für den Aten“). Inzwischen war der Aten selbst zum König geworden. Künstler begannen, ihn mit den Insignien der Pharaonen darzustellen, indem sie seinen Namen in Kartuschen setzten – ein seltenes, aber nicht einzigartiges Vorkommnis, da auch die Namen von Ra-Horakhty und Amun-Ra in Kartuschen eingeschlossen waren – und einen Uräus, ein Symbol des Königtums, trugen. Der Aten war möglicherweise auch Gegenstand von Echnatons königlichem Sed-Fest zu Beginn der Herrschaft des Pharaos. Als Aten zur alleinigen Gottheit wurde, begann Echnaton, sich selbst als einzigen Vermittler zwischen Aten und seinem Volk zu proklamieren und zum Gegenstand der persönlichen Verehrung und Aufmerksamkeit zu machen – ein Merkmal, das in der ägyptischen Geschichte nicht unbekannt ist, da Pharaonen der fünften Dynastie wie Nyuserre Ini verkündeten, sie seien die einzigen Vermittler zwischen dem Volk und den Göttern Osiris und Ra.

Im neunten Jahr seiner Herrschaft erklärte Echnaton, dass Aten nicht nur der oberste, sondern auch der einzige anbetungswürdige Gott sei. Er ordnete an, die Tempel des Amun in ganz Ägypten zu entstellen, und in einer Reihe von Fällen wurden auch die Inschriften des Plurals „Götter“ entfernt. Dies unterstreicht die vom neuen Regime geförderten Veränderungen, zu denen auch ein Bilderverbot gehörte, mit Ausnahme einer gestrahlten Sonnenscheibe, auf der die Strahlen den unsichtbaren Geist des Aten zu repräsentieren scheinen, der zu diesem Zeitpunkt offensichtlich nicht nur als Sonnengott, sondern vielmehr als universelle Gottheit angesehen wurde. Alles Leben auf der Erde hing vom Aten und dem sichtbaren Sonnenlicht ab. Darstellungen des Aten wurden immer mit einer Art hieroglyphischer Fußnote versehen, die besagt, dass die Darstellung der Sonne als allumfassender Schöpfer nur als solche zu verstehen ist: als Darstellung von etwas, das aufgrund seiner Natur als etwas, das die Schöpfung übersteigt, von keinem Teil dieser Schöpfung vollständig oder angemessen dargestellt werden kann. Auch der Name des Aten wurde je nach Historiker ab dem achten oder vierzehnten Jahr unterschiedlich geschrieben. Von „Lebendiger Re-Horakhty, der sich am Horizont in seinem Namen Shu-Re, der in Aten ist, freut“ änderte sich der Name des Gottes zu „Lebendiger Re, Herrscher des Horizonts, der sich in seinem Namen von Re, dem Vater, der als Aten zurückgekehrt ist, freut“, womit die Verbindung des Aten zu Re-Horakhty und Shu, zwei anderen Sonnengottheiten, aufgehoben wurde. Der Aten wurde so zu einer Verschmelzung, die die Attribute und den Glauben an Re-Horakhty, den universellen Sonnengott, und Shu, den Gott des Himmels und der Manifestation des Sonnenlichts, in sich vereinte.

Echnatons atenistischer Glaube lässt sich am besten in der Großen Hymne an den Aten wiederfinden. Die Hymne wurde im Grab von Ay, einem von Echnatons Nachfolgern, entdeckt, obwohl Ägyptologen glauben, dass sie von Echnaton selbst verfasst worden sein könnte. Die Hymne feiert die Sonne und das Tageslicht und erzählt von den Gefahren, die drohen, wenn die Sonne untergeht. Sie erzählt vom Aten als einzigem Gott und Schöpfer allen Lebens, der jeden Tag bei Sonnenaufgang das Leben neu erschafft und von dem alles auf der Erde abhängt, einschließlich der natürlichen Welt, des Lebens der Menschen und sogar des Handels und der Wirtschaft. An einer Stelle heißt es in der Hymne: „O alleiniger Gott, neben dem es keinen gibt! Du hast die Erde gemacht, wie du es wolltest, du allein“. In der Hymne heißt es auch, dass Echnaton der einzige Vermittler zwischen dem Gott und den Ägyptern ist und der Einzige, der den Aten verstehen kann: „Du bist in meinem Herzen, und es gibt keinen, der dich kennt, außer deinem Sohn.“

Atenismus und andere Götter

Es ist umstritten, inwieweit Echnaton seinem Volk seine religiösen Reformen aufzwang. Sicherlich revidierte er im Laufe der Zeit die Namen des Aten und andere religiöse Ausdrücke, um Hinweise auf andere Götter zunehmend auszuschließen; irgendwann begann er auch, die Namen traditioneller Götter, insbesondere die des Amun, in großem Umfang zu löschen. Einige seiner Hofleute änderten ihre Namen, um sie aus der Schutzherrschaft anderer Götter herauszunehmen und sie dem Aten (oder Ra, mit dem Echnaton den Aten gleichsetzte) zu unterstellen. Doch auch in Amarna selbst behielten einige Höflinge Namen wie Ahmose („Kind des Mondgottes“, der Besitzer von Grab 3), und die Bildhauerwerkstatt, in der die berühmte Nofretete-Büste und andere Werke königlicher Porträts gefunden wurden, wird mit einem Künstler in Verbindung gebracht, von dem bekannt ist, dass er Thutmose („Kind des Thoth“) hieß. Eine überwältigend große Anzahl von Fayence-Amuletten in Amarna zeigt auch, dass Talismane der Haus- und Kindheitsgötter Bes und Taweret, das Auge des Horus und Amulette anderer traditioneller Gottheiten von den Bürgern offen getragen wurden. Ein Fund von königlichem Schmuck, der in der Nähe der Königsgräber von Amarna vergraben wurde (heute im National Museum of Scotland), enthält einen Fingerring, der Mut, der Frau des Amun, gewidmet ist. Diese Beweise deuten darauf hin, dass Echnaton zwar die Mittel von den traditionellen Tempeln abzog, seine Politik aber bis zu einem bestimmten Zeitpunkt, vielleicht einem bestimmten, noch unbekannten Ereignis, gegen Ende seiner Herrschaft recht tolerant war.

Archäologische Funde in Akhetaten zeigen, dass viele einfache Bewohner dieser Stadt alle Hinweise auf den Gott Amun selbst auf kleinen persönlichen Gegenständen, die sie besaßen, wie Gedenk-Skarabäen oder Schminkgefäßen, herausmeißelten oder -meißelten, vielleicht aus Angst, der amunistischen Sympathie bezichtigt zu werden. Hinweise auf Amenhotep III., Echnatons Vater, wurden teilweise ausradiert, da sie die traditionelle Amun-Form seines Namens enthielten: Nebmaatre Amunhotep.

Nach Echnaton

Nach Echnatons Tod kehrte Ägypten allmählich zu seiner traditionellen polytheistischen Religion zurück, was teilweise darauf zurückzuführen war, dass der Aten eng mit Echnaton verbunden war. Der Atenismus blieb wahrscheinlich während der Regierungszeit von Echnatons unmittelbaren Nachfolgern, Smenkhkare und Neferneferuaten, sowie zu Beginn der Regierungszeit Tutanchatens dominant. Eine Zeit lang existierten die Verehrung des Aten und eine wiederauflebende Verehrung des Amun nebeneinander.

Im Laufe der Zeit unternahmen jedoch Echnatons Nachfolger, beginnend mit Tutanchamun, Schritte, um sich vom Atenismus zu distanzieren. Tutanchamun und seine Frau Ankhesenpaaten ließen das Aten aus ihren Namen fallen und änderten sie in Tutanchamun bzw. Ankhesenamun. Amun wurde als oberste Gottheit wiederhergestellt. Tutanchamun stellte die Tempel der anderen Götter wieder her, wie der Pharao auf seiner Restaurationsstele verkündete: „Er reorganisierte dieses Land und stellte seine Sitten wieder her, wie sie zur Zeit des Re waren. … Er erneuerte die Wohnsitze der Götter und gestaltete alle ihre Bilder. … Er baute ihre Tempel auf und schuf ihre Statuen. … Er suchte die Götterhäuser auf, die in diesem Land in Trümmern lagen, und errichtete sie wieder so, wie sie seit der Zeit des ersten Urzeitalters gewesen waren.“ Darüber hinaus verwendete Tutanchamun bei seinen Bauprojekten in Theben und Karnak Talatate aus Echnatons Bauten, was darauf hindeutet, dass Tutanchamun begonnen haben könnte, dem Aten geweihte Tempel abzureißen. Auch unter Ay und Horemheb, Tutanchamuns Nachfolgern und den letzten Pharaonen der Achtzehnten Dynastie, wurden Aten-Tempel weiter abgerissen. Horemheb könnte auch den Abriss von Akhetaten, der Hauptstadt Echnatons, angeordnet haben. Um den Bruch mit der Aten-Verehrung weiter zu untermauern, behauptete Horemheb, von dem Gott Horus zur Herrschaft über Ägypten auserwählt worden zu sein. Schließlich ordnete Seti I., der zweite Pharao der Neunzehnten Dynastie, an, dass der Name des Amun auf Inschriften, auf denen er entfernt oder durch den Namen des Aten ersetzt worden war, wieder angebracht werden sollte.

Die Kunststile, die während der Herrschaft von Echnaton und seinen unmittelbaren Nachfolgern aufblühten und als Amarna-Kunst bekannt sind, unterscheiden sich deutlich von der traditionellen Kunst des alten Ägypten. Die Darstellungen sind realistischer, expressionistischer und naturalistischer, vor allem bei der Darstellung von Tieren, Pflanzen und Menschen, und vermitteln sowohl bei nichtköniglichen als auch bei königlichen Personen mehr Handlung und Bewegung als die traditionell statischen Darstellungen. In der traditionellen Kunst wurde die göttliche Natur eines Pharaos durch Ruhe und sogar Unbeweglichkeit ausgedrückt.

Die Darstellungen von Echnaton selbst unterscheiden sich stark von den Darstellungen anderer Pharaonen. Traditionell wurde die Darstellung der Pharaonen – und der ägyptischen Herrscherklasse – idealisiert, und sie wurden in „stereotyper “schöner“ Weise“ als jugendlich und athletisch dargestellt. Echnatons Darstellungen sind jedoch unkonventionell und „wenig schmeichelhaft“ mit einem schlaffen Bauch, breiten Hüften, dünnen Beinen, dicken Oberschenkeln, großen, „fast weiblichen Brüsten“, einem dünnen, „übertrieben langen Gesicht“ und dicken Lippen.

Aufgrund der ungewöhnlichen künstlerischen Darstellungen Echnatons und seiner Familie, einschließlich möglicher Darstellungen von Gynäkomastie und Androgynie, haben einige argumentiert, dass der Pharao und seine Familie entweder am Aromatase-Exzess-Syndrom und am Sagittal-Kraniosynostose-Syndrom oder am Antley-Bixler-Syndrom gelitten haben. Im Jahr 2010 wurden Ergebnisse genetischer Studien an Echnatons angeblicher Mumie veröffentlicht, die keine Anzeichen von Gynäkomastie oder des Antley-Bixler-Syndroms zeigten, obwohl diese Ergebnisse inzwischen in Frage gestellt werden.

Dominic Montserrat, der in Akhenaten: History, Fantasy and Ancient Egypt für eine symbolische Interpretation plädiert, stellt fest, dass „unter Ägyptologen inzwischen ein breiter Konsens darüber besteht, dass die übertriebenen Formen der körperlichen Darstellung Echnatons … nicht wörtlich zu nehmen sind“. Da der Gott Aten als „Mutter und Vater der gesamten Menschheit“ bezeichnet wurde, vermuten Montserrat und andere, dass Echnaton in den Kunstwerken als Symbol für die Androgynität des Aten androgyn dargestellt wurde. Dies erforderte „eine symbolische Zusammenführung aller Attribute des Schöpfergottes im physischen Körper des Königs selbst“, der „die vielfältigen lebensspendenden Funktionen des Aten auf Erden zur Schau stellen wird“. Echnaton beanspruchte den Titel „Der Einzigartige von Re“, und er könnte seine Künstler angewiesen haben, ihn durch eine radikale Abkehr vom idealisierten traditionellen Pharaonenbild dem einfachen Volk gegenüberzustellen.

Die Darstellungen anderer Mitglieder des Hofes, insbesondere der königlichen Familie, sind ebenfalls übertrieben, stilisiert und unterscheiden sich insgesamt von der traditionellen Kunst. Bezeichnenderweise und zum einzigen Mal in der Geschichte der ägyptischen königlichen Kunst wird das Familienleben des Pharaos dargestellt: Die königliche Familie wird in entspannten, zwanglosen und intimen Situationen gezeigt, in denen sie an ausgesprochen naturalistischen Aktivitäten teilnimmt und Zuneigung füreinander zeigt, z. B. durch Händchenhalten und Küssen.

Nofretete erscheint auch, sowohl neben dem König als auch allein oder mit ihren Töchtern, bei Handlungen, die normalerweise einem Pharao vorbehalten sind, wie z. B. das „Erschlagen des Feindes“, eine traditionelle Darstellung männlicher Pharaonen. Dies deutet darauf hin, dass sie für eine Königin einen ungewöhnlichen Status hatte. Frühe künstlerische Darstellungen von Nofretete sind in der Regel nicht von denen ihres Mannes zu unterscheiden, abgesehen von ihren Insignien, aber schon bald nach dem Umzug in die neue Hauptstadt wird Nofretete mit spezifischen Merkmalen dargestellt. Es bleibt die Frage, ob die Schönheit der Nofretete ein Porträt oder ein Idealbild ist.

Echnatons Status als religiöser Revolutionär hat zu vielen Spekulationen geführt, die von wissenschaftlichen Hypothesen bis zu nichtakademischen Randtheorien reichen. Obwohl einige glauben, dass die von ihm eingeführte Religion größtenteils monotheistisch war, sehen viele andere Echnaton als Anhänger einer Aten-Monolatrie, da er die Existenz anderer Götter nicht aktiv leugnete; er verzichtete einfach darauf, andere Götter als den Aten zu verehren.

Echnaton und der Monotheismus in den abrahamitischen Religionen

Die Idee, dass Echnaton der Wegbereiter einer monotheistischen Religion war, aus der später das Judentum hervorging, wurde von verschiedenen Gelehrten in Betracht gezogen. Einer der ersten, der dies erwähnte, war Sigmund Freud, der Begründer der Psychoanalyse, in seinem Buch Moses and Monotheism. Ausgehend von seiner Überzeugung, dass die Exodus-Geschichte historisch sei, argumentierte Freud, dass Moses ein atenistischer Priester gewesen sei, der mit seinen Anhängern nach Echnatons Tod gezwungen war, Ägypten zu verlassen. Freud argumentierte, dass Echnaton danach strebte, den Monotheismus zu fördern, was dem biblischen Moses auch gelang. Nach der Veröffentlichung seines Buches fand das Konzept Eingang in das öffentliche Bewusstsein und in die seriöse Forschung.

Freud kommentierte die Verbindung zwischen Adonai, dem ägyptischen Aten und dem syrischen Gottesnamen Adonis als die ursprüngliche Einheit der Sprachen zwischen den Fraktionen; er folgte damit der Argumentation des Ägyptologen Arthur Weigall. Jan Assmann ist der Meinung, dass „Aten“ und „Adonai“ sprachlich nicht verwandt sind.

Es gibt starke Ähnlichkeiten zwischen Echnatons Großer Hymne an den Aten und dem biblischen Psalm 104; es ist jedoch umstritten, ob die Ähnlichkeiten auf direkte oder indirekte Anleihen zurückzuführen sind.

Andere haben einige Aspekte von Echnatons Beziehung zum Aten mit der Beziehung zwischen Jesus Christus und Gott in der christlichen Tradition verglichen, insbesondere Interpretationen, die eine eher monotheistische als eine henotheistische Auslegung des Atenismus betonen. Donald B. Redford hat festgestellt, dass Echnaton von einigen als Vorbote Jesu angesehen wurde. „Immerhin nannte Echnaton sich selbst den Sohn des einzigen Gottes: “Dein einziger Sohn, der aus deinem Leib hervorgegangen ist““. James Henry Breasted verglich ihn mit Jesus, Arthur Weigall sah in ihm einen gescheiterten Vorläufer Christi und Thomas Mann sah in ihm „den Richtigen auf dem Weg und doch nicht den Richtigen für den Weg“.

Obwohl Wissenschaftler wie Brian Fagan (2015) und Robert Alter (2018) die Debatte neu eröffnet haben, kam Redford 1997 zu dem Schluss, dass

Bevor viele der archäologischen Zeugnisse aus Theben und Tell el-Amarna verfügbar wurden, machte das Wunschdenken Echnaton manchmal zu einem humanen Lehrer des wahren Gottes, einem Mentor von Moses, einer christusähnlichen Figur, einem Philosophen vor seiner Zeit. Doch diese Phantasiewesen verblassen nun, während die historische Realität allmählich ans Licht kommt. Es gibt nur wenige oder gar keine Beweise für die Annahme, dass Echnaton ein Vorläufer des umfassenden Monotheismus war, den wir in der Bibel finden. Der Monotheismus der hebräischen Bibel und des Neuen Testaments hatte seine eigene Entwicklung – eine, die mehr als ein halbes Jahrtausend nach dem Tod des Pharaos begann.

Mögliche Krankheit

Die unkonventionellen Darstellungen von Echnaton – abweichend von der traditionellen sportlichen Norm bei der Darstellung von Pharaonen – haben Ägyptologen im 19. und 20. Jahrhundert zu der Annahme veranlasst, dass Echnaton an einer Art genetischer Anomalie litt. Es wurden verschiedene Krankheiten angeführt, wobei das Frölich-Syndrom oder das Marfan-Syndrom am häufigsten genannt wurden.

Cyril Aldred schlug im Anschluss an frühere Argumente von Grafton Elliot Smith vor, dass Echnaton aufgrund seines langen Kiefers und seines weiblichen Aussehens unter dem Frölich-Syndrom gelitten haben könnte. Dies ist jedoch unwahrscheinlich, da diese Krankheit zu Sterilität führt und Echnaton bekanntlich zahlreiche Kinder gezeugt hat. Seine Kinder werden in den archäologischen und ikonographischen Zeugnissen immer wieder abgebildet.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts vertraten die meisten Ägyptologen die Ansicht, dass Echnatons Darstellungen nicht das Ergebnis einer genetischen oder medizinischen Erkrankung sind, sondern vielmehr als stilisierte, vom Atenismus beeinflusste Darstellungen interpretiert werden sollten. Echnaton wurde in Kunstwerken androgyn dargestellt, um die Androgynität des Aten zu symbolisieren.

Echnatons Leben, seine Errungenschaften und sein Vermächtnis sind auf vielfältige Weise bewahrt und dargestellt worden, und er hat seit seiner Wiederentdeckung im 19. Echnaton gehört – neben Kleopatra und Alexander dem Großen – zu den am häufigsten popularisierten und fiktionalisierten historischen Figuren der Antike.

Auf der Seite nehmen die Amarna-Romane meist eine von zwei Formen an. Entweder handelt es sich um einen Bildungsroman, der sich auf Echnatons psychologische und moralische Entwicklung im Zusammenhang mit der Einführung des Atenismus und Echnatons sowie auf seine Kämpfe gegen den thebanischen Amun-Kult konzentriert. Im Gegensatz dazu konzentrieren sich seine literarischen Darstellungen auf die Nachwirkungen seiner Herrschaft und seiner Religion. Eine Trennlinie besteht auch zwischen Darstellungen von Echnaton aus der Zeit vor den 1920er Jahren und danach, als immer mehr archäologische Entdeckungen den Künstlern materielle Beweise über sein Leben und seine Zeit lieferten. So erschien Echnaton vor den 1920er Jahren in der Kunst als „Gespenst, als Gespensterfigur“, während er seitdem realistisch, „materiell und greifbar“ geworden ist. Beispiele für Ersteres sind die Liebesromane In the Tombs of the Kings (1910) von Lilian Bagnall – das erste Auftreten von Echnaton und seiner Frau Nofretete in der Belletristik – sowie A Wife Out of Egypt (1913) und There Was a King in Egypt (1918) von Norma Lorimer. Beispiele für letztere sind Echnaton, König von Ägypten (1924) von Dmitry Merezhkovsky, Joseph und seine Brüder (1933-1943) von Thomas Mann, Echnaton (1973) von Agatha Christie und Akhenaten, Dweller in Truth (1985) von Naguib Mahfouz. Echnaton taucht auch in The Egyptian (1945) von Mika Waltari auf, das in den Film The Egyptian (1953) übernommen wurde. In diesem Film scheint Echnaton, dargestellt von Michael Wilding, Jesus Christus und seine Anhänger, die frühen Christen, zu repräsentieren.

Ein sexualisiertes Bild von Echnaton, das auf dem frühen westlichen Interesse an den androgynen Darstellungen des Pharaos, seiner wahrgenommenen potenziellen Homosexualität und seiner Identifizierung mit der ödipalen Erzählung aufbaut, beeinflusste auch Kunstwerke, die als Camp bezeichnet werden. Die beiden bemerkenswertesten Darstellungen sind Akenaten (1975), ein unverfilmtes Drehbuch von Derek Jarman, und Akhnaten (1984), eine Oper von Philip Glass. Beide wurden von den unbewiesenen und wissenschaftlich nicht anerkannten Theorien von Immanuel Velikovsky beeinflusst, der Ödipus mit Echnaton gleichsetzte.

Im 21. Jahrhundert tauchte Echnaton als Antagonist in Comics und Videospielen auf. So ist er beispielsweise der Hauptantagonist in der limitierten Comicserie Marvel: The End (2003). In dieser Serie wird Echnaton im 14. Jahrhundert v. Chr. von einem außerirdischen Orden entführt und taucht auf der modernen Erde wieder auf, um sein Reich wiederherzustellen. Er wird von praktisch allen anderen Superhelden und Superschurken des Marvel-Comic-Universums bekämpft und schließlich von Thanos besiegt. Außerdem erscheint Echnaton als Feind im herunterladbaren Inhalt von Assassin“s Creed Origins Der Fluch der Pharaonen (2017) und muss besiegt werden, um seinen Fluch über Theben zu lösen. Sein Leben nach dem Tod nimmt die Form von „Aten“ an, einem Ort, der sich stark an der Architektur der Stadt Amarna orientiert.

Weitere Lektüre

Quellen

  1. Akhenaten
  2. Echnaton
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.